Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Vorphilatelie: Schnörkelbriefe und andere Belege aus der Vorphilazeit
Das Thema hat 213 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
bayern klassisch Am: 24.03.2016 20:02:27 Gelesen: 18523# 189 @  
@ Magdeburger [#188]

Lieber Magdeburger,

Dem Edlen Unserm Ober Jägermeister
und Clevischen Jägermeister, Droste
zu Cranenburg und in der Duysselt, wald=
gräffen zu Nergena und Montreberg, auch
lieben getreuen, Samuel von Hertefelt,
des Preuss. schwartzen Adler Ordens Rittern.

Liebe Grüsse von bayern klassisch (beim Ort "Nergena" bin ich beim letzten Buchstaben unsicher)
 
Magdeburger Am: 24.03.2016 20:10:19 Gelesen: 18521# 190 @  
@ bayern klassisch [#189]

Lieber Bayern Klassisch,

recht herzlichen Dank! Morgen werde ich mal suchen, ob ich die Örtlichkeiten alle finde.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Max78 Am: 13.09.2016 16:47:46 Gelesen: 9514# 191 @  
Mal wieder so ein Brieflein, ohne Abschlag, ohne Marke.

Diesmal geht es ins Großherzogtum Sachsen-Altenburg und Sachsen-Weimar-Eisenach: Am 11. September 1856 in Altenburg verfasst und einige Stunden später Ankunft in Pfarrkeßlar, ein kleines Örtchen südlich von Jena und Weimar, und rund 85 km von Altenburg entfernt. Hier die Front und das Siegel rückseitig, digital zusammengefriemelt:



Soweit konnte ich alles lesen: Herrn Pfarrer Dr. Bliedner in Pfarrkeßlar (auch urkundlich dort als Ernst Bliedner erwähnt), bloß habe ich einmal wieder am meisten Probleme mit dem "wichtigsten" Wort auf Front, das abgekürzte "...ftl." (ev. geschäftl. ?).



Ohne inhaltlich alles widerzuspiegeln, zusammengefasst: Der werte Herr (ev. J. G. Hammer) möchte seinen guten Freund in Ruhla treffen, zur Gelegenheit nutzen möchte er dazu einen Geschäftstermin, denn er ist tätig bei der Landesbank.

Nun wieder die Frage: Portofrei, durch den Vermerk "Geschäftl." (Herzogliche Landesbank) ?

Oder durch irgend eine Gelegenheit an seinen Ankunftsort gelangt?

Oder ist Brief nicht komplett? und zu guter letzt: vertue ich mich im Jahr?

Eine Info über das Siegel wäre auch ganz interessant. Vielleicht ist meine Vermutung ja falsch, dass es "privaten Ursprungs" ist.

mit herzlichen Grüßen Max
 
bayern klassisch Am: 13.09.2016 17:12:01 Gelesen: 9498# 192 @  
@ Max78 [#191]

Hallo Max,

das war ein Brief, der "p(er) Einschluß" verschickt wurde, also in einem anderen Brief/Paket lag, versiegelt war und von einem Dritten = keinem Postler ! je gesehen wurde.

Daher war er ohne ersichtliche Kosten zugestellt worden, wobei es möglich war, dem Adressaten des äußeren Briefes, in dem dieser von dir "eingeschlossen" war, etwas für seine Dienstleistung zu geben.

Das Datum 11.9.1856 lese ich auch so.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Max78 Am: 13.09.2016 17:20:06 Gelesen: 9495# 193 @  
@ bayern klassisch [#192]

Recht herzlichen Dank, Ralph, wieder etwas dazugelernt! Ich hatte beim Lesen auch ein großes E gesehen, jetzt mit dieser Info geht's auf.

Ich müßte mal damit anfangen, eine Liste der ganzen Kürzel anzufertigen. Es ist ja unglaublich, was sich links unten alles so ansammelt. Im Endeffekt aber alles Namensgeber der Begriffe, die man größtenteils noch heute bei der Post verwendet.

Zu Baden's Brieflein eventuell bald mehr.

herzliche Grüße Max
 
Filigrana Am: 14.09.2016 11:19:19 Gelesen: 9451# 194 @  
Hallo Max, Ralph,

zum dem Kürzel – es könnte ursprünglich „frei“ hier stehen.

Siegel – wenn du dir heute eine Visitenkarte anschauen tust wo nur Name und Tel. Nr. steht ist es wie mit diesem Siegel. Mehr verrät er nicht - ein private Siegel/Stempel.

LG A
 
Max78 Am: 14.09.2016 12:01:00 Gelesen: 9441# 195 @  
@ Filigrana [#194]

Danke Dir, Filigrana, für diese Info.

Ich habe mir das Siegel auch nochmal angeschaut und vermutete ja ebenfalls einen privaten Zweck. Eventuell handelt es sich bei den Zweigen um Salweiden (mit Weidenkätzchen), ursprünglich Saalweide geschrieben. Der Name des Flusses Saale bedeutet so viel wie von Weiden bestandener Fluss. Eventuell ein Hinweis auf die Herkunft dieser Familie Hammer, die urkundlich auch in Altenburg erwähnt ist. Die umschließenden Zweige könnten ein Zeichen für die familiäre Geschlossenheit sein, H für Hammer und jeder Namensträger sein Siegel mit Kürzel des Vornamens. Ich vermutete noch ein Pferdehaupt, dass sich aus den Zweigen bildet, kann es aber nicht genau sagen, da ein Teil ja leider fehlt. Es könnte genauso gut der Stamm des Baumes sein. Im unteren Teil eventuell noch ein Weidenboot.

mit herzlichen Grüßen Max
 
Filigrana Am: 14.09.2016 12:50:42 Gelesen: 9428# 196 @  
Dein Vorgehen, was die Siegel angeht, ist gleich wie meines. :-) Man könnte fast beliebig die Darstellung vom Stempel wählen, es war dem Schreiber überlassen, wie er siegelte und wie viele verschiedene Stempel er nutzte. Vieles würde nur übernommen, weil es einem nur gefallen hat, ob es eine Verbindung mit Ort, Familienherkunft, Beruf ... hatte, muss immer individuell recherchiert werden. Beispiel man betrachtet ein Siegelbild mit Krone und Perlen – adlige Absender oder Hoflieferant? Namensherkunft ist Beruf und Namensorte Recherche.

LG Adriana
 
Max78 Am: 14.09.2016 13:16:28 Gelesen: 9421# 197 @  
@ Filigrana [#196]

Hallo Adriana,

in diesem Zusammenhang würde ich Dir gerne noch eine Frage stellen, da ich denke, dass Du weitaus mehr Erfahrungen bezüglich der ganzen Symbolik gesammelt hast als ich.

Vor geraumer Zeit beschäftigte ich mich mit einer textlichen Umsetzung von Dokumenten der Adelsfamilie Egloffstein aus dem Fränkischen. Als Briefkopf wurde folgendes Symbol verwendet (Jahr 1881):



Immota fides = unerschütterliche Treue und das Bärenhaupt eventuell noch gleichzusetzen mit dem Wappen Egloffsteins. Ansonsten hat das Symbol doch wenig mit der "traditionellen Symbolik" zu tun, oder? Ein anderer, den ich dazu gefragt hatte, sprach von der Anglisierung vieler Symbole im deutschsprachigen Raum. Was kannst Du darüber sagen?

bedanke mich schon einmal im Voraus für Deine Hilfe, mit Grüßen Max
 
Filigrana Am: 14.09.2016 14:13:58 Gelesen: 9401# 198 @  
Max,

kannst du mir bitte näher erläutern was ich unter "Anglisierung vieler Symbole" verstehen soll?

Es ist ein sehr lange Weg von 12 bis 19 Jahrhundert.

http://fraenkische-wappenrolle.kleeberg.biz/e/e005.html

Welcher Zeitraum und Namen verfolgst du hier?

LG A
 
Filigrana Am: 14.09.2016 14:42:15 Gelesen: 9393# 199 @  
Max78 Am: 14.09.2016 14:45:12 Gelesen: 9392# 200 @  
@ Filigrana [#198]

Hallo Adriana,

damit meinte ich die Einflüsse des Königreich England auf Sprache und Symbolik auf deutschem Gebiet, eine gewisse "Modeerscheinung" Ende des 19. Jahrhunderts.

Das Dokument stammt aus dem Jahre 1881 und wurde von Wilhelm v.u.z. Egloffstein (aus Magdeburg) an seine Frau Elisabeth v.u.z. Egloffstein (geb. von Rotenhan) ins Frankenland gesendet. Ich fragte mich damals, ob man den Briefkopf selbst auf's Papier brachte, oder ob es im Auftrag vom Papierhersteller gemacht wurde. "Immota Fides" war mitunter Wahlspruch des Hausordens Heinrich des Löwens, beheimatet in Braunschweig (Orden seit 1834). Da Braunschweig nicht so weit von Magdeburg entfernt liegt, dachte ich, dass das Papier eventuell von dort aus geliefert wurde.

Ich dachte, dass Du vielleicht erklären könntest, was der Ring (Gürtel?) zu bedeuten hat, da ich dieses Symbol nicht einordnen kann und den Ursprung in England vermute.

Aber vielleicht hat das doch zu wenig mit Philatelie zu tun. :-)

Auf jeden Fall herzlichen Dank für die Links, mit Grüßen Max
 
Filigrana Am: 14.09.2016 15:17:25 Gelesen: 9381# 201 @  
Max,

ich müsste mich hier in diese adligen Familien und auch Historie reinlesen dir besser helfen können, tut mir leid ist kaum möglich. Schreibe dir aber gern wie ich hier vorgehen würde.

Briefkopf – Der Schreiber könnte dieses Papier um die Ecke kaufen, das Papier könnte in ganz entfernter Auslandsfabrik hergestellt worden sein, er stempelt selbst (sehr wahrscheinlich!) oder gibt einen Auftrag bei der Druckerei. Nur mit einem Exemplar kaum möglich zum rausfinden.

Ring – kann ich nicht behilflich sein ob ein Zugsamenhang mit England hier ist. Da habe ich 0 am Wissen, womit ich mich gern beschäftige ist vor dem 18Jh überwiegend.

Inschrift und Krone – eine Zugehörigkeit auf jedem Fall. Zähle die Zacken und Perlen, dies ist weiterführend zur wem.

LG A
 
Max78 Am: 14.09.2016 15:24:33 Gelesen: 9378# 202 @  
@ Filigrana [#201]

Vielen Dank, damit hast Du mir geholfen: 7 Zacken, 7 Perlen = Freiherrenkrone (Rangkrone).

Das passt und ich hatte keine Ahnung, dass es solche Rangkronen gab, danke Dir!
 
Filigrana Am: 14.09.2016 15:52:54 Gelesen: 9373# 203 @  
@ Max78 [#200]

Gern geschehen.

Meine Bemerkung noch zur diesem Teil aus deinem Beitrag

„aber vielleicht hat das doch zu wenig mit Philatelie zu tun :-)“

Warum sich nur auf Briefmarken oder Stemple Kataloge beschränken? :-)

Ich würde beispielsweise nie mein Sammelgebiet/Kaufmanns Korrespondenz zur meine Zufriedenheit so verstehen können und sammeln wie heute, wenn ich nur auf philatelistischen Quellen greifen würde. Ohne historische Literatur, Internet und Archiv Recherchen zur Schriftkunde, Siegelkunde, Geldwesen und und ...

LG A


 
Marcel Am: 14.09.2016 17:29:29 Gelesen: 9358# 204 @  
@ Max78 [#191]

Hallo Max!

Der Schreiber will den Kantor (Pfarrer) Dr. Bliedner aus Pfarrkeßlar nicht in Ruhla, sondern in Kahla (ca. 5km von mir entfernt) treffen. Er schreibt er macht Quartier im "Gasthof zum Löwen", der heutige historische Gasthof und Pension "Zum Stadttor". [1]

Pfarrkeßlar war bis 1907 der Wohnort der Pfarrer des Kirchspiels Pfarrkeßlar/Drößnitz bei Blankenhain. Also viele wohnen auch heute noch nicht dort. [2]

Dein Empfänger Dr. Bliedner ist der Vater des Schriftsteller, Botaniker und Schulbuchautor Arno Bliedner (* 17.10.1848 in Pfarrkeßlar - † 1931 in Eisenach). Dieser war Schulrat,- direktor in Eisenach, erforschte die Flora rund um Eisenach, gab Schulbücher für höhere Lehranstalten heraus und hatte mir bekannt 3 Söhne (2 sind im 1. WK gefallen - Otto und Arno jun., der andere war ebenfalls Oberlehrer und Direktor namens Ernst).

schöne Grüße aus Orlamünde
Marcel

[1] http://www.hotel-stadttor.de/html/12.htm
[2] https://pfarrkesslar.wordpress.com/historie/
 
Max78 Am: 14.09.2016 17:45:40 Gelesen: 9355# 205 @  
Hallo Marcel,

du hast natürlich recht und ich danke Dir für die weiteren Infos. Und was gibt es schon besseres, als Menschen, die sich in Ihrer Heimat auskennen.

herzliche Grüße und Dank Max
 
Cantus Am: 30.11.2016 18:49:23 Gelesen: 5074# 206 @  
Der folgende Beleg soll aus dem Jahr 1780 stammen. Er war an eine Adresse in Bromberg gerichtet und mit einem adeligen Siegel verschlossen. Leider kann ich die Schrift nicht lesen.



Viele Grüße
Ingo
 
bayern klassisch Am: 30.11.2016 20:03:47 Gelesen: 5062# 207 @  
@ Cantus [#206]

Hallo Ingo,

der Scan ist etwas klein geraten, aber ich will es mal versuchen:

Denen Vesten und Hoch Gelahrten Unseren Lieb Gethreuen zur Westpreusisch Cammer Deputirten verordnet Oberpräsident Doctoren und Räthen zu Bromberg

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Merlinico Am: 28.12.2016 17:59:55 Gelesen: 2190# 208 @  
Hallo,

habe mit großem Interesse die Beiträge zum Thema Schnörkelbrief gelesen. Ich habe auch noch so ein altes Teil. Das einzige was ich gerade noch entziffern kann ist das Datum: 1784.

Vielleicht kann mir jemand wenigstens den Absender und Empfänger entziffern ? Danke im Voraus.


 
Saguarojo Am: 28.12.2016 19:16:20 Gelesen: 2163# 209 @  
@ Merlinico [#208]

Das Datum ist der 31. März 1784

Gruß
Joachim
 
volkimal Am: 28.12.2016 19:40:32 Gelesen: 2155# 210 @  
@ Merlinico [#208]

Bei der Anschrift kann ich einiges lesen:

Currende
An ??? ???
Herren Schulmeister
Im
Voigtsdorff, Seyffershau, ??-
??, Schreiberhau,
Hermsdorff, ?iersdorff, Sey-
dorff

currende = lat. eilen, laufen, rennen
Voigtsdorff = Wójtowice (deutsch: Voigtsdorf)
Seyffershau = Kopaniec (deutsch Seifershau)
Schreiberhau = Szklarska Poręba (deutsch Schreiberhau)
Hermsdorff = Sobięcin (deutsch Hermsdorf)
Seydorff = Sosnówka (deutsch Seidorf)

Alle Orte liegen in Niederschlesien.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 28.12.2016 20:02:15 Gelesen: 2147# 211 @  
Hallo,

ich habe gerade das Verzeichnis mit allen Ortsnamen aus Schlesien in deutscher und polnischer Sprache entdeckt: http://www.genealogienetz.de/reg/SCI/orte-d.html

Damit konnte ich einen weiteren Ort entziffern. Insgesamt ergibt sich jetzt:

Currende
An ??? ???
Herren Schulmeister
Im
Voigtsdorff, Seyffershau, Kay-
serswalde, Schreiberhau,
Hermsdorff, ?iersdorff, Sey-
Dorff

Kayserswalde = Lasówka (deutsch Kaiserswalde)
Im Verzeichnis gibt neun Orte namens Giersdorf. Der erste Buchstabe swieht mir aber nicht wie ein "G" aus. Andere Orte mit "?iersdorf" sind im Verzeichnis nicht aufgeführt.

Zum Schreiber des Briefes: Unterschrieben hat
Ergebenster Loegau
Archidiaconus

Viele Grüße
Volkmar
 
helfried Am: 28.12.2016 20:25:22 Gelesen: 2136# 212 @  
Hallo,

in den vorausgegangen Erklärungen ist eigentlich das Meiste enthalten. Der Absendeort neben dem Datum ist Liegnitz. Ehemals eine Stadt und ein Landkreis in Schlesien. Unter Currende oder Kurrende verstand man wohl früher eine Stufe oder
Abteilung eines kirchlichen Chores.

Viele Grüße, Helfried
 
bignell Am: 28.12.2016 23:03:27 Gelesen: 2120# 213 @  
@ helfried [#212]

Hallo Helfried,

eine Currende ist ein Rundschreiben [1] meist amtlicher Natur, eine Verlautbarung.



Lg, harald

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Rundschreiben
 

Das Thema hat 213 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht