Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Inflationsbelege
Das Thema hat 5488 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 54 64 74 84 94 104 114 124 134 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153   154   155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 174 184 194 204 214 220 oder alle Beiträge zeigen
 
Magdeburger Am: 26.02.2015 14:35:17 Gelesen: 527867# 3814 @  
Liebe Sammelfreunde,

nachdem hier schöne Belege gezeigt wurden und werden jetzt mal eine Krücke, welche heute bei mir einflog:



Brief aus Dessau vom 19.10.1923, dem Letzttag der PP20, nach Buenos Aires. Für einen einfachen Brief bis 20 Gramm waren 15 Millionen Mark notwendig, welche auch durch die Marken abgedeckt sind.

Jedoch ist der Brief eingeschrieben worden, wofür weitere 5 Millionen erforderlich waren. Ich nehme an, dass dies bar bezahlt wurde und hierfür der "Gebühr bezahlt."-Stempel abgeschlagen wurde.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
juni-1848 Am: 26.02.2015 16:51:32 Gelesen: 527814# 3815 @  
Moin zusammen,

heute zeige ich eine eingeschriebene Ansichtskarte (philatelistisch motiviert) aus der PP 13 (1.3. bis 30.6.1923):



(Datenbank # 7277)

Farbige Ansichtskarte mit Totalansicht des Städtchens Elterlein (ca. 2.700 Ew.) im Erzgebirge in Sachsen vom 8.6.23 per Einschreiben (80 M) als Auslandspostkarte (180 M) nach Helsinki (Finnland), frankiert mit Queroffset Mi. 220 (200 Mark) und Posthorn einfarbig 2x Mi. 231 (30 M), davon eine bildseitig mit schwarzer (finnischer?) Nachentwertung (runder Korkstempel?).

Der Schreiber hofft, über den Ansichtskarten- und Briefmarken-Sammlertauschring "Weltkorrespondenz" einen Partner in Finnland zu finden.

Die Karte ziert mehrere Büge, die Marken durch Randklebung leichte Zahnmängel, und der scan der Rückseite ist leider blau-/rot-stichig.

Mit Sammlergruß
Werner
 
inflamicha Am: 26.02.2015 20:20:10 Gelesen: 527737# 3816 @  
@ Magdeburger [#3814]

Hallo Uli,

Deine Interpretation ist nicht ganz richtig. Laut Gebührenangabe sind 12,5 Mio bar entrichtet worden. Der Brief war also schwerer als 20 g, für jede weiteren 20 g waren 7,5 Mio Mark zusätzlich zu entrichten. Wir haben also 15 Mio in Marken für die erste Gewichtsstufe des Auslandsbriefes, 5 Mio für Einschreiben und 7,5 Mio für die zweite Gewichtsstufe = 12,5 Mio Mark in bar = 27,5 Mio Mark Gesamtgebühren.

Gruß Michael
 
inflamicha Am: 26.02.2015 20:36:06 Gelesen: 527723# 3817 @  
Guten Abend,

und da wir gerade bei Auslandsbriefen der zweiten Gewichtsstufe sind- rein zufällig habe ich einen solchen vorbereitet:



Auslandsbrief aus Delmenhorst vom 24.4.1923 (PP 13) nach Den Haag, frankiert sind mit Mi. 208 P, 230 P, 247 und 249 insgesamt 450 Mark. Der Brief bis 20 g Gewicht kostete 300 Mark, jede weiteren 20 g 150 Mark dazu.

Gruß Michael
 
Magdeburger Am: 27.02.2015 10:08:19 Gelesen: 527418# 3818 @  
@ inflamicha [#3816]

Hallo Michael,

danke für die Richtigstellung - ich habe die Zahlen zwar gesehen, konnte jedoch nichts damit anfangen.

Liebe Inflafreunde,



Brief vom 31.10.1922, somit PP09, von Magdeburg nach Speyer. Gebühren: 6 Mark Fernbrief bis 20 Gramm + 4 Mark Einschreibgebühr = 10 Mark insgesamt.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
juni-1848 Am: 27.02.2015 18:16:33 Gelesen: 527229# 3819 @  
Moin zusammen,

Wendebriefe kennen viele eher aus den 40-ger Jahren (um 1945). Heute einer aus der PP 14 (1.7. bis 31.7.1923):



(Datenbank # 7498)

Zunächst wurde dieser Brief am 27.6.23 als Drucksache (20 M, Posthorn einfarbig, Mi. 230) innerhalb Dresdens versendet.

Da nicht zugeklebt, war das Gummi der Klappe erhalten, also ein dankbarer Wendebrief, der am 31.7.22 als Ortsbrief in Dresden mit 6x Mi. 241 (20 M, Bergarbeiter) erneut auf den Weg ging.

Der innen vorgedruckte Absender z.g.Kr. erinnert ein wenig an die wilden Firmenabkürzungen aus den frühen Homepage-Zeiten.

Sammlergruß
Werner
 
inflamicha Am: 27.02.2015 21:30:45 Gelesen: 527156# 3820 @  
Guten Abend,

von mir gibts heute diesen Beleg:



Brief von Cölleda nach Weißenfels vom 15.12.1922 (PP 11, Ersttag der Portoperiode), für das erforderliche Porto in Höhe von 25 Mark sind hier die Mi-Nr. 206 zweimal, die 224 und die 225 je einmal verklebt.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 27.02.2015 22:05:17 Gelesen: 527136# 3821 @  
Ebenfalls einen guten Abend,

als Neuzugang hier ein Streifband aus der Portoperiode 21 (20.–31.10.1923):



Hier wurden Buchwalds Börsen-Berichte von Berlin nach Hamburg verschickt. Der Bahnpoststempel BERLIN-HAMBURG passt in diesem Fall ja bestens. Gelaufen am 27.10.23 und mit 3 Marken der MiNr. 312 A frankiert. Für Streifbandsendungen galt der Drucksachentarif und hier handelt es sich um eine solche der 3. Gewichtstufe (>50-100g), die mit 6 Millionen Mark Porto zu Buche schlug.

Hübschen Start ins Wochenende
Harald
 
stampmix Am: 28.02.2015 12:18:16 Gelesen: 526835# 3822 @  
Hallo zusammen,

im Vorphilabereich der Bucht dümpelte eine Dezember-Verwendung der 50 Rpf. Rosettenmarke Mi.342. Auslandsbrief der 2.Gewichtstufe (45 Rpf.) mit Zusatzleistung Einschreiben (30 Rpf.), die am 10.12.1923 von Berlin-Steglitz nach Philadelphia (USA) gesandt wurde. Rückseitig AKS vom 22.12.1923 und zusätzlich eine Vignette mit Titel "The Kaiser" und "S.M. bei der Parade".



mit bestem Gruss
stampmix
 
JoshSGD Am: 28.02.2015 14:27:41 Gelesen: 526769# 3823 @  
Guten Tag,

heute ein Ortsbrief bis 20g im Bereich Regensburg aus der PP 26 (26.11. - 30.11.23), gelaufen am 28.11.23, vierfache Aufwertung auf 40 Milliarden Mark, EF Mi.Nr. 335 A P a.



(Datenbank # 7505)

Gruß
Josh
 
Magdeburger Am: 28.02.2015 16:43:40 Gelesen: 526707# 3824 @  
Liebe Inflafreunde,

ich war gerade auf einer Börse und habe noch ein paar Belege, meist Karten, erworben.



Drucksachenkarte vom 17.03.1922, also PP07 von Magdeburg nach Groß Ottersleben. Korrekt mit 40 Pfennig frankiert. Nur noch in der Portoperiode davor waren solche Karten möglich.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
inflamicha Am: 28.02.2015 22:45:08 Gelesen: 526581# 3825 @  
Guten Abend,

eine Ganzsache P 141 I mit Zusatzfrankatur Mi 163 kann ich heute zeigen:



Die Karte wurde am 13.10.1921 (PP 6) von Berlin N 65 nach Zürich gesandt, das Porto betrug 80 Pfennig. An sich nichts Besonderes, wäre da nicht der sehr seltene Sonderstempel zur 65. Brauerei-Ausstellung (Filbrandt Nr. 34).

Gruß Michael
 
juni-1848 Am: 28.02.2015 23:06:00 Gelesen: 526573# 3826 @  
Moin zusammen,

auch in Danzig galoppierte die Inflation, allerdings etwas schneller als im Deutschen Reich. Die "Freie Stadt Danzig" notierte eigene Porto- und Gebührensätze - abweichend von denen des Deutschen Reichs: Im Zeitintervall vom 1.10.19 bis zum 31.10.23 lagen 28 Danziger Portoperioden.

Die neue Währung wurde in Danzig schon am 1.11.23 eingeführt.

Dieser Brief stammt aus der letzten Danziger PP 28 (25.10. bis 31.10.1923), musste in der Belege-Datenbank allerdings der PP 21 (20.10. bis 31.10.1923) des Deutschen Reichs zugeordnet werden.



(Datenbank # 7473)

Auslandsbrief über 830 Gramm (42. Gewichtsstufe) per Einschreiben vom 26.10.1923 ab Danzig nach Stockholm (rückseitig ohne Ankunfts- oder Durchleitungsstempel). Die Gebühr wurde bar erhoben mit dem roten Einzeiler "Taxe perçue.....M".

Und so errechnet sich die Gebührenhöhe:

Porto für Auslandsbrief zu 830 Gramm = 64,5 Milliarden Mark (3 Milliarden bis 20 Gramm + 1,5 Milliarden je weitere 20 Gramm) sowie 3 Milliarden Mark für das Einschreiben.

Das ergibt zusammen 67,5 Milliarden Mark. Der Schalterbeamte notierte jedoch 1 Milliarde zu viel auf dem Umschlag und signierte.

Dieses Riesencouvert misst ca. 25 x 38 cm.

Sammlergruß
Werner
 
inflamicha Am: 01.03.2015 12:20:30 Gelesen: 526365# 3827 @  
@ juni-1848 [#3826]

Moin Werner,

sicherlich ein toller Beleg. Was der allerdings in einer Datenbank "Inflabelege Deutsches Reich" zu suchen hat erschließt sich mir nicht, sorry. Das da was nicht passt merkt man schon an Deinem "Herumjongliere" mit den in beiden Gebieten unterschiedlichen Portoperioden.

Gruß Michael
 
stampmix Am: 01.03.2015 12:51:07 Gelesen: 526352# 3828 @  
@ juni-1848 [#3826]

Als Alternative zur Barfreimachung hier ein Brief mit Aufbrauchverwendung von 50 Marken Mi.290, die das Porto von 5 Mio Mark für einen Fernbrief von Berlin nach Hamburg am 19.10.1923, dem Letzttag der PP20, abdeckten.



mit bestem Gruss
stampmix
 
Magdeburger Am: 01.03.2015 15:12:41 Gelesen: 526315# 3829 @  
Liebe Sammelfreunde

hier noch eine Karte von mir:



Karte der PP06 vom 05.11.1921 von Magdeburg-Sudenburg nach Braunschweig. Die Postreiterkarte mit dem Wertstempel zu 40 Pfennig deckt das Porto vollständig ab. Ich freue mich hier besonders über den sehr schönen Stempel.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
dr.vision Am: 01.03.2015 15:40:36 Gelesen: 526301# 3830 @  
Moin zusammen,

heute zeige ich eine Drucksache im Ortsverkehr Dresden, portorichtig frankiert mit einer MiNr. 323 A in b-Farbe. Dies hat Herr Düntsch durch sein Signum bestätigt. Rückseitig befindet sich der Infla-Berlin-Prüfstempel. An der Marke ist noch ein minimaler Teil des linken Seitenrandes zu erkennen.



(Datenbank # 7513)

Allen noch einen schönen Abend.

Beste Grüße von der Ostsee
Ralf
 
inflamicha Am: 01.03.2015 18:40:50 Gelesen: 526260# 3831 @  
Guten Abend,

von mir gibt es heute einen innerhalb Thüringens beförderten Beleg:



Die Firma Robert Schilling aus Arnstadt sandte den Brief am 2.7.1923 (PP 14) nach Ohrdruf. Die erforderlichen 300 Mark für das Fernbriefporto sind mit je einer Mi 220 und 268 b erbracht worden.

Gruß Michael
 
JoshSGD Am: 01.03.2015 20:03:38 Gelesen: 526232# 3832 @  
Guten Abend,

heute ein Beleg aus der PP 26 (26.11 - 30.11.23), gelaufen am 28.11.23 von Zwickau nach Eisenberg. Portorichtig frankiert mit 80 Milliarden Mark in vierfacher Aufwertung, MeF Mi.Nr. 328.



Gruß
Josh

(Datenbank # 7515)
 
JoshSGD Am: 02.03.2015 20:00:23 Gelesen: 525860# 3833 @  
Guten Abend,

heute sehen wir wieder einen Fernbrief bis 20g aus der recht kurzen PP25 (20.11. - 26.11.1923). Der Brief lief am 22.11.23 von Gladbeck nach Essen und ist mit 20 Milliarden portogerecht frankiert, MeF Mi.Nr. 336 a der OPD Münster. Geprüft vom Altmeister Peschl.



Gruß
Josh

(Datenbank # 7516)
 
muemmel Am: 02.03.2015 22:28:36 Gelesen: 525787# 3834 @  
Guten Abend,

hier eine Fernpostkarte aus der Portoperiode 26 (26.–30.11.1923), der Zeit der Vierfachaufwertung:



Gelaufen am 27.11.23 von Krefeld nach Köln und tarifrichtig mit zwei Marken der 327 BP frankiert.

Schönen Gruß
Harald
 
inflamicha Am: 03.03.2015 21:00:01 Gelesen: 525271# 3835 @  
Guten Abend,

aus der PP 7 kommt dieser Beleg:



Fernbrief von Köln-Nippes nach Berlin-Halensee vom 3.1.1922, frankiert wurde mit je 2 Exemplaren der Mi 147 II und 163, um das nötige Porto von 2 Mark zu erbringen.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 03.03.2015 22:02:10 Gelesen: 525239# 3836 @  
Hallöle,

heute ein eingeschriebener Ortsbrief aus der Portoperiode 19 (1.–9.10.1923), die ja bekanntermaßen nicht soo häufig auftauchen:



Gelaufen am 4.10.23 in Frankfurt am Main. Das Porto betrug 800.000 Mark und die Einschreibgebühr 2 Millionen, frankiert mit 302 und 312A. Dabei ging es recht flugs, denn bereits eine Stunde nach dem Abgang landete der Brief im Zustellpostamt.

Hübsche Grüße
Harald
 
Magdeburger Am: 04.03.2015 16:24:04 Gelesen: 524787# 3837 @  
Liebe Sammelfreunde,

gerade flog bei mir dieser Beleg ein:



Er ist vom 16.02.1922, also PP07, von Dessau nach Jena. Es ist eine Nachnahme von 23,25 Mark. Soweit ich gefunden habe, war für eine Nachnahmesendung die Briefgebühr und eine Vorzeigegebühr zu zahlen. Die Gebühr für eine wiederholte Vorzeige war vom Antragsteller bar zu bezahlen. Diese war am Bestimmungsort mit Freimarken zu verrechnen und auch dort zu entwerten.

Da hier 4,50 Mark verklebt wurden und alles in Dessau entwertet wurde, ergibt sich eine Vorzeigegebühr von 1,50 Mark und 3 Mark Beförderungsgebühr. Diese reichte für einen Brief von über 20 bis 100 Gramm.



Siegelseitig ist nichts postalisches.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
JoshSGD Am: 04.03.2015 20:43:26 Gelesen: 524698# 3838 @  
Guten Abend,

heute abend sehen wir eine Fernpostkarte aus der PP 23 (5.11. - 11.11.1923), gelaufen am 5.11.23 von Bad Salzdetfurth nach Darmstadt, portogerechte Frankatur von 500 Mio Mark. Bahnpoststempel Hildesheim - Kreiensen. Die Strecke ist heute Teil der Lammetalbahn, Abzweig nach Kreiensen erfolgt in Bad Gandersheim.

MeF Mi.Nr. 322; zweite Marke von links mit dem Plattenfehler "Sprung im Korbdeckel" - unter der 1 gut erkennbar.



Gruß
Josh

(Datenbank # 7523)
 

Das Thema hat 5488 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 54 64 74 84 94 104 114 124 134 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153   154   155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 174 184 194 204 214 220 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht