Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Inflationsbelege
Das Thema hat 5702 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 15 25 35 45 55 65 75 85 95 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114   115   116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 135 145 155 165 175 185 195 205 215 229 oder alle Beiträge zeigen
 
inflamicha Am: 26.01.2014 21:15:29 Gelesen: 809276# 2828 @  
Guten Abend,

rote Flecken hat dieser Beleg reichlich: Auslandsbrief vom 9.10.1923 (PP 19) von Naumburg an der Saale nach Detroit (Michigan) in den USA. Der Brief erforderte 6 Mio Mark Porto.



Der Brief ist portogerecht frankiert mit 6mal 292, 299, 2mal 305 A und 312 Aa, die fehlenden 500.000 Mark kleben in Form eines senkrechten Fünferstreifens der 257 aus Platzmangel auf der Rückseite des Umschlages.

Eine schöne Woche wünscht

Michael
 
juni-1848 Am: 27.01.2014 20:10:48 Gelesen: 808879# 2829 @  
Moin moin,

auch diese Postkarte aus der PP 27a (1.12. bis 31.12.1923) lockt mit einem roten Fleck, während die Rückseite sicher Mümmels Begeisterung findet:



(Datenbank # 513)

Postkarte (Vordruck Weitzer & Co., Bankgeschäft) per Eilboten vom 3.12.1923 ab Chemnitz nach Gröningen (bei Magdeburg) mit der Mitteilung über eine getätigte Eilgiro-Überweisung über 2.400 Mrd. Mark von Firma an Firma.

Interessant wäre, zu erfahren, welche inflationären Gebühren für eine Eilgiro-Überweisung in Rechnung gestellt wurden, wenn allein das Porto schon 14,6 % des Überweisungsbetrages ausgemacht hat.

Die Korbdeckel-Mischfrankatur von 5x 10 Mrd (Mi. 328AP, davon einmal HT) und 15er-Block der 20 Mrd (Mi. 329AP) wurde mit einem Grobsendungsstempel (parallele Striche) entwertet, gepr. INFLA Berlin und Weinbuch.

Eine spannende Woche wünscht Euch
Werner
 
stampmix Am: 27.01.2014 20:41:42 Gelesen: 808870# 2830 @  
@ juni-1848 [#2829]

Der Beleg gibt mir doch zu denken:

350.000.000.000 M (=35 RPf.) Porto für eine Eilkarte zur Bestätigung einer Eilgiro-Überweisung von 2.400.000.000 Mark (=0,24 RPf.) der Weitzer&Co. Bankgeschäft, Chemnitz - mit 3 Unterschriften.

Da fehlen doch mindestens 3 Nullen und das bei einer Bank ?

Ausser dem Aufgabestempel keinerlei weitere postalische Bearbeitungsvermerke der bezahlten Eilbeförderung, und obwohl der Ortsstempel schon in der Hand ist, wechselt der Postbeamte zum Grobsendungsstempel um sich 6 Abschläge zu ersparen?

Wie soll das zusammengehen?

Grüsse stampmix
 
inflamicha Am: 27.01.2014 20:45:37 Gelesen: 808868# 2831 @  
@ stampmix

Guten Abend,

da Du keine Emailadresse hinterlegt hast, hoffe ich, Du liest das auf diesem Wege. Drucksachenkarten als eigenständige Portostufe mit Ermäßigung auf das "normale" Drucksachenporto gab es nur in den Portoperioden 6 und 7. Mümmel hatte vor einiger Zeit auch schon darauf hingewiesen. Sei also bitte so gut und schreibe das nicht immer wieder hin, Du machst damit uns Belegredakteuren nur unnütze Arbeit. Also: Ab PP 8 spielt es keine Rolle mehr, ob als Karte oder im Umschlag - es sind alles Drucksachen.

Als Tagesbeleg hätte ich diesen Berliner Ortsbrief vom 21.9.1923 (PP 18) mit Einzelfrankatur der 257 anzubieten:



Gruß Michael

@ Werner [#2829]

Schönes Stück, gefällt mir mindestens genau so gut wie Harald. ;-)
 
stampmix Am: 27.01.2014 21:18:15 Gelesen: 808860# 2832 @  
@ inflamicha [#2831]

Ich lerne ja gerne jeden Tag hinzu, möchte hier den INFLA-Bericht 244 zitieren:

"Nach dem Wegfall der ermäßigten Versendungsart Drucksachenkarten ab 1.7.1922 unterlagen diese wieder bis zum 14.11.1922 der Gebühr für gewöhnliche Drucksachen bis 20g bzw. ab 5.11.1922 bis 25g."

Eine Drucksachenkarte bleibt auch ohne Portomoderation der PP6 und PP7 eine Drucksachenkarte und ich möchte dich bitten, deine Ansicht hierzu zu überdenken. Bei der Belegbeschreibung legt man die "Versandart" und nicht die "Portostufe" an.

PS: Eine Gewichtsangabe bei Postkarten macht auch keinen Sinn.

Grüsse stampmix
 
inflamicha Am: 27.01.2014 21:46:25 Gelesen: 808844# 2833 @  
@ stampmix [#2832]

Ich kann meine Ansicht hierzu gerne überdenken, aber es kommt nichts anderes dabei raus. Das von Dir angeführte Zitat sagt auch nichts anderes aus als Wegfall der ermäßigten Versendungsart Drucksachenkarte, oder? Und Du wirst Dich putzen, es gibt auch schwerere Postkarten als 20 Gramm, z.B. aus Metall. Aber das ist hier nicht der Punkt, es heißt nicht schließlich Postkarte bis ... Gramm, sondern Drucksache bis ... Gramm. Dass eine als Drucksache versandte Postkarte so gut wie nie mehr als 20 Gramm wiegt ist eine andere Geschichte.

Mit Deinem PS hast Du also Recht, deshalb wird bei dieser Sendungsart ja auch kein Gewicht von uns eingetragen, sondern ein Strich.

Gruß Michael
 
inflamicha Am: 27.01.2014 22:02:52 Gelesen: 808839# 2834 @  
@ stampmix [#2832]

Zu guter Letzt habe ich Dir hier noch den Wortlaut der Postordnung vom 22.Dezember 1921 (die späteren Verfügungen aus 1922 sind hier bereits eingearbeitet) § 7 "Drucksachen" herausgesucht. Dort heisst es im Absatz 15:

"Drucksachenkarten gegen besonders ermäßigte Gebühr, wie sie das Gesetz vom 19.Dezember 1921 vorsah, sind nach der Verordnung zur Änderung der gesetzlichen Postgebühren vom 1. Juni 1922 nicht mehr zugelassen. Drucksachen in Kartenform unterliegen jetzt allgemein denselben Gebühren und Vorschriften wie andere Drucksachen."

Also: Die Drucksachenkarte als Versendungsart ist nicht mehr zugelassen. Wenn Du diesen Begriff allerdings rein gegenständlich verstehst, müßtest Du konsequenterweise auch den Begriff "Drucksachenbrief" verwenden, oder?

Nun kommst Du.

Gute Nacht für heute!

Michael
 
juni-1848 Am: 28.01.2014 01:01:33 Gelesen: 808784# 2835 @  
@ stampmix [#2830]

und obwohl der Ortsstempel schon in der Hand ist, wechselt der Postbeamte zum Grobsendungsstempel um sich 6 Abschläge zu ersparen? Wie soll das zusammengehen?

Ach was bin ich untröstlich, dass dieser Beleg wie schon so viele andere (siehe [http://www.philaseiten.de/thema/1893]) von der Aura unglaublich minderer Sammelwürdigkeit umhaucht ist - und gleich zwei Prüfer jenes auch noch bestätigen - schnieffff.

@ stampmix [#2832]

PS: Eine Gewichtsangabe bei Postkarten macht auch keinen Sinn.

Das Thema "gewichtige Postkarten" hatten wir schon ausgiebigst in diesem Thema, siehe hierzu meine Belege:

Datenbank # 880
Datenbank # 902
Datenbank # 930

@ inflamicha [#2834]

Also: Die Drucksachenkarte als Versendungsart ist nicht mehr zugelassen. Wenn Du diesen Begriff allerdings rein gegenständlich verstehst, müßtest Du konsequenterweise auch den Begriff "Drucksachenbrief" verwenden, oder?

Da sprichst Du einen mächtig wunden Punkte der Datenbank an:

Die Hälfte aller unter Versandart nachträglich eingepflegten Versandarten hätten von den Belegeredakteuren gar nicht genehmigt werden dürfen, da es sich oft um Mixbegriffe aus Versandart mit Zusatzleistung (eines von zahlreichen Beispielen: Nachnahmewertpaketkarte) handelt oder um Fantasie-Versandarten (z.B.: Streifband oder Nachnahmevordruckkarte). Ferner sind etliche Paketkarten unter Versandart "Paket" gelistet usw, usf.

Aufgrund dieser Versandarteninflation kannst Du die Datenbank z.B. für die Kombi-Suche nach bestimmten Gewichtsstufen bei Versandarten nicht Ergebnis optimiert nutzen. Und wenn dann noch Belegeredakteuere selber derlei verwenden (siehe z.B. Datenbank # 2821, # 2946, # 4484), brauchen wir uns über Diskussionen wir in [#2832] bis [#2834] nicht weiter zu wundern.

Wünsche noch eine diskussionsfreudige Woche!
 
inflamicha Am: 28.01.2014 12:29:49 Gelesen: 808546# 2836 @  
@ juni-1848 [#2835]

Da rennst Du bei mir offene Türen ein, Werner.

Ich wundere mich auch oft, was da genehmigt wird, angefangen bei einfachen Schreibfehlern (eben gesehen und korrigiert "Warnemunde" und -bezeichnenderweise- "Durchrütscher"). Ich bin ja noch nicht lange "in Amt und Würden", aber auch nach meiner Einschätzung gehört da so manches korrigiert, beispielsweise die Gewichtsangaben. Es müsste beispielsweise nicht heißen (um bei der Drucksache zu bleiben) "25g", sondern "bis 25g". Ich denke vieles ist aus Zeitmangel hineingeraten und hat sich festgesetzt. Auch mir fehlt leider die Zeit, mich intensiv damit zu beschäftigen. So lange falsche Begriffe und Angaben drinnen stehen, ist es leider so, dass das immer wieder verwendet (und genehmigt) wird. Als Belegredakteur versuche ich soviel wie möglich stillschweigend zu korrigieren, auch mir selber rutscht mal was durch und wird trotzdem so genehmigt. Auch bei Dir Werner oder bei Dir stampmix findet man dafür öfter "Futter", teilweise geraten einfach nur die Katalognummern durcheinander. ;-) Wir sind halt alle nur Menschen.

Leider scheint es für den Belegredakteur keine Möglichkeit zu geben falsche Angaben rauszunehmen. Ich kann nur korrekte Angaben reinsetzen, allerdings wird es dadurch immer "aufgeblähter" und das Alte/Unkorrekte bleibt stehen und wird parallel weiter genutzt. Ein Dilemma. Ich denke alle Belegredakteure sollten sich dazu mal austauschen und was ändern. Harald scheint momentan nicht zugegen zu sein, mal sehen was der dazu sagt.

Bis demnächst, schöne Grüße.

Michael
 
stampmix Am: 28.01.2014 18:00:07 Gelesen: 808353# 2837 @  
@ inflamicha [#2834]

"Drucksachenkarten gegen besonders ermäßigte Gebühr, wie sie das Gesetz vom 19.Dezember 1921 vorsah, sind nach der Verordnung zur Änderung der gesetzlichen Postgebühren vom 1. Juni 1922 nicht mehr zugelassen. Drucksachen in Kartenform unterliegen jetzt allgemein denselben Gebühren und Vorschriften wie andere Drucksachen."

Also: Die Drucksachenkarte als Versendungsart ist nicht mehr zugelassen. Wenn Du diesen Begriff allerdings rein gegenständlich verstehst, müßtest Du konsequenterweise auch den Begriff "Drucksachenbrief" verwenden, oder?"


Ich bin jetzt doch etwas verwirrt.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, gibt es die Drucksachenkarte nur in der portomoderierten Zeit der PP6 und PP7? Andernfalls ist es eine Drucksache in Kartenform? Na ja, zum Glück gab es für Ansichtskarten keine portomoderierte Phase - sonst wären es wohl Karten in Ansichtsform? Oder umgekehrt? Aber das ist ja auch nicht ganz richtig, denn es gab da die portomoderierte Fünfgrußworteansichtskarte ab PP6: ist das dann bis PP5 eine Karte in Fünfgrußwortenansicht? Und bei dem Auswahlmenu der Versandart zähle ich volle 14 verschiedene Karten(ab)arten, leider jedoch keine FünfGrußworteAnsichtkarte.

Aus der Zeit, die mir etwas vertrauter ist, kenne ich den Damenbrief - nette Vorstellung: Brief in Damenform. OK, ich werf jetzt auch was in Machokasse, sorry: Kasse in Machoform .

schönen Abend noch stampmix
 
stampmix Am: 28.01.2014 18:18:04 Gelesen: 808336# 2838 @  
@ juni-1848 [#2829]

Wenn denn schon ZWEI Prüfer das gute Stück geprüft haben, dann mache ich mir keine Gedanken mehr wegen des nachträglichen "Dec.." im Textteil, der grenzwertigen Datumseinstellung des Ortsstempels, der fehlenden Beförderungsvermerke, sowie der nichterforderlichen Massenentwertung; und auch die 2.400.000.000 M (=0,24 RPf Überweisungsbetrag), die einen Monat vorher noch richtig viel Geld waren und in keinem Verhältnis zum Porto stehen, sind dann ok.

Es gibt aber Hoffnung:

Die "RM 2.400.000.000 M" waren vielleicht RM 2,4 Milliarden Millionen; warum auch immer man 2.400 Billionen Mark (=2.400 Rentenmark) so schreiben sollte. Bei dem Betrag fallen dann auch die 35 Rentenpfennige Porto nicht mehr auf.

Grüsse stampmix
 
inflamicha Am: 28.01.2014 21:36:53 Gelesen: 808225# 2839 @  
Guten Abend,

@ stampmix [#2837]

Wenn ich dich richtig verstanden habe, gibt es die Drucksachenkarte nur in der portomoderierten Zeit der PP6 und PP7? Andernfalls ist es eine Drucksache in Kartenform?"

Bis hierher hast Du mich richtig verstanden. Der Rest danach läuft eher unter dem Motto "dreimal abgeschnitten und immer noch zu kurz", also wenig sinnstiftend.

Da hole ich lieber den nächsten Beleg raus: Fernbrief von Lüdenscheid nach Kronach vom 12.10.1923 (PP 20). Das erforderliche Porto in Höhe von 5 Mio Mark ist mit einem senkrechten Pärchen der momentan so beliebten 257, einer 302 A und einem waagerechten Paar der 311 A bezahlt.



Gruß Michael
 
inflamicha Am: 29.01.2014 20:59:59 Gelesen: 807748# 2840 @  
Guten Abend,

langsam gehen meine 257er zur Neige, aber bis zum Wochenende heißt es noch durchhalten. Heute eine Fernpostkarte vom 21.9.1923 (PP 18) von Hamburg nach Berlin-Halensee.



Einsam prangt die 257 hier auf einer der Sendungsarten, für die sie herausgegeben wurde.

Gruß Michael
 
Baldersbrynd Am: 30.01.2014 09:15:00 Gelesen: 807519# 2841 @  
Hallo Inflasammler,

Postkarte aus Essen nach Hagen, gesendet am 16.7.1923, PP.14. Frankiert mit 3 mal 244. Auch Portokontrollstempel in linker Seite.



Brief aus Geiselhöring nach München, gesendet am 5.9.1923, PP.17. Frankiert mit 21 mal 253, 1 mal 254 und 1 mal 284.

Viele Grüße
Jørgen


 
juni-1848 Am: 30.01.2014 16:21:14 Gelesen: 807383# 2842 @  
@ Baldersbrynd [#2841]

Wer weiß genaueres? Steht der dreimalige Abschlag des Portokontrollstempels für das Porto drei mal 40 Mark?

@ inflamicha [#2840]

Keine Sorge, mein 257er-Bestand reicht noch bis in den Juno. ;-) Und sobald der neue Scanner installiert ist ...

Heute eine Vorderseite für Rot-Grün-Blinde und rückseitig ein "violetteres Rot" aus der PP 6 (1.4.1921 bis 31.12.1921):



(Datenbank # 630)

Fernbrief mit Vordruck des "Syndikus Dr. Kallweit" von Cassel 3 (Maschinen-Bandstempel vom 14.5.21) nach Liegnitz, mit 3x 20 Pf Germania grün (Mi. 143) in zwei verschiedenen Grün-Tönen frankiert.

Rückseitig eine grob gezähnte Vignette aus violettem Papier mit schwarzem Schriftzug "Deutsche, seid stolz, \ kauft keine Feind- \ bundwaren !"
Vignetten mit diesem oder ähnlichen Texten wie "Wehrt Euch wirtschaftlich; kauft keine Feindbundwaren" wurden im 1. Weltkrieg verwendet - und das nicht nur als Propaganda gegen die Ruhrbesetzer - hier rückseitig auf dem Brief eines "Freimaurers" aus Kassel an eine jüdische Ärztin in Liegnitz (heute Legnica).

Nach dem 1. Weltkrieg musste das Deutsche Reich ensprechend den Bestimmungen des Versailler Friedensdiktats "des Volkes Stolz" (seine Armeen und die militärischen Einrichtungen) weitgehend auflösen. Es herrschte der Hunger - und von 1919 bis 1923 gab es überall im Reich linke Aufstände; hingegen in Liegnitz mit Umland es bis auf kleinere Demonstrationen und einen blutigen Tag zum Kapp-Putsch (1920) recht ruhig blieb. Die erste Ortsgruppe der NSDAP entstand erst 1925 und wuchs bis 1930 nur sehr langsam. Erst als 1932 mehr als 1/3 der Liegnitzer ohne Beschäftigung waren, fasste die Partei Fuß. In all den Jahren war und blieb die jüdische Gemeinde sehr stark und ihre Vertreter (etwa Staatsanwalt Pick) besetzten bedeutende Positionen. Die mit der Reichs-Kristallnacht 1938 begonnene radikale Säuberung fand 1942 mit der letzten Deportation ihren Abschluß. (Quelle u.a.: [http://www.liegnitz.de/geschichte.html#c106])

Sammlergruß, Werner
 
inflamicha Am: 30.01.2014 21:30:57 Gelesen: 807239# 2843 @  
@ juni-1848 [#2842]

zu 1) Lies mal hier noch einmal nach [#2774], und ja - wenn so definiert dann 3mal Stempelabschlag für 3mal 40 Mark. Ich habe auch schon einen Beleg mit Buchstabe "B" statt lateinischer bzw. römischer Zahl bereitgelegt, der kommt dann demnächst zur Ansicht.

zu 2) Das glaube ich Dir gerne ;-) Und ich kann ja was anderes zeigen, es muss ja nicht immer rot sein.

Zu Deinem Devisenkontrollbeleg: Die Inhaltsangaben auf der inneren Briefklappe stammen nicht vom Absender, sondern von den Kontrollbeamten, die hatten ab einem bestimmten Zeitpunkt so zu verfahren. Ich hatte vor einiger Zeit ein Gespräch mit einem Spezialisten für dieses Gebiet, der erklärte das als Reaktion auf Diebstähle aus kontrollierten Briefen, es gibt wohl auch eine Dienstanweisung dazu. Ich selbst habe 2 solche Stücke, auch hier sind Inhaltsangaben innen notiert worden. Ich habe Deine Formulierung in der Belegedatei erst mal so stehen lassen, kannst es ja selbst korrigieren wenn Du willst.

Von mir gibt es diese falsche Einzelfrankatur vom 2.9.1923 (PP 17) auf Auslandspostkarte von Dresden nach Brno (Brünn) in der Tschechoslowakei, es galt ein ermäßigtes Porto von 90.000 Mark.



Die Karte ist somit überfrankiert.

Gruß Michael
 
inflamicha Am: 31.01.2014 21:11:41 Gelesen: 806766# 2844 @  
Guten Abend,

zum Wochenende wird´s bunt: Fernbrief der 2. Gewichtsstufe bis 100g von Unna nach Berlin, Porto-Soll 14 Millionen Mark.



Wir sehen 16mal die 257 in recht später Verwendung zusammen mit 3mal 308 Aa, 4mal 309 APa und 1mal 312 Aa als portogerechte Frankatur.

Schönes Wochenende und viele Grüße

Michael
 
inflamicha Am: 01.02.2014 22:09:25 Gelesen: 806286# 2845 @  
Guten Abend,

nunmehr der letzte Beleg mit roter 257er, der mir bei meiner Suche in die Finger fiel. Nicht besonders schön, aber dafür portogerecht: Fernpostkarte aus der PP 18 von Dessau nach Braunschweig, abgesandt am 30.9.1923 (Portoletzttag) an die Burschenschaft "Alemannia".



Gruß Michael
 
Gernesammler Am: 02.02.2014 17:49:32 Gelesen: 805933# 2846 @  
Hallo Inflafreunde,

Beleg aus der Portoperiode 21 (20.10.-30.10.1923) versendet im Fernverkehr in der 1.Gewichtsstufe bis 20 Gramm von Schwerin nach Berlin. Das Porto für diesen Brief betrug 10 Millionen Mark und verklebt wurden dafür 10 x Mi.Nr.314 AP, somit portogerecht.

Gruß Rainer


 
juni-1848 Am: 02.02.2014 22:24:51 Gelesen: 805827# 2847 @  
@ stampmix [#2838]

Die "RM 2.400.000.000 M" waren vielleicht RM 2,4 Milliarden Millionen; warum auch immer man 2.400 Billionen Mark (=2.400 Rentenmark) so schreiben sollte. Bei dem Betrag fallen dann auch die 35 Rentenpfennige Porto nicht mehr auf.

Danke für den Hinweis. In der Tat machen 2,4 Mrd = 0,24 Rentenmark keinen Sinn.

Der notierte Überweisungsbetrag Mk. "2.400.000.000 M" wird wohl umgerechnet "2,4 Milliarden Millionen" = "2.400 Billionen" = 2.400 Rentenmark gewesen sein - ein zu jener Zeit relistischer Betrag - hingegen eine Interpretation des Schreibmaschinenkürzel "M" als Milliarden (= 2,4 Mio Rentenmark) eher der Größenordnung "Firmenverkauf" entsprach.

Sammlergruß, Werner
 
juni-1848 Am: 02.02.2014 22:31:57 Gelesen: 805824# 2848 @  
@ inflamicha [#2844]

In der Tat eine sehr späte Verwendung. Ab dem 20.10.23 (PP 21) habe auch ich bisher kaum Belege mit der Mi. 257 gesehen.
 
juni-1848 Am: 02.02.2014 23:47:57 Gelesen: 805798# 2849 @  
@ inflamicha [#2843]

Zu Deinem Devisenkontrollbeleg: Die Inhaltsangaben auf der inneren Briefklappe stammen nicht vom Absender, sondern von den Kontrollbeamten, die hatten ab einem bestimmten Zeitpunkt so zu verfahren. Ich hatte vor einiger Zeit ein Gespräch mit einem Spezialisten für dieses Gebiet, der erklärte das als Reaktion auf Diebstähle aus kontrollierten Briefen, es gibt wohl auch eine Dienstanweisung dazu. Ich selbst habe 2 solche Stücke, auch hier sind Inhaltsangaben innen notiert worden. Ich habe Deine Formulierung in der Belegedatei erst mal so stehen lassen, kannst es ja selbst korrigieren wenn Du willst.

Danke für den Hinweis zu (Datenbank # 4610). Schon korrigiert, denn:

Bei diesem Brief ist das logisch, zumal die handschriftliche Inhaltsangabe sowie die Stempel der Kontrolleure sich an der geöffneten und wieder zugeklebten Seite befinden (auf der Abbildung sind UNTEN die Spuren des weißen Klebezettels zu sehen, der seitlich angebracht war). Der Absender hätte seine Notiz nur im Bereich der geöffneten Klappe anbringen können. Mir lag dereinst ein Brief vor, der eine solche Notiz innen auf der rückseitigen Klappe aufwies (also zwingend vom Absender angebracht), während zwei Kontrollstempel innen an der einzig aufgeschnittenen Seite abgeschlagen waren.

Langer Rede kurzer Sinn - um diesen Beleg aus der PP 17 (1.9. bis 19.9.1923) handelt es sich – und natürlich darf die Mi. 257 nicht fehlen:


(Datenbank # 4610)

Für Briefsendungen nach Österreich galt am 7.9.13 der Inlandstarif zwar postalisch, für den Devisen- und Wertpapierverkehr war Österreich jedoch Ausland.

Der Ingenieur Fölsche aus Halle (Saale) sendete von Anleihen abgeschnittene Zinscoupons an seine Wiener Bank. Die Devisenkontrolleure mussten in folge einer Dienstanweisung aufgrund von "Inhaltsschmälerungen auf dem Postweg" (so die verharmlosende Umschreibung für Inhaltsdiebstahl) vorschriftsmäßig mit handschriftlichem Vermerk innen auf der geöffneten Briefseite den vorgefundenen Inhalt notieren "60 Stück Coupons" und mit ihren Kennungen (Dreieckstempeln "17, "24" und "39") bestätigen. Danach verschlossen sie den Brief wieder mit einem Kontrollzettel (hier die Nr. "4"). Die Zurücksendung eben wegen dieser Coupons dokumentiert der 5-zeilige Rahmenstempel "Zurück \ Zufolge Verordnung im \ Reichs-Gesetzblatt Nr. 9/1923 \ laut Einlage \ Postüberwachungsstelle Dresden." nebst weiterer violetter Dreickstempel "1", "7", "17" sowie Einkreiser "4." in rot.

Dieser Fernbrief der 2. Gewichtsstufe (100 Tsd M.) per Einschreiben (75 Tsd M.) wurde korrekt frankiert mit Queroffset-Bogenteil 4x5 Stück der 3000 M (Mi. 254, rückseitig) und 100 Tsd M. (Mi. 257) sowie Aufdruck 3x 5 Tsd M. (Mi. 277) und die Marken mit dem Kreisgitterstempel "HALLE \ * (SAALE)1 t" entwertet.

Die 1879 gegründete Firma R. Fölsche OHG entwarf, konstruierte, projektierte Maschinen, Apparate, Elfa-Spezialentladeanlagen sowie Klär- und andere Anlagen, vor allem für die Stärke-, Zucker- und Zellstoffindustrie im In- und Ausland, später auch für die Braunkohlenindustrie in Mitteldeutschland.

Wünsche allen einen genialen Start in die Woche,
Werner
 
inflamicha Am: 03.02.2014 23:04:52 Gelesen: 805374# 2850 @  
Guten Abend,

zwischendurch mal was mit Bezirksdienstmarken für die Württemberger Gemeindebehörden. Diese Marken waren nur für den Verkehr innerhalb Württembergs vorgesehen. Hin und wieder kommen Verwendungen nach außerhalb vor, sind aber relativ selten. Hier haben wir einen Fernbrief vom 23.8.1923 (PP 15) von Bopfingen nach Nördlingen in Bayern.



Das erforderliche Porto von 1000 Mark wurde durch je zwei Bezirksdienstmarken zu 200 und 400 Mark erbracht (Mi-Nr. 168 und 170).

Gruß Michael
 
inflamicha Am: 04.02.2014 18:22:54 Gelesen: 804890# 2851 @  
Guten Abend,

aus der kürzesten Portoperiode stammt dieser Berliner Rohrpostbrief vom 2.11.1923 (PP 22). Um 7.20 Uhr abends von Berlin W 15 abgesandt war der Brief bereits 10 Minuten später in Charlottenburg. Leider scheiterte eine schnelle Zustellung. Beim ersten Mal war das Bauamt schon zu (Vermerk "Geschlossen 2/11."), beim zweiten Mal der Herr Ingenieur noch nicht zugegen (Vermerk "Nicht angetroffen 3/11"). Erst der dritte Zustellversuch war erfolgreich, wie auch die 3 verschiedenen Zustellerstempel 4, 7 und 9. (sogenannte Berliner Brikettstempel wegen ihrer Form) belegen.



Das Porto gibt Rätsel auf. Verklebt sind 180 Mio Mark, obwohl nur 140 Mio nötig gewesen wären. Unterstellt man Annahme nach Schalterschluss fehlen 10 Mio, da hierfür ein Zuschlag von 50 Mio Mark erhoben wurde.

Was meint die Gemeinde?

Gruß Michael
 
juni-1848 Am: 05.02.2014 16:18:17 Gelesen: 804478# 2852 @  
@ inflamicha [#2851]

Gerade in der extrem kurzen PP22 (1.11. bis 4.11.23) wobei der 1.11. Allerheiligen und der 4.11. ein Sonntag war, mag der ein oder andere Postbedienstete nicht ständig auf die neue Tarifliste geschaut haben sondern sich an die groben Faustregeln gehalten haben:

10x Porto Briefsendungen PP21 = Porto Briefsendungen PP22 (mit einigen exotischen Ausnahmen)

5x Gebühr Zusatzleistungen PP21 = Gebühr Zusatzleistungen PP21.

Der Rohrpostbrief bis 20 g innerhalb Berlins kostete in der PP21 noch 28 Millionen. Vorderseitig frankiert sind 100 Millionen - also das 5-fache von 20 Millionen. Der Rest musste auf die Rückseite - und dabei wird unser Postbediensteter gestört worden sein. Nach der Störung erinnerte er sich, dass die 8 Millionen aus der PP21 noch zu verkleben waren und multiplizierte kurzerhand mit dem Faktor 10 = 80 Millionen, ohne sich an die umseitig notierte "Rohrpost" zu erinnern.

Ähnliche "Rechenfehler" habe ich bei anderen beidseitig frankierten Belegen mit "krummen" Frankaturen beobachtet.

Der Aspekt "Annahme nach Schalterschluß" kommt nicht zum Tragen: Die Gebühr hierfür galt meines Wissens nur für Einschreibebriefsendungen und gewöhnliche Pakete.

Mathematische Grüße,
Werner
 

Das Thema hat 5702 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 15 25 35 45 55 65 75 85 95 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114   115   116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 135 145 155 165 175 185 195 205 215 229 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht