Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Inflationsbelege
Das Thema hat 5378 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 79 89 99 109 119 129 139 149 159 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178   179   180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 199 209 216 oder alle Beiträge zeigen
 
beethoven_2014 Am: 07.09.2015 23:24:04 Gelesen: 381404# 4429 @  
Postkarte von Hof nach Hamburg vom 28.09.1923. Portorichtig mit 100 Tsd. Mark frankiert



Grüße

Beethoven_2014
 
JoshSGD Am: 08.09.2015 11:52:14 Gelesen: 380931# 4430 @  
Guten Tag,

heute eine einfache Drucksache im Fernverkehr vom 20.4.21 (PP6; 1.4. - 31.12.21). Der Beleg lief von Uffenheim-Aspachhof nach Kapfenburg und ist portrichtig mit 15 Pfennig frankiert, MiF Mi.Nr. 119 und 159a.

Markenspanne: 1:2; Marken-Porto-Spanne: 1:3



Gruß
Josh

(Datenbank # 8051)
 
inflamicha Am: 08.09.2015 16:55:30 Gelesen: 380746# 4431 @  
Hallo,

ich hätte heute eine Auslands-Postkarte aus der PP 12:



Aufgegeben am 31.1.1923 von Hamburg nach Basel kostete die Karte 90 Mark Porto, vorhanden sind jedoch nur 80 Mark (Mi 208 P und 246 a).

Die Schweizer Post kassierte 25 Rappen Nachgebühr vom Empfänger, wofür eine entsprechende Portomarke verklebt wurde.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 08.09.2015 21:12:21 Gelesen: 380547# 4432 @  
Hallöle,

hier mal wieder ein Brief, bei dem es schnell gehen musste:



Gelaufem am 29.10.23 (Portoperiode 21) von Breslau nach Apolda, wo er am nächsten gegen Mittag ankam. Porto 10 Millionen und Eilzustellgebühr 20 Millionen, also alles tarifrichtig.

Schöne Grüße
Mümmel
 
muemmel Am: 09.09.2015 23:23:12 Gelesen: 379592# 4433 @  
Guten Abend zu später Stunde,

aus der Portoperiode 13 (1.3.–30.6.1923) gibt es heute eine Fernpostkarte:



Die Gesellschaft für Förderanlagen Ernst Heckel teilt den Städtischen Gaswerken in Berlin mit, dass sie demnächst eine schwergewichtige Kiste zu erwarten hat. Vorderseitig sind zwei Eingangsstempel vorhanden. Zunächst dürfte die Karte an das Central-Bureau gegangen sein und von dort zur Techn. Zentral ? weitergeleitet.

Das Porto von 40 Mark wurde tarifrichtig mit Marken der MiNrn. 208P und 230 entrichtet.

Schönen Gruß
Mümmel
 
philast Am: 10.09.2015 15:28:39 Gelesen: 379218# 4434 @  
Hallo,

anbei eine Drucksache der ersten Gewichtsstufe und postlagernd (10Pf Drucksache + 10Pf Postlagergebühr = 20Pf). Spannend ist auch der Maschinen Werbestempel 'Benutzet die Luftpost ...' von Berlin S * 42 u vom 8.11.20. Der ist von diesem Postamt noch nicht belegt, in keinem der Werke von Bochmann, Topf, Filbrandt, Büttner.



Grüße
philast
 
muemmel Am: 10.09.2015 21:57:07 Gelesen: 378940# 4435 @  
Guten Abend,

hier eine weitere Fernpostkarte von mir:



Gelaufen am 24.11.23 (Portoperiode 25) vom westfälischen Münster nach Hamburg und portorichtig mit einer Marke der MiNr. 336 AWa frankiert.

Schönen Gruß
Mümmel
 
JoshSGD Am: 11.09.2015 17:31:13 Gelesen: 378423# 4436 @  
Guten Abend,

ausnahmsweise heute mal was dienstliches. Wir sehen eine Postkarte im Ortsverkehr Flensburgs vom 2.10.22 (PP 9; 1.10. - 14.11.1922) mit portorichtiger Frankatur von 1,50 Mark, MeF Mi.Nr. D29.



Gruß
Josh

(Datenbank # 8020)
 
muemmel Am: 11.09.2015 22:43:16 Gelesen: 378075# 4437 @  
Guten Abend,

heute ein Fernbrief der 2. Gewichtstufe bis 100g aus der Portoperiode 23 (5.–11.11.1923):



Fensterumschläge sind zwar nicht sonderlich beliebt, aber der rückseitige 20er-Block der MiNr. 321 BP macht dann alles wieder gut.

Der Brief machte sich am 10.11.23 von Nürnberg auf den Weg, Ziel unbekannt. Das Porto von 1,4 Milliarden wurde mit 2 Marken der 323 APa und 20 Marken der 321 BP entrichtet.

Einen guten Start ins Wochenende wünscht
Mümmel
 
JoshSGD Am: 12.09.2015 13:11:13 Gelesen: 376490# 4438 @  
Guten Tag in die Runde,

heute sehen wir einen Ortsbrief bis 20g innerhalb Frankfurts, gelaufen am 22.1.23 (PP 12; 15.1. - 28.2.23) und mit 20 Mark portorichtig frankiert, EF Mi.Nr. 208 P.



Gruß
Josh

(Datenbank # 7983)
 
muemmel Am: 12.09.2015 23:01:59 Gelesen: 376120# 4439 @  
Hallöle,

hier eine Fernpostkarte aus der Portoperiode 22 (1.–4.11.1923), der kürzesten Portoperiode der Reichspost:



Gelaufen am 3.11.23 von Berlin nach Hamburg und portorichtig mit vier Marken der MiNr. 319 BP frankiert. Die 2. Marke von links hat das primäre Feldmerkmal PP 23 (PE 1) und die rechte Marke weist eine deutliche Unregelmäßigkeit der rechten unteren Ecke auf, der ich noch nachgehen muss.

Noch einen hübschen Sonntag
Mümmel
 
JoshSGD Am: 13.09.2015 13:55:37 Gelesen: 375594# 4440 @  
Guten Tag,

von Haralds Millionen zurück zu ein paar Tausendern.

Heute ein Fernbrief bis 20g von Leipzig nach Berlin. Der Brief lief am 29.8.23 (PP 16; 24.8. - 31.8.23) und ist mit 20.000 Mark portorichtig frankiert, EF Mi.Nr. 280.



Gruß
Josh

(Datenbank # 8061)
 
inflamicha Am: 13.09.2015 19:48:24 Gelesen: 375392# 4441 @  
Guten Abend,

passend zu meinem letzten Beleg habe ich den hier:



Auslandsbrief von Nürnberg nach Basel vom 17.6.1920 (PP 5), Porto-Soll 80 Pfennig. Frankiert wurde mit der Mi 124 zu 40 Pfennig nur das Inlandsporto. Das Nachporto in Höhe von 20 Rappen hatte der Empfänger zu entrichten.

Gruß Michael
 
JoshSGD Am: 14.09.2015 14:19:18 Gelesen: 374789# 4442 @  
Guten Tag in die Runde,

heute ein Ortsbrief bis 20g innerhalb Berlins, gelaufen am 9.8.23 (PP 15; 1.8. - 23.8.23) und mit 400 Mark portorichtig frankiert, EF Mi.Nr. 250.



Gruß
Josh

(Datenbank # 8070)
 
erron Am: 14.09.2015 17:05:47 Gelesen: 374705# 4443 @  
Guten Tag,

aus der PP 19 vom 01.10 - 09.10.23 ist dieser Beleg mit Stempelabschlag von Berlin SW 3.10.23.



Absender war der Zentralverband der Angestellten; Ortsgruppe Groß-Berlin, der den Beleg mit zwei Marken zu je 400 Tausend Mark frankierte. Ergibt somit das Porto für einen Ortsbrief bis 20 Gramm. Adressat war ja das Reichsfinanzministerium in Berlin.

mfg

erron
 
JoshSGD Am: 15.09.2015 13:55:17 Gelesen: 374070# 4444 @  
Guten Tag,

heute ein Fernbrief bis 20g, gelaufen von Dortmund nach Frankfurt am 5.11.22 (PP 9; 1.10. - 14.11.22), portorichtig mit 6 Mark frankiert, MeF Mi.Nr. 225.



Gruß
Josh

(Datenbank # 8518)
 
inflamicha Am: 15.09.2015 21:20:07 Gelesen: 373823# 4445 @  
Guten Abend,

die Gemeinde Strückhausen sandte am 21.2.1923 (PP 12) diesen Brief an den Gemeindevorstand in Rastede:



Das Fernbriefporto betrug 50 Mark. Frankiert wurde mit normalen Freimarken (Mi 206 und 2mal 207), obwohl die Verwendung von Dienstmarken

obligatorisch war. Offensichtlich waren solche nicht vorhanden, so dass auf Freimarken zurückgegriffen werden musste.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 15.09.2015 21:27:40 Gelesen: 373818# 4446 @  
Hallo liebe Inflafreundinnen und -freunde,

derzeit ist bei mir mit Belegen Ebbe, aber Nathan hat wieder einige geschickt:



Bücherzettel findet man ja nicht allzu oft, um so schöner, hier wieder mal ein Exemplar vorstellen zu können.

Gelaufen am 2.8.23 (Portoperiode 15) von Oberglogau an einen bekannten Verlag in Braunschweig. Das Porto für Bücherzettel entsprach dem für Drucksachen und wurde hier portorichtig mit vier Marken der MiNr. 208P entrichtet.

Schöne Grüße
Mümmel
 
inflamicha Am: 15.09.2015 21:33:24 Gelesen: 373814# 4447 @  
@ muemmel [#4446]

Leg mal noch eins drauf Harald - ´s ist die 209. ;-) In der Datenbank steht die richtige Nummer.

Gruß Michael
 
JoshSGD Am: 16.09.2015 13:44:14 Gelesen: 373340# 4448 @  
Guten Tag in die Runde,

heute wieder ein Beleg mit MeF Mi.Nr. 225.

Wir sehen einen Fernbrief bis 20g von Aalen nach Kapfenburg vom 18.10.22 (PP 9; 1.10. - 14.11.22), portorichtig frankiert mit 6 Mark.



Gruß
Josh

(Datenbank # 8054)
 
muemmel Am: 16.09.2015 20:35:48 Gelesen: 373085# 4449 @  
Guten Abend allerseits,

aus Nathans Fundus heute ein Ortsbrief:



Gelaufen am 31.10.23 (Letzttag der Portoperiode 21) in Berlin. Das dafür zu entrichtende Porto von 4 Millionen Mark wurde recht bunt mit Marken der MiNrn. 293, 294, 312A und 313 zusammengestückelt.

Schönen Gruß
Mümmel
 
inflamicha Am: 16.09.2015 20:45:54 Gelesen: 373075# 4450 @  
Guten Abend,

eine hübsche Ansichtskarte kommt heute von mir zur Ansicht:



Wobei das leckere Obst hier nebensächlich ist- die Germaniamarke ist mit dem Hauspostamtsstempel "BERLIN SW Abgeordnetenhaus -7.7.17 4.20 N" (Filbrandt Nr. 1) entwertet worden, eigenartigerweise also mit dem sonst der Rohrpost vorbehaltenen Minutenstempel. Die Karte stammt aus der PP 2 und ist mit 7 1/2 Pfennig portogerecht frankiert.

Gruß Michael
 
inflamicha Am: 17.09.2015 21:17:50 Gelesen: 372499# 4451 @  
Guten Abend,

heute mal was Dienstliches:



Das Schultheißenamt Obersteinbach gab die Postkarte am 31.3.1920 (PP 4) im benachbarten Waldenburg (Württ.) auf, adressiert ist sie an das Bezirksnotariat in Kupferzell. Da Aufgabe- und Zielort im selben Oberamtsbezirk liegen brauchte die Karte nur zum Ortstarif freigemacht werden. Die nötigen 10 Pfennig Porto wurden mit einer Mi 144 erbracht, welche von der Reichspost für die Württemberger Gemeindebehörden ausgegeben wurden.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 17.09.2015 22:57:26 Gelesen: 372448# 4452 @  
Auch einen schönen guten Abend,

hier hat Nathan sich eine Postkarte nach Belgrad geangelt:



Gelaufen am 25.10.23 (Portoperiode 21) von Osnabrück. Das notwendige Porto von 18 Millionen Mark wurde mit Marken der MiNrn. 309A, 312A, 314 und 318A erbracht. Auffallend ist bei der rechten Marke der 314 die größere und leicht verkrümmte große 1.

Schönen Gruß
Mümmel
 
beethoven_2014 Am: 17.09.2015 23:06:56 Gelesen: 372439# 4453 @  
Eine einfache Drucksache von Halle nach Zeitz.

Stempeldatum: 22.07.23 und 22.08.23, Eingangstempel 23 Aug 1923

Der mittlere Stempeleinsatz wurde falsch eingestellt.

Portorichtig mit 200 Mark frankiert.


 

Das Thema hat 5378 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 79 89 99 109 119 129 139 149 159 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178   179   180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 199 209 216 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht