Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Alliierte Besetzung SBZ Bezirkshandstempel
Das Thema hat 40 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
el-mue Am: 29.07.2012 12:03:47 Gelesen: 10229# 16 @  
@ HouseofHeinrich [#8]

Hallo HouseofHeinrich,

bei den in Beitrag [#8] gezeigten Marken handelt es sich um sog. Bezirkshandstempelaufdrucke der sowj. Besatzungszone. Eingesetzt wurden diese Aufdrucke, nach der Währungsreform in der "Ostzone". Da eine flächendeckende Versorgung mit neuen Marken nicht machbar war, hat man eben diese Provisorien geschaffen. Da es von den Marken sehr viele (Ver-)Fälschungen gibt, sollte man mit Bewertungen sehr vorsichtig sein. Bei höherwertigem Material empfehle ich dem Anfänger auf diesem Gebiet, geprüfte Stücke zu erwerben.

Beste Sammlergrüsse

El Mü
 
Pommes Am: 29.07.2012 12:05:00 Gelesen: 10228# 17 @  
@ HouseofHeinrich [#8]

Hallo Heinrich,

das sind sog. Bezirkshandstempelaufdrucke; 36 (OPD Potdam) - Luckenwalde, 27 (OPD Leipzig) - Mittweida und 14 (OPD Dresden) - vermutlich Dresden 12.

Im Michel unter SBZ Nr.: 168 und 174, hat also mit den Gemeinschaftsausgaben nur noch bedingt zu tun.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
sachsen-teufel Am: 29.07.2012 12:16:29 Gelesen: 10226# 18 @  
@ HouseofHeinrich [#8]

Hallo Heinrich,

es handelt sich um sogenannte Bezirkshandstempel-Aufdrucke, die nach der Währungsreform (21.06.1948) in der Sowjetischen Zone (SBZ) übergangsweise (in Ermangelung eigener Marken)abgeschlagen werden mußten.

Bei deinen gezeigten Marken glaube ich zu erkennen:

- 36 (OPD Potsdam) - Luckenwalde
- 27 (OPD Leipzig) - Mittweida
- 14 (OPD Dresden) - Dresden (Postamt kann ich nicht "entziffern")

Achtung: diese Stempel wurden gern und viel gefälscht !

Gruß
Michael

Ich denke dieser "Akt" sollte ins Thema Alliierte Besetzung SBZ Bezirkshandstempel verschoben werden.

[Beiträge 15 bis 18 wurden in dieses Thema verschoben]
 
briefmarkenwirbler24 Am: 28.10.2013 20:48:38 Gelesen: 8384# 19 @  
Bezirkhandstempel - echt oder falsch ?

Guten Abend liebe Leute,

ich habe hier 5 Marken mit Bezirkshandstempeln und habe gelesen, dass diese oft gefälscht werden.

Handelt es sich hier bei um Fälschungen?

Mnr: lla a, llb, lld, lVa+b


 
briefmarkenwirbler24 Am: 29.10.2013 20:09:25 Gelesen: 8317# 20 @  
Kann mir keiner was dazu sagen?
 
muemmel Am: 29.10.2013 21:24:40 Gelesen: 8303# 21 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#20]

Hallo Briefmarkenwirbler,

anhand der unscharfen Bilder wirst Du vergebens auf eine Antwort warten. Besser wären Scans der Marken (und nur der Marken) mit 300 oder 400 dpi und schwarzem Hintergrund.

Grüßle
Mümmel
 
Kontrollratjunkie Am: 29.10.2013 22:50:42 Gelesen: 8290# 22 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#19]

Marken mit Bezirkshandstempel von Berlin 4 zählen zu den oft gefälschten Stücken.

Ich erkenne bei den Taubenwerten einen Aufdruck "3 Berlin 4". Nach meinen Unterlagen gab es einen solchen Aufdruck nicht.

Es gab mehrere Typen des Aufdruckes "a 3 Berlin 4". Hier hat ein Fälscher wohl schlampig gearbeitet.

Bei den Hannovermesse - Marken mit Aufdruck von Jena 1 läuten die Alarmglocken bei mir immer besonders laut. M.E. ist der Anteil der gefälschten Aufdrucke bei dieser Kombination ganz besonders hoch. Ich würde mir da wenig Hoffnung auf echte Stücke machen.

Grundsätzlich sind ungeprüfte Marken der SBZ mit Bezirkshandstempeln nicht handelbar und ich würde auch von einem Ankauf von solchen Marken dringend abraten.

Gruß
KJ

Sieh mal hier, ich habe auch so einen Satz. :-)


 
briefmarkenwirbler24 Am: 30.10.2013 20:03:49 Gelesen: 8248# 23 @  
Naja, diese Fälschungen, eine Schande für den Briefmarkensammler. :(

Würde es Sinn machen, solche Marken zu prüfen oder lohnt das nicht?
 
Kontrollratjunkie Am: 31.10.2013 10:03:59 Gelesen: 8220# 24 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#23]

Das kommt auf Deine persönliche Einschätzung an. Vielleicht ist es besser, die Marken einmal bei einer Messe oder sonstigen Veranstaltung einem BPP`ler zu zeigen, um die (unnötigen) Gebühren einzusparen.

Ich habe meinen Jenasatz nicht eingereicht und werde es auch in Zukunft nicht tun.

Gruß
KJ
 
Rore Am: 31.10.2013 12:39:08 Gelesen: 8193# 25 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#19]

Hier mal ein Vergleich der Aufdrucke.

Gruß
Rore


 
briefmarkenwirbler24 Am: 31.10.2013 14:59:36 Gelesen: 8168# 26 @  
@ Rore [#25]

Sind das die gültigen Aufdrucke?
 
Rore Am: 31.10.2013 18:42:56 Gelesen: 8141# 27 @  
briefmarkenwirbler24 [#26]

Das sind die bisher bekannten Bezirksstempelaufdruckmarken aus dem Transpress Verlag.

Gruß
Rore
 
el-mue Am: 01.11.2013 08:00:32 Gelesen: 8119# 28 @  
@ Rore [#27]

Hallo Rore,

auf welches Buch oder Heft des Transpress Verlags beziehst Du Dich? Ich habe bis jetzt zwar nur sehr wenige der Bezirkshandstempel, interessiere mich aber generell für die Kontrollratsserien. Da gehören die "BHS" auch dazu.

Beste Sammlergrüße
El Mü
 
Kontrollratjunkie Am: 01.11.2013 11:04:38 Gelesen: 8097# 29 @  
@ Rore [#27]

Handbuch der Bezirkshandstempelaufdrucke
Autorenkonsortium um Dr. Fritz Modry
verlegt vom Transpress-Verlag in der ehemaligen "DDR", Anfang der 80`er Jahre ?

Gruß
KJ
 
Detlef Am: 22.01.2014 14:21:15 Gelesen: 7554# 30 @  
Hallo an die Sammlergemeinde,

ich habe hier einen schön anzusehenden "bunten" Briefausschnitt mit Nr. 912, 913, 919, 922, 2x923, 926, 936, 965 und 966 (zusammen 260 Pf.).

Am 03. 07. 1948 waren diese nur mit 1/10 = 26 Pfennigen frankaturfähig.

Daher wurde zusätzlich frankiert mit Nr. 2x 170 (37 SCHWERIN), 174 (27 WURZEN), 182, 184 (zusammen 58 Pf.).

Damit ist der Brief in der 1. Gewichtsklasse als Fernbrief mit Einschreiben portogerecht mit 84 Pf. frankiert.

Soweit alles gut.

Mir sieht aber die "37" bei den Bezirksaufdruckmarken anders aus, als die im Michel-Spezial ausgewiesene "37". Auch das "S" stimmt nicht überein.

Wer kann etwas dazu kommentieren?

Wurden die Marken schon 1948 gefälscht, oder ist der Poststempel von Wurzen auch falsch? Leider ist es auch nur eine Briefvorderseite, so dass auch kein Ankunftstempel von Berlin nachweisbar ist.

Viele Grüße
Detlef


 
Kontrollratjunkie Am: 22.01.2014 15:09:42 Gelesen: 7540# 31 @  
Hallo Detlef,

meine bescheidene Meinung zu der Briefvorderseite: Ich halte die Marken für echt, die Portoaufschlüsselung der Mischfrankatur zwischen Reichsmarkwährung in Zehnfachfrankatur und neuer Markwährung hast Du schon vorgenommen. Die Portostufe ist korrekt für den Fernbrief erster Gewichtsstufe mit Einschreiben.
Natürlich wird es sich um einen Sammlerbrief gehandelt haben, das Porto hätte sich sicher leichter darstellen lassen. Auch die Anordnung der Aufdruckwerte spricht für eine philatelistische Spielerei.

Weiterhin findet sich ein Prüfstempel der "Hallensia" rechts unten auf dem Papier. Alle diese Merkmale zusammen lassen mich davon ausgehen, dass die Marken und die Abstempelungen echt sind. Interessant ist auch die bezirksfremde Verwendung der Schweriner Aufdruckwerte. Letztliche Gewißheit kann Dir natürlich nur der zuständige Prüfer im BPP bieten.

Gruß
KJ
 
Detlef Am: 22.01.2014 15:35:08 Gelesen: 7524# 32 @  
Hallo KJ,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Dann kann ich den Beleg ja in meine Heimatsammlung "Schwerin" einordnen.

Gruß
Detlef
 
sammler-ralph Am: 23.01.2014 21:01:53 Gelesen: 7482# 33 @  
Laut dem Handbuch von Fritz Modry und Martin Rehfeld aus dem Jahr 1991 handelt es sich bei den Schweriner Bezirkshandstempeln um die Type 75g in violett. Von dieser Type gibt es häufig Fälschungen. Ich denke allerdings - wie Kontrollratjunkie - dass der Brief echt sein wird.

Gruß
Ralph
 
el-mue Am: 24.01.2014 08:34:24 Gelesen: 7463# 34 @  
@ Detlef [#30]

Wenn man sich die Entwertungsstempel anschaut, wie diese über den Rand der Marken hinausgehen und auch die Form näher betrachtet, dann kann gehe ich davon aus, dass dieser Stempel original aufgetragen wurde. Einzige Möglichkeit hier wäre es, wenn man einen Originalstempel nachverwendet, usw. hat. Mit den Überstempelungen sind auch sehr viele Fälschungen zum Schaden der Post entstanden, dann frage ich mich, warum wurden nicht mehr Marken mit den Bezirkshandstempeln (BZH) verfälscht.

Ich finde, dass der Beleg sehr gut ausschaut und echt ist. Eine 100%ige Sicherheit wird man nie bekommen, wenn man nicht selber die Marken bei der Post erworben und die Sendung aufgegeben hat.

Beste Sammlergrüße

El Mü
 
Kontrollratjunkie Am: 24.01.2014 09:25:50 Gelesen: 7451# 35 @  
@ el-mue [#34]

"Eine 100%ige Sicherheit wird man nie bekommen, wenn man nicht selber die Marken bei der Post erworben und die Sendung aufgegeben hat."

Leider nein ! Die Bezirkshandstempelaufdrucke wurden teilweise schon während der Gültigkeitzeit gefälscht und sollen sogar regulär über einige Postschalter verkauft worden sein. Das macht die Sache eben so schwierig. Man sollte diesen Marken gegenüber eine grundsätzliche Skepsis an den Tag legen.

Gruß
KJ
 
jokama Am: 26.05.2015 11:42:44 Gelesen: 4962# 36 @  
@ Kontrollratjunkie

Eine 100%ige Sicherheit wird man nie bekommen, wenn man nicht selber die Marken bei der Post erworben und die Sendung aufgegeben hat.

Mit einem solchen Brief kann ich dienen. Ich habe die 1 Mark in dem kleinen Postamt in Berlin-Niederschönhausen gekauft und für meinen Vater den Brief dort auch zur Post gebracht. Eigentlich sollten die Markwerte nicht überstempelt werden, es ist aber doch vielfach geschehen.



M.Kaiser
 
formel1 Am: 29.01.2016 12:05:15 Gelesen: 2284# 37 @  
Hallo zusammen,

ich habe hier eine Marke Bezirksstempel - Aufdruck SBZ auf Nr. 921 der 1. Kontrollratsausgabe, geprüft "Busse, BPP", mit dem Vermerk "14f".

Mit diesem Vermerk kann ich leider nichts anfangen, wer weiss mehr ?

Gruss aus Südwest,

formel1


 
Klaus K. Am: 02.02.2016 13:54:38 Gelesen: 2095# 38 @  
@ jokama [#36]

Im "Handbuch der Bezirksaufdruckmarken" von Werner Flaschendräger steht, dass in Berlin allein 3032 Stück zu 1,- DM, 2837 Stück zu 2,- DM, 409 Stück zu 3,- DM und 170 Stück zu 5,- DM von den einzelnen Postämtern mit unterschiedlichen Bezirksstempeln überdruckt wurden.

Vor allem kleinere Postämter in der Sowjetischen Besatzungszone überdruckten alles, was sie an Marken vorrätig hatten und vieles davon wurde unbeanstandet befördert. Der Rest wurde dann an Sammler verkauft, da die Geltungszeit der Bezirkshandstempelmarken ja nur vom 24.06.1948 bis zum 10.07.1948 verordnet war.

MfG
Klaus K.
 
lolli Am: 07.02.2016 14:48:17 Gelesen: 1900# 39 @  
@ formel1 [#37]

Die Bezeichnung "14 f" bezieht sich wohl auf die Art des Aufdruckes:

14 = Berlin 54
f = Berlin N 54 a (3 über dem n)

lolli
 
formel1 Am: 07.02.2016 21:28:37 Gelesen: 1857# 40 @  
Danke für die Info, Lolli !

Gruss,

formel1
 

Das Thema hat 40 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht