Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Absenderfreistempel: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 339 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9   10 11 12 13 14 oder alle Beiträge zeigen
 
axelotto Am: 02.07.2013 09:28:20 Gelesen: 80261# 190 @  
Postaufrag per Einschreiben



Gruß Axel
 
axelotto Am: 06.07.2013 10:45:06 Gelesen: 80070# 191 @  
Werde mal mein Gebiet verlassen und 2 Briefe (Frankfurt, Solingen und München) zeigen.





So und nun wieder zu Berlin Belegen.



Gruß Axel
 
Totalo-Flauti Am: 07.07.2013 21:10:52 Gelesen: 79998# 192 @  
Liebe Sammler Freunde,

ich möchte Euch einen Absenderfreistempel der Dresdner Bank Leipzig vom 23.11.1926 zeigen. Da der Brief als Einschreiben lief, wurde der Eingang beim Postamt C1 mit dem Abschlag des Tagesstempels bestätigt.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti


 
kauli Am: 08.07.2013 22:31:39 Gelesen: 79941# 193 @  
Hallo zusammen,

Ein Absenderfreistempel, wo die Schweizer Bundesbahn Werbung für ihr Land und ihre elektrischen Bahnen macht. Sieht auch ansprechend aus.



Viele Grüße
Dieter
 
el-mue Am: 08.07.2013 23:58:56 Gelesen: 79929# 194 @  
Diesen Demonstrationsumschlag habe ich von einer Cebit in Hannover. Da wurden automatische Frankiersysteme vorgestellt.



Übrigens, wenn bei einigen Belegen mit Absenderfreistempeln und Marken frankiert wurden, dann kann das daran liegen, dass auf dem Stempelgerät nicht mehr genug Frankatur zur Verfügung stand. Um den Brief dennoch abzuschicken hat man das restliche Porto durch Marken ersetzt. Solche Belege kommen vor, sind aber seltener.

Beste Sammlergrüße

El Mü
 
FG Litauen Am: 09.07.2013 15:41:22 Gelesen: 79891# 195 @  
Werte Sammlerfreunde,

Im Beitrag [#194] ist erwähnt, dass es Belege gibt, die so wohl einen Absenderfreistempel und auch eine verklebte Briefmarke auf dem Umschlag haben. Ich kann so einen Beleg aus Litauen vorstellen.

Über das Zustandekommen des Beleges können nur Mutmaßungen angestellt werden. Der Brief geht vom Bezirkszollamt in Vilnius an eine Versicherung. Im AFS ist ein Wert von Null eingestellt. Das Porto für einen Inlandsbrief betrug ab dem 01.01.2000 1,00 LTL (Litas), hier abgedeckt durch die B-Marke. Abgestempelt wurde die Marke am gleichen Tag, wie im AFS angegeben. Der Tagesstempel ist vom Briefzentrum Vilnius PPC. Da das Briefzentrum Vilnius PPC ca. 25 km außerhalb von Vilnius liegt und für Postkunden nicht zugänglich ist, kann der Brief dort nicht aufgegeben worden sein. Der Brief ist also in einen Briefkasten eingeworfen wurde, das Briefzentrum ist zuständig für die Leerung der Briefkästen.

Jetzt stellt sich die Frage: Warum AFS und Briefmarke? Hier kann man nur vermuten. In der Poststelle des Zollamtes lagerten noch eine große Anzahl von B-Marken, die man jetzt aufbrauchen wollte. Der AFS wurde wahrscheinlich erst im Jahr 2000 angeschafft. Da in der Stempelmaschine ein Wert von Null eingestellt wurde, fehlte ja auch kein Porto, das man mit der B-Marke ergänzen musste. Der AFS wurde jetzt als "reiner" Absenderstempel (nicht als AFS) genutzt.

Es grüßt
Bernd


 
T1000er Am: 09.07.2013 23:37:39 Gelesen: 79837# 196 @  
@ FG Litauen [#195]

Du schreibst:

Im AFS ist ein Wert von Null eingestellt. Das Porto für einen Inlandsbrief betrug ab dem 01.01.2000 1,00 LTL (Litas), hier abgedeckt durch die B-Marke.

Hier wurde ein Brief entweder versehentlich oder weil kein Portovorrat in der Maschine mehr vorhanden vom Absender mit 0,00 frankiert. Der Brief wurde dann am Schalter vorgelegt und mit der "B-Marke" frankiert.

Das wären für mich die plausibelsten Gründe, weshalb dieser Brief in dieser Form zustande kam.

Gruß,
T1000er
 
FG Litauen Am: 10.07.2013 10:52:50 Gelesen: 79806# 197 @  
Moin T1000er,

ich muss wahrscheinlich meine erste Ausführung über den "Haufen schmeißen"!

Heute Morgen habe ich festgestellt, dass eine Abteilung des Zollamtes sich direkt im Briefzentrum befindet. Ich habe diese Abteilung selber mal besucht, ebenso das Briefzentrum. Der Brief kann auch von dieser Abteilung kommen, siehe Tagesstempel des Briefzentrums. Deiner Ansicht, dass die Marke wegen fehlenden Portos auf der Freistempelmaschine aufgeklebt wurde, kann ich nicht zustimmen. Wenn ich feststelle, dass Porto fehlt, warum mache ich mir dann noch die Arbeit, die Maschine auf Null zu stellen und einen "Leerabschlag" anzubringen? Ich meine, dass man hier nur Vermutungen anstellen kann, eine genaue Klärung ist wohl nicht möglich.

Es grüßt
Bernd
 
T1000er Am: 10.07.2013 13:00:10 Gelesen: 79788# 198 @  
@ FG Litauen [#197]

Null-Abdrucke bei Freistempelmaschinen sind gar nicht so selten. Meistens wird dann ein zweiter, korrekter, Stempelabschlag einfach darüber gestempelt. Und dieser 2. Stempel ist dann eigentlich nicht zulässig.

Null-Abdrucke werden bei fast allen Frankiermaschinen produziert. Der Sachbearbeiter in der Poststelle prüft so in der Regel ob das Tagesdatum richtig eingestellt ist. Das sollte normalerweise dann auf einem Blatt Schmierpapier oder Frankierstreifen der danach ins Altpapier wandert erfolgen. Aber viele machen diese "Testabdrucke" auch einfach einem regulären Briefumschlag der für den Postausgang gedacht ist. Also durchaus nichts ungewöhnliches.

Gruß,
T1000er
 
FG Litauen Am: 10.07.2013 14:39:34 Gelesen: 79777# 199 @  
@ T1000er [#198]

Danke für den Beitrag, wieder etwas dazu gelernt.

Gruß
Bernd
 
axelotto Am: 10.07.2013 19:30:52 Gelesen: 79747# 200 @  
@ FG Litauen [#199]

Hier ist so ein Beispiel.



Gruß Axel
 
Sachsendreier53 Am: 12.07.2013 13:27:56 Gelesen: 79662# 201 @  
Absenderfreistempel der Handelsorganisation = HO-Sportartikel, Dresden N 30 vom 10.6.1955





ASF des Polizeipräsidium der Volkspolizei 1026 Berlin vom 23.7.1990

mit Sammlergruß,
Claus
 
axelotto Am: 26.07.2013 16:36:13 Gelesen: 79001# 202 @  
Heinrich Heine Buchhandlung, die lebendigste Buchhandlung von Berlin



Berliner Gaswerke



Von Standesamt zu Standesamt



Gruß Axel
 
kauli Am: 26.07.2013 22:19:48 Gelesen: 78976# 203 @  
Hallo AFS Fans,

obwohl im Stempelkopf Berlin-Wilmersdorf steht, fehlt im Wertrahmen Berlin. Lt. Dürst-Eich im Heft Nr. 90 der Poststempelgilde Rhein-Donau steht geschrieben "Die Umsiedlung von Firmen oder die Verschiebung innerhalb verschiedener Niederlassungen einer Firma führten dazu, daß vereinzelt falsche Wertrahmen weiterverwendet wurden. Es sind daher Wertrahmen ohne "Berlin", die in Berlin verwendet wurden und umgekehrt solche mit "Berlin", die im übrigen Bundesgebiet Verwendung fanden bei verschiedenen Typen und Fabrikaten bekannt". Bei der Budesversicherungsanstalt für Angestellte traf das wohl zu.



Viele Grüße
Dieter
 
T1000er Am: 26.07.2013 23:42:56 Gelesen: 78971# 204 @  
@ kauli [#203]

Der von Dir gezeigte Absenderfreistempel ist vollkommen in Ordnung. Der Wertrahmen Deutsche Post hat es mit der Inschrift Berlin nie gegeben. Die Landespostdirektion Berlin hat erst am 05.01.1956 in einer Verfügung die Umstellung der Wertrahmen in Deutsche Bundespost Berlin beschlossen.

Vergleiche hierzu auch die Seite 128 in dem von Dir erwähnten Heft Nr. 90 der Poststempelgilde.

Die Bleistiftnotiz " o/Bln" auf Deinem Beleg ist also hinfällig bzw. überflüssig und kann entfernt werden.

Gruß,
T1000er
 
kauli Am: 28.07.2013 11:20:22 Gelesen: 78928# 205 @  
@ T1000er [#204]

Stimmt, wer lesen kann ist klar im Vorteil. Derjenige der die Bleistiftnotiz gemacht hat, war auch auf dem Holzweg. Die Absenderfreistempel sind auch nicht unbedingt mein Gebiet.

Viele Grüße
Dieter
 
wajdz Am: 29.07.2013 22:01:42 Gelesen: 78890# 206 @  
Dieser Beleg passt doch zum Thema.



Erhalten geblieben vermutlich nur, weil der Brief nicht zustellbar war.

MfG wajdz
 
axelotto Am: 09.08.2013 17:10:12 Gelesen: 78425# 207 @  
Mal wieder etwas neues.







Gruß Axel
 
kauli Am: 09.08.2013 23:03:51 Gelesen: 78397# 208 @  
Hallo zusammen,

die Firmen haben sich auch für die Gestaltung ihrer Stempel was nettes einfallen lassen. Sieht so aus, als ob es eine Büchsenfabrik ist.



Viele Grüße
Dieter
 
T1000er Am: 10.08.2013 13:37:35 Gelesen: 78357# 209 @  
@ kauli [#208]

Die Werbung erinnert mich an einen auch heute noch gängigen Werbeslogan!

"B.... ist das famose Zartgemüse aus der Dose".

Jetzt wissen wir wo das abgekupfert wurde! :-)

Hinter FKF steht auch heute noch die "FKF Berlin GmbH & Co. Fleischwaren- und Konserven-Fabrik KG" wenn ich nicht irre! Jedenfalls Google spuckt das so aus.

Gruß,
T1000er
 
axelotto Am: 15.08.2013 21:28:23 Gelesen: 78148# 210 @  
Noch ein paar Berliner Belege.




Gruß Axel
 
kauli Am: 16.08.2013 20:43:54 Gelesen: 78062# 211 @  
Hallo zusammen,

habe noch einen Absenderfreistempel Brief vom Bezirksamt Kreuzberg, was wohl nicht so aufregend ist. Das er aber mit der Rohrpost befördert wurde ist bestimmt nicht so häufig zu sehen. Denke ich mir.



Viele Grüße Dieter
 
JFK Am: 20.08.2013 19:54:22 Gelesen: 77848# 212 @  
Guten Abend.

Nach 30 Jahren aus einer Umzugskiste befreit:



Im Dürst/Eich "Die Deutschen Post- und Absenderfreistempel" steht der als TYP E-VII mit achteckigem Wertrahmen unter der Rubrik postamtliche Vorläufer (für Absenderfreistempel), scheint mir aufgrund der Verwendungszeit wohl eher ein Mitläufer zu sein.

Nette Grüße aus Nettetal

Jürgen (JFK)
 
axelotto Am: 21.08.2013 13:39:35 Gelesen: 77791# 213 @  
@ JFK [#212]

Hallo Jürgen,

ein interessanter Beleg, vor allem der Stempel von Berlin 100 Rudolf-Mosse-Haus. Als Einkreisstempel habe ich ihn noch nicht gesehen. Bisher sind nur 8 Stempel Bekannt, hier einer davon.



Bevor du ihn wieder in die Umzugskiste legst, schicke ihn lieber zu mir.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 21.08.2013 13:48:43 Gelesen: 77787# 214 @  
Berliner Wintergarten





Gruß Axel
 

Das Thema hat 339 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9   10 11 12 13 14 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht