Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Maschinenserienstempel
volkimal Am: 01.05.2012 09:30:25 Gelesen: 2800# 1 @  
Hallo zusammen,

damit die anderen Themen zu den Maschinenstempeln nicht zu umfangreich werden, möchte ich meine Frage in einem neuen Thema vorstellen.



Was bedeutet das "BA" im unteren Bogen?

Viele Grüße
Volkmar
 
Postgeschichte Am: 01.05.2012 10:27:01 Gelesen: 2787# 2 @  
@ volkimal [#11]

Hallo Volkmar,

ich übersetze die Inschrift mit "(22c) BAHNPOSTAMT KÖLN-DEUTZ / BRIEFABFERTIGUNG INLAND - KÖLN HAUPTBAHNHOF".

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
volkimal Am: 02.05.2012 08:30:09 Gelesen: 2733# 3 @  
@ Postgeschichte [#12]

Hallo Manfred,

das war auch meine Vermutung. Ich wollte sie aber gerne bestätigt haben.

Vielen Dank
Volkmar
 
jk Am: 18.01.2014 12:14:36 Gelesen: 2033# 4 @  
Hallo!

Ein schöneres Kompliment kann man doch kaum noch machen.

Gruss Jürgen


 
volkimal Am: 15.11.2014 07:35:28 Gelesen: 1732# 5 @  
Hallo zusammen,

Au backe, tut die Backe weh!



weshalb hat Papa Heuss so starke Zahnschmerzen? Der Grund: Er sorgt sich um die Politik! Der Grund wird deutlich, wenn man einmal den kompletten Stempel sieht. Neben dem Mann mit Zahnschmerzen heißt es: „Wenn Du denkst: was geht’s mich an, bleibst Du ewig Untertan!“



Im Buch „Demokratie erschreiben: Bürgerbriefe und Petitionen als Medien politischer Kultur 1950-1974“ von Michaela Fenske habe ich zufällig entdeckt, wie dieser Stempel entstanden ist (Seite 52):

Der Text im Stempel stammt aus einem Preisausschreiben der Bundeszentrale für Heimatschutz. Sie wurde 1962 zur Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) umbenannt. Grundsätzlich ging es der Bundeszentrale darum, für den „demokratischen Gedanken“ im neuen Staat einzutreten. Auf Basis eines bundesweiten Preisausschreibens sah sich die deutsche Bevölkerung 1953 aufgefordert, zu dieser „staatsbürgerlichen Werbung“ auch selbst beizutragen. Mit der seinerseits beachtlichen Geldsumme von 500,- DM wurden die Sieger prämiert.

Gesucht wurden die besten Sprüche, die eine demokratische Gesinnung ausdrückten. Diese sollten grafisch ansprechend gestaltet und in Form eines Poststempels in der gesamten Bundesrepublik verteilt werden.

Michaela Fenske führt in ihrem Buch folgende Sprüche auf, die zu den Siegersprüchen gehörten:

„Wer stimmt, bestimmt!“,
„Schnell ist die Freiheit rationiert, wenn Du nicht mitsprichst, wer regiert!“,
„Wünsch nicht nur Demokratie, wolle, wähle, wahre sie!“
„Wenn Du denkst: was geht’s mich an, bleibst Du ewig Untertan!“

Der letzte Spruch, der sich auch auf einem Umschlag einer Petition an den niedersächsischen Landtag findet, wurde immerhin noch mit 25,- DM prämiert.

Von den vier aufgeführten Sprüchen hat es nach meinem Wissen nur der letzte auf einen Stempel geschafft. Es gibt aber ein paar weitere Stempel aus den Jahren 1953 bis 1955, die evtl. auf das Preisausschreiben zurückgehen könnten. Zum Beispiel dieser:



Leider habe ich beim Google keine weiteren Informationen zum Preisausschreiben gefunden. Vielleicht könnt Ihr ein paar der anderen Stempel zeigen, die zu dem Preisausschreiben passen. Die Exemplare, die ich auf die Schnelle in meiner Sammlung gefunden habe sind nicht so gut.

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 15.11.2014 13:51:30 Gelesen: 1697# 6 @  
@ volkimal [#5]

Hallo Volkmar,

sehr interessante Hintergrundinformation!

Hier noch einer zu dem Thema:



Schöne Grüße,
Peter
 
volkimal Am: 20.11.2014 14:02:20 Gelesen: 1614# 7 @  
Hallo zusammen,

leider hat nur Peter einen der Stempel mit politischen Sprüchen aus den Jahren 1853 bis 1955 gezeigt. Daher von mir drei weitere Beispiele von Stempeln, die wahrscheinlich auf das Preisausschreiben der Bundeszentrale für Heimatschutz zurückzuführen sind. Leider ist die Qualität nicht besonders, aber bessere habe ich nicht.



Die Reime:

"Ein Bürger, der nur resigniert, muss dulden, dass man ihm diktiert."
"Jeder Bürger halte Wache, denn der Staat ist seine Sache."
"Grundsatz bei der Politik: Mitarbeit, nicht nur Kritik."

Zusätzlich zum Reim ist jeweils ein passendes Bild zu sehen. Es gibt noch ein paar andere Stempel, die aber nicht in meiner Sammlung sind.

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 20.11.2014 14:16:24 Gelesen: 1608# 8 @  
@ volkimal [#7]

Hallo Volkmar,

ich hatte eigentlich auch gedacht, dass da noch mehr Beispiele kommen. Grundsätzlich kann man, so zumindest meine Erfahrung bei der Durchsicht dieser Maschinenstempel aus jener Zeit, sagen, dass die Qualität der Abschläge leider oft nicht so gut ist. Hier aber mal ein besonders gut erhaltener Bandstempel zu dem Thema aus München:



Wenn es gewünscht wird kann ich auch noch mehr dazu zeigen. ;-)

Schönen Gruß,
Peter
 
volkimal Am: 21.11.2014 11:27:56 Gelesen: 1550# 9 @  
@ filunski [#8]

Hallo Peter,

schön, dass Du gerade diesen Stempel zeigst. Der Stempel passt zwar genau zum Prinzip der anderen Stempel von der Bundeszentrale für Heimatschutz, aber er fällt aber dennoch aus dem Rahmen.

Von der Gestaltung her passt er: Rechts ein Spruch und links eine passende Grafik. Es ist aber der einzige Stempel, bei dem sich der Spruch nicht reimt: "MITDENKEN MITREDEN MITHANDELN Dein Beitrag zur Demokratie!"

Dass der Stempel dennoch von der Bundeszentrale für Heimatschutz stammt, sieht man an diesem Absenderfreistempel:



Die Bundeszentrale für Heimatschutz wurde 1962 in die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) umbenannt. Diese verwendete 1969 denselben Werbespruch "MITDENKEN MITREDEN MITHANDELN" im Absenderfreistempel.

Zum 50-jährigen Bestehen der Bundeszentrale für politische Bildung gab es übrigens eine Sondermarke.

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 21.11.2014 11:37:31 Gelesen: 1546# 10 @  
@ volkimal [#9]

Hallo Volkmar,

sehr schön, deine Ergänzungen! :-)

Dann nochmal Einer der sich reimt, den Spruch hatten wir zwar schon, [#5], aber hier dieser Bandstempel ist von besserer Qualität:



Schöne Grüße,
Peter
 
London-Dieter Am: 07.05.2016 00:19:11 Gelesen: 533# 11 @  
67346 Speyer - 2014 unbekannte Stempelform

Hallo,

habe in Kiloware einen Briefabschnitt gefunden, der einen mir unbekannten Stempel trägt. Das ungewöhnliche daran ist die Zahl 251 anstelle des dort üblichen UB.
Kann jemand bitte aufklären, was es mit diesem Stempel auf sich hat?
Vielen Dank.


 
filunski Am: 07.05.2016 00:49:51 Gelesen: 526# 12 @  
Hallo,

das ist der Stempelkopf eines Pitney Bowes Maschinenstempels (Tintenstrahler), vermutlich als Vorausentwertung/Entgelt bezahlt Stempel. 251 ist die Maschinenkennung.

Einen ähnlichen, kompletten Abdruck aus Braunschweig findest du hier in der Datenbank:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/72311

Beste Grüße,
Peter
 
London-Dieter Am: 07.05.2016 03:07:32 Gelesen: 511# 13 @  
Hallo filunski,

vielen Dank fuer den Querverweis.

Nun glaube ich meinen auch identifizieren zu können: Es fehlt der "Entgelt bezahlt" Vermerk (wahrscheinlich abschnitten an meinem Exemplar), dann macht's wieder Sinn.

Beste Grüsse aus London,
Dieter
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht