Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Privatpost in Deutschland
Das Thema hat 1177 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 8 18 28 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47   48  oder alle Beiträge zeigen
 
EdgarR Am: 07.10.2017 17:44:35 Gelesen: 104843# 1153 @  
Ein privater Postzustelldienst in (oder bei?) Hamburg hat vor Jahren solche Freistempel geführt. Aus der Liste der Privatpost-Lizenzen http://www.bdph.de/forum/showthread.php?7383-Auflistung-der-Lizenznehmer-im-Briefdienst-seit-1998-(Bundesnetzagentur) ist er nicht zu identifizieren.



Kann jemand sachdienliche Angaben zu dieser ehemaligen Privatpost beisteuern? Von wann bis wann aktiv? Geschäftsadresse? Konkurs gegangen oder übernommen worden (und von wem?)?

Vielen Dank für alle Hinweise
EdgarR
 
Pete Am: 08.10.2017 09:11:10 Gelesen: 104490# 1154 @  
@ EdgarR [#1153]

Ein privater Postzustelldienst in (oder bei?) Hamburg hat vor Jahren solche Freistempel geführt. ... Kann jemand sachdienliche Angaben zu dieser ehemaligen Privatpost beisteuern? Von wann bis wann aktiv? Geschäftsadresse? Konkurs gegangen oder übernommen worden (und von wem?)?

Hierbei handelt es sich um die Punkt Direktvertriebs GmbH (Lederstr. 26, 22525 Hamburg) und war eine frühere Tochter des Axel Springer Verlages. Nach [1] wurde das Unternehmen im Jahr 1998 gegründet, 2006 in die PIN Group eingebracht [2], ca. 2006 umfirmiert in die PIN Mail GmbH, Niederlassung Hamburg und als solche Anfang 2008 auch in Konkurs gegangen (das genaue Datum müsste ich in den Tiefen der Datenspeicher nachschlagen).

Der gezeigte Freistempler des Modells Paragon (Hersteller Pitney Bowes) existiert als Vorgängerversion in rot. Dieser Briefdienstleister war hier im Forum ein Thema gewesen, Beispiele siehe [3]. Die frühere Internetpräsenz lautete http://www.punktdirekt.de.

Gruß
Pete

[1] http://www.abendblatt.de/hamburg/article107461075/Punkt-Direkt-bei-diesem-Unternehmen-geht-die-Post-ab.html
[2] http://www.axelspringer.de/dl/23130/01_axelspringer_geschaeftsbericht_2006.pdf (Seite 42)
[3] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=144141#M1092 (Beiträge [#1092] und [#1093]) und http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=45985#M411 (Beitrag [#411])
 
EdgarR Am: 08.10.2017 10:57:04 Gelesen: 104433# 1155 @  
@ Pete [#1154]

Vielen Dank!

Dieser Themenstrang ist so länglich und unübersichtlich, dass man hier nichts findet, wenn man nicht ganz genau weiß WAS man sucht. Hatte ich überhaupt nicht gesehen, obwohl die Beiträge ja fast noch taufrisch waren.

Schönes Rest-Wochenende

EdgarR
 
ginonadgolm Am: 08.11.2017 22:21:28 Gelesen: 85834# 1156 @  
Wer kennt den privaten Postzusteller DOBO ?



Der Brief wurde offensichtlich in Rostock bei NordBrief eingeliefert und in Bad Doberan durch DOBO zugestellt.

Wer weiß mehr über diesen Postdienst? Außer einem Facebook-Eintrag ohne weitere Daten konnte ich nichts finden!

Auf Hilfe hofft
Ingo aus dem Norden
 
DL8AAM Am: 09.11.2017 04:45:55 Gelesen: 85628# 1157 @  
@ ginonadgolm [#1156]

Solche kleinen lokalen Postdienstleister, die kaum jemand (was) kennt (nicht einmal die "Spezialisten"), gibt es immer noch. Desto wichtiger ist das hier zu Dokumentieren und deshalb Danke für das Zeigen Ingo!

Ich habe außer dem BNetzA-Eintrag [1] aber leider auch nichts:

Lizenznummer: 1472 (bzw. "P01/1472" [2]) // Name: Doberaner Postbote DPB
Liz.-Inhaber: Michael Günther, Friedhofstraße 17a, 18209 Bad Doberan

siehe auch http://www.philaseiten.de/beitrag/120321

Gruß
Thomas

[1] https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Post/Unternehmen_Institutionen/Lizenzierung/ErteilteLizenzen/Bundesweit.pdf
[2] http://www.bdph.de/forum/showthread.php?7383-Auflistung-der-Lizenznehmer-im-Briefdienst-seit-1998-(Bundesnetzagentur)
 
Ostbrandenburger Am: 09.11.2017 18:03:14 Gelesen: 85251# 1158 @  
@ ginonadgolm [#1156]

Hallo Ingo,

ich habe noch eine kleine Ergänzung zum DOBO-Briefdienst.

Dieser existiert schon sehr lange und ging eine Kooperation mit dem DfU (Dienstleistungen für Unternehmen) ein. Gemeinsam teilte man sich die Kunden auf und erleichterte so die Zustellung der Briefpost. Zur Erkennung wurden die Postsendungen dann mit dem Stempel DOBO-DfU gestempelt.

Ich zitiere aus einem Schreiben vom 15. Juli 2013 vom DfU-Briefdienst:

Die Abstemplung mit dem DOBO-DfU-Stempel hatte praktische Gründe. Die Post wurde in 2 Touren - einmal Raum Rostock und dann Raum Doberan eingesammelt. Dabei sammelten die Doberaner bei Kunden von mir in Bad Doberan ein und ich im Gegenzug Post für die Doberaner in Rostock ein. Wir sparten uns damit überdeckende Runden und somit Benzin und Zeit.

Der gemeinsame Stempel trägt somit die beiden Handynummern von beiden Diensten.


2. Zitat:

ab Ende 2006 ... In dieser Zeit intensivierte sich die Zusammenarbeit mit DOBO. Mit dem Doberaner Briefdienst ... arbeitete ich schon länger zusammen, nun bildeten wir eine Arbeitsgemeinschaft. Damit lieferten wir unsere Post gemeinsam ein, was sich durch den DOBO - DfU-Stempel dokumentierte. Wir waren zusammen etwas größer und für die Großen etwas interessanter als zwei Kleine.



Es gab auch einen gemeinsamen Sonderstempel zum 125-jährigen Jubiläum der Kleinbahn, genannt Molli.



Der DfU-Briefdienst beendete am 31.12.2011 seine Arbeit und übergab seine Kunden an den DOBO-Briefdienst. Somit schließt sich dann der Kreis.

Rechteangaben: Dieser hier gezeigte Brief mit dem Sonderstempel der Kleinbahn Molli ist aus dem Briefmarken-Katalog Band Nord-Ost entnommen worden. In diesem Briefmarken-Katalog mit 200 Seiten sind sämtliche Markenausgaben des Ostseeraums bis zum heutigen Tag lückenlos aufgeführt.

So Ingo, vielleicht ist das noch eine interessante Ergänzung für Dich gewesen.

Gruß aus Erfurt
Detlef
 
DL8AAM Am: 09.11.2017 20:30:55 Gelesen: 85166# 1159 @  
@ DL8AAM [#761][#775][#779][#834][#954][#1005][#1149]

optiBrief

Damit auch die letzten leichten Zweifel ausgeräumt werden können, dass hinter der neuen "oMN"-Kennung auch wirklich der Privatpostdienstleister optiBrief steckt, hier ein aktuelles Beispiel:



Leithinweis aus dem Adressfenster einer Werbesendung vom Absender Richard Boorberg Verlag aus 70551 Stuttgart vom 27.10.2017:

17886P oMN > 900000 - 1633

Zum Vergleich, im Posting [#834] aus dem März 2014 lautet von diesem Absender diese noch "14168P optiBrief > 101114 - 9" bzw. in [#1006] aus dem Februar 2016 schon "16080P optiBrief > 900000 - 3113"; womit wohl der eindeutige Beweis für die Zuordnung von "oMN" zu optiBrief geführt sein dürfte. ;-)

Auch vom Büroausstatter Cairo AG aus 64823 Groß-Umstadt, siehe [#1149], gibt es neues Katalog-Mailing (Ausgabe 8/2017), dass über optiBrief seinen Weg zur CITIPOST Göttingen (Label vom 30.10.2017) gefunden hat:



Wenn man sich die Statuszeile bzw. den Leithinweis im Adressfenster in diesem Fall etwas genauer anschaut, erkennt man auch hier eine weitere kleine Abweichung zu [#1149], die uns bei der Ansprache des Belegs entscheidend weiterhelfen kann:



17680UE oMN > 1-2642 1 3772 - Nun kann man inzwischen auch den Leitweg recht präzise ablesen: Die nicht selbstzustellende "optiBrief" hat diese Charge über die CITIPOST Nordwest in 26125 Oldenburg (Mail Alliance-Kennung 'ma-2642') in das Privatpostnetz eingeschleust bzw. einschleusen lassen. Die CP Nordwest wiederum leitete die Sendung dann an die CITIPOST Göttingen (Mail Alliance-Kennung 'ma-3772') zur Zustellung an den Adressaten weiter.

Beste Grüße
Thomas
 
ginonadgolm Am: 10.11.2017 10:43:02 Gelesen: 84907# 1160 @  
@ DL8AAM [#1157]
@ Ostbrandenburger [#1158]

Danke für die Informationen zur Privatpost DOBO!

Beste Grüße on
Ingo aus dem Norden
 
Pete Am: 10.11.2017 16:06:32 Gelesen: 84760# 1161 @  
@ ginonadgolm [#1157]

Der Brief wurde offensichtlich in Rostock bei NordBrief eingeliefert und in Bad Doberan durch DOBO zugestellt.

Ich gehe eher davon aus, dass der Brief durch DOBO in Rostock bei NordBrief eingeliefert und im Zustellgebiet der "Lübecker Nachrichten" (Kürzel "LN" in der Frankierung), im (Zeitungszustell-?) Bezirk 910-194 (irgendwo im Großraum Lübeck) durch NordBrief zugestellt wurde. Die nachfolgend gezeigten Belege waren nach dem Großraum Lübeck adressiert und weisen den gleichen Zustellbereich auf.

Anscheinend ist die mailworXs GmbH mit Sitz in 97084 Würzburg nicht mehr nur für die Organisation der Mail Alliance (https://www.mailalliance.net/ ) zuständig, sondern hat selbst Briefzentren eröffnet:



Sendung vom 10.04.2017 von mailworXs in Hamburg



Sendung vom 16.08.2017 von mailworXs in Hamburg

Die Startseite von mailworXs http://www.mailworxs.de/ verweist auf drei Briefzentren in Hamburg, München und Nürnberg. Hierbei handelt es sich um Großstädte, in denen bis vor einigen Jahren Zustellpartner der Mail Alliance tätig waren und nach deren Schließung weiße Flecken im bundesweiten Zustellnetzwerk hinterlassen wurden:

Hamburg: TNT Post (bis Mai 2011) bzw. der Nachfolger Elbkurier (Mai 2011 bis ca. Ende Dezember 2011)
München: Süd-Post (bis 31.03.2011) bzw. der Nachfolger Munich Mail (01.04.2011 - ca. Ende Dezember 2011)
Nürnberg: NordbayernPost (bis ca. Ende September 2013)

Zufall? :-)

Die beiden gezeigten Belege tragen die Vermerke "CPV 28" und "ma2791-1". Hierbei handelt es sich um den Briefdienstleister Citipost Rotenburg, welcher zum 01.04.2016 in diesen Namen umfirmierte. Belege des "Vorgängers" InWiLog aus 27356 Rotenburg (Wümme) mit dem gleichen mehrfarbigen Werbeeinsatz wurden in [1] gezeigt. Der nachfolgende Beleg der Citipost Rotenburg datiert wie der zweite Beleg vom 16.08.2017 und weist die gleiche CPV- bzw. ma-Kennung auf:



Gruß
Pete

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=137291#M71
 
Martinus Am: 12.11.2017 15:24:46 Gelesen: 83654# 1162 @  
Martin Luther & 500 Jahre Reformation

hat der Schaubeck Verlag genutzt um eine super schöne Luthersammlung aufzubauen! Ich freue mich - eine davon nun in meinen Händen zu halten!

Hier nun die einzelnen Seiten für Euch zur Info!











mit Sammlergruß Martinus
 
heku49 Am: 20.11.2017 19:41:51 Gelesen: 74874# 1163 @  
Am Wochenende mit der Tageszeitung im Briefkasten gelandet.

Gruß Helmut


 
Mondorff Am: 05.01.2018 12:56:49 Gelesen: 29522# 1164 @  
Und was ist das?



südmail ins Ausland. Ist das so üblich?

Besten Gruß
DiDi
 
Altmerker Am: 05.01.2018 13:13:54 Gelesen: 29499# 1165 @  
@ Mondorff [#1164]

Erstmal ist es ein interessanter, wenn auch nicht schöner Beleg. Unterdessen tummeln sich die Großen der Branche, ich weiß es von P2, auch im Auslandsgeschäft. Ich denke, hier lässt sich ein Leitweg gut nachvollziehen.

Viele Grüße
Uwe
 
EdgarR Am: 05.01.2018 13:25:55 Gelesen: 29490# 1166 @  
@ Mondorff [#1164]

Was heißt "üblich"'? Seien wir ehrlich: Von dem, was ursprünglich beabsichtigt wurde mit der Abschaffung der Postmonopole sind wir in Deutschland und in der ganzen EU weit entfernt. Marktanteile im Postverkehr von deutlich unter 10 % bewirken keine Marktregulierung durch Wettbewerb. Und halten die Preise der einstigen Monopolpost(en) nicht in Schach.

Wenn wir mal Deutschland für sich betrachten, dann ist die ganz große Mehrzahl der von Privaten beförderten und zugestellten Sendungen der altbekannte Werbemüll. Folglich kann man schließen, dass, wenn die Privaten denn überhaupt preisdämpfend wirken würden, dann äußerstenfalls auf die Preise für "Dialogpost" und dergleichen.

Bei quasi klassischen Briefsendungen von privat an privat dürfte der Marktanteil aller Privatposten in D zusammen keine 3 % erreichen. Sendungen von privat über Privatposten ins Ausland sind vermutlich nochmal um das zehnfache seltener, mindestens.

Antwort folglich: NEIN, "üblich" im Sinne von "ganz normal, jeden Tag vorkommend" ganz bestimmt nicht.

ABER: Wie Dein Beispiel zeigt, sind zumindest einige Privatposten so findig, auch bei Weiterleitungen ins Ausland kostengünstigste - wenn auch notgedrungen umständliche - Wege zu finden. Bei Deinem Brief hat die südmail GmbH den an die österreichische (Staats-)Post weitergeleitet, weil die offensichtlich billigere Konditionen als die Deutsche Post AG bietet. Und die österreichische Post hat dann den Brief als "Priority", also doch recht flott, an die luxemburgische Post weitergereicht, ganau so wie jeden "gewöhnlichen" Priority-Brief von sagen wir mal Wien nach Echternach.

Wünsche noch ein frohes und erfolgreiches "Restjahr"
EdgarR
 
DL8AAM Am: 05.01.2018 16:07:42 Gelesen: 29309# 1167 @  
@ Altmerker [#1165]

Was heisst hier nicht schön? Der ist schön!

Zum Thema Auslandsableitungen über die österreichische Post (ja das ist wohl "üblich") schau mal im Beitrag [#982] nach:



Auch hier erscheint übrigens Deine "Remailing" Rücksendedeckadresse "KD 2249367, Postfach 2450, 5000 Salzburg" auf.

@ EdgarR [#1166]

Bei quasi klassischen Briefsendungen von privat an privat dürfte der Marktanteil aller Privatposten in D zusammen keine 3 % erreichen

Edgar, ich würde soweit gehen, dass dieses "klassische" Segment philatelistisch unbeeinflusst in der Tiefe der Bevölkerung überhaupt nicht mehr vorkommt, selbst im Inlandsverkehr. Die wenigen Ausnahmen dürften selbst bei der DPAG eher im 0,0x%-Bereich liegen, maximal.

Gruß
Thomas
 
Journalist Am: 05.01.2018 16:17:52 Gelesen: 29305# 1168 @  
@ Mondorff [#1164]
@ EdgarR [#1166]

Hallo an DiDi und EdgarR und die anderen Privatpostsammler,

aus Wettbewerbsgründen müssen die privaten Postdienstleister natürlich auch den Auslandsversand für ihre Kunden anbieten, sonst sagen die, dann gehen wir gleich zur gelben Post. Nun ist dieser Auslandsversand von einem Privatpostdienstleister ins Ausland aber nicht so einfach.

In manchen Ländern gibt es keine Privatpostnetzwerke mit denen man zusammen arbeiten könnte, also muss der Brief in der Regel an irgendeiner Stelle ins normale Weltpostsystem eingeschleust werden. Die entsprechenden Privatpostdienstleister benutzen dabei unterschiedliche Partner oder treten indirekt als Großkunde bei der Auslandspost "Musterausland" auf. Diese Postverwaltung ist nun an den internationalen Postaustausch und die Verrechnung der Entgelte angeschlossen und kann den Brief nun über die entsprechende Auswechslungsstelle weiterleiten.

Im konkreten Beispiel wurde scheinbar von einer Privatperson mittels einer Briefmarke ein Brief nach Luxemburg frei gemacht und bei Südmail eingeliefert. Die haben nun festgestellt, der geht ins Ausland, kann also nicht über die Mailalliance oder das P2-Netzwerk befördert werden. Man hat sich nun für Österreich entschieden, die mit P2 zusammenarbeiten und die in Deutschland ein "externes Postamt / Auswechslungsstelle" in oder bei Bonn haben. Dort wurde die Sendung vermutlich mit einer österreichischen Freimachung versehen, damit sie für den Weltpostverkehr akzeptiert ist. Für eine eventuelle Rücksendung muss natürlich nun eine österreichische Adresse herhalten (Salzburg). Der Brief wurde nun vermutlich von diesem externen "Auswechslungspostamt" der österreichischen Post entweder der deutschen Post übergeben und von dort nach Luxemburg oder tatsächlich nach Österreich befördert und von dort an Luxemburg.

Falls der Brief nicht zustellbar gewesen wäre, wäre er erst nach Salzburg gegangen, von dort zu Südmail und von dort zum Absender zurück.

Es stimmt, diese Belege vom einem Privatpostunternehmen ins Ausland vorbei an der Deutschen Post sind nicht sehr häufig in Sammlerkreisen zu finden, noch seltener sind hier Einschreiben oder andere nicht alltägliche Versendungsformen.

Viele Grüße Jürgen
 
DL8AAM Am: 05.01.2018 16:38:05 Gelesen: 29288# 1169 @  
@ Journalist [#1168]

Nur zur Ergänzung, die österreichische Post in Deutschland (AUSTRIAN POST International Deutschland GmbH) sitzt in der Heinemannstraße 11-13, 53175 Bonn

https://www.austrianpost.de

Wobei auch denkbar ist, das die "Zentrale" des jeweiligen deutschen Privatpost-Kooperationsnetzes (Mail Alliance oder P2) mit einem externen (Remailing- oder sonstigen Post-) Dienstleiter zusammenarbeitet, der dann die gesammelten Werke an/über die österreichische Post ableitet.

Das im PPI genannte Postfach 2450 in Salzburg taucht u.a. auch als Adresse [1] von Klarna [2], einer schwedischen eCommerce Internet-Bank, auf.

Gruß
Thomas

[1] https://tirol.wirtschaftszeit.at/firma/address/18189/klarna
[2] https://www.klarna.com/at/uber-uns
 
Pete Am: 05.01.2018 21:19:15 Gelesen: 29134# 1170 @  
@ EdgarR [#1166]

Folglich kann man schließen, dass, wenn die Privaten denn überhaupt preisdämpfend wirken würden, dann äußerstenfalls auf die Preise für "Dialogpost" und dergleichen.

Bitte nicht nur den aktuellen Zustand sondern auch die Preisentwicklung der (mittlerweile) vergangenen 20 (!) Jahre betrachten; die erste Liberalisierungsphase begann Anfang 1998. Verschiedene Postmitbewerber waren zu Beginn des Jahrtausends auch gern in einem anderen Segment aktiv, welche seitens der Deutschen Post AG mit 11,00 DM (bzw. ab 2002 mit 5,60 Euro) pro Sendung zu Buche schlug. Es handelt sich hierbei um Postzustellungsaufträge (PZA). Mittlerweile ist der Stückpreis pro Sendung (für Großkunden) bei der DPAG auf unter 3,00 Euro gerutscht.

Weiterhin ist es den Postmitbewerbern zu verdanken, dass die DPAG 2005 gerichtlich dazu genötigt wurde, gewerblich tätigen Mitbewerbern den Zugang zu den Briefzentren zu gestatten. Seither existiert das Geschäftsfeld der Konsolidierung.

Eine (theoretisch) Sendungsverfolgung für Sendungen ohne Zusatzleistung ist bei vielen Mitbewerbern lizenzbedingt vielfach bereits vor dem Ende der letzten Liberalisierungspahse (31.12.2007) ein Muss. Die DPAG scheint mir dieser Tage durch die Umstellung des Layouts in den Frankit ansatzweise dazu in der Lage zu sein [1].

Wenn man mag: Postmitbewerber wie die Biberpost aus Magdeburg waren zeitlich eher in der Lage, personalisierte Briefmarken auf Bestellung (privat und gewerblich) zu ermöglichen als die Deutsche Post AG.

Fazit: Die Postmitbewerber haben durchaus etwas Bewegung in das Thema Brief gebracht und der Markt ist bunter geworden.

Gruß
Pete

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=169603#M284
 
hopfen Am: 05.01.2018 22:10:59 Gelesen: 29087# 1171 @  
@ EdgarR [#1166] und alle

Privatpost PRIVAT Empfang:

Während ich in Augsburg diverse Post auch aus dem Ausland via Privatpost mit den Zusatz-Labels/-Stempel vom LMF erhielt, habe ich im gesamten Jahr 2017 in Warmensteinach/Fichtelgebirge nicht eine einzige Sendung erhalten - alles ging über die Deutsche Post - wo bleibt da die Aussage der Privatanbieter, bundesweit zuzustellen ?

Fragt mit phil. Gruß und allen alle guten Wünsche für den Rest von 2018
Horst
 
EdgarR Am: 05.01.2018 23:25:23 Gelesen: 29039# 1172 @  
@ Pete [#1170]
@ hopfen [#1171]

Im Telegrammstil und von oben nach unten:

1) Vereinfachend kann man sagen, dass die Bundesregierung mit der Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung vom 28.12.2007 die Konkurrenzfähigkeit der privaten Postdienstleister über den Preis nachhaltig geschädigt hat. Und bis endlich im Januar 2010 diese Verordnung höchstrichterlich für rechtswidrig (und folglich nichtig) erklärt war da war der Schaden bereits unumkehrbar eingetreten und massenhaft private Postdienstleister aus dem Markt gedrängt.

Die Verbilligung der Postzustellungsaufträge, mit veranlasst durch die Konkurrenz der Privaten war ein ganz netter Effekt - aber lebenspraktisch nur relevant für staatliche Stellen. Oma Hinrichsen versendet zwar Briefe und Karten, aber nie als Postzustellungsauftrag.

2) Die Konsolidiererei, die diverse Private bis heute hat überleben lassen (Konsolidieren oft lukrativer als Eigenzustellung) ist ein zweischneidiges Ding: im Grunde nur verlängerte Werkbank der DP AG bringt es der allgemeinen Öffentlichkeit (sprich: der Kundschaft) per se keinerlei Vorteile - man denke z.B. an den Poststreik 2015! - und die Monopolpost kann obendrein jederzeit diesen Hahn zudrehen.

3) Sendungsverfolgung ohne gerichtlich beweiskräftige Dokumentation der tatsächlichen Zustellung ist nicht besonders hilfreich, genauso wenig wie für Sendungen, bei deren Verlust der finanzielle Ausgleich so stark begrenzt ist wie beispielsweise für Briefe und Päckchen bei der Monopolpost (20 €, denke ich?).

4) Personalisierte Briefmarken? Wer's mag.

5) Horst, mir geht es wie Dir. Bin behaftet mit der PLZ 913xx und so sind ALLE Privatposten landauf, landab der Überzeugung, dass seit der Pleite der NordbayernPost hier niemand privates zustellt. Alles kommt über die DP AG. Dass hier (gerade eben noch) Zustellgebiet der Brieflogistik Oberfranken GmbH ist kriegen die nicht in ihre vernagelten Schädel. Grrrr.

6) Womit wir bei der großen Achillesferse der privaten Postdienstleister sind: Solange nicht WIRKLICH und TATSÄCHLICH von Helgoland bis zur Insel Mainau überall eine DP AG-unabhängige Zustellschiene existiert gibt es keine stabile Konkurrenzsituation - und damit nur wenig der positiven Auswirkugen, die ein echter Markt gegenüber einem Monopol nun mal bietet.

Ich würde mir und Euch allen ja gerne eine vitale Privatpostszene in 2018 wünschen - allein, mir fehlt der Glaube.

EdgarR
 
Tuffi Am: 06.01.2018 14:13:11 Gelesen: 28606# 1173 @  
@ EdgarR [#1172]

Hallo Edgar,

in Münster (Westfalen) gibt es eine Privatpost, die eigene Briefmarken herausgibt, die ich beim Bäcker nebenan kaufen kann und dann für meine Post benutze. Die Briefe werfe ich in einen roten Postkasten, der näher an meiner Wohnung liegt als der nächste gelbe. Jeder "normale" Brief kostet 60 cent.

Briefe in Münster stellt die Privatpost selbst zu. Briefe nach Essen werden vom Partner TNT (also auch privat) zugestellt. Briefe nach Hamburg werden in Essen vom Konsolidierer InHaus (einer Tochter der DBP) bearbeitet und kommen wohlbehalten (zwar manchmal etwas verspätet) an. Die Briefmarke ist dann in der Regel zugeklebt (Label).

Aus diesem herrlichen Allerlei hat sich inzwischen eine feine Sammlung zur modernen Postgeschichte meiner Heimatstadt entwickelt.

Mal sollte die Sache nicht so grundsätzlich sehen.

Gruß Walter
 
DL8AAM Am: 12.01.2018 17:24:31 Gelesen: 17081# 1174 @  
@ DL8AAM [#1057] [#1076] [#1124]

Nun zu meiner alten Frage ...

So, hier bin ich nun aber vollkommen überfragt: Welcher Privatpostdienstleister steckt hier dahinter? ... Mail Alliance-Kennung MA-6431 ... sowie die UPOC-Sendungsnummer mit Barcode ... mit ... codX-Mandatennummer 0620


Heute durch Zufall über eine komplette (Stand 11.09.2017), "offizielle" Liste der Mail Alliance Partner-Kennungen (ZUP) gestolpert:

https://www.mailalliance.net/media/http://www.mailalliance.net/org/med_13/2268_partnerliste_37._kw.pdf

(bitte manuell das zweite "http://"; im Link entfernen, dieses wird leider von der Forumssoftware automatisch eingefügt)

Damit dürfte auch meine "beste Idee" aus [#1124] nun wohl bestätigt sein, uffff ;-)

ma-6431 (d.h. ZUP: 643 / ABL: 1 = Zustellpartner; Ablage?) : P2 Die Zweite Post GmbH & Co. KG (Hessenring 13, 64546 Mörfelden-Walldorf)

Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 17.01.2018 21:32:09 Gelesen: 8890# 1175 @  
Auch das ist Privatpost - zumindest teilweise.

GO! Express & Logistics

Dieser Anbieter - 1984 ursprünglich als "Arbeitsgemeinschaft der Kurierdienste (ADK)" gegründet, 1994 Umfirmierung als "GO! General Overnight" und seit 2014 Firmierung als "GO! Express & Logistics" - ist zwar meist durch Warenversand-, Kurier- und Logistics-Dienstleistungen bekannt. Wobei er bzw. seine regionalen und lokalen Stützpunkte teilweise auch Lizenzen für "normale" Postdienstleistungen der BNetA halten.

Zum Beispiel die "GO! Express & Logistics Göttingen GmbH" (Reinhard-Rube-Straße 6, 37077 Göttingen), die eine "wirksame bundesweite Lizenz" unter der Nummer 2257 für Postdienste besitzt [1].

Und hier auch gleich mal eine 'eigene' innerstädtische Sendung vom 02.01.2018:



Wie gesagt "Briefsendungen" sind relativ (bis sehr) selten, aber sie kommen trotzdem hin und wieder mal vor.

Ansonsten laufen die Kerndienste unter dem Label "Expressversand von Waren und Dokumenten, national und international, Kuriertransporte regional, national und international ... ", d.h. speziell 'GO! CITY & REGION' (regionale Transporte und Stadtfahrten), 'GO! NATIONAL' (nationale Kurier- und Expressdienstleistung) sowie 'GO! INTERNATIONAL (internationale Logistikleistungen) jeweils mit "individuellen Zusatzleistungen für alle Produktgruppen". Sie betreiben ein zentrales HUB in Niederaula sowie drei Regio-HUBs in Hannover, Bonn und Heilbronn; plus über 100 Stationen in Deutschland und Europa, inklusive einem weltweiten Partnernetzwerk [2]. Da fällt dann auch mal etwas für uns ab, etwas was wir unter moderner 'klassischer Privatpost' verstehen.

Gruß
Thomas

[1] https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Post/Unternehmen_Institutionen/Lizenzierung/ErteilteLizenzen/Bundesweit.pdf
[2] https://www.general-overnight.com/de-de/Unternehmen/Daten-Fakten
 
EdgarR Am: 18.01.2018 13:07:16 Gelesen: 6648# 1176 @  
AZD gefällig?

Bei mittlerweile mehr als 2.200 Beiträgen in diesem Bandwurmstrang kann keiner mehr den Überblick behalten. Ich habe deshalb keine Ahnung, ob der treue Knecht der Werbewirtschaft, AZD - die Alternative Zustelldienste GmbH - Friedrichstraße 60 10117 Berlin, hier schon durchgenudelt wurde oder noch nicht?



Aus den mageren 3 Druckzeilen oberhalb der Adresse ist nicht zu erschließen, ob die Berliner den so gelieferten Katalog überhaupt physisch in Händen hielten, oder ob sie gleich ab Druckerei die Paletten mit gebündelten und folierten Katalogen zur Weiterverteilung an regionale Postzustellgesellschaftten (hier an die Main Post Logistik Würzburg, die "Mutter" der BriefLogistik Oberfranken) dirigierten.

Jedenfalls kam der Kunstdruck-Werbemüll richtig an.

Kann man eigentlich dieses Forum - oder wenigstens die Monster-Themenstränge mit mehr als 10³ Beiträgen - irgendwie automatisch mit einer Art Schlagwort-Index versehen? Wäre sicher hilfreich.
 
Altmerker Am: 18.01.2018 14:12:09 Gelesen: 6497# 1177 @  
@ EdgarR [#1176]

Hallo,

ich denke es geht ohne Schlagwortkatalog. Mir hilft "Alle Beiträge" und dann "Apfel-f", da erscheinen alles AZDs des Forums, also 12.

Gruß
Uwe
 

Das Thema hat 1177 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 8 18 28 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47   48  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht