Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Nachträglich entwertet
Das Thema hat 121 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 oder alle Beiträge zeigen
 
calliostoma Am: 07.09.2012 15:00:51 Gelesen: 27832# 47 @  
Sicher ist das ein "nachträglich entwertet" - Stempel - dass er hier nicht zur nachträglichen Entwertung eingesetzt wurde, ist auch klar. Der Abschlag ist halt schlecht - vielleicht hilft die Abbildung weiter:



Mich interessiert, wo und seit wann dieser Stempel verwendet wird.
 
Pommes Am: 07.09.2012 21:28:54 Gelesen: 27797# 48 @  
@ calliostoma [#47]

Sicher ist das ein "nachträglich entwertet" - Stempel.

Sehe ich auch so - eindeutig! Kannst Du sagen, wohin die Briefe gingen (wegen der Region - ist doch vermutlich ein Briefzentrum, in dem die Stempel verwendet wurden)? Ich habe solche Stempel mit DEUTSCHE POST AG über dem Stegsegment so noch nicht gesehen. Ich halte sie daher auch für relativ aktuelle Erscheinungen, aber die Abschläge sind ja wirklich schrecklich, schade! Jedenfalls danke für's zeigen, ich werde die Augen offen halten.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
calliostoma Am: 07.09.2012 22:51:30 Gelesen: 27785# 49 @  
@ Pommes [#48]

Habe leider keine Anhaltspunkte - Fensterumschläge ohne Absender und keine weiteren Stempel. Daher auch die Frage in die Runde - so etwas taucht schon mal in der Tagespost auf. Für sachdienliche Hinweise bin ich immer dankbar.

Dirk
 
sachsen-teufel Am: 10.09.2012 20:27:22 Gelesen: 27707# 50 @  
Hallo,

auch von mir ein "Nachträglich entwertet" aus der ehemaligen DDR, genauer vom Hauptpostamt Karl-Marx-Stadt 1 (heute wieder Chemnitz).



KARL-MARX-STADT 1 / 90 / ah / NACHTRÄGLICH vom 25.09.1974

Gruß
Michael
 
wajdz Am: 10.09.2012 23:00:03 Gelesen: 27684# 51 @  
Beispiele 1 - 3 von links nach rechts:

1.
MiNr 1943 (110) 10er Bogen Ecke oben rechts. Der Maschinenstempel BRIEFZENTRUM 41 ma vom 19.-5.98 verfehlte die Marke haarscharf, deshalb zückte der Zusteller den Taschenstempel und 110 Pf waren der Wiederverwendung entzogen.

2.
Dieser Brief mit der MiNr 2799 selbstklebend entging der Maschine und wurde vom Zusteller während der Sortierung entwertet. Der Empfänger vermerkte das Zustellungsdatum handschriftlich.

3.
Eine Drucksache mit der Minr 1304 aus der Zeit, als die Post noch die Post war und ein Stempel, wenn schon nicht den Einlieferungsort, wenigstens den Ort und das Datum der Zustellung dokumentiert.
OLDENBURG (OLDB) 1 a vom 31.-3.97 Nachträglich entwertet


 
calliostoma Am: 12.09.2012 12:16:48 Gelesen: 27574# 52 @  
Eine andere Stempeltype "nachträglich entwertet" mit alter Postleitzahl:


 
drmoeller_neuss Am: 18.09.2012 22:42:26 Gelesen: 27298# 53 @  
Indien und die Tücken der Postautomation: In den allermeisten Fällen ist es in Indien immer noch egal, wo auf dem Brief die Marken kleben. Die Stempelkraft auf der Post wird sie schon finden.

Nun hat Mumbai (früher: Bombay) ein Briefzentrum (AMPC = Associated Mail & Parcel Center) bekommen, wo die Post zentral gestempelt wird. Das funktioniert aber nur, wenn die Marken vorschriftsmässig verklebt sind. Ansonsten muss sich die indische Post eben auf die Postverwaltung des Empfängerlandes verlassen.

In diesem Fall hat die Deutsche Post das Entwerten der Marken nachgeholt.


 
westfale1953 Am: 30.09.2012 15:32:33 Gelesen: 27008# 54 @  
Hallo aus dem sonnigen Tecklenburger Land!

Im Beitag [#42] habe ich eine Heuss mit Stempel "nachträglich entwertet" gezeigt.

Heute habe ich ein senkrechtes Paar mit einem ähnlichen Stempel gefunden, mit Datum 24.11.56.

Die obere Marke zeigt in der rechten Ecke noch einen Teilstempel (13b), so dass der "nachträglich entwertet" - Stempel der unteren Marke galt.



Bernhard
 
calliostoma Am: 30.09.2012 17:34:51 Gelesen: 26982# 55 @  
Derselbe Stempel vor der Aptierung.

Dirk


 
Sachsendreier53 Am: 16.11.2012 19:32:38 Gelesen: 26235# 56 @  
Eine Eilkarte (aus ETB), aufgegeben im Bahnpostamt Berlin 10243 und abgestempelt am 9.11.1994. Zurück ging die Karte über das Postamt Oschatz 1(04758) nach Wermsdorf (04779), wo am 10.11.94 zwei Marken nachträglich entwertet wurden. Das besondere ist die Marke Mich.Nr. 1769 (100) Pf. Sie wurde am 9.11.1994 verausgabt (Ersttag). Die Karte ist mit 20 Pf überfrankiert.

Karte = Inland 0,60 DM , Eilzustellung = Inland 7,00 DM (ab 01.07.92)



Eine Karte erinnert - niemals den Mauerfall vergessen !

mit Sammlergruß,
Claus
 
Postgeschichte Am: 16.11.2012 20:21:47 Gelesen: 26224# 57 @  
@ Sachsendreier53 [#56]

Hallo Claus,

nach meinen Unterlagen wurde das Postkartenporto am 1.4.1993 auf 80 Pf. erhöht. Daher korrekt frankiert.

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
Georgius Am: 19.11.2012 20:14:59 Gelesen: 26146# 58 @  
Diese schwedische Marke (Mi.-Nr.1032) wurde am 18.6.1982 in Jena 1 nachträglich entwertet.



Gruß
Georgius
 
Marcel Am: 20.11.2012 00:43:25 Gelesen: 26122# 59 @  
Hallo Georgius [#58],

solange wie ich jetzt schon gebürtiger Jenenser bin, aber ein nachträglich entwerteter Stempel aus Jena selber, voll getroffen und dann auf einer schwedischen - gratuliere - hätte ich auch gern. :)

Alter Schwede!
schöne Grüße von Marcel
 
Georgius Am: 21.11.2012 16:14:48 Gelesen: 26061# 60 @  
Hallo Marcel,

danke für Deine nette Antwort. Seit ich denken kann, sammle ich Schweden - aber dieses Stück konnte ich erst kürzlich im Tausch erwerben. Die Marke hat jetzt ihren verdienten Ehrenplatz in meiner Schwedensammlung.

Beste Sammlergrüße
Georgius
 
Sachsendreier53 Am: 22.11.2012 17:26:22 Gelesen: 26012# 61 @  
Hier eine Einladungskarte/Drucksache vom 15.10.1940, des Postwertzeichen Sammler Verein Charlottenburg E.V. Freigemacht wurde die Karte mit 3(Pfg) Mich.Nr.739. Nachträglich wurde die Briefmarke am 16.10.40 in Potsdam entwertet.



mit Sammlergruß,
Claus
 
bayern klassisch Am: 18.01.2013 09:24:45 Gelesen: 25212# 62 @  
Liebe Sammlerfreunde,

aus gestriger Post ein Beitrag der Reihe knapp daneben ist auch vorbei.

Erst die 1. Marke gestempelt, 2 und 3 vergessen (bei der 3 Cents vielleicht eine lässliche Sünde), dann die 2. Marke nachträglich entwertet, aber dafür die 3 Cents wieder vergessen. Nicht wir, die Sammler, halten diesen Ergänzungswert für weniger bedeutend, sondern die Postbediensteten selbst wohl auch.



Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
filunski Am: 18.09.2013 13:16:45 Gelesen: 22103# 63 @  
Liebe interessierte Mitleser,

auch so etwas gibt es heute tatsächlich noch:



Die Maschine im BZ 88 entwertete nur zwei Marken, doch im BZ 03 Cottbus gibt es anscheinend doch noch aufmerksames Personal, und so kam dort der Handstempel BRIEFZENTRUM 03 / h / nachträglich / entwertet zum Einsatz. Heute schon fast eine moderne Rarität! :-)

Schöne Grüße,
Peter
 
juni-1848 Am: 19.09.2013 19:48:13 Gelesen: 22050# 64 @  
Moin zusammen,

einmal weg von der Moderne zurück in die Infla-Zeit in die PP 19 (1.10. bis 9.10.1923):



(Datenbank # 3233)

Das Bittcouvert des St. Josefsheims v.d. Heiligen Engeln aus München-Milbertshofen war vorfrankiert mit 50 Tausend als Inlands-Drucksache der PP18.
Dann (wahrscheinlich am 1. Tag der PP 19 = Montag) waren noch keine anderen Werte zur Hand, also Aufbrauch der 250 Tsd (5x) für Fernbriefe aus der PP18 und somit als Auslandsdrucksache nach ´s Gravenhage (Den Haag, Holland) um 100 Tsd M überfrankiert.

NACHTRÄGLICH ENTWERTET wurde mit holländischem Briefträgerstempel "A.75".

Sammlergruß, Werner
 
Martinus Am: 24.11.2013 15:26:06 Gelesen: 21015# 65 @  
Als Asch noch in Böhmen lag gab es dort wohl auch noch in Prag Poststempel. Jedenfalls ist hier der Stempel vergessen worden, dennoch hat die Marke noch ihren Stempel erhalten ... in Asch (vermute mal ein Gummistempel war es)



Nachträglich entwert, Postamt Asch 1 Westsudetenland steht da im Stempel.



Recht interessant am Rande, in der Anschrift wurde das Böhmen durchgestrichen und handschriftlich durch Sudetengau ersetzt!

mit Sammlergruß Martinus
 
10Parale Am: 17.01.2014 15:43:04 Gelesen: 20475# 66 @  
@ Heinz 1 [#71]

Auch im Jahr 2014 geht die Tätigkeit "nachträglich entwerten" fröhlich weiter, hier auf einem Fensterumschlag, wo es sich besonders empfiehlt.

10Parale


 
heide1 Am: 17.01.2014 16:18:55 Gelesen: 20457# 67 @  
@ filunski [#63]

und so kam dort der Handstempel BRIEFZENTRUM 03 / h / nachträglich / entwertet zum Einsatz. Heute schon fast eine moderne Rarität!

Moin,

hier gegensätzlich, ein codierter Brief, die Markenentwertung fehlt völlig. Also, bin ich eben mal zum Postamt Göttinger Chaussee 83, 30459 Hannover-Oberricklingen gegangen und um " Nachträglich entwerten" gebeten. Drei aktive Postler an den Schaltern, keiner hatte den Stempel. Auch nachdem ein Postler in hinteren Räumen gesucht hatte, kam nur "Haben wir schon lange nicht mehr" mit dem Rat, es doch in einer anderen Filiale zu versuchen. Ich hätte ja noch verstanden, wenn er einfach mit Kugelschreiber das X gemalt hätte. Der Postler guckte sowieso etwas verdattert. Na ja, eine langatmige Bankberatung scheint interessanter zu sein. Und es ist kein kleines Postamt hier.

Gruß Jürgen


 
Nachtreter Am: 17.01.2014 16:58:59 Gelesen: 20442# 68 @  
@ heide1 [#67]

Vielleicht solltest Du Dir klarmachen, daß es das alte "Postamt" nicht mehr gibt!

Die Post selbst unterhält nämlich nur noch eine einzige eigene Filiale; die im Posttower in Bonn. Alles andere sind Agenturen.

Du hast Dich wohl tatsächlich in einer Postbank-Filiale aufgehalten, die mit der Zustellung nichts zu tun hat! Die verkaufen Postdienstleistungen nur noch gegen Provision, da sind denen auch die ungestempelt gebliebenen Marken "Wurscht".

Aber mache doch Deinen sog. Zustellstützpunkt ausfindig (z. B. Postboten fragen). Vielleicht hat man dort einen "nachträglich entwertet"-Stempel!

Ein schönes Wochenende wünscht

Nachtreter
 
kauli Am: 17.01.2014 17:35:06 Gelesen: 20430# 69 @  
Hallo zusammen,

eine etwas ungewöhnliche Art. Handschriftlich "Nachträglich entwertet" vom Postamt Berlin SW 11. Auch deshalb ungewöhnlich weil beim PA SW 11 nicht nur ein entsprechender Stempel existierte. Gibt immer wieder was neues.



Viele Grüße
Dieter
 
heide1 Am: 17.01.2014 17:35:07 Gelesen: 20430# 70 @  
@ Nachtreter [#68]

vielleicht solltest Du Dir klarmachen, daß es das alte "Postamt" nicht mehr gibt

Moin Nachtreter,

natürlich ist es so, wie Du sagst, bitte um Nachsicht.

Allerdings bin ich manchmal im "alten Trott" beim Schreiben, daher mein etwas "flapsiges Geschreibsel". Gedanklich bin ich oft beim Reichspostbeamten, später beim Bundespostbeamten. Und, meine eigentliche Zustellerin hier ist noch alte Schule, das gibt es tatsächlich noch!

Vorsorglich sage ich gleich, dass ich mit Beamten auch Beamtin meine. Anderswo gibts ja inzwischen auch nicht mehr männlich, sondern nur noch weiblich oder unweiblich - man entschuldige bitte meine Abschweifung, es ist gut.

Nein, Spaß beiseite, Umdenken ist angesagt. Es wundert mich sowieso, dass ich mir als heutiger Brustschildsammler neuerdings Plusbriefe, Frankit- und Internetmarkenbriefe ansehe, die mir so zufliegen.

Da seid Ihr mit den Threads hier schon etwas mitschuldig, obwohl ich so etwas nun überhaupt nicht sammle, aber trotzdem kommt alles in eine Ablage links oben. Und manchmal zeige ich auch Briefe zum Thema, obs immer passt, weiss ich nicht.

Aber, wer weiss, ob sich darüber einmal jemand freut - oder auch nicht,
meint Jürgen
 
Cologne Am: 31.01.2014 22:00:08 Gelesen: 20309# 71 @  
Falsch gestempelte Postkarte, Briefmarke durchgestrichen

Wer weiss, wie selten so etwas vorkommt ?


 

Das Thema hat 121 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht