Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Schnapszahl - Belege
Das Thema hat 193 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
Stevi-2014 Am: 19.11.2015 16:34:01 Gelesen: 35896# 169 @  
Bei Durchsicht meiner Danzig-Sammlung ist mir wieder der DM-Satz Michel Nr. 15-20
ins Auge gefallen.

Das Datum 22.2.22 ist doch auch recht schön - ober der Stempel wohl echt ist?

Sicher war der Stempel an diesem Tag eine reine Gefälligkeit - Post ist aber auch an diesem Tag geschrieben worden!

Freue mich über jede Antwort.

Vielen Dank im Voraus.

Stevi 2014


 
Sachsendreier53 Am: 08.01.2016 12:30:23 Gelesen: 34024# 170 @  
Absenderfreistempel-ENTGELT BEZAHLT aus 08648 BAD BRAMBACH vom 12.12.2012



FRANKIT vom 12.12.2012 der MBG INTERNATIONAL PREMIUM BRANDS GMBH aus 33106 PADERBORN



mit Sammlergruß,
Claus
 
10Parale Am: 06.03.2016 16:01:48 Gelesen: 31488# 171 @  
@ zockerpeppi [#107]

Zum Datum 22.2.22 eine Ganzsachen Postkarte aus Berlin nach Berlin an das Stadtverordnetenbüro.

Dem Text auf der Postkarte zur Folge nehme ich an, dass es sich um den späten Beginn der Inflationszeit handelte, was auch durch die Zusatzfrankatur dokumentiert ist. Ein Ei kostete immerhin schon 5 Mark.

Ich möchte mich hier nicht auf die postalischen Details einlassen, da ich dazu keine Literatur besitze.

Liebe Grüße

10Parale


 
Sachsendreier53 Am: 10.08.2016 12:10:49 Gelesen: 24068# 172 @  
FRANKIT vom 12.12.2012 der Trinks GmbH, Zentrale Goslar 38640



FRANKIT vom 12.12.2012, Deutsche Sinalco GmbH, 47179 Duisburg-Walsum

mit Sammlergruß,
Claus
 
zonen-andy Am: 11.08.2016 18:04:14 Gelesen: 24017# 173 @  
Hallo,

Briefstück gestempelt Rujen C 04.4.44-4 Deutsche Dienstpost Ostland. Das kann doch kein echter Stempelabschlag sein ?



Grüße Andreas
 
1 Pf Am: 12.08.2016 07:56:17 Gelesen: 23994# 174 @  
Ein paar Schnapszahlen aus meiner 1 Pf Sammlung







Gruß 1 Pf
 
Christoph 1 Am: 08.11.2016 21:56:33 Gelesen: 20488# 175 @  
Schnapszahlenstempel vom 8.8.88 - mal ausnahmsweise nicht aus Blindheim, Dillingen oder Zittau - hier: Rosenheim.


 
Baber Am: 09.11.2016 16:09:37 Gelesen: 20393# 176 @  
Ein Schnapszahlbeleg nach amerikanischer Art:

Datumsstempel im USA Format der auf 4 Kommastellen aufgerundeten Zahl Pi (3,14159).



Gruß
Baber
 
zonen-andy Am: 06.01.2017 11:05:44 Gelesen: 16669# 177 @  
Hallo,

Preußen Mi.Nr.18 mit Stempel Danzig 6.6.66 .



Grüße Andreas
 
Markus Pichl Am: 06.01.2017 17:46:38 Gelesen: 16616# 178 @  
Hallo,

ein schönes Preussen-Paar, das uns Andreas zeigt.

Da möchte ich den Satz doch gleich ergänzen.

Preussen MiNr. 16 als portorichtige Einzelfrankatur auf Brief von HALBERSTADT 6.6.66 nach Braunschweig.

Die Marke ist nicht Schnaps-, aber etwas Bleisulfidversoffen.



Preussen MiNr. 17 mit Zweikreikreisstempel HAMBURG 6.6.66



MfG
Markus
 
Markus Pichl Am: 08.01.2017 16:06:21 Gelesen: 16456# 179 @  
Hallo,

heute möchte ich einen Brief vom 7.7.1877 aus meiner Schnapszahlen-Sammlung zeigen.

Es ist ein württembergischer Ganzsachen-Umschlag mit eingedrucktem Wertzeichen zu 5 Pfg und Freimarken-Zusatzfrankatur 2x 3 Pfg.

Er wurde von "SCHOENTHAL 7/7 77" nach Schorndorf befördert und ist an einen Herrn Carl Scholl per Adresse Cathr. Auer Witwe adressiert (wenn ich den Namen richtig lesen sollte), Ankunftsstempel vom gleichen Tag. Der Empfänger war dort nicht mehr anzutreffen und der Brief wurde nach Göppingen nachgesendet, Ankunftsstempel vom 9.7.1877

Das Porto-Soll, für einen frankierten Fernbrief innerhalb von Württemberg bis 15 g Gewicht, betrug 10 Pfennig. Somit ist der Brief um 1 Pfg überfrankiert. Was mich persönlich nicht stört, die Frankaturkombination mir sogar besonders gut gefällt.



MfG
Markus
 
10Parale Am: 28.01.2017 20:23:58 Gelesen: 15682# 180 @  
@ Markus Pichl [#179]

Da hätte ich auch noch etwas zur virtuellen Bereicherung einer Schnapszahl-Beleg Sammlung.

Als Soldaten Postkarte in eigener Angelegenheit blieb diese Postkarte innert Berlin frei von der Frankaturpflicht.

Am 9.9.99 in Berlin C. (Berlin Kenner werden die Stempel einordnen können!) entwertet erreicht er am selben 9.9.99 Berlin Charlottenburg.

Dort war der Sitz des Königin Elisabeth Garde-Grenadier-Regiments Nr. 3. Empfänger war der Füsilier Stoltz, Absender Kamerad Joseph Will.

Liebe Grüße

10Parale


 
zonen-andy Am: 14.02.2017 11:19:56 Gelesen: 14991# 181 @  
Hallo,

endlich kann auch ich einen Beleg mit Schnapszahl zeigen. DEUTSCHEINSIEDEL 7.7.77 . [1]



Mit freundlichen Grüßen

Andreas

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscheinsiedel
 
Max78 Am: 24.03.2017 20:45:21 Gelesen: 13415# 182 @  
@ zonen-andy [#181]

Servus zusammen,

ebenfalls vom 7.7.77 - 7 Uhr. Hier Salem mit PLZ 7777. Mehr Schnapszahl geht fast nicht mehr, oder gab's ein Salem 7 ? ;-)



guten Rutsch ins Wochenende, bin gespannt auf interessante Beiträge!

mit Grüßen Max

Mist, erst jetzt habe ich Beitrag [#1] zu diesem Thema gesehen. Warum übertrifft mich denn immer wieder einer. ;-(
 
Markus Pichl Am: 22.04.2017 22:48:34 Gelesen: 11335# 183 @  
Hallo,

auch das Datum 12.12.12 ist ein Schnapszahlendatum, da dreimal die Zahl "12"

In den nachstehenden Stempelabschlägen kommt sogar noch die eine vierte "12" hinzu, die in der Uhrzeiteinstellung.

"BIEBRICH * (RHEIN) b 12.12.12. 12-1 N" auf den Wertstufen 3 bis 50 Germania Friedensdruck mit Wz. 1 auf Blanko-Umschlag.



MfG
Markus
 
volkimal Am: 05.05.2017 18:55:33 Gelesen: 10669# 184 @  
Hallo zusammen,

in Japan beginnt bei der Jahreszählung nach dem Gengō-System mit jedem Tenno von vorne. Seit der Einführung der Briefmarken in Japan (1871) gab es vier Tennōs und damit auch vier Zeitabschnitte bzw. Ären. Damit gab es auch viermal das Jahr "1". Dennoch kann der Schnapszahlstempel 1.1.1 in Japan nicht vorkommen.



Zum Beispiel starb Tenno Yoshihito am 25. Dezember 1926 im 15-ten Jahr seiner Regentschaft, der sogenannten Taishō-Zeit. Am selben Tag begann die Shōwa-Zeit mit dem Amtsantritt des Tennos Hirohito. Der 25. Dezember 1926 ist also:

Westliche Zeit: 25.12.1926
Taishō-Zeit: 15.12.25 (Jahr, Monat, Tag)
Shōwa-Zeit: 1.12.25 (Jahr, Monat, Tag)

Das Jahr 1 der Shōwa-Zeit (1926) dauerte also nur eine Woche. Danach begann mit dem 2.1.1 das zweite Jahr der Shōwa-Zeit. Siehe auch http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=98953

Schnapszahlstempel sind in Japan recht beliebt. Der erste mögliche Schnapszahlstempel mit der Zahl 1 ist das Jahr 11 und zwar der 11.1.1. Danach folgen 11.1.11 und 11.11.11. Hier ein neuer Stempel aus meiner Sammlung:



Der Stempel stammt aus Yokohama (横浜) und zwar vom 11.1.1 = 01.01.1999 (AD).
Mit Hilfe von DL8AAM konnten die Texte übersetzt werden.
はじめの1歩 = Der erste Schritt (entsprechend des Namens des Mangas Hajime no Ippo (はじめの一歩).
1ならびの日 = schöner 1ter Tag.

Als Abbildung sieht man eine Hasenfährte, denn das Jahr 1999 ist das Jahr des Hasen. Ein anderer Stempel aus Sapporo vom selben Tag zeigt deshalb auch den Hasen als Motiv:



Einen weiteren Stempel vom selben Tag siehe http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=98954

Viele Grüße
Volkmar
 
Max78 Am: 31.05.2017 22:06:35 Gelesen: 9065# 185 @  
Guten Abend zusammen,

im Schwabenländle gab es zum 12.12.12 dieses Kärtchen vom Postamt 12:



Auf der Suche im Netz gab es bei Ebay eine nahezu identische Karte für stolze 159€ ! (gut, dass keiner zugegriffen hat, denn es handelt sich um die ehemalige P88, die im Ganzsachenkatalog 2011 entfällt, da es sich nicht um eine amtliche Ausgabe handelt. Der Aufdruck "Postkarte" stammt von privater Seite):



Na ja, macht schon neugierig, denn nach dem Abgleich mit meinen Vergleichsstempeln vom Postamt 12 müsste der Abschlag echt sein. Dann suchte ich nach W. Ohrisch in den historischen Adressbüchern Stuttgart. Pustekuchen! Dem Erscheinungsbild der Postkarte nach zu urteilen ist sie nicht wirklich durch die Straßen Stuttgarts gewandert, zudem der gleiche Empfänger auf beiden Karten. Und wer war nun eventuell der Halunke für dieses Machwerk? Der Oberpostkassierer (oder jemand, der diesen Namen missbrauchte):



Na ja, sozusagen ein Privaterzeugnis eines Mitarbeiters der staatlichen Post,

mit Grüßen Max
 
10Parale Am: 25.06.2017 16:22:19 Gelesen: 7536# 186 @  
Am 6.6.66 ging diese 20 Pfennig Drucksache der Kurverwaltung Garmisch-Partenkirchen in unser Nachbarland Frankreich, inklusive einem guten Hotel-Führer.

Liebe Grüße

10Parale


 
Mondorff Am: 19.07.2017 16:54:18 Gelesen: 6123# 187 @  
@ winni [#20]

Nach fast 8 Jahren kommt mir ein Beleg unter, der den von Winni noch toppen kann.



Gruß
DiDi
 
Altmerker Am: 03.09.2017 14:23:35 Gelesen: 3326# 188 @  
Die Karte passt auch in die Schnapszahl-Rubrik. 10.10.10 innerorts versandt. Mein Uropa hatte Geburtstag.

Gruß
Uwe



[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv Geburtstag / Karten / Stempel / Marken"]
 
Markus Pichl Am: 24.09.2017 21:44:45 Gelesen: 1688# 189 @  
Hallo,

hier noch zwei Belege, je befördert am 5.5.55 (1955), aus meiner kleinen Schnapszahlensammlung.

WIESBADEN 5.5.55, linkes unteres Eckrandstück der 7 Pfg Wohlfahrtsausgabe 1954 "Helfer der Menschheit" auf innerorts beförderter Drucksache.



BONN 5.5.55, Dreierblock und Einzelstück 10 Pfg Heuß, als Viererblock geklebt, auf Fernbrief nach Saarbrücken 3. Der Zeitungsausschnitt wurde wohl etwas später bzw. nach Ankunft auf den Umschlag aufgeklebt.



Gut, eine gewisse philatelistische Beeinflussung ist bei beiden Belegen unterstellbar.

Beste Grüße
Markus
 
Manne Am: 25.09.2017 17:49:33 Gelesen: 1598# 190 @  
Hallo,

von der Fa. Link aus Schwenningen ein Freistempel vom 05.5.55.

Gruß
Manne


 
10Parale Am: 07.10.2017 10:53:28 Gelesen: 1011# 191 @  
Na, wer erkennt die Schnapszahl? 1818 - Zahlencode für Stempel Lyon aus alten Tagen.

Man findet die Schnapszahl in den beiden Rautenpunktestempel auf den beiden Marken zu 20 Centimes. Übrigens kein uninteressanter Beleg. Er ging am 30. Dezember 1859 auf den Weg nach Bern (schweizerische Landeshauptstadt), passierte am selben Tag noch Genf und landete am 1. Januar 1860 in Bern.

Was lernen wir daraus: Die Schweizer Post in Bern arbeitete am Neujahrstag 1860 und liefert noch aus (Distribution Nachmittag siehe Stempel).

1818

Liebe Grüße

10Parale




 
hopfen Am: 07.10.2017 20:44:45 Gelesen: 957# 192 @  
@ Holger [#13]

1 Kuriosum - 1000-fach möglich - aber sicherlich nicht von einer handvoll Interessierten gemacht - aber von mir:

Briefmarkenautomat-Belege ausgedruckt genau am 11.11.2011 um 11:11 incl. Reste-Beleg und Wert 0,11 !



Ein Jahr später habe ich es noch einmal geschafft - und noch besser, da auch der Restwert 0,12 zeigte: 12.12.2012 um 12:12 mit Wert 0,12 nebst Restwert dito - jetzt im Besitz eines PhilaSeiten-Sammlers!

Mit phil. Gruß
Horst
 
reichswolf Am: 12.10.2017 19:56:12 Gelesen: 623# 193 @  
8.8.88 aus Stephanskirchen:


 

Das Thema hat 193 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

1001161 4612 23.10.17 11:03afm-dk
26656 96 09.10.17 03:18ligneN
43223 108 28.09.17 22:29volkimal
198130 336 21.06.17 16:22Alex50
1328 02.10.10 11:13Algebra