Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Belege im Grenzverkehr Deutschland - Niederlande - Belgien - Schweiz
reichswolf Am: 24.07.2010 15:26:01 Gelesen: 15363# 1 @  
Angeregt durch den tollen Thread zu Grenzverkehrsbelegen Deutschland - Dänemark von Jørgen starte ich hier einen Thread mit Belegen zu den anderen Sonderverträgen, die Deutschland zum Grenzverkehr mit seinen Nachbarstaaten hatte.

Den Anfang mache ich mit einem Brief, den ich erst gestern bekommen habe. Aufgegeben wurde er am 20.11.1950 in KERKRADE x x 1, gelaufen ist er nach Aachen. Zu diesem Zeitpunkt gab es keinen Sondertarif, daher ist der Brief ganz normal mit einer MiNr. 564 freigemacht als Auslandsbrief.



Ab dem 01.04.1953 gab es dann wieder den Grenzverkehr oder Grenzrayon. Diese Regelung, die besagte, daß Briefe, bei denen die Entfernung zwischen Abgangs- und Ziel-Ort 30 Kilometer in gerader Linie nicht übersteigt, zu ermäßigten Gebühren befördert werden, gab es bereits zu Zeiten des Norddeutschen Bundes und des Deutschen Reiches. Durch den Zweiten Weltkrieg änderte sich das, erst galt während des Krieges im Verkehr Deutschland - Niederlande der Inlandstarif, und dann nach Kriegsende wie oben gezeigt der normale Auslandstarif.

Hier ein Beleg zum wiederaufgenommenen Grenzverkehr (den ich an anderer Stelle schon gezeigt habe, man möge mir dies verzeihen, aber ich habe nicht viel Material). Der mit einer MiNr. 641Ax frankierte Brief vom 21.09.1959 lief von * TÜDDERN (Lb.) * 1 nach Aachen.



Jetzt hoffe ich auf viele Belege zum Thema von anderen Usern!

Beste Grüße,
Christoph
 
Baldersbrynd Am: 24.07.2010 23:37:02 Gelesen: 15341# 2 @  
Hallo Christoph.

Schöne Belegen Du zeigst, von dem Auslande nach Deutschland habe ich nur eine nach Schweiz.

An Alle

Ich schaue hier eine Brief aus Emmerich nach Arnheim, Sendet am 6.4.1860. Porto 5 Cent je 1 Loth, (statt 10 Cent) innerhalb 30km. Dieser ist mein älteste Grenzbrief.

Viele Grüße
Jørgen


 
Baldersbrynd Am: 26.07.2010 07:02:47 Gelesen: 15314# 3 @  
Hallo Alle

Hier ein Brief aus Mönchen Gladbach nach Venlo, Niederland, Sendet am 5.6.1872. Porto 1 Groschen. Briefe nach Venlo sind das häufigste Grenzbriefe mit Brustschilde.

Viele Grüße
Jørgen


 
Baldersbrynd Am: 27.07.2010 07:04:14 Gelesen: 15284# 4 @  
Hallo Alle

Schaue hier ein Brief aus Aachen nach Vaals NL, Sendet am 15.4.1878.

Porto 10 Pf. für Brief bis 15g in Grenzverkehr.

Viele Grüße
Jørgen


 
Baldersbrynd Am: 28.07.2010 07:02:56 Gelesen: 15261# 5 @  
Hallo Alle

Mein letztes Grenzbrief nach NL. Sendet von Herzogenrath nach Kaplaan te Niewenhagen bei Heerlen am 3.4.1895.

Porto 10 Pf. Krone Adler Briefmarke.

Viele Grüße
Jørgen


 
Baldersbrynd Am: 29.07.2010 07:15:30 Gelesen: 15242# 6 @  
Hallo Alle

Schaue hier der eine von meinen zwei Grenzbriefe nach Belgien.

Ein Einschreibebrief in zweite Gewichtsklasse (17,3g) Sendet von Hergenrath bei Aachen nach Verviers am 3.10.1898 12-1N Ankunftsstempel in Verviers gleichen Tag am 15-16 Uhr.

Viele Grüße
Jørgen


 
Baldersbrynd Am: 30.07.2010 07:11:34 Gelesen: 15204# 7 @  
Hallo Alle

Hier schaue ich das zweite Brief nach Belgien.

Frankierter Dienstbrief aus Aachen nach Eupen, Sendet am 19.7.1935. Porto 12 Pf. Frankieret mit 3 mal 4 Pf. Hindenburg.

Viele Grüße
Jørgen


 
Baldersbrynd Am: 31.07.2010 08:49:09 Gelesen: 15188# 8 @  
Hallo Alle

Hier mein erste, von drei, Grenzbriefe nach der Schweiz. Einschreibebrief mit Rückschein, Sendet von Wehr in Baden nach Basel am 25.8.1881. Porto 10 Pf. für Brief bis 15g und 20 Pf. für Einschreiben. 20 Pf. Gebühr für der Rückschein Frankiert auf der Rückschein. Das Brief wurde zurückgeschicht und dann wurde das Rückscheingebühr zurückbezahlt an der Absender.

Viele Grüße
Jørgen


 
bayern klassisch Am: 31.07.2010 10:50:44 Gelesen: 15182# 9 @  
Lieber Jörgen,

wahrlich kein Allerweltsbeleg.

Seltener als deutsche Belege in die CH scheinen mir Belege der CH nach Deutschland zu sein. Hier eine Ganzsache vom 24.12.1869 nach Lindau/Bayern, die in den Zug geworfen wurde. Offenbar an einem Ort, der nur 7 Meilen von der bayer. Grenze entfernt lag, denn als Notmaßnahme der CH - Bahnpost des Kurses Bern - Romanshorn wurde 1P für Premier Port, also 1. Gewichtsstufe, notiert und RL für Rayon Limitrophe = Nachbarbezirk vermerkt. Üblicherweise gab es für RL - Briefe Stempel, die die Bahnpost eben nicht hatte, wie man hierdurch belegen kann.

Liebe Grüsse von bayern klassisch


 
bayern klassisch Am: 31.07.2010 10:54:04 Gelesen: 15181# 10 @  
Das Pendant aus St. Gallen zeigt, wie es normal zu handhaben gewesen wäre: Aufgabestempel, PD - Stempel für das 10 Rappen - Kuvert (= 3 Kr., die allein der Aufgabepost zustanden) und RL - Stempel.

Liebe Grüsse von bayern klassisch


 
Hawoklei Am: 31.07.2010 11:55:05 Gelesen: 15177# 11 @  
Hallo an die Runde,

ich habe einige Belege aus der Infla-Zeit nach Oesterreich - z. B. Wien!

Meine Frage heute lautet: Gab es auch Vereinbarungen zum Grenzverkehr mit Österreich?

Zu den normalen Portotabellen passen die Frankaturen auf den o.g. Briefen nicht!

Danke im Voraus für eine Antwort!

Beste Sammlergrüsse
Hans
 
muemmel Am: 31.07.2010 12:01:41 Gelesen: 15173# 12 @  
@ Hawoklei [#11]

Hallo Hans,

für Sendungen von Deutschland nach Österreich galt durchweg der Inlandtarif. Es gibt wohl zeitlich einige Ausnahmen, aber da müsste ich jetzt lange suchen.

Schönes Wochenende
Harald
 
Baldersbrynd Am: 31.07.2010 13:09:46 Gelesen: 15169# 13 @  
Lieber Ralph,

zwei schöne Belege, die Du da zeigst. Die Entfernung war bis 1.7.1875 7 Meilen oder 52½km, dann bleibt es 30 km zwischen den Postämtern.

Ich habe nur einen Grenzbrief von Basel nach Lörrach, aber erst in 1940. Schau hier. Porto 20 Rappen. Gesendet 10.1.1940.

Liebe Grüße
Jørgen


 
bayern klassisch Am: 01.08.2010 07:58:25 Gelesen: 15139# 14 @  
Lieber Jörgen,

schönes Stück, aber leider nicht mehr meine Zeit zu sammeln.

Hier habe ich einen Knobelbrief aus Lindau vom 20.3.1867 nach Berlingen (CH).

Wer weiß, warum der Brief so aussieht, wie er heute aussieht?

Liebe Grüsse von bayern klassisch


 
Baldersbrynd Am: 01.08.2010 23:55:13 Gelesen: 15105# 15 @  
Lieber bayern klassisch

Zu Deinen schöne Brief nach Berlingen kann ich nichts sagen. Ein Frage habe ich, warum steht "bei Constanz" Konstanz liegt in Deutschland und Berlimgen in Schweiz. War Berlingen unterliegende Konstanz mit Briefzustellung?

An Alle

Schaue hier ein GrenzBrief nach Zurzach von ein Stadt zwischen Singen und Offenburg, siehe Bahnpoststempel. Sendet am 28.2.1923. Porto 50 Mark für Brief bis 20g. gültig von 15.1.1923 bis 28.2.1923.

Viele Grüße
Jørgen


 
bayern klassisch Am: 02.08.2010 06:30:30 Gelesen: 15100# 16 @  
Lieber Jörgen,

man hat auch größere Städte bei kleineren Zielorten angeschrieben, um die richtige Leitung zu veranlassen. Dass es ein größerer Ort im Ausland war, tat der Sache keinen Abbruch. Aber eine Zustellung von Baden in die CH gab es nicht.

Der Absender meines Briefes mit der Bayern 9c wähnte Berlingen im 5 Meilen Nahbezirk und frankierte in Folge dessen auch nur mit 3 Kr..

Tatsächlich lag Berlingen aber gut eine Meile weiter entfernt, so dass aus dem Lokalbrief für 3 Kr. ein Brief aus Bayerns 1. Rayon in den 1. CH Rayon wurde.

Hierfür reichten die 3 Kr. aber nicht mehr aus. Bayern machte auf der linken Seite des Grenzstrichs ein Strichlein, womit man dokumentierte, dass für Bayern das Franko ausreichte, aber auf der anderen Seite (= CH) 3 Kr. fehlten.

Die CH sag dies genau so und rechnete diese 3 Kr. in 10 Rappen um, die der Empfänger bezahlen durfte.

Dein Brief ist aber auch nicht ohne mit dem Aufgabestempel. :-)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Baldersbrynd Am: 02.08.2010 09:34:19 Gelesen: 15092# 17 @  
Lieber Ralph.

Danke für Deine Beschreibung, man lernt etwas jeden Tag.

Hallo an alle,

hier ist mein letztes Grensendung von D nach CH. Eine Karte aus Zell (Wiesental) nach Basel, gesendet am 31.8.1954.

Ich hoffe, dass auch andere Ihre Belege hier zeigen. Deutschland hat sehr lange Grenzen auf Land, Dänemark hat nur ca. 60 km Grenze auf dem Land und nur nach Deutschland.

Liebe Grüße
Jørgen


 
Quelemes Am: 17.12.2011 18:32:46 Gelesen: 11642# 18 @  
@ Baldersbrynd [#6]

Verkaufen Sie den tollen Brief ?

Bin Sammler
Danke

[persönliche Daten im Forum entfernt - wir haben Deine Mail und Deinen Namen bei den persönlichen Daten freigeschaltet - die Redaktion]
 
Baldersbrynd Am: 20.12.2011 10:49:27 Gelesen: 11549# 19 @  
@ Quelemes [#18]

Leider nicht. Die Briefe gesendet in Grenzverkehr sind mir sehr wichtig.

Viele Grüße
Jørgen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht