Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Japan: Stempel bestimmen
Das Thema hat 96 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
ligneN Am: 10.05.2017 16:04:47 Gelesen: 5371# 72 @  
@ volkimal [#68]

Den Satz "1ならびの日" schreibt man normalerweise "1並びの日", also mit Zeichen statt Kana narabi. Die Bedeutung ist eigentlich "der erste Tag in einer Reihe von aufeinander folgenden Tagen".

Evtl. ist das auch nur ein Satz, und meint ca. "Der erste Tag von vielen beginnt mit dem ersten Schritt".

Vgl. "Ein Weg von 1000 Meilen beginnt mit einem Schritt" (Lao Tse).
 
volkimal Am: 10.05.2017 16:36:09 Gelesen: 5363# 73 @  
@ ligneN [#72]

Hallo ligneN,

vielen Dank für die Ergänzung. Ganz schön schwierig, etwas sauber zu übersetzen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Koban Am: 09.06.2017 15:40:13 Gelesen: 4325# 74 @  
Hallo zusammen,

bei drei Teilabschlägen auf losen Marken benötige ich Hilfe. Da mein scanner streikt, versuche ich es ohne Bild. Es handelt sich jeweils um Kreisgitterstempel, je aus Showa 14 (1939), im unteren Bogen る 南 bzw. ち 南 und ぬ 南. Leider fehlen die oberen Bögen vollständig. Das Zeichen für Süden 南 in den unteren Kreisbogen weist auf Stempel der japanischen Besetzungen im Südpazifik hin.

Nur, für welche Inseln stehen die drei fraglichen Hiragana? Gesucht ist weniger eine Übersetzung, vielmehr eine Zuordnung. Sehr dankbar bin ich für Links oder Literaturhinweise zu den japanischen Süd-Pazifik-Stempeln.

Gruß,
Koban
 
volkimal Am: 09.06.2017 16:57:06 Gelesen: 4315# 75 @  
@ Koban [#74]

Hallo Koban,

mit den japanischen Zeichen kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Vielleicht bringen Dich die folfenden Links etwas weiter:

KEARNEY Patrick N. - Japanese Occupation Postmarks of Malaya:

http://www.pennymead.com/item.php?id=2325

GARRETT Eugene A. - A Postal History of the Japanese Occupation of the Philippines, 1941-1945:

http://www.pennymead.com/item.php?id=18357

Viele Grüße
Volkmar
 
Koban Am: 09.06.2017 20:59:58 Gelesen: 4300# 76 @  
@ volkimal [#75]

Danke. Beide Gebiete kommen jedoch nicht in Frage. Gesucht sind Inseln der Marianen, Karolinen, usw..

Vorliegen habe ich gleichartige Stempel von Saipan, Angaur, Tenian, Truk und Palau. Bei diesen ist dem Symbol Süden 南 je ein anderes Hiragana zugeordnet.
In Frage kommen z. Bsp. Rota, Ponape, Yap, Fais, ...

Gruß,
Koban
 
ligneN Am: 25.07.2017 12:33:21 Gelesen: 3204# 77 @  
@ Koban [#76]

Hierzu benötigt man das amtliche Verzeichnis aller Postgirostempel, das auch nach Kriegsende 1945 alle verlorenen/geschlossenen Postanstalten im Ausland/Kolonien/Militär/Besetzungen auflisten mußte, weil Sparbücher/Geldangelegenheiten noch mindestens ? 10 Jahre nach Ausstellung Gültigkeit behielten und die Ansprüche der Sparkunden (Heimkehrer, Soldaten, Ausgebombte usw.) gegen die Post auch nach Ende der Kolonien/Armee usw. Bestand hatten.

Postsparkassenamt (Hrsg.): 為替貯金記号番号簿 (Verzeichnis der Postgiro- und Postsparcodes). Stand 1.2.1950 (Kolonien Aug. 1945).

Es wurde mehrfach nachgedruckt, erst amtlich, dann von Philaverlagen, zuletzt 1987.

(1) Jetzt wieder als B5 90 S. inkl. CD-Rom (windows-lauffähig):

http://www.narumi-stamp.jp/tan_zou_042.html

Preis ca. y48oo + Versand (y770 bis 1kg). Der Inhaber der Fa. Narumi Stamp YAMAZAKI Yoshiyuki kann englisch und akzeptiert Kreditkarten. Besitzt den Literatur/Souvenirstand im Postmuseum und ist zuverlässig.

(2) Außerdem enthalten S. 422/508 im Showa-Spezialkatalog 3. Auflage:

http://www.narumi-stamp.jp/tan_zou_064.html

Preis Y.4ooo und gewichtig, wer aber die Dauerserien 1937-45 spezialisiert sammelt, braucht es. Alle Abb. in Farbe. Nicht nur wortreiche Beschreibungen wie im JSCA.

Anfragen:

https://sec.alpha-mail.jp/narumi-stamp.jp/mailform_inquiry_ssl.html

Sortierung ist nach Präfekturen / Kolonien im i-ro-ha Alphabet.

Jeder fortgeschrittene Japansammler sollte eines haben, denn hier sind alle Postämter Japans und Kolonien auf dem Stand von Kriegsende enthalten, auch die ausgefallensten.
 
ligneN Am: 25.07.2017 13:04:10 Gelesen: 3195# 78 @  
bei drei Teilabschlägen auf losen Marken benötige ich Hilfe. Da mein scanner streikt, versuche ich es ohne Bild. Es handelt sich jeweils um Kreisgitterstempel, je aus Showa 14 (1939), im unteren Bogen る 南 bzw. ち 南 und ち 南. Leider fehlen die oberen Bögen vollständig. Das Zeichen für Süden 南 in den unteren Kreisbogen weist auf Stempel der japanischen Besetzungen im Südpazifik hin.

Nur, für welche Inseln stehen die drei fraglichen Hiragana? Gesucht ist weniger eine Übersetzung, vielmehr eine Zuordnung. Sehr dankbar bin ich für Links oder Literaturhinweise zu den japanischen Süd-Pazifik-Stempeln.


る Yap
ち Ponape
ぬ Yaluit

Insgesamt gab es 18 Girocodes.

Es handelt sich um die japanischen Mandatsinseln (Nanyo) + Besetzung Guam 1942.

Nicht "Besetzungen 2. Wk.". Die hatten zwar auch Postgirocodes, diese stehen aber nicht im 1950er Verzeichnis, sondern in der aktuellen Literatur zB der Dainippon Groep aus Holland.
 
Koban Am: 25.07.2017 15:55:01 Gelesen: 3178# 79 @  
@ ligneN [#78]

Vielen Dank für die Zuordnung und die gesuchten Literaturhinweise!

Als kleines Dankeschön zeige ich meinen schönsten Abschlag dieser Stempeltype,
ファイス (Fais), zur Inselgruppe der Karolinen gehörend.

Erwähnenswert finde ich, dass dieser Stempeltyp alle drei in Japan verwendeten Alphabete vereint: (Katakana(oben), Hiragana(u.li.) und Kanji(u.re.)).

Gruß,
Koban


 
ligneN Am: 26.07.2017 16:29:29 Gelesen: 3117# 80 @  
Sehr dankbar bin ich für Links oder Literaturhinweise zu den japanischen Süd-Pazifik-Stempeln.

Wurden in den JAPANberichten der Arge Japan Nr. 130-134 (ca.) recht erschöpfend abgehandelt.

Ausleihen, Kopien anfordern oder einfach alle Hefte ab Nr. 50-160 aus 2. Hand besorgen.

Der Inhalt Nr. 49-rückwärts ist teils nicht so bedeutend, aber als Literatur an sich selten.

Alles mitnehmen, was man kriegen kann.
 
Koban Am: 26.07.2017 17:34:24 Gelesen: 3111# 81 @  
@ ligneN [#80]

Alles mitnehmen, was man kriegen kann.

Meine Bemühungen zum Erhalt der Hefte 50-160 (den Rat hattest Du mir bereits vor einiger Zeit per email gegeben) waren bislang nur zum Teil erfolgreich.

Ich packe meine entsprechende Fehlliste mal hier rein. Die folgenden Nummern fehlen mir:

41-79, 85-119, 130-131, 137, 143-145, 147, 150-160

Wurden in den JAPANberichten der Arge Japan Nr. 130-134 (ca.) recht erschöpfend abgehandelt.

In Heft 132-134 finde ich nichts. Die Abhandlung der Stempel müsste sich also in Heft 130-131 befinden?

Gruß,
Koban
 
Dudley Am: 23.08.2017 21:29:13 Gelesen: 1796# 82 @  
Heute erhielt ich eine Gedenkkarte Japan 1919 zum Friedensschluß mit Mi.-Nr. 130, Tauben.

Die Karte trägt einen Sonderstempel, wer kann mir diesen näher erläutern?



Danke Gerhard
 
Koban Am: 23.08.2017 23:31:45 Gelesen: 1776# 83 @  
Die Inschrift des Stempels lautet 平和記念 , er wurde im Zeitraum 1.7.- 31.7.1919 (Taisho 8) im ganzen Land eingesetzt.

Dein Exemplar könnte aus Tokio stammen, was jedoch, wie auch das genaue Datum, durch die schwarzen Haare der Dame nur schwer zu erkennen ist.

Gruß,
Koban
 
ligneN Am: 24.08.2017 12:45:15 Gelesen: 1756# 84 @  
@ Dudley [#82]

Ergänzend zu Koban: Bildelement Schafbock-Kopf, weil 1919 im traditionellen Kalender das Jahr des Schafbocks war.
 
ligneN Am: 24.08.2017 12:47:07 Gelesen: 1755# 85 @  
@ Koban [#81]

Ich packe meine entsprechende Fehlliste mal hier rein. Die folgenden Nummern fehlen mir:

41-79, 85-119, 130-131, 137, 143-145, 147, 150-160


Mal sehen, ob die noch jemand hat. In sauberem Zustand um die 5.-/Stück.
Vor Nr. 80 wirklich schwierig.

Ich melde mich dann über PN.

130-31 wird betr. Nanyo wohl stimmen.
 
Dudley Am: 24.08.2017 23:10:31 Gelesen: 1732# 86 @  
@ Koban und @ ligneN

Danke für Eure prompte Antwort,

Gruß
Gerhard
 
ragiko Am: 01.09.2017 16:06:29 Gelesen: 1554# 87 @  
@ volkimal [#68] und @ ligneN [#72]

Sorry wegen dem Nachzügler zu einem uralten Beitrag, aber ich war ein paar Monate kaltgestellt in Grönland, weswegen ich erst jetzt wieder zu den Philaseiten komme.

1ならびの日 bedeutet schlicht "ein Tag, an dem lauter Ziffern 1 nebeneinander stehen". 1.1.1., oder 11.1.1., 11.11.1., 11.11.11. Es gibt auch 2ならびの日 usw. In Japan ist es ein beliebtes Spiel, Stempel mit solchen Schnapszahlen zu sammeln.

Leider nichts Philosophisches dahinter, nur Spielerei. Laotse würde kichern.
 
volkimal Am: 01.09.2017 16:15:03 Gelesen: 1551# 88 @  
@ ragiko [#87]

Hallo ragiko,

vielen Dank für die Übersetzung.

Viele Grüße
Volkmar
 
Dudley Am: 08.09.2017 23:02:36 Gelesen: 1337# 89 @  
Heute stelle ich einen Geldbrief, der an H. Andrae ins Lager Bando geschickt wurde, zur Diskussion:



Ankunftstempel 16.12.1918, welcher Ort?

Wer kann mir noch beantworten

- was sagen die japanischen Schriftzeichen?
- wo kommt der R-Zettel her?
- was bedeutet der lilafarbene Rundstempel?
- was die lilafarbenen Ovalstempel?

Danke schon mal an die fleissigen Helfer und Gruß
Gerhard
 
ragiko Am: 10.09.2017 15:07:49 Gelesen: 1261# 90 @  
@ Dudley [#89]

Hallo Dudley,

der Einschreibzettel ist Yokohama-Yamashitacho, das liegt direkt am Hafen. Der runde schwarze Poststempel, der den gleichen Ortsnamen zeigt und daher kein Ankunftsstempel, sondern der Abfertigungsstempel ist. Der lilafarbene Stempel ist der Zensurstempel, die lila Ovalstempel sind das Siegel entweder der absendenden Firma, die die Siegelmarken nochmals "versiegelt" hat, oder des absendenden Privatiers aus Yokohama, dessen Name (I.Rolfing oder Lolfing oder Lorfing usw.) in japanischen Schriftzeichen unten (auf dem Foto rechts)steht. Die meisten Ausländer in Yokohama arbeiteten in irgendeiner ausländischen Firma. Oben (im Bild links) steht die bekannte Anschrift von Bando. Unter dem Poststempel findet man noch in Rot, ziemlich dünn, den Stempel "Kriegsgefangenenpost".

Oben rechts (auf dem Foto oben links) steht handschriftlich der Betrag von 20 Yen eingepinselt, der in dem Brief enthalten war.

Herzliche Grüße

ragiko
 
Dudley Am: 10.09.2017 15:31:04 Gelesen: 1256# 91 @  
@ ragiko [#90]

Hallo ragiko,

danke für diese präzise Auskunft.

Der Geldbrief wird in meinem Exponat der postgeschichtlichen Sammlung "Der Krieg um Tsingtau im Herbst 1914 und die Gefangenschaft danach in Japan (1914 - 1920)" bei der Sindelfinger Briefmarkenmesse 26.-28.10.2017 gezeigt. Insgesamt habe ich 8 Rahmen im Rang 3. Jetzt kann ich ihn auch auf deutsch beschreiben, toll.

Herzliche Grüße
Gerhard
 
Koban Am: 27.09.2017 16:04:44 Gelesen: 725# 92 @  
Ich benötige Hilfe bei der Identifizierung des folgenden Stempelabschlages. Was mich verwirrt ist das mit K beginnende Wort im unteren Teil. Der mir bekannte K1 TSURUGA zeigt unten die Inschrift I.J.P.O.

Hat jemand eine Idee?

Danke vorab,
Koban
 


volkimal Am: 27.09.2017 16:36:51 Gelesen: 718# 93 @  
@ Koban [#92]

Hallo Koban,

ich denke, dass es einer der deutschen Stempel TSINGTAU / KIAUTSCHOU ist. Tsingtau war nach dem ersten Weltkrieg von Japan besetzt.

Viele Grüße
Volkmar
 
Koban Am: 27.09.2017 16:52:20 Gelesen: 711# 94 @  
@ volkimal [#93]

Ja, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

TSINGTAU hatte ich natürlich auch angedacht aber verworfen. Die deutschen Stempel hatte ich schlicht gar nicht auf dem Zettel.

Besten Dank,
Koban
 
DL8AAM Am: 27.09.2017 20:26:44 Gelesen: 689# 95 @  
@ Koban [#94]

Nur der Vollständigkeit halber, einer dieser könnte es sein:



(aus dem "Friedemann"-Handbuch von 1921 [1])

Thomas

[1] https://archive.org/details/diepostwertzeich00friedem
 
ligneN Am: 09.10.2017 03:18:19 Gelesen: 359# 96 @  
@ Koban [#79] und [#81]

Jetzt gefunden, der Artikel von Eichhorn BPP steht in Japanberichte 136 (1989) S. 30-32.

Anschließend auf S. 33 auch lesenwert über "Ponape und G.R.I. Mache" bzw. die notorischen IJO Schreibmaschinenfälschungen.

Bei der bevorstehenden Oktoberauktion Fa. Chr. Gärtner gibt es das Literaturlos #38594 mit sehr vielen JB (auch mit Nr. 136) aus der genannten Fehlliste plus die letzten 7 Jg. Japanese Philately.

http://auktionen-gaertner.de/ - dann im Menü "aktuelle Auktion" anklicken, "onlinekatalog" aufrufen und endlich die Losnummer eingeben. Dort genaue Aufstellung.

Gruß
ligneN
 

Das Thema hat 96 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht