Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (172) 100 Jahre Briefmarken
Das Thema hat 179 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5   6 7 8 oder alle Beiträge zeigen
 
Hornblower Am: 14.09.2015 12:26:12 Gelesen: 16520# 80 @  
Bevor ich es vergesse - hier ist der zweite Sonderstempel zur WÜPOSTA. Den Schmuckzudruck gab es zudem noch auf einer Karte und als Vignette in gezähnter und ungezähnter Ausfertigung.

Gruß
Michael


 
Hornblower Am: 15.09.2015 13:24:25 Gelesen: 16496# 81 @  
Hallo zusammen,

was mir aufgefallen ist: Wir hatten noch nichts aus der Schweiz. Als Hommage an Jacques daher hier ein paar Belege zu den Jubiläen der Schweizer Kantonalmarken.




 
merkuria Am: 15.09.2015 15:12:11 Gelesen: 16483# 82 @  
@ Hornblower [#81]

Danke für die Ehrung! Hier noch die Ausgabe von Argentinien:

Argentinien feierte den 100. Jahrestag der Ausgabe seiner ersten Briefmarken am 21.8.1956 mit einer Sonderausgabe (Mi Nr. 639-641). Die 3 Motive dieser Ausgabe wurden zur Ausstellung EXFICEC (12.-21.10.1956) in einem Block zusammengefasst (Mi Nr. Block 11).

Gezeigt werden die erste Ausgabe von Corrientes vom 21.8.1856 (Mi Nr. 1) sowie die Ausgabe von Corrientes vom April 1874 (Mi Nr.6). Corrientes war 1856 noch selbständige Republik, bevor es 1880 als Provinz in den Verband der Argentinischen Republik überging.



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 15.09.2015 21:52:11 Gelesen: 16455# 83 @  
Brasilien feierte den 100. Jahrestag der Ausgabe seiner ersten Briefmarken am 1.8.1943 mit einer Sonderausgabe (Mi Nr. 633-635). Die 3 Motive dieser Ausgabe wurden auch in einem Block zusammengefasst (Mi Block 6). Gezeigt werden die ersten Ausgaben, die sogenannten Ochsenaugen vom 1. August 1843 (Mi Nr. 1-3).



Am 7.8.1943 erfolgte eine 2. Ausgabe zu diesem Anlass (Mi Nr. 639-641). Anlässlich der zum Jubiläum veranstalteten Briefmarkenausstellung BRAPEX II in Rio de Janeiro wurde diese Ausgabe am 8. 8.1943 in einem Block zusammengefasst (Mi Block 7).



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Hornblower Am: 16.09.2015 16:27:11 Gelesen: 16421# 84 @  
Hallo Jacques,

das sind wiederum sehr schöne Marken und Belege, zu denen man nur gratulieren kann. Für jemand, der dieses Gebiet nicht explizit sammelt, sind Sie sehr gut bestückt!

Ich hatte ja bereits darauf hingewiesen, dass Italien sehr schöne Jubiläumsausgaben herausgegeben hat, hier ein FDC aus dem Jahr 1951, mit dem man an die erste Ausgabe der Toskana erinnert.

Vom 27. März bis 2. April 1951 fand in Florenz anlässlich des ersten Jahrhunderts der Briefmarken des Großherzogtums Toskana am 1. April 1851 eine Gedenkfeier statt. Neben den beiden Sondermarken, die es auch mit dem Aufdruck AMG-FTT (Mi.-Nr. 139-140) gibt, wurden diverse Jubiläumskarten und Sonderstempel ausgegeben. Schmuck FDC sind schwer zu finden, hier ein sehr schönes Exemplar.



Gruß
Michael
 
Heinz 7 Am: 16.09.2015 21:55:07 Gelesen: 16400# 85 @  
@ Hornblower [#81]

Dass die Schweiz nicht gut vertreten ist, das können wir ändern!



1950 feierten die Leute das 100-Jahr Jubiläum der ersten Bundesmarken (=> siehe dazu auch unser Philaseiten Spezialthema: Schweiz - Dauerserie Bundesmarke Wappen 1850). In der Serie der "Pro Patria-Marken" (jährlich wiederkehrende Wohltätigkeitsmarken mit Zuschlag) wurde der 5 (+5) Rappen-Wert diesem Jubiläum gewidmet (Zumstein Nr. 46, Michel Nr. 545).

Im Juni 1950 fand ein Kongress der Philatelisten-Vereine statt, als dieses Jubiläum natürlich auch gefeiert wurde. Der durchführende Verein stellte ein schönes Sondercouvert zur Verfügung, das natürlich von vielen Sammlern für schöne Frankaturen verwendet wurde.

Es gibt Philatelisten, die rümpfen die Nase über solche Sammlerbelege ("Mache"). Ich finde solche Belege aber schön, kaufe aber nicht ganze Serien davon.

Heinz
 
Hornblower Am: 17.09.2015 12:30:24 Gelesen: 16381# 86 @  
@ Heinz 7 [#85]

Danke für den schönen Beleg der Rayon-Marken, den es in einer zweiten Variante noch ohne den roten Stempel auf dem Eindruck der Rayon-Marke gibt.

Über den Begriff "Mache" habe ich mir in einem über 40jährigen Sammlerleben meine eigene Meinung gebildet. Ich habe wie wohl fast alle mit Bund/Berlin postfrisch angefangen, um dann speziell "Großherzogtum Baden" zu sammeln. Damals hätte ich so etwas nicht mit der Feuerzange angefasst, aber man wird älter und (hoffentlich) klüger. Heute freue ich mich einfach am hübschen Anblick und zudem daran, dass solche Belege (vor allem natürlich die älteren von 1940 bis etwa 1955) teilweise seltener sind als manche altdeutsche Frankatur.

Und wenn man es ganz genau sieht, sind die hochbezahlten Kolonien- oder Zeppelinbelege nahezu alle "Mache" - wen stört es?

"Mache" ist sicher auch dieser FDC des Vatikan-Block 1 aus dem Jahr 1952 echt gelaufen in die USA - mir gefällt er trotzdem.

Beste Grüße
Michael


 
Hornblower Am: 18.09.2015 13:33:39 Gelesen: 16343# 87 @  
Hallo zusammen,

der Ortsverein Pappenheim der Briefmarkensammler-Tauschgemeinschaft in Treuchtlingen veranstaltete vom 29. bis 31. Oktober 1949 unter der Schirmherrschaft von Ludwig Friedrich Graf zu Pappenheim eine Jubiläumsausstellung "100 Jahre Briefmarken", zu der eine Festpostkarte und ein Sonderstempel erschien. Als Einschreibezettel wurde ein Blankovordruck verwendet, in den ein Ortsstempel eingedruckt werden sollte, was bei diesem ersten Beleg (rückseitig Ankunftsstempel Hannover-Hainholz 2 vom 2.11.1949) wohl vergessen wurde.



Die Festpostkarte ist einer der seltensten Belege in einer Sammlung "100 Jahre deutsche Briefmarken", ich habe in vielen Jahren nur drei Stück gelistet, hier ist eine davon.



Beste Grüße
Michael
 
Hornblower Am: 19.09.2015 10:29:49 Gelesen: 16311# 88 @  
Hallo zusammen,

von Deutschland mal wieder ans andere Ende der Welt, nach Neukaledonien. Am 1. Januar 1860 kam in Noumea eine schwarze 10 Centimes-Marke auf gelblichem Papier und ohne Gummi mit dem Kopf Kaiser Napoleons III. an die Schalter, die der mit dem Postdienst betraute Sergeant der Marine-Infanterie Triquérat mit einer starken Nadel fünfzigmal auf einer Steinplatte eingeritzt hatte, so dass ebenso viele unterschiedliche Typen existieren.

Die Marke, die als Inlandsporto galt, wurde auf Briefe geklebt, die nach Sydney gingen und dort mit Marken von Neusüdwales versehen wurden. Angeblich fand sie so bis zum Eintreffen der französischen Kolonialmarken am 17. September 1862 Verwendung.

1960 erinnerte Neukaledonien mit einem hübschen Satz (Mi.-Nr. 370-376) und einem Block 2 an dieses Ereignis.

Beste Grüße
Michael


 
merkuria Am: 19.09.2015 23:22:58 Gelesen: 16284# 89 @  
Jamaica feierte den 100. Jahrestag der Ausgabe seiner ersten Briefmarken am 4.1.1960 mit einer Sonderausgabe (Mi Nr. 180-182). Gezeigt wird auf dem 1 Sh Höchstwert (Mi Nr. 182) ebenfalls der 1 Sh Höchstwert der ersten Ausgabe vom 23.11.1860 (Mi Nr. 6):



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Hornblower Am: 20.09.2015 10:45:50 Gelesen: 16273# 90 @  
Dann bleiben wir einfach in der Karibik.

Die ersten Briefmarken zu 1 Penny grün und 6 Pence rosa für die britischen Jungfern (engl. „Virgin“) -Inseln erschienen 1866, das genaue Datum ist jedoch unbekannt. In Dänisch-Westindien, das zu dieser Zeit ein Teil der Virgin-Gruppe war, sind die ersten Briefmarken schon 10 Jahre früher erschienen. Vorläufer waren bis Mai 1860 britische Marken, die an den Stempeln „A 13“ für Tortola oder „A 91“, einem Postschiffstempel, erkannt werden können.

Auf beiden Steindruck-Marken, die bei Waterlow & Sons auf Papier ohne Wasserzeichen in Bogen zu 25 Stück hergestellt wurden, ist St. Ursula, die Schutzpatronin der Inseln, in verschiedenen Rahmen abgebildet. Sie wurden ab 1868 durch weitere Wertstufen zu 4 Pence lilarot und 1 Shilling karmin ergänzt.

Hier der Jubiläums FDC.

Gruß
Michael


 
Hornblower Am: 21.09.2015 08:12:25 Gelesen: 16242# 91 @  
Guten Morgen,

Von 1858 bis zum 1. Mai 1860 verwendeten die Bahamas für die Auslandskorrespondenz die Marken des Mutterlandes, die am Stempel „A05“ für Nassau identifiziert werden können. Am 10. Juni 1859 erschien für den Postverkehr innerhalb des Archipels eine bräunlichkarmine 1-Penny-Marke die im Stahlstich von Perkins, Bacon & Co. in London nach einer Zeichnung von E. H. Corbould angefertigt worden war.

Ende Dezember 1861 erschienen zwei weitere Marken zu 4 Pence rosa und 6 Pence grau im Chalon-Typ, welche die Gebühren außerhalb der Inselgruppe abdeckten. Ab 1862 übernahm dann De La Rue den Druck und änderte ab 1863 auch die Zeichnung der Marken. Die damalige Rahmengestaltung wurde auch für den Jubiläumssatz aus dem Jahr 1959 verwendet.

Gruß
Michael


 
merkuria Am: 21.09.2015 14:05:34 Gelesen: 16225# 92 @  
St. Lucia feierte den 100. Jahrestag der Ausgabe seiner ersten Briefmarken am 18.12.1960 mit einer Sonderausgabe (Mi Nr. 165-167). Gezeigt werden die ersten Ausgaben vom 18.12.1860 (Mi Nr. 1-3)



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Mondorff Am: 22.09.2015 10:37:05 Gelesen: 16188# 93 @  
Und hier ist nun der, heute herausgekommene, Kleinbogen zu 175 Jahre Penny Black.



Abgebildet ist die Nr. 1 von Luxemburg "De schwarze Kapp".

Schönen Gruß
DiDi
 
merkuria Am: 23.09.2015 23:30:18 Gelesen: 16136# 94 @  
Bei der Vorstellung der Jubiläumsausgaben von China muss ich etwas vom 100. Jahrestag abweichen. Die ersten offiziellen Marken China erschienen im Juli 1878, also wäre im Jahre 1978 eigentlich eine Ausgabe dazu fällig gewesen. Wieso man das nicht getan hat, entzieht sich meinen Kenntnissen. Am 2. Juli 1988 verausgabte die Post der Volksrepublik China aber eine Blockausgabe zum 110. Jahrestag der Ausgabe der ersten chinesischen Marken (Mi Nr. Block 44). Gezeigt werden die Mi Nr. 1-3.



Blockausgabe auf portogerechtem Einschreibe-Luftpostbrief von Peking in die Schweiz, aufgegeben am Ersttag 2.7.1988.(Restfrankatur auf der Rückseite)

China ist eben immer für eine Überraschung gut, was untenstehender Beleg zeigt. Am 20. März 1948 verausgabte die Post der Republik China eine Sondermarke anlässlich des 70. Jahrestages der Ausgabe der ersten chinesischen Marken (Mi Nr. 838) . Die Marken erschienen gezähnt und geschnitten und zeigen die Ausgaben Mi. Nr. 129 und 834.

Zu diesem Anlass verausgabte die Russische Philatelistenvereinigung in Shanghai einen Sonderumschlag zur Briefmarkenausstellung vom 20.3.1948 in Nanking. Der gezeigte Brief wurde im Ausstellungspostamt augegeben, Bestimmungsort war Moskau (Ankunftsstempel Moskau 22.5.1948)



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Hornblower Am: 24.09.2015 12:57:15 Gelesen: 16102# 95 @  
Hallo Jacques,

der Nanking-Brief ist eine Augenweide, vielen Dank für das Zeigen! Die ersten Marken Chinas wurden 1978 sehr wohl gewürdigt - allerdings nicht von der Volksrepublik (dort hatte man zwei Jahre nach dem Tod des Diktators Mao sicher andere Probleme) sondern auf Taiwan. In Taipeh fand eine große Ausstellung statt. Sondermarken und -stempel erinnerten an die Erstausgaben, hier ein gelaufener Schmuckumschlag nach? Ich kann leider kein Chinesisch...

Beste Grüße
Michael


 
Hornblower Am: 25.09.2015 14:51:03 Gelesen: 16043# 96 @  
Hallo zusammen,

auch Indien hat 1954 seiner ersten Marken mit Marken (Mi.-Nr. 232-235) und Belegen gedacht. Hier eine hübsche Jubiläumspostkarte.

Gruß
Michael


 
Hornblower Am: 26.09.2015 19:51:57 Gelesen: 16009# 97 @  
Guten Abend,

von Indien ist es bekanntlich nur ein Katzensprung nach Sri Lanka, dem früheren Ceylon. Dort erschienen 1857 die ersten Marken, denen man 100 Jahre später mit einer Gedenkserie und einer ganzen Reihe hübsch gestalteter Schmuckumschläge gedachte. Hier ist einer davon.



Beste Grüße
Michael
 
Hornblower Am: 27.09.2015 12:30:26 Gelesen: 15989# 98 @  
Hallo,

immer für einen schönen Traumurlaub gut sind die Seychellen. Aber auch philatelistisch haben sie einiges zu bieten. Die 84 Inseln der Seychellen waren zunächst Teil der Kronkolonie Mauritius und verwendeten deren Marken, die an der Abstempelung „B 64“ erkannt werden können.

Die Seychellen erinnerten 1961 an diese Mauritiusverwendung mit einer dreiwertigen Serie (Mi.-Nr. 192-194). Hier ein hübscher FDC dazu.

Gruß
Michael


 
Hornblower Am: 28.09.2015 16:33:20 Gelesen: 15957# 99 @  
Auch Polynesien weckt Träume von Inseln, weißen Stränden oder Kokospalmen. Philatelistisch waren es hier vor allem Engländer und in Tahiti die Franzosen, die Spuren hinterlassen haben.

Französisch-Ozeanien umfasst die Gesellschaftsinseln mit der Hauptinsel Tahiti, daneben die Tuamotu-, Marquesas- und Tubuaiinseln. Frankreich hatte die polynesischen Inseln ab 1843 nach und nach in Besitz genommen.

Im November 1892 erschienen dreizehn Werte in farbigem Buchdruck von 1 Centime bis 1 Franc der allgemeinen französischen Kolonialausgabe mit der Inschrift „ETABLISSEMENTS DE L’OCEANIE“ in rot und blau nach einem Entwurf von A. Dubois.



Beste Grüße
Michael
 
Hornblower Am: 30.09.2015 12:56:45 Gelesen: 15919# 100 @  
Zurück nach Deutschland, wo man 1950 den 100. Geburtstag der ersten Marken Hannovers feierte. Im Kestner-Museum fand vom 28. Oktober bis 5. November 1950 die „Niedersächsische Briefmarken-Ausstellung Hannover 1950“ statt. Geplant war ursprünglich auch die Herausgabe einer Sondermarke, zu der bereits Entwürfe vorlagen. Zu einer Ausgabe kam es aber dann doch nicht, da die Bundespost befürchtete, dann zu jedem Jubiläum eine Gedenkmarke herausgeben zu müssen. So mussten sich die Sammler neben einem Sonderstempel mit einer Ausstellungsvignette in zwei verschiedenen Varianten zufrieden geben.

Beste Grüße
Michael


 
Hornblower Am: 04.10.2015 16:06:44 Gelesen: 15842# 101 @  
Hallo zusammen,

im Nachtrag zu Hannover hier noch die offizielle Sonderkarte zum Jubiläum. Kurt Zirkenbach (1895-1972) war seinerzeit ein sehr bekannter Philatelist, der Absender war der ebenfalls bekannte Fachschriftsteller Fritz Sebastian (Daten leider unbekannt, kann jemand helfen?)



Das Schweigen der letzten Tage zu diesem faszinierenden Thema war nicht einem Interessenverlust geschuldet, sondern einem philatelistischen "Lottogewinn". Durch einen glücklichen Zufall bekam ich sämtliche Bulletins der "International Stamp Centenary Association" (ISCA) ab der Nr. 1 aus dem Jahr 1959. Die ISCA war in diesem Jahr als Motivgruppe innerhalb der FIPCO gegründet worden und hatte in ihrer besten Zeit über 150 Mitglieder weltweit. Altershalber wurde das Erscheinen des Bulletins mit der Doppelnr. 179/180 im Jahr 2004 eingestellt.

In der Regel erschienen vier Hefte im Jahr, die voll mit Hintergrundinformationen zum Thema "Briefmarkenjubiläen" sind. Nach meinem Kenntnisstand hat keine philatelistische Bibliothek diese Reihe vollständig. Die Hefte wurden noch weit in die 80er Jahre hinein im Umdruckverfahren hergestellt. Wer zu dieser Zeit beim Bund gedient hat und im Stab war, kennt das Verfahren sicher auch noch, ich habe den Geruch dieses Lösungsmittels, mit dem die Walze feucht gehalten werden musste, heute noch in der Nase. Die dabei benutzten Matritzen waren aber nach einer gewissen Anzahl von Abzügen (ich glaube 40 bis 50 waren das Maximum, lasse mich aber gerne belehren) am Ende, was erklärt, dass die Bulletins heute selten sind. Ich arbeite sie momentan durch und finde Fragen, die ich mir seit Jahren stelle, dort schon vor 40 bis 50 Jahren erschöpfend behandelt - es ist phantastisch.

Da die Hefte alle in Ordnern abgelegt sind, kann ich bei Interesse nicht nur Fragen beantworten, sondern auch evtl. Kopien anfertigen, wenn jemand etwas will. Es wäre wirklich schade, wenn dieses Wissen verloren gehen würde.

In diesem Sinne noch einen schönen Sonntag
Michael
 
Hornblower Am: 05.10.2015 19:57:00 Gelesen: 15800# 102 @  
Guten Abend,

heute eines der Glanzstücke einer Sammlung "100 Jahre Briefmarken". 1940 ließ der Berliner Briefmarkenhändler Albert Klickow (1883-1951) zum Geburtstag der Penny Black eine Sonderklappkarte mit einem eigenen Großbritannien-Angebot in einer Auflage von 1.000 Stück herstellen. Leider war die Liste am Jubiläumstag, dem 6. Mai 1940, noch nicht fertig. Er ließ daher die unfertigen Karten zunächst in Wilmersdorf mit dem Jubiläumsdatum stempeln, nahm sie wieder mit und ließ sie später bedrucken.

Seine Liste verschickte er dann am 21. Mai von Charlottenburg aus, mit dessen Postamt er zuvor eine entsprechende Vereinbarung geschlossen hatte, die bereits abgestempelten Karten anzuerkennen. "Echte" Klickow-Karten müssen daher diese beiden Stempel aufweisen. Die meisten der Karten überlebten den Krieg nicht, heute sind sie sehr, sehr selten. Ich habe Jahre nach einem Exemplar gesucht, hier ist es.

Beste Grüße
Michael


 
stampmix Am: 05.10.2015 20:08:51 Gelesen: 15798# 103 @  
@ Hornblower [#102]

Hallo Hornblower,

in mehrerer Hinsicht ein tolles Stück. Kannst du noch die Rückseite zeigen?

Glückwunsch
stampmix
 
Hornblower Am: 06.10.2015 12:58:45 Gelesen: 15770# 104 @  
Hallo stampmix,

dieser Bitte komme ich natürlich gerne nach, hier sind die beiden Seiten der Karte.

Beste Grüße
Michael


 

Das Thema hat 179 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5   6 7 8 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht