Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (49/51/54) Ägypten: Frankierte Poststücke aller Zeiten
Das Thema hat 67 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
Marcel Am: 04.12.2012 23:02:41 Gelesen: 18543# 18 @  
Hallo!

Eine habe ich doch noch gefunden. Die Karte ist gelaufen am 11.05.1914 von Hilwan nach Straßburg im Elsaß - diesmal aber an Johanna und nicht Leni. Geschrieben wurde die Karte bereits 2 Tage zuvor in Gizeh.



Cantus [#17] ich finde die Karikatur auch sehr gelungen, aber auch Dein Fundus scheint manchmal unerschöpflich zu sein - hast schöne Sachen dabei nicht nur hier im Thread.

schöne Grüße
Marcel
 
Mondorff Am: 06.12.2012 10:56:17 Gelesen: 18505# 19 @  
Luftpostbrief, philatelistisch beeinflusst (der Empfänger war der Mann von der Oma von zockerpeppi), vom 5. Oktober 1948 ab Cairo nach Luxemburg. Rückseitiger Stempel vom Aéroport Faruk in Cairo vom 6.10.48. Der Brief war, laut Ankunftstempel, am 9.10.48 in Luxembourg-Ville.

[1]

Interessant sind die beiden Marken oben rechts, die (wie der grüne (!) Par Avion-Zettel) den Aufdruck SAIDE, für Services Aériens Internationaux d'Egypte und das Datum 23-8-1948, tragen. An diesem Tag wurde die erste Luftpost-Verbindung Cairo-Athen-Rom eingeweiht.

Dies trotz des 1. Arabisch-Israelischen Kriegs, der vom Mai 1948 bis Juli 1949 dauerte. Genau darum wurde der Brief zensiert, rechts geöffnet, mit Verschluss-Streifen und roten Zensurstempeln verziert; er erreichte Luxemburg in vier Tagen.

Heute braucht ein Poststück aus einer der Urlaubsregionen Ägyptens einen Monat, um Europa zu erreichen.

Schönen Gruß
DiDi

[1] Der Brief war schon im Forum der PHILA DUDELANGE/Luxemburg zu sehen.
 
Cantus Am: 12.12.2012 15:16:00 Gelesen: 18429# 20 @  
Von mir ein Brief vom 25.2.1938, der als Einschreiben an eine Adresse in Illiers l'Evêque im Département Eure in Frankreich gerichtet war. Die Frankatur setzt sich zusammen aus zwei Marken zu 5 und 15 Mills, die am 26.1.1938 zum 18. Internationalen Baumwollkongress erschienen waren, sowie einer weiteren Marke zu 20 Mills, die am 1.2.1938 zum Welt-Nachrichten-Kongress in Kairo erschienen war. Alle Marken tragen einen Registered-Stempel des Postamtes BAB EL LUD. Rückseitig auf dem Umschlag finden sich der Durchgangsstempel vom zentralen Postamt in Kairo sowie der französische Eingangsstempel. Danach war der Brief nur eine Woche unterwegs.



Viele Grüße
Ingo
 
zockerpeppi Am: 10.03.2013 19:26:32 Gelesen: 18043# 21 @  
Beim stöbern auf der Tauschbörse in Ettelbrück, ist mir folgender Beleg aufgefallen. Passt doch zum Ägypten Thread, der etwas abgerutscht ist.

Bank to Bank --> National Bank of Egypt Cairo an die Süddeutsche Bank Nürnberg. Der Stempel ist nicht gerade top und wurde wohl am 16.3 abgeschlagen. Der rechteckige Stempel ist ein interner Stempel der Süddeutschen SDB mit dem Datum vom 19.3.55.



bis bald
Lulu
 
drmoeller_neuss Am: 10.03.2013 20:22:03 Gelesen: 18022# 22 @  
Einmal etwas modernes: Ein Einschreibebrief aus Port Said vom 26. Januar 1994 an die Deutsche Bank in Duisburg. Schon erstaunlich, dass die Deutsche Bundespost das als Einschreiben erkannt hat, und den Aufkleber "Einschreiben aus dem Ausland" angebracht hat.


 
Klaus S Am: 24.03.2013 22:28:08 Gelesen: 17881# 23 @  
Hallo,

hier ein Brief der britischen Feldpost nach Deutschland mit Zensur.

Gruß


 
Cantus Am: 27.04.2013 17:25:17 Gelesen: 17694# 24 @  
Von mir heute vier Briefe aus einer Firmenkorrespondenz, sämtlich gelaufen per Luftpost von Kairo (Caire) nach Neugersdorf in Sachsen. Die Marken haben teilweise Stockflecke, da man sie aber nicht so häufig sieht, zeige ich sie auch in Vergrößerung.



Mi. 173(4), Brief vom 15.9.1936



Mi. 166, 175. Brief vom 20.11.1937



Mi. 174, 213(3), 217. Brief vom 30.11.1937



Mi. 168(2), 232. Brief vom 8.4.1938

Viele Grüße
Ingo
 
zockerpeppi Am: 04.05.2013 20:35:41 Gelesen: 17622# 25 @  
Ich nutzte die Gelegenheit, um folgenden Beleg zu zeigen:



Absender war die Banque Belge. Leider ist der Name der Bank teils durch den 'Opened by censor' Zensurstreifen verdeckt. Aber ich finde den genauen Namen bestimmt noch heraus. Abgestempelt in Alexandria am 22.1.19 nach Barcelona an die Anglo South American Bank, gefunden in Essen.

beste Sammlergrüße
Lulu
 
zockerpeppi Am: 06.07.2013 20:08:16 Gelesen: 17270# 26 @  
Ganzsache Ägypten nach Luxemburg 29.11.1905 Ankunft 5.12.05

Der Absender, ein Philatelist aus Alexandria will den Moniteur du Collectionneur (die damalige Briefmarken Zeitschrift) abonnieren und bittet um ein 'specimen' zur Einsicht. Sollte die Zeitschrift seinen Vorstellungen entsprechen will er abonnieren.



sonnige Grüße
Lulu
 
bignell Am: 06.07.2013 22:31:46 Gelesen: 17248# 27 @  
Falls auch incoming mail (aus Österreich Kaiserreich 1868, Wien - Kairo über Alessandria) interessant ist:


 
JimWentzell Am: 16.12.2013 05:32:45 Gelesen: 16094# 28 @  
Ein Schnäppchen gerettet von einem billigen Belegen-Kisten, bei den Southeast Federation Stamp Show in Marietta Georgia, es findet sich viermal im Jahr in der Mansour-Center statt.

--Jim in JO-JA


 
Cantus Am: 16.12.2013 11:31:23 Gelesen: 16080# 29 @  
@ JimWentzell [#28]

Hallo Jim,

das ist zwar ein wunderschöner Hotelpost-Beleg, aber leider keine Ganzsache, denn da ist eine Marke aufgeklebt, nicht eingedruckt. Der korrekte Ort für diesen Brief wäre hier:

Ägypten: Frankierte Poststücke aller Zeiten

Viele Grüße
Ingo

[Beiträge [#28] und [#29] redaktionell verschoben]
 
Cantus Am: 07.03.2014 00:06:57 Gelesen: 15586# 30 @  
Heute ein Briefumschlag von Reinhart & Co. aus Alexandria, gelaufen per Einschreiben an die Winterthur-Versicherung in der Schweiz. Der ägyptische Poststempel ist zwar, wie meistens in der Zeit, verschmiert und unlesbar, auf der Umschlagrückseite findet sich aber ein lesbarer Ankunftstempel von Winterthur vom 13.6.1947. Zur Frankatur wurden drei Marken zu 2, 5 und 50 Mills verwendet (Mi. 272, 305, 321).



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 11.06.2014 17:50:25 Gelesen: 15056# 31 @  
Ich habe wieder einmal einen netten Umschlag für euch, frankiert mit Mi. 60. Der Brief lief am 7.12.1945 von Alexandria nach Magdeburg.



Viele Grüße
Ingo
 
zockerpeppi Am: 18.07.2014 17:23:16 Gelesen: 14798# 32 @  
@ Cantus [#31]

Lieber Ingo,

auch bei mir gibt es Neuware. Aus Alexandria nach Dänischburg bei Lübeck an Villeroy & Boch. Und wieder ein Standort von dem ich noch nicht gehört hatte.

Der Stempel ist etwas verschwommen. Ich habe es mit dem Mikroskop versucht, scheint 11.AP.1939 zu sein



Liebe Sammlergrüße
Lulu
 
Cantus Am: 06.08.2014 00:06:53 Gelesen: 14599# 33 @  
@ zockerpeppi [#32]

Liebe Lulu,

der folgende Brief, der in Kairo als Einschreiben aufgegeben worden war, erreichte mich vor einiger Zeit, zwar mit sauber erhaltenen und auch abgestempelten Marken, aber leider, wie so oft, mit völlig unleserlichem Stempel. Vorderseitig trägt er den ägyptischen R-Brief-Aufkleber, rückseitig sein deutsches Pendant.



Ich habe mir für die nächste Zeit erst einmal zehn Briefumschläge mit unterschiedlichen Frankaturen herausgelegt, um sie hier zu zeigen, allerdings an die Adresse Villeroy & Boch habe ich bei mir nichts gefunden.

Liebe Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 13.08.2014 23:10:36 Gelesen: 14511# 34 @  
Heute nochmals ein Brief mit der Mi. 60, gelaufen am 5.7.1922 von Alexandria nach Sachsen. Hier gefällt mir der verwendete Bandstempel besonders gut; er regelt die Art und Weise, wie Briefmarken aufzukleben sind.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 21.09.2014 20:29:15 Gelesen: 14222# 35 @  
Nun ein paar weitere Belege, nichts Spektakuläres, aber dennoch aufhebenswert.



Mi. 34a(2) - Brief vom 4.1.1894, gelaufen von Cairo nach Bâle in der Schweiz



Mi. 37 - Postkarte vom 12.7.1913, gelaufen als Drucksache von Cairo nach Berlin



Mi. 38a(2) - Brief vom 11.5.1912, gelaufen von Alexandria nach Herdecke in Westfalen



Mi. 176 - Brief vom 24.11.1935, gelaufen von Cairo nach Illiers l'Evêque im Département Eure in Frankreich



Mi. 232, 273, 277 - Brief vom 27.10.1947, gelaufen von Cairo nach Berlin

Viele Grüße
Ingo
 
hajo22 Am: 23.09.2014 23:52:24 Gelesen: 14191# 36 @  
@ Cantus [#1]

Hier die Werte zu 3 (4x) und 8 Mills aus Kairo vom 26.5.1939 nach München.

Dort war der Zoll neugierig und hat den Inhalt des Couverts geprüft: "Zur Devisenüberwachung zollamtlich geöffnet", Stempel München 30.5.1939.

Man übte wohl die kommende Zensurhandhabung. Bevorzugt wurde bereits jetzt schon im Protektorat Böhmen und Mähren Auslandspost der "Devisenkontrolle" zugeführt, komischerweise sogar Postkarten!



Schönen Abend.
Jochen
 
zockerpeppi Am: 12.10.2014 22:08:39 Gelesen: 14036# 37 @  
Ägypten ist wieder angesagt. Diesen Beleg nach Worthing Sussex habe ich heute gefunden. Der Stempel ist nur schwer lesbar – Datum unergründlich. Auch die Ortsangabe ist nicht vollständig. Übrig ist auf jedenfall …GABER, beim googlen fällt findet man u.a Sidi Gaber Alexandria. Bei dem einen Stempel könnte man in der Tat Sidi vermuten



beste Sammlergrüße
Lulu
 
Cantus Am: 13.10.2014 00:37:39 Gelesen: 14022# 38 @  
@ zockerpeppi [#37]

Hallo Lulu,

saubere Stempel auf mit Briefmarken frankierten Briefen älteren Datums stellen die seltene Ausnahme dar, besseres Stempelmaterial findet sich fast nur auf Ganzsachen, die aber nicht unter diese Überschrift passen. Bei deinem Brief dürfte es sich wohl wirklich um die Inschrift "Sidi Gaber" handeln, ich vermute aber, dass er in Kairo aufgegeben worden war. Ich habe bei mir einmal einen Brief mit so einem Poststempel herausgesucht und auch wenn bei mir ebenfalls die Stempelqualität erheblich zu wünschen übrig lässt, so ist doch im Absender das Wort "Le Caire" und als Abgangsort "Sidi Gaber" zu erkennen.

Obwohl der Absender meines Briefes die Société Philatélique d'Egypte war, wurde auch ihr Brief nur unzureichend gestempelt. Er dürfte wohl am 20.9.1956 in Kairo aufgegeben worden sein, erhielt am Flughafen von Kairo seinen Durchgangsstempel und erreichte den Zielort Tripoli am 29.9.1956 (roter Ankunftstempel auf der Umschlagrückseite).



Mi. 400, 486

Als Zweites zeige ich heute einen Luftpostleichtbrief, der am 7.8.1947 von Kairo per Luftpost nach Neugersdorf in Sachsen, damals in der russischen Zone gelegen, befördert worden war. Glaubt man dem Wasserzeichen im Umschlagpapier, dann hieß die Fluggesellschaft, die den Brief beförderte, "URANIA".



Mi. 225, 273, 275(2), 307

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 03.04.2015 01:21:56 Gelesen: 13035# 39 @  
Am 24.10.1974 erschien ein vierteiliger Satz zu besonderen Aktionen der Vereinten Nationen. Der niedrigste Wert zu 10 M. nimmt Bezug auf den Weltstandardisierungstag. Mit elf Stück dieser Marke wurde ein Luftpostbrief freigemacht, der von Cairo nach Blaubeuren gesandt worden ist. Die Stempel sind zwar unlesbar, dafür ist das aber echter Bedarf.



Mi. 643 (11)

Viele Grüße
Ingo
 
merkuria Am: 07.04.2015 11:32:42 Gelesen: 12983# 40 @  
Beim Durchsehen meiner Briefbestände sind mir einige Ägypten-Belege aufgefallen, die ich gerne vorstellen möchte.



Ganzsachenumschlag 1 Piastre von Cairo nach Basel/Schweiz verwendet.
Aufgabe im Postamt Kairo XIV, gestempelt 28.II.1894
Transitstempel Alexandria vom ?.II.1894 sowie Ankunftstempel Basel 7.III.1894 rückseitig.



Ganzsachenumschlag 1 Millième im Ortsverkehr Alexandria verwendet, gest. 25.I.1894.



Ganzsachenumschlag 2 Millièmes von Kairo nach Basel verwendet, gest. 12.III.1898.



Ganzsachenumschlag 1 Piastre mit Zusatzfrankatur von Cairo nach Krienz/Schweiz verwendet.
Aufgabe im Hotel-Postamt „Ghesireh Palace Hotel“ Kairo, gestempelt 22.I.1900
Übernahmestempel des verarbeitenden Postamtes Kairo IX vom 22.I.1900 sowie Ankunftstempel Krienz 1.II.1900 rückseitig.




Ganzsachenumschlag 5 Millièmes mit Zusatzfrankatur von Cairo nach Vevey/Schweiz verwendet.
Aufgabe im Hotel-Postamt „Ghesireh Palace Hotel“ Kairo, gestempelt 20.III.1901
Übernahmestempel des verarbeitenden Postamtes Kairo IX vom 20.III.1901 sowie Ankunftstempel Vevey 28.III.1901 rückseitig.



Brief des Britischen High Commissioner in Ägypten von Kairo an den Direktor des Winter Palace-Hotels in Luxor.

Der High Commissioner war eine hochrangige Person welche oft auch das Amt des Stellvertreters eines Botschafters inne hatte. Dieses Amt wurde in Ägypten zwischen 1919 und 1925 durch Field Marshal Edmond Viscount Allenby wahrgenommen. Für vertiefende Informationen empfehle ich den Link http://en.wikipedia.org/wiki/Edmund_Allenby,_1st_Viscount_Allenby

In seiner Eigenschaft als High Commissioner genoss er Portofreiheit, was die Entwertung des Freistempels durch das Postamt Kairo am 26.II.1922 belegt.
Transitstempel des Postamtes Luxor vom 27.II.1922 sowie Ankunftstempel des Hotel-Postamtes „Luxor-Winter Palace“ vom 27.II.1922 auf der Rückseite.

Leider wurde dieser wirklich seltene Beleg durch den Vorbesitzer mit einem in Tinte angebrachten Hinweis „das ist sehr selten“ verunstaltet!
 
Heinz 7 Am: 07.04.2015 13:01:04 Gelesen: 12967# 41 @  
@ merkuria [#40]

Hallo Kollege,

das ist wirklich schade bzw. dusselig! Es gibt ja einige Briefe, die "Kommentare" tragen wegen der Briefmarken, die darauf kleben. Das ist bereits schade. Dass aber sogar ein Brief OHNE Marken so verunstaltet wird, habe ich noch nie gesehen! Immerhin wusste ja der Besitzer, dass die Portofreiheit "postgeschichtlich in Ordnung" und selten war. Warum er dann TROTZDEM und MIT TINTE das Poststück kommentiert, ist schlicht unbegreiflich.

Heinz
 
merkuria Am: 07.04.2015 13:15:12 Gelesen: 12961# 42 @  
@ Heinz 7 [#41]

Hallo Heinz,

ja es gibt nichts was es nicht gibt! Ich habe noch so ein Beispiel, wie ein wirkliches Spitzenstück mit derartigem Gekritzel beinträchtigt wurde. Es gehört zwar nicht zu diesem Tread, möchte es aber trotzdem zeigen:


 

Das Thema hat 67 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht