Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Zweisprachige Stempel in Deutschland
Das Thema hat 105 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
Sachsendreier53 Am: 03.04.2017 10:18:10 Gelesen: 7891# 81 @  
Tagesstempel von KAMENZ auf Geschäftspostkarte nach 726 OSCHATZ:

829 KAMENZ 1 / h / KAMJENC 1 / 10.11.69.-16



mit Sammlergruß,
Claus
 
volkimal Am: 07.05.2017 13:51:05 Gelesen: 7018# 82 @  
@ filunski [#45]

Hallo Peter,

wirklich ein sehr schönes Beispiel! Von mir heute ein deutscher Stempel mit zwei deutschen Sprachen:



Würzburg (im Ortsstempel) ist deutsch, Der restliche Text ist dagegen Mittelhochdeutsch. Zählt so etwas auch?

Nach Wikipedia: Mittelhochdeutsch bezeichnet im weiteren Sinn eine ältere Sprachstufe der deutschen Sprache, nämlich sämtliche hochdeutschen Varietäten etwa zwischen 1050 und 1350 (das entspricht ungefähr dem Hochmittelalter).

Der Text ist ein Gesang von Konrad von Würzburg (* zwischen 1220 und 1230 in Würzburg; † 31. August 1287 in Basel). Er war ein deutscher Lyriker, Epiker und didaktischer Dichter bürgerlicher Herkunft. Siehe auch https://archive.org/stream/kunstgeschichte00niedgoog/kunstgeschichte00niedgoog_djvu.txt

Viele Grüße
Volkmar

[Redaktionell verschoben aus dem Thema " Zweisprachige und mehrsprachige Stempel Weltweit ohne Deutschland und Italien"]
 
filunski Am: 15.06.2017 00:37:03 Gelesen: 5714# 83 @  
Hallo zusammen,

dank Angelika kenne ich jetzt einen neuen Ort im sorbischen Sprachraum! :-0

Diesen AFS habe ich soeben frei gegeben:



http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/179383

Gutes Beispiel wie schwer sich die "Stempelschneider" in diesem Fall nicht nur mit der sorbischen Sprache tun.

Den Ort KAMENZI/KAMJENCI gibt es in Deutschland natürlich nicht, er heißt KAMENZ/KAMJENC.

Beste Grüße,
Peter
 
Sachsendreier53 Am: 26.06.2017 09:45:50 Gelesen: 5355# 84 @  
Brief aus COTTBUS vom 2.7.1990, Fernbrief bis 20g ab 1.7.1990 = 50 Pf.



7500 COTTBUS 1 CHOSEBUZ 1 (Leider ist der UB nicht eindeutig zu erkennen)

mit Sammlergruß,
Claus
 
volkimal Am: 19.08.2017 16:58:13 Gelesen: 3781# 85 @  
Hallo zusammen,

ein Absenderfreistempel aus Vetschau = Wetesow:



Da das Original sehr blass ist habe ich versucht, den Kontrast etwas zu verstärken. Sehr toll ist das Ergebnis aber auch nicht.

Viele Grüße
Volkmar
 
Sachsendreier53 Am: 05.09.2017 13:42:34 Gelesen: 3155# 86 @  


Unzustellbare Ansichtskarte "Spreewald", gestempelt in 7543 LÜBBENAU 1 / i / LUBNJOW 1 am 10.08.1984, gelaufen über WOLGAST am 15.8.1984. Die Karte ging zurück nach Lübbenau. Mit Werbeeinsatz im Maschinenstempel von 223 WOLGAST 1 / n : ZIELGERICHTET ZUM EMPFÄNGER POSTSENDUNGEN MIT POSTLEITZAHL



Unzustellbare Ansichtskarte "Gruß aus dem Spreewald" in die BRD, gestempelt mit Sonderstempel 5750 LÜBBEN-LUBIN SPREEWALDFESTSPIELE / 13.09.1984. Retour am 22.9.84 nach Lübben.

mit Sammlergruß,
Claus
 
Baber Am: 05.09.2017 14:13:56 Gelesen: 3142# 87 @  
Ein zweisprachiger Sonderstempel aus Cottbus zum Tag der Briefmarke 2000



Gruß Baber
 
filunski Am: 05.09.2017 22:44:58 Gelesen: 3097# 88 @  
Hallo zusammen,

aus einem meiner philatelistischen Hauptgebiete (Sorbenstempel) ein kleines "Schmankerl" das als solches wohl kaum jemandem auffällt:



Tolle Geschichte wird jetzt wohl so manch einer sagen, aber wo ist das Schmankerl, den alten Sorbenkahn haben wir doch schon öfters gesehen. Stimmt schon, aber dann stand da immer ein anderer Ort oben im Stempel, nämlich Lübbenau/Spreewald und auf Sorbisch Lubnjow.

Hier steht aber ein ganz anderer Ort, nämlich Lehde, sorbisch Lědy. Dieser doch recht kleine Ort im Spreewald, heute nach Lübbenau eingemeindet, bekam (bekommt vielleicht heute noch) seine Post nur per Postkahn zugestellt. Außerdem hatte der Ort nie ein eigenes Postamt/Poststelle/Postagentur, zuständig war immer das Postamt in Lübbenau. Trotzdem wurde er aber mit diesem Sonderstempel gewürdigt und so sehen wir hier einen Poststempel mit einer Ortsangabe eines Ortes ohne Postamt. Nicht ganz alltäglich meine ich. ;-)

Beste Grüße,
Peter
 
Christoph 1 Am: 07.09.2017 00:10:28 Gelesen: 2998# 89 @  
Hallo,

die Überschrift zu diesem Thema lautet ja "Zweisprachige Stempel in Deutschland" - und die bislang einzige zweite Sprache, die dargestellt wurde, ist Sorbisch. Die Sorbenstempel sind ja auch sehr spannend, aber ich habe hier mal etwas ganz anderes: Einen deutschen Stempel mit chinesischen Schriftzeichen.



Anlässlich der ersten "Kultur-Ausstellung" der VR China in der Bundesrepublik Deutschland wurde 1977 in Frankenberg (Eder) ein Sonderstempel aufgelegt.

Vielleicht kann jemand die chinesischen Schriftzeichen entschlüsseln?

Viele Grüße
Christoph
 
volkimal Am: 07.09.2017 00:57:40 Gelesen: 2992# 90 @  
@ Christoph 1 [#89]

Hallo Christoph,

dank Google kann ich den Stempel leicht übersetzen:

中华人民共和国 = Volksrepublik China
文化展览 = Kultur Ausstellung

Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich bei diesem Thema schon einen deutsch/hebräischen Stempel vorgestellt habe.

Das war aber ein Irrtum. Er folgt in Kürze.

Viele Grüße
Volkmar
 
Christoph 1 Am: 07.09.2017 10:57:10 Gelesen: 2948# 91 @  
@ volkimal [#90]

Hallo Volkmar,

vielen Dank für die schnelle Übersetzung. Bei Gelegenheit würde mich interessieren, wie Du das mit google machst und wie Du es schaffst, die chinesischen Schriftzeichen über die Tastatur einzugeben. Aber das können wir vielleicht bilateral über e-mail machen, würde hier vermutlich den Rahmen sprengen.

Viele Grüße
Christoph
 
volkimal Am: 07.09.2017 11:43:45 Gelesen: 2935# 92 @  
@ Christoph 1 [#91]

Hallo Christoph,

ich habe Dir gerade eine Mail geschickt. Dort erkläre ich kurz verschiedene Möglichkeiten, die ich beim Übersetzen fremder Schriften benutze. Falls noch jemand von Euch diese Info haben möchte bitte mailen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 14.09.2017 17:59:31 Gelesen: 2635# 93 @  
Hallo zusammen,

hier ist der erste deutsche Stempel, in dem ein hebräischer Text vorkommt:



Oben im Werbeklischee steht "משלהה ישראל" = Israel Mission.

Die Israel-Mission war eine Verwaltungseinrichtung des Staates Israel zur Abwicklung von Wiedergutmachungsleistungen. Grundlage für seine Einrichtung war das Luxemburger Abkommen vom 11. September 1952, auf Grund dessen die Bundesrepublik Deutschland an den Staat Israel Waren als Aufbauhilfe lieferte. Die Mission hatte ihren Sitz in Köln.

Nach einem Entwurf der in einer Zweckgemeinschaft verbundenen Architekten Hanns Koerfer und Helmut Goldschmidt entstand schließlich im Zeitraum von Juli 1954 bis zu seinem Bezug im Mai 1955 ein bewusst schmuckloses viergeschossiges Bürogebäude in Ehrenfeld, Subbelrather Straße 15.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Israel-Mission

Viele Grüße
Volkmar
 
Christoph 1 Am: 18.09.2017 13:50:10 Gelesen: 2470# 94 @  
@ volkimal [#93]

Hallo Volkmar,

hier ein weiterer deutscher Stempel, in dem hebräischer Text vorkommt:

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/119089



Ein Gelegenheitsstempel aus Berlin-Charlottenburg zu einer Briefmarkenausstellung "Israel im Spiegel der Philatelie" von 1962.

Gruß,
Christoph
 
volkimal Am: 24.09.2017 11:32:43 Gelesen: 2228# 95 @  
@ Christoph 1 [#94]

Hallo Christoph,

mit diesem Stempel bist Du mir zuvorgekommen. Den habe ich auch noch in meiner Sammlung:



Es sieht im ersten Moment so aus, als wenn auf eine Karte mit einem Blanko-Abschlag des Stempels die Adresse nachträglich aufgebracht wurde. Andererseits scheint sich die Stempelfarbe über der Anschrift zu befinden.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 05.10.2017 16:22:12 Gelesen: 1822# 96 @  
Hallo zusammen,

einen deutschen Gelegenheitsstempel mit einem hebräischen Text habe ich noch:



Auf dem Stempel "300 Jahre Jüdische Gemeinde in Berlin" ist die Tafel mit den 10 Geboten abgebildet.

Viele Grüße
Volkmar
 
Eilean Am: 13.10.2017 17:43:05 Gelesen: 1519# 97 @  
@ volkimal [#96]

Ein Stempel aus Kamenz, auf Eilbrief nach München:


 
Sachsendreier53 Am: 17.10.2017 09:05:56 Gelesen: 1381# 98 @  
Zwei Absenderfreistempel aus dem Jahr 2002 des cpv-Cottbusser Presse Vertrieb: 03046 COTTBUS 1 CHOSEBUZ 1





mit Sammlergruß,
Claus
 
volkimal Am: 22.10.2017 15:44:21 Gelesen: 1183# 99 @  
Hallo zusammen,

ich habe schon wieder einen Sonderfall, bei dem ich nicht sicher bin, ob er zu diesem Thema passt. Ein Absenderfreistempel in Deutsch/Mittelhochdeutsch:



Das das Mittelhochdeutsche schlecht lesbar ist, hier die Übersetzung: "Da begnate uns unser herre kunch Rudolf mit unserr raehte".

Den vollständigen Text findet ihr im Internet. Zum Beispiel hier:

http://www.koeblergerhard.de/Fontes/StadtrechtAugsburg1276pdf.pdf

Mittelhochdeutsch bezeichnet im weiteren Sinn eine Sprachstufe der deutschen Sprache, nämlich sämtliche hochdeutschen Varietäten etwa zwischen 1050 und 1350 (das entspricht ungefähr dem Hochmittelalter).

Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelhochdeutsch

Zum Augsburger Stadtrecht:

Am 21. Juni 1156 erhielt Augsburg durch Kaiser Friedrich Barbarossa wieder das Stadtrecht, das knapp hundert Jahre später 1251 durch das Recht auf Führung eines Siegels und auf Besteuerung ihrer Bürger erweitert wurde. Barbarossas Augsburger Schied 1158 (zwei Jahre nach der Stadterhebung Augsburgs) markiert den offiziellen Stadtgründungstag Münchens. Den Höhepunkt dieser Entwicklungen bildete die Reichsunmittelbarkeit (mit dem Titel einer Freien Reichsstadt), die am 9. März 1276 von König Rudolf von Habsburg mit dem Privileg des eigenen Satzungsrechts verliehen wurde. Das Stadtrecht wurde im Stadtbuch von 1276 zusammengefasst. Die nun ausgeweitete Selbstständigkeit Augsburgs führte zu heftigen Auseinandersetzungen mit dem Hochstift als weltlichem Herrschaftsbereich des Fürstbischofs, die ihren Höhepunkt in der Verlagerung der bischöflichen Hauptresidenz nach Dillingen an der Donau fanden.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Augsburg#Mittelalter

Viele Grüße
Volkmar
 
Fips002 Am: 22.10.2017 17:31:37 Gelesen: 1166# 100 @  
Stempel von Knappenrode/Hörnikecy 11.7.1975, Kennbuchstabe "b".



Gruß Dieter
 
Christoph 1 Am: 23.10.2017 14:56:38 Gelesen: 1088# 101 @  
Hallo,

die documenta 14 fand in Kassel vom 10. Juni bis zum 17. September 2017 sowie in Athen als zweitem, konzeptuell gleichberechtigten Standort vom 8. April bis zum 16. Juli 2017 statt. Dabei wurden Künstler eingeladen, an beiden Orten zu arbeiten. [1]

Bei der Stadtverwaltung Kassel gab es zu diesem Anlass einen Absenderfreistempel mit dem Ausstellungslogo, einer schönen Eule. Damit wird dem Konzept der documenta 14 Rechnung getragen (Eulen nach Athen ...).

Der Stempel ist zweisprachig (deutsch-griechisch). Das einzige griechische Wort ist allerdings Αθήνα (= Athen).



Viele Grüße
Christoph

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Documenta_14
 
eifelsammler Am: 11.11.2017 10:34:09 Gelesen: 360# 102 @  
Hallo!

Beim Wühlen in meinen Bundeswehr-AFS habe ich eben noch den gefunden. Es handelt sich um einen AFS des Verteidigungsbezirkskommandos 83, Karl-Liebknecht-Straße 36, 03046 Cottbus.



Gruß

Carsten
 
Christoph 1 Am: 14.11.2017 22:58:53 Gelesen: 199# 103 @  
@ volkimal [#99]

Hallo Volkmar,

ich kann hier einen weiteren deutschen Stempel mit hebräischen Schriftzeichen zeigen. Er stammt von unserem Stempelreporter genosis und wartet derzeit in der Datenbank auf Freischaltung.



Nur komme ich mit den hebräischen Schriftzeichen leider nicht weiter. Kannst Du - oder auch jemand Anderes - mir auf die Sprünge helfen?

Danke und viele Grüße
Christoph
 
filunski Am: 14.11.2017 23:14:01 Gelesen: 193# 104 @  
@ Christoph 1 [#103]

Hallo Christoph,

hier die Schriftzeichen ישראל, steht für Jisra′el also Israel und wird, wenn ich mich nicht irre von Rechts nach Links gelesen und gibt daher manchmal Probleme bei der Eingabe in die Datenbank. ;-)

LG,
Peter
 
Christoph 1 Am: 14.11.2017 23:19:05 Gelesen: 190# 105 @  
@ filunski [#104]

Super, vielen Dank! Das ging ja rekordverdächtig schnell.

Liebe Grüße
Christoph
 

Das Thema hat 105 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

504651 1099 12.11.17 17:12webpirate
352749 676 09.11.17 14:13Seku
182522 538 07.11.17 17:18LOGO58
53420 56 10.08.17 19:46Seku
9639 20.03.13 13:39juni-1848