Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Belgien: Postbelege (ohne Ganzsachen)
Das Thema hat 44 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Cantus Am: 04.08.2016 17:40:56 Gelesen: 2704# 20 @  
Hier ein Brief vom 4.6.2006, gelaufen per Luftpost und mit Einschreiben mit einer elffachen Mehrfachfrankatur der Mi. 1833 nach Chadiza in Zambia.



Viele Grüße
Ingo
 
zockerpeppi Am: 04.08.2016 22:04:17 Gelesen: 2692# 21 @  
Hatte letztens nicht so viel Zeit fürs Forum (gesundheitlich bin ich auch nicht gerade in Topform).

Ich hatte intensiv an einem Vortrag fürs Symposium zur Jahreshauptversammlung der ArGe Belgien-Luxemburg gearbeitet. Die Banken geraten bei meiner Forschung etwas ins Hintertreffen, sind aber nicht vergessen! Aber die Postverträge aus alten (sehr alten) Zeiten sind eine interessante Geschichte und haben mich gefesselt. Nächster Termin für meinen Vortrag: 23.9.2016 im Foyer de la Philatelie in Luxemburg Stadt.

Widmen wir uns dem PV Frankreich-Niederlande aus dem Jahre 1817, welcher sowohl für die Niederlande, Belgien und Luxemburg Gültigkeit hatte. Hier nun ein Beleg aus Belgien:



Brief geschrieben am 1 Januar 1819 ab Yperen nach Douay. Das Porto wurde dem Empfänger überlassen. Bei Menin über die Grenze, Eintritt auf französisches Gebiet bei Lille (Kastenstempel unten rechts) Kein Ankunftsstempel, diese Praxis war zu der Zeit noch nicht üblich. Rayon Stempel L.P.B.1.R. maßgebend für die Tarifbestimmung. Das Porto von 6 décimes bröselt sich wie folgt auf: 4d für den niederländischen Rayon 1 gemäß der französischen Ordonnance du roy von 1818. Die Strecke Lille-Douay beläuft sich aus heutiger Sicht auf +/- 34km, erste Distanz laut Tarif von 1806, es ergibt sich ein Porto von 2d, macht gesamt 6. Frankreich vergütet 6d je 30 Gramm an die Niederlande fürs Rayon 1. Erträgliches Geschäft



beste Sammlergrüße
Lulu
 
zockerpeppi Am: 22.08.2016 21:02:06 Gelesen: 2574# 22 @  
Nach meinem Vorphilabeleg nun etwas Neueres:



Einschreiben aus Brüssel nach Düdelingen Luxemburg. Stempel vom 5.3.70.

Portogerecht frankiert à 22 fr: 7 fr für den Auslandsbrief + 15 fr fürs Einschreiben gemäß dem Tarif vom 15.11.1969.

Die Kinderserie habe ich schon im betreffenden Thread vorgestellt.

Die Belgischen Tarife findet man hier: http://users.telenet.be/sbep/algtar.pdf

liebe Grüße
Lulu
 
Eilean Am: 01.10.2016 20:40:13 Gelesen: 2355# 23 @  


Ein Beleg von mir mit ATM-Marken, eine davon mit dem Thema Kongo-Zaire, das ganz natürlich als Express-Brief nach München.

Die Rückseite ist für meine München-Sammlung, die Vorderseite für Belgien-Liebhaber, ATM-Sammler, etc.

Gruß
Andreas
 
Cantus Am: 02.10.2016 14:57:32 Gelesen: 2332# 24 @  
Hallo allerseits,

ich bin in der glücklichen Lage, momentan über eine ganze Tasche voll mit Belgienfrankaturen, überwiegend Einzelfrankaturen der letzten etwa 30 Jahre, frei verfügen zu können. Einen Teil davon werde ich einscannen und hier zeigen, falls aber jemand, der gesteigertes Interesse an solchen Belegen hat, das hier liest, kann er sich gerne per Mail an mich wenden; wir werden uns dann sicher einig werden.

Viele Grüße
Ingo
 
Belgiensammler Am: 05.10.2016 20:51:07 Gelesen: 2293# 25 @  
Hallo an alle,

hier mal etwas Besonderes. Die Mitglieder der ARGE kennen es, ich will es aber trotzdem hier nochmals zeigen. Eigentlich nichts Aufregendes, wenn man aber genau hinsieht wird es interessant.



Auslandsbrief von Belgien nach Frankreich 20 Centimes Inlandstarif. Seit 1. April 1858 galt eine Gebührenermäßigung im Grenzbereich innerhalb einer 30 km-Grenze. Diese Briefe konnten zum Inlandstarif frankiert werden. Hier Brief von Tournai nach Lille 20.Aug 1862.

Viele Grüße
Karl
 
zockerpeppi Am: 05.10.2016 22:44:35 Gelesen: 2286# 26 @  
Endlich kommt Leben in die Bude. Freut mich, dass das Thema Belgien dann doch nicht ganz vergessen ist. Ich bin kein richtiger Belgien Sammler, aber in vielen meiner Sammlungen spielt Belgien halt eine sehr wichtige Rolle. Deshalb möchte ich euch einen belgischen 'Landpost' Beleg vorstellen. Ich war hin und weg, als ich das 'Teil' entdeckte und musste ein Gebot abgeben. Schön für mich dass da niemand dagegen hielt.





1. Stempel von St. Ghislain vom 13 OCT 1845 nach Mons

2. oben links der kleine Briefkastenstempel in schwarz mit Buchstaben K. Der K wurde laut J.C Porignon (La poste rurale au XIXeme siècle en Belgique et en Europe) in Baudour etwa 5km von St Ghislain entfernt benutzt. Dies findet sich im Inhalt bestätigt.

3. der Einzeiler 'APRES LE DEPART' - der Brief wurde nach Abgang der Post in St Ghislain eingeliefert und konnte erst tags darauf verschickt werden. Geschrieben wurde der Brief in der Tat schon am 12.

4. der Kastenstempel SR (service rural) - der Stempel besagt dass der 'decime rural' bezahlt werden musste

5. das Porto von 3d: St Ghislain - Mons liegt in einem Umfeld von weniger als 30 km --> Porto = 2d + 1 decime rural = 3d

6. ein Ankunfsstempel in Rot von Mons vom 14 OCT 1845

Absender war die Porzellan Manufaktur Declercq aus Badour, welche von François-Joseph Declercq im August 1842 gegründet wurde. Declerq soll angeblich das Handwerk in Meissen und Sèvres erlernt haben. 1845 hat er den Anwalt Nicolas de Fuisseaux aus Mons als Teilhaber mit an Bord genommen. Die Firma entwickelt sich fortan prächtig. Sie gewinnen so manchen Wettbewerb mit ihren Kreationen. Später dann führt Fuisseaux das Werk alleine.

1844 haben die Gebrüder Boch nach dreijähriger Bauzeit ihr belgisches Werk 'Keramis' (Boch frères etCie) in La Louvière eröffnet. La Louvière liegt Luftlinie nur knappe 25 Km von Baudour entfernt. Die Manufacture Baudour kann somit als Konkurrenzunternehmen angesehen werden und ist deshalb wichtig für meine Villeroy & Boch Sammlung.

Es gibt noch andere interessante Neuzugänge in meinem Sammlungen, ich brauche nur noch etwas Zeit zum Aufarbeiten.

beste Sammlergrüße
Lulu
 
Belgiensammler Am: 08.10.2016 21:49:10 Gelesen: 2216# 27 @  
Damit die Bude am Leben bleibt ein Behördenbrief zum halben Porto.



Um die finanzielle Belastung der Kommunen zu senken, konnten aufgrund eines königlichen Erlasses vom 25. April 1927 unverschlossene Briefe zum halbierten Portosatz versandt werden. Die Portohalbierung galt für alle Gewichtsstufen. Verschlossene Briefe mussten voll bezahlt werden.

Hier eine Einzelfrankatur zu 2,25 Fr halbiertes Porto 14.05.1973. Das Normalporto betrug vom 01.06.1972 - 30.09.1973 4,50 Fr. Eine Einzelfrankatur mit 2,25 Fr war nur auf einem Brief mit halbierten Porto möglich. Bei Briefen und Postkarten taucht diese Portostufe nicht auf.

Herzliche Grüße an alle Interessenten
Karl
 
zockerpeppi Am: 08.10.2016 23:41:08 Gelesen: 2205# 28 @  
Von mir etwas Klassisches

Antwerpen, Stempel Anvers vom 25 Nov 1870 nach Diekirch - Luxemburg. P.D Port payé jusqu'à destination Stempel in schwarz. Der Beleg ist mit 20 c portogerecht frankiert, Tarif im Postvertrag von 1867 für Briefe außerhalb des 30 Km Rayons. Beide Marken wurden mit dem Raute-Punkte Stempel n° 12 von Antwerpen entwertet. Auf der Rückseite, folgende Stempel: Zweikreis Luxembourg Par AMBT BRUX-ARL. 26 NOV 70, Ankunftsstempel von Luxembourg und Diekirch vom 26. Nov 70. Der Inhalt ist sehr interessant, allerdings keine Bankgeschichte!



Der Absender schreibt, dass nun 15 Tage vergangen sind seit er Tschiderer 350 Sack Roggen verkauft hat, diese aber aus zwei Gründen noch immer nicht verschicken konnte. Erstens es stehen keine Eisenbahnwaggons zur Verfügung und zweitens gäbe es ein formelles Ausfuhrverbot nach Luxemburg. Er hofft auf baldige offizielle Order die Fuhre losschicken zu können. Er erwähnt noch, dass diese Verzögerung ihn eine Menge Geld koste und inzwischen schon die Hälfte seines Gewinns verschlungen hätte. Er rechnet damit, dass sich Tschiderer an diesem Verlust beteiligt.

Nun stellt sich die Frage, warum gab es ein Ausfuhrverbot auf Seiten Belgiens? Ich dachte an ein politisches Verbot im direkten Bezug auf die Auswirkungen des 1870/71 Krieges. Immer wieder gab es Streitigkeiten entweder mit Frankreich/Preußen/England wegen der Luxemburger Neutralität. Es entbrannte so manche diplomatische Krise und das oftmals wegen Belanglosigkeiten.

Ich recherchiere noch und lese folgendes Buch (676 Seiten): Le Luxembourg dans la guerre de 1870 (Luxemburg im 1870ger Krieg). Zumindest weiss ich jetzt schon, warum keine Eisenbahnwaggons zur Verfügungen standen und warum wir zusätzlich Korn kaufen mussten:

1. Im Sommer 1870 war die Ernte sehr schlecht. Zudem kam ein vorläufiges Ausfuhr Verbot auf Seiten Preußens. Betroffen waren die Luxemburger Bauern entlang der Mosel welche Felder auf deutscher Seite besaßen und die Ernte nicht einbringen konnten.

2. Preußen hielt belgische und luxemburgische Eisenbahnwaggons zurück um den Truppen Transport vor und nach dem Fall von Metz zu organisieren.

Und warum Belgien nicht wollte oder nicht konnte, wird sich sicherlich auch noch klären.

Spannende Geschichte
Lulu
 
Lars Boettger Am: 17.10.2016 10:09:57 Gelesen: 2115# 29 @  
Das Streifband als Belgien wurde in Namur abgesandt. Es ist mit fünf Centimes frankiert. Das reicht leider nicht für den Versand nach Luxemburg. Das Streifband wurde mit einem T(axe)-Stempel versehen. Auf der Rückseite befindet sich der Kommentar in Bleistift "aff. oblig. 0,10 Fr". Ungefähre Übersetzung: Vorgeschriebene Frankatur 0,10 Fr.

Das Streifband erreichte noch Vianden, das zeigt der Ankunftsstempel. Dann wurde es kurz darauf wieder an den Absender zurückgesandt (2. Stempel von Vianden). Interessant finde ich, dass nicht mit einer Portomarke versucht wurde, das fehlende Porto einzuziehen.

Beste Grüsse!

Lars


 
Manne Am: 17.10.2016 11:37:56 Gelesen: 2102# 30 @  
Hallo,

aus meiner Sammlung Schmid-Schlenker ein Brief aus Brüssel nach Bad Dürrheim, Stempel leider nicht lesbar.

Gruß
Manne


 
Belgiensammler Am: 18.10.2016 20:39:44 Gelesen: 2069# 31 @  
Guten Abend,

weiter mit diesem interessanten Thema. Portofreier Brief der Regierung. Vermerk P.V. Portvrij mit Schreibmaschine:

Hallo Manne, hast Du Baudouinmarken übrig?

Gruß Karl


 
Mondorff Am: 18.10.2016 21:04:50 Gelesen: 2057# 32 @  
@ zockerpeppi [#28]

"Von mir etwas Klassisches."

und klasse recherchiert!

Bisou DiDi
 
Manne Am: 19.10.2016 15:41:05 Gelesen: 2032# 33 @  
Hallo,

ein Express-Brief aus Brüssel vom 01.04.1966 an die Fa. Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim.

Gruß
Manne


 
Belgiensammler Am: 30.10.2016 17:47:00 Gelesen: 1904# 34 @  
Hallo zusammen,

wird mal wieder Zeit was zu zeigen, damit es nicht einschläft.

Hier ein militärischer Dienstbrief. Eigenlich war der Versand portofrei, aber der verlangte Sonderdienst Eilzustellung musste bezahlt werden. Die Eilzustellgebühr war von 1.3.1966 - 15.11.1969 12 Fr.



Interessant ist auch der Kastenstempel vom Palais Justice.

Viel Vergnügen
Karl
 
Cantus Am: 30.10.2016 20:44:11 Gelesen: 1886# 35 @  
Von mir etwas Moderneres, eine Werbekarte vom 21.10.1932, gelaufen von Brüssel nach Roulers.



Viele Grüße
Ingo
 
Mondorff Am: 31.10.2016 17:51:15 Gelesen: 1859# 36 @  
So wie Lulchen, Respekt, die sich so richtig reinkniet in die Postgeschichte und die Portorichtigkeit, kann ich's nicht. Beim Porto nehme ich immer an, dass damals niemand, der Briefe abschickte, Geld zu viel hatte.



Kleiner Briefumschlag mit einem stark verzähnten Paar der Mi.-Nr. 27, entwertet mit Punkt-Rhomben-Stempel mit eingebetteter Ziffer 241 und beigesetztem Tagesstempel Martelange vom 9.9.1872 nach Weiler in Luxemburg. Dieses Weiler hatte nie eine postalische Einrichtung.

Laut den rückseitig angebrachten Durchgang- und Ankunftstempeln lief der Brief über Arlon (Belgien), Luxembourg, Troisvierges zum Auslieferungspostamt Clervaux.

Martelange liegt genau an der Grenze zum Großherzogtum und hatte bis 1839 auch zu Luxemburg gehört.

Der Brief wurde zum Grenzzonentarif von 20 Centimes versandt.

Schönen Gruß
DiDi
 
fogerty Am: 31.10.2016 20:09:05 Gelesen: 1843# 37 @  
Nachdem Belgisch-Kongo hier schon mal vor einem Jahr gezeigt wurde, hier nun ein weiterer Beleg aus dem Jahre 56 oder 58, wenn ich den Stempel richtig entziffern kann. Gelaufen von Leopoldville nach St. Gallen in die Schweiz.



Grüße
Ivo
 
zockerpeppi Am: 31.10.2016 22:20:13 Gelesen: 1826# 38 @  
@ Mondorff [#36]

Ich bedanke mich.

Heute wieder einmal zwei Belege aus der deutschen Besetzungszeit mit unterschiedlichen Stempeln aber gleichem Tarif. Ich interessiere mich seit kurzem für Henri Tudor, Vater Engländer - Mutter Luxemburgerin, lebte in Rosport (Luxemburg).

https://de.wikipedia.org/wiki/Henri_Tudor

1. Umschlag der Tudorwerke Bruxelles benutzt in Rochefort, Stempel vom 22. IV.16 nach Brüssel an die Tudor Werke. Portogerecht frankiert zu 10 centimes Tarif vom 1.10.14 - 31.5.16, rote 10 pf Germania Marke mit Belgien 10 centimes Überdruck. In violett ein Kastenstempel Geprüft. Mil. Postüberwachungsstelle Dinant.

2. Umschlag aus Pepinster, Stempel vom 20 III 16 nach Brüssel an die Tudor Werke. Gleicher Tarif nur eben diesmal zwei grüne Germania Marken mit 5 centimes Überdruck. Den Ovalen Stempel deute ich wie folgt: Mil. Überwachungstelle Verviers.



beste Sammlergrüße
Lulu
 
zockerpeppi Am: 04.11.2016 23:43:15 Gelesen: 1694# 39 @  
Heute ein Perfin: CR [1]

Einschreiben der Caisse générale de Reports et de Dépots in Brüssel. Klebezettel mit der Nummer 611 Bruxelles r. Chancellerie.

Stempel BRUXELLES CHANCELLERIE vom 26 Juillet 1906 19-20 Uhr. Frankiert à 0.55: 0.30 für die dritte Gwichtsstufe ab 40 Gramm, Tarif 1909 + 0.25 fürs
Einschreiben, gültig seit 1879 [2]

Auf der Rückseite wurde das Porto von 0.55 in Blau vermerkt. Hinweisen möchte ich noch auf den ovalen Eingangsstempel BRUXELLES (RECEPTION) 26 JUILLET 06
21-22 Uhr Abends [3]



beste Sammlergrüße
Lulu

[1] http://www.vanhuffel.be/stamps/perfins.html
[2] Tarifs postaux 1849-2002 Service Interne, E&M Deneumostier
[3] La poste Belge et ses diverses marques postales de 1814 à 1914, Louis Hanciau
 
zockerpeppi Am: 02.12.2016 19:45:19 Gelesen: 1336# 40 @  
Über diesen Fund habe ich mich richtig gefreut:

der Kaiserliche Generalkommissar für die Banken in Belgien mit Sitz in Brüssel in der Wetstraat 28.

Portofrei, Stempel von Brüssel 2 (NORDB..) 28.2.18 mit einem Reichsdienstsache Einzeiler und dem kreisrundem Stempel des Generalkommissars.



Phila-Gruß
Lulu
 
zockerpeppi Am: 04.12.2016 21:08:49 Gelesen: 1274# 41 @  
Heute einmal ein Siegelbrief aus den sechzigern:

Einschreiben R 704 ab Bruxelles 21 nach Luxembourg, gestempelt am 17.6.65., Ankunft in Luxemburg am 18.6.

Gewicht 75g. Porto 16 Franken, gemäß dem Tarif vom 1.3.66: Standard Brief zweite Gewichtsklasse von 20,1 bis 100g = 6 Franken + Einschreiben 10 Franken



beste Sammlergrüße
Lulu
 
Cantus Am: 05.12.2016 00:07:22 Gelesen: 1260# 42 @  
Von mir ein Eisenbahnfrachtbrief für den Transport eines Paketes am 17.1.1975 von Brüssel in die Region Gérouville. Die Transportgebühr wurde mit belgischen Eisenbahnpaketmarken zu 8, 50 und 300 Francs entrichtet.



Michel 332X, 338X, 343X

Viele Grüße
Ingo
 
Belgiensammler Am: 25.01.2017 19:02:27 Gelesen: 656# 43 @  
Hallo zusammen,

von mir wieder mal was von der "guten alten Zeit" ein schöner Brief aus Alt-Belgiens bester Stube.



Was damals alltäglich war, ist heute unmöglich. Stempel Bruxelles Depart 15.01.03 Eingangstempel Aschersleben in Sachsen-Anhalt 16.01.03. Na liebe Post?

beste Grüße an alle
Karl
 
zockerpeppi Am: 19.03.2017 22:46:27 Gelesen: 139# 44 @  
Es wäre wieder einmal Zeit

Briefumschlag der Société anonyme métallurgique d'Aubrives et Villerupt, aus Aubrives in Frankreich an die Internationale Bank in Luxemburg.



Der Beleg wurde wohl nach Doische in Belgien gebracht, Aubrives liegt Luftlinie keine 4 km von Doische entfernt. Ob der Absender Porto sparen wollte oder es sonst einen Grund gab? Das Porto ab Belgien für Luxemburg betrug zu dem Zeitpunkt 10c je 20 Gramm (Tarif von 1909). Der Beleg muss also schwerer gewesen sein, da mit 20c frankiert.

Entwertet wurde die Marke mit einem Einzeiler Doische. Dies wäre (so die Beschreibung) eine 'griffe de gare' ein Stations- oder Bahnhofstempel. Einen belgischen Datumstempel sucht man vergeblich. Wahrscheinlich wurde der Brief am 22/23 Januar 1919 geschrieben. Auf der Rückseite befindet sich ein Ankunftstempel Luxembourg-Ville vom 24.1.19 10-11 M.

Ein belgischer Sammler hat uns im Februar berichtet, dass nach dem Abzug der Deutschen Datumstempel in so manchem belgischen Postbüro Mangelware
waren, denn viele deutsche Soldaten haben diese als Andenken mit nach Hause genommen. Entwertet wurden die Postbelege mit allem, was so zu finden war.

Fehlt deshalb auch hier ein Datumstempel? Dies bleibt zu klären.

beste Sammlergrüße
Lulu
 

Das Thema hat 44 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht