Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Inflationsbelege
Das Thema hat 6869 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 75 175 185 195 205 215 225 235 245 255 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274   275  oder alle Beiträge zeigen
 
Magdeburger Am: 08.04.2018 13:17:44 Gelesen: 18291# 6845 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute eine nette Karte:



Karte vom 17.11.1923, PP24, aus Magdeburg nach Remscheid portorichtig mit 5 Milliarden Mark frankiert. Interessant ist auch der rückseitige Text.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
philast Am: 08.04.2018 15:36:13 Gelesen: 18191# 6846 @  
Hallo,

heute eine interessante Ganzsache P I gestempelt in Hannover- / Hainholz a am 1.6.23 9-10 V mit 40 Mk portogerecht für eine Fernpostkarte freigemacht.



Das wäre ein tolles Fundstück, wenn es echt wäre, denn bislang heißt es zu dieser Ganzsache, daß sie 'Zur Ausgabe vorbereitet, jedoch nicht ausgegeben' wurde (siehe Ganzsachen Katalog). Verwendet ist die Ganzsache bislang nur als Formblatt bzw. als Postsache bekannt meist aus ca. 1925.

Dazu einige Belege aus dem Postnachrichtenblatt vom Januar und März 1923.



Vom Augenschein her ist mit der Karte soweit alles in Ordnung, das Stempeldatum passt, es ist portogerecht, der Text vom 30.5.23, ein plausibler Absender (Mitarbeiter (?) der Fa. Vereinigte Schmirgel in Hannover), eine angemessene Menge Text, der Entwertungsstempel ist auch von einer Art, die in der Inflationszeit verwendet wurde (12 Stunden Stempel mit V, bzw. N in der Zeitangabe). Auch im Infla Band 13 (Falschstempel der Inflation von 2001) ist er nicht aufgeführt. Sind vielleicht doch einige Ganzsachen zu 25 Mk an die Postschalter gekommen? Jetzt sollte man ein paar Vergleichsstücke des Stempels von Hannover Hainholz haben aus dieser Zeit. Wenn nicht im Original, so kann man auch im Internet danach suchen, z.B. bei ebay (Suchbegriff Hainholz, Kategorie Briefmarken) oder bei https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-datenbank.php und dort als Suchbegriff eingibt.

Ortsname ohne Zusatz: Hannover
Ortsname mit Zusatz: Hainholz
Stempelsorte: Kreis/Brücke zwei Bogen eingibt
https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-bilder.php?id=510080
https://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-bilder.php?id=408654

Ergebnis sind zwei recht passende Suchergebnisse mit Stempeldatum vom 17.5.23 und 3.8.23, die dem Stempel auf meiner Ganzsache entsprechen, aber sich dennoch deutlich unterscheiden:

Bei meiner Ganzsache ist das untere Segment bei der Datumsbrücke über Hainholz gebrochen, insgesamt zeigt mein Stempel klare, scharfkantige/schmale Linien wie nachgearbeitet/gesäubert. Das sollte genügen, um den auf der Ganzsache abgeschlagenen Stempel als falsch oder richtiger als nach der Inflationszeit abgeschlagenen Stempel zu identifizieren.

Fazit ist, dass man auch mit einfachen Mitteln sich durchaus schnell selbst helfen und zu eigenen Erkenntnissen kommen kann. Wäre auch zu schön gewesen, wenn das Stück 'Echt und Einwandfrei' gewesen wäre.

Übrigens: Auch wenn auf der Ganzsache ein entsprechendes Prüfsignum drauf gewesen wäre, sollte man bei derlei außergewöhnlichen Stücken so einen Check ebenfalls machen, ab und zu soll es auch gefälschte Prüfzeichen geben. ;-)

Grüsse
philast
 
muemmel Am: 08.04.2018 22:57:35 Gelesen: 17910# 6847 @  
@ philast [#6846]

Ein fürwahr interessantes Teil auf das ich in den nächsten Tagen nochmals zurück kommen werde.

Momentan fehlt mir die Zeit dazu.

Grüßle
Mümmel
 
muemmel Am: 08.04.2018 23:02:52 Gelesen: 17907# 6848 @  
Guten Abend am späten Abend,

nach unbeschadeter Rückkehr von der Jahreshauptversammlung der ArGe Germania heute auf die Schnelle noch eine Auslandspostkarte aus der Portoperiode 21:



Gelaufen am 29.10.23 aus Mergentheim ins schweizerische Luzern, portorichtig frankiert mit Marken der MiNrn. 316 AP und 318 AP.

Frühlingshafte Grüße
Mümmel
 
muemmel Am: 09.04.2018 19:26:54 Gelesen: 17259# 6849 @  
Guten Abend,

zur Abwechslung heute mal ein Drucksache:



Gelaufen am 2.10.23 (Portoperiode 19) aus dem thüringischen Mühlhausen nach Nürnberg. Das Porto von 400.000 Mark wurde mit Marken der MiNrn. 275a, 289b und 295 verklebt.

Grüßle
Mümmel
 
doktorstamp Am: 09.04.2018 19:43:49 Gelesen: 17251# 6850 @  
Neulich erworben. Bestimmungsort kann ich lesen.

Schwester Hedwig Geisler

Königin Elizabeth Hospital

Berlin Oberschöneweide

Übrigens über das Krankenhaus kann man hier [1] mehr finden.

Aus dem Geschreibe innenseitig meine ich Colberg zu lesen, später Kolberg, aber der Stempelabschlag, hier ist dem Postler wahrhaftig die Tusche ausgegangen.



Aufgeklappt



Innen

Mit seinen 5 Millionen ist er für den einfachen Fernbrief portogerecht.

Eins steht fest, der Ort des Abgangs liegt in Pommern.

Für Eure Hilfe bin ich sehr dankbar.

mfG

Nigel

[1] https://www.keh-berlin.de/de/koenigin-elisabeth-hospital
 
inflamicha Am: 09.04.2018 20:24:16 Gelesen: 17221# 6851 @  
@ doktorstamp [#6850]

Hallo Nigel,

die Absenderin wohnte in Kolberger Deep, heute Dzwirzyno [1]. Da steht auch drin, dass die Einwohner u.a. vom Torfstechen lebten, im Brief geht es ja ebenfalls um Torf-Lieferungen.

Der Poststempel lautet aber anders, wahrscheinlich hatte Kolberger Deep kein eigenes Postamt. Da heute dort alles polnisch ist und die Ortsnamen anders lauten als damals, kann ich zum Stempelnamen auch nicht mehr sagen, die Stempelabschläge sind zu schlecht.

Unten steht jedenfalls "Greifenberg Pomm.(ern)".

Gruß Michael

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/D%C5%BAwirzyno
 
inflamicha Am: 09.04.2018 21:32:59 Gelesen: 17180# 6852 @  
Hier sind alle Ortschaften im Kreis Greifenberg aufgeführt [1], ich denke "Langenhagen" kommt den Stempelabschlägen auf deinem Brief am nächsten. Am besten du vergleichst diesen Ortsnamen mit dem Originalbrief.

Gruß Michael

[1] http://kreis-greifenberg.de
 
inflamicha Am: 10.04.2018 21:26:37 Gelesen: 15686# 6853 @  
Guten Abend,

heute eine Aufbrauchs-Ganzsachenpostkarte:



Diese entstanden durch Zerteilen von 7 1/2 Pfennig-Doppelkarten, ein zweiter Wertstempel wurde hinzugedruckt und der Zusatztext unter Postkarte durchbalkt. Hier wurde die Zeile "mit Antwortkarte" überdruckt, es handelt sich also um den ehemaligen Frageteil- katalogisiert unter P 119 F.

Die Karte wurde am 24.9.1920 (PP 5) von Trier nach Beuron gesandt, für das Porto von 30 Pfg. reichten die beiden Wertstempel nicht mehr aus. Also wurde eine Mi 101 a zufrankiert.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 10.04.2018 22:10:58 Gelesen: 15620# 6854 @  
Hallöle Michael,

solch schöne Belege habe ich nicht, aber in dem Zeitfenster, das ich sammle, gab es solche auch nicht mehr. Dafür aber hier ein Fernbrief der 2. Gewichtstufe vom Ersttag der Portoperiode 22:



Gelaufen am 1.11.23 aus Freital nach Berlin und portorichtig mit 7 Marken der MiNr. 319 AP frankiert. Entwertet wurde mit dem Gelegenheitsstempel von Freital (Fillbrandt #99).

Schöne Grüße
Mümmel
 
muemmel Am: 11.04.2018 21:59:54 Gelesen: 14214# 6855 @  
Salut,

heute mal wieder ein Brief, bei dem kleine Wertstufen aufgebraucht wurden:



Dieser ging am 3.11.23 (Portoperiode 22) aus dem niederbayrischen Welchenberg auf die Reise nach Frankfurt am Main. Das erforderliche Porto von 100 Millionen wurde mit 20 Marken der MiNr. 317 AP verklebt.

Schöne Grüße
Mümmel
 
muemmel Am: 12.04.2018 20:32:30 Gelesen: 9306# 6856 @  
Guten Abend,

hier ein weiterer Fernbrief aus der Portoperiode 22, bei dem es weniger Marken als beim Vorgänger bedurfte:



Gelaufen am 2.11.23 aus Barmen-Wichlinghausen (heute Wuppertal) nach Grimma in Sachsen, portorichtig frankiert mit 10 x MiNr. 318 AP.

Frühlingsgrüße vom Niederrhein
Mümmel
 
inflamicha Am: 12.04.2018 21:45:31 Gelesen: 9253# 6857 @  
Guten Abend,

hier reichte eine Marke:



Vorausfrankierter Antwortumschlag der Firma Wachs & Flössner AG Dresden, die 5 Mio-Marke (Mi 317 AP) ist mit der Firmenlochung "W & F" versehen. Woher der Brief kam ist leider nicht vermerkt. Die Marke ist mit dem Bahnpoststempel "DRESDEN-KOHLFURT-BRESLAU ZUG 120 17.10.23" entwertet worden, die 5 Mio entsprachen in der PP 20 dem einfachen Fernbriefporto.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 13.04.2018 21:08:11 Gelesen: 7834# 6858 @  
Guten Abend,

auch hier reichte eine Marke für das Porto:



Am 2.11.23 (Portoperiode 22) ging es von einer Anwaltskanzlei aus Breslau an eine ebensolche nach Görlitz. Die Einzelfrankatur mit einer MiNr. 322 AP war quasi der Standard. Entwertet wurde mit einer dreiköpfigen Sylbe-Bandstempelmaschine.

Ein hübsches Wochenende wünscht
Mümmel
 
inflamicha Am: 13.04.2018 21:27:28 Gelesen: 7820# 6859 @  
Guten Abend,

ganz ohne Marke ging es hier:



Portofreie eingeschriebene Heeressache, zusätzlich noch als Feldpost deklariert, vom Landwehr-Infanterieregiment 8 11. Kompagnie an den Landsturmmann Julius Schust, zur Zeit Vereinslazarett "Franck" in Ludwigsburg vom 25.11.1917 (PP 2). Der R-Zettel trägt die Inschrift Deutsche Feldpost 789.

Auch von mir ein schönes Wochenende,

Gruß Michael
 
muemmel Am: 14.04.2018 19:45:45 Gelesen: 6930# 6860 @  
Servus,

ich mache dann mal wieder mit einer Marke weiter:



Ortspostkarte vom 9.11.23 (Portoperiode 23) aus Karlsruhe, portorichtig frankiert mit einer MiNr. 323 APa.

Hübsche Grüße
Mümmel
 
inflamicha Am: 14.04.2018 22:56:06 Gelesen: 6753# 6861 @  
Guten Abend,

ich mache mal mit 2 und dann vielen Marken weiter:



Ein Brief ohne Absender wurde am 6.10.1922 (PP 9) von Hanau nach Aschaffenburg auf den Weg gebracht, Portoerfordernis 6 Mark. Frankiert wurde mit 2mal Mi 225.

Nach über einem Jahr wurde der Umschlag wieder hervorgekramt, gewendet und von einem Karl Zisch aus Aschaffenburg am 9.11.1923 (PP 23) nach München gesandt:



Für das Porto waren inzwischen eine Milliarde 400 Millionen Mark für die 2. Gewichtsstufe fällig, wofür 4mal Mi 321 AWa und 6mal Mi 323 APa verklebt wurden. Die rückseitige linke obere Marke weist die PE (Parallelerscheinung) 1 auf.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 15.04.2018 21:00:26 Gelesen: 5600# 6862 @  
Hallöle,

hier eine weitere Ortspostkarte aus der PP 23:



Gelaufen am 10.11.23 innerhalb von Köln, frankiert mit einer MiNr. 323 APa.

Grüßle
Mümmel
 
muemmel Am: 16.04.2018 20:49:23 Gelesen: 4222# 6863 @  
Guten Abend,

heute nun eine Fernpostkarte vom Letzttag dieser Portoperiode:



Gelaufen am 11.11.23 aus Lüneburg nach Nauen und portorichtig mit 5 x MiNr. 322 AP frankiert.

In den Karnevalshochburgen ist der 11.11. ja immer der Beginn der fünften, der närrischen Jahreszeit.

Schöne Grüße
Mümmel
 
muemmel Am: 17.04.2018 20:37:04 Gelesen: 2884# 6864 @  
Guten Abend,

hier eine weitere Fernpostkarte aus der Portoperiode 23:



Diese ging am 9.11.23 aus Schwarzburg auf die Reise nach Berlin, portorichtig mit einer MiNr. 324 AP frankiert. Entwertet wurde mit dem Werbestempel SCHWARZBURG / Die Perle Thüringens (Filbrandt #299). Der Postler fand den Stempel anscheinend so schün, dass er ihn gleich dreimal abschlug obwohl einer gereicht hätte.

Schöne Grüße
Mümmel
 
inflamicha Am: 17.04.2018 21:23:01 Gelesen: 2844# 6865 @  
Guten Abend,

auch von mir eine Fernpostkarte mit Werbestempel, allerdings etliche Portoperioden eher:



Die Postkarte nach Bad Rothenfelde vom 8.5.1922 (PP 7) zum Portosatz 1,25 Mark, frankiert mit einer Mi 151 a, zeigt den Sonderstempel der Oldenburger Woche (Filbrandt Nr. 266) mit dem Unterscheidungsbuchstaben a. Den Stempel gibt es auch mit dem Buchstaben b.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 18.04.2018 20:15:27 Gelesen: 1593# 6866 @  
Salut,

da habe ich doch tatsächlich noch eine Fernpostkarte vom Letzttag der Portoperiode 23 gefunden:



Gelaufen am 11.11.23 aus Helmstedt nach Braunschweig, portorichtig frankiert mit einer MiNr. 324 AP. Es wurde die Geburt eines Knaben vermeldet.

Schöne Grüße
Mümmel
 
inflamicha Am: 18.04.2018 21:15:08 Gelesen: 1516# 6867 @  
Guten Abend,

ich habe auch noch eine gefunden:



Fernpostkarte von Chemnitz nach Coburg vom 8.5.1923 (PP 13), Porto-Soll 40 Mark. Der Absender frankierte portogerecht mit einer Mi 232 P, obwohl er den Zielort irrtümlicherweise nach Böhmen verlegte und Preise in Schillingen verlangte, was nun wieder nach Österreich klingt. Wie auch immer, die Karte zeigt einen etwas selteneren Maschinenstempeleinsatz vom 5. GDA-Sachsentag (GDA ist die Abkürzung für Gewerkschaftsbund der Angestellten), bei Filbrandt unter Sonderstempel Nr. 66 registriert.

Gruß Michael
 
muemmel Am: 19.04.2018 20:38:51 Gelesen: 204# 6868 @  
Hallöle,

weil es gerade so gut läuft, hier noch eine Fernpostkarte vom Letzttag der Portoperiode 23:



Gelaufen am 11.11.23 aus Weilheim nach Haagen bei Lörrach, portorichtig frankiert mit einer 324 AP.

Sommerliche Grüße
Mümmel
 
inflamicha Am: 19.04.2018 21:25:00 Gelesen: 177# 6869 @  
Guten Abend,

also bleiben wir bei Fernpostkarten:



Meine heutige Karte wurde am 14.12.1922 (Letzttag der PP 10) in Grünbach (Vogtland) aufgegeben und ist nach Eibenstock adressiert. Für die nötigen 6 Mark Porto wurde die verwendete Ganzsache P 146 I mit Mi 158, 159 a (2) und 205 auffrankiert. Die Markenentwertung erfolgte mit dem Handwerbestempel GRÜNBACH (VGTL.) Waldreiche, geschützte Sommerfrische * 700 m Höhenlage * (Filbrandt Nr. 119).

Gruß Michael
 

Das Thema hat 6869 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 75 175 185 195 205 215 225 235 245 255 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274   275  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht