Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Philaseiten Tauschtreff in Essen
Das Thema hat 372 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 oder alle Beiträge zeigen
 
Wim Ehlers Am: 04.01.2014 19:42:49 Gelesen: 46134# 73 @  
Kurzbericht vom Philaseiten-Tauschtreff Essen am 04.01.2014



Klein, aber fein und intensiv gestaltete sich der heutige Tauschtreff in Essen. Sechs Philaseiten-Mitglieder hatten so die Möglichkeit, mehr über ihre Sammelgebiete zu berichten und alle wurden fündig. Schön war es mitzubekommen, dass der eine oder andere zielgerecht Material mitgebracht hatte, das auf der Suchliste eines anderen steht.



Von links nach rechts sind hier chacha, duphil und pete zu sehen.



Von links nach rechts sind hier drmoeller_neuss, rostigeschiene und eurowelter zu sehen.

Beste Grüße
Wim
 
Richard Am: 11.01.2014 17:06:08 Gelesen: 45951# 74 @  
@ eurowelter [#73]

Hallo Wim,

die DBZ Deutsche Briefmarkenzeitung nimmt als Leserserve von Inserenten kostenlose Ankündigungen von Tauschtagen auf. Siehe DBZ 10.01.13, Seite 45.

Da für die Philaseiten in jeder Ausgabe inseriert wird, zumindest als Kleinanzeige (Seite 48 rechts oben), empfehle ich zu versuchen, die Termine dort regelmässig aufnehmen zu lassen. Dies setzt aber voraus, daß sie bei Redaktionsschluss feststehen und nicht kurzfristig verschoben oder abgesagt werden.

Damit könnte der Tauschtreff um neue Sammler mit frischen Tauschalben erweitert werden.

Schöne Grüsse, Richard
 
Wim Ehlers Am: 21.01.2014 15:19:35 Gelesen: 45820# 75 @  
Die Vorbereitungen zu unserem nächsten Philaseiten-Tauschtreff NRW in Essen [1] sind angelaufen. Soeben führte ich ein längeres Telefongespräch mit Harald Rauhut, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Briefmarkenversteigerer (BDB), in dem er sein Kommen und sein

Referat zum Thema: "Eine Auktion richtig vorbereiten, als Verkäufer und als Käufer" bestätigt hat. Als Vortrags-Termin haben wir 15:00 Uhr ausgemacht.

Neben der gemütlichen Tausch-Atmosphäre im Cafe stehen uns Räumlichkeiten unterschiedlicher Größe für Vorträge dieser Art im Kulturforum zur Verfügung. Für diese Raum-Vorbereitung bitte ich darum, in diesem Thread das Kommen "anzumelden".

Als sehr nützlich hat sich dabei bewährt, wenn wir dabei mitteilen, was wir mitbringen werden und was wir suchen, damit das Tauschen noch mehr Spaß macht. Ein Beispiel:

Eurowelter bringt mit: Briefmarken Sowjetunion und Ungarn
Eurowelter sucht: Baltikum (Estland, Lettland, Litauen)
.

Philaseiten-Tauschtreff NRW in Essen
Samstag, 01.02.2014 von 14:00 bis ca. 17:00 Uhr
Ort: Kulturforum Steele, Dreiringstraße 7, 45276 Essen [2]


[1] http://www.kulturforum-steele.de/
[2] http://www.vhs-essen.de/pdf/LageplanKulturforumEssen.pdf
 
chacha Am: 23.01.2014 00:44:34 Gelesen: 45748# 76 @  
Komme gerne und bringe noch einen Gast mit !

Tauschmaterial: Alle deutschen Gebiete, Afrika, Blocks West-Europa.

Liebe Grüße

chacha
 
taro Am: 23.01.2014 05:07:49 Gelesen: 45743# 77 @  
Da ich mir den Vortrag nur ungerne entgehen lassen möchte, werde ich am 01.02. auch dabei sein.

Tauschmaterial: Deutsche Gebiete bis 1949

Grüße
Sven
 
Martinus Am: 23.01.2014 21:41:39 Gelesen: 45695# 78 @  
Und ich bin wieder nicht dabei :( weil ich wieder mal bis 18.00 Uhr arbeiten muss!

Wünsche einen guten Tausch!
 
armeico Am: 23.01.2014 21:57:55 Gelesen: 45682# 79 @  
Hallo,

ich habe eine Frage zum Treff:

Beginn ist 14 Uhr, der Vortrag beginnt um 15 Uhr.

Heißt das, dass der Tausch nur ca 1 Stunde stattfindet, oder findet der Vortrag separat statt ?

Gruß
Arthur
 
Wim Ehlers Am: 23.01.2014 23:45:38 Gelesen: 45672# 80 @  
@ armeico [#79]

Hallo Arthur,

die Frage ist berechtigt und schnell zu beantworten.

Tausch ist von 14:00 bis 15:00 Uhr
Vortrag von 15:00 bis 16:00 Uhr
Tausch dann weiter ab 16:00 Uhr
bei Bedarf auch gerne über 17:00 Uhr hinaus.

Beste Grüße
Wim
 
Tuffi Am: 24.01.2014 10:46:35 Gelesen: 45635# 81 @  
@ eurowelter [#80]

Hallo Wim,

werde wegen des Vortrages sehr wahrscheinlich auch kommen.

Mitbringsel: "dumme Sprüche".

Gruß Walter
 
Wim Ehlers Am: 26.01.2014 18:01:38 Gelesen: 45552# 82 @  
@ Tuffi [#81]

Lieber Walter,

gerne erinnere ich mich an Deinen Besuch anlässlich unseres Philaseiten-Tauschtreffs in Essen im November. Wie schon in meinem Bericht über dieses Treffen geschrieben, bin ich immer noch beeindruckt über Dein Fachwissen und habe danach angefangen, etwas genauer hinzusehen, wenn ich "Belegekisten" durchstöbere. Deshalb freue ich mich schon heute auf ein Wiedersehen am Samstag.

Beste Grüße
Wim
 
taro Am: 29.01.2014 20:42:51 Gelesen: 45431# 83 @  
Zur Info:

Muemmel wird am Samstag auch dabei sein.

Grüße
Sven
 
Concordia CA Am: 29.01.2014 21:56:52 Gelesen: 45412# 84 @  
Hallo in die Runde!

Zu meiner Freude kann ich meine Teilnahme für Samstag ebenfalls bestätigen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
juni-1848 Am: 30.01.2014 16:38:23 Gelesen: 45346# 85 @  
Beinahe hätt's geklappt mit der Wochenendplanung - beinahe!

Strande am Freitag zu trinkfester Übernachtung in Essen, Samstag früh weiter ins noch trinkfestere Sauerland und trete erst am Sonntag mit weiterer Übernachtung in Essen die ernüchternde Heimreise an.

Na ja, irgendwann werde ich in ein Philaseiten-Tauschtreffen hineinplatzen.

Wünsche Euch zackige Stunden,
Werner
 
Wim Ehlers Am: 30.01.2014 17:25:59 Gelesen: 45325# 86 @  
Als im vergangenen Sommer hier eine teilweise erbitterte Diskussion [1] über das Thema Auktionen geführt wurde, störte mich besonders, dass über ein Auktionshaus (Rauhut) geredet wurde und nicht mit ihm. Deswegen ging ich seinerzeit auf Harald Rauhut zu und bat ihn um einen Vortrag darüber, wie wir uns am besten auf eine Saalauktion vorbereiten können - als Käufer und als Verkäufer. Harald Rauhut war sofort einverstanden und wir fanden einen Platz in seinem Terminkalender, der auch zu unserem Philaseiten-Tauschtreff in Essen passt. Dieser Termin ist also an diesem Samstag in Essen-Steele.

So empfiehlt heute Richard Ebert auch in seinem Philaseiten Brief Februar 2014: "Bereits am Samstag dieser Woche (01.02.) findet in Essen der nächste Philaseiten Tauschtreff statt. Zu diesem hat Harald Rauhut, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Briefmarkenversteigerer, ein Referat zum Thema: "Eine Auktion richtig vorbereiten, als Verkäufer und als Käufer" zugesagt. Die Firma Rauhut wurde im Jahre 2012 zum "Philaseiten Auktionshaus des Jahres" gewählt."

Wie zu allen Philaseiten-Tauschtreffs sind natürlich auch Gäste stets willkommen. Deswegen hier noch einmal die wesentlichen Daten:

Neben der gemütlichen Tausch-Atmosphäre im Cafe stehen uns Räumlichkeiten unterschiedlicher Größe für Vorträge dieser Art im Kulturforum zur Verfügung. Für diese Raum-Vorbereitung bitte ich darum, in diesem Thread das Kommen "anzumelden".

Als sehr nützlich hat sich dabei bewährt, wenn wir dabei mitteilen, was wir mitbringen werden und was wir suchen, damit das Tauschen noch mehr Spaß macht. Ein Beispiel:

Eurowelter bringt mit: Briefmarken Sowjetunion und Ungarn
Eurowelter sucht: Baltikum (Estland, Lettland, Litauen).

Philaseiten-Tauschtreff NRW in Essen
Samstag, 01.02.2014 von 14:00 bis ca. 17:00 Uhr (bei Bedarf auch gerne länger)
Ort: Kulturforum Steele, Dreiringstraße 7, 45276 Essen [2] und [3]

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=5614&CP=0&F=1
[2] http://www.kulturforum-steele.de/
[3] http://www.vhs-essen.de/pdf/LageplanKulturforumEssen.pdf
 
duphil Am: 30.01.2014 17:42:50 Gelesen: 45314# 87 @  
Auch ich werde am Samstag in Essen-Steele erscheinen.

Mitbringen werde ich: Berlin postfrisch und gestempelt, Deutsches Reich gestempelt, Briefe Deutschland und sonst noch einiges von Deutschland

Ich suche: Berlin gestempelt und auf Brief, Rot-Kreuz Belege aus Deutschland

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
drmoeller_neuss Am: 30.01.2014 17:56:25 Gelesen: 45304# 88 @  
Ich bin auch wieder dabei und freue mich auf die Sammlerkollegen.

Gesucht wird hauptsächlich Übersee, postfrisch, gestempelt oder auf Beleg, aber drmoeller_neuss verschmäht auch andere Sachen nicht. :-)
 
rostigeschiene Am: 30.01.2014 21:18:39 Gelesen: 45262# 89 @  
Auch ich werde an diesem Treffen teilnehmen.

Werner
 
phyto Am: 30.01.2014 23:58:00 Gelesen: 45234# 90 @  
Ich werde mich ebenfalls auf den Weg machen.

Gruß, Andreas
 
Wim Ehlers Am: 01.02.2014 21:03:53 Gelesen: 45155# 91 @  
Wie gewohnt, hier nun ein Kurzbericht über unser Philaseiten-Tauschtreff in Essen am heutigen (regenreichen) Samstagnachmittag.

Neben dem traditionellen Tausch von Briefmarken und Belegen in entspannter, gemütlicher Atmosphäre, stand der Vortrag von Harald Rauhut, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Briefmarkenversteigerer, zum Thema: "Eine Auktion richtig vorbereiten, als Verkäufer und als Käufer" im Mittelpunkt des Interesses. Weil die örtliches Tageszeitung WAZ sogar auf diesen Termin aufmerksam machte, wurden auch neue, unbekannte Gesichter in der Runde begrüßt, die sicherlich in Kürze bei den Philaseiten als Neumitglieder auftauchen werden.

Mit ausdrücklicher Erlaubnis von Harald Rauhut wurde der Vortrag (20 Minuten) und die anschließende Diskussion (30 Minuten) von unserem Philaseiten-Freund Sven Krüger (taro) aufgezeichnet. Sven überarbeitet ihn und wird ihn in den nächsten Tagen ins Forum stellen.





Insgesamt ein gelungener Nachmittag, bei dem sowohl die Tauschwilligen, als auch die Informationssuchenden erfolgreich waren. Immerhin kamen die Teilnehmer aus dem dem Münsterland, dem Köln-Düssldorfer Raum und natürlich aus dem Ruhrgebiet.

Beste Grüße
Wim
 
taro Am: 01.02.2014 21:35:44 Gelesen: 45137# 92 @  
Ein absolut gelungenes Treffen, bei dem sich auch die insgesamt 5 Stunden Reisezeit gelohnt haben.

Tolles Material, wunderbare Tauschmöglichkeiten und natürlich tolle Teilnehmer lassen eine Wiederholung fast schon zur Pflicht werden.

Grüße
Sven
 
drmoeller_neuss Am: 01.02.2014 22:34:36 Gelesen: 45112# 93 @  
Nochmals vielen Dank an die Organisatoren und natürlich an Herrn Rauhut für seinen Vortrag über das Auktionswesen. Mir sind ein paar Eckpunkte des Vortrages im Gedächtnis geblieben, die ich hier wiedergeben möchte:

- Jahresumsatz des Auktionshauses Rauhut und Kruschel: ca. 5 - 6 Millionen, Umsatz seit den letzten Jahren etwa konstant

- Pro Auktion etwa 1200 "Bieternummern" (jeder Bieter, ob schriftlich oder persönlich anwesend, bekommt eine Bieternummer), ca. 300 Saalbieter

- 6 Auktionen pro Jahr, davon 2 grosse

- Einlieferung nicht unter 1000 EUR, pro Los nicht unter 100 EUR. Ausnahmen sind möglich, Herr Rauhut nimmt auch kleinere Einlieferungen aus der näheren Umgebung an, "aus Höflichkeit, um die Leute nicht wegschicken zu müssen"

- 2 von etwa 10 Anbahnungen führen zu einer Einlieferung

- Bundsammlung mit postfrischem Posthornsatz: Sammlung nur komplett anbieten, damit auch der Rest verkauft wird

- wesentlicher Vorteil einer Realauktion gegenüber ebay: Möglichkeit der Besichtigung vor Gebotsabgabe und kein unbekannter Geschäftspartner
 
taro Am: 02.02.2014 12:32:22 Gelesen: 45054# 94 @  
Hier nun der erste Teil des Transkripts des Vortrags von Harald Rauhut:

------------------------

Auktionen - gewusst wie ...

Dies können wir direkt in zwei verschiedene Teile trennen:

• Der Auktionskäufer
• und der Verkäufer, sogenannter Einlieferer.

Beginnen wir mit dem natürlichen Kreislauf, man beginnt als Käufer. Ich weiß ja auch, dass eine ganze Menge von Ihnen bereits bei mir Kunden sind, die ich schon mal gesehen habe. Sie kennen das möglicherweise in Teilen schon, aber wir fangen einfach mal mit dem Basiswissen an.

Die Wahl des richtigen Auktionshauses hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Was suche ich?
Möchte ich die Auktion persönlich besuchen?
Hat der Auktionator ein auf mich zugeschnittenes Spezialangebot?

Am einfachsten ist die Wahl eines Auktionshauses in räumlicher Nähe. Sie bestellen einen Auktionskatalog, dieser ist meist kostenlos erhältlich, studieren, ob etwas für Sie dabei ist, und können dann während der im Katalog veröffentlichten Besichtigungszeiten persönlich alle Sie interessierenden Lose besichtigen.

Lose: der Begriff hat nichts mit dem bekannten Glücksspiel zu tun, sondern so bezeichnet man die einzelnen Positionen, die zur Versteigerung gelangen. Es kann sich um eine Einzelmarke handeln, um eine Serie, aber auch um eine ganze Sammlung oder einen kompletten Nachlass. Alle diese Positionen sind im Auktionskatalog durchnummeriert und diese Positionen bezeichnet man als Los und die Nummern eben als „Losnummern".

Wenn Sie diese Lose besichtigt haben, und entscheiden, an der Auktion persönlich teilzunehmen, gilt es, abzuwägen, welche Lose man zu welchem Preis erwerben möchte.

Machen Sie sich eine Präferenz-Liste: bei Losen, die Sie unbedingt haben möchten, kalkulieren Sie etwas großzügiger, bei anderen setzen Sie sich ein strenges Limit um nicht in der Auktionshektik dazu verführt zu werden zu viel Geld auszugeben und das hinterher zu bereuen, und vermerken dieses Limit dann auf Ihrem persönlichen Auktions-Notiz-Zettel oder im Auktionskatalog.

Die Auktion beginnt, der Auktionator ruft die Lose auf, einzeln oder auch manchmal in „Zehnerblocks", damit es schneller geht und Sie nicht Ihren Jahresurlaub für den Besuch einer Auktion einplanen müssen.

Wenn ein Los Ihr Wunschlos ist, gilt es, mitzubieten, bis Ihr persönliches Limit erreicht ist.

Das große "Aber": der Zuschlagspreis ist nicht der tatsächliche Kaufpreis. Bitte berücksichtigen Sie die sogenannten "Aufgelder" und die Mehrwertsteuerregelungen, das ist das, was der Auktionator von Ihnen noch zusätzlich erhält. Meist wird auf den Zuschlagspreis eine Kommission von 15-20% erhoben, ausländische Kollegen haben teilweise auch schon bis 25 % an Aufgeldern. Einige Auktionatoren berechnen auf den gesamten Preis Mehrwertsteuer. Manchmal sind diese Lose auch nur mit einem Kreuzchen oder einem Kreis im Auktionskatalog bezeichnet – Sie müssen berücksichtigen: Ab dem 01.01.2014 hat sich die Mehrwertsteuer vom bisher ermäßigten Satz von 7 % auf sympathische 19 % erhöht. D.h. wenn Sie ein Los für 100 € kaufen + 20 % Zuschlag und dann kommen nochmal 19 % Mehrwertsteuer auf das Ganze drauf sind Sie bei 143 € Zuschlag – das ist schon ein Faktor, den Sie unbedingt berücksichtigen müssen.

Die meisten Auktionatoren verkaufen aber nicht mehr in eigenem Namen und für eigene Rechnung, sondern verkaufen als Vermittler. In diesem Falle fällt, wie bei einem Häusermakler auch, nur auf die Vermittlungsprovision die Mehrwertsteuer an.

D.h. Sie bezahlen 100 € Zuschlag, haben dann nochmal 20 % Aufgeld (als Rechenbeispiel) und nur auf diese 20 % Zahlen Sie dann die Mehrwertsteuer, sodass Sie das Los dann im Endeffekt 124 € bei 100 € Zuschlag kostet, also unvergleichlich preiswerter ist als bei der ersten Variante.

Zwischenfrage: Das heißt aber dann, dass Sie keine Eigenware verkaufen?!

„Die“ verkaufen dann für fremden Namen und fremde Rechnung, genau, also keinerlei Eigenware im versteigerungsrechtlichen Sinne. Ich will natürlich nicht verhehlen, dass sehr viele Auktionatoren auch Eigenware verkaufen, aber diese dann über eine möglicherweise zweite Firma, die die Einlieferung vornimmt. Doch versteigerungsrechtlich darf man entweder im eigenen Namen verkaufen, dann kann das Haus auch selber Ware besitzen, oder im fremden Namen.
Jedenfalls ist die Vermittlung die für den Käufer wirtschaftlich günstigste Variante.


All dies steht in den Versteigerungsbedingungen, die Sie im jeweiligen Auktionskatalog abgedruckt finden. Es empfiehlt sich, dies vorher genau zu lesen. Als "Faustregel" gilt: Ein Viertel mehr als der Zuschlag ist der Endpreis.

Wenn Sie etwas ersteigern, sollten Sie ein paar wichtige Grundregeln berücksichtigen:

1. Kaufen Sie bei einem bekannten, renommierten Auktionshaus. Achten Sie auf die Mitgliedschaft im BDB und APHV.

Wenn Sie zufällig die neue Zeitschrift Philatelie gelesen haben, dort ist sehr interessanter Artikel von Lars Böttger über Entwicklungen im Handel und bei Auktionshäusern[1]. Das was er da geschrieben hat ist kein Einzelfall. Es gibt halt eben sehr viele Scharlatane, die keine Hemmungen haben, verfälschtes, nachgummiertes Material zu verkaufen und wenn sie jemand einem der Berufsverbände angeschlossen hat, muss er einen Ehrenkodex unterzeichnen und sich verpflichten, so etwas nicht zu machen.

2. Kaufen Sie teure Marken, erst recht fälschungsgefährdete, nur geprüft, oder unter Prüfvorbehalt und lassen selber nachprüfen.

3. Fangen Sie nicht mit den teuersten Marken an. Lehrgeld bezahlt jeder und dies sollte man lieber im unteren Preissegment hinnehmen. Außerdem ist es bei einem neuen Sammelgebiet wichtig, ein "Gefühl zu bekommen". Dies kann man am besten, wenn man umfangreichere Partien und Sammlungen zu einem geringen Prozentsatz vom Katalogwert erwirbt.

Ich habe gerade linke Hand hier gesehen, sie haben Germania getauscht, das ist jetzt zum Beispiel ein sehr interessantes Gebiet aufgrund der vielen Farben. Wenn man ein bisschen Gefühl bekommen möchte – was ist selten, was ist nicht selten – es gibt ja auf Auktionen Germania Dublettenpartien die mit Tausenden von Marken und zu Bruchteilen des Katalogwertes angeboten werden. Das ist eine gute Gelegenheit zum Beispiel in solch ein Bereich einzusteigen. Man bekommt ein Gefühl und wenn man eine Farbe gefunden hat, die man unter vielen Tausend Marken nicht ein einziges Mal gesehen hat, dann kann man sich überlegen, ob es sich nicht lohnt, die gelegentlich mal einem Prüfer zuzusenden.

4. Vertrauen Sie nicht blindlings "Prüfungen". Der Begriff "Prüfer" ist nicht gesetzlich geschützt. Jeder darf prüfen! Man muss keine Prüfausbildung haben, nicht – jeder darf ein Attest für eine Marke die grün ist ausstellen in dem er schreibt: „Meiner Meinung nach ist die Marke blau“.

Es gibt zahlreiche honorige und längst verstorbene Prüfer wie Walter Engel, Franz Pfenninger, Horst Krause, Bothe, deren Urteile auch heute meist noch Bestand. Eine kompetent vorgeprüfte Marke hat eine hohe Wahrscheinlichkeit, auch ein neues Attest zu erhalten.

Andere Prüfer wiederum, z.B. Georg Bühler, dessen Prüfzeichen in den letzten Jahren seines Lebens von jemand anderem verwaltet worden ist, Richter, Müller-Mark, Dub, hatten zwar ein enormes Fachwissen, aber hier änderte sich die Prüfqualität im Laufe ihres Lebens und eine Nachprüfung ist sehr empfehlenswert.

Es gibt Atteste zum Beispiel von Georg Bühler, die noch nach seinem Tode ausgestellt worden sind, also ein wahres Wunder und wenn Sie Atteste von Georg Bühler von 1997, 1998 oder gar von 1999 haben – der Mann war da schon Tot.
Hüten Sie sich vor neueren Attesten irgendwelcher ausländischer Prüfstellen. Es soll bei solchen "Attesten" auch schon vorgekommen sein, dass ein "halbes Brathähnchen gesundgeschrieben worden ist"! Verlässlich sind die Prüfer des Deutschen Prüferverbandes BPP (Prüfkosten ca. 3-4% vom Michel).

5. Saalbieter können übrigens in der Regel nur "versteckte", aber nicht klar erkennbare Mängel reklamieren.

6. Eine weitere Möglichkeit, sich über Lose zu informieren, sind Ansichtssendungen (bei Einzellosen) und Kopien. Zudem sind die Lose meist auch im Internet abgebildet, vielfach sind heutzutage auch schon ganze Sammlungen eingescannt und digital verfügbar.

Diese Prämissen gelten natürlich auch, wenn Sie nicht persönlich an einer Auktion teilnehmen, sondern schriftlich bieten.

Dies ist die zweite Möglichkeit der Auktionsteilnahme:

Sie beauftragen den Auktionator, mittels eines schriftlichen Gebotes, per Fax, brieflich oder per email, Sie zu vertreten und für Sie interessewahrend mitzusteigern. Der Auktionator vertritt Sie dann so, als wären Sie persönlich anwesend. Auch hier werden die gleichen Gebühren im Zuschlagsfalle erhoben. Allerdings sollten Sie zusätzlich einige Aspekte berücksichtigen, wenn Sie die Lose nicht vorher besichtigen können:

• Bevor Sie bei einem Auktionator Lose für 1.000,- Euro oder mehr zum 10fachen des Schätzpreises bieten, testen Sie erst an kleineren Losen, ob Ihre Gebote wirklich interessewahrend ausgeführt werden.

• Einzellose, die wider Erwarten nicht in Ordnung sind, können Sie innerhalb der in den Versteigerungsbedingungen aufgeführten Fristen zurückgeben. Bitte beachten Sie diese Fristen. Melden Sie eventuelle Prüfungen oder Nachprüfungen schriftlich an.

• Sammellose können nicht reklamiert werden. Wenn Sie ein solches Los erwerben, sollten Sie wissen, was Sie kaufen oder umgekehrt: Kaufen Sei ein Sammellos nicht unbesichtigt.

• Auch eine oft monatelang dauernde Nachprüfung entbindet Sie nicht von der Pflicht der Rechnungszahlung. Der Auktionator muss auch seine Einlieferer fristgerecht ausbezahlen.

• Berücksichtigen Sie beim Versand die Portokosten, z.B. bei größeren Posten. Wir hatten mal einen Sammler aus der Schweiz, der bei uns 300 kg alte Auktionskataloge, die wir gegen Gebot versteigerten, ersteigert hatte. Da waren die Portokosten theoretisch, wenn er es nicht abgeholt hätte, 800 € - im Verhältnis zu den hiesigen Zuschlägen war das ein eklatanter Faktor, gerade wenn Sie bei ausländischen Kollegen kaufen.

• Vergewissern Sie sich, dass der Auktionator den Versand versichert.

Schließlich gibt es noch einen dritten Weg, sich an einer Auktion zu beteiligen:

Sie bedienen sich eines Kommissionärs, der gegen eine geringe Gebühr, im einstelligen Prozentbereich, Ihre Interessen vertritt, Ihre Gebote ausführt und gelegentlich auch Sammellose für Sie besichtigt.

Auktionshäuser lassen in der Regel im Saal Untergebote von bis zu 10% zu, wenn ein Los nicht anderweitig beboten ist. Eine persönliche Auktionsteilnahme oder die Nutzung eines Kommissionärs kann Ihnen eine Ersparnis bringen. Anschriften von Kommissionären erfahren Sie über die jeweiligen Auktionshäuser.

Etliche Firmen bieten als vierten Weg der Auktionsteilnahme an, sich "Live" via Internet in die Auktion einzuschalten und per "Mouse-Klick" mitzubieten. Auch hier gelten individuelle Grundbedingungen, z.B. ein "Einkaufs-Maximal-Betrag", über den Sie sich vorher beim Auktionshaus informieren sollten.

Da eine Auktionsbeteiligung via Internet zum Nachteil der persönlich anwesenden Personen die Auktionen deutlich verlangsamt, halten viele Firmen jedoch davon noch Abstand, bieten aber zumindest die Möglichkeit, die Auktion via "Live-Stream" im Internet zu verfolgen.

Sicherlich sind mit diesen Ausführungen zur Käuferseite nicht alle Themen abgehandelt und Fragen geklärt. Generell hilfreich ist es, den Vorspann der jeweiligen Auktionskataloge genau zu studieren, hier finden sich wichtige Hinweise, Versteigerungsbedingungen, Gebotsfristen, unter Umständen Kommissionärs-Adressen und vieles mehr.

Ansonsten gilt: einfach den Auktionator fragen oder einfach nur so "Auktionsluft schnuppern", ohne zu kaufen, um ein Gefühl für die Abläufe zu bekommen.

Soweit die Käuferseite.

------------------------

Die Verkäuferseite kommt dann morgen :)

[1] Augen auf beim Briefmarken-Kauf: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, Philatelie, Ausgabe 440, Februar 2014, Seite 24 - 25
 
Richard Am: 02.02.2014 20:50:23 Gelesen: 44989# 95 @  
Wichtiger Hinweis:

Vier Beiträge rund um den Vortrag von Harald Rauhut wurden in ein neues Thema kopiert:

Harald Rauhut: Eine Auktion richtig vorbereiten, als Verkäufer und als Käufer

Bitte weitere Beiträge zum Rauhut-Vortrag und Auktionsthema nur unter dem neuen Thema schreiben:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=6342&CP=0&F=1

Schöne Grüsse, Richard
 
Wim Ehlers Am: 06.02.2014 17:38:21 Gelesen: 44879# 96 @  
Nachdem wir ja immer wieder aufgefordert sind, "über unseren Tellerrand zu schauen", möchte ich auf Anregung eines Philaseiten-Mitglieds auf einen Großtauschtag hinweisen, der nur einmal im Jahr stattfindet:

Numisphilia Bochum veranstaltet Großtauschtag am 22.02.2014 von 9:00 bis 15:00 Uhr
in der Erich-Kästner Gesamtschule, Markstraße 189, D-44799 Bochum


Einen Bericht über die Veranstaltung im Jahr 2013 aus der Lokalpresse findet Ihr hier [1].

Das nächste Philaseiten Tauschtreffen in Essen findet dann - ohne Vortrag - am 01.03.2014 wieder im Cafe des Kulturzentrums Essen-Steele statt.

"In der Pipeline" steht ein Vortrag von Bundesprüfer Rolf Tworek, der für das Frühjahr sein Kommen zugesagt hat.

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.lokalkompass.de/bochum/leute/tauschboerse-fuer-briefmarken-und-muenzen-numisphila-in-bochum-zeigte-schoene-sammlerstuecke-d264924.html
 
Wim Ehlers Am: 07.02.2014 17:40:08 Gelesen: 44769# 97 @  
Hier im Ruhrgebiet ist nun das große Regengebiet angekommen, das uns die Wetterfrösche vorhergesagt haben. Ein ideales Wetter also für unser Hobby.

Aus den Reihen der regelmäßigen Tauschpartner des Philaseiten-Tauschtreffs in Essen erhielt ich einen interessanten Hinweis für Tauschwillige am morgigen Samstag, den ich auch auf diesem Wege gerne weiterleiten will:



Der Tauschtag in Oberhausen-Vonderort findet mehrfach im Jahr in unregelmäßigen Abständen statt - dieses mal am kommenden Samstag im Revierpark Vonderort, Freizeithaus, Bottroper Str. 322, 46117 Oberhausen.

Offiziell beginnt die Veranstaltung um 9 Uhr. Bereits zu diesem Zeitpunkt kann der Parkplatz neben dem Gebäude voll sein, daher in der Nebenstraße = Vonderorter Straße (oder an der Hauptstraße) entsprechend umschauen.

Der Eintritt kostet mit BDPh-Ausweis 1,50 Euro; pro Kaffeebecher wird ein Euro fällig. OB-Vonderort ist m.E. im Ruhrgebiet einer der größten Tauschtage (analog DO- Huckarde bzw. der 1 x pro Jahr stattfindende Tauschtag in Bochum am 22.02.2014).


Ein kurzer Rundumruf ergab, dass sich dort einige Philaseiten-Mitglieder treffen werden.

Beste Grüße
Wim
 

Das Thema hat 372 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht