Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Italien: Trockenstempel 18. Jahrhundert bestimmen
bignell Am: 26.08.2014 14:01:14 Gelesen: 1059# 1 @  
Liebe Italien-Spezialisten,

bitte um Eure Hilfe. Ich habe einige Briefe aus Italien (hauptsächlich aus Roma oder Narni) aus dem 18. Jahrhundert mit verschiedenen Trockenstempeln, z.B. SP, C/AA, B/CO, FC, CR, 3E



Wozu waren diese Trockenstempel gut? Absenderangaben? Gibt es dazu irgendwo eine Übersicht?

Danke,
harald
 
stephan.juergens Am: 31.08.2014 23:03:39 Gelesen: 969# 2 @  
Hallo Harald,

Narni gehörte in der fraglichen Zeit genau wie Rom zum Kirchenstaat.

Zu den Trockenstempel des Kirchenstaates gibt es eine Abhandlung von Paolo Vollmeier, die beim Deutschen Altbriefsammlerverein auch auf Deutsch erschienen ist. Man findet sie ab und an bei ebay, in der Regel aber zu Preisen, bei denen ich nur mitbiete, wenn das Thema in mein Sammelgebiet fällt - dass ist bei Vorphilatelie nicht der Fall, sodass meine Bibliothek dieses Werk noch nicht enthält. Allerdings sollte jedes langjährige DASV Mitglied - und da sollte es einige hier im Forum geben - dieses Heft haben.

Meines Wissens nach sind die Trockenstempel postalisch - die Geräte mit denen diese "Bollo a secco" hergestellt wurden sind im "Kommunikationsmuseum" (früher Postmuseum :-) in Rom ausgestellt. Wenn ich mich recht erinnere zeigt auch die Philatelistische Abteilung des Vatikanischen Museums diese Geräte. Beide Museen sind m.E. Pflicht für jeden Philatelisten, insbesondere dann, wenn er sich aus anderen Gründen in Rom aufhält.

Ins Vatikanische Museum geht man ja eh, weil man die Sixtinische Kapelle sehen will - der Abstecher in die philatelistische Abteilung dauert nur wenige Minuten, man bekommt aber komplette Bögen aller Vatikan und vieler Kirchenstaatsausgaben zu sehen. Dazu Druckplatten, ...

Das italiensche Museum ist in EUR - also ein wenig ausserhalb - und nur gegen Voranmeldung geöffnet. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Telekommunikation - aber es gibt eine vollständige Rohrpostanlage und einen der ersten in Italien verwendeten Computer, zwei Ausstellungstücke also, die größer sind als ein mittlerer LKW.

Gruß
Stephan
 
bignell Am: 31.08.2014 23:24:18 Gelesen: 965# 3 @  
@ stephan.juergens [#2]

Hallo Stephan,

vielen Dank für Deine Informationen, ich habe mir das Buch von Herrn Vollmeier schon bestellt und bin sehr gespannt darauf.

In Rom war ich noch nicht, deshalb kenne ich die von Dir erwähnten Museen nicht, aber meine Freundin will eh schon lang mal nach Rom. ;)

Danke,
harald
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht