Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Formulare der Post
Das Thema hat 296 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10   11 12 oder alle Beiträge zeigen
 
Altmerker Am: 09.01.2014 20:20:48 Gelesen: 63393# 222 @  
Hier mal was DDR-Typisches, weil mal wieder Formulare knapp oder für so etwas nicht da waren. Ist schon kurios, dass jemand die mühsam zu beschaffene West-Fachzeitschrift abmeldete.


 
drmoeller_neuss Am: 09.01.2014 20:59:57 Gelesen: 63386# 223 @  
@ Altmerker [#222]

Auch in der DDR gab es Leute, die sparsam mit den ihnen anvertrauten Mitteln umgegangen sind. Wahrscheinlich hat man in dem Institut gemerkt, dass diese Zeitschrift keiner liest, und hat sie dann abbestellt. Dort hat man festgestellt, dass das Abo erst zu Jahresende kündbar ist.
 
Altmerker Am: 09.01.2014 22:12:18 Gelesen: 63372# 224 @  
Und das ist ein Beleg, wie eine Zeitschrift einst von oben für uns abbestellt wurde. Jahrelang hat der Sputnik niemanden so recht tangiert. Als er interessant wurde, wurde er uns entzogen. Da hat jemand gemerkt, DASS wir das Digest lesen.


 
JohannesM Am: 11.01.2014 22:11:54 Gelesen: 63286# 225 @  
Quittung für eine Zeitungsbestellung. Leider kann ich nicht entziffern, was das für ein Blatt war.


 
JohannesM Am: 11.01.2014 22:16:59 Gelesen: 63284# 226 @  
Eine Quittung für eine Schließfachgebühr. Mit 4 1/2 Alu-Chips für's Quartal sehr günstig.


 
JohannesM Am: 11.01.2014 22:28:30 Gelesen: 63283# 227 @  
Interessante Zahlungsanweisung vom März 1945. Halberstadt und Magdeburg waren da noch nicht besetzt, aber vielleicht Wien?

Jedenfalls ist ein Zensurstempel der Allierten darauf und jemand hat sich am Hakenkreuz zu schaffen gemacht.


 
JohannesM Am: 11.01.2014 22:35:23 Gelesen: 63279# 228 @  
Zu guter letzt kommt der Executer: 2 Thaler 12 Silbergroschen 1 Pfennig wurden vollstreckt, außerdem waren 2 Silbergroschen Porto zu berappen.


 
guy69 Am: 12.01.2014 09:29:01 Gelesen: 63237# 229 @  
Aus meiner Heimatsammlung einige "Paketnummernzettel". Dafür gibt es einige Namen. Die ersten waren noch mit Taxquadratangabe. Notzettel, Notzettel aus Frankfurt in Hochheim benutzt etc.






 
Altmerker Am: 13.01.2014 19:31:16 Gelesen: 63140# 230 @  
Hier kommt ein Formular des Postzeitungsvertriebes. Es gab eine so genannte Postzeitungsliste, auf der die Presseerzeugnisse verzeichnet waren, die aktuell verkauft und vertrieben wurden. Ein Streichen von der Liste kam wie im Fall „Sputnik“ 1988 einem Verbot des Titels in der DDR gleich. Nach Maßgabe der Postzeitungsliste konnten DDR-Bürger Presseerzeugnisse beim Postzeitungsvertrieb abonnieren. Der prüfte, ob die zugeteilte Auflage der Zeitung oder Zeitschrift eine Belieferung ermöglicht oder ob „die zur Verfügung stehende Auflage ausgeschöpft ist“. Das wurde auf dem postamtlichen Bestellzettel per postalischen Nebenstempel kundgetan. (Abb. #244).

Diese Publikationen waren mit einem Sperrzeichen belegt und konnten somit erst wieder bestellt werden, wenn ein Bezieher starb und sein Abonnement nicht weitervererbte oder es zu einer der seltenen Auflagenerhöhung kam. Somit musste der Bürger versuchen, seinen Zeitungs- und Zeitschriftentitel im Freiverkauf am Kiosk zu erstehen oder erhandeln. Zu den immer wieder gern erzählten und durchaus möglichen Legenden zählt der Kauf einer als ewiger Ladenhüter geltenden Sowjetzeitung, in die eine als Bückware geltende Zeitschrift eingelegt wurde.

Zu den mit Sperrzeichen versehenen Publikationen gehörte in den letzten DDR-Jahren nicht nur der „Sputnik“, der als hochwertiges wie für DDR-Verhältnisse hochpreisiges Digest erschien. Zu den Titeln zählten im Frühjahr 1989 27 von 37 DDR-Tageszeitungen, darunter waren alle Blätter der SED mit Sperrzeichen versehen. Die Versorgung mit Tageszeitungen wurde als kritisch eingeschätzt. 1988 hatte man nach Angaben der Universität Leipzig 144.000 Abonnementbestellungen ablehnen müssen. Über Jahre war kein Rankommen an das Satire-Magazin „Eulenspiegel“, die Kinderzeitschrift „Frösi“, die „Wochenpost“ und das Comic-Magazin „Mosaik“, aber auch nicht an Abos für alle Zeitschriften des Verbandes der Kleingärtner und Kleintierzüchter. In den meisten Fällen waren mangelnde Finanzmittel für den Kauf von Papier auf dem Weltmarkt bzw. die fehlende Kapazität der DDR-Papierfabriken die Ursache. So beschied seit 1970 eine Papierkommission beim Zentralkomitee der SED über die Reduzierung von Umfängen der Zeitungen und Zeitschriften, was zuweilen auch zu einer Reduzierung von Preis und Erscheinungsintervallen führte.


 
Altmerker Am: 18.01.2014 11:54:44 Gelesen: 62915# 231 @  
Aus meiner Sammlung zum Postzeitungsvertrieb/Vertriebsmonopol der Deutschen Post kommt dieser Zettel. Ist er quasi postfrisch oder liefen diese Kraftgüterpostzettel so und wurden nicht irgendwie bearbeitet (gestempelt/abgezeichnet o.ä.)?

Freundliche Grüße
Uwe


 
bekaerr Am: 25.01.2014 11:20:19 Gelesen: 62526# 232 @  
Ladeliste 1944



Ladeliste der Bahnpost mit Zug 1574 September 1944

Persönlich finde ich es immer interessant, die Hintergründe solcher Formulare zu kennen. Meist findet sich ganz unten ein Hinweis darauf, in diesem Fall: ADA V, 2 § 51:





Gebe das Formular bei Interesse gegen Portoersatz gerne ab.

Beste Grüße,
Bernd
 
Manne Am: 26.01.2014 11:47:53 Gelesen: 62456# 233 @  
Hallo,

hier ein Postscheckbrief, lief am 1.6.36 von der Fa. Kienzle Uhrenfabrik nach Stuttgart.

Gruß
Manne


 
bekaerr Am: 20.04.2014 09:28:24 Gelesen: 58854# 234 @  
Benachrichtigungslabel auf Einschreiben:



Beste Grüße,
Bernd
 
Sachsendreier53 Am: 12.05.2014 14:56:51 Gelesen: 57958# 235 @  
Handgefertigt: Post-Insinuationsdocument von 1839/40



Einkreisstempel KINDELBRÜCK 15 1



Das Insinuationsdocument wurde am 24.12.1839 am Königl. Preuß. Amtsgericht in Weissensee (Thüringen) gefertigt. Den Empfang des Documents bestätigte Frau Grumbach aus Bilzingsleben am 15.1.1840.

Der Briefträger aus Kindelbrück beglaubigte mittels Postamtsiegels und Unterschrift die Zustellung am 15.1.1840. Das Schreiben ging zurück an das Amtsgericht.

mit Sammlergruß,
Claus
 
Sachsendreier53 Am: 27.05.2014 20:58:21 Gelesen: 57232# 236 @  
DDR-Zustelliste für die Paketzustellung sowie Abholung (Oktober 1987).

Die Entwertung der Freimarken erfolgte mit dem Poststellengummistempel - 24 Pritzwalk 1921.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Baber Am: 28.05.2014 11:13:44 Gelesen: 57164# 237 @  
Auch das waren einmal Formulare der Post.

Mit dem Poststempel wurde bestätigt, dass man ein Päckchen an Verwandte oder Bekannte in der DDR aufgegeben hatte und dafür 20 DM als Spende bei der Steuer geltend machen konnte.



Gruß
Baber
 
bekaerr Am: 17.06.2014 12:38:33 Gelesen: 56332# 238 @  
Benachrichtigungskarte von DHL für einen erfolglosen Abholungsversuch.

In der unteren Hälfte befand sich der Paketaufkleber für die Einlieferung.



Das Wort "BenachrichtigungsKARTE" stimmt eigentlich nicht, denn es handelt sich um ein normalen Papieraufkleber zum Abziehen.

Beste Grüße,
Bernd
 
Sachsendreier53 Am: 19.06.2014 15:38:00 Gelesen: 56205# 239 @  
DDR- Telegramm, aufgegeben in 2807 NEUKALISS (Mecklenburg-Vorpommern) am 18.1.1989 nach D-8070 Zuckering bei Ingolstadt. Mit zweizeiligen Rechteckstempel:

Postdienstlicher Zusatz: gilt nicht zur Einreise



mit Sammlergruß,
Claus
 
Baber Am: 04.07.2014 10:30:17 Gelesen: 55408# 240 @  
Auch das war einmal ein Formular der Post, als die Postbank noch der Post gehörte und einen sehr guten Service bot. Aber wie gesagt, das war einmal.



Gruß
Baber
 
Pete Am: 04.09.2014 20:30:54 Gelesen: 52415# 241 @  
Nachfolgend ein sicherlich eher nicht so häufig in Sammlerhand gelangtes "Formular" der Deutschen Post der DDR. Es handelt sich hierbei um eine Banderole, welche 1000 DM (Ost) umfasste. Dieser Betrag wurde am 06.08.1957 vom Postamt Berlin C43 mittels Handstempelabschlag dokumentiert und von drei verschiedenen Personen gezählt bzw. nachgezählt.



Gruß
Pete
 
filunski Am: 05.09.2014 10:48:23 Gelesen: 52359# 242 @  
Liebe "Formularfreunde" :-)

Folgendes Stück "Karton" fiel mir eben beim Aufräumen in die Hände und ich denke, es passt hierher.



Leider kann ich nicht sagen, um was es sich hierbei handelt. Eventuell ein Einreichzettel für Sendungen zum Frankierservice an das Briefzentrum? Vielleicht weiß ja jemand näheres. Das gezeigte Beispiel trägt links unten die Bezeichnung Beh 4 / 4, vielleicht Behälter Nr. 4 von 4? Mir liegen auch die anderen Drei dazu vor, also 1/4...3/4.

Beste Grüße,
Peter
 
Pete Am: 05.09.2014 16:59:12 Gelesen: 52298# 243 @  
@ filunski [#242]

Eventuell ein Einreichzettel für Sendungen zum Frankierservice an das Briefzentrum?

Vom Format her handelt es sich um ein Einschubzettel/-label für Postkisten und dient zur Beschriftung der Kisten. Wenn dir das nächste Mal eine gelbe Kiste der DPAG über den Weg läuft, schaue dir bitte die senkrechten Seiten unterhalb der Griffe an der Kiste an. An einer der beiden Seiten ist Platz für diesen Pappzettel zum hineinschieben.

Gruß
Pete
 
filunski Am: 05.09.2014 19:19:19 Gelesen: 52279# 244 @  
@ Pete [#243]

Hallo Pete,

herzlichen Dank für die Erklärung! :-)

Schöne Grüße,
Peter
 
filunski Am: 06.09.2014 09:16:40 Gelesen: 52227# 245 @  
@ Baber [#240]

als die Postbank noch der Post gehörte und einen sehr guten Service bot

Hallo Baber,

ja, und heute ist es umgekehrt! Was früher einmal Postämter waren, sind heute Postbanken, die auch noch als "lästige" Nebenfunktion Postaufgaben wahrnehmen müssen.

Hier ein "Postbank Innenumschlag", verwendet zum verschicken von Postbankbelegen innerhalb der Postbank. Ich erhalte die immer in meiner Postfiliale im Einzelhandel, wenn ich beim Briefmarkenkauf nach einem Kuvert für dieselben frage.



Beste Grüße,
Peter
 
Sachsendreier53 Am: 15.09.2014 14:05:00 Gelesen: 51734# 246 @  
Aus der Postagentur 04779 Wermsdorf/Sa. liegen mir 5 verschiedene, codierte Einstecketiketten/Leitwegzettel für die Postkisten vor. Die Zettel (16,1 x 6,9 mm) aus dünnen Karton werden vorn in die gelben Postkisten geschoben. So werden die Kisten gekennzeichnet, in denen das vorsortierte Postgut für den Versand an das Briefzentrum Radefeld vorbereitet wird.



für Express - Briefe



für Großbriefe 1,45 und 2,40 €



für Briefe 0,60 und 0,90 €



für Großbriefe / Büchersendung 1,00 € / Warensendung 0,90 € / alles bis 500 g



für Maxibrief / Warensendung 1,90 € / Büchersendung 1,65 € / alles bis 1 kg

mit Sammlergruß,
Claus
 

Das Thema hat 296 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10   11 12 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht