Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Inflationsbelege
Das Thema hat 6325 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 53 153 163 173 183 193 203 213 223 233 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252   253  oder alle Beiträge zeigen
 
Magdeburger Am: 01.08.2017 17:32:54 Gelesen: 40227# 6301 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute mal was dienstliches:



Am 04.10.1922, PP09, ging es von Magdeburg nach Braunschweig und für den Fernbrief bis 20 Gramm waren 6 Mark erforderlich, dargestellt mit 10 x 60 Pfennig.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
inflamicha Am: 02.08.2017 20:04:31 Gelesen: 38113# 6302 @  
Guten Abend,

dienstlich geht auch mit Paketkarte:



Für ein Einschreibpaket mit 8 kg Gewicht Ansbach nach Fürth (bis 75 km Entfernung) waren am 26.1.1921 (PP 5) 2,50 M. Paketgebühr und 50 Pf. Einschreibgebühr fällig. Frankiert sind mit je 2mal D 30 und D 40 tarifgerecht 3 Mark. Der Paketaufkleber ist leider abgefallen. Absender war das Versorgungsamt Ansbach, Empfänger die Abwicklungs-Intendantur des III. Armeekorps in der Fürther Artilleriekaserne. Die Marken sind zusätzlich zur Stempelentwertung mit einem Tintenstrich als Sicherungsentwertung versehen.

Gruß Michael
 
inflamicha Am: 03.08.2017 21:28:41 Gelesen: 36588# 6303 @  
Guten Abend,

ein Brief mit rätselhafter Frankatur:



Der Brief ab München 28.11.1923 (PP 26) nach Berlin ist mit 4 Exemplaren der Mi 335 AP = 40 Mrd. M. beklebt. Porto-Soll waren 80 Mrd. Mark. Da wir uns in der 4-fach-Periode befinden hätten also 2 solche Marken ausgereicht. Für eine Novemberfrankatur also mit 2 Marken überfrankiert, für eine sog. Vollfrankatur (irrtümlich ohne 4-fach-Aufwertung) um 4 Marken unterfrankiert.

Gruß Michael
 
inflamicha Am: 04.08.2017 20:24:20 Gelesen: 35032# 6304 @  
Guten Abend,

heute eine Privatganzsache:



Die unter PP 73 A 2 010 katalogisierte Karte war am 30.6.1923 (PP 13) als Luftpostdrucksache von Bremen nach Leipzig unterwegs, was der Berliner Stempel vom 3.8.23 darauf macht weiß der Himmel. So lange kann der Flug ja nicht gedauert haben. ;-)

Das Porto setzt sich aus 20 Mark für die Drucksache und 50 Mark Luftpostgebühr zusammen. Da die Ganzsache nur 2 Wertstempel für zusammen 45 Mark aufweist wurde eine Mi 242 zufrankiert.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 05.08.2017 17:43:13 Gelesen: 33374# 6305 @  
Hallöle,

nach längerer Zeit gab es heute wieder mal einen Ortsbrief:



Keine Granate, aber eine nette Frankatur mit zwei 8er-Blöcken der MiNr. 275a portorichtig frankiert. Bei dem Stempel von Charlottenburg dachte ich zuerst, dass es sich bei dem Unterscheidungsbuchstaben um ein kopfstehendes "a" handelt. Aber kauli hat mich aufgeklärt, es ist ein spiegelverkehrtes "g".

Schöne Grüße
Mümmel
 
inflamicha Am: 05.08.2017 21:18:31 Gelesen: 33152# 6306 @  
@ muemmel [#6305]

Hallo Harald,

das sieht Herr Bauer aber anders, der hat mir einen Kurzbefund mit "kopfstehendes a" ausgestellt für eine Dienstmarke mit diesem Stempel. So sehe ich das auch. Eine verkehrt herum eingesetzte Type macht Sinn, aber wie soll denn ein spiegelverkehrter Buchstabe entstehen? So eine Drucktype gibt es doch gar nicht. In meinen Augen Unsinn, tut mir leid.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 05.08.2017 21:27:46 Gelesen: 33142# 6307 @  
@ inflamicha [#6306]

Moin Michael,

ist ja höchst interessant mit dem "a" und dem "g". Setze dich deswegen doch bitte mal mit kauli in Verbindung, um den Sachverhalt zu klären.

Grüßle
Mümmel
 
inflamicha Am: 05.08.2017 21:29:23 Gelesen: 33141# 6308 @  
@ muemmel [#6307]

So wie er mir sagte liest er hier mit - mal sehen, ob er reagiert.

Gruß Michael
 
inflamicha Am: 06.08.2017 12:17:50 Gelesen: 31766# 6309 @  
@ muemmel [#6307]

Hallo Harald,

hier der "Vorgang" (eine Marke ist wegen leichter Mängel nur signiert, die Dritte habe ich schon verkauft):



Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe neige ich dazu Dieter recht zu geben. Es werden für die Herstellung dieser Stempel ja keine Stecktypen verwendet, sondern der Stempelgraveur arbeitet alles spiegelverkehrt heraus. Beim "g" hat er sich vertan und den Buchstaben richtig herum gearbeitet, daher steht er dann beim Abdruck im Gegensatz zu den restlichen Buchstaben/Zahlen spiegelverkehrt.

Tja, späte Einsicht ;-)

Als Sonntagsbeleg habe ich den hier:



Fensterumschlag als Fernbrief ab Lichtenau nach irgendwohin vom 15.12.1922 (Ersttag der PP 11), für die nötigen 25 Mark Porto wurde je eine Mi 194 a und 207 P verklebt. Interessant ist neben dem zur Entwertung verwendeten Kreisobersegmentstempel der Beschreibungszettel der Firma Julius Hirsch, solche Zettel wurden ja hier schon vorgestellt.

Einen schönen Sonntag wünscht

Michael
 
inflamicha Am: 07.08.2017 20:18:05 Gelesen: 29188# 6310 @  
Guten Abend,

heute eine Paketkarte:



Ein Paket von 3 kg Gewicht von Leipzig nach Heddesheim in Baden (bis 750 km) kostete am 21.11.1914 (PP 1) 50 Pfennig Gebühr. Frankiert wurde mit einer Mi 91 I x. Als Ankunftsstempel wurde der Kreisobersegmentstempel von Heddesheim verwendet.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 07.08.2017 21:43:57 Gelesen: 29103# 6311 @  
Guten Abend,

heute stelle ich aus meiner Registratur einen Beleg vor, der sehr schön zeigt, wie man solche nach allen Regeln der Kunst verunstalten kann:



Doch zunächst die postalischen Dinge. Es handelt sich um einen Wertbrief vom 26.11.23. (Ersttag der Vierfachperiode) aus Dresden nach Berlin. Porto 112 Milliarden, Einschreibgebühr 80 Milliarden und Versicherungsgebühr 240 Millionen. Zusammen also 192,24 Milliarden, die auch tarifrichtig verklebt worden sind.

Allerdings macht es wenig Sinn, bei einer Wertangabe von 12 Milliarden weit mehr als den zehnfachen Betrag für die Frankatur auszugeben. Die Reichspost hat es nicht gestört, es war ja alles korrekt frankiert. Vermutlich hatte der Absender Probleme mit den vielen Nullen in der Hochinflation und der Wert betrug wohl eher 12 Billionen, wofür dann aber 240 Milliarden Versicherungsgebühr angefallen wären. Eine andere Möglichkeit wäre noch, dass der Absender auf diese Weise die Post "beschummelt" hatte, aber das ist Spekulation.

Doch nun zu den Verunstaltungen:

Auf den beiden oberen Marken der MiNr. 318A befinden sich die primären Feldmerkmale PP 8 (Sprung) und PP 23 (PE 1), was mit violetten Klebezetteln vermerkt wurde, damit diese Informationen um Himmels Willen nie verloren gehen. Links etwas unterhalb der Mitte dann ein weiterer Klebezettel, auf dem alles schön vermerkt wurde (Portoperiode, Porto und Gebühren, usw.). Schließlich in der linken unteren Ecke noch eine Aufstellung der verwendeten Marken und eine weitere Notiz.

Viel schlimmer geht es eigentlich nicht mehr.

Schöne Grüße
Mümmel
 
muemmel Am: 09.08.2017 20:59:41 Gelesen: 23764# 6312 @  
Salut,

hier eine Fernpostkarte vom 20.11.23 (Ersttag der Portoperiode 25) aus Berlin nach Nürnberg:



Das Porto hierfür betrug 10 Milliarden und wurde mit 5 Marken der MiNr. 326 AP verklebt. Da es aber schnell gehen sollte, waren weitere 40 Milliarden für die Eilzustellgebühr nötig, die mit 4 Marken der MiNr. 328 AP erbracht wurde.

Postkarten mit Eilzustellung findet man wahrlich nicht an jeder Straßenecke.

Schöne Grüße
Mümmel
 
inflamicha Am: 09.08.2017 21:05:51 Gelesen: 23763# 6313 @  
Guten Abend,

heute etwas mit Sonderstempel:



Eine Ganzsache P 140 I wurde als Postkarte am 3.2.1922 (PP 7) nach Bautzen gesandt. Das Porto betrug 1,25 Mark, deshalb wurde zum 30 Pf.-Wertstempel je eine Mi 143 a und 148 II hinzugeklebt. Die Entwertung erfolgte mit dem Ortswerbestempel OBER-SCHREIBERHAU Schreiberhauer Sportwoche 28.1.-5.2.22 Auskunft Verkehrsausschuss (Filbrandt Nr. 260).

Gruß Michael
 
muemmel Am: 11.08.2017 21:13:08 Gelesen: 9464# 6314 @  
Guten Abend,

zur Einläutung des Wochenendes hier ein Eilbrief:



Gelaufen am 26.10.23 (Portoperiode 21) aus Neumünster nach Köthen. Das Porto betrug 10 Millionen und die Eilzustellgebühr 20 Millionen. Hier wurde anscheinend alles zusammengekratzt, was noch an Marken in der Briefmarkenschublade lag, aber wer nachrechnen möchte, es sind exakt 30 Millionen.

Schöne Grüße
Mümmel
 
Magdeburger Am: 13.08.2017 14:48:53 Gelesen: 7463# 6315 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute mal dies:



Am 28.12.1912, PP02, ging die Karte von Magdeburg nach Dakar in Senegal. Da nur mit einer 5 Pfennig Germania-Marke frankiert wurde, dürfte es sich hier um eine Drucksache handeln.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
JoshSGD Am: 14.08.2017 21:21:33 Gelesen: 5872# 6316 @  
Guten Abend,

nachdem Ulf hier eine wirklich exotische Destination gezeigt haben, kehren wir zurück an die Saale.

Aus der PP 13 vom 24.5.1923 heute eine Fernpostkarte von Parey nach Halle, portorichtig frankiert mit 40 Mark portorichtig frankiert, MiF Mi.Nr. 206 und 227 b.



Der Empfänger war der Grudekoksvertrieb der A. Riebeck'schen Montanwerke, bereits beschrieben bei anderen Belegen, auf der Königsstraße 80 - heute die Rudolf-Breitscheid-Straße. Das Verwaltungsgebäude wird heute als Wohnhaus genutzt.



Gruß
Josh

(Datenbank # 10992)
 
muemmel Am: 15.08.2017 21:53:21 Gelesen: 4657# 6317 @  
Guten Abend,

heute zeige ich einen einfachen Fernbrief bis 20 g, der mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet:



Der Brief wurde am 12.11.23 5-6 V, dem Ersttag der Portoperiode 24, in Roda (Thüringen) abgestempelt und müsste demnach aus der ersten Briefkastenleerung stammen, was auch schlüssig ist, wenn der Brief am 11.11.23 (Letzttag der Portoperiode 23) in den Briefkasten eingeworfen wurde. In der PP 23 betrug das Porto 1 Milliarde und alles, was aus der 1. Leerung des 12.11. stammte, wurde noch zum alten Tarif befördert. So weit ist also alles in Ordnung.

Was aber stutzig macht, ist der Umstand, dass lediglich 100 Millionen mit Marken verklebt und die restlichen 900 Millionen bar bezahlt wurden. Für die Barzahlung war aber der Besuch im Postamt notwendig und der dürfte wohl bereits am 11.11. stattgefunden haben. Demnach hätte der Brief eigentlich am 11.11. vor Ort abgestempelt werden können. Hat der Absender den Brief aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen von der Post noch einmal mit nach Hause genommen und dann erst abends in den Briefkasten befördert? Vielleicht hat jemand aber noch eine andere Erklärung.

Schöne Grüße
Mümmel
 
2huhu Am: 15.08.2017 23:05:25 Gelesen: 4579# 6318 @  
@ muemmel [#6317]

Hallo,

nette Theorie. Ich möchte noch eine andere aufstellen:

Der Absender hat seine Sendung für die PP 22 portogerecht frankiert (100 Millionen). Diese Portoperiode dauerte gerade einmal 5 Tage! Die PP 23 (1 Milliarde) dauerte auch nur 7 Tage. Die Portoperioden davor waren deutlich länger; immerhin 10 Tage. Am letzten Tag der PP 23 hat der Absender abends nach Schalterschluss diesen Umschlag, frankiert mit 100 Millionen Mark, zusammen mit 900 Millionen Mark in Bar in einen großen Umschlag gesteckt und in den Briefkasten geworfen. Auf diese Weise hat er den "günstigeren" Tarif noch für sich nutzen können.

Bei der 1. Briefkastenleerung am 12.12. wurde der bar beigelegte Betrag ordnungsgemäß von einem pflichtbewussten Postler mit eine "Gebühr-Bezahlt"-Vermerk auf dem Umschlag notiert um Nachgebühren zu vermeiden.

Was wirklich passiert ist werden wir wohl niemals erfahren.

Grüßle
Holger Reichert
 
Magdeburger Am: 16.08.2017 16:24:56 Gelesen: 3699# 6319 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute noch mal was Dienstliches:



Am 27.08.1923, PP16, ging dieser bis 20 Gramm schwere Brief von Dessau nach Quellendorf. Das Porto von 20.000 Mark wurde durch 40 Marken a 500 Mark vorder- und rückseitig dargestellt.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
muemmel Am: 16.08.2017 16:37:30 Gelesen: 3686# 6320 @  
@ 2huhu [#6318]

Salut Holger,

eine interessante Variante, die Du dazu aufstellst. Aber wie Du schon geschrieben hattest, wir werden es nicht mehr ergründen können.

Nebenbei erwähnt: Die Portoperiode 22 dauerte vom 1. bis 4. November 1923 und war mit 4 (nicht 5) Tagen die kürzeste Portoperiode der Reichspost überhaupt.

Schönen Gruß
Mümmel
 
2huhu Am: 16.08.2017 23:02:46 Gelesen: 3323# 6321 @  
@ muemmel [#6320]

Hallo,

man kann es aber auch so sehen: Die PP 22 dauerte 2,5 Tage. Den Samstag darf man nur halb und den Sonntag gar nicht mitrechnen. :)

Grüßle
Holger Reichert
 
JoshSGD Am: 17.08.2017 21:22:43 Gelesen: 2147# 6322 @  
Guten Abend,

vom 28.11.1921 eine Fernpostkarte von Schwarme nach Halle, portorichtig frankiert mit 40 Pfennig, MiF Mi.Nr. 159 a auf P 120 A I.



Die Firma Sachsse & Co. war eine 1887 gegründete Heizungsbaufirma für Öfen und allem, was dazugehört. Das Gelände um die Bugenhagenstraße ist heutzutage sehr eigenwillig, um ein paar Gründerzeithäuser wurde damals das VEB Pumpenwerk gebaut, mittlerweile gänzlich abgerissen. Ein wenig verloren wirken da die verbliebenen Wohnhäuser. Vom Firmengebäude selbst ist nichts mehr zu finden.

Gruß
Josh
 
Magdeburger Am: 20.08.2017 12:01:51 Gelesen: 688# 6323 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute mal eine Karte aus einem "anderen" Ort:



Am 11.10.1916, PP02, ging diese schöne Ansichtskarte von Bernburg nach Oranienbaum, korrekt mit 7 1/2 Pfennig frankiert. Der Familienname Kunze steht für eine Gärtnerfamilie, welche einem öfters im Dessau - Wörlitzer Gartenreich begegnet.

Das Bernburger Schloss stand mit Bären früher fast immer in Verbindung. Der letzte regierende Herzog war Alexander Carl von Anhalt-Bernburg, welcher 1863 starb. Da er keine Erben hatte, ging dieses Herzogtum wieder in Anhalt-Dessau auf. Der neue Landesherr war nun Friedrich Leopold IV.

Mit freundlichem

Ulf
 
muemmel Am: 20.08.2017 21:31:29 Gelesen: 579# 6324 @  
Guten Abend allerseits,

heute zeige ich einen "Dezemberbrief":



Gelaufen am 10.12.23 (PP 27a) aus Kronach nach Lichtenfels in Oberfranken. Zur Frankatur wurden 20 Marken der MiNr. 329 AP verklebt, was 400 Millairden bzw. 40 Rentenpfennig entsprach. Das Porto für den Fernbrief >20g betrug 20 Rentenpfennig. Für die R-Gebühr war der gleiche Betrag zu entrichten. Die Kronacher Stempel sind, wie damals in Bayern meist üblich, schlecht abgeschlagen.

Schöne Grüße
Mümmel
 
muemmel Am: 21.08.2017 22:01:10 Gelesen: 403# 6325 @  
Salut,

heute hätte ich eine Paketkarte aus der Hochinflation, die man leider nicht allzu häufig sieht:



Gelaufen am 17.11.23 (PP 24) von Liepgarten nach Berlin-Schöneberg. Für ein Paket bis 5kg und Entfernung bis 375 km waren dafür 70 Milliarden notwendig.

Das Schmankerl ist der Kreisobersegmentstempel (KOS) LIEPGARTEN / (KR: UECKERMÜNDE).

Schöne Grüße
Mümmel
 

Das Thema hat 6325 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 53 153 163 173 183 193 203 213 223 233 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252   253  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht