Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes
Das Thema hat 493 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 20 oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 08.09.2010 16:43:31 Gelesen: 195510# 1 @  
Konsolidierer

Hallo,

damit es nicht so langweilig wird, wollte ich doch mal wieder einen Thread für den an moderner Postgeschichte interessierten Philatelisten eröffnen ;-)

Die diversen aufgespräten, aufgedruckten oder sonstwie aufgebrachten K Kennungen sind sicherlich jeden schon aufgefallen. An Hand dieser Kodes können die jeweiligen Konsolidierer über die die betreffende Sendung der DPAG angedient wurde. Ich habe schon verschiendentlich nach einer entsprechenden Aufstellung gesucht, leider immer erfolglos. Scheinbar hat noch keiner (?) eine solche Liste erstellt ? Vielleicht habe ich aber auch nur bei Google die falschen Suchbegriffe eingegeben oder die Listen wurden nur in internen AG Rundschreiben veröffentlicht ??

Um den Thread auch mal gleich mit etwas "interessanteren" anzustossen, hier was "ganz besonderes", dass mir bisher in dieser Form auch noch nie über den Weg gelaufen ist. ( vielleicht weiss jemand näheres ?):



Rückseitiger Tintenstrahl-Spray des Konsolidierer K2055 auf einem Brief (Sendungsnummer 223) der Deutschen Rentenversicherung aus 30875 Laatzen: "K2055 - 223".

Der Kode K2055 steht für den Konsolidierer " freesort GmbH", der zur "FP Gruppe" (Francotyp-Postalia) gehört. http://www.freesort.de



Interessant ist bei diesem Beleg die zusätzliche zweizeilige Angabe "Freesort NL 30 02/09/10" & "049 9999" rechts neben der üblichen K-Kennung mit Sendungsnummer. An Hand dieses Zusatzes ist ersichtlich, dass die DRV über die örtliche freesort-Niederlassung "30" (d.h. 30982 Pattensen bei Hannover) hat konsolidieren lassen (am 02.09.2010). Was "049 9999" bedeutet, ist mir nicht ganz klar. Da die +49 vielleicht für die internationale Telefonvorwahl für DL steht, deutet der Zusatz lediglich auf eine Inlandsbehandlung hin ?

Gruß
Thomas



Was ist eigentlich aus dem Projekt einer Online-Datenbank für FRANKIT AFS geworden ? ;-)
 
DL8AAM Am: 22.12.2010 19:50:05 Gelesen: 195323# 2 @  
Von Konsolidierer 2055 ("freesort GmbH") hier ein anderer Beleg, der wieder ganz "herkömmlich" daherkommt:



Interessant ist hier eigentlich nur, dass man sehen kann, dass das Privatpostunternahmen "WAZ Postservice" über K2055 konsolidieren lässt. Der Brief kam aus Gelsenkirchen und konnte wohl vom WAZ Postservice nicht zur Zustellung in Göttingen an einen ihrer Privatpost-Kooperationspartner (wäre lokal hier die CITIPOST) weitergeleitet werden. Deshalb Weitergabe - über den Konsolidierer K2055 - an die DPAG, frankiert per FRANKIT (Gerät 1D100010C4). Das FRANKIT Gerät sollte dann wohl dem WAZ Postservice gehören.

Gruß
Thomas
 
curiositas Am: 23.12.2010 09:55:07 Gelesen: 195306# 3 @  
@ DL8AAM [#1]

BTW, was ist eigentlich aus dem Projekt einer Online-Datenbank für FRANKIT AFS geworden ? ;-)

Das Projekt der Online-Datenbank befindet sich in der Planungsphase, d.h. die Struktur der Datenbank wird momentan aufgebaut, wobei es da ständig einen größeren Diskussionsbedarf gibt, welche Informationen überhaupt zum Bild erfasst werden sollen. Ich hatte mir das einfacher vorgestellt und der Weg scheint steinig zu sein, aber ich lasse mich nicht davon abbringen.

Grüße
Micha
 
Pete Am: 24.12.2010 14:46:36 Gelesen: 195272# 4 @  
@ DL8AAM [#2]

Interessant ist hier eigentlich nur, dass man sehen kann, dass das Privatpostunternahmen "WAZ Postservice" über K2055 konsolidieren lässt. Der Brief kam aus Gelsenkirchen und konnte wohl vom WAZ Postservice nicht zur Zustellung in Göttingen an einen ihrer Privatpost-Kooperationspartner (wäre lokal hier die CITIPOST) weitergeleitet werden. Deshalb Weitergabe - über den Konsolidierer K2055 - an die DPAG, frankiert per FRANKIT (Gerät 1D100010C4).

Der WAZ Post Service scheint nur mit der Citipost Hannover (als P2-Partner) zu kooperieren, zumindest lassen dies die vorliegenden Belege aus Hannover vermuten. Von Göttingen liegt mir nichts vor. Der WAZ Post Service aus Essen ist örtlicher Zustellpartner von P2 im Ruhrgebiet.

Das FRANKIT Gerät sollte dann wohl dem WAZ Postservice gehören

Nein. Das Gerät gehört zu Fressort. Der Frankit sollte dann auch auf Belegen auftauchen, worauf keinerlei Hinweis vom WAZ Post Service zu finden ist; dies ist bei weiteren Frankit von Freesort auf WPS-Belegen (und Briefen von Freesort-Kunden) nachweisbar. Der WAZ Post Service hat aktuell 2 Absenderfreistempel im Einsatz (Baujahr ca. 2001) mit den Gerätenummern C 063163 und C 063167 von Hasler (später Neopost); früher gab es mehrere Geräte von Hasler (die in den letzten 10 Jahren nach und nach aus dem Verkehr genommen wurden (?) -> dies lassen die bisherigen Spätverwendungsdaten vermuten). Die verbliebenen Absenderfreistempel tauchen allerdings nur noch sehr selten in Sammlerhand auf. Die Mehrheit der DPAG-frankierten Belege wird demnach augenscheinlich nicht vom WAZ Post Service selbst sondern durch andere Unternehmen (Konsolidierer) frankiert.

Einige Briefe werden auch an den Konsolidierer K 4000 = Williams Lea zur Konsolidierung übergeben. Dieses Unternehmen frankiert auch für den WAZ Post Service. Auch hier lässt sich anhand der Gerätenummern nachweisen, dass die Geräte bei Williams Lea stehen. Die Nummern tauchen auch auf Belegen von Absendern auf, die nichts mit dem WAZ Post Service zu tun haben.

Gruß
Pete
 
Gerd Am: 25.12.2010 12:44:56 Gelesen: 195247# 5 @  
@ DL8AAM [#1]

Guten Tag.

Kann mir jemand mal folgende Begriffe oder ?

"Thread - aufgespräten - K Kennung - Kodes - Konsolidierer - DPAG angedient"

erklären?

Gerd
 
petzlaff Am: 25.12.2010 14:25:57 Gelesen: 195239# 6 @  
@ Gerd [#5]

Über Tippfehler sollte man sich nicht lustig machen - die passieren jedem von uns. Kritischer wird es schon mit offensichtlich "schlechtes Deutsch".

Der Begriff "Thread" sollte eigentlich jedem, der sich in einem Forum äußert geläufig sein.

Dein Beitrag [#5] ist zum Beispiel ein sog. "Posting" zu dem "Thread"

Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes.

"Kodes" ist natürlich kein Tippfehler (C und K liegen auf der Tastatur viel zu weit auseinander), sondern ein ernsthaftes sprachliches Sakrileg, aber wir sollten trotzdem die Kirche im Dorf lassen.

Frohe Weihnachten
Stefan
 
Gerd Am: 26.12.2010 12:17:13 Gelesen: 195198# 7 @  
@ petzlaff [#6]

Meine Frage war ganz ehrlich gemeint. Ich wollte damit nichts lächerlich machen. Gibt es für diese Wörter keinen deutschen Text?

Muß man, wenn es so häufig vorkommt nicht mal fragen dürfen?

MfG gerd
 
JFK Am: 26.12.2010 13:58:22 Gelesen: 195188# 8 @  
@ Gerd [#5] [#7]

Hallo Gerd,

anbei einige sinngemässe Begriffe, die der sachlichen Beantwortung Deiner Fragen dienen sollen.

Ich bin kein Sprachwissenschaftler und erhebe auch nicht den hehren Anspruch einer zu sein. Daher sinngemässe Begriffe ohne Gewähr/Absolutheitsanspruch.

THREAD = Diskussionsstrang, Diskussionsfaden, Gedankengang

AUFGESPRÄTEN = soll aufgesprayten oder aufgesprühten entsprechen

KODES = ist eingedeutscht = ein Code/Kode ist ein Zeichensystem für (geheime) Nachrichtenübermittlung, ein Schriftschlüssel oder auch eine interne Computersprache (Barcode/Geheimcode etc sind ein paar Beispiele für Verschlüsselung nach bestimmten Regeln)

K-Kennung = soll wohl ein Kürzel sein für Konsolidiererkennung

KONSOLIDIERER = ist eine neuere Wortschöpfung. Konsolidierer (im Zusammenhang mit Post) sind z.B. Dienstleistungsunternehmen, die die Post für grosse Unternehmen nach Postleitzahlen vorsortieren oder andere Dienstleistungen übernehmen, um die bestmöglichen Rabatte herauszuholen. Konsolidierer kommt von Konsolidierung = Festigung, Zusammenlegung, Vereinigung/bzw. von konsolidieren: vereinigen, festigen, sichern, zusammenlegen.

DPAG = Deutsche Post AG

Für manche Wörter gibt es keinen direkten deutschen Text, oder der wäre zu lang oder noch unverständlicher.

Der frühere Witz unter Gymnasiasten Der Usus des Fremdvokabulars sollte auf ein Minimum reduziert werden lässt sich dank der Globalisierung immer weniger einhalten, da hilft nur googeln, Wörterbucher oder Duden wälzen oder fragen.

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Lieben Gruss

Jürgen
 
DL8AAM Am: 27.12.2010 15:35:07 Gelesen: 195152# 9 @  
@ petzlaff [#6]

Hallo Stefan,

erst einmal, ich hoffe, eine frohe Weihnachten gehabt zu haben. ;-)

> aufgespräten

Autsch, korrekt! Treffer! Asche und Schande über mein Haupt! Ich muss gestehen, dass mir da ein übler Schreibfehler (kein Vertipper) unterlaufen ist.
Ge-spray-t oder auch aufgespüht, wobei gesprayt schon wieder eine "Ver-verbung" des eingedeutschten "Spray"s ist. ;-)

> "Kodes" ist natürlich kein Tippfehler (C und K liegen auf der Tastatur viel zu weit auseinander), sondern ein ernsthaftes sprachliches Sakrileg,

Für Kode ist meines Erachtens neben der C- auch die K-Schreibweise vollkommen korrekt, inclusive (sorry, inklusive) einem Pluaral- oder Genitiv-S ?

http://wortschatz.uni-leipzig.de/cgi-bin/wort_http://www.exe?site=1&Wort=Kode
http://de.wiktionary.org/wiki/Kode
http://www.dwds.de/?kompakt=1&qu=Kode
http://de.thefreedictionary.com/Kode

Obwohl, ich bin ja fast bei Dir. Die erste große Rechtschreibreform von 1901 mit ihrer Abschaffung des deutschen Cs (und des THs) war wirklich ein Sakrileg. Cassel wurde zu Kassel, Cöln zu Köln, das Thor zum Tor und der gute alte gemütliche Rathskeller zum sterilen Ratskeller. Zumindest blieb uns dabei vorerst das griechische TH noch erhalten. ;-)))

"Gerds Problem" ist aber trotzdem nicht ganz von der Hand zu weisen. Jede Nische, Hobby oder auch der Profi, schafft sich eine eigene Sprache. Sei es, dass der Bergmann eine "Strecken befährt", wenn er Untertage per pedes durch einen Stollen geht, der Ballonfahrer durch den Himmel "fährt", wenn er ganz ohne Räder fliegenderweise durch die Luft schweben tut oder ein Internetschreiberling etwas in einem Thread "postet", wenn er einen erstellten Beitrag ins globale Netz einstellt. Man könnte natürlich auch abschicken sagen, aber vom sprachlichen Bauchgefühl her, umfasst für mich das einfache deutsche "abschicken" nicht der 'Komplexität' des internetischen "postens". ;-)

Und für "Konsolidierer" fällt mir auf die Schnelle nicht einmal mehr eine einfache deutsche "Einwortumschreibung" ein, die Betonung liegt dabei auf "Einwort".

Nichts ist so wandelbar und veränderlich, wie das Klima und die Sprache. Ich sehe dabei immer noch, unsere altforderen Stammesältestens in den dunklen, versumpften germanischen Wäldern, ungewaschen und schlammverschmiert am Lagerfeuer bibbernd, sich darüber aufregen, dass die Jugend dauernd nur noch in unverständlichen Latinizismen und Gräzismen spricht. ;-))

Nun ja, es nutzt ja heutztage inzwischen auch wohl keiner die deutschen Wörter "Meuchelpuffer" oder "Fäustling" für das tschechisch-frz. Wort Pistole, oder? Aber Vorsicht, ein Revolver ist übrigens absolut nie-und-nimmer eine Pistole, auch wenn uns unsere TV-Synchronisatoren - natürlich nur auf Grund von Arbeitsüberlastung - in der Übersetzung eines philosophisch tiefgründigen Dialogs fix mal eben eine Pistole unterschieben wollen, auch wenn John Wayne dabei eindeutig einen Revolver im Halfter, ähhh Holster, trägt. ;-))

@ Pete [#4]

Besten Dank für Deine ausführliche Auskunft ! Es ist aktuell immer noch recht schwer, entsprechende Quellen zu diesem Aspekt der moderne Postgeschichte zu finden. Die Belege mit Konsolidiererkennungen landen bei den meisten leider immer noch vollkommen unbeachtet "in der Tonne". Dabei sollten wir hierauf aber einen kleines aber verstärktes Augenmerk legen, denn gerade dieser Bereich ist erfahrungsgemäß sehr "unkonstant", d.h. was heute undokumentiert übersehen wird, ist morgen bereits verloren und vergessen.

Der WAZ Post Service scheint nur mit der Citipost Hannover (als P2-Partner) zu kooperieren, zumindest lassen dies die vorliegenden Belege aus Hannover vermuten. Von Göttingen liegt mir nichts vor.

Die CITIPOST Göttingen ist kein eigener Privatpostdienstleister, sondern nur eine reine Zweigniederlassung der CITIPOST Hannover, d.h. die sollten dann eigentlich über die CITIPOST Hauptstelle in Hannover auch wunderbar Göttingen versorgen können, so wie andere PP auch.

Zum Abschluß, da "ein Beitrag ohne Bildchen, ein verschenktes Posting ist":



Auch der private Postdienstleister "MAILCATS" aus Erfurt fand wohl keinen privatpostlichen Weg bzw. Kooperationspartner für diesen Brief (mit Eigenwerbung), frankierte ihn dann mit (dieses mal wirklich) eigenem AFS und lies ihn ebenfalls über K2055, d.h. "freesort GmbH" konsolidieren.

Gruß
Thomas
 
Pete Am: 27.12.2010 17:59:31 Gelesen: 195139# 10 @  
@ DL8AAM [#9]

Die CITIPOST Göttingen ist kein eigener Privatpostdienstleister, sondern nur eine reine Zweigniederlassung der CITIPOST Hannover, d.h. die sollten dann eigentlich über die CITIPOST Hauptstelle in Hannover auch wunderbar Göttingen versorgen können, so wie andere PP auch...

Da müsste man man bei der Citipost Hannover anfragen, ob Göttingen als Zustellgebiet von "P2 - die zweite Post" ausgewiesen ist oder versehentlich unterschlagen wurde *g*
Auf der aktuellen P2-Zustellgebietskarte ist die Niederlassung Göttingen nicht zu finden: http://www.die-zweite-post.de/zustellgebiet

Kennst du Belege, die nach Göttingen gingen und über Partner von P2 als solche eindeutig erkennbar über P2 hereinkamen und an die Citipost Hannover bzw. Göttingen gegeben wurden? Manche P2-Partner agieren auch zusätzlich über die Mail Alliance von TNT Post.



Auch der private Postdienstleister "MAILCATS" aus Erfurt fand wohl keinen privatpostlichen Weg bzw. Kooperationspartner für diesen Brief (mit Eigenwerbung), frankierte ihn dann mit (dieses mal wirklich) eigenem AFS und lies ihn ebenfalls über K2055, d.h. "freesort GmbH" konsolidieren.

Mailcats ist ein Zustellpartner von mpn - mail & parcel network GmbH (Quelle: http://www.mailcats.net/ueber-mailcats/chronik -> Eintrag zum Jahr 2007), dieses Unternehmen wiederum ist Kooperationspartner von P2. Die Citipost Hannover ist ebenfalls Partner von P2. Es scheint keine Verbindung innerhalb des P2-Netzwerkes nach Göttingen zu existieren???

Zusätzlich wurde im Absenderfreistempel von Mailcats "Entgelt bezahlt" zugeschaltet. Wenn es sich bei deinem Brief um eine Sendung bis 20g handelt, dann hat sich jemand beim frankieren vertan *g*

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 27.12.2010 18:38:24 Gelesen: 195131# 11 @  
@ Pete [#10]

Kennst du Belege, die nach Göttingen gingen und über Partner von P2 als solche eindeutig erkennbar über P2 hereinkamen und an die Citipost Hannover bzw. Göttingen gegeben wurden?

Pete, jetzt verlassen wir bald den Thread Konsolidierer und erreichen das ebenso interessante Thema Privatpost bzw. Privatpostkooperationen und deren Postaustausch. ;-)

Aber hier ist einer:



Leider sind die entscheidenden P2-Verweise durch die beiden oberen Labels der CITIPOST Göttingen überklebt, aber mit Hilfe einer Taschenlampe konnte ich beide noch gut erkennen:

ganz unten:
Int'l Mail Net (IMI)
P2 Brief + Paket GmbH & Co.
P2-000
vertikal zusätzlich invertiert "P019" (weiß im schwarzen Rechteck)

überklebt durch:
CITIPOST Hannover
1304
1381 DE1381
Zusatz "P2" über den Scancode

dann folgt ein erstes (Eingangs-/Erfassungs-) Label der CITIPOST Göttingen (Nur Scancode)

und abschliessend das sichtbare Label CITIPOST Göttingen mit Scancode und den entsprechenden Zustellhinweisen meiner Adresse.

Den Beleg hatte ich schon einmal unter "Moderne Postgeschichte: Internationales Remailing" gezeigt, da die Sendung usprünglich aus Südafrika stammt, siehe

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=1334&CP=0&F=1

Nationale und internationale TNT-Briefe kommen hier über die CITIPOST Hannover > Göttingen massig an. ;-) Ansonsten auch Weiterleitungen vieler lokaler Privatpostdienstleister, meist Niedersachsen, aber nicht nur. Nur leider kann ich nicht erkennen, ob dabei P2 selbst eingeschaltet war, oder ob die direkt mit der CITIPOST in Hannover ausgetauscht haben. Ich glaube nicht, dass diese Partner dabei mit Göttingen selbst zusammenarbeiten, sondern dass alles aus Hannover runterkommt. Vielleicht sollte hierzu ein neuer Thread eröffnet werden, damit die Beiträge wieder titelgenau ins Thema passen.

Gruß
Thomas
 
Gerd Am: 28.12.2010 11:56:07 Gelesen: 195107# 12 @  
@ JFK [#8]

Danke Jürgen,

das war doch mal schon eine gute Hilfe.
 
DL8AAM Am: 29.12.2010 20:07:58 Gelesen: 195074# 13 @  
@ DL8AAM: "Leider fand ich bisher keine "Regeln" zu dem Thema Postkonsolidierung und deren (Pflicht?) Kennzeichnungen.

@ Pete: "Ich fand bisher auch nichts wirklich brauchbares zum Thema Kennzeichnungspflicht. Im nachfolgenden Link wird lediglich der Unterschied zwischen gewerblich tätigen Konsolidierern und Genossenschaften erklärt (pdf-Seite 10):
http://www.profiforms.de/filesdownload/SBS_DruckbeimDruckdienstleister.pdf "

Hallo Pete,

ich habe diesen Punkt einmal von Thema "FRANKIT" hierher geholt: Besten Dank für diesen Link, das ist mit Abstand fast das beste was ich zu diesem Thema finden konnte, zumal hier auch gleich die Portoeinsparungsmöglichkeiten beziffert werden. Sehr interessant!

Beste Grüße
Thomas



Ausschnitte aus einem Großbrief (C4) von BMW München, frankiert per FRANKIT (Neopost, Gerät 1D05001004) mit zusätzlichem Absenderklischee "BMW Group", konsolidiert über " PostCon Deutschland GmbH" (eine TNT Tochter), erkenntlich durch den angebrachten Spray "K4031 37 00005" (Konsolidiererkennung K4031, Leitregion 37 [BZ Göttingen] und Sendungsnummer 00005).
 
Pete Am: 30.12.2010 16:45:30 Gelesen: 195037# 14 @  
@ DL8AAM [#13]

Besten Dank für diesen Link, das ist mit Abstand fast das beste was ich zu diesem Thema finden konnte, zumal hier auch gleich die Portoeinsparungsmöglichkeiten beziffert werden. Sehr interessant!

Mir scheint, als handelt es sich bei den prozentualen Angaben um ältere Daten. Spätestens zum 01.07.2010 änderten sich die Prozentangaben, u.a. um die neu eingeführte Mehrwertsteuer für die Konsolidierung selbst zu berücksichtigen.

Als grobe Richtlinie dürften die Angaben aus dem Link allerdings brauchbar sein. ;-)

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 30.12.2010 19:25:34 Gelesen: 195029# 15 @  
@ Pete [#14]: Spätestens zum 01.07.2010 änderten sich die Prozentangaben, u.a. um die neu eingeführte Mehwertsteuer für die Konsolidierung selbst zu berücksichtigen.

Jou, aber "mich als Zielgruppe" von Postkonsolidierung interessiert eigentlich die MWSt/Umsatzsteuer wenig, da ich die etwaig gezahlten Steuern als Vorsteuerabzug wieder im Abzug bringen kann. Als Gewerblicher rechnet "man" ja nur in netto, d.h. die MWSt, die man beim 55 Cent-Privatpostporto (CITIPOST Göttingen Standardbriefporto) mitbezahlt hat, bekommt man ja als gewerblicher Kunde voll wieder. Das Briefporto ist dann effektiv nur noch 46 Cent. Im Gegensatz zum privaten Briefeschreiber, der ja die vollen 55 Cent (inkl. MWSt) zu zahlen hat. Aus diesem Grund ist der private Nutzerkreis der CITIPOST Göttingen, trotz des einen (und einzigen) blauen Briefkastens für ganz Göttingen (der direkt vor deren BZ, janz' weit draussen im Industriegebiet) für die Privatkundschaft - schon bereits vor vielen Monaten - ganz unbemerkt aufgestellt wurde, gleich Null-Komma-Null. Obwohl die CITIPOST zu der örtlichen (Monopol-) Tageszeitung gehört (Verlaggesellschaft Madsack, Hannover), hätte die eigentlich über Wochen täglich ganzseitige und voll bunte "Informationsartikel" über den Briefkasten im Göttinger Tageblatt bringen können.

Gruß
Thomas



Ausschnitt eines Briefes der DATEV aus 90329 Nürnberg (November 2011), frankiert mit so'm schauderhaften, mittelalterlichen Prä-FRANKIT (AFS-Gerät C 063055), direkt aus Neandertaler-Höhle des Postausgangs. ;-)

Konsolidiert über Williams Lea, einem Tochterunternehmen der Deutschen Post, mit Spray "K4000 37 00003" (Konsolidiererkennung K4000, Leitregion 37 [BZ Göttingen] und Sendungsnummer 00003)

Aber auch die DATEV kann's moderner:



Gerätekennung 1D10000193 (Neopost) mit einem Werbeklischee zur diesjährigen CeBIT 2010 und direktem Eindruck des K-Kodes.
 
petzlaff Am: 31.12.2010 09:34:24 Gelesen: 195008# 16 @  
@ DL8AAM [#15]

Wie ich sehe, bist du schon im neuen Jahr. :-)

Guten Rutsch
LG, Stefan
 
Pete Am: 01.01.2011 13:10:35 Gelesen: 194980# 17 @  
@ DL8AAM [#15]

Ausschnitt eines Briefes der DATEV aus 90329 Nürnberg (November 2011), frankiert mit so'm schauderhaften, mittelalterlichen Prä-FRANKIT (AFS-Gerät C 063055), direkt aus Neandertaler-Höhle des Postausgangs. ;-)
Konsolidiert über Williams Lea, einem Tochterunternehmen der Deutschen Post, mit Spray "K4000 37 00003" (Konsolidiererkennung K4000, Leitregion 37 [BZ Göttingen] und Sendungsnummer 00003)


Interessant sind im konkreten Fall "DATEV" die Absenderfreistempel von Datev mit konkreter Uhrzeitangabe im Datum des Absenderfreistempels. Diese wurden eine Zeitlang so verwendet. Den konkreten Zeitraum müsste ich in der Fachliteratur (Rundschreiben der Forschungsgemeinschaft Absenderfreistempel) nachschlagen; dies dürfte allerdings in den 80er oder 90er Jahren des 20. Jahrhunderts der Fall gewesen sein. ;-)

Übringens die "Sendungsnummer 00003" bezieht sich lediglich auf eine fortlaufende Nummerierung von 1 bis mindestens 500 pro Einlieferungstag und ist nicht mit den Sendungsnummern von Mitbewerbern der DPAG für die Eigenzustellung zu verwechseln. Sinn und Zweck dieser fortlaufenden Nummerierung ist es, dass die DPAG anhand dieser Nummer die eingelieferte Briefmenge ohne weiteres überprüfen kann/ könnte, um den zu gewährenden Rabatt zu überprüfen.

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 03.01.2011 18:46:05 Gelesen: 194943# 18 @  
@ Pete [#17]

Interessant sind im konkreten Fall "DATEV" die Absenderfreistempel von Datev mit konkreter Uhrzeitangabe im Datum des Absenderfreistempels.

Pete, vielen Dank für Dein Feedback und die Informationen. Leider habe ich keine Belege für diese AFS mit Uhrzeitangabe der Nürnberger DATEV gesehen. Hier aber etwas ähnliches von diesem Absender und dann sogar noch passend in dieses "K-Thema". ;-)



Ausschnitt eines Großbriefes (C4) der DATEV zu 1,45 €, konsolidiert über deren bereits bekannten Dienstleister Williams Lea. Die K-Kennung wurde dabei absenderseitig direkt auf dem DV-Frankierlabel angebracht: "K4000 26 / 25.10.2010 10:40:15" (Konsolidiererkennung K4000, Sendungsnummer 26 innerhalb der eingelieferten Charge vom 25.10.2010 mit Uhrzeit).

Hat jemand eine Idee für was die "10" in der eigentlichen Frankierzeile steht ?

Eine vom Absender angebrachte K-Kennung ist nicht so häufig, kann aber regelmäßig beobachtet werden (meist bei wirklich "richtigen" Großversendern, wie Versicherungen oder Banken, die den K-Kode u.a. auch schon einmal von ihrer Hausdruckerei gleich auf ihre Versandumschläge eindrucken lassen). Die Angabe einer sekundengenauen Bearbeitungsuhrzeit war für mich aber wieder mal etwas besonderes. Zwar nicht so spektakulär wie ein echter AFS mit Uhrzeit, aber besser als nix. ;-)

Wider Erwarten kann das Sammeln von konsolidierten Sendungen eigentlich doch recht vielfältig und abwechselungsreich sein.

Gruß
Thomas
 

Das Thema hat 493 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 20 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht