Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Waffen
Das Thema hat 130 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 6 oder alle Beiträge zeigen
 
reichswolf Am: 04.02.2014 12:35:54 Gelesen: 33198# 56 @  
Der Sonderstempel 513 GEILENKIRCHEN 1 FLUGKÖRPER-GESCHWADER 2 10 JAHRE vom 25.01.1975 zeigt uns das Geschwader-Wappen und eine mobile Raketenrampe.



LG,
Christoph
 
wajdz Am: 06.02.2014 21:50:27 Gelesen: 33155# 57 @  
Zur Ergänzung [#55]

CSSR MiNr 1946 (30h) mit einem Feldgeschütz aus dem 30jährigen Krieg und einem Bild des Freiherrn von Münchhausen, der seinen Erzählungen nach auf einer Kanonenkugel reitend die Frontseiten wechselte.



MfG wajdz
 
Cantus Am: 06.03.2014 22:04:15 Gelesen: 32878# 58 @  
Ein Sonderstempel aus Burgsteinfurt vom 20.9.1975 zum Kaiserschiessen am Bierbrunnen.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 09.03.2014 13:42:43 Gelesen: 32843# 59 @  
Hier ein Umschlag der Gewehrfabrik P. Villforth aus Esslingen, gelaufen am 7.4.1904 von Esslingen-Bahnhof nach Ebingen.



Viele Grüße
Ingo
 
briefmarkenwirbler24 Am: 14.04.2014 11:47:07 Gelesen: 32519# 60 @  
Guten Morgen,

hier noch zwei Motive zu den Waffen aus der Schweiz:



Michelnummer 1019 postfrisch und mit Ersttagsstempel



Michelnummer 1151 mit Ortsstempel Zürich

MfG

Kevin
 
Sachsendreier53 Am: 14.08.2014 10:33:23 Gelesen: 31391# 61 @  


Zwei Ansichtskarten aus der Zeit der erlaubten Duelle, hier vom 25. September 1897, sind leider nicht postalisch befördert worden.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Cantus Am: 14.10.2014 01:59:36 Gelesen: 30768# 62 @  
Mir ist zufällig ein altes Schießbuch aus dem Jahr 1877 in die Finger geraten. Es ist zwar stark fleckig, eingerissen und weist Beschädigungen durch Mäusebisse auf, ich halte es aber dennoch für ein interessantes und aufhebenswertes Zeitdokument. Es war Eigentum des Pioniers Krüger, dem damit die Qualität, Art und Menge seiner zu Übungszwecken abgegebenen Schüsse bescheinigt wurden.

In der Deckelrückseite befinden sich Hinweise zur "Anwendung der Visiere". Im Vorblatt des Schießbuches ist dokumentiert, dass der Pionier Krüger am 1.10.1878 in die II. Schießklasse versetzt worden ist. Nach dem weiteren Inhalt des Buches ist davon auszugehen, dass zunächst die III. Schießklasse zu absolvieren war, dann die II. Schießklasse und schließlich die I.Schießklasse erreicht werden konnten. Da in dem Heft nur die III. und die II.Schießklasse vermerkt sind, gehe ich davon aus, dass der Inhaber des Schießbuches danach nicht mehr in der Lage war, diese Übungen fortzusetzen.





Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 23.10.2014 00:20:14 Gelesen: 30466# 63 @  
Heute eine Bestellkarte für Waffen, gelaufen am 25.6.1956 von Wehmingen nach Celle.



Viele Grüße
Ingo
 
Fips002 Am: 07.11.2014 16:57:37 Gelesen: 30242# 64 @  
Auch in Zella-Mehlis in Thüringen wurden Waffen hergestellt.

Gruß Dieter


 
DL8AAM Am: 05.03.2015 04:25:30 Gelesen: 29194# 65 @  
Auch so etwas passt zum Thema "Waffen", gerade frisch während eines Roadtrips durch Arizona beim 'Dumpster Diving' aus dem Müll gezogen. ;-)



Massenwerbesendung der "Second Amendment Foundation" aus Bellevue, WA 98005 [1] für die 29th National Gun Rights Raffle (29. Nationale Verlosung für das 'Recht auf Waffen'), frankiert per AFS von Pitney Bowes (Typfamilie "DM Infinity") mit einem speziell ermäßigten Portosatz für 'nicht gewinnorientierte Organisationen' ("NON PROFIT ORGANIZATION") zu 12,6 US-Cent, d.h. ungefähr 10 Eurocent (davon könnte unsere spendeneinwerbende Branche nur träumen...hi) aus dem Februar 2015 - aber AFS ohne Datumszeile (kennzeichnend für ein Massenwerbe-Mailing). Kleiner Matrixcode vom Typ "IBI Lite barcode". Versand durch einen unbekannten Lettershop-Dienstleister aus Topeka, KS 66609 ("ZIP 66609").

Bei dem "Second Amendment" handelt es sich um den 2. Zusatzartikel zur Verfassung der USA [2] " A well regulated Militia, being necessary to the security of a free State, the right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed.", auf den sich das liberale Waffenrecht der USA begründet. Das erinnert doch etwas an die berühmt, berüchtigte Aussage unseres ehemaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann (SPD) " Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz." [3], oder? ;-)

Gruß
Thomas

[1]: http://en.wikipedia.org/wiki/Second_Amendment_Foundation
[2]: http://de.wikipedia.org/wiki/2._Zusatzartikel_zur_Verfassung_der_Vereinigten_Staaten
[3]: http://www.raedigke.de/spruch.htm
 
Hermes65 Am: 05.03.2015 10:39:04 Gelesen: 29175# 66 @  
Waffen im Einsatz: Österreich Mi.-Nr. 180-184:

Gruß
Manfred


 
Manne Am: 05.03.2015 11:18:27 Gelesen: 29166# 67 @  
Hallo zusammen,

hier der Sonderstempel vom Landesschiessen in Schwenningen vom 7.6.1922. Leider ohne Motiv, aber passend dazu die Schützen-Medaillen.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 05.03.2015 11:29:18 Gelesen: 29162# 68 @  
Hallo,

hier noch zwei Briefe aus Portugal zum Thema.

Gruß
Manne


 
merkuria Am: 05.03.2015 12:36:54 Gelesen: 29154# 69 @  
Eine ganz interessante Seite zum Thema Panzer auf Briefmarken habe ich hier gefunden:

http://www.stampcommunity.org/topic.asp?TOPIC_ID=6457
 
DL8AAM Am: 13.09.2015 04:41:28 Gelesen: 26821# 70 @  


Sonderkarte zur " Erinnerung an das 200 jähr. Jubiläum des Fürstl. Schwarzb. Batl., jetzigen 3. Batl. 7. Thür. Inftr. Regts. №96. Rudolstadt" am 3.-5. Juli 1904 (Verlag Kunst.-Anst. August Heinecke, Rudolstadt) mit Abbildung der "Kaserne III.96" und der Heidecksburg; nach Stadtilm (Thüringen). Frankiert mit 5 Pf. Germania, entwertet mit Bahnpoststempel der Saalbahn SAALFELD (SAALE) - GROSSHERINGEN BAHNPOPST ZUG 428 am 04.07.1904, Eingangsstempel STADTILM * * * am 04.07.1904 8-9V.



Gruß
Thomas
 
merkuria Am: 13.09.2015 11:21:38 Gelesen: 26799# 71 @  
Jugoslawien, FDC vom 26.3.1979 Alte Waffen aus Museumsexponaten (Mi Nr. 1780-1783) verwendet am 18.9.1979 als neu freigemachter Einschreibebrief von Ljubljana nach Argentinien.



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
wajdz Am: 15.09.2015 18:21:17 Gelesen: 26707# 72 @  
Alle drei Werte der am 2.9.86 herausgegebenen Marken "Weltmeisterschaften im Spotschießen" in Suhl. Gewidmet dem Gewehrschießen MiNr 3045 (20), dem Pistolenschießen MiNr 3046 (70) und dem Skeetschießen (auf Wurfscheiben mit Schrotflinten) auf Minr 3047 (85) auf einem FDC-Sonderstempelbeleg.

als Ergänzung zu [#17] und [#27]



MfG Jürgen -wajdz-
 
merkuria Am: 16.09.2015 10:43:41 Gelesen: 26677# 73 @  
Werbebrief der Firma Deringer aus Philadelphia/USA. Die Pistolen-Produkte der Firma Deringer zeichneten sich durch ihre extrem kleine Ausführung aus. Diese Waffe war deshalb bei Frauen und Spielern sehr beliebt, da sie unauffällig im Handtäschchen oder im Jacket Platz fanden.



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 16.09.2015 10:50:18 Gelesen: 26675# 74 @  
Werbeumschlag der Firma Drucker aus Zagreb/Kroatien. Die Firma pries nebst Sportartikeln und Plattenspielern auch Kleinwaffen an.



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
wajdz Am: 16.09.2015 19:45:39 Gelesen: 26652# 75 @  
Der Biathlonsport entstand ursprünglich vor allem im militärischen Bereich. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich das Skifahren zum wichtigsten Militärsport in Nordeuropa. Ein guter Skisoldat beherrschte sowohl das Schießen als auch den Langlauf. Bis zur Veranstaltung erster organisierter Wettkämpfe im späten 19. Jahrhundert diente die Kombination aus Langlauf und Schießen jedoch ausschließlich der Jagd und militärischen Zwecken.

Der erste Biathlonverein wurde 1861 in Norwegen gegründet. Im Deutschen Reich fanden 1895 erstmals militärische Skilaufmeisterschaften statt. Bis 1977 wurde bei Biathlonveranstaltungen mit Großkalibergewehren geschossen. Die Schießentfernungen betrugen dabei 100 m (stehend) beziehungsweise 150, 200 und 250 m (liegend). Seit 1978 werden leichte Kleinkalibergewehre), Kaliber .22, verwendet, deren Gewicht zwischen 3,5 und 6 kg liegt und die nur manuell zu repetieren sind. Automatische oder halbautomatische Gewehre dürfen nicht verwendet werden. Die Schießentfernung jetzt beträgt einheitlich für das Stehend- und Liegendschießen 50 m. Die Waffe ist samt Munition (Kaliber von 5,62 mm, genaue Bezeichnung: .22 l.r.) vom Sportler während des gesamten Wettkampfes am eigenen Körper mitzuführen.



MfG Jürgen -wajdz-
 
fogerty Am: 16.09.2015 22:21:38 Gelesen: 26641# 76 @  


Meran 1972, das Geschäft Rösch war in jener Zeit besonders bei den Jägern beliebt!!
 
wajdz Am: 17.09.2015 00:27:58 Gelesen: 26636# 77 @  
Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse, auch Kampfgruppen (KG) oder Betriebskampfgruppen genannt, waren eine paramilitärische Organisation von Beschäftigten in Betrieben der DDR. Die Bewaffnung der Angehörigen der Kampfgruppen bestand unter anderem aus der AK-47. Dabei handelte es sich meist um älteres Gerät aus Beständen der NVA. Die Waffen wurden in der Regel in den Betrieben mit Betriebsschutz oder wo das nicht gewährleistet war in den Waffenkammern der Volkspolizei-Kreisämter verwahrt. Dort befanden sich auch die vorgeschriebenen Kampfsätze an Munition und Spezialausrüstungen.

DDR MiNr 1066



Die AK 47 (Awtomat Kalaschnikowa), gilt als die am häufigsten, man schätzt bis zu 100 Millionen, produzierte Waffe auf der Welt. Entwickelt wurde die Handfeuerwaffe 1944 von Michail Timofejewitsch Kalashnikow als Antwort auf das deutsche Sturmgewehr 44. Kaliber: 7,62 × 39 mm (Patrone „M43“; Munitionszufuhr: Kurvenmagazin (Trommelmagazin möglich); Kadenz: 600 Schuss/min; Feuerarten: Einzel- und Dauerfeuer



MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 21.09.2015 18:50:23 Gelesen: 26472# 78 @  
Das ist nun wirklich keine Sportwaffe, mit Ausnahme der USA, wo ja privat mit allem geschossen wird, was die Waffenindustrie liefern kann.

Das MG 42 (eigentlich: Universal-Maschinengewehr Modell 42) ist ein Maschinengewehr, eingeführt im Jahr 1942 , das von der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Die für eine Massenfertigung im Blechprägeverfahren ausgelegte Neuentwicklung wurde so konstruiert, dass sie problemlos von den mit der Vorgängerwaffe vertrauten Mannschaften eingesetzt werden konnte. Sie bewies hohe Zuverlässigkeit, auch bei schlechten Witterungsverhältnissen, bei einer dennoch guten Schussgenauigkeit.

Erreicht wurde eine für Infanteriewaffen hohe Kadenz von 1500 Schuss/min, also 25 Schuss/s. Als Munition wurde die Gewehrpatrone 7,92 × 57 mm (auch bekannt als 8×57IS) verwendet, die auch für den Wehrmacht-Karabiner Mauser 98k benutzt wurde. Das Maschinengewehr wurde als ausgereifte Waffe nach dem Krieg mit nur wenigen Veränderungen ab 1951 beim Bundesgrenzschutz, ab 1956 in der Bundeswehr, angepaßt an die NATO-Standard-Patrone 7,62 × 51 mm, eingeführt. Im Jahre 1969 wurde das MG 42 nochmals grundlegend überarbeitet und als MG3 bei der Bundeswehr weiterverwendet.

MiNr 879



MfG Jürgen -wajdz-
 
Hermes65 Am: 22.09.2015 14:15:20 Gelesen: 26446# 79 @  
Zum Tag der Armee präsentiert diese spanische Marke (Mi.-Nr. 2417) gleich eine ganze Militärparade: Düsenjäger Mirage III, Panzer AMX 30, Zerstörer „Roger de Lauria“.

Gruß
Manfred
 


wajdz Am: 23.09.2015 20:16:39 Gelesen: 26403# 80 @  
@ Hermes65 [#79]

Mit Verlaub, da werden drei Waffengattungen oder Teilstreitkräfte gezeigt.

Paraden sehen etwa so aus wie auf diesen anläßlich des Sieges am 23.2.46 herausgegebenen UdSSR MiNr 1013-14.



;-)

MfG Jürgen -wajdz-
 

Das Thema hat 130 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 6 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht