Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Berlin Dauerserie Schwarzaufdruck und Rotaufdruck
Das Thema hat 51 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
sammler-ralph Am: 25.07.2014 09:51:09 Gelesen: 5772# 27 @  
@ LK [#26]

Du hast recht - offensichtlich kommen solche Additionsfehler nicht nur 1948 sondern auch noch 2014 vor. :)

Gruß
Ralph
 
hajo22 Am: 26.07.2014 12:04:15 Gelesen: 5713# 28 @  
Hier eine Sendung "Geschäftspapiere" mit 2x8 Pfg. Rotaufdruck, gestempelt Berlin-Charlottenburg 2 r, vom 12.5.49.

Geschäftspapiere waren Sendungen mit Schriftstücken ohne persönliche Mitteilungen, z.B. Rechnungen, Frachtbriefe, Verträge, etc. Sie mußten offen verschickt werden und einen entsprechenden Vermerk tragen.

Der abgebildete Brief trägt den Vermerk oben links neben der linken Rotaufdruckmarke.

Die Sendung ist portorichtig im Berliner Tarif I frankiert bei einem Gewicht bis 100 gr (von der Größe des Couverts kann man davon ausgehen) im Inlandsverkehr bis einschließlich 31.5.49 (ab 1.6.49 Gebühr bis 100 gr. 20 Pfg.).

Eine Frankierung mit 16 Pfg. (reinen) Rotaufdruck für Geschäftspapiere war nur möglich vom 21.3. bis 31.5.49, wobei bis 31.3. sicherlich nur Schwarzaufdruckmarken verwendet worden sind (Verkauf gegen Ostmark solange am Schalter erhältlich, d. h. ab 21.3. nur noch aus vorhandenen Beständen). Realistisch ist die Frankierung von 2x8 Pfg. Rotaufdruck oder andere Kombinationen für diese Sendungsart mit ausschließlich "Roten" auf 2 Monate begrenzt.



Schönen Samstag.
Jochen
 
doc Am: 26.07.2014 17:26:10 Gelesen: 5669# 29 @  
Im Folgenden zeige ich Euch einige Auffälligkeiten jeweils des Aufdrucks "Berlin", die teilweise mehrfach vorlagen, aber wohl keine Plattenfehler darstellen.



Der untere Schenkel des E in Berlin ist deformiert.



Das N in Berlin ist beschädigt (fehlt teilweise).

Ist einem von Euch schon einmal etwas Vergleichbares in die Finger gekommen?

Freundliche Grüße,
Wolfgang
 
doc Am: 26.07.2014 17:31:48 Gelesen: 5666# 30 @  
Noch eine weitere Auffälligkeit, diesmal auf je einem postfrischen und gestempelten Exemplar der 25-Pfennig-Marke Rotaufdruck:



Roter Punkt im N von Berlin

Ein schönes Wochenende wünscht
Wolfgang
 
hajo22 Am: 26.07.2014 18:07:08 Gelesen: 5656# 31 @  
@ doc [#30]

Stücke mit roten Punkten sind von allen Pfennigwerten der Rotaufdruckmarken bekannt. Sie stammen von der Aufdruckfarbe. Wie sie auf die Marken gekommen sind, weiß ich auch nicht. Vermutlich wie Farbkleckse entstehen. Katalogisiert sind diese Zufälligkeiten (keine Abarten) meines Wissens nicht.

Viele Grüße nach Berlin.
Jochen
 
Hermes65 Am: 26.07.2014 23:59:28 Gelesen: 5621# 32 @  
Zu euren schönen Stücken hier endlich auch die Höchstwerte des gestempelten Schwarzaufdruck-Satzes 2-5 Mark, Mi.-Nr. 18-20 (Fotoattest der 19 erspare ich mir an dieser Stelle).

Beste Sammlergrüße
Manfred


 
briefmarkenwirbler24 Am: 27.07.2014 12:02:26 Gelesen: 5588# 33 @  
@ sammler-ralph [#25]
@ LK [#26]

Guten Morgen,

also ist der Brief um 10 Pf überfrankiert, sodass man nur mit dem Wert der Einzelmarken rechnen kann, oder?

@ Hermes65 [#32]

Hallo Manfred,

tolle Exemplare, die du uns zeigst!

Schade, dass die 3 Mark nur noch auf dem Briefstück vorhanden ist, und nicht auf einem vollständigen Brief, denn solche Luftbrücke Stempel sind ja etwas besonderes!

MfG

Kevin
 
Hermes65 Am: 27.07.2014 19:15:31 Gelesen: 5563# 34 @  
@ briefmarkenwirbler24

Der ganze Satz ist auf Briefstücken mit diesem Luftbrückenstempel. Ich habe aus gegebenen Anlass nur die 3 Mk. abgebildet.
 
donfliesio Am: 28.07.2014 21:02:22 Gelesen: 5512# 35 @  
@ Hermes65 [#34]

Dann will ich auch mal eine 3 Mk mit Luftbrückenstempel zeigen. Frisch attestiert von Schlegel.



Beste Sammlergrüsse
Frank
 
hajo22 Am: 29.07.2014 10:38:33 Gelesen: 5407# 36 @  
Hier der Luftbrücksenstempel Berlin Charlottenburg 2 u, vom 1.10.48 auf Drucksache nach Koblenz adressiert.



Bei diesem Stempel sind - ich will mal tippen - 99% der Belege philatelistisch beeinflußt. Er diente dazu, die große Nachfrage/das große Interesse an diesem Maschinen-Werbestempel zu decken.

Viele Grüße
Jochen
 
hajo22 Am: 29.07.2014 11:10:06 Gelesen: 5392# 37 @  
Der Rotaufdruck in Westdeutschland verwendet.

In der Zeit vom 20.1. bis 31.1.1950 waren die Rotaufdruckmarken Berlin auch in der BRD gültig.

Hier ein RBf. 2. Gewichtsstufe (R-Gebühr 40 Pfg. + Fernbf. über 20 gr. 40 Pfg. = 80 Pfg.) von Stuttgart nach Trossingen, gestempelt 30.1.50 (vorletzter Gültigkeitstag), frankiert 60 Pfg. Berlin Rot + 10 Pfg. Berlin Bauten I + 10 Pfg. Bizone Hannover-Messe 1949 + die obligatorische Steuermarke 2 Pfg. Notopfer Berlin, motivmäßig sehr gut platziert direkt unter der Aufdruckmarke Berlin.

Rotaufdruckmarken verwendet in der kurzen Gültigkeitsdauer in der BRD sind nicht häufig und werden vor allem von Spezialsammlern zu Liebhaberpreisen gesucht.



Wer solche Belege vorweisen kann, möge sie doch hier zeigen. Jedes Stück ist ein Unikat.

Schönen Tag.
Jochen
 
LK Am: 29.07.2014 19:17:57 Gelesen: 5285# 38 @  
@ Hermes65 [#32]

Hallo,

leider erst heute Zeit gefunden, dieses Thema intensiv zu lesen.

Es wäre natürlich schön, wenn du uns das Attest der 3 Mark auch zeigen würdest.

Gruß

LK
 
Hermes65 Am: 30.07.2014 10:55:51 Gelesen: 5205# 39 @  
@LK

Hast ja recht: Hier das Attest:

Gruß
Manfred


 
LK Am: 30.07.2014 11:36:24 Gelesen: 5191# 40 @  
@ Hermes65 [#39]

Hallo,

danke für die Abbildung.

Gruß

LK
 
Germaniafan Am: 18.11.2014 17:58:07 Gelesen: 4562# 41 @  
Schönen guten Abend ins Forum.

Ich habe hier 3 Marken mit Schwarz bzw. Rotaufdruck.



Ich halte alle Aufdrucke für falsch. Die Prüfzeichen wurden meiner Meinung nach auch gefälscht? Ich bin zwar kein Experte, was diese Marken angeht, bin aber auf Eure Meinungen gespannt.

Schöne Grüße
Guido
 
wuerttemberger Am: 18.11.2014 18:03:25 Gelesen: 4556# 42 @  
@ Germaniafan [#41]

Alle Aufdrucke viel zu steil. Richtig gruselige Fälschungen

Gruß

wuerttemberger
 
Kontrollratjunkie Am: 18.11.2014 23:00:28 Gelesen: 4503# 43 @  
@ Germaniafan [#41]

Hallo Guido,

alle drei Marken tragen falsche Aufdrucke und gefälschte Prüfzeichen. Sie sind ein Fall für die Entsorgung.

Gruß
KJ
 
Germaniafan Am: 19.11.2014 00:03:54 Gelesen: 4495# 44 @  
@ wuerttemberger [#42]
@ Kontrollratjunkie [#43]

Vielen Dank für Eure Antworten.

Die Aufducke sind deutlich zu steil bzw. in unterschiedlichen Winkeln auf den Marken, dazu noch in schlechter Qualität. Bei den Prüfzeichen war ich mir nicht ganz sicher, aber wer signiert eine Marke wie die mittlere mit solchen Zähnungsmängeln so tief. Deshalb meine Vermutung dass auch die Signaturen gefälscht wurden. Alles zusammen recht dilletantisch.

Die Marken wurden mir heute von meinem Vater vorgelegt. Zum Glück hat er wohlweislich auf Grund der Fälschungsgefahr nicht all zu viel dafür ausgegeben. :-)

Bei den älteren Herrschaften nützt es halt nichts, wenn ich alleine der Meinung bin, dass die Marken verfälscht wurden. Da muss schon noch eine, besser noch mehrere Expertenmeinungen eingeholt werden. :-)

Schöne Grüße
Guido
 
HWS-NRW Am: 05.01.2016 17:21:02 Gelesen: 2995# 45 @  
Hallo und Allen ein gutes Neues Jahr.

Ich hätte eine Frage zu dem hier abgebildeten Einzahlungsschein, weiß jemand hier im Forum, wofür die 2-Pfennig-Gebühr (Rotaufrdruck) erhoben wurde ?



Freue mich sehr über Eure Information.

Werner
 
Maler Am: 29.07.2016 14:17:07 Gelesen: 1512# 46 @  
@ hajo22 [#36]

In diesem Beitrag ist auch lange nichts passiert.

Ich habe hier einen Brief Schwarzaufdruck 24 Pf. mit Luftbrückenstempel von Berlin SW 11, der nicht so aussieht als wäre er philatelistisch beeinflusst. Aber sicher kann man sich nie sein.

Der Brief ist portorichtig mit 24Pf, denn die Portosenkung auf 20Pf für einen Brief trat in Berlin erst am 1.Juni 1949 in Kraft.



Günther, der Maler
 
hajo22 Am: 29.07.2016 16:36:30 Gelesen: 1494# 47 @  
@ Maler [#46]

Der Maschinen-Werbestempel mit dem Werbeeinsatz "Luftbrücke" vom PA Berlin SW 11 mit den Unterscheidungsbuchstaben (UB) "ac" ist ein guter, sprich relativ seltener Stempel. Es gibt ihn nur mit den Daten vom 1.10. und 26.10.1948.

Das PA SW 11 führte 4 MaWSt mit dem Luftbücken-Werbeeinsatz und zwar mit den UB aa, ac, ai und au.

Lit.: Prof. Martin Schröter (verstorben) "Luftbrücke Berlin 1948/1949" in Schriftenreihe Nr. 1 (1983) der FG Berlin.

VG, hajo22
 
Maler Am: 30.07.2016 06:58:28 Gelesen: 1458# 48 @  
@ hajo22 [#47]

Danke für die Informationen zum Stempel.

schönes Wochenende
Günther, der Maler
 
hajo22 Am: 09.09.2016 15:27:06 Gelesen: 878# 49 @  
In meinem Beitrag [#13] schrieb ich:

Der seltenere Doppeldruck "Berlin" ist allerdings bei der 16 Pfg. Schwarzaufdruck zu finden, den es wohl nur in einem Bogen gab (100 Stück). Hier ist es so, daß es nur ganz wenige gestempelte Stücke gibt (dabei auch ein Ortsbrief), die erhalten geblieben sind. Ein Berliner Händler konnte - nachdem der Doppeldruck erkannt worden war - einen größeren Bogenteil postfrisch erwerben.

Nun konnte ich vor kurzem beim Auktionshaus Felzmann ein ungebrauchtes Exemplar der 16 Pf. Schwarzaufdruck mit Doppelaufdruck (Nr. 7DD) erwerben, das ich hier zeigen möchte:



Entgegen meiner Intention ein postfrisches Exemplar zu erwerben, habe ich einen Kompromiß mit mir selber geschlossen und dieses Exemplar erworben, das in der Gummierung eine kleine, kaum sichtbare matte Stelle aufweist, die aus einem entfernten Falzrest oder einer Anhaftung stammen dürfte.

An der Stellung des Prüfzeichens (leicht erhöht) von H. Schlegel ist erkennbar, daß die Marke einen kleinen Mangel aufweist.

Ich habe sie trotzdem gekauft, weil die Marke recht selten auf dem Markt zu finden ist und man unter Umständen Jahre warten muß bis wieder ein Stück auftaucht und dann ist es noch die Frage, ob man es auch bekommt (ich weiß wovon ich spreche).

VG, hajo22
 
hajo22 Am: 09.09.2016 17:39:56 Gelesen: 857# 50 @  
Dann zeige ich heute noch einen Brief mit "normalen" Schwarzaufdruckmarken und zwar: Viererblock und Einzelstück der 8 Pf. + 10 Pf. aus Berlin W 35m vom 23.10.1948 nach New York. Als Auslandsbrief bis 20g portogerecht mit gesamt 50 Pf. frankiert. Auf der Rückseite Absenderangaben, keinerlei weitere postalische Vermerke.

Ohne weitere Kennzeichnung ging der Brief über die Luftbrücke nach Westdeutschland (z.B. Frankfurt a.M.) und dann weiter auf dem Land- und Seeweg nach New York.



VG, hajo22
 
hajo22 Am: 09.09.2016 18:01:00 Gelesen: 848# 51 @  
Und da ich gerade in "Schwarzaufdruck-Berlin-Laune" bin, präsentiere ich noch einen Brief mit 24 Pf. über die Luftbrücke nach Westdeutschland mit Stempel Berlin W15uu vom 3.9.1948 (Ersttag). Der Absender ein bekannter Berliner Briefmarkenhändler.



VG, hajo22
 

Das Thema hat 51 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht