Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Stempel mit ungewöhnlichen Buchstaben
Das Thema hat 198 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6   7 8 oder alle Beiträge zeigen
 
volkimal Am: 29.03.2013 12:03:18 Gelesen: 63575# 124 @  
Hallo zusammen,

im vorläufig letzten Beitrag zum Buchstaben "ß" möchte ich noch einmal auf die Rechtschreibung zu sprechen kommen.



Hier zwei Beispiele mit dem Wort "Druckguß" bzw. "Druckguss". Bis 1996 musste das Wort mit "ß" geschrieben werden. Da der Vokal vor dem "ß" kurz gesprochen wird, gilt ab 1996 die Regel, dass das Wort mit "ss" geschrieben wird. Je nachdem, ob der Stempel vor oder nach 1996 hergestellt wurde ist die Rechtschreibung also richtig oder falsch.

Eine Bemerkung in eigener Sache: Die Rechtschreibereform finde ich im Großen und Ganzen vernünftig. Allerdings fällt es mir an einigen Stellen schwer, mich umzustellen.



Zum Beispiel finde ich den "Rauhaardackel" ohne das "h" beim "Rauh" schon gewöhnungsbedürftig. Aber es ist konsequent, denn grau, blau usw. wurden alle ohne "h" geschrieben.

Allerdings ist die Reform beim "ß" für mich nicht konsequent und damit unsinnig. Man muss die alte Rechtschreibung beherrschen um die neue zu kennen.
Wieso schreibt man "Gruß" und "Mus" ? Beides wird gleich lang ausgesprochen.
Wieso schreibt man "Kuss" und "Bus" ? Beides wird gleich kurz ausgesprochen.

Zum Schluss ein Zitat von einer Kollegin:

"Kuß" darf ich nicht mehr mit scharfem "s" schreiben - aber scharf Küssen darf ich noch!"

Ich wünsche frohe Ostern
Volkmar
 
EdgarR Am: 29.03.2013 15:02:43 Gelesen: 63560# 125 @  
Hallo Volkmar,

gerade der so treuherzig blickende Rau(h)haardackel ist von den (vermutlich glatthaarigen?) Rechtschreibreform-Kommissionsdackeln gar ungerecht behandelt worden:

Zum Beispiel finde ich den "Rauhaardackel" ohne das "h" beim "Rauh" schon gewöhnungsbedürftig. Aber es ist konsequent, denn grau, blau usw. wurden alle ohne "h" geschrieben.

Das arme unschuldige Tier wurde von den ignoranten Sprachverhunzern nämlich nur über einen Kamm geschoren, der gar nicht passt: kommt doch das "Rauh" am Dackel keineswegs von "rau(h)" wie "uneben", sondern ist eigentlich eine Kümmerform von "rauch": http://www.gutefrage.net/frage/warum-sind-rauchwaren-eigentlich-pelze-und-keine-zigaretten

Aber so ist das, wenn ein Volk seine Muttersprache in die Hände von ... fallen läßt.

Trotzdem frohe Ostern
EdgarR
 
reichswolf Am: 29.03.2013 15:49:38 Gelesen: 63555# 126 @  
@ EdgarR [#125]

Volle Zustimmung! Die Rechtschreibreform ist mir in weiten Teilen ein Greuel [sic!]. Deshalb bleibe ich bei dem, was ich gelernt habe. Das schlimme an der Sache ist, daß ich inzwischen oft verwirt bin, da ich so oft die neuen Schreibweisen lese, so daß es mir teilweise wirklich schwer fällt, einheitlich nur die alten Regeln zu nutzen.

Beste Grüße,
Christoph
 
volkimal Am: 29.03.2013 17:09:35 Gelesen: 63550# 127 @  
@ EdgarR [#125]

Hallo EdgarR,

dass das "rau" in Rau(h)Haardackel von Wort Rauch kommt war mir neu. Danke für die Aufklärung.

Volkmar
 
EdgarR Am: 31.03.2013 14:29:11 Gelesen: 63476# 128 @  
@ volkimal [#124]

möchte ich noch einmal auf die Rechtschreibung zu sprechen kommen.

Hallo Volkmar, ich auch.

Allerdings ist die Reform beim "ß" für mich nicht konsequent und damit unsinnig. Man muss die alte Rechtschreibung beherrschen um die neue zu kennen.
Wieso schreibt man "Gruß" und "Mus" ? Beides wird gleich lang ausgesprochen.
Wieso schreibt man "Kuss" und "Bus" ? Beides wird gleich kurz ausgesprochen.
Zum Schluss ein Zitat von einer Kollegin:
"Kuß" darf ich nicht mehr mit scharfem "s" schreiben - aber scharf küssen darf ich noch!"


"Unsinnig" ist wohl eine präzise Sachstandsbeschreibung.

Dass (daß) nicht mal die offiziellen Stellen die Feinheiten gerafft haben, sieht man an diesem Stempel:



Finde den Fehler!

Hilfestellung: http://www.duden.de/schwierige-woerter#s Liste der Wörter mit "S"...

Phile Ostergrüße
EdgarR
 
volkimal Am: 31.03.2013 16:39:13 Gelesen: 63462# 129 @  
@ EdgarR [#128]

Hallo EdgarR,

ein netter Stempel. Man denkt zuerst, dass es "Jugendheim" heißen muss. Aber nach Google ist der Ortsname richtig geschrieben.

Der eigentliche Fehler ist das Wort "Bergstrasse". Da das "a" lang gesprochen wird, muss "Bergstraße" natürlich mit "ß" geschrieben werden. Dieser Fehler kommt häufiger vor. Siehe z.B. Stempel Nr. 030543, 034363, 040653 usw.

Volkmar
 
volkimal Am: 24.04.2013 17:02:53 Gelesen: 62808# 130 @  
Hallo zusammen,

ich habe mich lange nicht um dieses Thema gekümmert. Heute möchte ich keinen ungewöhnlichen Buchstaben vorstellen, sondern eine ungewöhnliche Buchstabenkombination: "ßzs" bzw. "SSZS". Ich kenne nur einen Ort mit einem Postamt, der diese Buchstabenkombination hat - nämlich Großzschocher. Die Orte Großzschachwitz und Großzschepa hatten zumindest 1905 kein eigenes Postamt. Ob es später eines gab weiß ich nicht.



Als erstes der Stempel aus Großzschocher als Ankunftsstempel eines eingeschriebenen Eilbriefes.



Dieser Gelegenheitsstempel zum 10-jährigen Jubiläum des Gartenvereins ist recht selten. Dieses liegt an der kurzen Einsatzzeit von 3 Tagen und vor allem daran, dass die Meldung im Illustrierten Briefmarken-Journal erst im Heft 13 vom 16. Juli 1921) erschien. Das war so spät, dass es nicht mehr möglich war, sich diesen Stempel zu beschaffen. Literatur: Infla-Berichte, Folge 204, Dezember 2001.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 01.05.2013 09:23:24 Gelesen: 62481# 131 @  
Hallo zusammen,

heute komme ich zu den Schriftbildern. Unter Schriftbildern verstehe ich in diesem Fall Bilder, die aus Buchstaben bestehen. Zunächst ein Beispiel aus Frankreich:



Das Symbol der Pariser Messe (Foire de Paris) ist ein Segelschiff, das in diesem Fall aus dem Namen der Messe gebildet wurde.

Schriftbilder, die nur aus Buchstaben bestehen sind bei Stempeln selten. Häufiger werden Teile des Bildes aus Buchstaben gebildet und der Rest ist gezeichnet. Auch hier ein Beispiel von der Foire de Paris:



1955 wurde der Rumpf des Schiffes aus dem Schriftzug "Foire de Paris" gebildet. Als Ergänzung ein Stempel von 1957, bei dem der Eiffelturm den Mast des Schiffes bildet.

Zum Schluss ein deutscher Stempel zum 150-ten Jubiläum der Deutschen Eisenbahn:



In diesem Fall wurde die erste Deutsche Lokomotive, der "Adler" mit Hilfe der Zahl 150 dargestellt.

Es wäre schön, wenn Ihr auch einige Schriftbilder beisteuern würdet.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 04.05.2013 09:03:44 Gelesen: 62313# 132 @  
Hallo zusammen,

zwei weitere Beispiele zu Schriftbildern:



Beim Firmenlauf ist das Bein des Läufers gleichzeitig der Buchstabe "L" von "Lauf". Die Buchstaben "C" und "X" von Cuxhaven bilden einen Fisch. Der senkrechte Strich hat wohl die Aufgabe, die Buchstaben besser zu betonen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 09.05.2013 09:33:47 Gelesen: 62060# 133 @  
Hallo zusammen,

es geht weiter mit den Schriftbildern:



Bei der Fachzeitschrift "Deutscher Müller" bilden die Initialen das Gebäude der Mühle. Bei der Reklame des Radio-Museums in Langenfeld sind die Buchstaben "A" und "O" in "Radio" gleichzeitig Radios.



Beim Stempel aus Cannes bildet das "C" eine Sonne. Oben heißt es "Le soleil vous attenda" - frei übersetzt: "Die Sonne wartet auf dich". Bei Roubaix kommt aus der Spule ein Faden, der die Worte "Centre textile" bildet.

Das nächste Mal werde ich meinen Lieblingsstempel zu diesem Thema zeigen.

Hier ist es momentan leider etwas regnerisch. Dennoch viele Grüße und einen schönen Vatertag.

Volkmar
 
volkimal Am: 17.05.2013 15:38:00 Gelesen: 61750# 134 @  
Hallo zusammen,

ich habe das letztemal meinen Lieblingsstempel angekündigt. Hier ist er - ein Stempel, bei der die Schrift das Gesicht bildet:



Den Karneval in Wittichenau gibt es bereits seit dem Jahr 1706. Kulow ist übrigens der sorbische Name von Wittichen.

Es ist zwar gerade nicht die "Vierte Jahreszeit", aber dennoch:

Viele Grüße aus der Karnevalshochburg Olfen (mit einem Karnevalsverein von 1834)
Volkmar
 
Pommes Am: 07.06.2013 23:11:48 Gelesen: 60968# 135 @  
@ volkimal [#134]

Hallo Volkmar,

Helau, Alaaf - schönes Stück, das ich jetzt gerade erst gesehen habe.

Gerade bei der Freigabe in der Datenbank gesehen:



(http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/50434 - Danke dafür an Michael).

Du wirst erkennen, welcher Buchstabe Dich hier mit großen Augen anschaut.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
volkimal Am: 10.06.2013 19:07:58 Gelesen: 60824# 136 @  
@ Pommes [#135]

Hallo Thomas,

Du wirst erkennen, welcher Buchstabe Dich hier mit großen Augen anschaut.

Das hast Du - finde ich - sehr gut beschrieben.

Aber nicht nur Peter M. Dörsch macht große Augen. Das gleiche machten auch Teilnehmer des Bundesjugendtages der Gewerkschaftsjugend Bayern als sie die Schreibweise von Wörth an der Donau sahen:



Kann man eigentlich auch mit einem Auge große Augen machen? Schau mal auf den Ort Morgenröthe:



Der Stempel kommt aus Morgenröthe-Rautenkranz. Der Einschreibezettel dagegen aus Klingenthal. Außerdem wurden die Buchstaben "LA" handschriftlich ergänzt. Steht das vielleicht für Luftfahrt-Ausstellung?

Viele Grüße
Volkmar
 
Pommes Am: 11.06.2013 01:51:36 Gelesen: 60786# 137 @  
@ volkimal [#136]

Hallo Volkmar,

Aber nicht nur Peter M. Dörsch macht große Augen.

Der nette Mann heißt Börsch (http://www.boersch-werkzeuge.de/epages/62457382.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62457382/Categories/Imprint ), aber das ist ja auch nur so nebenbei wichtig, weil hier geht's ja um den Umlaut. Aber nur für die Volltextsuche: Peter M. Börsch KG.

Bei Deinem oberen Stempel fällt mir neben dem "anschaulichem" "Ö" auch noch das "W" auf, welches so sicher nicht alltäglich ist. Was hat den Graveur wohl dazu bewogen, dem "W" einen Querstrich aufzusetzen? Macht er übrigens auch beim "A", aber da hat man ähnliches schon öfter gesehen.

Bei Deinem zweiten Beispiel denke ich, dass sehr wohl zwei Striche vorhanden waren, aber diese durch Verschmutzung zu einem Punkt verkleistert wurden. Auch die Abbildung im Seltenheim (Nr.: 6938) bringt keine Aufklärung, da müsste man schon mal einen astreinen sauberen Abschlag vom Erststag (den Dein Stempel auch zeigt) haben.

Nebenbei: Mit einem Auge "Große Augen" machen; die Naturwissenschaftler sagen: "Geht nicht!", die Geisteswissenschaftler sagen: "ist theoretisch möglich". Übrigens bei der zweiten "Zunft" zu der ich mich ("leider") zähle, kann sogar ein Blinder "Große Augen" machen. ;-)

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
jmh67 Am: 11.06.2013 08:15:34 Gelesen: 60773# 138 @  
@ volkimal [#136]

Der Stempel kommt aus Morgenröthe-Rautenkranz. Der Einschreibezettel dagegen aus Klingenthal.

Da die Postleitzahl aber dieselbe ist und auch noch eine "1" am Ende hat, nehme ich an, daß Morgenröthe-Rautenkranz eine Poststelle war (kein Postamt), die dem Postamt in der Kreisstadt Klingenthal untergeordnet war und deswegen vielleicht R-Zettel mit dem Namen der Kreisstadt verwendete. Orte mit "richtigen" Postämtern hatten PLZ mit anderen Endziffern.

Verschiedene markant geformte Buchstaben gab es auch in dem Maschinenstempel "Florena - Karipol - Wittol - DDR-Leichtchemie", zum Beispiel das "i" mit "Sternchen". Hier ist ein Bild: http://www.philastempel.de/st/1558912/0/88ac5cfb_h.jpg - der war keine Seltenheit.

Jan-Martin


 
volkimal Am: 12.06.2013 20:29:55 Gelesen: 60669# 139 @  
@ jmh67 [#138]

Hallo Jan-Martin,

Du hast recht. Ich hatte nicht auf die Postleitzahl geachtet. Im alten PLZ-Verzeichnis steht ganz klar "Morgenröthe-Rautenkranz 1 über Klingenthal"

Bei Deinem Stempel aus Dresden ist mir ein Zeichen in der unteren Zeile nicht klar. Was steht zwischen DDR und Leichtchemie? Es sieht aus wie ein "O mit Krone" - soll es ein "Ö" darstellen? Solch ein "Ö" ziert z.B. das Logo der König Möbelwerke aus Bentheim:



Viele Grüße
Volkmar
 
reichswolf Am: 13.06.2013 06:47:46 Gelesen: 60632# 140 @  
@ volkimal [#139]

Hallo Volkmar,

zwischen DDR und Leichtchemie befindet sich das Logo für den Dachverband "VEB Leichtchemie". Eigentlich gehören da noch ein paar Schnörkel rechts und links daneben. Vgl.: http://u.jimdo.com/www61/o/s0ce857396134eac3/img/id0fec2e64b8a4ea6/1355654722/std/image.jpg

Beste Grüße,
Christoph
 
jmh67 Am: 13.06.2013 08:26:34 Gelesen: 60619# 141 @  
@ volkimal [#139]

Was steht zwischen DDR und Leichtchemie ?

Eine stilisierte Retorte mit einer Blume (Lilie?) oben drauf.

-jmh
 
volkimal Am: 20.07.2013 19:57:42 Gelesen: 58940# 142 @  
Hallo zusammen,

dieser Stempel war heute in der Post. Mal wieder eine Variante des "Ü", die ich bisher noch nicht kannte.



Die Firma Glühspies ist spezialisiert auf Klassenfahrten. Weil man bei ihren Reisen soviel Spaß hat, stellt das "Ü" ein Gesicht dar. Das "U" als lachender Mund und die Ü-Punkte als Augen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 09.09.2013 11:57:58 Gelesen: 57247# 143 @  
Hallo zusammen,

eine Karte aus Querum, die ich gestern in Harsefeld gefunden habe. Querum ist heute ein Stadtteil von Braunschweig.



Das interessanteste für mich ist das "Q" mit zwei Strichen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 05.07.2014 21:16:25 Gelesen: 48200# 144 @  
Hallo zusammen,

da ich mich schon lange mit der Schrift im Stempel beschäftige, habe ich mich gefreut, diese Stempel mit einem Monogramm aus den Buchstaben "ABC" zu entdecken:



1940 wurde aus der Firma von Carl August Becker die Schiebler & Co. K.G. Diese bestand bis vor einigen Jahren und produzierte oder Vertrieb Merlo-Kleidung (keine Ahnung was das ist bzw. war).



Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 12.10.2014 21:26:25 Gelesen: 45390# 145 @  
Hallo zusammen,

vor kurzem fand ich einen Stempels mit einem sehr ungewöhnlichen "Ö". Das möchte ich zum Anlass nehmen, die verschiedenen Formen des Buchstaben "Ö" vorzustellen. Vom "Ö" gibt ist allerdings längst nicht so viele verschiedene Formen wie beim "Ü".

Der häufigste Fall ist, dass die Punkte oberhalb oder rechts und links des "O" sind:



Als erstes einige "Ö-s" mit Punkten oberhalb des "O" und von unterschiedlicher Größe. Außerdem ist die Position der Punkte unterschiedlich. Die Punkte sind beim letzten Stempel viel weiter außerhalb.





Soweit fürs Erste.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 23.10.2014 19:04:28 Gelesen: 44918# 146 @  
Hallo zusammen,

es geht weiter mit den Punkten an einem ungewöhnlichen Ort, nämlich im "O":



Hier sind die entsprechenden Stempel:



Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 01.11.2014 07:50:57 Gelesen: 44605# 147 @  
Hallo zusammen,

wie beim "Ü" gibt es auch den Fall, dass der äußere Kreis des Stempels für die Ö-Striche unterbrochen ist. Um sie von den normalen Punkten zu unterscheiden sind bei den Punktkreisstempeln aus Schweden dickere Punkte an der Stelle, wo die Ö-Punkte sitzen.



Jetzt die Beispiele. Aus Deutschland kenne ich bisher nur die beiden Stempel aus Höhr bzw. Kötzting:




In Schweden gibt es verschiedene Orte mit dicken Ö-Punkten im Punktkreis. In meiner Sammlung ist dieser:



Für heute genug gepunktet. Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 08.11.2014 09:02:43 Gelesen: 44397# 148 @  
Hallo zusammen,

um die Ö-Punkte unterzubringen konnte man natürlich auch Kleinbuchstaben verwenden. Auch hier gibt es wieder zwei Möglichkeiten:



Das typische Beispiel sind die KLeinbuchstabenstempel:



Irgendwie fehlt mir so ein Stempel noch in der Sammlung. Ich habe mir diese beiden Beispiele daher bei PhilaStempel ausgeliehen.

Daneben gibt es einige Stempel mit Großbuchstaben, bei denen das "Ö" etwas kleiner ist als die anderen Buchstaben.





So weit für heute. Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 198 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6   7 8 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht