Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Belarus Neuheiten
Francysk Skaryna Am: 06.10.2015 13:12:43 Gelesen: 2919# 1 @  
Moin,

an dieser Stelle eröffne ich einen Thread zum Thema Neuheiten der Белпочта / Belpotschta, in dem ich bei Gelegenheit über die von der weisrussischen Post neu herausgegebenen Briefmarken und Ganzsachen berichten werde. Die angegebenen Nummerierungen entsprechen denen der Белпочта / Belpotschta.

Gruss
 
Francysk Skaryna Am: 06.10.2015 14:04:58 Gelesen: 2904# 2 @  
Moin,

in den Nominalen "A", "N", "M" und "H" gibt die Белпочта / Belpotschta am 16. Oktober vier Werte mit Amphibien heraus. Der aktuelle Wert und die Zuordnung der postalischen Leistung findet sich auf der Site der Белпочта / Belpotschta unter der Rubrik Литерное обозначение номинала марок [1] (russisch) oder Alphabetic face valüs of stamps [2] (englisch).

Die von Александр Митянин / Alexander Mitjanin gestalteten Marken werden in Kleinbögen ohne Zierfeld (Anordnung 2 x 3 Marken) in einer Größe von 100 mm x 110 mm je Kleinbogen in einer Auflage von 60.000 Marken herausgegeben. Zudem erscheint ein 110 mm x 85 mm großer Zusammendruckbogen in der Anordnung 2x2 in einer Auflage von 15.000 Marken. Die 12: 12,1/2 gezähnten, im Offset gedruckten Marken messen 40 mm x 28 mm. Der Ersttagstempel wird am 16. Oktober in der Postphilatelie (das ist das Posteigene Geschäft neben der Postfilioale an selber Stelle) in der Ul. Moskovskaja 16, Minsk geführt. Ferner gibt es vier zum Anlass passende Maximumkarten.

Gezeigt werden der in Belarus beheimatete Froscharten.
So ist der Europäische Laubfrosch (1089) vor allem in den südlichen und südwestlichen Teil von Belarus häufig vertreten. Seine bevorzugten Lebensräume sind Laub- und Mischwälder, Sträucher und Wiesen. Der Europäische Laubfrosch (Hyla arborea) ist ein Froschlurch, der zur Familie der Laubfrösche im weiteren Sinne (Hylidä) und zur Gattung der Laubfrösche (Hyla) gehört. Er ist der einzige mitteleuropäische Vertreter einer nahezu weltweit (allerdings schwerpunktmäßig neuweltlich) verbreiteten Tierfamilie, die mit über 800 Arten zu den formenreichsten innerhalb der Amphibien zählt.

Der Grasfrosch (1090) (Rana temporaria) gehört zur Gattung der Echten Frösche in der Familie der Echten Frösche. Weitere, allerdings kaum mehr gebräuchliche Trivialnamen sind unter anderem Taufrosch und Märzfrosch. Zusammen mit ähnlich aussehenden und ebenfalls eher terrestrisch lebenden Arten wie dem Springfrosch und dem Moorfrosch wird er außerdem unter dem Sammelbegriff Braunfrösche geführt. Sein Lebensraum ist über ganz Belarus verbreitet, wo er bevorzugt in feuchten Wälder aber selten in offenen Lebensräumen zu finden ist.

Der Kleine Wasserfrosch (1091), der auch Kleiner Teichfrosch genannt wird , gehört innerhalb der Ordnung der Froschlurche zur Familie der Echten Frösche (Ranidä). Außerdem wird er nach Aussehen, Lebensweise und Verwandtschaftsbeziehungen zu den Wasserfröschen gerechnet, die neuerdings von vielen Autoren in eine eigene Gattung Pelophylax gestellt werden. Innerhalb dieses schwer zu überschauenden Komplexes bildet er zusammen mit dem Seefrosch die Elternarten der Hybride Teichfrosch. Es ist auf dem gesamten Gebiet Belarus´ verbreit, wo er eine Vielzahl von Gewässern besiedelt, mit Ausnahme strak fließender Flüsse. Sehr häufig findet man ihn in den feuchten Wäldern im Süden und Feuchtwiesen außerhalb der Reservoirs.

Die Rotbauchunke (1092) (Bombina bombina), manchmal auch Tieflandunke oder Feuerkröte genannt, gehört innerhalb der Ordnung der Froschlurche zur urtümlichen Familie Bombinatoridä und zur Gattung der Unken. Die Kopf - Rumpf - Länge von Männchen und Weibchen erreicht nur 45 (53) Millimeter, wobei die mitteleuropäischen Tiere meistens kleiner bleiben. Unken sind damit neben dem Laubfrosch und der etwas näher verwandten Geburtshelferkröte die kleinsten mitteleuropäischen Froschlurche. Auffällig im Vergleich etwa zu Echten Kröten sind der flache Kopf mit relativ eng zusammenstehenden Augen, der insgesamt abgeflachte Körper, das Fehlen von äußerlich sichtbaren Trommelfellen und Ohrdrüsen (Parotiden) sowie die herzförmigen bis dreieckigen Pupillen. Beheimatet ist sie in den meisten Teilen von Belarus, mit Ausnahme des Nordens. Er bewohnt flache, bis zu 0,5 - 0,7 m tiefe, gut erwärmte Gewässer.











Gruss

[1] http://www.belpost.by/stamps/bykv-nominal/
[2] http://www.belpost.by/eng/stamps/alphabet/
 
Francysk Skaryna Am: 09.10.2015 14:50:07 Gelesen: 2840# 3 @  
Moin,

am 14. Oktober setzt die Белпочта / Belpotschta ihre Ganzsachen - Serie Malerei mit einem dem Maler Фердинанд Эдуардович Рущиц / Ferdynand Eduardowitsch Ruszczyc gewidmeten DIN Lang Umschlag fort. Die eingedruckte Nominale "A" deckt das Porto für einen Standartbrief / National, nicht vorrangig bis 20 Gramm ab.

Der am 10. Dezember 1870 in Bohdanów (belarussisch: Багданаў, russisch Богданов) geborene Ferdynand Ruszczyc war ein polnischer Maler und Grafiker. Bekannt sind seine Landschaftbilder, aber auch Grafikn sind von ihm bekannt. Kreativität wird mit dem künstlerischen Leben von Ruszczyc in Belarus, Polen und Litauen verbunden. Ferner war er auch als Bühnenbildner und Lehrer tätig. Neben seinem Erfolg in der Staffeleimalerei gewann Ruszczyc viel Ruhm als wunderbarer Dekorateur, mit Buchgrafiken und als Illustrator von Zeitschriften. Er machte Skizzen von Medaillen, Fahnen, Theaterkostümen, Plakate, war Vorsitzender der Kommission für den Schutz der Altertümer, machte Skizzen von alten Burgen und Ruinen.

Ruszczyc studierte ab 1890 Jura an der Universität von Sankt Petersburg. Von 1892 bis 1897 absolvierte er eine Ausbildung als Maler an Akademie der bildenden Künste bei Iwan Iwanowitsch Schischkin und Archip Iwanowitsch Kuindschi. Bei Urlaubsaufenthalten auf Krim, Rügen, Bornholm und in Südschweden fand er Motive für seine Gemälde. Auf einer Europareise 1898 besuchte er unter anderem Berlin, Köln, Paris, Brüssel, Basel, Mailand, Venedig und Wien.

1899, 1901 und 1901 nahm er an Gruppenausstellungen der Zeitschrift Mir Isskustwa teil. Seit 1900 war er Mitglied der polnischen Künstlergewerkschaft Sztuka, mit der er regelmäßig ausstellte. Auch an den Ausstellungen ehemaliger Absolventen der Petersburger Kunstakademie (ab 1900) und der Warschauer Towarzystwo Zachęty Sztuk Pięknych (Gesellschaft zur Förderung der Künste, 1904–07) nahm er regelmäßig teil.

Mit Kazimierz Stabrowski, Xawery Dunikowski, Konrad Krzyżanowski und Karol Tichy gründete er die Schule der Schönen Künste Warschau, wo er unterrichtete. Im Studienjahr 1907–1908 hatte er an der Krakauer Akademie der Schönen Künste den Lehrstuhl für Landschaftsmalerei inne.

1908 veranstaltete er mit Józef Mehoffer eine Ausstellung polnischer Malerei in Wien. Danach ließ er sich in Vilnius nieder. Hier widmete er sich der Lehrtätigkeit, organisierte kulturelle Veranstaltungen und betätigte sich als Grafikdesigner, Plakatgestalter und Illustrator. Als Kostümbildner beteiligte er sich an mehreren Aufführungen des städtischen Theaters, und er war Mitglied des Komitees zur Erhaltung des Adam-Mickiewicz-Denkmals der Stadt. 1918-19 beteiligte er sich an der Gründung der Fakultät der Schönen Künste an der Stephan-Báthory-Universität, deren erster Dekan er wurde. Ferdynand Ruszczyc starb am 30. Oktober 1936 in seinem Heimatort.

Die Gestaltug des Umschlages basiert auf seinen Werken aus der Sammlung des Nationalen Kunsmuseums [1]. Umschlag und Sonderstempel wurden von Елена Медведь / Elena Medwed gestaltet. Die Auftragsnummer des in einer Auflage von 50.000 Stück gedruckten Umschlages lautet №11667-2015.



Gruss

[1] http://www.artmuseum.by/

Gruss
 
Francysk Skaryna Am: 21.10.2015 20:29:20 Gelesen: 2766# 4 @  
Moin,

die Белпочта / Belpotschta war mal wieder fleißig und macht diesmal die Stempelsammler glücklich.

Seit dem 09. Oktober führt das Postamt 50 am Проспект Ленина 1 / Leninprospekt 1 in 246050 Гомель / Gomel dauerhaft einen thematischen Tagesstempel / Werbestempel zu Gunsten des Regionalmuseums der Militärruhmes. Seines Werbeklischees zum Trotz dient der Stempel zur Abstempelung der ausgehenden Tagespost. Die Farbe des von Татьяны Кузнецовой / Tatyana Kuznetsova gestalteten Stempels ist schwarz.



Gruss
 
Francysk Skaryna Am: 21.10.2015 21:03:13 Gelesen: 2756# 5 @  
Moin,

ebenfalls für Stempelsammler interessant ist der Sonderstempel, den die Белпочта / Belpotschta am 23. Oktober zum 70. Jahrestag der Vereinten Nationen in der Minsker Hauptpost am Проспект Независимост 10 / Prospekt Nesavisimost 10 in 220050 Minsk abschlägt. Auch dieser - hier in blauer Stempelfarbe gehaltene - Stempel wurde von Татьяны Кузнецовой / Tatyana Kuznetsova gestaltet.



Gruss
 
Francysk Skaryna Am: 22.10.2015 22:58:06 Gelesen: 2723# 6 @  
Moin,

am 3. November verausgabt die Белпочта / Belpotschta die diesjährigen Sondermarken С Новым годом! С Рождеством Христовым! / S novim godom! S roscdestwom Christowim! (Frohes Neujahr! Frohe Weihnacht!) zum Jahreswechselmund Weihnacht. Die Zeichnungen der Maken, Karten, FDC und Stempel wurden von Татьяна Дольская / Tatjana Dolskaja angefertigt, die Gestaltung stammt von Елены Медведь / Jelena Medwed. Die 40 mm x 28 mm großen Marken wurden im Offsetruck in einer Auflage von 63.000 Marken in der Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина in Bobruisk gedruckt [1]. In den 147 mm x 110 mm großen Kleinbögen zu neun Marken sind die Marken zu 3x3 Marken angeordnet.

Zu dem gibt es 96 mm x 73 mm große Zusammendruckbägen in einer Auflage von 15.000 mit vier Marken in der Anordnung 2 x 2.

Der blaue Sonderstempel wird am Ersttag im магазин «Филателия» Philatelie - Shop der Белпочта / Belpotschta, ул. Московская,16 / Uliza Moskovskaja 16 in Minsk geführt.







Gruss

[1] http://nepogodina.by/
 
Francysk Skaryna Am: 29.10.2015 19:37:37 Gelesen: 2677# 7 @  
Moin,

auf ihrer Seite hatte die Белпочта / Belpotschta bereits für Juli 2016 eine Ganzsache mit eingedrucktem Wertzeichen aus Anlaß der Культурная столица Беларуси 2016 г. Kulturhauptstadt Belarus´ 2016 angekündigt [1]. Damit setzt sie eine Serie zu diesem Thema fort.

Die Kulturhauptstadt 2016 wird die Stadt Молодечно / Molodetschno [2]. Um den Status der belarussischen Kulturhauptstadt bewarben sich mit Molodetschno und Sluzk zwei Städte der Minsker Region. Das Kollegium hat sich für Molodetschno entschieden. Molodetschno wird erstmals Ende des 14. Jahrhunderts urkundlich erwähnt. Die Stadt ist zu verschiedenen Zeiten in Besitz der Adelsfamilien Saslawski, Mstislawski, Kiszka, Sapieha. Im 18. Jahrhundert geht die Stadt in den Besitz der Familie Oginski. Michael Kleophas Oginski, weltberühmter Komponist, ist seit 1814 Gutsherr des Adelssitzes. 16 Kunst- und Kultureinrichtungen der Stadt bilden das kulturelle Umfeld, Teilnehmer sind 30 verdiente oder Volkskollektive und Gruppen. In Molodetschno werden jährlich große internationale, landesweite und regionale Kulturaktionen ausgetragen. Seit 1993 ist in das nationale Festival für belarussisches Lied und Pösie in Molodetschno zu Hause. Hier werden das Festival für junge Schlagersänger Ein Land und internationale und nationale Sporttanzturniere wie der Molodetschno Cup durchgeführt. Der Kulturpalast und das Sommer-Amphitheater schmücken die Stadt. Hier werden bis zu 500 Veranstaltungen jährlich organisiert. Das staatliche Oginski - Musikkolleg hat die Gründung der gemeinnützigen Stiftung Oginskis Erbe initiiert. Der Verein befasst sich mit der Suche, Speicherung und Popularisierung des historischen, archäologischen, künstlerischen, musikalischen und Literaturerbes der Adelsfamilie Oginski. Kunstschule, Schauspiel- und Puppenhäuser, Landeskundliches Gebietsmuseum und Stadtbibliotheken tragen zum kulturellen Leben der Stadt wesentlich bei. Die landesweite Aktion Belarussische Kulturhauptstadt findet jährlich seit 2010 statt. Jede Stadt, die zur Kulturhauptstadt gekürt wird, setzt im Laufe des Jahres innovative Projekte zur Präsentation der kulturellen Identität, Entwicklung und Popularisierung von Traditionen und Errungenschaften der nationalen Kultur, Ankurbelung des künstlerischen Schaffens, Verbesserung des Tourismuspotentials in den Regionen um. Frühere Kulturhauptstädte von Belarus waren Polozk (2010), Gomel (2011), Neswish (2012), Mogiljow (2013), Grodno (2014). In diesem Jahr ist Brest belarussische Kulturhauptstadt.

Gruss

[1] http://belpost.by/stamps/templan-2016/templan-konv-orig-m-2016/
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Maladsetschna
 
Francysk Skaryna Am: 16.11.2015 12:44:36 Gelesen: 2587# 8 @  
Moin,

am 26. November 2015 - passend zu seinem 85. Geburtstag - gibt die Белпочта / Belpotschta eine dem Schaffen Владимира Короткевича / Wladimirs Korotkewitsch [1] gewidmete Ganzsache mit passendem Sonderstempel heraus. Der in Орша / Orscha im Vitebsker Gebiet geborene Karatkewitsch war ein weißrussischer Schriftsteller, Dichter und Übersetzer sowie Preisträger mehrerer staatlicher Literaturpreise.

Der in einer Auflage von 50.000 Stück aufgelegte Umschlag mit der Auftragsnummer Заказ конверта № 11728-2015 wurde wie auch der Sonderstempel von Ольга Бабундиной / Olga Babundinoi gestaltet. Herausgegeben wurde er in Zusammenarbeit mit dem Музейный комплекс истории и культуры Оршанщины / Museumskomplex für Geschichte und Kultur in Orscha. Neben dem Portrait zeigt der Umschlag eine Illustration des Romanes Каласы пад сярпом тваім.

Der schwarze Sonderstempel wird er im Postamt № 11 an der Улица Пустельникова 6 / Uliza Pustelnikowa 6 in 211387 Орша / Orscha abgeschlagen.



Gruss

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Uladsimir_Karatkewitsch
 
Francysk Skaryna Am: 26.11.2015 10:46:53 Gelesen: 2517# 9 @  
Moin,

am 3. Dezember verausgabt die Белпочта / Belpotschta eine Gemeinschaftsausgabe mit Aserbaidschan zum Thema der Kosmos im Dienst der EDV-Technologien. Mit dieser Ausgabe setzen die beien Postverwaltungen eine 2011 begonnene Reihe von Gemeinschaftsausgaben fort. Der 114х84 mm große Block zeigt zwei Sateliten, die sich als 56х40 mm große, oval gezähnte Marken mit einer Nominale zu je 20.000 Rubel heraustrennen lassen. Der Sicherheitsaufdruck besteht - wie auf der Abbildung zu sehen - aus einem Ornament. Ferner ist eine silberne Prägemetallfolie eingearbeitet. Die im offset gedruckten Blocks wurden in eine Auflage von 15.000 Stück in der Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja Ukrupennaja Tipografija im. A.T. Hepogodina - Druckerei [1] in Bobruisk hergestellt. Der schwarze, von Еленa Медведь / Jelena Medwed gestaltete Ersttagsstempel wird am Ersttag im магазин «Филателия» Philatelie - Shop der Белпочта / Belpotschta, ул. Московская,16 / Uliza Moskovskaja 16 in Minsk (отделении почтовой связи № 1 / Postamt № 1) geführt.




Gruss

[1] http://nepogodina.by/
 
Francysk Skaryna Am: 14.12.2015 11:50:26 Gelesen: 2414# 10 @  
Moin,

den belarussischen Sowjettheaterkünstler, Maler, Lehrer, Volkskünstler der Weißrussischen SSR (1961), einer der Gründer des weißrussischen Szenografie, Оскар Петрович Ма́рикс / Oskar Petrowitsch Mariks ehrt die Белпочта / Belpotschta mit einer in einer Auflage zu 30.000 Exemplaren aufgelegten Postkarte so wie einem in schwarzer Farbe abgeschlagenen Sonderstempel. Marik lernte sein Handwerk an der Prager Akademie der bildenden Künsten die er im Jahr 1912 in der Klasse Architektur, dekorative und angewandte Kunst abschloß. Zudem studierte er an der Warschauer Akademie der Schönen Künste, der Akademie der bildenden Künste in Wien und Lemberg und war Schüler des Prager Kunstschule. 1920 ließ er sich in Minsk nieder. Als Mitglied der revolutionären Plattform war er Reformer der belarussischen Kunst, die von der Gewerkschaft der Arbeiter der Kunst, der Bildung und der Presse gegündet wurde. Sein Name steht im Zusammenhang mit denn in den 1920er Jahren entstandenen theatralischen Szenographie in Belarus.

Oscar Mariks ein Wunder überlebt in den Jahren der Unterdrückung durch Reisen von Belarus. Er kehrte in die Republik kurz vor dem Großen Vaterländischen Krieg. Die Ausstellung des Künstlers eröffnet in Minsk wenige Tage vor Kriegsbeginn. Insassen sind komplett Bilder Mariksa Deutschland übernommen. Bisher nicht gefunden keine der gestohlenen Gemäldeausstellung. Es wurde als eine Bibliothek von dem Künstler gemacht. Part - mit Exlibris Mariksa - aus Deutschland zurückgekehrt während der Lebensdauer des Oscar Petrovic, der gezwungen wurde, das Theater zu verlassen und in der Malerei an der Kunstschule und dem Institut zu lehren. Seit 1922 war Oscar Mariks war der Chef-Designer des heutigen Janka-Kupala-Theater, das während des Krieges in die Stadt Uralsk evakuiert wurde. Von 1953 bis 1957 arbeitete er als Chefdesigner des Grodno Regional Drama Theater. Seine wichtigsten Werke sind mit dem Set-Design verbunden. Er schuf mehr als 200 Produktionen der führenden belarussischen Theater. Mit großer Begeisterung entwarf Mariks Ballettaufführungen und arbeitete mit vielen namhaftenm Regiseuren zusammen.

Sowohl die Karte als auch der Stempel wurden von Ольга Бабундиной / Olga Babundinoi gestaltet. Die Postkarte wurde am 8. Dezember herausgegeben, der Sonderstempel wird am 20. Dezember in der Minsker Hauptpost, пр.-т Независимости, 10 / Prospekt Nesavisimost 10, abgeschlagen. Die Auftragsnummer der Karte lautet auf Заказ № 572ц-2015.


 
Francysk Skaryna Am: 18.12.2015 11:22:45 Gelesen: 2370# 11 @  
Moin,

aus Anlaß des 125. Geburtstages des in St. Petersburg geborenen Komponisten und Volkskünstlers Николай Ильич Аладов / Nikolai Ilitsch Aladov gibt die Белпочта / Belpotschta am 21. Dezember eine von Николай Рыжий / Nikolai Rizhii gestaltete Postkarte mit eingedrucktem Wertzeichen heraus. Die Karte erschien bereits am 8. Dezember, der Sonderstempel wird am 21. Dezember geführt.

Aladov studierte am Konservatorium in St. Petersburg und erhielt eine Ausbildung in weißrussischer Volkskunst am Staatsinstitut in Moskau. Seit 1924 war er Direktor und Professor am Weißrussischen Konservatorium (Musikhochschule) in Minsk, dessen Mitbegründer er war. 1949 wurde er Vorsitzender des Weißrussischen Komponistenverbandes. Zudem komponierte Aladov eine Oper, acht Sinfonien, eine Kantate für Chor und Orchester, Streichquartette, Klaviertrios, eine Klaviersonate und verfaßte wissenschaftliche Arbeiten.

Die Auftragsnummer der in einer Auflage von 30.000 Exemplaren aufgelegten Postkarte lautet Заказ № 573ц-2015. Der Ersttagsstempel wird am Ersttag in der Minsker Hauptpost, пр.-т Независимости, 10 / Prospekt Nesavisimost 10, abgeschlagen. Das eingedruckte Wertzeichen hat die Nominale "B" - derzeit 3.600 weißrussische Rubel - entspricht dem Porto für eine Postkarte innerhalb Belarus' und zeigt das Portait Aladovs vor Notenblättern.



Gruß
 
Francysk Skaryna Am: 23.12.2015 11:47:17 Gelesen: 2328# 12 @  
Moin,

Naturmotive in der Malerei von Belarus und China stellen eine Ausgabe der Белпочта / Belpotschta von sechs Marken dar, die am 15. Dezember herausgegeben wurden. Die von Елена Медведь / Elena Medwed gestalteten Marken wurden in einer Auflage von 60.000 Stück in der Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [1] in Bobruisk im Offset gedruckt. Das Projekt ist in der Zusammenarbeit mit dem Nationalen Kunstmuseum Belarus' [2] und der Botschaft Volksrepublik China in Belarus vorbereitet worden. Die 18,18 mm x 28 mm großen Marken mit einer Zähnung von 12:12 sind in einem 94 mm x 107 mm großen Blatt zu sechs Marken in der Anordnung 2x3 gedruckt

Dargestellt sind *:

Nr. 1097, Nominale "A"
Zeigt einen Ausschnitt aus В. К. Жолток / Zhlotok's Gemälde Лето / Leto (Sommer) von 1977.

Nr. 1098, Nominale "N"
Stellt einen Ausschnitt aus Гавриил Харитонович Ващенко / Gawriil Charitonowitsch Waschtschenkos Gemälde Полесская песня / Polessnaja pesnaja (Waldlied) dar.

Nr. 1099, Nominale "M"
Aus dem 1968 entstandenen Gemälde Зубры / Zubri (Bisons) von Григорий Григорьевич Лойко / Grigori Grigöwitsch Loiko ist ein Ausschnittb auf die Marke üebernommen worden.

Nr. 1100, Nominale "M"
Den abgebildeten Бык / Bik (Bulle) schuf Луи Да Уэй / Lui nDa Usi 2015

Nr. 1101, Nominale "H"
Пионы / Pioni (Pfingstrosen) von Гуо Йи Конг / Guo Ji Kong entstan 1984

Nr. 1102, Nominale "P"
Жан Дженг Кси / Jean Dscheng Ksi gestaltete 2008 den Китайский журавль / Chinesischen Kranich auf dieser Marke.


Der schwarze Ersttagsstempel wurde im Postamt Minsk 1 (отделении почтовой связи № 1) an der ул. Московская,16 / Uliza Moskovskaja 16 in Minsk geführt.


















Gruss

* Anmerkung: Die Nummerierung entstammt von der Белпочта / Belpotschta

[1] http://nepogodina.by/
[2] http://www.artmuseum.by/
 
Francysk Skaryna Am: 04.02.2016 13:24:16 Gelesen: 2052# 13 @  
Moin,

am 18. Januar 2016 setzte die Белпочта / Belpotschta ihre Serie Nationale Küche mit einer Ausgabe fort. Das Motiv zeigt eine калдуны́ / kalduni (Zauberer) genannte Speise [2], Die vollgestopften Klöße sind mit den Pelemeni verwandt. Die Herkunft der Speise ist nicht ganz klar.

Marke, FDC und Stempel wurden von Елена Медведь / Elena Medwed entworfen, für den Druck zeichnet sich die Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [1] in Bobruisk verantwortlich. Hergestellt wurden die Marken im Offsetdruck auf beschichtetem Papier in einer Auflage von 60.000 Stück. Die 37 Millimeter x 26 Millimeter messenden Marken sind zu sechs Marken (2 x 3) in einem 100 Millimeter x 97 Millimeter großen Kleinbogen angeordnet. Der Sicherheitsaufdruck zeigt ein Ornament und einen dampfenden Topf. Gezähnt sind die Marken 13 1/2 zu 13.

Der Ersttagsstempel wurde am Ersttag in der Minsker Hauptpost, пр.-т Независимости, 10 / Prospekt Nesavisimost 10, abgeschlagen. Da der Stempel wie üblich am Ersttag auch dem Publikum zur Verfügung stand, sind alle denkbaren Entwertungen möglich (Ersttagsbriefe, Gefälligkeitsentwertungen, Entwertung anderer Marken, Zierstempel).

Die Nominale "H" ist das Porto für einen internationalen Standartbrief bis 20 Gramm, nicht vorrangig.





Gruss

[1] http://nepogodina.by/
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Kalduny
 
Francysk Skaryna Am: 23.02.2016 12:28:55 Gelesen: 1887# 14 @  
Moin,

in Zusammenarbeit mit dem Центральным ботаническим сад / Zentralen Botanischen Garten [1] und [2] der Национальной академии наук Беларуси / Nationale Akademie der Wissenschaften von Belarus entstand eine Serie von vier Marken, die die die Белпочта / Belpotschta am 28. Januar verausgabte. Auf den von Елена Медведь / Elena Medwed gestalteten Marken (am Stempelentwurf war zudem М.Витковской / M. Vitowskoi beteiligt) werden verschiedene Orchideenarten vorgestellt.

Auf der Marke Nr. 1104 mit der Nominale "A" ist die auf den Felswänden in Queensland und New South Wales, Australien in Höhen von 150 Meter bis 900 Meter beheimatete Sarcochilus ceciliae zu erkennen.





Auf der Marke Nr. 1105 mit der Nominale "N" Zygopetalum maculatum mit ihrem typischen sympodialen Wuchs. Das Hauptverbreitungsgebiet sind die feuchten Wälder der tief bis höher gelegenen tropischen Gebiete Südamerikas (Peru, Brasilien und das nordöstliche Argentinien).





Auf der Marke Nr. 1106 mit der Nominale "M" ist die in Indochina beheimatete Dendrobium unicum.






Auf der Marke Nr. 1107 mit der Nominale "H" sieht man die in weiten Teilen Asiens verbreitete Bulbophyllum ornatissimum









Die angegebenen Nummern stammen von der Белпочта / Belpotschta.

Für den Druck der im Ofset hergestellten Marken wie auch der Maximumkarten zeichnet sich die Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [3] in Bobruisk verantwortlich. Der schwarze Ersttagsstempel wurde am Ersttag im магазин «Филателия» Philatelie - Shop der Белпочта / Belpotschta, ул. Московская,16 / Uliza Moskovskaja 16 in Minsk (отделении почтовой связи № 1 / Postamt № 1) geführt. Die Auflage des 109 Millimeter x 97 Millimeter großen Zusammendruckbogens (Anordnung 2x2) beträgt 12.000 Stück. Alle Marken messen 40 Millimeter x 28 Millimeter und sind in einer Auflage von je 45.000 Stück in 140 Millimeter x 105 Millimeter großen Kleinbögen zu je 9 Marken (Anordnung 3x3) erschienen.

Gruss

[1] http://cbg.org.by/
[2] http://cbg.org.by/about
[3] http://nepogodina.by/
 
Francysk Skaryna Am: 24.02.2016 12:05:29 Gelesen: 1844# 15 @  
Moin,

aus Anlass des 25. Jubiläums der Gründung der Akademie der Verwaltung beim Präsidenten der Republik Weißrussland [1] verausgabte die Белпочта / Belpotschta am 29. Januar 2016 eine DIN-Lang - Ganzsache. Der von Елена Медведь / Elena Medwed entworfene Umschlag trägt die Auftragsnummer Заказ № 11794-2016 und wurde in einer Auflage von 30.000 Stück gedruckt. Er zeigt die Hauptfassade so wie das Logo der Akademie. Die eingedruckte Nominale "A" (derzeit 3.600 Belarus - Rubel / der Kurs liegt bei 23.800 Belarus Rubel für einen Euro) ist das Porto für einen Standardbrief, nicht vorrangig bis 20 Gramm. Den Ersttagsstempel gestaltete Марина Витковска / Marina Vitowska. Er zeigt das stilisierte Logo der Akademie, die Beschriftung ist in weissrussischer Sprache. Geführt wurde der Stempel am Ersttag in der Minsker Hauptpost пр.-т Независимости, 10 / Prospekt Nesavisimost 10.

Die Verwaltungsakademie ist eine der jüngsten Hochschulen in Belarus. Sie bietet Studiengänge vor allem in den Bereichen Wirtschafts-, Rechts- und Verwaltungswissenschaften an. Es werden Fachkräfte für den öffentlichen Dienst ausgebildet. Die Absolventen können in den staatlichen Organen der Republik Belarus, aber auch in privaten Unternehmen tätig werden. Seit der Gründung der Einrichtung haben über 50.000 Studenten die Akademie abgeschlossen.

1995 erhielt die Verwaltungsakademie den Status einer Präsidentialakademie.

Es bestehen Verträge zur Zusammenarbeit zwischen der belarussischen Verwaltungsakademie mit den entsprechenden Präsidentialakademien der Russischen Föderation, der Ukraine, Kasachstans, der Republik Moldau und auch mit dem litauischen Institut für öffentliche Administration, dem Staatlichen Institut für internationale Beziehungen in Moskau, der Diplomatenakademie des russischen Außenministeriums und anderen Ausbildungszentren.




Gruss

[1] http://www.pac.by/ru/
 
Francysk Skaryna Am: 25.02.2016 12:56:45 Gelesen: 1784# 16 @  
Moin,

zum 25jährigen Jubiläum der Organisation RCC [1] und [2] verausgabte die Белпочта / Belpotschta am 02. Februar 2016 eine im Offset hergestellte Marke mit der Nominale "H". Die Nominale deckt das Porto für einen internationalen Standartbrief, nicht vorrangig ind liegt im Wert bei derzeit 12.6000 Rubel (seit 1. Februar 2016 gültiger Tarif).

Die von Татьяна Кузнецовоа / Tatjana Kusnezowa gestaltete Marke - von ihr stammt auch der Sonderstempel - mit der Zähnung 12 3/4 - 13 1/2 misst 26 Millimeter x 37 Millimeter-Marke und ist in 95 Millimeter x 131 Millimeter großen Kleinbögen zu neun Marken (3x3) in einer Auflage zu 45.000 Stück gedruckt.gedruckt. 95h131 mm. Bei der Herstellung der Briefmarken wurde mit thermischer Prägetechnik eine blaue, metallisierte Folie aufgebracht. Hergestellt wurden die Marken in der Bobruisker Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [3].





Gruss

[1] http://www.mpt.gov.by/ru/
[2] http://www.rcc.org.ru/
[3] http://nepogodina.by/
 
Francysk Skaryna Am: 02.03.2016 10:20:03 Gelesen: 1739# 17 @  
Moin,

am 16. Februar 2016 setzte die Белпочта / Belpotschta die Serie Красная книга Республики Беларусь / Krasnaja Kniga Respublika Belarus (Rotes Buch der Republik Belarus) mit vier Marken fort. Marken wie auch der Sonderstempel und die Maximumkarten wurden von Александр Митянин / Alexsander Mitjanin entworfen und von Маринa Витковскa gestaltet. Die im Offset gedruckten Marken messen 37 Millimeter x 29 Millimeter und sind in 94 Millimeter x 101 Millimeter großen Kleinbögen zu sechs Marken (Anordnung: 2x3 Marken) in einer Auflage zu 42.000 Stück in der Bobruisker Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [1] hergestellt worden. Ferner gibt es einen in einer Kleinauflage von 12.000 Exemplaren hergestellten 165 Millimeter x 55 Millimeter großen Zusammendruckbogen (Anordnung: 4x1 Marken).

Der schwarze Ersttagsstempel wurde am Ersttag im магазин «Филателия» Philatelie - Shop der Белпочта / Belpotschta, ул. Московская,16 / Uliza Moskovskaja 16 in Minsk (отделении почтовой связи № 1 / Postamt № 1) geführt.

Die Marke 1109 mit der Nominale "A" zeigt eine Körnerwarze.

Die Käfer erreichen eine Körperlänge von 17 bis 32 Millimetern. Ihre Körperfarbe ist sehr variabel und reicht von bronze- und kupferfarben bis messinggrün und -selten- schwarz. Deswegen wird die Art auch in mehrere Unterarten untergliedert. Die Deckflügel tragen je drei unterbrochene Kettenlinien und dazwischen drei durchgehende Längsrippen. Die Deckflügel sind an der Spitze deutlich eingebuchtet, bei den Weibchen tiefer, als bei den Männchen. Das erste Fühlerglied ist bei den meisten Körnerwarzen rot gefärbt, was sie leicht von den anderen Carabus-Arten unterscheidet. Die Schenkel sind bei manchen Tieren ebenfalls rot (Bild 1). Die Seiten der Flügeldecken sind stärker gerundet als bei Carabus granulatus und erreichen die größte Breite etwa in der Mitte. Die Halsschildhinterwinkel sind flacher als bei Carabus granulatus.





Marke 1110 mit der Nominale "N" zeigt einen Heidelaufkäfer.

Der Heidelaufkäfer erreicht eine Körperlänge von 13 bis 18 Millimetern und ist damit die kleinste Art der Gattung in Mitteleuropa. Sein Körper, insbesondere die Flügeldecken (Elytren) und das Halsschild, sind metallisch goldgrün mit roten Seiten. Dadurch ähnelt er dem größeren Goldlaufkäfer (Carabus auratus) und dem Goldglänzenden Laufkäfer (Carabus auronitens). Im Gegensatz zu diesen sind beim Heidelaufkäfer alle Fühlerglieder einschließlich der Basalglieder schwarz. Seltener kann er auch auf dem Halsschild oder vollständig rotgolden gefärbt sein. Die Elytren sind mit schwarzen Flügelrippen versehen.

Der Käfer ist über große Gebiete Mittel-, Nord- und Osteuropas verbreitet. In Südeuropa kommt diese Art nicht vor, aus Süddeutschland gibt es nur wenige Funde. Nach Osten nimmt seine Häufigkeit etwas zu. Der Heidelaufkäfer ist vor allem in trockenen Gebieten zu finden, er wird als xerophil eingestuft. Sein Lebensraum befindet sich vor allem in Sandgebieten und als Charakterart in sandigen Calluna-Heiden, außerdem auf Sandflächen in Moorgebieten, auf Feldern und in Flusstälern, in Hoch- und Mittelgebirgen nur in Gebirgstälern bis 1.200 m Höhe.





Marke 1111 mit der Nominale "M" zeigt einen Laufkäfer.

Die Laufkäfer (Carabidä) stellen eine sehr artenreiche Familie der Käfer (Coleoptera) dar. Sie sind weltweit mit Ausnahme der Antarktis verbreitet und sind mit über 40.000 Arten in .1500 Gattungen bekannt. In Europa kommen sie mit knapp 6.000 Arten und Unterarten vor, In Mitteleuropa sind etwa 85 Gattungen mit knapp 760 Arten bekannt. Ob die in dieser Familie enthaltenen Sandlaufkäfer (Cicindelinä), die Bombardierkäfer (Brachininä) und die Grundkäfer (Omophroninä) als eigene Familien auszugliedern sind, wird von den Systematikern unterschiedlich gesehen.

Die Käfer werden 1 bis 85 Millimeter lang. Sie haben in der Regel einen abgeflachten und langgestreckten Körper mit deutlich ausgeprägtem Winkel zwischen Pronotum und Deckflügeln (Elytren). Nur selten ist die dorsale Körperseite konvex und die Körperseiten sind gleichmäßig gerundet, wie etwa bei der Gattung Omophron. Die Körperoberfläche ist in der Regel glatt und glänzend. Die meisten Arten sind schwarz oder dunkel gefärbt, manche Arten haben einen metallischen Glanz. Manchen Arten, wie etwa denen der Gattungen Cicindela und Eurynebria, oder den Omophroninä fehlt an Teilen des Körpers die Pigmentierung, sodass sich auffällige Muster ergeben. Kleine gewinkelte, unregelmäßig angeordnete Härchen können vorhanden sein, oder auch fehlen. Manchmal formen sie beflaumte Oberflächen. Es gibt auch Arten mit langen, gewinkelten Setä.[1]

Der Kopf ist nach vorne gerichtet und verhältnismäßig langgestreckt. Er ist mäßig in den Prothorax zurückgezogen. Ein charakteristischer Halsbereich fehlt. Die Facettenaugen sind in der Regel gut entwickelt und sind hervortretend. Es treten jedoch verschiedenste Arten der Rückbildung, bis hin zum vollständigen Fehlen auf. Die Fühler sind nahezu immer fadenförmig. Sie sind elfgliedrig. Das dritte oder vierte bis elfte Glied sind fein beflaumt. Manchmal sind auch die basalen Glieder beflaumt, dann jedoch nur weniger dicht, als bei den übrigen Gliedern. Die Mandibeln haben die Grundform einer dreiseitigen Pyramide, wobei die dorsale, ventrale und äußere Oberfläche mäßig bis stark langgestreckt sein kann. Die Unterkiefertaster (Maxillarpalpen) sind viergliedrig, die Labialpalpen dreigliedrig.

Der Prothorax ist seitlich abgerundet und hinten mehr oder weniger stark verjüngt. Er ist mit einigen wenigen Ausnahmen am Hinterrand deutlich schmäler als die Basis der Deckflügel. Das Pronotum ist mittig durch eine Längslinie geteilt, hat in der Regel einen aufgebogenen seitlichen Rand und basal deutliche Einkerbungen. Die Einbuchtungen der Hüften (Coxen) der Vorderbeine sind offen, ohne interne postcoxale Brücke oder extern geschlossen. Die Schienen (Tibien) der Vorderbeine haben in der Regel einen oder zwei Sporne an der Spitze. Es ist ein Organ zur Reinigung der Fühler an den Tibien ausgebildet. Das Schildchen (Scutellum) ist von der Basis der Deckflügel umschlossen, oder nach vorne verschoben. Die Einbuchtungen der mittleren Hüften sind seitlich offen, oder geschlossen. Die Deckflügel verdecken normalerweise die Tergite des Hinterleibs vollständig, bei manchen Arten sind die Spitzen abgestutzt. Die Deckflügel tragen jeweils acht Längsstreifen und haben neun dazwischen liegende Bereiche. Im dritten, fünften und neunten Zwischenbereich sind in der Regel Setä ausgebildet, manchmal auch im ersten und siebten. Das Metanotum ist für die Unterordnung Adephaga typisch, ist aber verkürzt und bei flügellosen Arten stark in seiner Form vereinfacht.

Der Hinterleib hat in der Regel sechs sichtbare Sternite. Das zweite ist bei den meisten Arten nur seitlich zu sehen. Der große mediane Teil des zweiten Sternits ist in der Regel bei Arten mit deutlich getrennten mittleren Hüften ausgebildet. Das dritte und vierte Sternit sind verwachsen. Das erste bis achte Tergit trägt Stigmen.

Viele Arten der Laufkäfer sind auf ganz spezielle Lebensräume und Lebensbedingungen angewiesen. Diese extrem angepassten Arten sind aufgrund der zunehmenden Zerstörung natürlicher Ökosysteme und Biotope in ihrem Vorkommen teilweise soweit reduziert worden, dass sie heute als stark gefährdet gelten und entsprechend auf der Roten Liste aufgeführt sind. Besonders betroffen sind dabei große Arten. Da vom Laien nicht erwartet werden kann, dass er alle Arten auseinanderhalten kann, wurden alle auffällig großen Arten unter die Bestimmungen der deutschen Bundesartenschutzverordnung gestellt. Dies betrifft alle Arten der Echten Laufkäfer (Carabus), die Puppenräuber (Calosoma) sowie die Schaufelläufer (Cychrus). Auch die Sandlaufkäfer (Cicindellinä) sind aus den angeführten Gründen vollständig geschützt. Arten wie Mecodema punctellum von Stephens Island (Neuseeland) und Aplothorax burchelli von St. Helena sind vermutlich ausgestorben.





Marke 1112 mit der Nominale "H" zeigt einen Ufer-Laufkäfer.

Der Ufer-Laufkäfer erreicht eine Körperlänge von 25 bis 36 Millimetern und gehört damit zu den großen Käferarten Europas. Sein Körper ist kupferfarben, grünlich oder schwarz glänzend gefärbt und weist auf den Flügeldecken (Elytren) große, kupfrige oder grünlich schimmernde Gruben zwischen deutlichen Sekundärrippen auf. Er kann als eine der wenigen Carabus-Arten voll entwickelte Flügel besitzen und ist dann auch flugfähig. Dies ist meist jedoch nur ein kleiner Anteil der Populationen, die meisten Exemplare besitzen reduzierte Hinterflügel. In zentral-europäischen und -asiatischen Populationen fehlen macroptere Tiere vermutlich völlig. Der Käfer kommt in großen Teilen Europas mit Schwerpunkt in Osteuropa vor. Er fehlt im äußersten Norden und Süden, im Alpengebiet, auf der iberischen Halbinsel und in großen Teilen Frankreichs, Italiens und Großbritanniens. Nach Osten reicht seine Verbreitung über Sibirien, Zentralasien bis nach Korea und Japan. In Deutschland ist seine Verbreitung auf die Nordhälfte beschränkt. In größerer Häufigkeit gibt es ihn nur noch in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Lebensweise: Der Ufer-Laufkäfer lebt vor allem in Feuchtgebieten und den Verlandungszonen von Sümpfen und Mooren sowie in feuchten Salzwiesen. Dort findet man ihn in nassem Totholz, meist Weidenstümpfen und in Moosmatten. Er ist ein meist nachtaktiver Räuber und jagt ähnlich wie der Grubenlaufkäfer (Carabus variolosus) auch unter Wasser nach Schnecken, Kleinkrebsen, Insekten und deren Larven, Kaulquappen und auch kleinen Fischen. Dabei bildet er einen Frischluftvorrat unter den Flügeldecken. Auch die Larven sind in der Lage, unter Wasser zu jagen. Anzutreffen ist der Käfer vom April bis zum September, wobei die Fortpflanzungszeit im Frühjahr liegt und die Junggeneration im September schlüpft. Da der Käfer sehr stark an feuchte bis überschwemmte Lebensräume gebunden ist, wird er vor allem durch den Rückgang und die Trockenlegung von Feuchtgebieten gefährdet und zurückgedrängt. Dadurch ist er regional selten und wurde national in vielen europäischen Staaten unter Naturschutz gestellt.





Die Nominale der Buschdtabenwerte beträgt
- "A" 3.600 Rubel, Porto für einen Standartbrief bis 20 Gramm, national, nicht vorrangig
- "N" 9.300 Rubel, Porto für eine einfache Postkarte, international, nicht vorrangig
- "M" 11.700 Rubel, Porto für eine einfache Postkarte, international, vorrangig
- "H" 12.600 Rubel, Porto für eine einfache schriftliche Sendung (Brief, Paket oder Päckchen) bis 20 Gramm, international, nicht vorrangig




Gruss

[1] http://nepogodina.by/
 
Francysk Skaryna Am: 04.03.2016 11:35:02 Gelesen: 1710# 18 @  
Moin,

anläßlich des 120. Geburtstages des belarussischen Schriftstellers, Dramatikers, sozialen Aktivist und Literaturkritiker Кондрат Крапива / Kondrat Krapiwa verausgabte die Белпочта / Belpotschta am 19. Februar eine Ganzsache im DIN C6 - Format. Der am 05. März 1896 im Dorf д. Низок (Nizok), Узденского р-на, Ußdensker Kreis), Минской обл. (Minsker Gebiet) geborene Крапива / Krapiwa war der Gewinner von zwei Stalin-Preise in 1941 und 1951 und Gewinner der UdSSR Staatspreis 1971. Ab 1950 war er Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Belorussischen SSR war. Er war ein Schriftsteller für die Zeitschrift "Polymya". Krapiva diente in der zaristischen Armee aus dem Jahr 1915, von 1920 bis 1923 in der Roten Armee und war an der Kampagne für die Befreiung der westlichen Belarus 1939 und dem Großen Vaterländischen Kriege (1941 bis 1945) beteiligt. Seine literarische Karriere begann 1922 mit Fabeln, Gedichten, Verserzählungen und Kurzgeschichten. Zu seinen bemerkenswerten Kurzgeschichten gehört Die Brennnessel (1925), Fabeln (1927), Nachbarn (1928). Er veröffentlichte 1932 den Roman Der Medvedici. Er war auch ein bemerkenswerter Dramatiker. Theaterstücke wie Die Partisanen (1937), ein heroisches Drama, stammt aus seiner Feder.

Die ganzsache trägt ein eingedrucktes Wertzeichen der Nominale "A", was mit derzeit 3.600 Rubeln das Porto für einen Standartbrief bis 20 Gramm innerhalb Belarus abdeckt. Das Wertzeichen zeigt das Portrait Krapiwas. Auf dem Umschlag unter dem Absenderfeld ist eine Illustration aus der Fabel Дед и баба (Der Großvater und eine Frau). Der Entwurf der in einer Auflage von 50.000 Stück gedruckten Ganzsache stammt von Николай Рыжий / Nikolai Rizhi, die Ausgestaltung von Татьянa Кузнецовa. Die Auftragsnummer der Ganzsache lautet Заказ № 11775-2015. Der Sonderstempel wird am Geburtstag Krapiwas, dem 5. März, im Postamt 1 / отделении почтовой связи № 1 in Уздa / Usda geführt.



Gruss
 
Francysk Skaryna Am: 08.03.2016 12:57:21 Gelesen: 1661# 19 @  
Moin,

am 17. März 2016 setzt die Белпочта / Belpotschta ihre Serie Vogel des Jahres mit einer der Schnellente gewidmeten Marke fort.

Die Schellente ist eine holarktisch verbreitete Vogelart aus der Familie der Entenvögel (Anatidä). Ihr Verbreitungsgebiet ist die nördliche Nadelwaldzone in Ost-, Mittel- und Nordeuropa, in Asien und Nordamerika. Nach Norden dringt sie bis zur arktischen Baumgrenze vor. Die Südgrenze ihres Verbreitungsgebietes ist die Waldsteppenzone. Allerdings gibt es eine große Anzahl weiter südlich gelegener inselartiger Vorkommen. Zum europäischen Verbreitungsgebiet zählen grosse Teile Skandinaviens, Teile der norddeutschen Tiefebene, das nördliche und mittlere Polen und der europäische Teil Russlands. Isolierte Brutvorkommen gibt es im Südosten Deutschlands, in Südböhmen, im Mündungsgebiet des Dnepr am Schwarzen Meers und im Donaudelta. Die Kurzhalsigkeit und der relativ große Kopf geben der Art ein gedrungenes Erscheinungsbild.

Die Schellente kommt in zwei Unterarten von Europa über Sibirien bis nach Amerika vor. Unter den Meerenten ist sie die Art, die sich am besten für die Gehegehaltung eignet. Sie wird deswegen verhältnismäßig häufig in Zoologischen Gärten gezeigt. Im Norden Mitteleuropas ist die Schellente ein verbreiteter, aber nicht häufiger Brut- und Sommer- und teilweise auch Jahresvogel. Sie ist außerdem ein häufiger Durchzügler und Wintergast.

Die Wahl der Schellente [1] traf die Organisation Ахова птушак Бацькаўшчыны (Schutz der Vögel von Heimat), die sich für die Erhaltung von Arten und Ökosystemen in Belarus einsetzt. [2]

Der Entwurf der im Offset hergestellten Marke aber auch des Sonderstempels und der Maximumkarte stammt von Александр Митянин, die Gestaltung von Маринa Витковскa. Die Marken messen 37 Millimeter x 26 Millimeter und sind in 100 Millimeter х 129 Millimeter grossen Kleinbögen zu sieben Marken und einem Zierfeld gedruckt. Die Auflage beträgt 49.000 Stück. Der Druck wurde von der Bobruisker Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [3] ausgeführt. Die Nominale "H" - derzeit 12.600 Rubel - ist das Porto für eine einfache schriftliche Sendung (Brief, Paket oder Päckchen) bis 20 Gramm, international, nicht vorrangig.

Der schwarze Ersttagsstempel wurde am Ersttag im магазин «Филателия» Philatelie - Shop der Белпочта / Belpotschta, ул. Московская,16 / Uliza Moskovskaja 16 in Minsk (отделении почтовой связи № 1 / Postamt № 1) geführt.







Gruss

[1] http://www.ptushki.org/whatwedo/contests/bird_of_the_year/goldeneye/index.html
[2] http://www.ptushki.org/
[3] http://nepogodina.by/
 
Francysk Skaryna Am: 17.03.2016 09:40:02 Gelesen: 1597# 20 @  
Moin,

mit zwei Werten der Nominalen "H" (Standartbrief international bis 20 Gramm, nicht vorrangig, derzeit 12.600 Belarus - Rubel) und "P" (Standartbrief international bis 20 Gramm, vorrangig, derzeit 14.400 Belarus - Rubel) setzt die Белпочта / Belpotschta am 05. April 2016 ihre Serie "Europa" fort. Die im Offset auf gestrichenem Papier hergestellten Marken messen 40 Millimeter x 28 Millimeter und sind in 97 Millimeter x 109 Millimeter grossen Kleinbögen zu je acht Marken (Anordnung 2 x 3) in einer Auflage zu je 48.000 Stück gedruckt. Dazu kommt noch eine Auflage Zusammendruckbögen von 12.000 Stück (96 Millimeter x 73 Millimeter, Anordnung 2 x2). Den Druck führte die Bobruisker Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [3] aus.

Zum 60. Jahrestag wurde von der "Post Europe" [1] der Entwurf von Doxia Sergidou "Ökologie in Europa - Denke Grün" aus 24 Entwürfen ausgewählt [2]. Der Stempel so wie der FDC stammen aus der Feder von Е.Бедоник. Abgeschlagen wird der Stempel am Ersttag in der Minsker Hauptpost пр.-т Независимости, 10 / Prospekt Nesavisimost 10..













Gruss

[1] http://www.posteurop.org/
[2] http://www.posteurop.org/showNews?selectedEventId=27583
[3] http://nepogodina.by/
 
Francysk Skaryna Am: 27.03.2016 16:26:31 Gelesen: 1518# 21 @  
Moin,

vom 15. Februar bis 15. März 2016 fühtre die Белпочта / Belpotschta wie jedes Jahr zu dieser Zeit ihre Umfrage "Лучшая почтовая марка Республики Беларусь" / "Schönste Marke Belarus´" [1] durch. An dem Wettbewerb nahmen 1.370 Fragebögen teil.

Auf den ersten Platz wurde der von Tatjana Kusnezowa Block Nummer 109 "70. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg." [1] gewählt. Auf diese Ausgabe entfielen 197 Stimmen.



Mit 190 Stimmen landete der Block 110 Архипастырское служение на Белорусской земле Почетного Патриаршего Экзарха всея Беларуси митрополита Филарета / Das bischöfliche Amt des Mмитрополита Филарета in Belarus [3]



Der von Ewgenija Bedonig gestaltete Europa - Block Altes Spielzeug [4]konnte 146 Stimmen auf sich vereinen und landete auf Platz drei.



Gruss

[1] http://www.tvr.by/news/obshchestvo/chut_bolshe_nedeli_ostätsya_do_okonchaniya_konkursa_na_luchshuyu_marku_belarusi_2015_goda/
[2] http://belpost.by/stamps/information-page/2015-info/06-2015-03-10/
[3] http://belpost.by/stamps/information-page/2015-info/08-2015-03-21/
[4] http://belpost.by/stamps/information-page/2015-info/12-2015-04-13/
 
Francysk Skaryna Am: 23.04.2016 14:44:30 Gelesen: 1235# 22 @  
Moin,

mit der Verordnung № 450 des Präsidenten der Republik Weißrussland vom 4. November 2015 wurde bereits die Denominierung der weisrussischen Rubels bekannt gegeben. Das Dokument sieht Denominierung der offiziellen Geldeinheit von Belarus vor und Ersatz der Banknoten aus dem Jahr 2000 bis 31. Dezember 2016 gegen Banknoten aus dem Ausgabejahr 2009. Mit der Denominierung werden am 1. Juli 2016 - dem ofiziellem Datum der Denominierung - auch wieder Geldmünzen in Umlauf gebracht. Die Denominierung wird im Verhältnis von 10.000:1 vorgenommen. In der Zeit vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2016 sollen die alten Geldscheine und die neuen Geldscheine parallel kursieren. Dabei wird die Nationalbank mit Rücksicht auf den Erlass die alten Banknoten Banknoten aus dem Verkehr ziehen, während sie die neuen in Umlauf bringt.

Die geplante Denominierung des belarussischen Rubels sei eine technische Frage, die sich nicht auf den Geldwert der nationalen Währung auswirken soll. In diesem Sinne äußerte sich auch Alexej Jarkowez - Leiter der Hauptverwaltung für Preisstatistik im Nationalen Statistischen Komitee - mit der Einschätzung, dass die Denominierung die Preishöhe nicht beeinflusse [6]. Entsprechende Meldungen findet man auch bei der weisrussischen Nationalbank "Национальный банк Республики Беларусь" [1] sowie der Nachrichtenagentur "Belta" [2] oder dem Fernsehkanal "ONT" [3].

Entsprechend der ISO - Normen [4] geht mit der Denominierung auch eine neue Kodierung des Belarus - Rubels einher, die dann auf "BYN" lautet. Herausgegeben werden Münzen in der Stückelung 1 Kopeke, 2 Kopeken, 5 Kopeken 10 Kopeken, 20 Kopeken, 50 Kopeken, 1 Rubel und 2 Rubel so wie Geldscheine in der Stückelung 5 Rubel, 10 Rubel, 20 Rubel, 50 Rubel, 100 Rubel, Rubel, 200 Rubel und 500 Rubel. Die Nationalbank hat bereits das Aussehen der neuen Währung veröffentlicht [5].

Auf die Philatelie hat die Währungsumstellung in so weit Einfluss, als dass von der Белпочта / Belpotschta bereits eine neue Freimarkenserie zum 1. Juli angekündigt ist. Sie wird 21 Marken umfassen. Zudem wird es auch wieder neue Tarife geben.

Gruss

[1] http://www.nbrb.by/Press/?nId=1214
[2] http://deu.belta.by/economics/view/byn-neue-wahrungsabkurzung-des-belarussischen-rubels-nach-denominierung-23697-2015/
[3] http://ont.by/news/our_news/denominaciya-v-belarysi-kak-bydet-proishodit-obmen-starih-deneg-na-novie
[4] https://de.wikipedia.org/wiki/ISO_4217
[5] http://www.nbrb.by/Coinsbanknotes/Denomination/Denomination2016.pdf
[6] http://deu.belta.by/economics/view/denominierung-2016-beeinflusst-nicht-preishohe-23851-2016/
 
Francysk Skaryna Am: 30.04.2016 16:42:12 Gelesen: 1108# 23 @  
Moin,

dem weißrussischen Kommunikationssatelliten "Белинтерсат-1" [1] ist die Ausgabe vom 12. April gewidmet. Die von Елена Медведь / Jelena Medwed gestaltete Marke wurde im Offset bei der Bobruisker Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [2] in einer Auflage von 54.000 Marken gedruckt. Die 45 Millimeter x 45 Millimeter grossen Marken befinden sind in 192 Millimeter x 100 Millimeter grossen Kleinbogen zu sechs Marken (Anordnung 3x2).

Von der Markengestalterin stammt auch der Sonderstempel, der am Ausgabetag in der Postfilliale № 1 / отделении почтовой связи № 1 an der ул. Московская, 16 / Uliza Moskovskaja 16 in Minsk geführt.

"Belintersat 1" ist ein kommerzieller Kommunikationssatellit der weißrussischenen "Belintersat", der staatliche nationale Kommunikationssatellitenbetreiber Weißrusslands mit Sitz in Minsk. Er wurde am 15. Januar 2016 mit einer "Langer Marsch 3B/G2"-Trägerrakete vom Xichang Satellite Launch Center in eine geostationäre Übergangsbahn gebracht. Dort wird "NigComSat" aus Nigeria im Auftrag der chinesischen "China Great Wall Industry Corporation" den Satelliten im All testen. Mit dieser als Hauptauftragnehmer für den Satelliten wurde im September 2011 der Vertrag zum Bau abgeschlossen. Der dreiachsenstabilisierte Satellit ist mit 14 Ku-Band-, 4 Ka-Band- und 20 C-Band-Transpondern ausgerüstet und soll von der Position 51,5° Ost aus vor allem Weißrussland, aber auch Asien und Afrika mit Radio- und Fernsehprogrammen sowie Internet versorgen. Er wurde auf Basis des Satellitenbus DFH-4 der "China Academy of Space Technology" (CAST) gebaut und besitzt eine geplante Lebensdauer von 15 Jahren. Die Transponder des Satelliten lieferte der französisch-italienische Luft- und Raumfahrtkonzern Thales Alenia Space.






Gruss

[1] http://en.belintersat.by/
[2] http://nepogodina.by/
 
Francysk Skaryna Am: 04.06.2016 15:58:32 Gelesen: 776# 24 @  
Moin,

dem am 19. Mai 1916 in Могилёв / Mogilev geborenen Натан Моисеевич Воронов [1] / Natan Moieevitsch Woronow widmete die Белпочта / Belpotschta eine Ganzsache. Der Künstler und Lehrer Woronow - der auch Veteran des Zweiten Weltkriegs war - wurde 1966 als "Verdienter Künstler Weißrusslands" ausgezeichnet. Woronow, der 1931 bis 1935 an der Vitebsker Kunstfachschule Витебский художественный техникум studierte - arbeitete auf den Gebieten historischer Gemälde, lyrische und industrielle Landschaft, Porträt, Stillleben.

Die Ganzsache zeigt das 1956 entstandene Gemälde "Rosen" (Öl auf Leinwand) sowie einen Ausschnitt des 1957 entstandenen Gemäldes "Утро в Октябре. Минск, 1917 г." / "Morgen im Oktober, Minsk, 1917" (Öl auf Leinwand). Das eingedruckte Wertzeichen der Nominale "A" (deckt das Inlandsporto für einen Standartbrief bis 20 Gramm, entspricht bei den zum Ausgabetag gültigen Tarifen vom 2. Februar 2016 einer Nominale von 3.600 Rubel) zeigt das Portait des Künstlers.

Die Ganzsache erscheint am 5.Mai, der Sonderstempel wird am 19. Mai in der Minsker Hauptpost, р.-т Независимости, 10 / Prospekt Nesavisimost 10, abgeschlagen. Stempel und Ganzsache wurden von Еленa Медведь / Elena Medwed gestaltet. Die Auftragsnummer der in einer Auflage von 60.000 Umschlägen gedruckten Ganzsache lautet №11855-2016.




[1] http://voronov.by/
 
Francysk Skaryna Am: 19.06.2016 16:32:10 Gelesen: 611# 25 @  
Moin,

dem am 9. Mai 1866 in Grodno geborenen Maler, Bühnenbildner, Buchillustrator Лев Самойлович Бакст / Lew Samoilowitsch Bakst [1] - eigentlich Лейб-Ха́им Изра́илевич Розенберг / Leib-Chaim Israilewitsch Rosenberg (sein Pseudonym nahm er erst 1889 an) - widmete die Белпочта / Belpotschta einen Block. Gestaltet wurden sowohl Block (89 Millimeter x 70 Millimeter [74 Millimeter x 52 Millimeter Marke]) als auch der Stempel von Еленa Медведь / Elena Medwed, gedruckt im Offset in einer Auflage von 25.000 Stück bei der Bobruisker Druckerei Бобруйская укрупненная типография им. А. Т. Непогодина / Bobruiskaja ukrupnehhaja tiporgafija A.T. Neogodina [2].





[1] https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A9on_Bakst
[2] http://nepogodina.by/
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht