Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich: Bebilderte Werbung auf Briefumschlägen und Postkarten
Das Thema hat 201 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7   8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
Georgius Am: 24.11.2014 16:37:38 Gelesen: 24184# 127 @  
@ Richard [#126]

Hallo Richard,

vielen Dank für Deine Auskunft und

Viele Grüße
Georgius
 
JoshSGD Am: 24.11.2014 20:13:49 Gelesen: 24156# 128 @  
Hier etwas schönes zum Thema Instrumentenbau aus Markneukirchen.

Der Beleg ist genauer auf den Inflaseiten beschrieben.



Gruß
Josh
 
muemmel Am: 25.11.2014 16:40:38 Gelesen: 24532# 129 @  
Salut,

hier ein einfacher Fernbrief vom Letzttag der Inflation:



Gelaufen am 30.11.23 von Göppingen nach Weinheim, frankiert mit 2 x 328 AW. Das Porto betrug 80 Milliarden Mark, war somit aufgrund der Vierfachaufwertung richtig verklebt.

Hübsche Grüße
Harald

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsches Reich Inflationsbelege"]
 
Cantus Am: 02.12.2014 22:56:23 Gelesen: 23971# 130 @  
Einstmals modernste Technik, heute nur noch in Sammlungen oder Museen zu finden: Rechenmaschinen des Jahrgangs 1934. Der Umschlag lief am 21.2.1934 von Leipzig nach Oelsnitz.



Viele Grüße
Ingo
 
Jürgen Zalaszewski Am: 04.12.2014 22:41:47 Gelesen: 23915# 131 @  
Sehr makaber dieser Brief aus dem besetzten Polen. Generalgouvernement, Warschau, abgestempelt am 8. oder 9. Mai 1944 mit der auffälligen Werbung für Feuerlöschtechnik. Nur drei Monate später, am 1. August, begann der Warschauer Aufstand, der drei Monaten später völlig niedergeschlagen wurde. Danach vertrieben und verschleppten die Nazis alle noch in Warschau lebenden Personen und begannen systematisch die Stadt nieder zu brennen und bis auf die Grundmauern zu zerstören.



Beste Grüße
Jürgen
 
JoshSGD Am: 05.12.2014 09:19:09 Gelesen: 23892# 132 @  
Guten Morgen,

heute etwas wieder sehr buntes von der C.A. Callm Maschinen- und Dampfkesselarmaturenfabrik aus Halle/Saale.

Eine bekannte Fabrik, die damals verschiedene Niederlassungen hatte, u.a. in Halle. Zu dieser Zeit war die Fabrik aber nur eine von vielen Fabriken in der Saalestadt, die grundsätzlich stark industriell geprägt war.

Der Beleg ist bei den Inflaseiten unter (Datenbank # 7014) beschrieben.



Gruß
Josh
 
Cantus Am: 05.12.2014 22:00:54 Gelesen: 23848# 133 @  
@ JoshSGD [#132]

Hallo JoshSGD,

ein schöner Umschlag. Bemerkenswert finde ich die Bildunterschriften, die stets aussagen, dass nicht die abgebildeten Lokomotiven oder der Waggon, sondern Armaturen und Maschinen dafür verkauft werden sollen.

Ich habe heute hier eine etwa 90 Jahre alte Postkarte, die Werbung für Schraubstöcke macht. Ich denke, technisch hat sich daran bis heute kaum etwas verändert. Die Karte lief am 4.7.1925 von Mülheim an der Ruhr nach Zürich.



Viele Grüße
Ingo
 
Fips002 Am: 06.12.2014 17:49:14 Gelesen: 23803# 134 @  
Von mir drei Belege





Gruß Dieter
 
JoshSGD Am: 08.12.2014 09:36:18 Gelesen: 23747# 135 @  
Guten Tag,

heute wieder ein Beleg aus der Inflazeit. Gelaufen am 22.5.23 von Stettin. Der Beleg ist auf den Inflaseiten unter # 7257 beschrieben.

Wir sehen einen bebilderten Umschlag von der Pommerschen Eisengießerei und Maschinenfabrik aus Stettin. Beworben wird der "Pommerania" Düngerstreuer.



Wer Interesse an diesem oder anderen Umschlägen, die nicht von oder nach Halle liefen, kann sich gern melden.

Gruß
Josh
 
JoshSGD Am: 09.12.2014 09:31:43 Gelesen: 23686# 136 @  
Und der nächste folgt sogleich:

Heute ein Beleg vom 16.6.23 gelaufen von Hamburg nach Weinheim. Der Beleg hat eine recht nette Bebilderung der Firma AMBO Stahlgesellschaft Mayer & Co.

Diese Firma existiert seit 1916 und hat heute ihren Hauptsitz in Köln.



Gruß
Josh

Belegbeschreibung zu finden: (Datenbank # 7251)
 
JoshSGD Am: 10.12.2014 11:34:44 Gelesen: 23642# 137 @  
Guten Tag,

heute sehen wir einen Inflationsbeleg mit Werbung der "H.Linke Sitzmöbelfabrik Halle". Gelaufen innerhalb Halles an die Firma Christian Berghaus, deren Dampfmaschine als die älteste Halles gilt und heute im Stadtmuseum ausgestellt wird.

Die Sitzmöbelfabrik befand sich für diese Zeit typischerweise im Hinterhof eines geschlossenen Gründerzeitviertels, welches heute noch existiert. Überreste der Firma Christian Berghaus sind heute nicht mehr zu finden. Selbst die zu DDR-Zeiten auf dem Gelände gebauten Hochhäuser sind mittlerweile vollständig abgerissen.



Beleg ist genauer beschrieben in: (Datenbank # 308)

Gruß
Josh
 
JoshSGD Am: 11.12.2014 10:29:38 Gelesen: 23579# 138 @  
Guten Tag,

heute wieder ein Umschlag, aber recht schlicht bebildert, der Firma Conrad aus Staßfurt.

Belegbeschreibung unter: (Datenbank # 435)

Leider hat sich der in INFLA-Kreisen bekannte HNO-Arzt mal wieder darauf verewigt.



Gruß
Josh
 
Cantus Am: 24.12.2014 22:16:04 Gelesen: 23286# 139 @  
Über die Firma Kolb, Rieber und Co. aus Frankfurt am Main habe ich wenig Informationen gefunden, lediglich den Hinweis auf die Beschäftigung von Zwangs- und Fremdarbeitern [1] sowie den Nachweis über die Erteilung eines Patentes für eine Flächenmeßmaschine [2].

Die Karte lief am 3.1.1934 von Frankfurt am Main nach Bischofswerda.



[1] http://www.ffmhist.de/ffm33-45/portal01/portal01.php?ziel=t_isg_zwangsarbeiter_lager_tabelle_01
[2] http://www.rechnerlexikon.de/artikel/Patent:DE269859

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 27.12.2014 18:01:37 Gelesen: 23192# 140 @  
Am 15.1.1929 schickte die Eisen- und Blechwarenfabrik W.Gollum einen Brief von Heldrungen an der Unstrut nach Kindelbrück. Auf der Briefrückseite finden sich Abbildungen der diversen Varianten an Ofenrohren aus dem Angebot der Firma.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 29.12.2014 02:39:59 Gelesen: 23129# 141 @  
Hier mal ein Umschlag mit Werbung für ein Werkzeug, wie man es heute in jedem Baumarkt bekommt. Der Poststempel datiert vom 1.9.1925.



Viele Grüße
Ingo
 
Fips002 Am: 29.12.2014 16:36:56 Gelesen: 23075# 142 @  
Von mir ein Brief der Stumpenfabrik Wolf & Ruhland mit Absenderfreistempel

Milde/Stumpen/Keine/Bandarbeit, Perlesreut 11.8.1943. Stumpen sind Zigarren.



Gruß Dieter
 
jmh67 Am: 29.12.2014 16:40:11 Gelesen: 23073# 143 @  
Dieter,

der Text im Stempel heißt bestimmt "Reine Handarbeit".

Jan-Martin
 
Fips002 Am: 29.12.2014 18:48:09 Gelesen: 23052# 144 @  
Jan Martin,

Du hast recht! Es heißt "Reine Handarbeit".

Gruß Dieter
 
Gernesammler Am: 29.12.2014 19:26:46 Gelesen: 23043# 145 @  
Hallo zusammen,

den Brief hatte ich schon unter Berlin Stempel einmal gezeigt, er wurde von Gross - Lichterfelde nach Lankwitz versendet. Die Werbung auf dem Brief zeigt von der Apotheke über die Bauschlosserei bis zu Tapeten alles, mir persönlich hatte es die Werbung vom Kaiser Keller angetan.

Gruß Rainer


 
Cantus Am: 02.01.2015 21:57:02 Gelesen: 22904# 146 @  
Falls jemand noch einen Betonmischer braucht, hier wäre einer; man kann ihn wohl gut hinten an den Pferdewagen anhängen oder ihn direkt mit dem Traktor ziehen.



Viele Grüße
Ingo
 
Fips002 Am: 10.01.2015 18:05:50 Gelesen: 22592# 147 @  
Von mir ein Brief aus Pleven/Bulgarien, 29.7.1944 nach Stuttgart mit Verschluss Streifen der Auslandsprüfstelle Wien.

Die Abbildung zeigt ein Lanz Traktor.



Gruß Dieter
 
Cantus Am: 10.01.2015 18:17:21 Gelesen: 22589# 148 @  
@ Fips002 [#147]

Hallo Dieter,

das ist zwar eine wunderschöne Abbildung, aber wir sind hier unter der Überschrift "Deutsches Reich". Um aber solchen Belegen wie deinem endlich auch einen passenden Rahmen zu geben, ohne dabei in den Motivbereich ausweichen zu müssen, gründe ich gleich noch eine passendes Thema, denn auch bei mir gibt es massenhaft Werbeabbildungen, die nicht auf deutschen Belegen sind.

Viele Grüße
Ingo
 
Fips002 Am: 10.01.2015 18:55:58 Gelesen: 22579# 149 @  
@ Cantus [#148]

Hallo Ingo,

Du hast recht, auch wenn der Lanz ein deutscher Traktor ist, kommt der Brief aus Bulgarien.

Nachstehend zeige ich einen Brief mit Werbung der Detmolder Pfeifenfabrik an die Städtische Sparkasse Detmold.

Gruß Dieter


 
Cantus Am: 24.01.2015 22:35:46 Gelesen: 22298# 150 @  
Es ist doch nett, wie hier das angebliche Butteraroma der Margarine im Bild dargestellt wird. Das Westfälische Margarine-Werk mit Sitz in Berlin schickte am 14.5.1902 einen Brief nach Klingmühl, einem Ort, der später aufgrund von angeordneten Umsiedlungsmaßnahmen (Braunkohletagebau) weitgehendst entvölkert wurde [1].



[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Klingm%C3%BChl

Viele Grüße
Ingo
 
inflamicha Am: 16.02.2015 21:16:48 Gelesen: 33165# 151 @  
Guten Abend an alle,

ich habe auch so einen falsch geschriebenen Zielort:



Von Remmighausen bei Detmold (Lippe) war dieser Brief vom 1.7.1920 (PP 5) nach Berlin-Hallensee adressiert, was natürlich Halensee heißen muss. Die Firma Schafmeister war noch bis mindestens in die 60er Jahre hinein als Hersteller von diversen Imkerei-Utensilien tätig - eine kleine Auswahl bietet uns die Rückseite des Umschlages. Das Porto-Soll war in dieser Portoperiode für Orts- und Fernbriefe gleich 40 Pfennig.

Gruß Michael

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsches Reich Inflationsbelege"[
 

Das Thema hat 201 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7   8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht