Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Bären
Das Thema hat 89 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 oder alle Beiträge zeigen
 
Wim Ehlers Am: 28.05.2015 07:52:06 Gelesen: 7239# 40 @  
Die Mongolei verausgabte 1974 eine Bären-Serie:



MiNr 873 - 30 Cent - zeigt einen Panda-Bär
MiNr 874 - 40 Cent - zeigt Braunbären

Beste Grüße
Wim
 
wajdz Am: 28.05.2015 18:25:46 Gelesen: 7210# 41 @  
Die DPR Korea mit einem Panda-Satz zur Phila NIPPON '91

Große Pandas sind unter den Bären die ausgeprägtesten Pflanzenfresser; sie ernähren sich entgegen der landläufigen Meinung aber nicht ausschließlich von Bambus. Freilich ist dies ihre Hauptnahrungsquelle, wobei sie die Bambusschösslinge bevorzugen und ältere Halme seltener fressen. Da Bambus jedoch sehr nährstoffarm und die Verdauung der Pandas nicht ideal dafür ausgerüstet ist, müssen sie große Mengen davon zu sich nehmen, um ihren Nahrungsbedarf zu decken: der Tagesbedarf liegt bei rund 10 bis 20 Kilogramm Bambus. Zu den Pflanzen, die sie darüber hinaus verzehren, gehören Enziane, Schwertlilien, Krokusse und Bocksdorn. In geringen Mengen nehmen sie auch Raupen sowie kleine Wirbeltiere zu sich.

Sie könnten also zum Wappentier der Veganer avancieren, wenn da nicht die Lust auf kleine Raupen- und Mäusesnacks wäre. Und wohin die veganische Ernährungsweise führen kann, wird im folgenden erläutert

In ihrem Verdauungstrakt zeigen Große Pandas einige Anpassungen an die vorwiegend pflanzliche Ernährungsweise. Die Speiseröhre ist mit einer Hornschicht ausgekleidet, der Magen ist dickwandig und erinnert an den Muskelmagen der Vögel. Die Oberfläche des Dickdarms ist im Vergleich mit anderen Bärenarten vergrößert, ein Blinddarm fehlt. (aus Wiki)



MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 28.05.2015 18:39:32 Gelesen: 7207# 42 @  
Hier noch der dazugehörige Block mit einer sehr idealisiert dargestellten Pandafamilie

Große Pandas sind Einzelgänger, die ein Revier von rund 4 bis 6 Quadratkilometern bewohnen. Die Territorien von Weibchen haben ein rund 30 bis 40 Hektar großes Kerngebiet, das gegen Artgenossinnen verteidigt wird.In den Monaten März bis Mai finden sich die Tiere zu Paaren zusammen. Die meisten Geburten fallen in die Monate August oder September, ein Wurf besteht aus ein oder zwei, selten drei Jungtieren. Im Falle einer Mehrlingsgeburt entscheidet sich die Mutter schon bald nach der Geburt für ein Jungtier und verstößt die anderen. Nach welchen Kriterien das geschieht, ist noch unerforscht. Mit rund einem Monat haben Jungtiere die typische Fellzeichnung, mit 40 bis 60 Tagen öffnen sie die Augen, und mit fünf bis sechs Monaten nehmen sie erstmals feste Nahrung zu sich. Mit acht bis neun Monaten werden die Jungtiere endgültig entwöhnt; sie verlassen die Mutter mit rund 18 Monaten. Die Geschlechtsreife tritt üblicherweise mit fünf bis sieben Jahren ein.(aus Wiki)



MfG Jürgen -wajdz-
 
Wim Ehlers Am: 30.05.2015 09:47:08 Gelesen: 7165# 43 @  


In der Sowjetunion erschien dieser Sechserblock 1988 zum Anlass 1 Jahr Hilfsfonds für die sowjetischen Tiergärten. Der Braunbär - oben links - hat die Mi-Nr. 5877.

Beste Grüße
Wim
 
wajdz Am: 02.06.2015 23:49:05 Gelesen: 7102# 44 @  
Ungarn MiNr1729



MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 05.06.2015 01:38:05 Gelesen: 7078# 45 @  
Dieser Buddybär wirbt für den Berliner Zoo.

MfG Jürgen -wajdz-


 
Hermes65 Am: 05.06.2015 23:12:04 Gelesen: 7056# 46 @  
Österreich widmete 2002 dem Teddybär zum 100. "Geburtstag" diese Sondermarke (Mi.- Nr. 2385; ANK 2419).

Gruß
Manfred


 
wajdz Am: 07.06.2015 14:05:15 Gelesen: 7006# 47 @  
Diese beiden könnten gut als Vorlage für die eben gezeigte Teddymarke gedient haben.



MfG Jürgen -wajdz-
 
Angelika2603 Am: 07.06.2015 16:38:08 Gelesen: 6993# 48 @  
Hallo,



Gruss
Angelika
 
Pepe Am: 07.06.2015 18:14:45 Gelesen: 6985# 49 @  
Hey ihr Sonntagsrätselbärchen - wo kommt ihr denn herchen?

?

nette Grüße
Pepe
 
10Parale Am: 13.06.2015 17:49:51 Gelesen: 6932# 50 @  
@ Cantus [#1]

Jugoslawien widmete 1988 dem Braunbären 4 schöne Marken (Michel 2260 - 2263).

Liebe Grüsse

10Parale


 
KaraBenNemsi Am: 13.06.2015 18:52:54 Gelesen: 6923# 51 @  
@ Pepe [#49]

Hallo Pepe,

es mag wohl keiner auf Dein Rätsel antworten? Wahrscheinlich wurde es nur übersehen.

Der linke ist der Berliner Bär, oder? Den rechten kenne ich nicht.

Viele Grüße

Carsten
 
wajdz Am: 13.06.2015 20:32:16 Gelesen: 6911# 52 @  
@ Pepe [#49]

Nun ist bald wieder Sonntag und das Rätsel vom 7. ist noch ungelöst. Die erste Marke ist ja klar, die Berlin-Brandenburg MiNr 3, aber die zweite habe ich nirgendwo finden können. Diese hier ist es definitiv nicht. ;-)



MfG Jürgen -wajdz-
 
filunski Am: 14.06.2015 12:58:06 Gelesen: 6881# 53 @  
Schönen Sonntag alle zusammen,

bevor wir erfahren, was wir im heutigen Sonntagsrätsel "für Bären aufgebunden bekommen" :-), hier noch einer mit speziellem Gruß an Stefan (petzlaff):



Beste Grüße ;-)
Peter
 
Stephan Sanetra Am: 14.06.2015 22:28:40 Gelesen: 6845# 54 @  
@ Pepe [#49]

Da ich gerade erst nach Hause gekommen bin und es schon spät ist, andererseits auch das Rätsel noch am Sonntag gelöst werden sollte, mache ich jetzt - ohne in die Alben zu schauen, sozusagen ins Blaue hinein - die Prognose, dass es sich um einen finnischen Bären handelt.

Einen schönen Abend noch wünscht

Stephan
 
Pepe Am: 14.06.2015 22:33:29 Gelesen: 6844# 55 @  
@ Stephan Sanetra [#54]

Leider falsch - schade. Weil nach Finnland mit nen Bus fahren. -:(

Nette Grüße Pepe
 
wajdz Am: 21.06.2015 17:36:42 Gelesen: 6707# 56 @  
In Frankreich leben rund 10 bis 20 Braunbären in den Pyrenäen, die dortige Population stammt aber komplett von ausgewilderten Tieren ab, der letzte autochthone französische Bär wurde 2004 erlegt. Früher gab es auch eine Population in den französischen Alpen, diese ist jedoch in den 1930er-Jahren erloschen. (Quelle: Wiki)



MfG Jürgen -wajdz-
 
10Parale Am: 21.06.2015 21:25:16 Gelesen: 6695# 57 @  
@ wajdz [#56]

Schöner Bär. Frankreich hätte wieder Bären verdient. In Rumänien leben etwa noch 6000 Bären in den Wäldern der Karpaten, ein einzigartiger Bestand inmitten von Europa. Block 168 aus dem Jahr 1980 (Sozialistische Republik Rumänien) widmet sich im Rahmen des europäischen Naturschutzjahres um den Ursus Arctos.

Wie viele rumänische Blocks trägt er eine Zählnummer, es soll 49.500 Blocks von dieser Ausgabe geben, der MOK bewertet den Block mit 35,-- Euro.

10Parale


 
wajdz Am: 21.06.2015 22:44:24 Gelesen: 6688# 58 @  
@ 10Parale [#57]

Der Bär, ein zäher Karpatenbewohner. Trotz Nicolae Ceauşescu, dem „tapfersten Mann Rumäniens“, dem „scharfäugigsten Falken der Karpaten“, der in ständigem Krieg nicht nur mit seinem Volke, sondern auch mit dem Bären lebte. Die Ausrottung seines ewigen Feindes, des Ursus carpatinus, in Fleisch und Blut betrieb er ganz ohne ideologische Verkleidung.

Quelle: http://www.zeit.de/1990/18/ceausescu-und-der-baer



MfG Jürgen -wajdz-
 
10Parale Am: 22.06.2015 09:43:43 Gelesen: 6670# 59 @  
Hallo Herr Wajdz,

zum Glück Ist Ceausescu die Ausrottung nicht gelungen. Ein unrühmliche Kapitel zur Befriedigung auch devisenbringender Jagdgelüste.

6000 noch lebende Bären in Rumänien sprechen aber gegen ein Ausrottungstheorem.

Meine Intention war einen schönen Block mit dem Motiv Bär zu zeigen.

Sehen wir besser in die Zukunft oder muss denn jeder Anlass "Schuld und Sühne" herbeirufen. Die Bären in manch europäischen Ländern sind auch nicht einfach ausgewandert.

10Parale
 
wajdz Am: 22.06.2015 17:54:58 Gelesen: 6641# 60 @  
@ 10Parale [#59]

Hallo Parale,

die Karpatenbären haben wirklich Glück gehabt. In den bayrischen Bergen ist es vor einigen Jahren einem Artgenossen (Problembär) viel schlechter ergangen. Der Hinweis auf den „scharfäugigsten Falken der Karpaten“ ist ja nur durch den von Dir gezeigten Karpatenblock begründet.

Solche "Jagdherren" gab und gibt es in aller Herren Länder. 1909 profilierte sich Theodor Roosevelt (US-Präsident) als Großwildjäger. Kaiser Wilhelm II. schoß sich durch die Jagdgebiete von ganz Ostpreußen, er soll einmal über 1000 Hasen während einer Jagd erlegt haben. Die Schorfheide bei Berlin war immer schon Jagdgebiet der Regierenden, persönliche Spielwiese für den "Reichsjägermeister" Göring und bis zur Wende Tummelplatz der Nomenklatura unter den jeweiligen 1. Vorsitzenden, von Ulbricht bis Honecker. Diese Art Größenwahn ist also nicht an Ideologien, Nationalitäten oder Epochen gebunden.

Hier ein Eisbär, dessen Lebensraum auch immer kleiner wird.

MiNr DDR 556



MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 22.06.2015 23:51:08 Gelesen: 6616# 61 @  
dpa meldet

Tosca, die Mutter des berühmten Berliner Eisbären Knut, soll eingeschläfert werden. Das teilte der Zoologische Garten Berlin mit. "Sie ist erblindet und taub, findet ihr Futter nicht mehr", erklärte der Zoo Berlin. "Ihr Geruchssinn ist erloschen." Tosca wurde 1986 in Kanada geboren, früher im Staatszirkus der DDR gehalten und gehörte dort zur Eisbärengruppe von Ursula Böttcher.

Um Eisbärdame Tosca unnötiges Leid zu ersparen, soll sie demnach in den kommenden Tagen eingeschläfert werden. Es sei nicht davon auszugehen, dass sich ihre Situation noch ändere. Der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest.

DDR MiNr 2367



MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 29.07.2015 21:45:31 Gelesen: 6425# 62 @  
Braunbär am Ufer des Baikalsees auf einer UdSSR-Marke MiNr 3234



mfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 30.07.2015 19:39:06 Gelesen: 6398# 63 @  
Und hier ein Braunbär als "Honig-Käufer" auf einer Marke aus dem Jahr 1961

MiNr 2469



MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 08.08.2015 21:03:48 Gelesen: 6205# 64 @  
Neben anderen schützenswerten Habitaten und Tierarten hier der König der Rocky Mountains, der Grizzlybär (Ursus arctos horribilis). Er ist eine in Nordamerika lebende Unterart des Braunbären.



mfG Jürgen -wajdz-
 

Das Thema hat 89 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

74825 145 19.06.16 00:00DL8AAM
30439 161 28.05.16 17:55Seku
75582 105 30.03.16 20:07wajdz
1257 10 11.08.13 18:37Angelika2603
2253 02.10.07 15:56Holger