Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die neuen Philastempel Seiten - Dokumentation und Auswertung
Das Thema hat 771 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17   18   19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 31 oder alle Beiträge zeigen
 
T1000er Am: 24.12.2013 00:37:11 Gelesen: 107887# 422 @  
@ filunski [#421]

Ist schon richtig was Du schreibst! Aber wenn die britischen Kanalinseln schon extra aufgeführt werden, sollten die französischen Überseebesitzungen ebenfalls extra erwähnt werden. Darüber hinaus ist Französisch Polynesien kein Bestandteil des Mutterlandes wie z.B. St Pierre und Miquelon oder Reunion usw.. Gleiches gilt auch für Neukaledonien (Nouvelle-Calédonie).

Schöne Grüße,
T1000er
 
filunski Am: 24.12.2013 10:33:36 Gelesen: 107862# 423 @  
@ T1000er [#422]

Hallo,

grundsätzlich (d.h. Ausnahmen sind möglich) geht es uns in der Datenbank bei der Länderzuordnung immer um die jeweilige Posthoheit, aber darüber müssen wir keine große Grundsatzdiskussion führen, da es immer wieder Grenzfälle, Ausnahmen usw. geben wird. Von Papeete haben wir auch schon einen Stempel in der Datenbank und diesen Frankreich zugeordnet:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/31072

Bei solchen Fällen kann und soll auch immer gerne das Feld Beschreibung oder Anmerkung benutzt werden um weitere Fakten/Meinungen dazu anzubringen.
Du kannst gerne Französisch Polynesien als neues Land in der Maske aufnehmen und dann diesen Stempel eben unter Französisch Polynesien aufführen. Die Stempelredaktion wird sich dann schon den Kopf darüber zerbrechen. :-)

Frohes Fest,
Peter
 
T1000er Am: 24.12.2013 13:26:10 Gelesen: 107836# 424 @  
@ filunski [#423]

Na dann, dann steht einer eigenen Ländereintragung ja nichts mehr im Weg. Französisch Polynesien hat eine eigene Posthoheit (eigene Marken) und auch eine eigene Währung.

Es gab wohl, oder vielleicht gibt es auch noch, Bestrebungen den Euro als Währung zu installieren. Aber da sind sich die einzelnen Inselgruppen noch nicht einig. In den nächsten Jahren soll auch ein Referendum durchgeführt werden, ob eine noch engere Bindung an Frankreich gewünscht oder noch weitreichendere Selbständigkeit gewünscht wird. Wir werden es bestimmt erfahren.

Den fraglichen Freistempel zeige ich daher vorerst mal hier.



Beste Grüße,
T1000er
 
T1000er Am: 31.12.2013 22:25:02 Gelesen: 107542# 425 @  
Matrixstempel(Digitalmarken), FRANKIT-Stempel und Zeilenstempel in einer Kategorie?

Meiner Meinung nach haben die hier im Foto zu sehenden Pitney Bowes Zeilenstempel unter dem Begriff Matrixstempel nichts zu suchen! Oder sehe ich das völlig falsch?
Ebenso ist der FRANKIT-Stempel hier fehl am Platz. Der gehört auf die Seite "Musterstempel zu Matrixstempel". Ich kann das nur so deuten, das in der Stempeldatenbank zahlreiche Stempel fehlerhaft eingestellt worden sind.



Gruß,
T1000er
 
rostigeschiene Am: 01.01.2014 08:06:13 Gelesen: 107520# 426 @  
@ T1000er [#425]

Ich gebe Dir Recht, die Abschläge aus der Pitney Bowes gehören nicht in diese Kategorie.

Der Frankit ist nach meiner Meinung, da er eine Matrix - Codierung, die wesentliche Information enthält, zeigt, in dieser Sparte richtig.

Aber eben nur meine Meinung.

Werner
 
DL8AAM Am: 02.01.2014 20:38:34 Gelesen: 107408# 427 @  
@ T1000er [#425]

Hi Thomas,

es wundert mich, dass es die Stempelart "Matrixstempel (Digitalmarke)" überhaupt noch gibt.

Diese Kategorie war in der Anfangszeit unserer Datenbank nur mal so eine Testidee gewesen, ob es u.U. sinnvoll sein könnte, die verschiedenen Matrixstempel genauer zu unterscheiden, was aber schnell wieder verworfen wurde - auch weil es eine zu große "Zerfaserung" geben würde. Die aktuelle Stempelart "Matrixstempel" (allgemein) passt ja auf sämtliche Matrixformen, wie Digitalmarken, FRANKITs (beides sind ja auch "nur" deutsche "Marken- bzw. Produktnamen" und keine optisch-beschreibende, morphologische Stempelformen), aber auch auf zig 100te von internationalen Matrixformen und nationalen Matrix-"Produktnamen", d.h. man müsste dann gerechterweise auch für jedes Land separate Unterklassen für deren Matrices einführen. Selbst wenn unsere Post von heute auf morgen ihren Produktnamen von Digitalmarke auf Digitallymarke ändert, müssten wir folglich auch wieder eine neue Stempelart kreieren. Die Sinnlosigkeit hatten wir zum Glück recht schnell erkannt. ;-)

Deshalb einigte "man" sich, alle Matrixformen zusammen unter nur einem gemeinsamen Oberbegriff "Matrixstempel" zu führen, vollkommen ohne jegliche Zusatzunterscheidung des Produktnamens. Ein deutscher Kreisstempel ist genauso kreisig wie ein spanischer. ;-)

Trotzdem zur Frage:

Du hast vollkommen recht, zur Stempelart "Matrixstempel (Digitalmarke)" gehören [solange es die gibt] in Deinem Beispiel wirklich auch NUR die Digitalmarken (= Schalterlabel der Deutschen Post), d.h. oben linke (1x) und unten rechts (3x). FRANKITs sind zwar auch Matrixstempel, aber keine Digitalmarken. Die Luxemburger Freistempel sind einfach nur ganz "verrutscht" ;-) - obwohl, stop - hmmmm, wo steht denn, dass eine Matrix nur eine 2D-Digitalmatrix sein kann (Matrix ganz allgemein = "Eine Anordnung in Form einer Tabelle"), theoretisch kann eine Matrix also auch in Textform vorkommen (ist z.B. im Stempel #44934 der Text "186 / 2074 / 1161" vielleicht sogar eine Matrix bzw. ist der gesamte Freistempel nicht eine Matrix?).

Wir (hier) meinen (intern) aber mit Matrix immer eine 2D-Digitalmatrix. "2D-Digitalmatrix" wäre natürlich viel richtiger gewesen, aber - solange wir das richtig verstehen, ist alles gut (noch). ;-)

Beste Grüße und HNY
Thomas
 
LOGO58 Am: 03.01.2014 17:12:49 Gelesen: 107348# 428 @  
@ DL8AAM [#427]

Hallo Thomas,

ich habe in der Stempelredaktion auf das hier vorgetragene Thema hingewiesen und denke, dass jetzt erst einmal ein "Abstimmungsprozess" (klingt irgendwie politisch) ;-) erfolgt. Sicher wird sich einer der Spezialisten dann äußern.

Mir ist an deinem Beitrag etwas aufgefallen, nämlich die Bezeichnung des Matrix-Stempels als " Stempelart". Ich bin kein AFS, FRANKIT oder "Matrix"-Spezialist, beschäftige mich aber im Augenblick sehr mit der Vereinheitlichung der stempelkundlichen Terminologie, insbesondere nach Anderson. [1]

Anderson bezeichnet einen Stempel nach seinem Verwendungszweck z.B. als Tagesstempel, Gelegenheitsstempel, Feldpoststempel usw. Wir haben in unsere Philastempel-Datenbank dafür den Begriff " Stempelart" eingeführt. Den "Matrixstempel" oder "Matrixstempel (Digitalmarke)" hingegen haben wir in die " Stempelformen" wie z.B. den Kreisstempel oder den Zweikreisstegstempel eingeordnet. Folgerung: Stempelformen dienen somit den unterschiedlichsten Zwecken (Stempelarten).

Da aber eine "Matrix" - zumindest nach meiner Einschätzung - sehr schwierig mit dem geometrischen Ansatz für Stempelformen von Anderson in Übereinstimmung zu bringen ist, scheinen da noch einige weitere Probleme auf Klärung zu warten.

Aber ich bin grundsätzlich optimistisch.

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.philaseiten.de/philabuch/show/26
 
Henry Am: 04.01.2014 11:18:50 Gelesen: 107287# 429 @  
@ LOGO58 [#428]

Hallo Lothar,

ich bin kein Stempelsammler, demzufolge schon gar kein Spezialist. Aber ich lese natürlich mit und mache mir meine Gedanken zu aufgeworfenen Problemen. Die "zweifelsfreie Terminologie" ist ein Steckenpferd, das ich gerne reite. Und so kam mir die Idee, ob man nicht sinnvoll diese Unterteilung nutzen könnte:
Stempelform --> Matrixstempel --> Anwendungssektor (unter dieser Bezeichnung könnten dann AFS, Frankit usw. aufgeführt werden. Damit könnten die bisherigen Zuordnungen beibehalten werden. Nach meinem Wissen ist der Begriff "Anwendungssektor" bisher in keinem anderen Ordnungssystem belegt, so dass es damit keine Irritationen geben dürfte.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
juni-1848 Am: 04.01.2014 15:31:34 Gelesen: 107244# 430 @  
@ Henry [#429]

Guter Vorschlag, Henry!

Gruß eines weiteren "Mitlesers", Werner
 
T1000er Am: 07.01.2014 00:44:19 Gelesen: 107106# 431 @  
In der Stempeldatenbank befinden sich zum heutigen Zeitpunkt fast 64.000 Stempel, die eingetragen wurden. Eine enorme Zahl wie ich meine, die auch nur durch das mitwirken zahlreicher Stempel-Redakteure und -Reporter möglich wurde.

Da ja in der Überschrift dieses Themas nicht nur Dokumentation steht, sondern auch Auswertung, stelle ich hier mal die Frage in den Raum. Wer ist denn hier der "Stempelkönig" unter den Redakteuren und Reportern? Wie ist denn die Rangliste derer, die ihren Scanner fast zum "glühen" brachten. Gibt es da eine Auswertung zu?

Beste Grüße,
T1000er
 
filunski Am: 07.01.2014 11:33:03 Gelesen: 107059# 432 @  
@ T1000er [#425]
@ DL8AAM [#427]

Hallo zusammen,

zur Information für Euer berechtigtes Anliegen, die Stempelredaktion ist noch in ergiebiger Diskussion zum Thema.

Was die auch zu Recht in dieser Gruppe angeprangerten Luxemburger Freistempel angeht, so waren diese einfach falsch bezeichnet (sind keine Matrixstempel!) und waren beim Genehmigungsverfahren durchgerutscht, übersehen worden. Kann immer mal passieren, deshalb sind wir in der Redaktion auch über Fehlermeldungen nicht böse, ganz im Gegenteil, diese helfen erheblich solche "Ausrutscher" oder auch aus Unkenntnis falsche Eintragungen zu korrigieren und damit auch die Qualität der Datenbank auf einem möglichst hohen Niveau zu halten.

Beste Grüße,
Peter
 
LOGO58 Am: 07.01.2014 13:04:53 Gelesen: 107036# 433 @  
@ T1000er [#431]

Hallo T1000er,

du sprichst da ein sehr interessantes Thema an. Ich kann dir sagen, dass kein Redakteur und auch kein Reporter eine solche Übersicht hat mit Ausnahme der Initiatoren der Philastempel-Datenbank, Richard und Jürgen (Concordia CA). Diese beiden verfügen über administratorische Rechte für die Datenbank und haben auch ein Auswerteprogramm, geben aber (bisher?) dazu grundsätzlich keine Informationen.

Ich glaube mich erinnern zu können, dass man solche Listen nicht veröffentlichen wollte (will?), um letztlich einen Wettbewerb (Quantität) der Reporter/Redakteure auf Kosten der Qualität zu vermeiden.

Ich habe als Reporter schon häufiger auf das Einstellen eines Stempels verzichtet, wenn ich der Meinung war, dass er Qualitätsmängel aufwies. Wenn man sich in einem Wettbewerb sieht, könnte die Entscheidung auch einmal anders aussehen. Und wenn ich als Redakteur möglichst viele Stempel schnell genehmigen will, nehme ich mir 50 hochgeladene Exemplare und klicke innerhalb von 2 Minuten 50x auf "Genehmigt". Das hat aber mit Qualitätskontrolle und einem vernünftigen Standard in der Datenbank nichts zu tun.

Ich denke, dass jeder Datensatz als Unikat zu sehen ist, der Arbeit und Wissen des Reporters dokumentiert und die Aufmerksamkeit des Redakteurs verdient. Dabei ist es egal, ob es der erste oder der tausendste Stempel des Reporters oder des Redakteurs ist.

Und eine "Hall of Fame" haben wir doch:

http://philastempel.de/s/mitwirkende.html

Mir persönlich genügt das vollkommen.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Angelika2603 Am: 07.01.2014 13:46:45 Gelesen: 107023# 434 @  
@ LOGO58 [#433]

Hallo Lothar,

ich habe Thomas so verstanden, dass auch die Anzahl der eingegeben Stempel angegeben werden könnte.

Wie wäre es z.B. die Matrixstempel aufzurufen und drüberzugucken, dann findet man die "Ausreißer" doch am Besten.

Gruss
Angelika
 
T1000er Am: 07.01.2014 14:20:09 Gelesen: 107009# 435 @  
@ LOGO58 [#433]

Hallo Lothar,

besten Dank für Deine detaillierte Ausführung zum Thema!

Ich glaube mich erinnern zu können, dass man solche Listen nicht veröffentlichen wollte (will?), um letztlich einen Wettbewerb (Quantität) der Reporter/Redakteure auf Kosten der Qualität zu vermeiden.

Das kann ich zwar durchaus nachvollziehen, teile diese Meinung aber nicht. Der Grund ist in meinem folgenden Text zu entnehmen.

Ich habe als Reporter schon häufiger auf das Einstellen eines Stempels verzichtet, wenn ich der Meinung war, dass er Qualitätsmängel aufwies.

Das sehe ich völlig anders. Was wenn der Stempel aber bisher das einzig bekannte Exemplar darstellt. Dann sollte (muß) man ihn zeigen. Ich habe mich übrigens auch schon belehren lassen. Wie Dir ja bekannt ist stelle ich "Im Auftrag" auch, meiner Meinung nach, solche minderwertigen Stempel in die Datenbank ein. Wie das eingefügte Beispiel hier zeigt:



Ich nehme an diesen Stempel ganz bewusst keine Korrekturen vor, sondern hoffe, dass jemand eines Tages einen besseren Stempel zeigen kann und dann weg mit dem "Müll-Stempel"!

Beste Grüße,
T1000er

PS.
Übrigens, den Begriff "Müll" habe ich extra gewählt, da ich dieses kleinst geschnippelte Zeug in "Meine Stempel" unter dem Namen "zzz Gschnippelter Müll" am Ende meiner Liste archiviere, ganz tief unten, noch tiefer als tief!

Ich bin bestimmt kein Gegner von Ausschnitten, habe selbst eine Archiv-Sammlung von bestimmt 120.000 Freistempel-Abschnitten im Format von 15x4,5cm, aber wenn die Stempelrahmen als Schnittkante benutzt werden, sehe ich rot, nein dunkelrot. Und das nicht wegen der Stempelfarbe! :-)
 
DL8AAM Am: 07.01.2014 15:46:17 Gelesen: 106988# 436 @  
@ T1000er [#435]

Das sehe ich völlig anders. Was wenn der Stempel aber bisher das einzig bekannte Exemplar darstellt. Dann sollte (muß) man ihn zeigen.

Thomas, das sehe ich genauso. Bei Stempeln gebe ich - nachdem ich tief in mich gegangen bin - selbst solche Dinge hier ein:



Es geht ja nicht um die Schönheit, sondern damit "BODENWERDER / a / 37619", "HANNOVER 912 / b / 30451" oder "WEDEMARK 1 / e / 30900" erst einmal für die Datenbank, Forschung und Nachwelt dokumentiert sind. Zumindest bis ich oder jemand einen besseren hat (kann dann jederzeit von den Chefs auch gerne gelöscht werden). Auch ich editiere den Stempel zu 99,9% nie, nur das "optische Umfeld", damit das "ebener und homogener aussieht". Da ich bei Freistemplern auch (im Gegensatz zu Tagestempeln) für meine eigenen Zwecke scanne, nehme ich diese Eigenarchiv-JPGs dann auch für die Datenbank. Bei normalen FRANKITs sind die Bilder beispielsweise 450x1600 Pixel groß, auch bei kundenklischeelosen Formen (auch um genau dieses Fehlen dokumentieren zu können). Auf Rand geschnitten und gescannt mag ich optisch nicht.

aber auch

Ich könnte zwar von jedem Exemplar zwei Fassungen (enger für die Datenbank und 450x1600 für das eigene Archiv) erstellen, aber dann würde ich zu nichts mehr kommen. Habe noch knapp 1500 unbearbeitete aktuelle Umschläge (aus 2013) hier liegen, die des Scannes & Hochladens harren und es kommen täglich eher mehr dazu, als ich zur Zeit abarbeiten kann. Wenn ich dann noch zwei Varianten ... nee, sorry. Und ich wollte mich eigentlich dieses Jahr - gaaaanz langsam beginnend - mal an die Vergangenheit ranarbeiten, aber.

Hier übrigens ein paar absolute üble, "extreme" Jugendsünden aus der meiner Sturm- und Drangzeit zum ganz doll schämen, wo ich einfach "nur" schnell runtergescannt habe:



Diese sehr unschönen, verwellten Hinter- und Untergründe versuche ich heuzutage aber, durch 'individuellen manuellen Zusatzdruck' (heisst jeden AFS einzeln 2-3x scannen, mit Buch zum besseren Andrücken drüber und bei Scannen per Hand zusätzlich ganz fest pressen, aber dabei aufpassen hoffentlich nicht noch das Scannerfenster zu zerbrechen...hi) zu vermeiden - der Rest wird dann versucht in der Bildbearbeitung aufzuhübschen (das in der Vergangenheit zum Teil noch üblere bzw. verhunzte Exemplare geschaffen hat [was aber erst sieht, wenn man den eigenen Betrachungswinkel zum Monitor schräg verändert], man lernt ja dazu). Aber das kostet Zeit, teilweise richtig viel Zeit. Wobei es auch Fälle gibt, gerade bei stark zer- und gequetschten sowie eingerissenen dicken Groß- und Maxibriefen, bei denen kaum noch etwas hilft, egal - hier geht es mir dann erst einmal um die Erfassung der Gerätsnummer. Sukzessive werden diese Alt-Igitts aber später durch Neuzugänge wieder überschrieben.

Beste Grüße
Thomas
 
filunski Am: 07.01.2014 16:28:49 Gelesen: 106974# 437 @  
@ DL8AAM [#436]
@ T1000er [#435]

Hallo zusammen,

erst mal ein dickes Lob von Seiten der Redaktion (auch wenn wir uns nicht im geringsten als die "Chefs" sehen ;-), nicht nur für die Mühe die Ihr Euch gebt qualitativ hochwertig zu scannen sondern auch für die Gedanken welche Ihr Euch darum macht! :-)

Lothar hat natürlich völlig Recht mit seinem Anspruch auf eine möglichst hohe Qualität und bei jedem Stempel sollte grundsätzlich zumindest Ort, Datum, UB und PLZ (so vorhanden) möglichst deutlich erkennbar sein. Ausnahmen machen wir da gerne, wenn wir besonders seltene (meist alte) Abschläge angeboten bekommen, bei denen man froh sein kann sie überhaupt konservieren zu können. Auch Zusätze wie "bis ein besserer Abschlag verfügbar ist" werden akzeptiert. Wir wollen ja schließlich auch, dass unsere fleißigen Reporter die sich schon so viel Mühe mit der Eingabe gemacht haben nicht enttäuscht werden. Bei Zwei der von Thomas (DL8AAM) oben gezeigten modernen Tagesstempel hätte ich aber schon Gewissensbisse sie freizugeben. ;-) Aber darüber können wir ja im Einzelfall auch immer gerne diskutieren.

Beste Grüße und hoffentlich noch viele neue Abschläge, :-)
Peter
 
LOGO58 Am: 07.01.2014 17:29:32 Gelesen: 106957# 438 @  
@ T1000er [#435]

Hallo T1000er,

wie gelegentlich im Forum zu beobachten, schweift eine Diskussion sehr schnell in einen ganz anderen als den ursprünglichen Bereich ab. Deine Ausgangsfragen lauteten:

Wer ist denn hier der "Stempelkönig" unter den Redakteuren und Reportern? Wie ist denn die Rangliste derer, die ihren Scanner fast zum "glühen" brachten. Gibt es da eine Auswertung zu?

Auf diese Fragen habe ich versucht zu antworten und deine Entgegnung lautete:

Das kann ich zwar durchaus nachvollziehen, teile diese Meinung aber nicht.

Damit hatten zumindest wir beide das eigentliche Thema soweit abgearbeitet. ;-) Deine nachfolgenden Begründungen teile ich durchaus (ich finde allerdings die Bezeichnung "Müll" bei allem "Rotsehen" nicht so glücklich).

Meine Absicht war es aber nicht, eine Diskussion hier im Forum über die Frage der Qualität eines Stempels zu führen. Es gilt der Leitfaden:

"Welche Stempel sind gesucht? Natürlich ist jeder Stempel willkommen, sofern er einigermaßen lesbar ist." [1]

Und diese Entscheidung muss jeder Reporter für sich treffen. Die Redakteure müssen letztlich nach einem möglichst einheitlichen Maßstab entscheiden, was in die Datenbank aufgenommen wird und was nicht. Sicher immer eine Einzelfallentscheidung. Ansonsten schließe ich mich den Ausführungen von Peter [#437] uneingeschränkt an.

Ich freue mich auf die nächsten Stempel,
Lothar

[1] http://philastempel.de/s/leitfaden.html#Stempel_0
 
T1000er Am: 07.01.2014 17:38:36 Gelesen: 106947# 439 @  
Um jetzt aber nicht gänzlich vom eigentlichen Thema meines Beitrags [#431] abzuweichen:

@ Angelika2603 [#434]

Ja, so etwas in der Richtung könnte ich mir vorstellen, wenn es realisierbar ist und von den Admin's der Seite genehmigt wird. Sollte sich eine Mehrheit finden, die das ablehnen sollte, ist es auch gut. Das hake ich dann unter der Rubrik "Es war einen Versuch wert" ab.

Beste Grüße.
T1000er
 
DL8AAM Am: 07.01.2014 18:43:04 Gelesen: 106920# 440 @  
@ filunski [#437]

oben gezeigten modernen Tagesstempel hätte ich aber schon Gewissensbisse

Peter, nicht nur Du, zumindest bei dem Hannoveraner musste ich sogar eine Nacht drüber schlafen, bis ich mit mir einig war ("bis ein besserer Abschlag verfügbar ist"). Insbesondere bei Handstempeln von der Tante-Emma-Partnerfilialagentur-Nebenan (oftmals recht kurzlebige Eintagsfliegen) verfalle ich lieber der Idee "zur Sicherheit haben wir zumindest schon einmal einen Eintrag", als das das Wissen verloren geht. Bei normalen BZ-Maschinenstempeln o.ä. würde ich nie auf so eine Idee kommen!

Aber als generellen Hinweis an alle Mitmacher: Solltet ihr bei (solchen) Stempelmüll etwas besseres haben, bitte ruhig den Doppeleintrag riskieren und skrupellos hochladen, wenn Ihr meint Ihr habt etwas Bessereres, - den Redakteur im Anmerkungsfeld mit Auffall-Sternchen zur Sicherheit vielleicht darauf hinweisen - der hat das letzte Wort, so ein Chefwort kann auch befreiend wirken. In diesen Fällen kann von mir aus der Freigeber den alten Müll auch gleich kommentarlos entsorgen, d.h. löschen, ggf. das Altstempeldatum bei den Neueintrag als "geschätzes Anfangsdatum" eingeben. Über etwaige "Ich-War-Aber-Der-Erste-Eitelkeiten" sollten wir doch erhaben sein :-)

Um jetzt aber nicht gänzlich vom eigentlichen Thema abzuweichen:

Es passt zwar nicht zu [#431], aber immer noch sehr gut in das Thema dieses Threads. ;-)

Nachsatz: Eine Idee (?) hierzu könnte auch sein, dass jeder Einsteller zu einem bereits bestehenden Fremdeintrag eine weitere Abbildung hinzufügen kann, mit der Admin-Option, dass der Dann-Wieder-Neu-Freigeber den besten davon aussucht und den mülligeren direkt rauslöscht. Dann bliebe die Stempelkarteikarte mit der Originalstempelnummer (d.h. etwaige Links bleiben weiter gültig) und ggf. der ergänzender Text des Ersteintrags erhalten. Ich versuche z.B. inzwischen bei diesen Agenturstempeln nähere Angaben zum "Wer/Was/Wo" aufzunehmen, siehe http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/63763 mit einem fast bald grenzwertigen Stempelabschlag und Eintrag - Handstempel der "Postfiliale im Einzelhandel": Rewe Markt Berszinski OHG, Kirchweg 29a, 34121 Kassel-Wehlheiden.

Wäre schade, wenn das bei einer späteren "Schöneren-Gefunden-Und-Lösche-Den-Alten" Aktion verloren ginge.

Beste Grüße
Thomas
 
PeterPan100 Am: 08.01.2014 12:04:31 Gelesen: 106856# 441 @  
Text weg!

Hallo an alle Betroffenen,

bei der Eingabe größerer Stempelmengen passiert es mir durchaus hin und wieder, daß ich den Text schon teilweise unter "Handstempel" begonnen habe obwohl es ein Maschinenstempel werden sollte. Klicke ich nun den entsprechenden Reiter an, ist der bislang eingegebene Text weg und muß nochmals eingegeben werden. Ich finde das sehr lästig. Im umgekehrten Fall, also Text bei Maschinenstempel eingegeben und auf Handstempel umgeschaltet, bleibt komischwerweise der Text erhalten. Also könnte man das irgendwie programmtechnisch ohne viel Aufwand hinbekommen. Leider kommt dieser Fall in der Praxis kaum vor. Ich würde mich freuen, wenn dies ohne Aufwand zu ändern wäre. Passiert anderen dies Mißgeschick auch zuweilen?

Viele Grüße

Wolf
 
volkimal Am: 08.01.2014 12:26:12 Gelesen: 106848# 442 @  
@ PeterPan100 [#441]

Hallo Wolf,

wenn Du zuerst auf "Speichern" gehst und erst danach zum Maschinenstempel wechselst, dann bleiben die anderen Dinge erhalten.

Volkmar
 
PeterPan100 Am: 08.01.2014 13:28:37 Gelesen: 106833# 443 @  
@ volkimal [#442]

Hallo Volkmar,

vielen Dank für den guten Tipp! Funktioniert bestens. So spare ich doch die eine oder andere "unnütze" Tipperei.

viele Grüsse
Wolf
 
Angelika2603 Am: 08.01.2014 19:01:52 Gelesen: 106799# 444 @  
@ volkimal [#442]

SUPER, Danke.

Hallo Volkmar,

habe es gerade versucht. Denn so ab und an passiert es mir das auch, dass ich nicht auf den Reiter Freistempel gehe. Und ich merke das erst, wenns nicht mehr weitergeht.

Gruss
Angelika
 
Kumpel Am: 10.01.2014 21:40:20 Gelesen: 106643# 445 @  
Hallo,

ich möchte diesen Stempel in die Datenbank eingeben, habe aber Probleme bei den eingekreisten Zeichen.

Kann jemand helfen ?

gruss kumpel


 
LOGO58 Am: 11.01.2014 14:48:27 Gelesen: 106561# 446 @  
@ Kumpel [#445]

Hallo Kumpel,

ich habe ein wenig experimentiert: Google-Übersetzer und entsprechende Zeichen und Word-> Zeichen hochstellen. In allen Fällen übernimmt die Schrift in der Datenbank diese Zeichen in Kopie nicht, so jedenfalls meine Erfahrung. Auch ASCII-Zeichen habe ich nicht gefunden.

Wenn nicht noch jemand den Stein der Weisen findet, würde ich wie folgt schreiben:

20e ANNIVERSAIRE ...
60e ANNIVre ...

Wenn ich diesen Stempel über den Textinhalt suchen müsste, würde ich sowieso nur Text in die Kombisuche eingeben, der eindeutig ist, z.B. 20 JAHRE STÄDTEPARTNERSCHAFT o.ä. Dieses kombiniert mit der Jahreszahl (hier 1981) im Stempeldatum führt eigentlich immer zum Erfolg.

Grüße aus dem Norden
Lothar
 

Das Thema hat 771 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17   18   19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 31 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht