Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (77) (100) Nachnahmebelege
Das Thema hat 106 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
Manne Am: 12.07.2013 10:14:00 Gelesen: 28201# 82 @  
Hallo zusammen,

hier zwei Belege aus Schwenningen, ein Amtsbrief vom 16.11.04 und eine Karte vom 25.04.25 die zurück ging.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 12.07.2013 10:31:56 Gelesen: 28194# 83 @  
Hallo,

hier noch weitere Belege zum Thema. Brief vom 14.04.19 und vom 24.02.42, dann zwei Karten vom 21.04.33 und 05.02.38.

Gruß
Manne




 
wajdz Am: 14.07.2013 20:46:35 Gelesen: 28100# 84 @  
Kann jemand zu diesem Beleg –Nachnahmekarte- näheres sagen?

Die Nachnahmegebühr betrug zu diesem Zeitpunkt 350, frankiert wurde als EF MiNr 1614 (450) Hedwig Courths-Mahler.

Tagesstempel 20099 HAMBURG 1 vom 23.06.99
Kombi-Label x Nachnahme Benachrichtigt 24.6. codiert


 
Briefmarkentor Am: 04.05.2014 21:16:31 Gelesen: 22812# 85 @  
Hallo Sammlerfreunde,

bei nachfolgend abgebildeter Nachnahmekarte habe ich Probleme, die Zusammensatzung des Portos zu bestimmen.



Freigemacht wurde die Karte mit 28 Rpf (1 x Mi.-Nr. 483, 2 x Mi.-Nr. 487). Nach dem bisher gelesenen entfallen davon

3 Rpf = Drucksache
20 Rpf = Vorzeigegebühr

Bleiben 5 Rpf, die ich nicht zuordnen kann. Wofür wurden diese fällig?

Wenn ich die bisherigen Artikel richtig verstanden habe, lassen sich zu der Karte folgende Informationen ablesen:

Aufgegeben wurde die Karte am 3. Januar 1934 in der Stadt Rostock (1933 insgesamt 94.095 Einwohner) und kam am 4. Januar 1934 in der Gemeinde Zarrentin (1933 insgesamt 1.791 Einwohner - seit 1. April 1938 Stadtrecht) an. Der Eingangsstempel trägt die falsche Jahreszahl 1945.

Am 4. Januar wurde die Frist um sieben Tage bis zum 11. Januar verlängert. Am 11. Januar wurde die Nachnahme vom Empfänger verweigert und die Karte zum Absender nach Rostock zurückgesendet.

Der Nachnahmekarte ist eine Postanweisung angehängt. Diese wurde durch Blaustift ungültig gemacht. Auf der Postanweisung wird ein Betrag von 30,23 RM ausgewiesen, wohingegen auf der Nachnahmekarte ein Betrag von 30,63 RM steht. Kann jemand sagen, wofür die 40 Rpf Differenz fällig waren?



Viele Dank für eure Hilfe.

Marko
 
doktorstamp Am: 05.05.2014 00:48:05 Gelesen: 22786# 86 @  
@ wajdz [#81]

Nein, der Bezahlt-Stempel ist nicht von der Post.

mfG

Nigel
 
doktorstamp Am: 05.05.2014 01:04:36 Gelesen: 22785# 87 @  
@ Briefmarkentor [#85]

Hallo Marko,

diese Karte lief höchstwahrscheinlich als Postkarte zu 6Pfg, zzgl. 20Pfg Nachnahmegebühr. Postler haben sich wogmöglich verrechnet, bzw. der Absender hatte die Karte vorfrankiert.

Wenn die Adresse des Absenders auf der Karte gedruckt worden ist, laufen sie überwiegend als Drucksache, wenn die Adresse, wie in diesem Fall, handschriftlich notiert ist, dann meist als Postkarte.

Die 40Pfg begleichen die Zahlung der Postanweisung für Summen zwischen 20 und 100Mk.

mfG

Nigel
 
Briefmarkentor Am: 05.05.2014 19:40:21 Gelesen: 22733# 88 @  
@ doktorstamp [#87]

Hallo Nigel,

vielen Dank für deine Antwort.

Viele Grüße

Marko
 
Germaniafan Am: 06.05.2014 19:00:13 Gelesen: 22659# 89 @  
Schönen guten Abend ins Forum.

Hier mal ein Beleg für den, wenn man ihn für seine Portostufensammlung sucht, schon eine ganze Menge an Geduld mitbringen muß.



Eine Einzelfrankatur der Mi.Nr. 89 Ix vom 3.8.1910 auf einer Warenprobe (Muster ohne Wert) bis 500g per Nachnahme über 11,30 Mark. Gelaufen von Dresden nach Heilgersdorf. Für das Porto wurden 20 Pfennig fällig und für die Vorzeigegebühr 10 Pfennig.

Schöne Grüße
Guido
 
doktorstamp Am: 06.05.2014 19:14:28 Gelesen: 22653# 90 @  
@ wajdz [#84]

Die Karte soweit ich es feststellen kann ist portogerecht; NN 3,50, die Postkarte 1 Mk.

Die 2 im schlecht gezeichneten Dreieck ist der Tag (2.7.99) am dem die Karte retour gehen sollte, soll die Bezahlung ungelöst bleiben, bzw. als Ende der Zahlungsfrist zu sehen ist.

Als Anhängsel war einst eine Zahlkarte/Postanweisung vorhanden.

mfG

Nigel
 
doktorstamp Am: 06.05.2014 19:15:43 Gelesen: 22652# 91 @  
@ Germaniafan [#89]

Glückwünsch zu dem schönen Fund. Du wirst lange suchen, ehe Du einen weiteren findest.

mfG

Nigel
 
Manne Am: 25.11.2014 17:49:36 Gelesen: 19986# 92 @  
Guten Abend,

dreimal Nachnahme, 5.02.38, 14.10.41, 14.02.42





[Redaktionell kopiert aus dem Thema: "Deutsches Reich: Dauerserie Hindenburg"]
 
volkimal Am: 26.12.2014 20:52:27 Gelesen: 19486# 93 @  
Hallo zusammen,

Nachnahme von Landstuhl nach Rutsweiler (Pfalz).



Da Rutsweiler kein eigenes Postamt hatte trägt die Karte den Ankunftsstempel aus Theisbergstegen. Alle Orte liegen in der bayerischen Pfalz und es sind typisch bayerische Einkreisstempel.

Viele Grüße
Volkmar
 
Sachsendreier53 Am: 11.01.2015 12:54:48 Gelesen: 19194# 94 @  
Nachnahmekuvert / Gebührenpflichtige Dienstsache der Stadtverwaltung HABELSCHWERDT (Schlesien) vom 12.4.1937.

Nachnahme über 1,12 Reichsmark. Lagerfriststempel Nr.20.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Sachsendreier53 Am: 15.01.2015 12:30:18 Gelesen: 19107# 95 @  
Faltbrief per Nachnahme über 50 Pfennige, 30 Tage Zahlungsfrist.



Die portofreie Dienstsache sandte der Gerichtsvollzieher Meinhardt vom Königlichen Amtsgericht Heiligenstadt am 22.8.1881 nach Bremke (b.Göttingen).

Rückseitig der Ankunftsstempel / Tagesstempel BREMKE 22.8.81 und Siegel des Gerichtsvollziehers.

mit Sammlergruß,
Claus
 
juni-1848 Am: 16.01.2015 13:08:19 Gelesen: 19038# 96 @  
@ Sachsendreier53 [#95]

Faltbrief per Nachnahme über 50 Pfennige, 30 Tage Zahlungsfrist.

War die Zahlungsfrist in den ersten Reichspost-Jahren wirklich 30 Tage lang?

Oder könnte die "30" auch stehen für den 30.8.1881, 8 Tage nach Eingang in Bremke?

Sammlergruß
Werner
 
Postgeschichte Am: 16.01.2015 13:26:01 Gelesen: 19032# 97 @  
@ Sachsendreier53 [#95]

Die portofreie Dienstsache sandte der Gerichtsvollzieher Meinhardt vom Königlichen Amtsgericht Heiligenstadt am 22.8.1881 nach Bremke (b.Göttingen).

Hallo Claus,

es handelt sich um eine "portopflichtige Dienstsache" (s. auch Vermerk oben links), die der Absender ohne Zahlung des Portos Zuschlagsfrei absenden konnte. Die Gebühr betrug 20 Pf. für den Brief bis 250 g und einer Entfernung bis 10 geographische Meilen, sowie 10 Pf. Nachnahmegebühr, welche von dem Empfänger zu zahlen waren. Der übliche Zuschlag von 10 Pf. für unfrankierte Nachnahmen entfiel, da es sich um eine portopflichtige Dienstsache handelt. Die Nachgebühr von 30 Pf. war also korrekt.

Gruß
Manfred
 
inflamicha Am: 16.01.2015 13:31:29 Gelesen: 19030# 98 @  
@ Sachsendreier53 [#95]

@ juni-1848 [#96]

Hallo,

da es sich nicht um eine portofreie, sondern um eine portopflichtige Dienstsache handelt (siehe oben links), handelt es sich hierbei um die Taxziffer für das zu erhebende Nachentgelt beim Empfänger. Die 30 Pf. ergeben sich aus 20 Pf. Briefgebühr bis 10 Meilen und 10 Pf. Nachnahmegebühr (2 Pf. je angefangene Mark, mindestens aber 10 Pf.). Es muss ja nicht immer blau sein.

Gruß Michael
 
Sachsendreier53 Am: 19.01.2015 13:51:41 Gelesen: 18927# 99 @  
@ Postgeschichte [#97]
@ inflamicha [#98]

Danke für die Richtigstellung, natürlich portopflichtig.

Faltbrief per Nachnahme über 1 Mark und 5 Pfennig, portopflichtige Dienstsache (Vermerk u. links)



Nachnahmebrief von WIESENBURG 18.4.1882 nach Leipzig. Taxziffer 30 (Blau) = Brief 100-250g = 20 Pfennig bis 10 Meilen + Nachnahme = 10 Pfennig.

Frage: Was bedeutet die blaue 25 ?

mit Sammlergruß,
Claus
 
juni-1848 Am: 22.01.2015 07:46:12 Gelesen: 18822# 100 @  
@ Sachsendreier53 [#99]

Die Eberhardstraße verlief seinerzeit zwischen der Löhrstraße und der Nordstraße in der Leipziger Nordvorstadt mit dem Postamt Leipzig N 25.
Der Postbedienstete wird den Bezirk " 25" mit dem gleichen blauen Stift notiert haben, mit dem er gerade den einfachen Fehlbetrag (DR: Fernbrief >15g = 20 Pf + NN = 10 Pf) für die unzureichend frankierte portopflichtige Dienstsache vermerkt hatte.

Nun aber zu einer Nachgebühr, die mit der Postlagerung eines Pakets zu tun hat und mir Kopfzerbrechen bereitet:

...

" 3.9.26.6-6N"
Der Elektro-Apparate-Bau M. Bachmann aus Chemnitz lieferte amin Chemnitz 6 ein Paket über 6,5 kg nach Köln-Klettenberg (>375km => Gebühr 1,60) per Nachnahme (0,10) ein, frankiert mit 3x 50 Pf Rosette und rückseitig mit 20 Pf Reichsadler.

" 6.9.26.6-7V"
Eingang des Pakets beim Postamt Köln-Sulz

" 6/9" (rückseitig)
Bleistifteintrag unter Frist verlangt mit Unterschrift des Postbediensteten.

" 14/9" (rückseitig)
Bleistifteintrag unter Verweigert mit Unterschrift des Postbediensteten ( 8 Tage später).

Tintennotiz (rückseitig): 70 Pfg Lagergebühren \ als \ {70 Pfg - durchgestrichen} Nachgebühr ...

" 17.9.26.5-6V" (rückseitig)
Eingang beim Postamt Chemnitz 4 nach der Rücksendung.

Blaustiftnotiz (adressseitig): "zurück" und Kölner Adresse durchgestrichen sowie " 150".
Ergänzt durch den roten Rahmenstempel " Nachgebühr bezahlt \ * 4 * ".

Als Lagergebühr für Pakete wurden 10 Pf je Lagertag fällig.

Meine Fragen:

Wie kommt der Nachgebührbetrag von 150 Pf zustande?
Was bedeutet die schwarze "8" am Nachnahme-Dreieck?

Sammlergruß
Werner
 
eswareinmal Am: 23.04.2015 16:56:24 Gelesen: 17336# 101 @  
Deutsches Reich Nachnahmekarte

Hallo Sammler,

ich habe diese Karte gefunden und mitgenommen, weil ich diese Nachnahmeaufkleber noch nicht gesehen habe. Wer kann mir dazu was sagen ?

Nette Grüsse Mike


 
muemmel Am: 23.04.2015 18:14:42 Gelesen: 17315# 102 @  
@ eswareinmal [#101]

Hallo Mike,

diese NN-Zettel waren in der Anfangszeit der Reichspost üblich. Wann die dreieckigen Zettel eingeführt wurden, weiß ich leider nicht, aber auch da gibt es Spezialisten (z.B. doktorstamp).

Grüßle
Harald
 
eswareinmal Am: 23.04.2015 18:21:28 Gelesen: 17312# 103 @  
@ muemmel [#102]

Vielen Dank Harald.

War optisch mal was neues und für 20 cent, dachte ich kann man nix falsch machen.

Nette Grüsse
Mike
 
doktorstamp Am: 23.04.2015 19:18:55 Gelesen: 17296# 104 @  
@ eswareinmal [#101]

Diese Form der (Nachnahme)NN-Aufkleber sind am 1.10.1878 eingeführt, und ersetzten die bildgleichen Aufkleber mit Auslage in Fettschrift.

Die Übergangszeit auf die dreieckigen und fortan in der Farbe Orange soll ab 1906 bis 1908 vollzogen. Mir sind bisher aber keine dreieckigen aus dem Jahre 1906 bekannt (*). Noch vereinzelt findet man die alten noch nach 1908 im Gebrauch.

Ein Blick in die Infla Datenbank wird eine Menge dieser Karten und Briefe zeigen. [2]

mfG

Nigel

* Ein anderer kann mir eventuell eine aus dem Jahre zeigen.

[1]http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=4767&CP=0&F=1

[2]http://www.inflaseiten.de/belege
 
eswareinmal Am: 23.04.2015 22:18:06 Gelesen: 17271# 105 @  
@ doktorstamp [#104]

Danke Nigel für die Hilfe und Links. Eine mit dreieckigem Aufkleber von 1915 habe auch.

Nette Grüsse
Mike
 
muemmel Am: 23.09.2016 22:53:58 Gelesen: 2955# 106 @  
Es wird Zeit, dieses Thema mal wieder nach oben zu holen. Hier mit einem Nachnahmebelg vom 14.6.1946 aus Bielefeld nach Zweibrücken aus der Sammlung von Diva:



Links unten ist vermerkt, dass die Annahme verweigert wurde und die Karte daher an den Absender zurück ging. Ob der Beleg tarifrichtig frankiert ist, vermag ich nicht zu sagen.

Grüßle Mümmel
 

Das Thema hat 106 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht