Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DDR Spezial: Dauerserie Walter Ulbricht Typendiskussion
Das Thema hat 201 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
Max78 Am: 07.09.2016 20:22:38 Gelesen: 19213# 177 @  
@ WUArtist [#176]

Hallo WUArtist,

Deine Ansichten kann ich verstehen und dass es zukünftig zu keinen weiteren Typenunterscheidungen kommen wird glaube ich gerne. Anders gedacht habe ich mir schon öfter die Frage gestellt, warum es bei der Aufarbeitung der Dauerserie Ulbricht und der Bautenserie eigentlich solche Unterschiede gibt. Natürlich gibt es allein bei der Herstellung schon zahlreiche Unterschiede, aber die Komplexität ist eine ähnliche. Bei der Bautenserie versucht man (glaube ich) die einzelnen Felder der Bögen zu bestimmen und hat die Typenunterscheidung soweit abgeschlossen oder sogar in einzelnen Fällen zurückgezogen.

Wäre es nicht sinnvoll, bei Ulbricht ähnlich vorzugehen, sprich eher die einzelnen Felder zu vervollständigen anstatt immer wieder neue Typenpaare zu entdecken?

Nimmt man z. B. die Aufteilung der Feldmerkmale (Plattenfehler) bei der Bautenserie, dann sind diese in Primär-, Sekundär- und Tertiärmerkmale aufgeteilt. So etwas hätte mann bei Ulbricht auch mal machen können. Dort spiegelt sich die Häufigkeit des Feldmerkmals lediglich im Michelwert wieder (vergleicht man z.B. eine Retusche mit einem Plattenfehler, der in jeder x-ten Reihe senkrecht oder waagrecht vorkommt).

mit Grüßen Max
 
WUArtist Am: 08.09.2016 13:20:10 Gelesen: 19156# 178 @  
@ Max78 [#177]

Hallo Max,

ich sehe soeben, dass Du Dich mit einem Rätsel noch schnell vor meinen gestrigen 20:00 Uhr-Beitrag gemogelt hast.

Meine Lösung ist folgende: Kein Typenpaar, sondern beide Marken sind Type I2.2.

Begründung: Die obere Marke I2.2 hat das Feldmerkmal (Fm) „Haare verbunden (Hv)“. Sie stammt aus 10er-Klischee I, Feld 1. Nach meiner Erfahrung hat diese Marke mit Fm „Hv“ immer nur einen Kragenpunkt während die Type I2.1 so gut wie immer die Krageneckenschraffur Punkt/Strich/Punkt aufweist.
Diese Marke kommt auch in vielen Markenheftchen vor, immer auf Feld 1 (im ungeteilten Klischee) oder Feld 5 (im geteilten Klischee).

Zu dieser Marke habe ich meine Auffassung am 23.01.14 ausführlich im Thema „…Nicht im Michel gelistet“ geschrieben.

Auf die von Dir aufgeworfenen anderen Fragen bezüglich des Vergleichs zu anderen Dauerserien – was man hätte tun müssen oder noch ändern sollte – möchte ich nicht eingehen.

Beste Grüße von WUArtist


 
Max78 Am: 08.09.2016 14:56:50 Gelesen: 19136# 179 @  
Servus WUArtist,

schön, dass Du das Rätsel auflösen konntest, denn ehrlich gesagt hatte ich meine Probleme, auch wenn ich eine Vorahnung hatte.

Deinen Beitrag hatte ich damals gelesen, hatte ihn bei der Betrachtung dieser beiden Marken aber nicht mehr in Erinnerung und konzentrierte mich eher auf die "Kinnlinie". Schön, dass diese bei Deinem Exemplar ebenfalls nicht geschlossen ist, somit käme man wieder ein wenig weg von "Farbauftrag dick oder dünn". Somit hat man in diesem speziellen Fall ein Beispiel, dass die Kinnlinie nicht unbedingt ausschlaggebend sein muss für die Typenunterscheidung, auch wenn es wahrscheinlich eine seltene Form ist. Ich bin gespannt, wie sich die Prüfer schlagen werden. :-)

Was das andere anbelangt, auch da kann ich Dich gut verstehen. Schließlich sitzt Du ja schon eine Weile an vorderster Front und sich in dieser Position noch darüber Gedanken machen zu wollen, ob man etwas hätte anders machen können, bringt einen ja auch nicht weiter.

Herzlichen Dank für den letzten Beitrag, der mir in dieser Form wirklich eine Hilfe ist.

beste Grüße Max
 
WUArtist Am: 09.09.2016 09:39:53 Gelesen: 19085# 180 @  
@ Max78 [#179]

Hallo Sammlerfreunde und insbesondere Max,

im Zusammenhang mit unserer Diskussion über die DDR-Marke 846 Xx I2.2 mit Feldmerkmal „Hv“ möchte ich noch eine besondere Konstellation vorstellen.

An den Oberrändern in den Bogenformen 2 und 3 sind gleichartige Pärchen möglich. Dabei trifft die obere Reihe (Felder 1-5) des geteilten 10er-Klischees I auf das darunter liegende ungeteilte 10er-Klische, also Feld 1 auf Feld 1 bis hin zu Feld 5 auf Feld 5. Dies kann demzufolge auf den Bogenfeldern 1 / 11 sowie 6 / 16 vorkommen.



Die Druckabweichung „ausgefüllter Schlipsknoten“ und „fehlender Kragenpunkt“ spielt hier keine Rolle

Beste Grüße von WUArtist
 
Algebra Am: 12.09.2016 11:46:43 Gelesen: 19116# 181 @  
Mi.Nr. 846 Wz. 3 Y. Welche Type ?

Hallo Spezialisten!

Ich habe eine Mi.Nr.846 mit dem Wz.3Y beim sortieren gefunden. Eine Typeneinteilung nach Michel ist nicht möglich, denn dort gibt es nur mit dem Wz.3Y folgende Typen: Yx I 2.2, I3 und II. Nach der Beschreibung im Michel trifft das auf meine Marke nicht zu!

Wer kann da helfen? Danke schon im voraus.

Grüße aus dem Harz von Algebra.


 
WUArtist Am: 12.09.2016 14:05:57 Gelesen: 19077# 182 @  
@ Algebra [#181]

Hallo Algebra,

vielleicht ist es Ihnen möglich zu schildern, warum die Marke nach Ihrer Meinung keiner Type zuzuordnen ist. Ich kann eigentlich kein Problem erkennen.

Sicherlich wäre aber eine vergrößerte Abbildung zweckmäßig.

Beste Grüße von WUArtist
 
Max78 Am: 12.09.2016 14:15:14 Gelesen: 19077# 183 @  
Hallo Algebra,

kannst Du eventuell einen Scan mit höherer Auflösung machen? Das Bild ist sehr klein.

Auf Grund der schmalen Schraffurunterbrechungen tendiere ich zu 846 Xy I 3,

mit Grüßen Max

... oh, das war mal wieder gleichzeitig, mit Grüßen an WUArtist
 
WUArtist Am: 12.09.2016 14:42:55 Gelesen: 19066# 184 @  
@ Max78 [#183]

Hallo Max,

Auf Grund der schmalen Schraffurunterbrechungen tendiere ich zu 846 Xy I 3

Deine Tendenz hinsichtlich Type sehe ich genauso, was allerdings Wasserzeichen und Gummierung anbelangt, irrst Du Dich. Das Wz. hat Algebra bereits als Y ermittelt. Demzufolge könnte die Gummierung (die hier sicherlich nicht mehr vorhanden ist) nur x sein.

Beste Grüße von WUArtist
 
Algebra Am: 12.09.2016 15:13:09 Gelesen: 19054# 185 @  
Hallo Spezialisten!

Das Wz. ist klar 3Y. Was mich an der Marke stört ist der unterbrochene Brillenglasrand. Das ist bei der I3 nicht üblich. Beim Betrachten der Marke fällt auf, sie wirkt heller. Ich schicke eine andere Auflösung, vielleicht erkennt man dann meine Fragestellung.

Algebra


 
Max78 Am: 12.09.2016 15:18:10 Gelesen: 19051# 186 @  
Oh ja, man sollte wirklich immer genau bleiben und keine "Buchstabendreher" fabrizieren, da gebe ich Dir recht.

korrigiert: 846 Yx I3,

in diesem Zusammenhang noch eine Frage an Dich: Type I3 wird im Michel mit "Nasenrücken mit mehreren Punkten" beschrieben. Ich habe aber den Eindruck, dass es diese Type auch mit nur einem Punkt auf Nase gibt. Stimmt das?

beste Grüße, Max
 
WUArtist Am: 12.09.2016 17:49:35 Gelesen: 19018# 187 @  
@ Max78 [#186]

Hallo Max,

ich würde mich nicht an „3“ festhalten, von 1 bis 5 ist alles möglich. Man kann es nicht oft genug sagen: „Immer die Gesamtheit der Merkmale sehen“.

Ein anderer Umstand ist, dass die Zeichnung im Laufe der Jahre hin und wieder auch verändert wurde. Dazu zwei Beispiele:

- „Normalbild“
- Halsausschnitt rund;
- Rückenschraffur gedrungen (kurz, dick).

Beste Grüße von WUArtist




 
WUArtist Am: 12.09.2016 18:59:27 Gelesen: 19004# 188 @  
@ Algebra [#185]

Hallo Algebra,

diese Druckabweichung ist zwar eher selten, aber sicherlich ist die Type I3 damit nicht in Frage gestellt. Ich habe auf die Schnelle zwei Beispiele herausgesucht. Oder meinen Sie etwas anderes? Auf Ihrem Scan ist nicht viel zu erkennen.

Beste Grüße von WUArtist


 
WUArtist Am: 13.09.2016 06:54:38 Gelesen: 18941# 189 @  
@ Algebra [#185]

Hallo Algebra,

die Druckabweichung „offener Brillenglasrand“ ist nicht nur Marken mit Wz. 3Y zuzuschreiben. Sie kommt ebenso bei Wz. 3X vor. Auch kann sie keinem bestimmten Feld, weder im 10er-Klischee noch im Schalterbogen, zugeordnet werden. Während die erste Marke das Feldmerkmal „HoKsRf“ (Ho = ohne Hemdkragenverschlussstrich, Ks = oberer Krageneckenstrich steil stehend, Rf = Randfehler links oben) aufweist, sind die übrigen ohne Feldmerkmal.

Beste Grüße von WUArtist



846 X I3 mit „HoKsRf“ und 846 X I3 ohne Feldmerkmal
 
Algebra Am: 13.09.2016 09:48:13 Gelesen: 18926# 190 @  
Hallo WUArtist!

Danke für die Mühe, die Sie sich gemacht haben. Bei der Ulbrichtserie richtig durchzusehen ist gar nicht so einfach. Durch diese vielen Abarten ist ein Durchblick kaum möglich. Diese Serie wird dadurch immer unbeliebter und da helfen auch die relativ hohen Michelpreise nicht. Schönen Dank für die Hinweise.

Gruß aus dem Harz Algebra.
 
Max78 Am: 24.09.2016 19:11:36 Gelesen: 18324# 191 @  
Hallo zusammen,

da es bei diesem Herrn nie langweilig wird, hier einmal auf Ganzsache. Es wird wohl zu diesem Thema ebenfalls passen:

2 Ganzsachen mit Wertstempel Mi. 847:



Bei näherer Betrachtung zeigen sich auch auf diesen Karten die Typenunterschiede. Auf der oberen Karte Wertstempel Mi. 847 II und auf der anderen 847 I 2:



Und weil er uns manchmal so gerne ärgert und schwer zu durchschauen ist, hier noch "2 Typen Type II", im Einklang dicht beieinander:



beste Grüße Max
 
hannibal Am: 24.03.2017 19:07:19 Gelesen: 9630# 192 @  
Hallo an die WU-Spezialisten,

ich benötige Hilfe bei der "Entschlüsselung" der Typen für die abgebildeten 4 OR-Marken.

3 Marken mit Altprüfungen, insbesondere die 847 in Type II laut Altprüfung
(nicht vollständiger Prüfstempel)bekomme ich nicht "auf die Reihe".




Welcher Variante im Michel entspricht die 20 Pfg OR2 (Altprüfung Wz4YxI)?

Vielen Dank vorab für Hinweise.

Viele Grüße
Peter
 
WUArtist Am: 24.03.2017 19:39:02 Gelesen: 9613# 193 @  
@ hannibal [#192]

Hallo Peter,

ohne Namenszug des Prüfers sind das keine Prüfungen.

Von links (lt. Michel Wz.3): 848 XxI, XyII, XxI (könnte auch Wz.Y sein), 847 XyII (y, wenn es der matte Gummi ist).

Beste Grüße
Joachim
 
hannibal Am: 24.03.2017 20:42:02 Gelesen: 9595# 194 @  
Hallo Joachim,

vielen Dank für die schnelle Hilfe. Bei der 3. Marke mit OR 2 ist das Wasserzeichen sehr schwer zu erkennen. Lege ich mal der nächsten Prüfsendung bei.
Nochmals Danke.

Peter
 
hannibal Am: 13.04.2017 18:20:36 Gelesen: 8255# 195 @  
Hallo,

für Hilfe bei der Typenzuordnung des nachfolgend abgebildeten OR der 846Xx?OR 1 wäre ich dankbar.



Geschlossene Kinnlinie und Kragenschraffur geben mir Rätsel auf.

Vielen Dank und schöne Ostern.

Viele Grüße
Peter
 
WUArtist Am: 13.04.2017 19:01:50 Gelesen: 8238# 196 @  
@ hannibal [#195]

Hallo hannibal,

es ist die Type I3 (mit dem Feldmerkmal "Ho" = ohne Hemdkragenverschlußstrich).

Beste Grüße
Joachim
 
hannibal Am: 13.04.2017 19:44:30 Gelesen: 8229# 197 @  
Hallo WUArtist,

vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Also eine der etwas besseren Typen, noch dazu als Eckoberrand mit Farbbalken - Prima.

Viele Grüße
Peter
 
prefico74 Am: 17.06.2017 23:21:42 Gelesen: 4383# 198 @  
Hallo,

hab hier bei der MiNr. 846 ein Problem mit der Zuordnung.

Entsprechend der Zeichnung der Ziffer 1 in 10 dürfte es sich bei der abgebildeten Marke um Typ I handeln. Der Brillenbügel definiert aber den Typ II.

Gibt es eventuell so wie bei der 848 II A auch eine 846 II A ?

Gruß


 
WUArtist Am: 18.06.2017 08:29:54 Gelesen: 4351# 199 @  
@ prefico74 [#198]

Hallo Fred,

es handelt sich um eine 846 I2.2 mit Feldmerkmal "BB" (Brillenrand mit Brillenbügel verbunden), vorkommend im 10er-Klischee I - Feld 9.

Beste Grüße
Joachim
 
Cantus Am: 18.06.2017 15:01:53 Gelesen: 4321# 200 @  
@ WUArtist [#199]

Hallo,

in der jetzt startenden Rundsendung "Kiloware/Stempel" (Tauschforum/Rundsendung Cantus 4) und auch in der folgendn Rundsendung sind auch allerlei Ulbrichtmarken auf Briefausschnitt enthalten, zum Teil in größeren Einheiten. Willst du also eventuell auch teilnehmen? Wenn ja, dann schicke mir bitte per Mail möglichst bald deinen Klarnamen mit Zustelladresse.

Viele Grüße
Ingo
 
WUArtist Am: 18.06.2017 16:09:08 Gelesen: 4313# 201 @  
@ Cantus [#200]

Hallo Ingo,

ich bedanke mich für das Angebot. Momentan möchte ich aber davon keinen Gebrauch machen.

Joachim
 

Das Thema hat 201 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht