Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DDR Dauerserie Bauwerke und Denkmäler (DM)
Das Thema hat 68 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Briefmarkentor Am: 01.05.2014 22:01:34 Gelesen: 16196# 44 @  
Hallo Rainer,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hatte in der Portotabelle der Bundesrepublik gesucht. Jetzt habe ich die Notiz für die neuen Bundesländer auch gefunden.

Viele Grüße

Marko
 
Silesia-Archiv Am: 07.05.2014 15:28:49 Gelesen: 16290# 45 @  
DDR Deutsche Post Brandenburger Tor Leerfeld mit Aufdruck

Liebe Sammlerfreunde,

in einem Auktionshaus wurden kürzlich diese Marken angeboten, die ich in der Abbildung zeige. Meine Fragen: Wer kennt genau diese Marken mit Leerfeld? Wer hat sie wo und wann und wie ausgegeben? Mir sind zwar die Marken als Marke bekannt, aber mehr auch nicht. Ich würde sehr gerne mehr erfahren. Kann jemand den Sammlern und auch mir Auskunft geben ? DANKE !



Beste Sammlergrüße
Michael
 
Rore Am: 07.05.2014 15:44:36 Gelesen: 16281# 46 @  
Diese Aufdrucke kenne ich nicht, schöner wäre auf Belegen.

Gruß
Rore
 
Silesia-Archiv Am: 07.05.2014 15:49:11 Gelesen: 16275# 47 @  
@ Rore [#46]

Ja sicher, das wäre noch schöner, wertvoller.

Nur sehe ich das zum ersten Mal und wüsste sehr gerne mehr.

Gruß
Michael
 
drmoeller_neuss Am: 07.05.2014 16:22:49 Gelesen: 16266# 48 @  
Das sind private Aufdrucke auf den Leerfeldern aus Heftchenmarkenbogen. Das ist nicht verboten, aber so etwas wird nicht katalogisiert.

Der Wert richtet sich nach dem, was man für diese privaten Machwerke ausgeben möchte.
 
Algebra Am: 12.05.2014 10:59:39 Gelesen: 16069# 49 @  
Hallo!

Hier ist einer der Briefe mit beducktem Leerfeld.

Algebra


 
Alfred Peter Am: 12.05.2014 13:12:22 Gelesen: 16045# 50 @  
Zu diesen ominösen Aufdrucken ist ein ausführlicher Beitrag im Heft 9/2013 der Zeitschrift "DBZ / sammler express" erschienen.

Alfred Peter
 
abrixas Am: 12.05.2014 13:21:07 Gelesen: 16042# 51 @  
@ Alfred Peter [#50]

Und was steht da Bedeutungsvolles drin? Und was können wir als Zaungäste an wertvollen Infos mitnehmen?
 
Briefmarkentor Am: 30.05.2014 18:23:21 Gelesen: 15824# 52 @  
Brief im Fernverkehr bis 20 g vom 22. August 1990 aus Chemnitz in Sachsen (Deutsche Demokratische Republik) nach Remscheid in Nordrhein-Westfalen (Bundesrepublik Deutschland). Der Brief wurde portorichtig mit 50 Pfennig in Mischfrankatur (3 x Mi.-Nr. 2483, 1 x Mi.-Nr. 3295, 1 x Mi-Nr. 3345) frankiert.

Abgeschlagen wurde der Brief mit dem Stempel KARL-MARX-STADT 4 / bo. Diesen Namen trug die Stadt Chemnitz in der Zeit vom 10. Mai 1953 bis 1. Juni 1990.


 
Briefmarkentor Am: 17.08.2014 20:54:31 Gelesen: 15192# 53 @  
Inlandsbrief bis 20 g als Einschreiben vom 24. September 1990 aus Grevesmühlen. Der Brief wurde portorichtig mit 2,00 DM in Einzelfrankatur (1 x Mi.-Nr. 3351) frankiert.


 
Jürgen Witkowski Am: 30.10.2014 21:21:26 Gelesen: 14676# 54 @  
Bevor der Beleg für den Philaseiten-Treff in Essen in die Tauschkiste wandert, möchte ich ihn hier noch einmal zeigen.

Korrekt mit 2,00 DM freigemacht, 50 Pfg. Briefporto und 1,50 DM Einschreibgebühr, wurde der Einschreib-Brief am 31.12.1990 von Leipzig nach Wedel in Schleswig-Holstein geschickt.

Verwendet wurden Bogenecken mit Druckvermerk der MiNr. 3344, 3345 und 3347.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
stempel Am: 31.10.2014 13:00:15 Gelesen: 14644# 55 @  
@ Concordia CA [#54]

Hallo Jürgen,

den Beleg kannst du für mich reservieren. Er ist zwar nicht von Charlottenburg, würde dennoch sehr gut in eines meiner Nebengebiete passen.

Leider kann ich morgen in Essen nicht dabei sein, denn ich arbeite gerade in Wiesbaden und komme nicht weg. Vielleicht bin ich im Dezember wieder dabei.

Grüße
Dieter
 
stempel Am: 31.10.2014 13:18:48 Gelesen: 14639# 56 @  
@ Rainer HH [#1]

Hallo an alle,

im Januar 1990 habe ich versucht an verschiedensten Postämtern - auch in Leipzig und Karl-Marx-Stadt (ab 01.06.1990 Chemnitz) - die Marken der Serie Bauwerke und Denkmäler zu erwerben. Trotz der hohen Auflagezahlen waren die Werte zu 30 Pfg. und 50 Pfg. überall ausverkauft.

Später - etwa um den April, ich weiß es heute nicht mehr genau - hat die Post Markenheftchenbögen dieser Werte in den Verkauf gebracht. In Rochlitz wurde die Post mit je 100 Bögen beliefert. Ich war der Glückliche, der die letzten 10 Bögen kaufen konnte.

Diese Bögen hatten ein anderes Format als die Bögen für die Markenhefchen. Wenn ich wieder zuhause bin, werde ich diesen Unterschied in einem Scan hier darstellen.

Grüße
Dieter
 
Rainer HH Am: 31.10.2014 18:05:42 Gelesen: 14608# 57 @  
@ stempel [#56]

Die unterschiedlichen Markenheftchenbogen sind auch im Michel-Spezial erwähnt.



Links der Schalterbogen, rechts der von der Versandstelle verkaufte Markenheftchenbogen

Der Schnitt dieser Schalterbogen ging genau durch die entsprechende Markierung, dadurch ist der linke Rand breiter. Die Farbskala findet man im Schalterbogen ebenfalls nicht.

Gruß Rainer
 
Jürgen Witkowski Am: 31.10.2014 20:09:08 Gelesen: 14589# 58 @  
Die beiden Markenheftchenblätter kann ich in der Verwendung zeigen. Aufgegeben wurden die Briefe jeweils am 02.10.1990 von Magdeburg nach Garbsen. Im Gegensatz zu allen DDR-Marken, die vor der Freimarkenausgabe Bauwerke und Denkmäler verausgabt wurden, blieb diese Dauermarkenserie noch über den 02.10.1990 hinaus bis zum 31.12.1991 gültig.



Heftchenblatt MiNr. 20 (8 x MiNr. 3345)



Heftchenblatt MiNr. 21 (8 x MiNr. 3346)

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
cilderich Am: 15.09.2017 14:49:18 Gelesen: 1557# 59 @  
Hallo,

nun ja eine amtliche Zustellung stellt der Postprotestauftrag ja auch dar. Es gab ihn bis 1995. Die Definition lautete "der von einem Postbeamten förmlich erhobene Protest, wenn ein durch die Post zur Zahlung vorgelegter Wechsel nicht bezahlt wurde" (§ 79 Wechselgesetz). Das Ganze war auch unter Umschlag an das zuständige Postamt zu richten, hier entnahm man das eigentliche Schreiben und stellte es zu. Hierbei handelt es sich um den äußeren Umschlag. Auch dieser fällt kaum auf den ersten Blick als seltene Versendung auf, sieht eben auch wie ein gewöhnliches Einschreiben aus, nur die Aufschrift erläutert den Inhalt. An Gebühren wurden 1 DM für den Brief, 2,50 DM als "Einschreibegebühr" und 3,20 DM für den Protest fällig, mit 6,70 DM so dargestellt.

Herzliche Grüße cilderich



Hatte das Ganze gerade in einen anderen Thread eingestellt, aber hier macht es wohl auch Sinn.
 
Josch Am: 15.09.2017 15:48:30 Gelesen: 1540# 60 @  
Hallo cilderich,

hier mal den Postprotestauftrag im VGW aus meiner Sammlung. Aus dem VGO würde mir fehlen.



Grüße Josch
 
Josch Am: 15.09.2017 16:04:45 Gelesen: 1533# 61 @  
Hallo cilderich,

neu ist mir, dass der Postprotestauftrag in dieser Zeit auch im VGO gültig war. Ich habe in den Unterlagen gewühlt und gefunden. Ab 02.10.90 auch im VGO gültig.

Grüße Josch
 
cilderich Am: 15.09.2017 23:55:41 Gelesen: 1504# 62 @  
Hallo. Danke für das Zeigen, so ist es eine richtig schöne Deko geworden.

Gruß cilderich
 
Michael Mallien Am: 16.09.2017 11:42:27 Gelesen: 1471# 63 @  
Die Zusammendrucke aus den Markenheftchenbögen der 30er und 50er finden sich auch auf Bedarfsbelegen.

1. Postkarte aus Dortmund vom 20.6.1991 zum Standardtarif VGW von 60 Pfennig, frei gemacht mit Zusammendruck SZ 24.



2. Brief aus Berlin vom 23.6.1991 zum Standardtarif VGW von 100 Pfennig, frei gemacht mit Zusammendruck SZ 25.



Besonders schön finde ich, dass auf beiden Belegen jeweils eine Marke in Bargteheide nachträglich entwertet wurde.

Viele Grüße
Michael
 
cilderich Am: 16.09.2017 18:45:17 Gelesen: 1438# 64 @  
@ Michael Mallien [#63]

Hallo,

die Belege auf denen solche Zusammendrucke klebten, waren sicher philatelistisch "unterstützt", aber auch Philatelisten verschicken Post aus dem Bedarf heraus, somit wirklich schöne Stücke. Ich fand da auch noch eine Warensendung, die ich abbilde.

Herzliche Grüße cilderich


 
cilderich Am: 16.09.2017 18:51:30 Gelesen: 1436# 65 @  
Nochmals hallo,

ich hätte da auch noch eine schöne Verwendung der 5 DM als reiner Zusatz für den Eilversand einer sonst portofreien Postgirobriefsendung aus Berlin Ost nach West aus 1991. Das Ganze wurde wohl über den Briefkasten aufgeliefert, was ging und bei kurz bevorstehender Leerung uU sogar schneller zur Beförderung führte, als die Schalteraufgabe.

Beste Grüße cilderich


 
Holzinger Am: 16.09.2017 19:09:07 Gelesen: 1431# 66 @  
@ cilderich [#64]

Hallo, die Belege auf denen solche Zusammendrucke klebten, waren sicher philatelistisch "unterstützt", aber auch Philatelisten verschicken Post aus dem Bedarf heraus, somit wirklich schöne Stücke.

Paßt nicht direkt zum Thema, mußte aber einmal geschrieben werden!

Liebe Leute, eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema nie äußern. Nun hat es mich aber doch gepackt. Warum?

Beispiel: Zu Anfang der "Privatpostzeiten - also weit vor den "Übernahmen der PIN" - habe ich mich auch für diese neue Thematik interessiert. Ein Außendienstler und auch PP-Sammler hat mir von allen diversen Orten in denen er war, postfrische Marken + Flyer sowie sonstige Infos in Briefen (teilweise sebst gestempelt) mit portorichtiger Frankatur geschickt. Manchmal eben auch komplette Sätze.

Wer entscheidet nun ob daß "Bedarfspost" oder "philatelistisch angehaucht" oder gar "Mache" ist? Wer die Hintergründe nicht kennt (natürlich ist der Inhalt entnommen), kann locker alle 3 Begriffe für diesen Umschlag verwenden! Puristen werden sagen: " "selber Absender - selber Empfänger" :-). Dazu bräuchten sie aber mehrere Briefe - nicht nur einen. Und selbst wenn, - siehe oben. :-)

Freut euch doch über saubere Abschläge :-) und rätselt nicht in den Sternen ob, was wie oder doch ?
 
Michael Mallien Am: 16.09.2017 21:07:05 Gelesen: 1413# 67 @  
Auch hier hat sich ein Sammler (ich) seinen persönlichen Letzttagsbeleg gemacht mit einem 11er-Streifen der MiNr. 3346 R:

Einschreiben (2,50 DM) in der Gewichtsstufe 100-250g (3,20 DM) ergibt das verklebte Gesamtporto von 5,70 DM.



Den 11er-Streifen als reine Mehrfachfrankatur hatte ich nicht hin bekommen, aber vielleicht gab es ja doch eine Möglichkeit, die ich seinerzeit nicht kannte ?

Viele Grüße
Michael
 
Josch Am: 16.11.2017 17:52:08 Gelesen: 157# 68 @  
Hallo Michael Mallien,

anbei 12 Streifen auf (Philatelisten-Brief) sowie 11 Streifen plus R-Zettel aus Selbstbedienungspostamt Erfurt = 0,50 DM.

#

Grüße Josch
 

Das Thema hat 68 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht