Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Dauerserie Industrie und Technik
Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Martinus Am: 22.04.2011 10:56:27 Gelesen: 14754# 17 @  
Was mich dann noch mehr durch einander bringt, die Tatsache das ein Sonderstempel doch nur auf der dafür herausgebrachten Marke angebracht werden darf? Oder irre ich mich da?

Schaut mal her.



Hat man da übersehen, dass die Marken doch die Bund Ausgaben waren, oder war dies so möglich? Rechts daneben jedenfalls der richtige Beleg mit den Berliner Ausgaben (Mi.Nr. 496 + 507)!

mit Sammlergruß Martinus
 
JAI Am: 22.04.2011 21:59:09 Gelesen: 14717# 18 @  
Hallo Martinus,

der themenbezogene Ersttagssonderstempel durfte nur für die entsprechende Ausgebe verwendet werden, das ist richtig. Aber bei Dauerserien konnte der Berliner Stempel auch auf Bund-Marken abgeschlagen werden, die waren in Berlin ja auch gültig. Und der Stempeltext passt hier zur Marke, die Ausgaben von Bund und Berlin waren am gleichen Tag erschienen. Das ist bei Dauerserien nichts ungewöhnliches. Ich kann mich nur nicht mehr erinnern, ob damals auch für Bund-Sondermarken Berliner Ersttagssonderstempel im Einsatz waren, die Ersttagsbelege waren nicht mein Sammelgebiet.

Im Bild kann ich Dir auch ein Gegenbeispiel zeigen, Berliner Ausgabe mit Bonner Ersttagssonderstempel.



Beste Grüsse

JAI
 
westfale1953 Am: 07.08.2011 12:12:32 Gelesen: 13571# 19 @  
Hallo zusammen,

diese Frankatur dürfte auch nicht allzu häufig sein.

Nachnahme-Postkarte von 1975

Bernhard


 
heide1 Am: 07.08.2011 13:17:29 Gelesen: 13563# 20 @  
@ Martinus [#16]

Moin,

als Belegesammler (nur Papa Heuss) habe ich diesen Brief einmal näher angesehen:

Verwunderlich ist der Brief auf jeden Fall. Er ist als Eilbote- Einschreiben und auch Eigenhändig ausgegeben.

Meine Berechnung ist so. Porto ab 01.07.1974 war:

EIL: 200 Pfg
R: 140 Pfg
Eigen: 100 Pfg
Gesamt Zusatzleistung also: 440 Pfg

Briefporto 501 - 1000g: 240 Pfg

Komplett: 680 Pfg - verklebt 700 Pfg, heißt 20 Pfg überfrankiert.

Nun zu den Stempel: Abgang in Bonn am 17.2.74
Ankunft in Düsseldorf 24.2.76 - 7 Uhr
Weitergereicht im Amt 2x mit Kennbuchstaben fa 2 + 7 Uhr
Weiter im Amt mit Kennbuchstabe a zu 8 Uhr und andere Stempel. Das wäre schlüssig.

Ich möchte Dir nicht den Glauben nehmen, aber ein EIL-R-EIGEN Brief hat in
Deutschland keine 7 tägige Laufzeit!

Zudem überfrankiert, das nennt ein Belegesammler MACHE 1. Güte. Allerdings, die Eckrandstücke sind schon sehenswert!

Falls ich falsch liege, bitte berichtigen, Ok?

Gruß Jürgen
 
Concordia CA Am: 07.08.2011 14:21:16 Gelesen: 13550# 21 @  
@ heide1 [#20]

Wenn ich den Wert der verklebten Marken addiere, komme ich auf 500 Pf. + 20 Pf. = 520 Pf.

Das passt mit Deiner Portoberechnung nicht ganz zusammen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
TomWolf_de Am: 07.08.2011 14:25:12 Gelesen: 13548# 22 @  
@ heide1 [#20]

Du liegst etwas falsch, denn der Brief ist doch mit 5,20 DM frankiert, nicht 7 DM!

Das Porto setzt sich folgendermaßen zusammen:
2,00 Eilzustellung
1,40 Einschreiben
1,00 Eigenhändig
0,80 Brief der 2. Gewichtsstufe
Ergibt in Summe: 5,20 DM, was auch verklebt wurde!

Zur Beförderung: die ist jederzeit nachvollziehbar, denn der Brief wurde nicht am Tag der Ersttagsstempelung bearbeitet, sondern ein paar Tage später. Durch die längere Stempelfrist bei diesen Ersttagsstempeln war dies jederzeit möglich.

Gruß
Thomas
 
Rainer HH Am: 07.08.2011 14:51:08 Gelesen: 13540# 23 @  
@ heide1 [#20]

Als Ergänzung der Aussage von TomWolf wage ich noch eine kleine Spekulation:



Diesen Stempel interpretiere ich so:
53 = Abgangspostamt 53 Bonn
24-14 = 24. (02.1976) 14:00

Schon wurde aus einem (Zitat) MACHE 1. Güte. ein Sammlerbeleg, der entsprechend der Vorschriften, echt gelaufen behandelt wurde.
 
heide1 Am: 07.08.2011 15:09:20 Gelesen: 13536# 24 @  
Moin,

so geht das - der Augenarzt wartet!

Danke ALLEN für die Richtigstellung! Aber, deshalb beteiligen wir uns ja auch.

Ich bleibe wohl doch lieber bei Papa Heuss.

Gruß Jürgen
 
TomWolf_de Am: 07.08.2011 15:25:32 Gelesen: 13530# 25 @  
@ Rainer HH [#23]

Deine "Spekulation" bzw. "Interpretation" ist völlig korrekt!

Gruß
Thomas
 
reichswolf Am: 29.04.2012 17:52:10 Gelesen: 10860# 26 @  
Scheint wohl recht unbeliebt zu sein, diese Serie ;-). Trotzdem zeige ich mal einen Bedarfsbrief mit Oberrandstück der MiNr. 853. Gestempelt wurde der Brief am 24.12.1984 mit dem Kreisstempel mit Stegsegment oben KIEL 1 cm Nachträglich entwertet.

Beste Grüße,
Christoph


 
abrixas Am: 15.05.2012 10:40:01 Gelesen: 10556# 27 @  
Zur Wiederbelebung dieses Threads ein hübscher Beleg mit interessanter Portostufe.


 
el-mue Am: 15.05.2012 12:56:03 Gelesen: 10536# 28 @  
Da hier schon einige Misch- und Mehrfachfrankaturen der I&T-Serie gezeigt werden, möchte ich mich auch daran anschließen.



8x 10Pf (847) portogerechte Frankatur Inlandsbrief mit Datum 8.8.88



7* 50Pf (851) Eilzustellungsbrief bis 100g v. 24.03.1980
- 1DM Briefporto
- 2,50 Eilzustellung Ortsverkehr.

Sehr gut ist die gelbe Fluoreszenz der 851, selbst bei Tageslicht zu erkennen.

Beste Sammlergrüsse

El Mü
 
abrixas Am: 03.06.2012 12:19:22 Gelesen: 10227# 29 @  
Zur Auffrischung des Threads ein Scan aus meinem Selbst-Vordruck-Album.

Beste Grüße in die Runde

Klaus


 
T1000er Am: 09.06.2012 15:57:58 Gelesen: 10103# 30 @  
@ abrixas [#29]

Der ADAC-Verlag veranstaltet mit seinen Werbesendungen auch regelmäßig Verlosungen. An der Verlosung nehmen aber nur die Teilnehmer teil, die ihre Antwort auch frankieren.

Insofern ist Dein Vordruck eigentlich etwas überarbeitungsbedürftig!

Gruß,
T1000er
 
abrixas Am: 10.06.2012 10:07:04 Gelesen: 10066# 31 @  
@ T1000er [#30]

Danke für den Hinweis. Schade, dass ich den Hinweis auf diese Teilnahmebedingung nicht (mehr) habe. Den Inhalt habe ich garantiert in die Rundablage befördert. Ganz sauber finde ich aber die Teilnahmegestaltung auch nicht.
 
drmoeller_neuss Am: 10.06.2012 10:37:57 Gelesen: 10058# 32 @  
@ T1000er [#30]
@ abrixas [#31]

Zur Klärung dieses Sachverhaltes: Halte doch den Umschlag einfach gegen starkes Licht und schaue nach, was unter der Frankatur steht.

Häufig schreiben die Firmen auf ihre Umschläge "Bitte frankieren, falls Briefmarke zur Hand". Wir obrigkeitshörigen Deutschen nehmen einen solchen Hinweis sehr ernst, und manches Mütterchen durchkämmt ihre gesamten Schubladen, ob sie nicht doch noch eine Briefmarke findet. Manche meinen auch, dass die Frankierung die Gewinnchance erhöht. Da kann ich alle beruhigen, solche Gewinnspiele laufen in Deutschland absolut korrekt ab. Manche Firmen nehmen sogar noch einen Notar hinzu.

Und wenn wider Erwarten keine Marken auf dem Umschlag kleben: Dann greift die von abrixas beschriebene "Antwort-Regelung" der Deutschen Bundespost

Ich würde einmal behaupten, dass unsere Freunde aus Südeuropa die Einladung, den Brief zur Not auch unfrankiert abschicken zu dürfen, sehr viel offener sehen. :-)
 
OlliFoolish Am: 17.03.2013 22:54:14 Gelesen: 7903# 33 @  
Dieser Thread scheint zu Unrecht in Vergessenheit geraten zu sein. Ein Wiederbelebungsversuch!

1. MiNr. 851 als MeF auf Luftpost-Postkarte in die USA (Hawaii) mit Ankunftsstempel und Postvermerken zum unbekannt verzogenen Empfänger



2. 7x MiNr. 851 in MiF mit MiNr. 636 auf Notkarte für Auslandspakete



3. MiNr. 852 als EF auf Streifbandzeitung



4. 12x MiNr. 858 als MeF auf Auslands-Paketkarte in die USA



Auf weitere Belege, die hier gezeigt werden können, hofft
Olli
 
drmoeller_neuss Am: 17.03.2013 23:27:50 Gelesen: 7894# 34 @  


Nach diesen schönen Belegen von OlliFoolish (wer hat schon eine frankierte Not-Paketkarte gesehen?), muss drmoeller_neuss nachlegen:

Auslandspaketkarte nach Belgien mit Mehrfachfrankatur der 230 Pfg.

Am 02. Oktober 1984 kostete ein 1,8 kg schweres Paket vom schwäbischen Babenhausen nach dem belgischen Strombeek genau 11,50 DM.
 
OlliFoolish Am: 18.03.2013 11:32:38 Gelesen: 7854# 35 @  
@ drmoeller_neuss

Danke für die Blumen und das Zeigen dieser schönen Mehrfachfrankatur. Dann leg ich gleich mal weiter nach, so lange mein Pulver noch reicht:

3x MiNr. 854 auf Paketzustelliste



Berlin MiNr. 670 in MiF mit Berlin MiNr. 532A auf portogerechtem Luftpost-Auslandsbrief von Berlin nach West Samoa mit rückseitigem Ankunftsstempel und Codierung(?)





Gruß Olli
 
Martinus Am: 14.12.2013 13:41:35 Gelesen: 5771# 36 @  
Mehrfachfrankatur per Einschreiben



Ein doppeltes Kraftwerk - portogerecht.

mit Sammlergruß Martinus
 
Martinus Am: 09.02.2014 14:58:54 Gelesen: 5419# 37 @  
Schöne Mehrfachfrankatur aus der Krabbelkiste

Heute kein Euro, keine 50 Cent, keine 10 Cent - sondern: geschenkt und doch ins Maul geschaut.



Mi.Nr. 857 als MeF als Wertbrief portogerecht gelaufen nach Bochum von Osterbruch (aber im V Zettel steht doch Otterndorf ?)

Die Rückseite klärt auf, Osterbruch hat heute 556 Einwohner! :)



Leider ist die Welle von Bochum recht undeutlich.

mit Sammlergruß Martinus
 
dr.vision Am: 12.02.2014 11:18:18 Gelesen: 5340# 38 @  
Ein Fundstück aus dem Keller: Nachnahme-Päckchen aus Freilassing (Stempel leider unleserlich), frankiert mit Mi.Nr. Bund 849, 850, 1138 und Berlin 502.



Grüße von der Ostsee
Ralf
 
zonen-andy Am: 11.03.2016 17:19:06 Gelesen: 1034# 39 @  
Hallo,

was kann man von diesem Brief halten? Für eine Antwort wäre ich dankbar.

a) ungeöffnet
b) echt befördert?
c) portogerecht?





Mit freundlichen Grüßen

Andreas
 
Lutwinus Am: 11.03.2016 18:19:52 Gelesen: 1020# 40 @  
@ zonen-andy [#39]

Hallo Andreas,

ich wage mich mal an eine Einschätzung:

Das moderne Wachssiegel, womit der Brief verschlossen wurde ist unbeschädigt, was m. E. darauf hinweist, daß der Brief nicht den Postweg durchlaufen hat. Das Siegel wäre im normalen Postverkehr mit ziemlicher Sicherheit wohl leider beschädigt worden oder völlig abhanden gekommen. Denkbar wäre, daß ein Sammler den Brief am Postschalter abstempeln ließ und den Brief gleich wieder selbst mitgenommen hat.

Das Datum ist leider nicht deutlich lesbar; die vierstellige Postleitzahl weist jedoch auf eine Verwendung vor dem 01.07.1993 (Einführung der fünfstelligen Postleitzahlen) hin.

Ein gewöhnlicher Brief beispielsweise aus dem Jahr 1992 kostete 100 pfennig Briefporto. Aufkleber, die ein höheres Porto rechtfertigen würden (Einschreiben, Wertbrief, Eilbrief u. ä.) sind auf dem Brief nicht angebracht - also ist der Brief nicht Portogerecht.

Liebe Grüße Joerg
 
zonen-andy Am: 11.03.2016 18:31:24 Gelesen: 1018# 41 @  
@ Lutwinus [#40]

Hallo Joerg,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Für "echt" befördert sieht der Brief viel zu sauber aus und hat überhaupt keine gebraucht Spuren. So wird es wohl damals gewesen sein.

Viele Grüße

Andreas
 

Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

148363 276 20.05.16 16:59briefefan
304004 760 29.04.16 07:47WUArtist
76350 181 21.12.15 00:00Rainer HH
47597 70 24.01.15 11:29gestu
24120 47 13.01.13 18:37chuck193