Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Antarktis
zockerpeppi Am: 01.04.2016 18:31:55 Gelesen: 2493# 1 @  
Wer bekommt schon unerwartet Post aus der Antarktis?

Ich finde keinen passenden Thread. In die schon existierenden Threads passt mein Beleg nicht rein, deshalb starte ich einen einfachen Antarktis Thread
ohne Zusatz - somit können auch andere Antarktis Beiträge gezeigt werden.

Vermittelt hat ein netter Postcrosser. Verschickt wurde die Karte aber von "Mitarbeitern" des BKG (Bundesamt für Kartographie und Geodäsie) welche auf der GARS Station O'Higgings auf Mission sind/waren. Die Station liegt in einem von Chile beanspruchten Gebiet. Deshalb auch Chilenische Briefmarken, zwei davon mit Landkarten. Der Poststempel: Territoric Chileno Antarctico Base Bernardo O'Higgins mit Datum 4 MAR 2016.




http://ivs.bkg.bund.de/vlbi/ohiggins/Welcome.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Chilenisches_Antarktisterritorium

beste Sammlergrüße
Lulu
 
Altmerker Am: 01.04.2016 20:45:55 Gelesen: 2466# 2 @  
Um die Antarktis geht es im Stempel und auf den Marken. Nur der Umschlag hat Bezug zur Arktis. Kalt ist es wohl oben und unten auf dem Globus.

Gruß
Uwe


 
Fips002 Am: 25.05.2016 22:01:01 Gelesen: 2308# 3 @  
Neben der Transatlantikpost und der See- und Schiffspost ist die Antarktis auch ein Hauptsammelgebiet von mir.

Das Fundament zum Schutz der Antarktis ist der Antarktis-Vertrag. Während des internationalen geophysikalischen Jahres 1957/1958, welches sich der Antarktis widmete, gaben Wissenschaftler den Anstoß für eine friedliche und rein wissenschaftliche Nutzung des Kontinents im ewigen Eis.

Der Antarktisvertrag wurde im Jahr 1959 von zwölf Staaten (Argentinien, Australien, Belgien, Chile, Frankreich, Großbritannien, Japan, Neuseeland, Norwegen, die ehemalige Sowjetunion, Südafrikanische Union und den Vereinigten Staaten) unterzeichnet und trat am 23.Juni 1961 in Kraft.

Dieser Vertrag ist das erste internationale Abkommen nach dem Zweiten Weltkrieg und bedeutsam, weil sich West- und Ostmächte mitten im Kalten Krieg auf die gemeinsame friedliche Nutzung eines unbewohnten Kontinents verständigen konnten. Sieben der Unterzeichnerstaaten ließen ihre bis dahin erhobenen Gebietsansprüche in der Antarktis ruhen.

Schwerpunkte des Vertrages sind in 14 Artikeln festgehalten:

Friedliche Nutzung der Antarktis, freie internationale Zusammenarbeit in der Forschung mit ungehindertem Informationsaustausch, Zurückstellung der Gebietsansprüche einzelner Länder, Verbot militärischer Aktivitäten, Beseitigung und das Einfuhrverbot radioaktiver Abfälle in der Antarktis.

Die Vereinigten Staaten hatten einen Atom Reaktor in ihrer Hauptstation Mc. Murdo Sound in Betrieb. Da im Artikel 5 des Vertrages nukleare Explosionen oder Entsorgung radioaktiver Abfall verboten war, wurde der Reaktor abgebaut und in die USA zurück gebracht.

Ich zeige einen seltenen Brief vom 17. November 1961, der im Cachet auf den Reaktor hinweist.



Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 18.06.2016 20:53:20 Gelesen: 2170# 4 @  
Das Forschungsschiff "Polarstern" ist das Flaggschiff des Alfred Wegener Instituts Bremerhaven, 1982 in Dienst gestellt. Eingesetzt wird es für weltweite Forschungsfahrten, besonders in Arktis und Antarktiseinsatz.

Ich zeige einen Brief vom 2. Antarktiseinsatz der "Polarstern" zur Georg von Neumayer Station 1983/84.

Entwertet wurde der Brief mit dem Schiffspost Stempel der "Polarstern" am 12.03.1984 beim Aufenthalt in Kapstadt (Rückfahrt nach Bremerhaven).

Der Metallstempel wurde vom 27.12.1982 bis 07.11.2001 verwendet.

Von den ersten Wochen der Polarstern in der Antarktis 1983/84 ein kurzer Bericht:

Am 30.12.1983 um 17 Uhr Ortszeit hat die "Polarstern" den Bunkerplatz bei Kapstadt verlassen und erreichte die Aktabucht (Antarktis) am 6.1.1984 gegen 16 Uhr und gegen 24 Uhr wurde an der Vorjahresanlegestelle festgemacht. Die "Agulhas" (Forschungsschiff von Südafrika) war bereits am 5.1.84 in der Aktabucht eingetroffen.

Vom 7.1.84 bis 9.1.84 fanden die Entladungsarbeiten statt. Die "Polarstern" legte am 9.1.84 um 21.30 Uhr mit Kurs auf Filchner (Antarktis) ab und traf dort am 17.1.1984 ein.

Die "Polarstern" hatte in der Aktabucht Forscher und Gerät von der "Agulhas" übernommen, war am 12.1.84 bei Halley (brit. Antarktis Station) und am 13.1.84 zwischen Belgrano II (argentin. Station) und Drushnaja (sowjet. Station) und befreite dort den argentinischen Eisbrecher "Irisar" aus dem Presseis. Die Entladearbeiten am Schelfeis, an der Anlegestelle von 1981/82 begann am 17.1.84 um 14 Uhr.

Die Filchner Station war zugedriftet und wurde wieder 2,20 m über dem Schnee errichtet und am 19.1.1984 eröffnet. Die Eismannschaft bezog am 20.1.84 die Station.

Der Bau der Querröhre bei der Georg von Neumayer Station geht der Vollendung entgegen, die Flugzeuge haben ihre Vermessung bei der Station abgeschlossen und gingen zur Filchner Station.

Die "Polarstern" lief wieder am 06.4.1984 in Bremerhaven ein.



Brief vom Aufenthalt in Kapstadt



Rückkehr in Bremerhaven am 6.4.1984.

Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 16.12.2016 20:29:26 Gelesen: 1697# 5 @  
Block 36 Ausgabe 6.Oktober 1966, Expeditionsschiff "Magga Dan" mit Pinguin-Familie vor Eisberg, Karte der Antarktis mit eingezeichneter König Baudoin-Basis, Forschungsstation.

Zufrankatur Mi. 1448-50, Ausgabe für die Antarktis-Expedition.

Gestempelt in Brüssel am 17.10.1966.



Gruß Dieter
 
Pepe Am: 16.12.2016 21:19:35 Gelesen: 1690# 6 @  
Weil gerade die Antarktis gezeigt wird hier mal ein C4 Umschlag



Australien, 2011, Mischfrankatur AAT Block mit australischen Freimarken. Kann keine genauen Angaben machen. Hinke mit der Literatur hinterher.

Mit XnView auf 25% verkleinert.

nette Grüße Pepe

[Beiträge [#5] und [#6] redaktionell kopiert aus dem Thema "Bedarfsbriefe mit Blockfrankaturen aus aller Welt"]
 
Fips002 Am: 13.01.2017 20:06:13 Gelesen: 1545# 7 @  
Karte mit Marke Mi. Nr. 200, Ausgabe 6.2.1992, Stempel King Edward Point, South Georgia 31.12.1992 und Nebenstempel der Forschungsstation King Edward Point, South Georgia.

Die Forschungsstation liegt auf einer Landzunge der subantarktischen Insel Südgeorgien. Im Sommer arbeiten bis zu 22, im Winter 12 Forscher auf der Station.



Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 03.02.2017 17:48:39 Gelesen: 1442# 8 @  
Regelmäßig werden Kreuzfahrten in die Antarktis unternommen, So auch vom Kreuzfahrtschiff "BREMEN" im Januar 1996. Als Nachweis möchte man von den besuchten Stationen in der Antarktis die Nebenstempel auf den Briefen besitzen. Ich zeige zwei Briefe, gestempelt vom Besuch auf der russischen Station Bellingshausen und der chilenischen Station Eduardo Frei am 19.Januar 1996 und von diesen Stationen am 20. und 21.Januar 1996. Auf den Briefen wurden weitere Nebenstempel abgeschlagen von Stationen aus Argentinien, China, Chile und Uruquay.



Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 05.02.2017 17:59:58 Gelesen: 1402# 9 @  
Ich zeige einen Brief von einem Besatzungsmitglied des Fischereiforschungsschiffes "Walther Herwig" aus Montevideo/Uruquay, 30.März 1986 nach Cuxhaven.

Die erste Krillexpedition der BRD in die Antarktis fand vom Oktober 1975 bis Juni 1976 statt. Durch den Rückgang der Fischfangerträge im Nordatlantik sollte rechtzeitig nach neuen Fangmöglichkeiten gesucht werden. Gemeinsam mit dem Fischereimotorschiff "Weser", verließ die Walther Herwig Bremerhaven am 20.10.1975 und kam am 11.11.1975 in Montevideo an. Rückkehr nach Bremerhaven war am 14.6.1976.

Das umfangreiche wissenschaftliche Programm wurde in drei Fahrtabschnitten durchgeführt. Basishäfen für Nachbunkern von Treibstoff und Personalwechsel waren Montevideo und Kapstadt. Kapitän des 2. Fahrtabschnittes der "Walther Herwig" war E. Littkemann. Der Fahrtverlauf des 2. Fahrtabschnittes waren Treffen mit "Weser" bei der Elephant-Insel und der Deception-Insel, Aufenthalt in Port Stanley, Signy, Grydviken und zurück nach Montevideo.





Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 08.02.2017 21:58:32 Gelesen: 1350# 10 @  


Brief von der australischen Forschungsstation auf der Macquarie Insel.

Die Macquarie-Insel liegt in der Zone der antarktischen Konvergens, also dort, wo kalte und warme Wassermassen zusammentreffen.

Im 20.Jahrhundert liefen viele Expeditionen auf ihren Reisen zur Antarktis oder auf dem Rückweg von dort die Macquarie-Insel an und ergänzten hier ihre Vorräte an Frischwasser und Frischfleisch.

Postaufgaben waren nur möglich, wenn ein Schiff die Insel anlief.

An der Südspitze der Insel befindet sich die größte Königspinguinkolonie der Welt.



Die Karte zeigt die australischen Forschungsstationen.

Gruß Dieter
 
oldebuche1945 Am: 09.02.2017 15:08:51 Gelesen: 1308# 11 @  
Hallo,

hier 2 Belege, die auf die internationale Arbeit zur Erforschung der Antarktis hinweisen. Vielleicht möchten die auch nur herausfinden, ob dort einige Eisbär-Populationen angesiedelt werden können, um sie vor dem Aussterben am Nordpol zu bewahren.

MfG
oldebuche1945


 
Fips002 Am: 10.02.2017 10:31:34 Gelesen: 1271# 12 @  
Heute eine Karte von der 18.Japanischen Antarktis Expedition 1976-77 (JARE 18). Die Teilnehmer der Expedition verließen Tokio an Bord der "Fuji Maru" im November 1976. Ankunft bei der Station Showa Ende 1976. Eingangsstempel der Karte Tokio, 6. Mai 1977.

An der Expedition nahmen 40 Wissenschaftler teil, darunter 1 belgischer Gastwissenschaftler. Auf der Sommerstation Mizuho Camp auf dem Inlandeis überwinterten 4 Personen.

Gestempelt wurde die Karte mit dem Einkreisstempel mit japanischer Inschrift in der Mitte: Auf der Showa Base. Die Stempelfarbe ist immer rot-rotbraun. Das Datum 52.1.1. ist der 1.1.77. Der Nebenstempel zeigt die Station.



Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 19.02.2017 20:44:57 Gelesen: 1191# 13 @  
Ich zeige einen Brief von der Umrundung der Antarktis durch den russischen Eisbrecher "Kapitan Khlebnikov".Der Brief wurde am 10. Januar 2003 in Ushuaia entwertet und ging nach Esslingen.

Der Eisbrecher wurde für die russische Fernost Schiffs Company in Helsinki 1981 gebaut und ist für die Quark Expeditionen für Polarreisen bestimmt. Der Eisbrecher ist 132,4 m lang, 18000 Tonnen, Geschwindigkeit 19 kn = 35,2 km/h. An Bord befinden sich zusätzlich zwei Hubschrauber MI 2 für Eis-Aufklärung und Personenbeförderung

Quark Expeditions von Darien Connecticut führte 2002/03 22 Kreuzfahrten in die Antarktis durch, davon zwei Kreuzfahrten mit der "Kapitan Khlebnikov". Das Schiff verließ Lyttelton/Neuseeland am 27.11.2002 und kam am 01.02.2003 wieder in Lyttelton an. Auf der Umrundung der Antarktis wurden neben Sehenswürdigkeiten auch Forschungsstationen der USA, Großbritannien, Russland, Argentinien, Japan, Neuseeland, Australien und die deutsche Station "Georg v. Neumayer" besucht.



Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 28.02.2017 20:59:14 Gelesen: 1104# 14 @  
Brief von der südafrikanischen Antarktisstation SANAE 20.November 1999. Für die Versorgung der Station wurde das Schiff "Agulhas" eingesetzt.

Am 8.Januar 1949 übernahm Südafrika vom Norwegischen Polarinstitut in Oslo die norwegische Station in Dronning-Maud-Land. Die Station wurde in SANAE (South African National Antarctic Expedition, Südafrikanische Nationale Antarktis Expedition) umbenannt.

Die derzeitige Station SANAE IV wurde auf einem Felsen gebaut und liegt 220 km von der Küste entfernt. 1997 wurde diese Station eröffnet.

Der nächste Hafen ist Cape Town in Südafrika. Die nächste Antarktisstation ist die deutsche Georg von Neumayer Station.

Am 9.Dezember 1999 traf das südafrikanische Antarktisschiff SA "Agulhas" vor der Neumayer Station ein. Es brachte die ersten Wissenschaftler, Techniker und ein Teil der Neuen Überwinterungsgruppe, 18 Mann.





Gruß Dieter
 
wajdz Am: 03.03.2017 16:35:55 Gelesen: 1066# 15 @  
@ Fips002 [#14]

Polarstation SANAE



Nachdem die erste südafrikanische Antarktisexpedition 1960 auf einer norwegischen Station überwinterte, errichteten sie ihre erste eigene Station SANAE-I und nahmen diese im Jahr 1962 in Betrieb. Es war eine einfache Holzhütte und diente als Versorgungsbasis für das 350 km südlich gelegene Lager in den Borga-Bergen.
Die Entfernung zwischen Kapstadt und dem Südpol beträgt ca. 6.100 km.

MfG Jürgen -wajdz-

http://www.polarstationen.ch/stationen-in-der-antarktis/sanae-iv/index.html
 
Fips002 Am: 25.04.2017 18:19:40 Gelesen: 616# 16 @  
Heute ein Brief vom Verbindungsschiff und Flaggschiff U.S.S. "Mount Olympus" von dem Antarktis-Unternehmen der USA 1946-1947. Das Unternehmen lief unter der Bezeichnung OPERATION HIGHJUMP, Task Force 68.

An den Flottenverband 68 nach Antarktika nahmen 13 Schiffe teil. Neben dem Flaggschiff, 2 bewaffnete Frachtschiffe, 1 U-Boot, 2 Eisbrecher, 2 Zerstörer, 2 Treibstofftanker, 1 Flugzeugträger und 2 Wasserflugzeug-Mutterschiffe. Begleitet wurde der Verband von 26 Flugzeugen.

HIGHJUMP gilt als die größte Expedition, die jemals Antarktika aufgesucht hat. Ungefähr 5000 Männer, Seeleute und Marineinfanteristen, Wissenschaftler und Journalisten nahmen an der Expedition teil.

In philatelistischer Hinsicht hat die OPERATION HIGHJUMP viel zu bieten. Die Briefe vom 10. Januar 1947 gehören zu den häufigsten Polarpostbelegen, die es heute gibt. Die geschätzte Anzahl der Belege schwanken zwischen 140 000 bis zu 650 000. Die große Anzahl von Briefen bedeutet, dass kein Polarpostsammler Schwierigkeiten haben sollte, zumindest einen HIGHJUMP-Beleg aufzustöbern.

Von dem Stempel der "Mount Olympus" gibt es 4 Haupttypen. Die meiste Post erhielt den Poststempel der Type 1. Elf der zum Verband gehörenden Schiffe hatten ein eigenes Postamt an Bord. Auf der Antarktisstation Little America war kein Postamt eingerichtet.





Gruß Dieter
 
Fips002 Am: 18.06.2017 18:39:08 Gelesen: 170# 17 @  
Brief von der australischen Antarktisstation "MAWSON" vom 13. Februar 1979. Die erste antarktische Festlandstation Australiens wurde am 13. Februar 1954 eingerichtet und nahm seine Tätigkeit am 15. Februar 1954 auf.

Zum Stempeln der eingelieferten Briefe und Karten stand der Stempel - MAWSON -/A.N.A.E/AUST-ANTARKTIC.TERR zur Verfügung.

Benannt wurde die Station nach dem Forscher Douglas Mawson, Markenausgabe 5d braun und blau zeigt die Forscher Edgworth David, Douglas Mawson und Alistair Forbes McKay beim Hissen der britischen Flagge am magnetischen Südpol am 16. Januar 1909. Die 5d dunkelgrün zeigt Mawson bei der Antarktis Expedition 1911-1914.

Die australischen Stationen in der Antarktis werden meistens nur einmal jährlich von einem besonders ausgerüsteten Schiff angelaufen. Die Schiffe befördern das benötigte Material und das Personal von und zu den Stationen, ebenfalls Post zwischen den Antarktisstationen und Australien.

Bordpostämter befinden sich nicht an Bord der Schiffe. An Bord befinden sich Nebenstempel und werden manchmal auf den Poststücken abgeschlagen, wie auf dem Brief vom Versorgungsschiff "Nella Dan".









Gruß Dieter
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht