Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Inflationsbelege
Das Thema hat 5496 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 13 23 33 43 53 63 73 83 93 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112   113   114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 133 143 153 163 173 183 193 203 213 220 oder alle Beiträge zeigen
 
muemmel Am: 17.01.2014 17:55:35 Gelesen: 748556# 2797 @  
Guten Abend,

aus dem Bestand unseres Forummitglieds diva hier eine Drucksache aus der Portoperiode 7 (1.1.–30.6.1922):


(Datenbank # 4660)

Sicher kein außergewöhnlicher Beleg, der mit einer Marke der 183 tarifrichtig frankiert ist und am 25.4.22 von Hamburg nach Hamm unterwegs war.

Nun ließen mich die unten stehenden eingerahmten Worte Kaliklora und Lovan nicht ruhen. Nach einiger Sucherei wurde ich dann auf einer österreichischen Seite [1] fündig. Kalklora war demnach ein Zahnpasta der Fa. Queisser & Co und Lovan muss auch irgend ein medizinisches Produkt gewesen sein, zu dem ich aber nicht sonderlich viel gefunden habe.

Einen hübschen Start in ein spannendes Wochende
Harald

[1] http://www.genuin.at/alte_reklame/produktgruppen/koerperpflege/mund_zahnpflege/kaliklora.html
 
heide1 Am: 17.01.2014 18:39:23 Gelesen: 748534# 2798 @  
@ muemmel [#2797]

Wir bieten Ihnen die Medizin Lovan mit Wirkstoff Fluoxetine. Wir bieten auch andere Medikamente mit Wirkstoff Fluoxetine von einem anderen Hersteller. All diese Medikamente werden für die gleichen Indikationen der Ärzte als Lovan verwendet und pharmazeutischen Analoga dieser Medizin.

Prodep 10 (Fluoxetine 10mg), analog Lovan, 30 pills.

Gruß Jürgen
 
kauli Am: 17.01.2014 20:54:30 Gelesen: 748457# 2799 @  
Hallo Werner,

eine nette Mischfrankatur mit der 257 aus der PP 18. Gelaufen von Bad-Berka nach Athen. Portogerecht frankiert mit 750000 M. Außerdem noch die 253, 254, 279, 285. Die Rückseite mit der HAN ist auch nicht schlecht.



Viele Grüße
Dieter
 
inflamicha Am: 17.01.2014 22:46:50 Gelesen: 748406# 2800 @  
Guten Abend,

ohne 257, aber trotzdem nicht schlecht: Am 14.11.1922 (Letzttag der PP 9) wurde dieser Brief von Charlottenburg nach Danzig gesandt. Danzig war zwar jetzt Ausland, Post dorthin wurde aber weiterhin zum Inlandstarif befördert. Der Brief erforderte 6 Mark Porto. Verklebt sind zwar Marken für diesen Betrag, die Germaniamarken im Werte von 40 Pfennig waren aber nur bis Ende Oktober gültig. Die Marken wurden wurden wertmäßig nicht anerkannt und auch nicht abgestempelt, die sonst meist übliche blaue Umrahmung fehlt hier jedoch.



Es wurde doppeltes Nachporto erhoben, wie die handschriftliche blaue "80" zeigt. Das Nachporto wurde in Danzig vom Empfänger kassiert, für die 80 Pfennig wurde eine Portomarke verklebt und abgestempelt.

Gruß Michael
 
juni-1848 Am: 17.01.2014 23:59:40 Gelesen: 748376# 2801 @  
@ muemmel [#2796] und
@ kauli [#2799]

Da freut sich doch das orangerot getrübte Auge!



Dann schließen wir den heutigen Tag mit einer weiteren Mischfrankatur der 257 aus der PP 17 (1.9. bis 19.9.1923) - und wieder auf einer Auslandspostkarte:



(Datenbank # 4615)

Postkarte vom 8.9.23 ab Lenzkirch im Schwarzwald an den Schweizer Historiker Werner Kägi (1901 -1979) nach Arbon.

Portorichtig frankiert zu 120 Tsd Mark in Mischfrankatur mit Mi. 253 (2000 Mark Queroffset), Mi. 254 (3000 Mark Queroffset), Mi. 257 (100.000 Mark Queroffset), Mi. 279 (15.000 Mark Aufdruck).

Werner Kägi studierte von 1919 bis 1924 Geschichte, Kunstgeschichte und ital. Literatur an den Universitäten in Zürich, Florenz und Leipzig, machte 1924 seinen Dr. phil., danach Studien in Paris und Basel mit Habilitation. Von 1935 bis 1971 Ordinarius für Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität Basel.
Kägi übersetzte die Werke des niederländischen Kulturhistorikers Johan Huizinga.

Bis morgen und gut's Nächtle,
Werner
 
juni-1848 Am: 18.01.2014 09:19:35 Gelesen: 748193# 2802 @  
Moin moin,

damit es nicht langweilig wird, ein andermal weitere Auslandspostkarten zu 120.000 Mark mit der Mi 257.

Heute ein früher Auslandsbrief aus der PP 17 (1.9. vom 19.9.1923):



(Datenbank # 4609)

Frühe Verwendung der 100.000 Mark Queroffset (Mi. 257) vom 3.9.23 in MiF mit 75.000 Mark Aufdruck (Mi. 288) auf großformatigem Brief per Einschreiben aus Hamburg nach Graz.

Für Briefsendungen nach Österreich galt der Inlandstarif, hier Fernbrief der 2. Gewichtsstufe (100 Tsd Mark) per Einschreiben (75 Tsd Mark).

In Hamburg gab es zwar die Devisenkontrollstelle 10, Postsendungen auf dem Weg nach Österreich wurden aber den Kontrollstellen Berlin W8 oder Berlin SW77 (Kontrollzettel mit der Nr. 1) zugeführt. Und er ist dort durch etliche Hände gegangen: Ovalstempel der Kontrolleure Nr. 76, 80, 81 und 89.

Euch allen einen herrlichen Samstag,
Werner
 
kauli Am: 18.01.2014 12:42:17 Gelesen: 748139# 2803 @  
Hallo zusammen,

hier überstrahlt orangrot die drei Marken der Nr. 290. Diesmal ein Ortsbrief innerhalb Berlins aus der PP 19. Mit 800.000 M korrekt frankiert.



Viele Grüße
Dieter
 
inflamicha Am: 18.01.2014 22:37:43 Gelesen: 747952# 2804 @  
Guten Abend,

momentan kann man wohl nur mit 257er Belegen begeistern, deshalb beteilige ich mich mal an der "Rhapsodie in rot" ;-) Beginnen möchte ich mit dieser Luftpostkarte von Hamburg nach Berlin aus der PP 18.



Die Fernpostkarte kostete 100.000 Mark, den selben Betrag musste der Absender für den Luftpostzuschlag berappen. Abgangsstempel "HAMBURG 1 LUFTPOST 26.9.23 8-9 V", Ankunftsstempel "BERLIN C 2 LUFTPOST 26.9.23 8-9 N", mit der Eisenbahn wär´s schneller gegangen. Für einen zusätzlichen roten Farbtupfer sorgt der Luftpostbestätigungsstempel des Briefpostamtes Berlin.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 18.01.2014 23:07:46 Gelesen: 747924# 2805 @  
Guten Abend zu später Stunde,

hiermit wage ich den Versuch, die Flut der Belege mit der Nr. 257 zu unterbrechen, und zwar mit einer Postkarte in die benachbarte Schweiz:



Gelaufen am 25.10.23 von Chemnitz nach Waldstatt und tarifrichtig mit 18 Millionen Mark frankiert.

Schönen Sonntag noch
Harald
 
juni-1848 Am: 19.01.2014 18:57:04 Gelesen: 747545# 2806 @  
@ muemmel [#2805]

Aber "so ganz ohne rot" hast Du Dich dann doch nicht getraut? ;-)

Hier zur Abwechslung ein paar Zoppot-Belege aus der PP2 (1.8.1916 bis 30.9.1918):



(Datenbank # 3892)

Fernbrief (15 Pf) per Eilboten (25 Pf) ab Zoppot vom 14.2.1917 an "SH Herrn Kreisarzt Dr. Schlieben" in Neustadt (WPr.) mit leuchtender Germania-MiF der 5, 10 und 15 Pf.



(Datenbank # 3890)

Fernbrief (bis 100 g = 25 Pf) per Einschreiben (20 Pf, R-Nr. 821) ab Zoppot vom 8.1.1917 nach Neustadt (WPr.) mit Germania-MiF der 5 und 40 Pf. Das überformatige Couvert wurde rechts mit großzügigem Abschnitt geöffnet.



(Datenbank # 3889)

Fernbrief (bis 100 g = 25 Pf) per Einschreiben (20 Pf, R-Nr. 821) der Ostdt. Handelsgesellschaft in Zoppot vom 14.3.1917 an den Vorsitzenden der Einkommensteuer-Veranlagungskommission zu Neustadt (WPr.) mit Germania-MeF der 15 Pf (Mi. 100).

Wieviele Einschreiben wohl noch zwischen diesen beiden in den gut 9 Winterwochen in Zoppot eingeliefert worden sind, könnt Ihr hier nachlesen:
[http://www.philaseiten.de/beitrag/79180]

Wünsche allen einen sammelfreudigen Wochenstart,
Werner
 
inflamicha Am: 19.01.2014 20:14:44 Gelesen: 747526# 2807 @  
Guten Abend!

@ Werner

Na dit ham wa jerne, erst die "rote Flut" anstoßen und denn kneifen. ;-) Also weiter geht´s: Eil-Fernbrief von Marburg nach Berlin vom 19.9.1923 (PP 17) mit Teilbarfrankatur.



Das Porto 225 Tsd. Mark setzt sich aus 75.000 Mark für den Fernbrief und 150.000 Mark für die Eilbestellgebühr in den Ortsbestellbezirk zusammen. 100.000 Mark wurden durch die Marke abgedeckt, die fehlenden 125.000 Mark bar erhoben- zu erkennen an der handschriftlichen "125", dem R2 "Gebühr bezahlt" und dem nebengesetzten Postamtsstempel von Marburg.

Eine schöne Woche wünscht

Michael
 
muemmel Am: 19.01.2014 22:33:08 Gelesen: 747468# 2808 @  
Guten Abend,

aus der Sammlung von diva eine Einzelfrankatur der 209 P auf Fernbrief:



(Datenbank # 4661)

Gelaufen am 23.2.23 von Badenweiler nach Karlsruhe und mit Werbestempel "BADENWEILER / Ausgangspunkt für Autofahrten / Südlicher Schwarzwald" entwertet.

Grüßle
Harald
 
Altmerker Am: 20.01.2014 20:33:53 Gelesen: 747064# 2809 @  
Zeitungsabos werden nicht nur heute teurer. Für das Stuttgarter Neue Tageblatt musste für August 1923 415.000 Mark plus 5.421 Mark Porto bezahlt werden. Die Differenz zu 700.000 Mark dürfte dann eine ganz unrunde Nachnahmegebühr gewesen sein? Wer bietet Aufklärung, nachdem ich beim Nachschlagen etwas ratlos war?


 
muemmel Am: 20.01.2014 20:52:00 Gelesen: 747060# 2810 @  
@ Altmerker [#2809]

Die 420.421 Mark war der vom Empfänger zu zahlende Betrag. Das Porto für Nachnahme-Drucksache betrug 200 Mark und die Vorzeigegebühr 500 Mark, also tarifrichtig frankiert.

Gruß
Mümmel
 
juni-1848 Am: 20.01.2014 21:09:02 Gelesen: 747050# 2811 @  
@ Altmerker [#2809]

Es gibt auch andere leuchtendrote.

@ inflamicha [#2807]

Na dit ham wa jerne, erst die "rote Flut" anstoßen und denn kneifen. ;-)

"Rote Flut"? Dabei habe ich doch ganz vorsichtig mit kleinen roten Mischfrankaturen, bevor dieses Thema irgendwann in der "roten Flut" der Mehrfach-, Vielfach- und Massenfrankaturen versinkt.

Eine unlängst erbeutete aus der PP 19 (1.10. bis 9.10.1923) schon jetzt:





(Datenbank # 488)

Mit dieser Vordruck-Postkarte teilte Karl Nolte (Dachdeckermeister und geprüfter Blitzableiter-Revisor) aus Menden (Kr. Iserlohn) einem Kunden in Hilchenbach mit, dass drei Körbe Schiefernägel per Nachnahme über 18,84 Millionen Mark abgeschickt wurden.

Die portorichtige Frankatur mit 8 Stück der 100.000 Mark Queroffset (Mi. 257) wurde entwertet mit dem Spitzoval "LETMATHE-UNNA \ BAHNPOST \ Z.1314. -9.10.23 \ {Untersegment}".

Die zweite Marke des senkrechten 5er-Streifens (= dritte Marke von links) zeigt den Plattenfehler III "Beule am Fuß der Eins" - und wer zur Lupe greift, findet weitere Druckzufälligkeiten/Plattenfehler.

Die Aktenlochung links wurde geschlossen.

Noch einen "farbenfrohen" Abend,
Werner
 
inflamicha Am: 20.01.2014 21:20:39 Gelesen: 747044# 2812 @  
@ Altmerker [#2809]

Was willst Du denn genau wissen? Und woher kommen die 700.000? Auch ratlos bin.

Da mache ich mal weiter mit diesem Fernbrief vom 29.9.1923 (PP 18) von Freiberg nach Brand-Erbisdorf, Porto-Soll 250 Tsd. Mark.



Neben der Mi-Nr. 257 (100 Tsd.) kleben zehn Exemplare der 279 a (zus. 150 Tsd.), der Beleg ist also portogerecht frankiert.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 20.01.2014 23:08:02 Gelesen: 747002# 2813 @  
Guten Abend,

aus der Sammlung von diva hier eine farblich in etwa passende Drucksache, aber deutlich preiswerter:



(Datenbank # 4659)

Im Dezember 1920 kostete das Porto für die Drucksache lediglich 10 Pfennig.

Interessant auch die Rückseite, auf der die Bekawerke aus Ulm ihre Steinmischsärge anpreist:



Schönen Gruß
Harald
 
juni-1848 Am: 21.01.2014 21:09:33 Gelesen: 746553# 2814 @  
Moin zusammen,

offensichtlich fand mein Scanner die "rote Flut" etwas zu blutig für dieses Thema und hat sich nach Jahren treuer Dienste für einen Blaustich entschieden. Mir sei verziehen, wenn ich vorübergehend brauchbare schon vorhandene Bildbestände nutze, um den einen oder anderen Beleg der Datenbank anzuvertrauen.

Heute eine ganzsachenähnliche Postkarte aus der PP 15 (1.8. bis 23.8.1923):



(Datenbank # 487)

Dieser Postkarten-Vordruck der Firma Jürgens & Bornemann (Lithograph. Kunstanstalt, HAMBURG) trug einen Anschrift-Vordruck im Muster der Germania-Ganzsachen von 1900, allerdings mit einer "Wohnungstype", die von den beiden im Michel-Ganzsachen-Katalog etwas abweicht.

Infolge Papierknappheit wurde diese Firmenkarte am 7.8.1923 von Privat beidseitig eng beschrieben aufgebraucht und mit einer 400 Mark Queroffset (Mi. 250) von Bückeburg nach Hannover versendet.

Bis 1905 durften die Anschriftseite von Postkarten nur die Anschrift tragen. Etwa 1906/08 wurde der Anschrift-Voruck auf Postkarten nach rechts verkürzt. Ab 1910 gab es dann den senkrechten Teilstrich und Postkarten für beidseitige Mitteilungen außerhalb des Anschriftfeldes. Hier also ein sehr später Aufbrauch eines rund 20 Jahre alten Formulares.

Sammlergrüße, Werner
 
inflamicha Am: 21.01.2014 21:53:04 Gelesen: 746529# 2815 @  
@ juni-1848 [#2814]

Dir sei verziehen, ich kann Deinen Part ja übernehmen. ;-) Gescannt habe ich jedenfalls genug von den Dingern.

Hier gleich einer aus der PP 20: Fernbrief vom 18.10.1923 von Bielefeld nach Berlin. Porto-Soll 5 Mio Mark, verklebt sind 10 Stück der 257 und 2 Stück der 309 APa, Porto-Ist somit ebenfalls 5 Mio Mark.

Schön rot, gell?

Gruß Michael


 
inflamicha Am: 22.01.2014 21:18:20 Gelesen: 746087# 2816 @  
Guten Abend,

weiter geht es mit einem schwergewichtigeren Fernbrief bis 100 Gramm, vom Format her eher am oberen Ende des Möglichen angesiedelt. Der Inhalt war wahrscheinlich uneben, entsprechend undeutlich sind die Stempelabdrucke. Abgesandt am 21.9.1923 (PP 18) von Augsburg nach München wohl mit Antragsunterlagen für eine Aus-oder Einfuhrbewilligung.



Das Porto betrug 350.000 Mark, welche mit 20mal 5000 M (256 a), 2mal 100.000 M (257) und je einmal 20.000 (282 I) sowie 30.000 M (284) erbracht wurden. Die rückseitig verklebten Marken wurden erst in München entwertet.

Gruß Michael
 
kauli Am: 22.01.2014 22:20:12 Gelesen: 746057# 2817 @  
Hallo zusammen,

diesmal nichts orangerotes, aber mit Rosette, was wiederum Mümmel erfreuen dürfte. Ein Ortsbrief innerhalb Hamburgs mit einem Maschinenstempel entwertet. Die unteren beiden Marken wurden dadurch nicht getroffen und mit Paketstempel entwertet. War wohl gerade kein anderer zur Hand.

PP 20. portogerecht mit 2 Mio frankiert. Demnächst auch in der Belege Datenbank zu sehen.



Viele Grüße
Dieter
 
Altmerker Am: 23.01.2014 16:13:51 Gelesen: 745733# 2818 @  
@ inflamicha [#2812]

Mümmel hat es prima erklärt. Ich war gestern auch beim Augenarzt: Es sind natürlich 700 Mark. :-)
 
JoshSGD Am: 23.01.2014 20:35:14 Gelesen: 745622# 2819 @  
Liebe Belegefreunde,

da die Farbe rot gerade sehr modern ist, möchte ich meinen Beitrag dazu leisten.

Wir sehen einen Fernbrief bis 20g von Reinsdorf/Mark nach Halle/Saale in der PP 18 (20.9. - 30.9.1923). Der Beleg lief am 22.09.1923 und ist portorichtig mit 250000 Mark frankiert, MiF Mi.Nr. 280 und 288 I.

Marken-Portospanne: 1:12,5



Gruß
Josh
 
inflamicha Am: 23.01.2014 21:52:09 Gelesen: 745599# 2820 @  
@ Altmerker [#2818]

Na dann bin ich ja beruhigt. ;-)

So, weiter geht´s mit dieser Fernpostkarte aus der PP 19 von Dessau nach Berlin:



Am 6.10.1923 kostete die Karte 800.000 Mark, die verklebten 8 Exemplare der 257 sorgen für eine portogerechte Frankatur. Die Dessauer Firma Eduard Zeeck bitte die Berliner Firma Carl Geck um "Anstellung in Achselklammern für Wäsche in Celluloid oder Metall", wofür auch immer die Dinger nütze waren. Interessant ist auch der grüne Klebezettel mit Wertangaben in Dollar. Da der wertbeständig war mußten nicht laufend neue Zettel gedruckt werden. Die eine Angabe in Mark ließ sich notfalls handschriftlich ändern.

Gruß Michael
 
juni-1848 Am: 24.01.2014 01:23:38 Gelesen: 745541# 2821 @  
@ JoshSGD [#2819]

Diese beiden Begriffe Markenportospanne (Marken-Portospanne, kurz MPS) und Markenspanne (kurz MS) werden heute von Infla-Sammlern kaum mehr genutzt. Altmeister Gustav Kobold erläuterte in seiner Schrift "Inflationsbriefe, Belege zur deutschen Post-, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte" (INFLA Bücherei, Band 44) mit diesen Begriffen, wie auch Marken kleinerer Wertstufen einige Portoperioden später noch geachtet und möglichst "portogerecht" aufgebraucht wurden.

Die Markenportospanne (MPS) ist das Verhältnis der kleinsten Wertstufe zum Porto des Beleges. Die Markenspanne (MS) ist das Verhältnis der kleinsten zur größten Wertstufe.

Als Rechenbeispiel diene dieser Beleg von Michael (inflamicha) [#2816] ein paar Beiträge weiter oben:

MPS = 5.000 : 350.000 = 1 : 70
MS = 5.000 : 100.000 = 1 : 20

Kobold deutete an, dass MPS von 1 : 200 schon zu den Ausnahmeerscheinungen gehören, MPS von 1 : 1000 und größer durchaus als Raritäten zu bezeichnen seien.
Dröselt man dann noch die Begriffe Vielfachverwendungen und Massenverwendungen auseinander, sollte selbst dem allerletzten Belegesammler klar werden, wie "oberflächlich" die einschlägigen Briefmarkenkataloge insbesondere mit der Bewertung von Mischfrankaturen umgehen.

Und wie beachtenswert der "portogerechte" Aufbrauch kleinerer Wertstufen ist, macht eine kleine Statistik deutlich. Während 1 : 1000 bis 1: 2000 noch hie und da auszuspähen sind, wird es bei größeren MPS arg dünn. Seit der Jahrtausendwende konnte ich nur 7 "bezahlbare" Belege erbeuten mit einer MPS von 1 : 10.000 und größer.

Zu guter letzt ein weiteres Beispiel aus der PP 17 (1.9. bis 19.9.23) in MiF mit der "orangeroten" 100 Tsd Queroffset (Marke mit der höchsten Wertstufe auf dem Beleg):



(Datenbank # 4613)

Fernbrief über 22 g (Porto 100 Tsd M) mit Wertangabe 400 Tsd Mark (Porto Einschreiben = 75 Tsd M, Versicherungsgebhür = 8000 M) vom 19.9.23 ab Hannover 1 nach Berlin NW7.

Die 183 Tsd Mark (Porto und Gebühren) wurden portorichtig frankiert mit 20x Mi. 209 (50 M), 3x Mi. 255 (4000 M Queroffset), 2x Mi. 256 (5000 M Queroffset), Mi. 257 (100 Tsd M Queroffset), 2x Mi. 284 (30 Tsd M auf 10 M Aufdruck).

Der Beleg ist doppelt geprüft: INFLA Berlin und Düntsch.

Ganz ungewöhnlich sind das Material und die Farbe "Orange" der rückseitigen Siegel.

MPS = 1 : 3660 (Markenportospanne), MS = 1 : 2000 (Markenspanne).

Einen flotten Freitagsspurt ins Wochenende wünscht Euch
Werner
 

Das Thema hat 5496 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 13 23 33 43 53 63 73 83 93 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112   113   114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 133 143 153 163 173 183 193 203 213 220 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht