Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Antrag des WPhV zum LV-Tag am 30.04.16: Austritt des LV Südwest aus dem BDPh !
Das Thema hat 379 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   16  oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 26.04.2017 22:01:39 Gelesen: 13465# 355 @  
Ja länger ich mir hier das "Gewimmere" anhöre, desto mehr komme ich zur Überzeugung, dass das fairste und gerechteste Modell folgendes ist:

Jeder zahlt an den BDPh 15 (oder 20, 30, ... ) Euro im Jahr und ist gleichberechtigtes Mitglied im BDPh. Punkt!

Wenn man zusätzlich noch das tolle Angebot und die Leistungen eines Ortsvereins in Anspruch nehmen will, gut, super, dann zahlt man an diesen eben einen Extraobolus oben drauf. Da haben die OV den Ansporn auch mal etwas zu besonderes bieten und nicht nur auf die Leistungen des BDPh zu verweisen (Zeitschrift, Rechtschutz, Ausstellen mit der Chance auf Aufstieg etc.). Gleiches gilt für Mitgliedschaften in ARGEs.

Dann kann sich jeder aussuchen, was ihm wer wie bringt, ob und was für einen sinnvoll ist etc.

Das ist fair! Und jeder wird gleichberechtigt behandelt. Es gibt keine besseren Ersteklasse-OV-Mitglieder, schmarotzende Direktmitglieder oder gestohlene ARGE-Mitglieder. Keiner wird bevorzugt. Dann wird man auch sehen, wer wirklich einen OV benötigt und wirklich will bzw. wer nicht nur im OV ist, damit er keine Strafgelder zahlen muss. Genau das ist ja die Idee hinter dem WPhV-Antrag. Wer gerne der organisierten Philatelie angehören will, aber nicht zu uns in die OV will, muss Strafe zahlen. Danke.

So würde ich mir das ideale Modell ernsthaft (!) vorstellen. Das würde den Traditionalisten vor Ort bedienen und halten, aber auch den örtlich weniger gebundenen Menschen des Informationszeitalters ein Heim bieten können. Mittelfristig wird dem BDPh sowieso kaum ein anderes Modell helfen, sich zukunftssicher(er) aufzustellen.

Gruß
Thomas
 
Briefmarkentor Am: 26.04.2017 22:13:32 Gelesen: 13452# 356 @  
Worüber streitet ihr hier eigentlich? Die organisierte Philatelie in Deutschland hat zur Zeit etwa 32.000 Mitglieder [1]. Von diesen gehen jährlich um die fünf Prozent verloren. Für die Ortsvereine, für die ARGEN und den BDPH. Da kann sich jeder selbst ausrechnen, wann der letzte das Licht ausmacht.

Nur im virtuellen Raum gibt es zur Zeit (passiven) Zuwachs. Und dies sicher nicht, weil es nichts kostet.

[1] Zeitschrift Philatelie 479 / Mai 2017
 
jueshire Am: 27.04.2017 07:13:35 Gelesen: 13356# 357 @  
@ WPhV Stuttgart [#352]

Es ist wirklich kein Wunder, dass fast niemand mehr mit Ihnen diskutieren will. Mitten in einer Debatte, in der sachliche Argumente ausgetauscht und eine mögliche Lösung skizziert wird, schalten Sie auf Angriff um. Ganz offenkundig geht es nur um Verteidigung ehemaliger Ansprüche Ihres Ortsvereins gegenüber dem BDPh, komme was da wolle. Dass andere Philatelisten völlig andere Wünsche haben, interessiert Sie überhaupt nicht. Und wenn Sie keine Argumente mehr haben, schalten Sie auf "schwäbische Volksweisheiten" um.
 
olli0816 Am: 27.04.2017 09:30:11 Gelesen: 13298# 358 @  
@ jueshire [#357]
@ Briefmarkentor [#356]

Danke, sehe ich auch so.

Ich finde diese Zwangsgeschichten unerträglich. Warum sollte jemand, der aus persönlichen Gründen keine Mitgliedschaft in einem Ortsverein sucht, aber gerne Mitglied in einer Arge oder direkt beim BdPh Mitglied sein möchte, irgendwelche "Strafzahlungen" machen müssen? Steht dann irgendwann der Blockwart oder der Gerichtsvollzieher vor der Tür?

Wie Briefmarkentor ganz richtig schreibt, nehmen die Mitglieder beim BdPh kontinuierlich ab (kein Wunder, bei diesen ganzen Querelen) und die Ortsvereine haben auch abnehmende Mitgliederzahlen. Letztendlich nimmt aber immer etwas ab, weil es für die Menschen draussen nicht (mehr) attraktiv genug ist.

WPhV fühlt sich immer zurückgesetzt oder beleidigt, weil andere Organisationen wie Argen oder BdPh zusätzliche Wege zu finden versuchen, um dieser Entwicklung entgegenzutreten. Ich bin weit davon entfernt, ein Freund des Handelns des BdPhs zu sein. Aber das ist der Überlebensinstinkt, wenn man sieht, dass sie Massnahmen ergreifen, um die Entwicklung zumindest abzumildern.

Was ich aber völlig bei der ganzen Diskussion vermisse ist eigentlich die Frage, was Sammler draussen wirklich wollen? Was würde denn einen Ortsverein oder den BdPh so attraktiv machen, dass jemand einen Mehrwert findet, dort beizutreten? Die geringen Jahresbeiträge können es bei vielen nicht sein. Wenn ich z.B. 50 EURO im Jahr für etwas zahle, sind das keine 5 EURO/Monat. Ich war in den 80er - Jahren in einem Squashverein, da habe ich jeden Monat 8 EURO gezahlt und das waren, wenn ich mir noch die zusätzlichen Kosten für Ausrüstung und Getränke anschaue eher untergeordnet. Auch wenn es sicherlich arme Mitglieder gibt, denen das wehtut, so wird das bei der Masse der Leute nicht der Fall sein.

Vielleicht wäre es tatsächlich am besten, wenn es eine eigene BdPh-Mitgliedschaft gäbe, die unabhängig davon besteht, ob jemand Mitglied irgendwo ist oder nicht. Das heißt, will ich in den BdPh, dann melde ich mich dort an, habe Zugang zu allen Ressourcen, bekomme eine Stimme bei Abstimmungen, die ich nutzen kann oder nicht.

Vorteil wäre hier, dass sich der BdPh darauf besinnen muß, welchen Zweck er erfüllen soll und damit interessantes für seine Mitglieder schaffen muß. Man bekäme tatsächlich diese Hinterzimmer-Abstimmungen weg, wo passive Stimmen von z.B. Ortsvereinen als Sammelstimmen missbraucht werden, damit die Interessen von einigen wenigen gewahrt werden. Das ist allerdings nicht der Hauptgrund für die Änderung, weil selbst heute den meisten Mitgliedern es absolut wurscht ist, was und wie abgestimmt wird. Von vielen wird die BdPh-Abgabe genauso mehr oder weniger freiwillig wie eine GEZ-Abgabe gezahlt, weil es nicht anders geht wenn ich bei xy Mitglied sein möchte. Das ist aber nicht OK und ich finde es auch nicht zeitgemäß.

Der BdPh müßte sich natürlich neu definieren und mit diesen neuen Aufgaben bei Sammlern werben. Andererseits könnte man auch etwas flexibler mit den Beiträgen arbeiten, wo dann tatsächlich unterschiedliche Stufen bestehen, mit denen man Anrecht auf unterschiedliche Leistungen hätte. Das heißt, das Profil würde geschärft werden und nicht so eine Organisation vorhanden sein, die der Großteil aller Mitglieder nur durch die Philatelie kennt, wo mehr oder weniger interessante Artikel erscheinen. Warum sollte der BdPh als Dachverband nicht auch Ressourcen für jedes Mitglied zur Verfügung stellen. Momentan werden z.B. mehr rudimentär die Bibliotheken unterstützt. Jede normale Bibliothek wird gegenwärtig digitalisiert. Alles was älter als 7o Jahre ist, kann man digitaliesieren und zur Verfügung stellen. Alles neueren Datums kann man in Zusammenarbeit mit den Autoren, die an eine Zusammenarbeit interessiert sind, zur Verfügung stellen. Seminare zur Fälschungserkennung oder über einzelne Fachgebiete - hier gerne in Zusammenarbeit mit Argen und Vereinen - anbieten. Es wurden (auch von mir) z.B. die grottigen oder nicht vorhandenen Internetauftritte bei Vereinen kritisiert - warum nicht ein Konzept ausarbeiten, die es Vereinen ermöglichen, etwas mit geringem Aufwand aufbauen zu können? Im Grunde müßte so ein Dachverband Mäzen für Briefmarkensammler (nicht erstrangig Vereine oder andere Organisationen) sein und die Mitglieder eigenverantwortlich - so sie das wollen - darüber entscheiden können, wie das Geld investiert wird und wo die Schwerpunkte liegen sollen. Dafür benötigt es aber auch eine Unabhängigkeit ggü. allen anderen Partnern, um dann als Mäzen auftreten zu können. Ein BdPh kann durchaus auch schauen, neben den Mitgliedsbeiträgen durch zusätzliche sinnvolle Leistungen evtl. Sondereinnahmen zu bekommen.

Vereine sollten sich, wenn sie weiterbestehen möchten, auch mal Gedanken machen, was sie anbieten können, dass es für Leute attraktiv wird, dort einzutreten. Was haben sie zu bieten, dass jemand einen Mehrwert darin sieht? Ein eigener Vereinsbeitrag, der auch nur für den Verein verwendet wird, keine Abgaben an andere Organisationen. Hier kann dann bei Engagement und Bedarf auch mit dem BdPh direkt zusammengearbeitet werden, um z.B. eine Ausstellung zu organisieren mit anhängendem Tauschtag oder was auch immer. Warum auch nicht mal Veranstaltungen mit allen Vereinen im Umkreis von 50 Kilometern, wo sich viele Sammler treffen können und neue Verbindungen entstehen? Warum nicht mit Forenbetreibern zusammen arbeiten und dort seinen Verein vorstellen und Sachthemen anbieten?

Meine Erfahrungen sind bei sterbenden Organisationen immer die gleichen. Es wird nicht mehr das angeboten, was draussen auf Interesse stösst. Die leitenden Personen sind eher mit sich oder dem Anfeinden ggü. anderen Personen beschäftigt. Die Stimmung ist so negativ, dass nichts mehr für die für die diese Organisationen geschaffen wurden etwas vernünftiges und positives geschaffen wird. Mit Zwang und überhöhten Beiträgen, weil ich irgendwelche neue Strukturen nicht will, werde ich keine neuen Mitglieder bekommen. Im Gegenteil, das Verhalten ist so abstoßend, dass sich viele angewidert abwenden und austreten (stiller Protest). Es treten sogar inzwischen Vereine aus dem BdPh aus, weil sie keinen Sinn/Mehrwert in der Mitgleidschaft sehen oder eben den Murks nicht mittragen möchten. Wenn man aus dieser Spirale nicht herauskommt, dann reden wir in 10 Jahren wahrscheinlich nicht mehr großartig über BdPh oder anderen Organisationen bei Briefmarken.

Bei mir ist die Situation diese, dass ich auf jeden Fall zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein Mitglied beim BdPh sein möchte. Das unterstütze ich nicht, obwohl der Jahresbetrag für mich Peanuts wäre, weil ich die Philosophie und die Querelen nicht mag. Die Spitze macht kein gutes Marketing für unser Hobby, unterstützen Albenhersteller, die bestimmte alte Marken zerstören, haben ein totes Forum mit Stasizensur und noch so einiges andere.

Briefmarkenvereine sind für mich momentan einfach nicht interessant. Das hat mit der Struktur der Vereine nichts zu tun, da jeder anders aufgebaut ist. Es passt einfach gegenwärtig nicht bei mir rein. Das hat auch nichts mit dem WPhV zu tun, da es auch nur ein einziger Vertreter von vielen ist, die man halt aushalten muß. Blieben also die Argen, aber da muß ich Mitglied im BdPh werden. Deshalb fällt es aus. Bleiben also nur Foren wie dieses. Damit kann ich aber auch ganz gut leben.

Jetzt ist es doch viel länger geworden als beabsichtigt. Danke fürs lesen.
 
22028 Am: 27.04.2017 12:12:09 Gelesen: 13226# 359 @  
Meine Meinung zu dem Thema habe ich hier schon des Öfteren kundgetan, ansonsten halte ich mich als gemeines Vereins (/und mehreren Argen) Mitglied da raus und konzentriere mich auf meine Sammlungen und dem Studium dazu sowie auf die Ausstellungen, an denen ich mit meinen Sammlungen teilnehme möchte und werde.

Wir diskutieren das Thema im Ortsverein, von da wird es an den LV weitergegeben, der mich dann in Wittenberg vertritt.
 
filunski Am: 27.04.2017 13:04:21 Gelesen: 13185# 360 @  
Helau!

Und ewig grüsst das Murmeltier, oder die Kuh dreht sich weiter im Kreis! :-)

Von den vielleicht (?) 32.000 in Deutschland organisierten Philatelisten schreiben hier im Forum und z.T. in ähnlicher Besetzung auch in anderen Foren ca. zwei Dutzend Leute, mehr und weniger schlaue Beiträge und Gedankenergüsse zu diesem Thema. Sowohl pro wie auch contra und teilweise unter Vergiessen von viel "Herzblut". Die Argumente dazu, egal ob für oder wider ändern sich nur in Nuancen und dabei raus kommt nichts, außer dass der "Agressionslevel" steigt und der breiten Masse, nämlich ca. mehrere tausend Dutzend an organisierten und nicht-organisierten Philateliefreunden geht das ganze Thema am A. vorbei.

Hoffen wir, dass wenigstens wie bislang auch, unbemerkt im Hintergrund, und ohne ständig mit der großen Pauke durch die Foren zu laufen, sich noch einige nüchterne Köpfe dazu sachlich austauschen.

Beste Grüße,
Peter
 
WPhV Stuttgart Am: 29.05.2017 16:03:37 Gelesen: 10797# 361 @  
Unsere Hardcore-Politik "Pro Ortsverein" findet zunehmend Liebhaber: Heute erreichte uns dieses Schreiben (Namen der Personen und des Vereins anonymisiert):

Sehr geehrter <Rumpelstilzchen>,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort und die Klarstellung zur zeitlichen Wirksamkeit einer beschlossenen Beitragserhöhung.

Wie bereits von mir dargelegt, hat uns, den Vorstand des xyz e.V., Ihr sachlich sehr fundierter Antrag überzeugt.

Auf dem Landesverbandstag am 30.04.2016 in Freiburg-Herdern herrschte unter den meisten Ortsvereinsvertretern ein profundes Informationsdefizit. Ich selbst war als frischgebackener Schriftführer des xyz e.V. nur unzureichend in der Lage, unseren erkrankten damaligen Vereinsvorsitzenden abc DEF adäquat zu vertreten.

So langsam sickert jedoch in die Köpfe unserer Ortsvereinsvorsitzenden die Erkenntnis ein, dass wir gerade dabei sind, unser eigenes Grab zu schaufeln, wenn wir dem Preisdumping des BDPh bei den Direktmitgliedschaften nicht endlich entschlossen Einhalt gebieten. Hätte meine Wenigkeit nicht bei unserer HV am 05.02.2017 für das Amt des 1. Vorsitzenden kandidiert, gäbe es den im Jahre 1920 gegründeten xyz e.V. gar nicht mehr, bzw. er befände sich in Liquidation.

Der BDPh-Bundestag am 09.09.2017 wird die entscheidende Weichenstellung für die Zukunft der Ortsvereine im BDPh herbeiführen.

Entweder setzen wir Ortsvereine uns dort gegen die versammelte Funktionärselite durch, oder wir scheitern auf der ganzen Linie.

Ein Scheitern beim BDPh-Bundestag könnte beim Landesverbandstag am 07.04.2018 eine Spaltung des LSW verursachen, da wir dann gezwungen wären, dem BDPh den Geldhahn zuzudrehen. Und das geht eigentlich nur mit einem Austritt. Wir könnten als Landesverband die BDPh-Beiträge auch vorläufig auf ein Treuhandkonto einzahlen, von dem die Beiträge erst dann an den BDPh überwiesen werden, wenn der BDPh sein Preisdumping bei den Direktmitgliedschaften einstellt. Vielleicht führt dieses Verhalten dann zu einem Ausschluss des LSW aus dem BDPh, aber dann ist ja wenigstens für alle Seiten ersichtlich, wer hierfür die Verantwortung trägt.

Wie auch immer, meine Unterstützung in Wittenberg haben Sie jedenfalls.

Mit besten Sammlergrüßen
ghi JKL
1.Vorsitzender xyz e.V.

 
ginonadgolm Am: 29.05.2017 16:53:40 Gelesen: 10755# 362 @  
Im nachstehenden Kommentar wurden natürlich alle Namen, Ortsangaben und Tagesdaten weggelassen:

Dumm Tüch!
 
alemannia Am: 29.05.2017 16:57:48 Gelesen: 10747# 363 @  
Hallo zusammen,

da ist er wieder, der Rumpelmann und postet durch die Phila-Foren.

Diesmal wird ein, wenn ich das richtig verstehe, neu gewählter Schriftführer eines kurz vor der Auflösung stehenden anonymen Ortsvereines anonymbleibend zitiert.

Die Einsicht, dass ein Informationsdefizit vorhanden ist, liegt allerdings vor. Da müssen halt nur noch alle mittlerweile über Jahre geschriebenen Beiträge in den Foren nachgelesen werden, um sachkundig zu sein.

Der Schuldige wurde natürlich gefunden, nämlich das durch das Preisdumping begünstigte Direktmitglied.

Ansonsten wird der Geldhahn zugedreht.

Na danne, meint das ortsvereinschädigende Direktmitglied

Guntram
 
stampmix Am: 29.05.2017 17:38:51 Gelesen: 10699# 364 @  
@ WPhV Stuttgart [#361]

Hallo Rumpelstilzchen,

Wie auch immer, meine Unterstützung in Wittenberg haben Sie jedenfalls.

Wer in Wittenberg nicht persönlich auftaucht, unterstützt überhaupt nichts. Organisierst du schon eine OV-Gruppenreise? Nicht vergessen: r-e-c-h-t-z-e-i-t-i-g die Stimmen abrufen, sonst wird es auch nichts mit der Basisdemokratie.

Du hast dich zwar symbolisch an den paar Einzelmitgliedern (so heissen die "Direktmitglieder" nach Satzung) festgebissen. Eure größere und künftig zunehmend gefährlichere Konkurrenz um die Letzten ihrer Art sind aber die ArGe-Direktmitglieder. Die Basis-Breitensportler könnten nämlich ganz wegfallen und die den Kinderschuhen entwachsenen Sammler direkt in die Welt der Arbeitsgemeinschaften (auch so eine Begriffs-Mogelpackung! 95% der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaften arbeiten gar nicht, sondern konsumieren einfach nur, was die anderen 5% erarbeiten ;-) eintreten.

Habt ihr euch mal überlegt, ob ihr gemeinsam mit ArGen eine Art Mitgliedschaftsbundle anbieten könntet? Also Ortsverein plus ArGe? Vielleicht ArGe-light (ganz hip und easy die "Rundschreiben und Mitteilungen" ausschließlich online beziehen, den content digital entsorgen und mit Ansage nicht bei der Arbeit stören). Das Ganze ginge dann auch ohne Landesverband und wäre auch von Beitragsseite her interessant.

besten Gruß
stampmix
 
WPhV Stuttgart Am: 29.05.2017 21:09:22 Gelesen: 10596# 365 @  
@ stampmix [#364]

Vielen Dank mal wieder für Deinen Beitrag, der sich so wohltuend abhebt von den platten Beiträgen aus den Tiefen Alemanias.

Wer in Wittenberg nicht persönlich auftaucht, unterstützt überhaupt nichts. Organisierst du schon eine OV-Gruppenreise? Nicht vergessen: r-e-c-h-t-z-e-i-t-i-g die Stimmen abrufen, sonst wird es auch nichts mit der Basisdemokratie.

Unsere Stimmen wurden mit heutigem Schreiben beim Landesverband (LV) Südwest abberufen, ob wir jedoch tatsächlich eine Gruppenreise nach Wittenberg machen und dort die Basisdemokratie verfechten werden, wissen wir noch nicht. Nutzen-Kosten-Analyse ist eher negativ, weil die Entscheidungen bekanntermaßen schon im Vorfeld der Hauptversammlung von den LVs abgestimmt werden.

Du hast dich zwar symbolisch an den paar Einzelmitgliedern (so heissen die "Direktmitglieder" nach Satzung) festgebissen. Eure größere und künftig zunehmend gefährlichere Konkurrenz um die Letzten ihrer Art sind aber die ArGe-Direktmitglieder.

Nicht ganz richtig. Uns ist bewusst, dass die Einführung der ArGe-Direktmitgliedschaft uns Ortsvereinen (OV) noch mehr schadet bzw. schaden wird als die klassische Direktmitgliedschaft (Einzelmitglieder). Vor über einem Jahr hat der WPhV-Nervtroll Rumpelstilzchen in einem anderen Forum geschrieben, dass mit der (satzungswidrigen) Einführung der ArGe-Direktmitgliedschaft der BDPh vorsätzlich eine "rote Linie" überschritten hat. Damit hat der BDPh signalisiert, dass ihm OV eigentlich scheissegal sind und seither muss er befürchten, dass der LV Südwest aus dem BDPh früher (2018) oder später (2020) aussteigen wird.

Habt ihr euch mal überlegt, ob ihr gemeinsam mit ArGen eine Art Mitgliedschaftsbundle anbieten könntet? Also Ortsverein plus ArGe? Vielleicht ArGe-light (ganz hip und easy die "Rundschreiben und Mitteilungen" ausschließlich online beziehen, den content digital entsorgen und mit Ansage nicht bei der Arbeit stören). Das Ganze ginge dann auch ohne Landesverband und wäre auch von Beitragsseite her interessant.

Nein. Uns geht es nicht um das Geld, um ein paar Euro mehr oder weniger Beitrag hier und dort, sondern um die WERTSCHÄTZUNG, DIE UNS ORTSVEREINEN VOM BDPH ENTGEGENGEBRACHT WIRD. Diese Wertschätzung ist trotz allen blumigen Sonntagsreden und schönen Wahlprogrammen leider gleich Null. Ganz anders sieht es beim LV Südwest aus. Von ihm fühlen wir uns wertgeschätzt und sogar als "schwarzes Schaf" in der Herde wohl. Auch in der Nutzen-Kosten-Analyse ist unsere Mitgliedschaft im LV Südwest positiv: Stichwort: Rahmen und sonstige Unterstützungen für Ausstellungen, Seminare, Referenten undundund. Wenn der BDPh seine OVs nicht zu schätzen weiß, dann müssen die OVs ihre LVs dazu bringen, aus dem BDPh auszutreten. Das ist unsere Strategie. OVs brauchen keinen BDPh, sondern halten sich ihn. Es wird höchste Zeit, dass der BDPh das kapiert.
 
Cantus Am: 30.05.2017 02:08:04 Gelesen: 10504# 366 @  
@ WPhV Stuttgart [#365]

Hallo,

woher sollte denn die von dir vermisste Wertschätzung des BDPh gegenüber deinem Ortsverein kommen, wenn du nach meiner Wahrnehmung deinen einzige Daseinszweck hier im Forum darin siehst, ständig gegen den BDPh zu stänkern?

Viele Grüße
Ingo
 
WPhV Stuttgart Am: 30.05.2017 08:51:50 Gelesen: 10394# 367 @  
@ Cantus [#366]

Bei der von uns bemängelnden fehlenden Wertschätzung seitens des BDPh geht es nicht um den WPhV speziell, sondern um die BDPh-Ortsvereine (OVs) allgemein. Der WPhV ist nur einer von aktuell 877 BDPh-OVs (Anfang 2015 gab es übrigens noch rund 1.100 BDPh-OVs!). Die anderen 876 OVs "stänkern" hier im Forum nicht gegen den BDPh, obwohl eine -diplomatisch formuliert- Unzufriedenheit mit dem BDPh bei einigen, vielleicht sogar auch vielen BDPh-OVs vorhanden ist. Die BDPh-OVs tragen als zentraler Player in der organisierten Philatelie einen Hauptteil zur Finanzierung, zur Organisation, zu den Veranstaltungen usw. des BDPhs bei und daher müsste es selbstverständlich sein, dass der BDPh seine zentralen Player wertschätzt. Die überzeugendste Art der Wertschätzung ist die Ohne-Wenn-und-Aber-Unterstützung der BDPh-OVs bei der Gewinnung neuer Mitglieder. Dies ist jedoch nach Meinung des WPhV nicht der Fall (so sind rund 200 BDPh-OVs in den letzten zwei Jahren verschwunden und niemand beim BDPh hat damit ein Problem) und daher gibt es u.a. diesen Thread hier, obwohl die WPhV-Verantwortlichen gerne etwas anderes machen würden als solche Beiträge zu schreiben.
 
Richard Am: 01.06.2017 09:08:25 Gelesen: 10141# 368 @  
@ WPhV Stuttgart [#367]

Stampmix hat Dich am 26.04.17 gefragt:

Der WPHV informierte wie folgt:

Da wir als Ortsverein nicht antragsberechtigt beim BDPh sind, haben wir mit Datum 10.04.2017 bei unserem LV Südwest folgende Anträge eingereicht mit Bitte, dass er diese auf der BDPh-HV 2018 in Wittenberg engagiert vertritt

Mich würde vor einer weiteren Erörterung interessieren, ob der LV Südwest eurer Bitte, in seinem Namen die Anträge bei der HV des BDPh zu stellen, nachgekommen ist.


Seither sind rund 7 Wochen vergangen.

- Hat der LV Südwest Dir bestätigt, dass Deine am 10.04.17 gestellten Anträge in Wittenberg mit dem von Dir bzw. dem Verein gewählen Wortlaut gestellt werden ?

- Hast Du eine Aussage vom LV Südwest erhalten, ob dieser Landesverband für Deinen Antrag stimmen wird ?

Beachte bitte, dass alle Anträge vom Antragsteller mündlich und in freier Rede vorgetragen und begründet werden müssen. Daran ist vor zwei Jahren ein Antragsteller gescheitert und vor 4 Jahren wurde über mehrere schriftlich gestellte Anträge von Herrn und Frau Maassen nicht abgestimmt, weil sie vorzeitig wegen eines anderen Termins abreisen mussten.

Schöne Grüsse, Richard
 
WPhV Stuttgart Am: 01.06.2017 10:23:54 Gelesen: 10087# 369 @  
@ Richard [#368]

In der aktuellen Südwest aktuell 266 (06/2017) äußert sich der LV-Vorsitzende Dieter Schaile wie folgt zu unseren beiden Anträgen: Zwei Anträge für Wittenberg liegen dem LV-Vorstand bereits vor. Diese wurden bzw. werden in den LV-Regionaltagungen diskutiert. Wie der LV dann wählen wird, bzw., ob die Anträge eingereicht werden sollen, entscheiden allein Sie. Wir werden noch eine Abfrage bei unseren Vereinen Mitte/Ende Juni starten. [1]

Darüber hinaus haben wir Anfang dieser Woche unsere beiden Anträge an die Ortsvereine per E-Mail verschickt, nachdem wir erfahren haben, dass auf einem Regionaltag die Anträge nicht vorgestellt und diskutiert wurden.

- Hat der LV Südwest Dir bestätigt, dass Deine am 10.04.17 gestellten Anträge in Wittenberg mit dem von Dir bzw. dem Verein gewählten Wortlaut gestellt werden ?

Nein (siehe oben)

- Hast Du eine Aussage vom LV Südwest erhalten, ob dieser Landesverband für Deinen Antrag stimmen wird ?


Nein (siehe oben)

Beachte bitte, dass alle Anträge vom Antragsteller mündlich und in freier Rede vorgetragen und begründet werden müssen. Daran ist vor zwei Jahren ein Antragsteller gescheitert und vor 4 Jahren wurde über mehrere schriftlich gestellte Anträge von Herrn und Frau Maassen nicht abgestimmt, weil sie vorzeitig wegen eines anderen Termins abreisen mussten.

Ortsvereine sind i.G.z. Einzelmitgliedern (Direktmitgliedern) unseres Wissens nicht antragsberechtigt bei BDPh-HVs.

[1] http://briefmarken-suedwest.de/Suedwest-Aktuell/SWA-266-SuedwestAktuell-2017-06__www_Briefmarken-Suedwest_de.pdf
 
stampmix Am: 01.06.2017 14:14:23 Gelesen: 9993# 370 @  
@ WPhV Stuttgart [#369]

- Hat der LV Südwest Dir bestätigt, dass Deine am 10.04.17 gestellten Anträge in Wittenberg mit dem von Dir bzw. dem Verein gewählten Wortlaut gestellt werden? [...] Beachte bitte, dass alle Anträge vom Antragsteller mündlich und in freier Rede vorgetragen und begründet werden müssen.

(Vertreter der) Ortsvereine sind i.G.z. Einzelmitgliedern (Direktmitgliedern) unseres Wissens nicht antragsberechtigt bei BDPh-HVs.


Die Satzung des BDPh regelt in §4(2) [1] nicht, wen und wieviele Vertreter ein Mitgliedsverband zur Hauptversammlung entsendet. Sollten deine Anträge durch den LV SW gestellt werden, wäre es sinnvoll, dich zur Antragstellung und -begründung in den Kreis der offiziellen Vertreter aufzunehmen. Ansonsten wärst du als Vertreter des WPhV nicht nur nicht antragsberechtigt, sondern hättest überhaupt kein Rederecht auf der HV (abstimmen darfst du aber).

besten Gruß
stampmix

[1] http://www.bdph.de/fileadmin/Image_Archive/PDF/Satzung-2009.pdf
 
Richard Am: 04.06.2017 09:36:09 Gelesen: 9679# 371 @  
@ WPhV Stuttgart [#369]

Ortsvereine sind i.G.z. Einzelmitgliedern (Direktmitgliedern) unseres Wissens nicht antragsberechtigt bei BDPh-HVs.

So wie ich es aus Deinen Informationen lese ist es völlig ungewiss, was mit dem Antrag des WPHV geschieht. Dieser Unsicherheit kannst Du nur aus dem Weg gehen, indem Du den Antrag auf der HV selbst stellst. Dies kannst Du nur als Einzelmitglied.

Da Deine Anträge auch durch Änderungen in der Satzung in die Praxis umgesetzt werden müssen, empfehle ich Änderungsanträge für die Satzung mit einzureichen (alter Text, vorgeschlagener neuer Text).

Ob es noch ausreicht, dass Du jetzt Einzelmitglied wirst und dann bis zum 08.07.17 eingehend Deine Anträge beim BDPh einreichst kannst Du beim BDPh in Bonn klären.

Falls die Anträge nicht gestellt und nicht behandelt werden, können sie erst zur nächsten HV in 2019 beantragt und beschlossen und mit Wirkung von 2020 umgesetzt werden.

Schöne Grüsse, Richard
 
WPhV Stuttgart Am: 17.06.2017 00:15:19 Gelesen: 8623# 372 @  
@ jueshire [#357]:

Mitten in einer Debatte, in der sachliche Argumente ausgetauscht und eine mögliche Lösung skizziert wird, schalten Sie auf Angriff um. Ganz offenkundig geht es nur um Verteidigung ehemaliger Ansprüche Ihres Ortsvereins gegenüber dem BDPh, komme was da wolle. Dass andere Philatelisten völlig andere Wünsche haben, interessiert Sie überhaupt nicht.

Auch mit etwas Abstand empfinden wir den beanstandeten Beitrag [#352] nicht als "Angriff", sondern als weiteren konstruktiven Beitrag für die Debatte.

Nochmals zum Verständnis unserer Rolle in der Debatte:

Der WPhV Stuttgart

... ist als ganz normaler, wenn auch traditionsreicher Ortsverein die reale philatelistische Heimat von rund 80 meist interessierten aber auch leidenschaftlichen "Breiten-" wie auch "Spitzensportlern", aber von heute auf morgen Geschichte, wenn zwei, drei leidenschaftliche Schlüssel-Mitglieder aussteigen.

... ist der Überzeugung, dass Ortsvereine als Urzelle des organisierten Sammelns auch heute noch wichtige Funktionen in der organisierten Philatelie und für die Philatelie für Jedermann einnehmen und ein Verschwinden der Ortsvereine unserem Hobby massiv schaden wird. Daher sind Ortsvereine als heute schwächstes Glied in der organisierten Philatelie unbedingt schützenswert - und dies auch durch restriktive Maßnahmen.

... fordert angesichts des massiven Ortsvereinssterbens und dem Ausbluten der bestehenden Ortsvereine vom BDPh, dass dieser die Ortsvereine ohne Wenn und Aber unterstützt - und dies über Maßnahmen, die die Ortsvereine in der Mitgliederakquisition sofort, spürbar und nachhaltig stärken. Wenn dies der BDPh nicht leisten will oder kann, hat er keinen wirklichen Nutzen für Ortsvereine.

Entsprechend macht der WPhV Stuttgart hier knallharte Interessenspolitik für Ortsvereine. Der WPhV Stuttgart hat hier demnach nicht den Anspruch, eine gesamtheitliche Lösung für die deutschlandweite Sammlergemeinde anzubieten, sondern will an Lösungen mitwirken, die den Ortsvereinen helfen, denn, wie gesagt, so gut wie alle Ortsvereine sind in Existenznot.

In der Tat interessiert uns als Ortsverein daher nicht die Befriedigung aller individuellen Wünsche eines jeden individuellen Philatelisten. Wenn man in einer Gemeinschaft (wie dem BDPh) organisiert sammeln und von ihr in welcher Form auch immer profitieren will, muss man sich in eine Gemeinschaft einordnen und sich idealerweise auch dort einbringen. Es gibt natürlich die gesellschaftlichen Trends "Wir-Sind-Alle-Neoliberal-Und-Überlassen-Alles-Dem Freien-Markt", "Individualisierung", "Unverbindlichkeit", "Kostenloskultur", "Alle-Contents-Mitnehmen-Aber-Keine-Liefern", "Geiz-Ist-Geil" usw., doch nicht alle Trends sind gut und müssen kritiklos übernommen und so verstärkt werden. Dies gilt insbesondere für Gemeinschaften, die darauf basieren, dass möglichst viele sich aktiv (mit Leidenschaft) und nicht passiv (mit nur "Interesse") in sie einbringen. Der BDPh, ein Ortsverein oder eine Arbeitsgemeinschaft sind solche Gemeinschaften, die nur mit leidenschaftlichen Mitgliedern überlebensfähig sind.
 
BSC Villingen Am: 17.06.2017 19:16:31 Gelesen: 8526# 373 @  
@ Richard [#369]

Die in der Südwest Aktuell 266 (06/2017) angekündigte Abfrage startet demnächst. Dann wird sich entscheiden, ob der LV Südwest die Anträge in Wittenberg stellt.

Beste Grüße
Jürgen Häsler
 
stampmix Am: 18.06.2017 14:53:21 Gelesen: 8392# 374 @  
@ BSC Villingen [#373]

Die in der Südwest Aktuell 266 (06/2017) angekündigte Abfrage startet demnächst. Dann wird sich entscheiden, ob der LV Südwest die Anträge in Wittenberg stellt.

Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Warum lässt sich dein LV mit dieser "Abfrage" solange Zeit? Was wird er machen, wenn in der kurzen Restzeit (etwa 2 Wochen) der Rücklauf mager ausfällt? Andernorts schon erlebt: Die fehlenden Rückläufer werden dem Lager der Ablehner zugeordnet, denn sonst hätten sie ja geantwortet. Und jetzt hat man wegen Fristablauf halt keine Zeit mehr. Schade aber auch.

Hallo Rumpelstilzchen, vielleicht wird es Zeit, dass du die Krankenstation verlässt und dich um deine Angelegenheiten kümmerst.

besten Gruß
stampmix
 
BSC Villingen Am: 18.06.2017 15:54:00 Gelesen: 8360# 375 @  
@ stampmix [#374]

Hallo stampmix,

jaja, das ist halt so eine Sache mit dem Einhalten von Fristen. Egal, wie sehr man sich auch anstrengt, Gas zu geben, der Stichtag 8. Juli 2017 rückt unbarmherzig näher. Und danach geht nichts mehr beim Stellen von nervtötenden Anträgen.

Rumpelstilzchen ist schon wieder einigermaßen fit.

Spätestens, wenn es wieder heißt: "Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich der Königin ihr Kind !" wissen wir alle, dass der Bösewicht wieder in alter Höchstform ist.

Beste Grüße
Jürgen Häsler
 
BSC Villingen Am: 21.06.2017 08:15:48 Gelesen: 8090# 376 @  
@ stampmix [#374]

Ab heute wird gewählt. Erst im LV Südwest bis zum 30. Juni, da kannst Du ja leider nicht mitmachen.

Aber in Wittenberg könnten wir Deine Stimme gut gebrauchen !

Wenn diese beiden Anträge in Wittenberg durchgehen, hat sich das Thema Austritt des LV Südwest aus dem BDPh erledigt.

Wenn nicht, so fürchte ich, gibt es bald einen Thread mit dem Titel:

Antrag des ... zum LV-Tag am 07.04.18 in Markgröningen: Austritt des LV Südwest aus dem BDPh !

Hoffen wir mal, dass es dazu nicht kommt.

Beste Grüße
Jürgen Häsler
 
stampmix Am: 21.06.2017 18:22:34 Gelesen: 7925# 377 @  
@ BSC Villingen [#376]

Dank dir für die Info. Dann drücke ich mal den Daumen, dass der Antrag genügend Zustimmung findet. Für den Weg nach Wittenberg habe ich Rosinante schon gesattelt, arbeite aber noch an meinen Thesen.

besten Gruß
stampmix
 
BSC Villingen Am: 21.06.2017 21:25:52 Gelesen: 7746# 378 @  
@ stampmix [#377]

Hallo stampmix,

ja, Cervantes ist Weltliteratur.

Rosinante ist ein gewöhnlicher Gaul, der jetzt allen Gäulen vorangeht, also "ante".

Du forderst regelmäßig meinen Verstand heraus, das kann meinem bisschen Gehirn nicht schaden. Wie die Vereine des LV Südwest sich zu den Anträgen des WPhV entscheiden, werden wir nach dem 30. Juni wissen.

Auf Deine Thesen bin ich sehr gespannt. Sehen wir uns in Wittenberg ?

Übrigens:

"Schreckliches" ist passiert. Mein Antrag auf Einzelmitgliedschaft ist doch tatsächlich in Bonn eingetroffen, und Herr Küchler hat sich bei mir telefonisch gemeldet. Jetzt werde ich tatsächlich Einzelmitglied. Oh je, es kann sein, dass die reibungslose "Abwicklung" der HV in ernste Schwierigkeiten gerät. Und am 09.09.2017 um 17.00 Uhr soll doch die konstituierende Sitzung des neu gewählten Bundesvorstandes beginnen. Ich fürchte, der Nachmittagskaffee könnte entfallen.

Vielleicht sollte ich doch zur Freitagabendhinterzimmerrunde erscheinen ?

fragt
Jürgen Häsler
 
Richard Am: 22.06.2017 08:53:36 Gelesen: 7233# 379 @  
@ BSC Villingen [#378]

Hallo Jürgen,

solche Beiträge, die für andere Mitglieder keinerlei sinnvolle Informationen enthalten, lenken nur von ernsthaften Themen ab.

Ich bitte Dich, wenn Du weiter auf den Philaseiten schreiben möchtest, beim jeweiligen Thema zu bleiben. Für lockeres Geplauder steht Dir unsere Seite http://www.philachat.de zur Verfügung.

Schöne Grüsse, Richard
 

Das Thema hat 379 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   16  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht