Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich 909/910 SA/SS: Michel streicht die Briefnotierungen
Das Thema hat 160 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
bignell Am: 20.06.2017 21:26:42 Gelesen: 4935# 136 @  
@ hajo22 [#135]

Nein habe ich nicht, aber das heisst wenig, ist nicht mein Sammelgebiet. Ich lese hier mit, weil ich die Begründungen warum die gestempelten "unter Umständen vielleicht doch echt verwendet worden sein könnten" so spannend finde.

Lg, harald
 
muemmel Am: 20.06.2017 21:41:09 Gelesen: 4920# 137 @  
Guten Abend in der Runde,

ehrlich gesagt verstehe ich den Rummel um diese beiden Marken, der hier gemacht wird, nicht wirklich. Die letzten Forschungergebnisse belegen doch eindeutig, dass es sich bei den Belegen mit diesen Marken um Machwerke des Herrn Wieland handelt. Der Herr ist schließlich kein unbeschriebenes Blatt, da er auch früher bereits "schöne" Belege mit anderen Marken produziert hatte.

Was soll also der Humbug, den Brei nochmals aufzurühren, in der Hoffnung, dass evtl. doch einige Belege echt gelaufen sein könnten?

Fragt sich
Mümmel
 
hajo22 Am: 20.06.2017 23:56:33 Gelesen: 4866# 138 @  
@ muemmel [#137]

Ich weiß es auch nicht, warum 2huhu den thread um die 2 Marken aufwärmt.

Ich bin ja schon ausgewichen auf die 2 Unverausgabten.

hajo22
 
2huhu Am: 21.06.2017 17:06:23 Gelesen: 4768# 139 @  
@ muemmel [#137]

Hallo,

ich bin fest davon überzeugt, dass es keine "echt" gelaufene Briefe mit diesen Marken gibt. Meine Vermutung geht in eine andere Richtung.

Ich vermute, dass

- die zwei Marken noch vor Kriegsende nach Berlin gelangt sind. Entweder als Vorlagestücke (Muster) für die Künstler oder das Reichspostministerium.

- aus Anlass des Geburtstags des Reichskanzlers (20.04.1945) die Ausgabe beschlossen wurde (bei allen Postämtern die noch erreichbar waren) bzw. am Sammlerschalter (bzw. im Bunker unter dem Postamt)

- die Ausgabe propagandistisch bzw. politisch motiviert war. Einige "Personen" wollten den Krieg vor der Haustür nicht wahr haben und haben dem System bis zum letzten Atemzug gedient. :( Es sollte "Normalität" suggeriert werden. :(

- die Ausgabe wurde (wie bei den vorherigen Ausgaben auch) mit (Erstags-)Briefe und Marken mit Ersttagsabstempelung dokumentiert. Eine Postbeförderung halte ich für ausgeschlossen! Alles was man dafür benötigt hat war vorhanden (Marken, Poststempel, Umschläge, Einschreibelabels).

- nach Ende des Krieges größere Bestände der Marken (gezähnt und geschnitten) auf den philatelistischen Markt geblangt sind. Diese Marken wurden teilweise mit Falschstempel oder rückdatierten echten Poststempelabschläge versehen.

Ich bin gerade am überlegen, aus welchen Quellen man eine Ausgabe am 20.4.1945 nachweisen könnte. Tageszeitung? Flugblätter? Einschreibebriefe? :)

Von diesem Detail hängt der Status der Marken ab (verausgabt oder unverausgabt). Bis zum einwandfreien und mit wissenschaftlichen Mitteln geführten Nachweis des Gegenteils wurden die Marken für mich nicht verausgabt.

Ich denke, es gibt noch einige Details (Poststempel, Lokalausgaben) die erforscht werden sollte bevor man ein letztgültiges Urteil über diese zwei Marken spricht.

Ich habe keinerlei finanzielles Interesse, ob die Marken verausgabt oder nicht verausgabt wurden. Ich bin einfach nur neugierig (oder auch wissendurstig).

Grüßle
Holger Reichert
 
2huhu Am: 02.07.2017 19:31:49 Gelesen: 4218# 140 @  
@ hajo22 [#133]

Hallo,

Danke für Zeigen. Gibt es die anderen Motive (Volkssturm, SA, SS und NSFK) auch als Postkarte?

Kann mir jemand sagen, bei welchen Postämtern in Berlin es einen Sammlerschalter vor dem Krieg gab?

Welche Stempel waren dort im Einsatz? Kennbuchstabe?

Grüßle
Holger Reichert
 
briefefan Am: 03.07.2017 17:30:38 Gelesen: 4081# 141 @  
@ 2huhu [#139]

Diese Marken wurden teilweise mit Falschstempel oder rückdatierten echten Poststempelabschlägen versehen.

Hallo Holger,

rückdatierte Poststempel sind auch Falschstempel, siehe Philatelistische Begriffsbestimmungen des Bundes philatelistischer Prüfer. Oder meinst du rückdatierte Stempel (= Falschstempel) von echten Stempel geräten?

Im Übrigen sind die meisten der von dir genannten "Vermutungen" in der reich vorhandenen Literatur schon ausführlich behandelt und beantwortet worden.
Siehe z. B. [#20] und [#45].

Grüße von briefefan
 
achim11-76 Am: 03.07.2017 21:23:36 Gelesen: 3993# 142 @  
Also wenn die 909/910 unverausgabt sind, dann verstehe ich nicht, warum die NSKK und NSFK Marken so teuer sind. Die sind ja auch unverausgabt Oder waren davon noch nicht genug gedruckt? Bei so Themen finde ich immer interessant, wie hoch die Auflage von so Geschichten sind. Da es ja bereits fertige NSKK/NSFK gibt, wird die Auflage auch nicht gerade gering sein. Und für mich sieht es so aus, als ob diese Marken zusammen mit SA/SS eigentlich ein Satz sind, sie passen ja thematisch gut zusammen. Die Frage ist nur, ob noch irgendwo grössere Bestände schlummern oder ob die bereits hergestellte Auflage vernichtet wurde und nur die beiden anderen (909+910) in grossem Stil den Weg in Sammlerhände gefunden haben.
 
briefefan Am: 03.07.2017 22:38:37 Gelesen: 3946# 143 @  
@ achim11-76 [#142]

Da es ja bereits fertige NSKK/NSFK gibt

Nein, es gibt keine.

bereits hergestellte Auflage

Nein, von den NSFK/NSKK-Marken gibt es nur einzelne Muster für das Reichspostministerium.

Grüße von briefefan.
 
dietbeck Am: 13.07.2017 20:40:36 Gelesen: 3485# 144 @  
Weil's zum Thema passt:

http://www.jennes-und-kluettermann.de/ng/69/detail.php?losnummer=4387

---

Redaktionell Ergänzung:

Details zum Los 4387

DEUTSCHES REICH

SA/SS a. übl. E-Brief Berlin 25 20.4.45, KB Schlegel

Katalognummer: 909,910+

Erhaltung:

Ausruf: 150,00 €


 
Detlev0405 Am: 14.07.2017 09:39:12 Gelesen: 3403# 145 @  
@ dietbeck [#144]

Ich weiß, dass Herr Schlegel einer der renommiertesten Prüfer in Deutschland ist. Aber sein Briefkopf schockiert mich trotzdem oder gerade deshalb. Prüfgebiet Deutsches Reich ab 1924 (außer SBZ und DDR) - habe ich da in Geschichte geschlafen ? Nach meiner Kenntnis entstanden beide Sammelgebiete erst im Ergebnis des Zusammenbruchs des Deutschen Reiches 1945 und später. Vielleicht könnte ja einer der hier vertretenen BDPh Prüfer Herrn Schlegel darauf aufmerksam machen, das hier etwas falsch läuft.

Beste Grü0e
Detlev
 
inflamicha Am: 14.07.2017 09:45:13 Gelesen: 3397# 146 @  
@ Detlev0405 [#145]

Hallo Detlev,

der Prüfer Hans-Georg Schlegel weilt schon eine Weile nicht mehr unter uns, eine entsprechende Mitteilung würde also ins Leere laufen.

Gruß Michael
 
wuerttemberger Am: 14.07.2017 10:18:08 Gelesen: 3376# 147 @  
@ Detlev0405 [#145]

Das ist natürlich eine sehr unglückliche Formulierung, aber jeder Philateliekundige kennt die Prüfgebiete von den Schlegels.

Gruß

wuerttemberger
 
mausbach1 Am: 14.07.2017 10:38:39 Gelesen: 3366# 148 @  
@ Detlev0405 [#145]

Ein Blick auf den Briefkopf hätte genügt: Vierstellige PLZ.
 
Detlev0405 Am: 14.07.2017 11:18:32 Gelesen: 3354# 149 @  
@ inflamicha [#146]

Ok danke, das tut mir leid.

MfG Detlev
 
DL8AAM Am: 14.07.2017 11:55:27 Gelesen: 3333# 150 @  
@ Detlev0405 [#145]

habe ich da in Geschichte geschlafen ?

Scheinbar, denn staatsrechtlich bestand nach heutiger Rechtsmeinung das Deutsche Reich bis zu den Neugründungen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR in 1949. Bis zu den Neugründungen spricht man vom Deutschen Reich, auch wenn es besetzt war und sich nicht selbst verwaltet hat. Aber zugegebenerweise, sammlungstechnisch klingt die Bezeichnung heute aber etwas unglücklich gewählt.

Thomas
 
2huhu Am: 14.07.2017 19:22:41 Gelesen: 3213# 151 @  
@ dietbeck [#144]

Hallo,

der E-Zettel auf diesem Brief trägt die Nummer 508. Im Beitrag [#96] wurde ein sehr ähnlicher Brief (gleiche Handschrift der Adresse) mit der Nummer 458 vorgestellt.

Das bedeutet wohl, dass es mindestens 50 E-Briefe alleine von diesem Absender gibt.

Grüßle

Holger Reichert
 
Uwe Seif Am: 14.07.2017 20:02:50 Gelesen: 3202# 152 @  
@ 2huhu [#151]

Hallo,

Wolfgang Strobel weist im Rundbrief 65 der ArGe Deutsche Notmaßnahmen [1] die R-Zettel-Nummern 434 bis 549 (mit Lücken) auf Briefen nach Berlin-Wilhelmsruh nach. Dies sind alleine nach Wilhelmsruh über 100 Briefe. Wie lange man da wohl zum Verkleben der Marken gebraucht hat und das Stempeln war wohl auch nicht in ein paar Minuten erledigt?

Gruß
Uwe Seif

[1] http://www.deunot.de
 
2huhu Am: 14.07.2017 20:16:14 Gelesen: 3192# 153 @  
@ Uwe Seif [#152]

Hallo,

danke für die Rückmeldung. Laut Uhrzeit im Stempel müsste der Kauf der Marken, das Aufkleben und die Aufgabe noch am Vormittag erledigt worden sein. Nur unterbrochen durch das Donnern der russischen Geschütze.

Kennst du noch weitere Veröffentlichungen von Wolfgang Stobel zu diesem Thema?

Sein Heft über die gefälschten SA-SS Briefe wurde in diesem Forum ja bereits vorgestellt.

Grüßle
Holger Reichert
 
inflamicha Am: 15.07.2017 22:16:24 Gelesen: 3015# 154 @  
Guten Abend,

ich weiß gar nicht, warum ihr an den Briefen vom 20.4. rummäkelt. Wie man hier an diesem "garantiert echten" Brief vom 23.4.45 sieht, war zumindest das Postamt Berlin-Wilmersdorf 1 auch viel später noch voll betriebsbereit ;-) :



Gruß Michael
 
briefefan Am: 16.07.2017 21:57:40 Gelesen: 2842# 155 @  
@ inflamicha [#154]

Wie man hier an diesem "garantiert echten" Brief vom 23.4.45 sieht, war zumindest das Postamt Berlin-Wilmersdorf 1 auch viel später noch voll betriebsbereit ;-)


An dem von dir gezeigten Brief kann ich nur sehen, dass es sich um eine in der Literatur bekannte Rückdatierung, also um eine Fälschung handelt:
Die Autoren Walch und Strobel haben schon 1995 in ihrem Werk "SA-/SS-Briefe sind Nachkriegspublikationen" nachgewiesen, "dass das Postamt Wilmersdorf 1 am Abend des 21. April (1945) den Dienstbetrieb beendete. Jeglicher Verkehr mit der Außenwelt war eingestellt. Die SA-/SS-Briefe aus dem Postamtsbereich Wilmersdorf sind Fälschungen." Sie nannten dabei auch den auf deinem gezeigten Brief befindlichen Stempel Berlin-Wilmersdorf d. Der Stempel hat zwei Bindestriche, einen kurzen oben zwischen Berlin und Wilmersdorf, und den zweiten längeren Bindestrich in dem oberen Segment.

Grüße von briefefan.
 
JohannesM Am: 16.07.2017 22:09:49 Gelesen: 2831# 156 @  
@ briefefan [#155]

Da hast du wohl den Ironiemodus übersehen.

Beste Grüße
Eckhard
 
muemmel Am: 16.07.2017 22:11:58 Gelesen: 2828# 157 @  
@ briefefan [#155]

Hast Du wirklich nicht bemerkt, dass der Beitrag von Michael nur so vor Ironie trieft?

Fragt sich kopfschüttelnd
Mümmel
 
inflamicha Am: 17.07.2017 11:34:04 Gelesen: 2749# 158 @  
@ briefefan [#155]

Da rennst du bei mir offene Türen ein - wie meine beiden Vorschreiber schon bemerkt haben war dieser Beitrag ironisch gemeint. Ich weiß natürlich, dass mein Brief genau so eine Nachkriegsproduktion ist wie alle anderen. Nicht umsonst hat dieser keinen "Ehrenplatz" in meiner Sammlung (wo III. Reich ohnehin nicht zugehört), sondern stammt aus einer meiner Grabbelkisten. Dort schlummert u.a. auch ein "garantiert echter" Potschta-Brief. ;-) Du brauchst mir also den Strobel nicht um die Ohren hauen.

Gruß Michael
 
hajo22 Am: 17.07.2017 12:51:50 Gelesen: 2725# 159 @  
@ inflamicha [#154]

Hallo,

ich habe Dir eine mail geschickt und bitte um Antwort. Danke.

Viele Grüße
hajo22
 
briefefan Am: 19.07.2017 00:28:46 Gelesen: 2515# 160 @  
@ JohannesM [#156]
@ muemmel [#157]
@ inflamicha [#158]

Hallo Michael,

die Ironie habe ich bemerkt. Aber so mancher versteht Ironie nicht. Für die ist mein Beitrag bestimmt.

Dir wollte ich nichts um die Ohren hauen. Nichts für ungut.

Grüße von briefefan.
 

Das Thema hat 160 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht