Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Tintenstrahlentwertungen neuer Großbriefsortieranlagen der DPAG
Das Thema hat 117 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 02.05.2012 20:35:08 Gelesen: 39522# 43 @  
@ Pommes [#42]

Ich vermute mal, kenne aber die genaue Technik noch nicht, bzw. wie eventuelle vorhandene einzelne Druckköpfe eingestellt sind.



Hier fehlt zum Beispiel alles links vom Unterscheidungsbuchstaben, d.h. Posthörnchen und die senkrechten Balken. Also entweder wieder Ausfall von Teilen eines möglichen Druckkopfes oder "nur teilverdecktes Ziel" oder einfach "nur zu langsam".

Gruß
Thomas
 
Pommes Am: 02.05.2012 21:51:59 Gelesen: 39511# 44 @  
@ DL8AAM [#43]

N' Abend Thomas,

so etwas habe ich auch noch nicht gesehen. Was die technische Seite betrifft, bin ich auch nach Recherchen im "Netz" noch nicht fündig geworden. Meist geht es nur um den Durchsatz solcher Anlagen, von Maschinen traut man sich ja schon fast nicht mehr zu sprechen.

Bei http://www.mobility.siemens.com/mobility/global/de/logistik/postautomatisierung/sortiermaschinen/grossbriefsortierung/Seiten/grossbriefsortierung.aspx
gibts eine ganz kurze "Produktbeschreibung".

Auch in Österreich https://www.bvdp.de/news/news-detail/datum/2012/01/04/siemens-liefert-sechs-grossbriefsortieranlagen-an-die-oesterreichische-post/

und Schweden http://www.logistik-express.com/artikel/1/10019/schwedische-post-ruestet-sortierzentren-mit-siemens-technik-aus/
dürfen wir uns auf entsprechende Abdrucke demnächst schon mal einstellen.

Bezüglich der technischen Seite und wie solche ggf. nicht gewollten Anomalien entstehen, hilft das aber auch nicht weiter. Ich werde weiter ein wachsames Auge haben und hoffe auf weitere Beispiele von anderen Sammlern.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Nachtreter Am: 03.05.2012 08:25:49 Gelesen: 39484# 45 @  
Und da sieht man einmal die Ausmaße eines solches Dings und wie es ansatzweise arbeitet:

http://www.youtube.com/watch?v=dqrAa_k7IzM

Viele Grüße

Nachtreter
 
Pommes Am: 03.05.2012 18:19:21 Gelesen: 39438# 46 @  
@ DL8AAM [#43]
@ Pommes [#44]
@ Nachtreter [#45]

und alle anderen Interessierten.

Ich habe wegen der technischen Spezifikationen Siemens angeschrieben und sage und schreibe 18 Minuten später zumindest eine Zwischennachricht erhalten. Das Pressereferat hat meine Anfrage intern weitergeleitet. Falls von dort zeitnah eine Information erfolgt, kann man die Öffentlichkeitsarbeit von Siemens nur als hervorragend bezeichnen.

Hier noch eine Passage aus der "Zwischennachricht" (auf die Nennung von Namen habe ich aus datenschutzrechtlichen Gründen verzichtet):

"Liebe Frau xxx,

vielleicht können Sie veranlassen, dass Herr Pommerenke eine professionelle Aussage von unserer Seite zu diesem Thema bekommt.

siemens hat natürlich eine Interesse daran, nicht nur unseren Kunden - die Posten - sondern auch unseren Endkunden, den Bürgern, unsere Technologie
verständlich zu erläutern.

..."

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
gestu Am: 03.05.2012 20:27:21 Gelesen: 39422# 47 @  
Bei diesem Thema muss man jetzt unterscheiden:

Eine Sortieranlage ist keine Stempelmaschine!
 
Pete Am: 03.05.2012 20:57:14 Gelesen: 39417# 48 @  
@ DL8AAM [#43]

Ich vermute mal, kenne aber die genaue Technik noch nicht, bzw. wie eventuelle vorhandene einzelne Druckköpfe eingestellt sind.

Hier fehlt zum Beispiel alles links vom Unterscheidungsbuchstaben, d.h. Posthörnchen und die senkrechten Balken. Also entweder wieder Ausfall von Teilen eines möglichen Druckkopfes oder "nur teilverdecktes Ziel" oder einfach "nur zu langsam".


Könnte es bei deinem Beispiel nicht auch so sein, dass die Briefsortiermaschine irrtümlich zwei Sendungen parallel eingezogen hat, so dass sich die Briefmarkenentwertung auf zwei Sendungen verteilt? Die andere Hälfte der Entwertung müsste sich demnach auf dem vorherigen Brief befinden.

Die Art der Briefmarkenentwertung ist selbst nicht neu. Mitbewerber der Deutschen Post wenden diese Spraytechnik als Frankierung in einer Briefsortieranlage bereits seit Jahren an (Bsp. Modell Olympus von Pitney Bowes und Model Criterion des Herstellers Boewe, Bell & Howell bzw. Böwe Systec). Dort tauchen hin und wieder auch verunglückte Frankierungen auf.

Gruß
Pete
 
gestu Am: 03.05.2012 21:23:18 Gelesen: 39409# 49 @  
Ihr müsst einfach mal in ein Briefzentrum gehen und euch die Anlagen ansehen.

Es gibt Sortiermaschinen, die codieren und sortieren.

Und es gibt Stempelmaschinen, die nur stempeln

Eine Sortiermaschine, die stempeln kann, gibt es im BZ 26 und BZ 28 nicht.
 
EdgarR Am: 04.05.2012 08:18:58 Gelesen: 39366# 50 @  
@ filunski [#39]

"kalte Schauer" - in der Tat!

Ich frage mich nur: WARUM kriegt 'man' in Deutschland so eine vergleichsweise simple Technik nicht auf die Reihe? Auf die Reihe in dem Sinne, dass einerseits der Zweck der Entwertung erreicht wird (nämlich die Marken dauerhaft als gebraucht zu markieren), andererseits die beabsichtigte Dokumentation (also: wo und wann bearbeitet) lesbar erfolgt und zusätzlich das Ganze obendrein noch ästhetischen Mindestansprüchen genügt? (Wer kriegt schon gerne Post die ausschaut als habe eine Amsel drauf defäziert?)

Andere Länder schaffen das doch auch !



Frage also: Unfähigkeit oder schlichte Unwilligkeit ?
 
Nachtreter Am: 04.05.2012 08:29:01 Gelesen: 39365# 51 @  
@ gestu [#49]

Und die OMS codieren nicht einmal!

Aber das Stempelmodul ist nun einmal in die Maschine integriert bzw. der Sortierung vorgeschaltet! Soll man es dann als integrierte Stempel- und Sortiermaschine bezeichnen? Der Vorteil ist ja, daß der manuelle Stempel-vorgang entfällt und die Sendungen direkt und maschinell der Sortierung zugeführt werden. Nur dadurch ist auch der hohe Durchsatz zu erreichen!

Warum werden wohl nur Groß- und Maxibriefe mit dem Tintenstrahl entwertet?

Also mit Wortglauberei kann man viel erreichen.

Viele Grüße und schönes Wochenende

Nachtreter
 
gestu Am: 04.05.2012 15:06:11 Gelesen: 39342# 52 @  
Im BZ 26 steht eine Stempelmaschine für Großbriefe und die Sortieranlage steht daneben. Die Sortieranlage in Oldenburg kann nicht stempeln.

Ich habe von dieser Maschine bei der Stempelarbeit ein Video gedreht und ich weiß wie die arbeitet.

Und es ist ja klar, dass damit nur Großbriefe oder Maxibriefe gestempelt werden. Als Beweis dafür füge ich folgende Bilder bei:







Natürlich nur Groß- und Maxibriefe, klar, und die Stempel sind auch immer neben der Marke, auch klar.
 
Nachtreter Am: 04.05.2012 15:26:25 Gelesen: 39332# 53 @  
@ gestu [#52]

:-)
 
Nachtreter Am: 04.05.2012 15:57:28 Gelesen: 39321# 54 @  
Laut Pressemitteilung des Herstellers wird in einem Lauf von der Stempelung bis zur Gangfolgesortierung alles gemacht:

http://www.siemens.com/press/de/pressemitteilungen/?press=/de/pressemitteilungen/2009/mobility/imo200903022.htm

Viele Grüße ans Video und die (schönen Phila-) "Durchrutscher"

Nachtreter
 
dietrich Am: 29.10.2012 12:30:15 Gelesen: 35410# 55 @  
Tintenstrahl-Versuchsstempel

Also STEMPEL sind es ja nicht - Entwertungen schon eher, geht aber nicht so von der Zunge aber wie auch immer ich sammle diese Dinger - schwierig, weil ich in Brasilien lebe und fast keine Post aus Deutschland bekomme, bleibt ebay - Kiloware und so.

Zur Sache:



Hier hat wohl einer dem Viereck nicht recht getraut und drum seinen Handrollstempel eingesetzt. Der obere Abdruck (ich nenne es mal so) ist gekürzt (klipping) und insgesamt ein Doppelabdruck, trotzdem recht gut lesbar.



Zwei Entwertungen aus 2011 - gibt es etwa heute noch (in 2012) solche Versuchsentwertungen, obwohl ja schon längst anders entschieden wurde - wie an der Novemberentwertung zu sehen. Welcher Experte kann dazu etwas sagen? Habe hierzu noch einige Belege und Fragen.

bis dann sonnige Grüße dietrich
 
EdgarR Am: 29.10.2012 18:24:10 Gelesen: 35340# 56 @  
@ dietrich [#55]

Neidvolles Hallo ins sonnig-warme Brasilien!

hier hat wohl einer dem Viereck nicht recht getraut und drum seinen Handrollstempel eingesetzt

Im Gegenteil, Dr. Watson, im Gegenteil!

Hier wurde ein überformatiger (und daher nicht sortier- und stempelmaschinengängiger) Brief ganz normal im Briefzentrum 09 (Chemnitz/Sachsen) per Handrollstempel entwertet, und zwar am 20. 8. 2008. Siehe das Fragment des Rollstempelabdrucks. Am 21. 8. 2008 dann, also tags darauf, wurde der Brief dann - vor seiner weiteren Beförderung zum Zustellpostamt - im Briefzentrum 90 (Nürnberg/Bayern) durch die SIEMENS-Tintenstrahlmaschine gejagt, vermutlich zu Test- oder Einstellungszwecken. Darauf deutet der doppelte Stempel hin: vermutlich wollte man sehen, mit welcher Einstellung möglichst viele Marken auf möglichst vielen Großformat-Stücken richtig entwertet werden.

Gibt es etwa heute noch (in 2012) solche Versuchsentwertungen, obwohl ja schon längst anders entschieden wurde - wie an der Novemberentwertung zu sehen.

Hier, mein lieber Dr. Watson, hier liegt der Fall ganz anders: Hier hat die Tintenstrahl-Maschine (mit dem 4-Striche-und-zweimal-4-verwobene-Wellen-Muster) im Briefzentrum 89 (Ulm/Neu-Ulm) am 06.11.2011 die Marke nicht ordentlich erwischt. Darum wurde selbigen Tags rund 200 km weiter nordöstlich, im Briefzentrum 90 (Nürnberg) die Sendung nochmal durch die dortige SIEMENS-Testmaschine gejagt und richtig entwertet. Sonst hätte es der Zusteller mit seinem 'beliebten' Kuli-Strich machen müssen.

ich sammle diese Dinger - schwierig, weil ich in Brasilien lebe und fast keine Post aus Deutschland bekomme.

Schreib mir halt mal Deine Postadresse, dann schau ich, was ich für Dich tun kann.

Diese viereckige Tintenstrahlerei gibt es m.W. NUR im Briefzentrum 90 - Nürnberg. Siehe auch [#27] weiter oben.

Phile Grüße
EdgarR
 
DL8AAM Am: 29.10.2012 20:05:50 Gelesen: 35319# 57 @  
@ dietrich [#55]

EdgarR ist ja die Fragen ja schon angegangen. Falls Du Dich noch etwas tiefer einlesen willst, wir hatten das Thema bereits hier mal angesprochen:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=310

Beste Grüße aus der Kälte Göttingens ins Warme. ;-)

Thomas
 
dietrich Am: 29.10.2012 22:50:21 Gelesen: 35299# 58 @  
@ EdgarR [#56]

Hallo EdgarR Holmes,

so eine Doppelentwertung mit Handrollstempel habe ich noch drei mal - Deine Erklärung dazu wird wohl trotzdem zutreffen, und der Postbote ist außen vor. Doppelentwertungen sind eh oft sehr interessant, was nun aber diesen Viereck angeht, warum ist die Maschine nicht in der Lage den Abdruck richtigherum
zu plazieren?

Ich habe nur einen Beleg (Briefausschnitt), in dem sich der Viereck harmonisch zur Marke verhält. Auf Deine Eingabe dazu ist der Dr. Watson sehr gespannt - der alte Sammler. Die Pausen, die ich zwischendurch gemacht habe mitgerechnet, sammle ich jetzt seit mehr als 70 Jahren Briefmarken und Stempel.

Meine Adresse ist hinterlegt. Ich liebe es, Post zu bekommen.



Interessanter Stempel ? Auch ein Handroller.

mal wieder sonnige Grüße dietrich
 
Nachtreter Am: 31.10.2012 14:11:11 Gelesen: 35227# 59 @  
@ EdgarR [#56]

Die Maschine mit der "Rechteck"-Entwertung stammt von der Fa. Solistic. Die Maschinen mit dem schwarzen Posthorn und den Wellen ist von Siemens.

Es ist aber nicht nachvollziehbar, warum ein Brief im BZ 09 nicht maschinenfähig sein soll (Handrollstempel) und dann im Briefzentrum 90 doch (Stempel-/Sortiermaschine). Ich würde einfach von versehentlicher (Doppel-) Stempelung beim Füttern der Eingangspost ausgehen - z. B. beim Sortieren nach der Gangfolge oder den Zustellstützpunkten (Uhrzeit "03").

Viele Grüße

Nachtreter
 
Pommes Am: 07.11.2012 19:40:44 Gelesen: 35046# 60 @  
Hallo an die Interessierten,

die erste der "Siemens Open Mail System-Maschinen" mit Unterscheidungsbuchstaben "mc", die mir bekannt ist. Hier kurioser Weise auf einem Schalterlabel, aber die verschiedenen "Doppelentwertungen" kommen ja häufiger vor.



Mindestens ein weiterer Sammler im Forum hat ihn zur Kenntnis genommen:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/35363

und damit aus meiner Sicht ein (vorläufiges) Frühdatum in der Datenbank gezeigt. Ich habe Aufdrucke erst ab dem 18.10.2012 bis aktuell nachgewiesen. Hat jemand einen früheren als den von EdgarR in der Datenbank gezeigten Aufdruck?

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Nachtreter Am: 08.11.2012 12:10:51 Gelesen: 35015# 61 @  
@ Pommes [#60]

"mb" läuft schon seit längerem (Ende 09/2012, Anfang 10/2012) im Briefzentrum 70, gestern habe ich mit Datum 06.11.12 den ersten "mc" von dort erhalten.

Viele Grüße

Nachtreter
 
Pommes Am: 10.11.2012 23:31:32 Gelesen: 34927# 62 @  
@ Nachtreter [#61]

interessant zu hören, dass sich hier auch andernorts etwas tut, da heißt es Augen aufhalten.

Den hier habe ich auch zu spät gesehen:



Daher leider zerrissen.

Es ist ein Unterscheidungsbuchstabe (UB) "mc" aus dem Briefzentrum 45 (Essen) vom 29.10.2012.

ma siehe: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/9306
mb siehe: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/15866

Inzwischen habe ich auch einen aus dem Briefzentrum 12 (Berlin-Südost, Schönefeld) vom 09.10.2012 gefunden. Gibt es frühere Aufdrucke?



Zum Abschluss noch ein Aufdruck vom 04.11.2012 aus dem Briefzentrum 30 (Hannover, Pattensen), bei dem nur ein "m" aufgetragen wurde. Ist das Zufall oder Absicht? Hat jemand weitere Belege?



Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Marcel Am: 21.01.2013 22:04:32 Gelesen: 33548# 63 @  
@ Pommes [#62]

Hallo Thomas - ich hole das Thema mal vor, denn auch ich habe einen Aufdruck bei dem nur ein "m" aufgetragen wurde vom 16.12.2012 - allerdings vom Briefzentrum 90 (Nürnberg).



Gruß Marcel
 
sachsen-teufel Am: 21.01.2013 22:08:22 Gelesen: 33547# 64 @  
@ Pommes [#62]

bei dem nur ein "m" aufgetragen wurde

Hallo Thomas,

ich habe da den "gleichen Fall" vom Briefzentrum 50 vorliegen: mit Unterscheidungsbuchstabe (UB) m, vom 30.11.2012 und 11.01.2013:



Auch mir stellt sich die Frage: Zufall oder Absicht ?

Gruß
Michael
 
Pommes Am: 22.01.2013 18:55:33 Gelesen: 33504# 65 @  
@ Marcel [#63]
@ sachsen-teufel [#64]

Da die Beispiele vermehrt auftauchen, mag ich fast nicht mehr an einen Zufall denken, aber eine Erklärung habe ich immer noch nicht.

Beim Briefzentrum 30 (Hannover, Pattensen) ist inzwischen auch ein Unterscheidungsbuchstabe "mc" aufgetaucht, ob's damit zu tun hat?



Noch eine Besonderheit ist mir aufgefallen. Der hier gezeigte Aufdruck des Briefzentrum 14 (Berlin-Südwest, Stahnsdorf)



ist mit bloßem Auge am Original erkennbar deutlich breiter als die üblichen Aufdrucke. Da man dies auf dem Scan nicht so gut einordnen kann, habe ich mal ein Lineal daneben gelegt. Statt sonst üblich ca. 35 mm Länge am unteren Bildrand vom Beginn des Posthorns bis zum Ende der Nummer des Briefzentrums, misst dieser hier ca. 5 mm mehr. Die Höhe des Gesamtaufdrucks mit ca. 25 mm ist gleich; die Schrift ist auch zur Welle etwas anders angeordnet. Hat jemand eine Erklärung oder vergleichbares Material?

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
filunski Am: 29.01.2013 18:36:03 Gelesen: 33330# 66 @  
@ Pommes [#62]
@ sachsen-teufel [#64]

Gerade heute in der Post, jetzt auch vom BZ 32 (Herford) nur Unterscheidungsbuchstabe "m", deutlich zu erkennen!



Erklärung dafür habe ich auch noch nicht. :-(

Gruß,
Peter
 
Nachtreter Am: 30.01.2013 20:28:16 Gelesen: 33282# 67 @  
@ filunski [#66]

Wahrscheinlich hat im Posttower ein hoch bezahlter Post-"beamter" monatelang ausgerechnet, wie viel Geld man sparen kann, wenn man einen einzigen Buchstaben weg läßt (= literweise Stempelfarbe!). Die Punkte im Datum hat man ja auch schon "wegrationalisiert".

:-))

Einen schönen Abend wünscht

Nachtreter
 

Das Thema hat 117 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht