Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich: Bebilderte Werbung auf Briefumschlägen und Postkarten
Das Thema hat 213 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6   7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
Jürgen Zalaszewski Am: 02.06.2013 13:25:13 Gelesen: 53329# 114 @  
Werbung für Feuerlöschtechnik aus Warschau vom 9. Mai 1944. Nur knapp drei Monate später brach dort der Aufstand aus und die Stadt versank in Schutt und Asche.


 
volkimal Am: 29.06.2013 15:10:14 Gelesen: 52509# 115 @  
Hallo zusammen,

wie wäre es einmal mit Schuhcreme so schwarz wie ein Schornsteinfeger. Oder soll es Glück bringen, wenn man die Schuhe mit Nigrin putzt, weil man dann keine nassen Füße mehr bekommt?



Viele Grüße
Volkmar
 
axelotto Am: 08.07.2013 21:14:55 Gelesen: 52337# 116 @  
Berliner Scheckamt









Schönen Abend noch
 
axelotto Am: 12.07.2013 18:43:34 Gelesen: 52044# 117 @  
Und weiter gehts:



Leider nur eine Vorderseite.





Gruß Axel
 
Cantus Am: 21.07.2013 22:14:07 Gelesen: 51779# 118 @  
Von mir eine Karte der Kieler Holsatia-Mühle. Die Namensgebung für die lieferbaren Mehle ist bemerkenswert, insbesondere für das Roggengrobmehl "Odin".



Viele Grüße
Ingo
 
juni-1848 Am: 27.08.2013 20:57:00 Gelesen: 50811# 119 @  
Fernbrief ab Berlin SO 36 vom 22.10.1923 nach Hamburg.



(Datenbank # 3297)

Dieser dekorative zweifarbige Firmenvordruck stammt aus der Werkstatt des Juden Josef Löwenstein. Bis 1923 habe er in Argentinien gelebt, kam dann nach Berlin und signierte seine Gebrauchsgrafiken von etwa 1913 bis 1930 (insbesondere für Salamander-Schuhe) mit dem Kürzel "JOE LOE". Er arbeitete für weitere namhafte Auftraggeber wie FAG/Fischer-Kugellager (1925) und ab 1928 für Batschari-Zigaretten. Laut dem Berliner Adressbuch von 1928 wohnte er in der Freiherr-von-Stein-Str. 7 in Schöneberg. 1930 verließ er Berlin und arbeitete in Barcelona, wo sich seine Spur - wie die vieler Juden in dieser Zeit - bald verlor.

Für die raren Werbekarten aus der Feder des Grafikers JOE LOE legen Sammler schon mal dreistellige Euro-Beträge auf den Tisch.
 
axelotto Am: 22.09.2013 16:01:42 Gelesen: 49940# 120 @  
Paul Lange

Abbild Geschwisterpaar mit gewellten langen Haaren, Peru-Tannin-Wasser; unübertroffenes Haarpflegemittel; die Töchter des Erfinders; Flasche M.2-Mark 2 und 3,75. Überall zu haben. Hergestellt in Reichenbach um 1900.



Gruß Axel
 
Manne Am: 09.12.2013 21:40:20 Gelesen: 47211# 121 @  
Hier etwas aus meiner Heimatsammlung, Fa. Martin Jauch Kartonagen- und Lagerkastenfabrik. Diese Teile könnten wir auch für unsere Karten und Briefe zur Aufbewahrung benutzen. Der Brief wurde am 16.2.1910 in Schwenningen gestempelt.

Gruß
Manne


 
muemmel Am: 09.12.2013 23:05:18 Gelesen: 47198# 122 @  
@ Manne [#121]

Moin Manne,

sehr hübscher und gut erhaltener Beleg. Wäre sehr nett, wenn Du den auch in die Belege-Datenbank stellen würdest.

Grüßle
Mümmel
 
axelotto Am: 11.03.2014 21:22:36 Gelesen: 45437# 123 @  
Soviel zum Datenschutz.





Gruß Axel
 
Manne Am: 08.08.2014 10:39:38 Gelesen: 42829# 124 @  
Hallo,

hier etwas neues aus meiner Heimatsammlung, eine Drucksache der Fa. I. G. Mehne in die Schweiz, Zielort war Meilen bei Zürich. Der Brief wurde am 14.01.1913 in Schwenningen gestempelt, rückseitig der Ankunftstempel vom 16.01.13.

Gruß
Manne


 
Georgius Am: 09.11.2014 17:19:49 Gelesen: 41298# 125 @  
Hallo,

das hier ist wohl Werbung für massierte Werbung. Gibt es jemanden, der sagen kann, wie dieser Bund hieß? Was besagt die Abkürzung "G D A"? Die Grundidee dieser Aussage ist ja heute noch in manchen Bereichen aktuell.



Dieser Brief ging am 16.7.1927 von Berlin SW 68 an meine Großmutter.

Viele Grüße
Georgius
 
Richard Am: 24.11.2014 09:08:47 Gelesen: 41062# 126 @  
@ Georgius [#125]

Was besagt die Abkürzung "G D A"?

Hallo Georgius,

G.D.A. war zu dieser Zeit der Gewerkschaftsbund der Angestellten [1] [2] und mit der Karte sollte wohl dazu aufgefordert werden, weitere Mitglieder für die Gewerkschaft zu werben.

Schöne Grüsse, Richard

[1] http://www.en.zvab.com/Zeitschrift-Gewerkschaftsbundes-Angestellten-1927-1930/241485723/book

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Gewerkschaftsbund_der_Angestellten
 
Georgius Am: 24.11.2014 16:37:38 Gelesen: 41007# 127 @  
@ Richard [#126]

Hallo Richard,

vielen Dank für Deine Auskunft und

Viele Grüße
Georgius
 
JoshSGD Am: 24.11.2014 20:13:49 Gelesen: 40979# 128 @  
Hier etwas schönes zum Thema Instrumentenbau aus Markneukirchen.

Der Beleg ist genauer auf den Inflaseiten beschrieben.



Gruß
Josh
 
muemmel Am: 25.11.2014 16:40:38 Gelesen: 41355# 129 @  
Salut,

hier ein einfacher Fernbrief vom Letzttag der Inflation:



Gelaufen am 30.11.23 von Göppingen nach Weinheim, frankiert mit 2 x 328 AW. Das Porto betrug 80 Milliarden Mark, war somit aufgrund der Vierfachaufwertung richtig verklebt.

Hübsche Grüße
Harald

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsches Reich Inflationsbelege"]
 
Cantus Am: 02.12.2014 22:56:23 Gelesen: 40794# 130 @  
Einstmals modernste Technik, heute nur noch in Sammlungen oder Museen zu finden: Rechenmaschinen des Jahrgangs 1934. Der Umschlag lief am 21.2.1934 von Leipzig nach Oelsnitz.



Viele Grüße
Ingo
 
Jürgen Zalaszewski Am: 04.12.2014 22:41:47 Gelesen: 40738# 131 @  
Sehr makaber dieser Brief aus dem besetzten Polen. Generalgouvernement, Warschau, abgestempelt am 8. oder 9. Mai 1944 mit der auffälligen Werbung für Feuerlöschtechnik. Nur drei Monate später, am 1. August, begann der Warschauer Aufstand, der drei Monaten später völlig niedergeschlagen wurde. Danach vertrieben und verschleppten die Nazis alle noch in Warschau lebenden Personen und begannen systematisch die Stadt nieder zu brennen und bis auf die Grundmauern zu zerstören.



Beste Grüße
Jürgen
 
JoshSGD Am: 05.12.2014 09:19:09 Gelesen: 40715# 132 @  
Guten Morgen,

heute etwas wieder sehr buntes von der C.A. Callm Maschinen- und Dampfkesselarmaturenfabrik aus Halle/Saale.

Eine bekannte Fabrik, die damals verschiedene Niederlassungen hatte, u.a. in Halle. Zu dieser Zeit war die Fabrik aber nur eine von vielen Fabriken in der Saalestadt, die grundsätzlich stark industriell geprägt war.

Der Beleg ist bei den Inflaseiten unter (Datenbank # 7014) beschrieben.



Gruß
Josh
 
Cantus Am: 05.12.2014 22:00:54 Gelesen: 40671# 133 @  
@ JoshSGD [#132]

Hallo JoshSGD,

ein schöner Umschlag. Bemerkenswert finde ich die Bildunterschriften, die stets aussagen, dass nicht die abgebildeten Lokomotiven oder der Waggon, sondern Armaturen und Maschinen dafür verkauft werden sollen.

Ich habe heute hier eine etwa 90 Jahre alte Postkarte, die Werbung für Schraubstöcke macht. Ich denke, technisch hat sich daran bis heute kaum etwas verändert. Die Karte lief am 4.7.1925 von Mülheim an der Ruhr nach Zürich.



Viele Grüße
Ingo
 
Fips002 Am: 06.12.2014 17:49:14 Gelesen: 40626# 134 @  
Von mir drei Belege





Gruß Dieter
 
JoshSGD Am: 08.12.2014 09:36:18 Gelesen: 40570# 135 @  
Guten Tag,

heute wieder ein Beleg aus der Inflazeit. Gelaufen am 22.5.23 von Stettin. Der Beleg ist auf den Inflaseiten unter # 7257 beschrieben.

Wir sehen einen bebilderten Umschlag von der Pommerschen Eisengießerei und Maschinenfabrik aus Stettin. Beworben wird der "Pommerania" Düngerstreuer.



Wer Interesse an diesem oder anderen Umschlägen, die nicht von oder nach Halle liefen, kann sich gern melden.

Gruß
Josh
 
JoshSGD Am: 09.12.2014 09:31:43 Gelesen: 40509# 136 @  
Und der nächste folgt sogleich:

Heute ein Beleg vom 16.6.23 gelaufen von Hamburg nach Weinheim. Der Beleg hat eine recht nette Bebilderung der Firma AMBO Stahlgesellschaft Mayer & Co.

Diese Firma existiert seit 1916 und hat heute ihren Hauptsitz in Köln.



Gruß
Josh

Belegbeschreibung zu finden: (Datenbank # 7251)
 
JoshSGD Am: 10.12.2014 11:34:44 Gelesen: 40465# 137 @  
Guten Tag,

heute sehen wir einen Inflationsbeleg mit Werbung der "H.Linke Sitzmöbelfabrik Halle". Gelaufen innerhalb Halles an die Firma Christian Berghaus, deren Dampfmaschine als die älteste Halles gilt und heute im Stadtmuseum ausgestellt wird.

Die Sitzmöbelfabrik befand sich für diese Zeit typischerweise im Hinterhof eines geschlossenen Gründerzeitviertels, welches heute noch existiert. Überreste der Firma Christian Berghaus sind heute nicht mehr zu finden. Selbst die zu DDR-Zeiten auf dem Gelände gebauten Hochhäuser sind mittlerweile vollständig abgerissen.



Beleg ist genauer beschrieben in: (Datenbank # 308)

Gruß
Josh
 
JoshSGD Am: 11.12.2014 10:29:38 Gelesen: 40402# 138 @  
Guten Tag,

heute wieder ein Umschlag, aber recht schlicht bebildert, der Firma Conrad aus Staßfurt.

Belegbeschreibung unter: (Datenbank # 435)

Leider hat sich der in INFLA-Kreisen bekannte HNO-Arzt mal wieder darauf verewigt.



Gruß
Josh
 

Das Thema hat 213 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6   7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht