Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Flugzeuge
Das Thema hat 442 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10   11 12 13 14 15 16 17 18 oder alle Beiträge zeigen
 
KaraBenNemsi Am: 25.02.2014 21:01:44 Gelesen: 76663# 218 @  
@ Mondorff [#215]
@ heku49 [#216]
@ Altmerker [#217]

Als totaler Nicht-Flugzeugexperte schaute ich eben mal im Michel-Ganzsachenkatalog Osteuropa nach und siehe da: Das Bild zeigt die TU-104 und TU-154 - so jedenfalls der Michel. Altmerker kann also seine Quali-Spange behalten, was auch immer das sein mag. :-)

Noch eine Korrektur: Diese Ganzsachenpostkarte ist dem 60. Jahrestag der Gründung des Konstruktionsbüros "Akademiemitglied A. N. Tupolew" gewidmet (und nicht der Vorstellung der ANT-1). So steht es auch ausdrücklich im Text des Ersttagsstempels.

Viele Grüße

Carsten
 
Mondorff Am: 25.02.2014 21:36:54 Gelesen: 76655# 219 @  
@ KaraBenNemsi [#218]

Dank für die Aufklärung Carsten.

Vor 70 Jahren waren meine Kenntnisse der russischen Sprache auch nicht besser.

DiDi
 
wajdz Am: 28.02.2014 18:02:39 Gelesen: 76541# 220 @  
Eine US-Marke, mangels aktuellem Katalog nicht bestimmt.

Es handelt sich vermutlich um das zweisitziges Doppeldecker-Flugboot Benoist XIV, gebaut, um einen Linienflugdienst zwischen Tampa und St. Petersburg in Florida einzurichten. Der erste Linienflug fand am 1. Januar 1914 statt.

Der erste Fluggast, den der Pilot Tony Jannos beförderte, war Tampas Bürgermeister Abram C. Pheil, der für den 23-minütigen Flug über die Strecke von 35 km bei einer Auktion $ 400,00 für das Ticket bezahlte. Reguläre Tickets kosteten $ 5,00.

Die Gesellschaft mußte im März 1914 den Dienst nach dem Auslaufen der städtischen Subventionen einstellen, der Betrieb erwies sich als unrentabel. In der kurzen Zeit Ihres Bestehens beförderte sie 1.205 Passagiere.



MfG wajdz
 
EdgarR Am: 05.03.2014 22:00:29 Gelesen: 76206# 221 @  
Die NZZ meldet hier

http://www.nzz.ch/aktuell/panorama/die-post-hievt-die-fa-18-auf-eine-marke-1.18256194

dass die Schweizer Post 2014 anlässlich "100 Jahre Schweizer Luftwaffe" 2 Marken mit Kampfflugzeugen der Typen F5 und F/A18 herausbringen wird. Bild ist dabei, so kann ich mir das herüberkopieren sparen.

Phile Grüße
EdgarR
 
filunski Am: 05.03.2014 23:10:59 Gelesen: 76200# 222 @  
@ EdgarR [#221]

Interessanter Link! :-)

Bildlich dort zu sehen aber nur die Marke mit dem älteren Flugzeugtyp F-5 Tigershark. Ihre Nachfolgerin die F-18 Hornet ist auf der ebenfalls morgen erscheinenden Marke hier zu sehen:



Fiel mir nur gleich auf, da ich beide Typen schon selbst geflogen habe - lang, lang ist her ... :-(

Horrido,
Peter
 
wajdz Am: 24.03.2014 17:55:25 Gelesen: 75405# 223 @  
Das dargestellte "Farman" Flugzeug über Monte Carlo scheint eine Maschine aus der HF.20er Serie zu sein.

Ausführlich informiert der Link über die Farman-Brüder, die zu ihrer Zeit den Flugzeugbau vorangetrieben haben.

http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.ctie.monash.edu.au/hargrave/farman.html&sa=X&oi=translate&resnum=9&ct=result&prev=%2Fsearch%3Fq%3DHenry+Farman



MfG wajdz
 
filunski Am: 24.03.2014 18:31:46 Gelesen: 75398# 224 @  
@ wajdz [#223]

Hallo Wajdz,

es handelt sich hier um eine Farman M.F.7 [1], ursprünglich eines der ersten französischen Militärflugzeuge vor dem Ersten Weltkrieg.



Gruß,
Peter

[1]http://de.wikipedia.org/wiki/Farman_M.F.7
 
EdgarR Am: 24.03.2014 20:26:10 Gelesen: 75321# 225 @  
@ filunski [#224]

Halten zu Gnaden, Euer Ehren, aber - nein.

Der Farmann auf der Monaco-Marke weist folgende Merkmale auf:

a) Einfaches Höhenleitwerk, tief; darauf doppeltes Seitenleitwerk nach oben. Fast alle frühen Farmänner hatten hingegen ein Leitwerk das an einen Kastendrachen erinnert. (So auch die M.F.7 Deiner Abbildung.)
b) Druckpropeller
c) Führergondel auf halber Höhe zwischen den beiden Tragflächen
d) kurze Kufen zusätzlich zu den Rädern.

Diejenige Type, die zu der Gesamtheit der dargestellten Merkmale am besten passt ist die M.F.11 "Shorthorn", siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Farman_M.F.11 Beschreibung

Phile Grüße
EdgarR
 
filunski Am: 24.03.2014 21:56:38 Gelesen: 75307# 226 @  
@ EdgarR [#225]

Hallo Edgar,

Chapeau!

Du hast völlig Recht, es ist die Farman M.F.11. Ich hatte zu früh mit der Suche aufgehört als ich die M.F.7 gefunden hatte. :-(

Beste Grüße,
Peter
 
wajdz Am: 24.03.2014 21:59:40 Gelesen: 75306# 227 @  
Da die grafische Darstellung der Flugzeuge auf Briefmarken nicht immer den realen Vorbildern folgt, kann eine Modellbestimmung oft nur mit Vorbehalt vorgenommen werden, so wie hier bei dieser MiNr 758.

Eine Eigenkonstruktion Nieuports wurde unter der Bezeichnung Nieuport Typ 2-N bekannt, ein einsitziger Eindecker mit einem 22 kW leistenden Motor; diese Maschine erreichte ca. 110 km/h. Bei einem Wettbewerb im Jahre 1911 der französischen Streitkräfte zur Ermittlung geeigneter Flugzeuge gehörte das Modell von Nieuport zu den drei Siegern.

http://www.hydroretro.net/etudegh/rallyeaerienmonaco1914.pdf



In dem oben angebotenen Link wird ein Foto einer an der Rallye Aerien teilnehmenden Nieuport gezeigt.
 
Sachsendreier53 Am: 13.05.2014 15:56:35 Gelesen: 73564# 228 @  


Flugpostmarken Ungarn, MiNr.3222 A, Ausgabe vom 26.10.1977,Verkehrsflugzeuge, Motiv TU 154 Tupolev.



Abgesandt wurde der Brief in ZALAEGERSZEG am 28.4.1979 nach Leipzig.

mit Sammlergruß,
Claus
 
Wim Ehlers Am: 03.06.2014 09:35:27 Gelesen: 72871# 229 @  
Ein interessantes Jubiläum fand am 01.03.1975 in Weeze auf dem Militär-Flugplatz Laarbruch statt: 60. Jahrestag der Gründung der No XV Squadron der Royal Air Force [1].





Im Januar 2006 gründeten Weezer Heimatforscher einen Museumsverein in einem Gebäude auf dem Gelände, das der inzwischen neue Flughafenbetreiber kostenlos zur Verfügung stellt, nämlich die ehemalige anglikanische Kirche neben dem ASTRA-Kino. Das in ehrenamtlicher Initiative renovierte und ausgestattete Museum [2] wurde am 3. Juni 2007 im Beisein hochrangiger Vertreter der RAF feierlich eröffnet. Der Verein freut sich seither über die wachsende Zahl der Besucher, nicht zuletzt solcher aus Großbritannien.

Beste Grüße
Wim

[1] http://en.wikipedia.org/wiki/No._15_Squadron_RAF
[2] http://www.laarbruch-museum.net/DE/geschichte.htm
 
Wim Ehlers Am: 03.06.2014 14:39:02 Gelesen: 72844# 230 @  
Im Jahre 1976 feierte die Deutsche Lufthansa ihr 50-jähriges Bestehen. Dazu verausgabte die Deutsche Bundespost MiNr 878 mit dem Motiv einer Junkers F 13, dem ersten Passagierflugzeug der Deutschen Lufthansa. Hier zeige ich Erstausgaben mit entsprechenden Stempeln und einer Flugbestätigung am Jubiläumstag vom Flughafen Köln/Bonn nach Wien.









Beste Grüße
Wim
 
Wim Ehlers Am: 04.06.2014 09:39:46 Gelesen: 72800# 231 @  
"60 Jahre Linienflugverkehr ab Erfurt" wurde vom Philatelistenverband im Kulturbund der DDR zum 11.05.1985 mit Schmuckumschlag und Sonderstempel vom Arbeitskreis Luftpost im Bezirk Erfurt gewürdigt.



Beste Grüße
Wim
 
Wim Ehlers Am: 04.06.2014 21:37:00 Gelesen: 72775# 232 @  
Zum 70. Jahrestag der Sonderflugpost Dresden - Leipzig - Dresden am 10.05.1984 wurde dieser Schmuckumschlag und Sonderstempel vom Philatelistenverband im Kulturbund der DDR vom Arbeitskreis Luftpost im Bezirk Dresden angefertigt.



Beste Grüße
Wim
 
Marcel Am: 03.08.2014 22:18:38 Gelesen: 70303# 233 @  
Hallo!

Hier habe ich einen Stempel eines Moskauer Flughafens mit einem Flugzeug Typ ? vom 27.07.1975.

Der Schreiber der Karte kam aus Odessa am Schwarzen Meer und hat lt. Karte geschrieben das er nach Moskau fliegt - also Inlandflug. Nun habe ich versucht herauszufinden welcher Flughafen in Frage kommt und denke es handelt sich um den Flughafen Moskau-Wnukowo. Wenn die Postamtsbezeichnungen sich nicht wesentlich verändert haben, so liegt der Flughafen im Einzugsgebiet des Postamtes 27. Die Bezeichnung K-27 steht für das Verbindungsbüro.



schöne Grüße
Marcel

http://postindex.esosedi.ru/77-moskva/st-654378-vnukovo_ayeroport/index.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Moskau-Wnukowo
 
filunski Am: 03.08.2014 23:15:48 Gelesen: 70291# 234 @  
@ Marcel [#233]

Hallo Marcel,

bei dem schwer zu erkennenden Flugzeugtyp müsste es sich um eine Tupolew Tu-124 (NATO Code Name "Cookpot") handeln. In den 1970er Jahren eines der Standard Verkehrsflugzeuge im Bereich Sowjetunion und Warschauer Pakt.

Beste Grüße,
Peter
 
Marcel Am: 04.08.2014 20:08:13 Gelesen: 70222# 235 @  
@ filunski [#234]

Hallo Peter,

danke für die Bestimmung des Flugzeugtyps.

schöne Grüße
Marcel
 
Pepe Am: 05.08.2014 20:50:40 Gelesen: 70164# 236 @  
Über den Wolken ...

kam diese Marke via Melbourne in den Unterspreewald. Eine 'Weitgereiste'. Sicher aus diesem Jahr.



Guten Flug
Pepe
 
filunski Am: 05.08.2014 23:20:45 Gelesen: 70157# 237 @  
@ Pepe [#236]

Hallo Pepe,

schöne Marke!

Abgebildet ist eine Boeing 737-300 der in Riga beheimateten Air Baltic.

Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 01.09.2014 10:49:48 Gelesen: 69251# 238 @  
Hallo zusammen,

heute mal wieder eine "Neuerscheinung" zum Thema Flugzeuge.

Ein Gelegenheitsstempel vom 23.8.2014 aus dem mecklenburgischen Laage. Anlass war der dortige Tag der offenen Tür im TaktLwG 73"S" (für alle nicht "Bundeswehrabkürzungsmächtigen", heißt das "Taktisches Luftwaffengeschwader 73, Steinhoff, so benannt nach dem ehemaligen Jagdflieger der Wehrmacht und späteren Inspekteur der Bundesluftwaffe [1]).



Auf dem Stempel abgebildet das derzeitige "Rückgrat" der Deutschen Luftwaffe, der Eurofighter "Typhoon" [2]. Darüber die wohl altbekannte "Tante Ju". Somit begegnen sich hier zwei um Generationen entfernte Flugzeuge. Die gute alte Ju-52 noch in althergebrachter Flugzeugbauweise und komplett manuell steuerbar im Gegensatz zum Eurofighter, einem fliegenden Computer (der ohne die Hilfe einer Vielzahl solcher Computer aerodynamisch überhaupt nicht flugfähig wäre!), bei dem der größte Störfaktor der darin mitfliegende Pilot ist.

Der Stempel dokumentiert aber auch noch eine Veränderung bei der Luftwaffe, nämlich der vielleicht nicht nur Insidern aufgefallene neue Begriff des "Taktischen Luftwaffengeschwaders". Vorher hieß der Verband JG 73"S", also Jagdgeschwader (JG), daneben gab es noch die Jagdbombergeschwader (JaboG) und auch die Aufklärungsgeschwader (AG), also auch jeweils eine Rollenzuweisung. Heute kann die "eierlegende Wollmilchsau" Eurofighter alles (hoffen wir, dass es auch so ist. ;-)

Beste Grüße,
Peter

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Steinhoff
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Eurofighter_Typhoon
 
filunski Am: 10.09.2014 15:33:15 Gelesen: 68920# 239 @  
Liebe Flugzeug-Philatelisten,

zumindest in unserem Nachbarland Österreich hat es der Eurofighter auch schon auf eine Briefmarke geschafft:



In Deutschland können wir darauf wohl lange warten! :-(

Wer jetzt Lust hat mal mitzufliegen, dem sei dieser Link hier empfohlen:

https://www.youtube.com/watch?v=kT7qrYi8R_M#t=51

Horrido,
Peter
 
filunski Am: 26.09.2014 10:54:11 Gelesen: 68128# 240 @  
Verehrte Freunde der Aerophilatelie,

ich hatte etwas überlegt, in welchem Thema ich wohl diesen Beleg platzieren sollte, fand dann aber "Motiv Flugzeuge" am passendsten:



So, was haben wir denn da nun?

Eine Postkarte aus dem Jahre 1934 von London nach Trier. Aber da steckt noch mehr drin. Im Mai 1934 fand in London die APEX 1934 statt, Air Post Exhibition (Luftpostausstellung). Da gab es natürlich auch einen schönen Sonder- oder Gelegenheitsstempel, hier im Detail:



Und auch einen Ausstellungs- oder Cachetstempel, und damit sind wir beim Motiv Flugzeug:



Darauf abgebildet ein legendäres Flugzeug jener Zeit, die von der Imperial Airways geflogene "Handley Page H.P. 42" [1].

Dann sehen wir auch noch zwei Ausstellungsvignetten (es gab davon sechs Verschiedene), und der aufmerksame Betrachter sieht auch hier über der Tower Bridge ein weiteres Fluggerät:



Leider lässt sich hier der Typ nicht eindeutig bestimmen, vielleicht hat hier auch der Grafiker nicht so ganz genau alle Details beachtet. Es sollte wohl auch die H.P. 42 darstellen, nur das Höhen- und Seitenleitwerk passt nicht ganz. Aber vielleicht hat ja noch Jemand eine bessere Idee dazu?

Zum Schluß noch ein weiteres Detail aus der Karte, nämlich der Absender. Unterschrieben ist die Karte mit "Karl Hennig". Ein so manchem Philatelisten sicherlich bekannter Name. Karl Hennig war ein bekannter Hamburger Briefmarkenhändler, der sehr geschäftstüchtig über Jahrzehnte, von den 1930er bis fast 50er Jahren, eine Unmenge an sehr farbenprächtig und meist außergewöhnlich frankierten Belegen produzierte. Diese befinden sich auch heute noch im Umlauf und werden oft gar nicht so billig gehandelt.

Beste Grüße,
Peter

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Handley_Page_H.P.42
 
Schwämmchen² Am: 26.09.2014 12:59:54 Gelesen: 68110# 241 @  
Sehr schöne Marken. In China (in der Huainan Gegend) durften die Motivmarken mit dem Flugzeug sinnigerweise ausschließlich für Express-Post verwendet werden!


 
Kalmimaxiss Am: 26.09.2014 19:52:23 Gelesen: 68070# 242 @  
@ filunski [#240]

Karl Hennig war auch bereits 1919 für die Flugpostbriefe Weimar-Berlin von der Nationalversammlung verantwortlich, später fabrizierte er vor allem die bekannten Luftbrückenbelege, die jedoch z.T. nie ein Flugzeug von innen gesehen haben.



Hier einer der nicht geflogenen Luftbrückenbelege:


 

Das Thema hat 442 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10   11 12 13 14 15 16 17 18 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

139389 780 24.08.16 19:31Seku
12747 47 19.08.16 21:58merkuria
69270 112 02.08.16 01:08wajdz
5074 15 01.05.16 22:36Heinz 7
156769 331 06.08.15 19:39heku49