Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Maschinen-Serienstempel SBZ / DDR von 1949 bis 1990
Das Thema hat 28 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Concordia CA Am: 26.06.2010 15:34:05 Gelesen: 14138# 4 @  
@ Stempelfuchs [#3]

Dass Leipzig als Messestadt mit hohem Postaufkommen über eine ganze Anzahl von Stempelmaschinen verfügte, kann nicht weiter erstaunen. Dass jedoch beim Postamt Leipzig BPA 32 gleich vier Stempelmaschinen mit dem Werbeklischee II. DEUTSCHES / TURN- UND / SPORTFEST / Leipzig / 2.-5. August 1956 liefen, ist nicht sehr häufig anzutreffen.

Die Stempel haben die Bochmann-Nr. DDR 110 (781).

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Martinus Am: 29.06.2010 22:56:21 Gelesen: 14110# 5 @  
Na da kann ich auch einen "Bochmann" Stempel nachliefern!

"Unfallverhütung ist Deine Pflicht!" ist da zu lesen, und das auch noch auf der Rückseite der Ganzsachen - Postkarte (Maschinen - Serienstempel Bandstempel mit zwei text- und formgleichen Werbetexten vom 04.05.1948 aus Luckenwalde 1). Der Stempel hat die Bochmann Nr. 009.



Und hier die Rückseite dazu:



mit freundlichen Grüßen Michael
 
Concordia CA Am: 29.06.2010 23:22:42 Gelesen: 14106# 6 @  
@ Martinus [#5]

Ein schönes Stück, das genau wie von mir in Beitrag [#2] gezeigt, von Julius Bochmann stammt.

Es handelt sich hierbei allerdings nicht um einen Bandmaschinen-Stempel (Betriebsart Bd), sondern um einen Handrollstempel (Betriebsart Ro). Dieser Stempelabschlag von Luckenwalde gehört schon zu den etwas selteneren Maschinen-Serienstempeln, zu denen auch die Handrollstempel gezählt werden.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
sachsen-teufel Am: 21.02.2012 20:32:27 Gelesen: 11480# 7 @  
Einen guten Abend in die Runde,

ich habe vor langer Zeit einige Belege bekommen, die ich allerdings wegen der Marken ersteigert habe. Bis dato hatte ich mich mit Stempeln weniger bis gar nicht befaßt. Bei diesen Belegen fand ich wenige, die mit Maschinenstempel entwertet sind und die wollte ich nun einfach mal hier zeigen, vielleicht hat ja jemand Lust ein paar Worte darüber zu verlieren. Ich habe selbst keinen Katalog dazu.

Interessant für mich wären vorrangig die Maschinentypen, die diese Stempel "erzeugen" und wie diese Stempeltypen / Stempelformen / Betriebsarten benannt werden.

KARL-MARX-STADT C4 / b



LEIPZIG BPA 32 / am



SAALFELD (SAALE) / 1 / g



LEIPZIG BPA 32 / bm



MAGDEBURG / BPA 7 / s



DRESDEN A24 / aa



DRESDEN 24 (?) / bb



Mit besten Sammlergrüßen
Michael
 
filunski Am: 22.02.2012 13:02:56 Gelesen: 11451# 8 @  
@ Concordia CA [#1]
@ Stempelfuchs [#3]

Meine lieben Jürgens,

hoch interessant die Fortsetzung der Bochmann'schen "Stempelbibel"!

Dies erinnerte mich an einen Beleg von Julius Bochmann welchen ich mal erwerben konnte. Die darauf abgeschlagenen Stempel passen zwar nicht hier ins Thema aber vielleicht ist der Beleg, welcher von Julius Bochmann persönlich unterzeichnet ist, eine kleine Ergänzung zur Würdigung des Lebenswerks dieses Herrn.





Gruß,
Peter
 
LOGO58 Am: 22.02.2012 13:51:07 Gelesen: 11439# 9 @  
Hallo,

hier ein schöner zum Thema passender Stempel, den ich als Nr. 3039 in die Philastempeldatenbank einstellen konnte:



Es ist die Nr. 004 des Bochmannkataloges in der Betriebsart B.

Ob es sich hier um eine Einsatzplatte und einen Handnebenstempel oder eine Fehlfunktion der Stempelmaschine und einen nachträglich abgeschlagenen Tagesstempel handelt, lässt sich allerdings nur durch Vergleichsmaterial belegen.

Daher wurde auch kein Fabrikat eingetragen.

Viele Grüße
Lothar
 
heide1 Am: 22.02.2012 14:33:35 Gelesen: 11431# 10 @  
Moin,

der Wartburg schlummert schon lange bei mir - kennt Ihr den?

Gruß Jürgen


 
Concordia CA Am: 22.02.2012 17:33:03 Gelesen: 11412# 11 @  
@ sachsen-teufel [#7]

Dann will ich einmal der Reihe nach Deine Stempel zuordnen:

KARL-MARX-STADT C4 / b

Bandstempel Fabrikat Klüssendorf (kein Maschinen-Serienstempel, da ohne Werbung)

LEIPZIG BPA 32 / am

Bandstempel Fabrikat Sylbe, Betriebsart Bandstempel mit 2 Stempelköpfen und gleicher Werbung

SAALFELD (SAALE) / 1 g

Halbstempel Fabrikat Universal oder Standard, Stempelkopf rechts, Entwerter/Werbung links.

Der Beleg ist mehrfach durch die Stempelmaschine gelaufen, daher sieht es fast aus, wie ein Bandstempel.

LEIPZIG BPA 32 / bm

Bandstempel Fabrikat Sylbe, Betriebsart Bandstempel mit 2 Stempelköpfen, Entwerter und Werbung

MAGDEBURG / s / BPA 7

Halbstempel Fabrikat Standard, Stempelkopf rechts, Entwerter/Werbung links

DRESDEN A 24 / ??

Als UB scheidet das a aus, da es genau so geschrieben wurde, wie Du es in diesem Text siehst. Möglich wären gemäß Schreibweise in der Stempelnorm die Buchstaben d, g und q. Alle Vergleichsabschläge die ich von diesem Stempel kenne, weisen diese unvollständigen UB auf.

Halbstempel Fabrikat Standard, Stempelkopf rechts, Entwerter/Werbung links

DRESDEN A 24 / bb

Halbstempel Fabrikat Standard, Stempelkopf rechts, Entwerter/Werbung links

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen

PS: In der Stempeldatenbank ist noch Platz für Deine Stempel.
 
sachsen-teufel Am: 22.02.2012 20:07:37 Gelesen: 11395# 12 @  
@ Concordia CA [#11]

vielen Dank für deine Mühe, Erläuterungen und Korrekturen.

Einstellen in Stempel-Datenbank ist vorgesehen.

Gruß
Michael
 
sachsen-teufel Am: 02.03.2012 18:10:09 Gelesen: 11190# 13 @  
Hallo,

die Stempelköpfe sind leider nicht so gut lesbar, mir fehlen zwei Angaben, vielleicht kann jemand ergänzen:

1. 10 HALLE SAALE ? (Postamt ?)

2. als UB glaube ich ein b zu erkennen ?



Zur Maschine und Betriebsart (mal sehen, ob ich in letzter Zeit hier richtig aufgepaßt habe...): Sylbe, Bandstempel mit 2 Stempelköpfen und gleicher Werbung (?)

Gruß
Michael
 
Concordia CA Am: 02.03.2012 18:23:18 Gelesen: 11186# 14 @  
@ sachsen-teufel [#13]

Die Lösung auf Deine Frage lautet: (19) HALLE (SAALE) 8 / b

Im übrigen hast Du richtig aufgepasst. ;-)

In der Stempeldatenbank findest Du einen Abschlag des Stempels, der etwa einen Monat später erfolgte. Eines der beiden Klischees wurde dabei gegen ein Klischee mit einer anderen Werbung ausgetauscht.

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/7382

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
sachsen-teufel Am: 02.03.2012 18:47:34 Gelesen: 11180# 15 @  
@ Concordia CA [#14]

Hallo Jürgen,

habe hier den Stempelkopf nochmal allein eingescannt, ich denke doch, das vorn (10) steht (oder brauche ich wirklich noch mehr Dioptrin ?...). Kannst du mir dahingehend noch eine Lösung anbieten ?



Gruß
Michael
 
Concordia CA Am: 02.03.2012 20:28:34 Gelesen: 11168# 16 @  
@ sachsen-teufel [#15]

Halle (Saale) gehörte nur bis Kriegsende zum Postleitgebiet 10, bereits ab Herbst 1945 schon zum Postleitgebiet 19.

Die 9 ist bei Deinem Stempel stark beschädigt. Zum Vergleich habe ich die von mir angesprochenen Stempelköpfe aus Juni 1947 daneben gestellt. Der mittlere Stempelkopf ist wohl identisch mit dem linken, wenngleich er entweder gründlich gesäubert oder überarbeitet wurde. Die Ziffer 9 ist andeutungsweise zu erkennen. Ganz deutlich wird es beim rechten Stempelkopf, der zusammen mit dem mittleren in der Maschine betrieben wurde.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
sachsen-teufel Am: 03.03.2012 20:59:52 Gelesen: 11120# 17 @  
@ Concordia CA [#16]

Danke, alles klar, ich gebe mich dem "geballten Fachwissen geschlagen" und habe es so in die Datenbank übernommen.

Schönes Wochenende wünscht
Michael
 
sachsen-teufel Am: 19.03.2012 20:56:28 Gelesen: 10812# 18 @  
Guten Abend,

bitte um eure Hilfe: Den oberen Maschinenstempel von Zittau ordne ich mal dem Fabrikat Standard zu.

Ist denn der untere Stempel auch Fabrikat Standard ? Ich zweifle wegen der unterschiedlichen Form des Entwerters, oder hat das nichts zu sagen ?

Schönen Abend noch
Michael


 
Concordia CA Am: 19.03.2012 23:17:28 Gelesen: 10794# 19 @  
@ sachsen-teufel [#18]

Wir haben es in beiden Fällen mit einer Stempelmaschine vom Fabrikat Klüssendorf zu tun. Um Devisen zu sparen wurden zu DDR-Zeiten oftmals alte Stempelteile, in diesem Fall die alte "Standard-Welle" weiter verwendet oder auch Eigenbauten, in diesem Fall der Strich-Entwerter, eingesetzt.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
cowie Am: 24.03.2012 17:41:19 Gelesen: 10683# 20 @  
@ Concordia CA

Habe hier einen Stempel den ich so nicht im Buch finde. Im Buch unter Bochmann Nr.468 hat der Werbeblock eine komplette Umrahmung. Meine Stempel haben nur Oben und Unten einen Strich und die zarten senkrechten Strichreste glaube ich sind durch zu starken Andruck entstanden. Bei Bochmann Nr.468 ist der Eisenacher mit (59) EISENACH angegeben. Meiner ist (5900) EISENACH 1.

Gruß Frank


 
Concordia CA Am: 24.03.2012 23:22:04 Gelesen: 10663# 21 @  
@ cowie [#20]

Die Stempel waren bereits seit 1981 im Einsatz. Ich denke, die senkrechten Seiten haben sich, da sie am stärksten beansprucht wurden, mit der Zeit abgenutzt. Die Reste sind ja noch schwach zu erkennen.

5900 Eisenach 1 war bisher nicht registriert und wird in eine Neuauflage des Kataloges eingearbeitet werden.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
cowie Am: 12.06.2012 21:39:32 Gelesen: 9592# 22 @  
@ Concordia CA [#21]

Für Bochmann Nr.548 Type I habe ich einen Stempel gefunden der im Buch nicht verzeichnet ist.

829 KAMENZ KAMJENC ab vom 20.3.90

Gruß Frank


 
Concordia CA Am: 17.06.2012 23:17:50 Gelesen: 9466# 23 @  
@ cowie [#22]

Den Stempel habe ich in die Registratur aufgenommen. Vielen Dank für den Hinweis.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
sachsen-teufel Am: 15.09.2012 16:47:51 Gelesen: 8719# 24 @  
Hallo,

hier mal wieder ein Stempel aus dieser Epoche, Bochmann Nr. 084:





Dieses Klischee hat lt. Katalog eine doch relativ kurze Laufzeit von nur 9 Tagen (21.06. - 29.06.1954) Vielleicht hat nicht jede Textzeile aus dem Werbeklischee so gefallen ?

Michael
 
westfale1953 Am: 15.09.2012 19:10:29 Gelesen: 8693# 25 @  
Hallo und guten Abend!

Hab mal gerade meine DDR-Kiste durchgesehen und einige Stempel gefunden, die zu diesem Thema passen müssten.

Falls größere Fotos gewünscht sind, kein Problem!

Schönen Abend noch,

Bernhard




 
sachsen-teufel Am: 24.04.2013 20:38:21 Gelesen: 7096# 26 @  
Hier nach längerer Zeit mal wieder ein passender Stempel:

ARNSTADT / 521 / aa (?) vom 08.07.1980



Der Stempel an sich ist auch in der Datenbank zu finden, aber vielleicht ist ja dieses Datum hier interessant für Jürgens Registratur.

Gruß
Michael
 
sachsen-teufel Am: 25.04.2013 20:53:41 Gelesen: 7037# 27 @  
Hallo,

hier ein Maschinenstempel NEUBRANDENBURG / 2000 / i vom 11.06.1983 zum Karl-Marx-Jahr 1983:



Von diesem Stempel (Bo. Nr. 480) gibt es 2 Typen: Typ I - kleine Schrift, Typ II - große Schrift (lt. Katalog "Maschinen-Serienstempel SBZ/DDR 1946 bis 1990"), wobei ich diesen hier gezeigten Stempel auf Grund der Breiten der Textzeilen keinem Typ zuordnen kann: 1.Zeile: 28mm, 2.Zeile: 12 mm, 3.Zeile: 33 mm. Meine Tendenz geht zu Type I, hier aber im Katalog die Angabe für 1.Zeile: 23mm (Druckfehler ?). Wiederum ist für die Type I bisher nur Karl-Marx-Stadt als Postort angegeben.

Daher meine Frage an die Spezialisten: Was ist das für eine Type ? Vielleicht gibt es ja schon Erkenntnisse, die noch nicht im Katalog berücksichtigt sind.

Gruß
Michael
 
LOGO58 Am: 26.04.2013 10:12:58 Gelesen: 7009# 28 @  
@ sachsen-teufel [#27]

Hallo Michael,

ich bin kein Spezialist für Maschinenstempel der DDR und habe auch nur den genannten Bochmann-Katalog. Ich habe aber einmal diesen Stempel mit zwei Stempeln aus unserer Datenbank Philastempel.de verglichen.



Der obere Stempel ist ein Stempel aus Karl-Marx-Stadt mit kleiner Schrift im Werbeklischee (Type I). Der nächste Stempel aus Leipzig zeigt eindeutig große Schrift (Type II). Dein Stempel scheint tatsächlich ein wenig in der Mitte zu liegen, wobei ich ihn von der Optik her der Type II zuordnen würde. Wir haben hier zwar optische Verzerrungen, aber auch bei den Maschinenstempeln kommen Verzerrungen, Stauchungen und Quetschungen vor.

Soweit meine Meinung. Aber vielleicht weiß ein Experte mehr.

Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 

Das Thema hat 28 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht