Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Kopfstehende Auf- oder Überdrucke
Das Thema hat 209 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
merkuria Am: 24.03.2017 00:43:19 Gelesen: 6270# 185 @  
@ olli0816 [#184]

Bei dieser Marke handelt es sich um eine englische Notausgabe während des Burenkrieges. Dies sind die sogenannten Mafeking-Ausgaben. Man findet sie unter Südafrika / Kap der Guten Hoffnung / Notausgaben Mafeking.

Unter den Michel Nr. 6-10 sind genau solche Aufdrucke katalogisiert. Man verwendete Marken von Betschuanaland-Protectorate und versah diese mit einem weiteren zweizeiligen Aufdruck MAFEKING/ 6D / BESIEGED.. Das ist der zusätzliche Aufdruck der bei Deiner Marke kopfstehend ist!

Was nun aber merkwürdig ist: in meinem Michel-Katalog von 1998 wird kein 6d-Aufdruck auf einer 1P-Marke gelistet! 1P-Marken werden im Michel 1998 nur mit 3d-Aufdruck katalogisiert (Mi Nr. 7) Vielleicht ist das im Michel online heute anders? Auf jeden Fall ist das sicher ein seltener Kopfsteher!

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
2huhu Am: 24.03.2017 20:02:24 Gelesen: 6210# 186 @  
Hallo,

im Scott World Classic von 2003 ist eine Marke 6 d auf 1 Penny auch nicht katalogisiert. Es wird aber vor den sehr guten Fälschungen gewarnt ("Excellent forgeries are known.").

Grüßle
Holger Reichert
 
merkuria Am: 26.03.2017 09:58:08 Gelesen: 6111# 187 @  
1915 verausgabte die Post von Französisch Indien eine Zuschlagsausgabe zugunsten des Roten Kreuzes (Mi Nr. 44 ). Dazu verwendete man eine Freimarke der Ausgabe 1914 (Mi Nr. 30) und versah diese mit einem Aufdruck 5 + . Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 1114. Siegel Auktion vom Dezember 2015 unter der Los Nr. 613 für 375 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 29.03.2017 08:52:40 Gelesen: 5953# 188 @  
Französisch Tunesien verausgabte 1923 eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 91). Dazu verwendete man die 5 Centimes Freimarke der Ausgabe 1906 (Mi Nr. 32) und versah diese mit dem dem Aufdruck 10 und einer Durchbalkung des alten Wertes.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde zusammen mit anderen Abarten dieser Aufdrucke an der 1114. Siegel Auktion vom Dezember 2015 unter der Los Nr. 773 für 375 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 01.04.2017 09:42:24 Gelesen: 5774# 189 @  
1902 verausgabte der Sudan eine Freimarke für die Verwendung durch den Regierungsdienst (Mi Nr. Behörden 3). Dazu verwendete man die 1 Millième Freimarke der Ausgabe 1898 (Mi Nr. 9) und versah diese mit einem einzeiligen Aufdruck O.S.G.S. (On Sudan Government Service). Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Ein gebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 1114. Siegel Auktion vom Dezember 2015 unter der Los Nr. 1116 für 250 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 04.04.2017 08:34:27 Gelesen: 5604# 190 @  
Am 15. September 1930 verausgabte Papua (Neuguinea) eine Flugpostausgabe (Mi Nr. 70-72). Dazu verwendete man Werte der Freimarkenausgabe 1919/1923 (Mi Nr. 55,58 und 59) und versah diese mit dem Aufdruck eines Flugzeuges. Bei der 1 Shilling Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 72)



Ein gebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 1143. Siegel Auktion vom November 2016 unter der Los Nr. 3528 angeboten und blieb bei einem Schätzpreis von 11‘000 US$ aber unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
bovi11 Am: 04.04.2017 18:40:02 Gelesen: 5555# 191 @  
Wohnungsbau Nr. 2a EZ a mit kopfstehendem Aufdruck, gestempelt SCHÖNMÜNZACH (WÜRTT.) - 29. DEZ 49 (Attest Harlos)



Die Wohnungsbaumarke mit kopfstehendem Aufdruck gehört zu den seltensten Wohnungsbaumarken. Es sind nur sehr wenige Exemplare bekannt.

In dieser Form auf Briefstück ein Unikat.
 
merkuria Am: 07.04.2017 09:07:45 Gelesen: 5270# 192 @  
1919 verausgabte die Republik Deutsch-Österreich eine Portomarkenausgabe (Mi Porto 64-74) Dazu verwendete man die Portomarken der Ausgabe 1916 (Mi Nr. 47-57) und versah diese mit einem diagonalen Aufdruck Deutschösterreich. Von der 5 Heller Wertstufe (Mi Nr. 64) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.

1921 verausgabte die Republik Deutsch-Österreich abermals eine Portomarkenausgabe (Mi Porto 102) Dazu verwendete man eine Freimarke der Ausgabe 1920 (Mi Nr. 262y) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck Nachmarke / 7 ½ K. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Beide Exemplare dieser Kopfsteher wurden ungebraucht an der Cherrystone Auktion vom Dezember 2011 zusammen unter der Los Nr. 58 für 250 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 10.04.2017 09:02:05 Gelesen: 4644# 193 @  
1919 verausgabte die Österreichisch-Ungarische Feldpost eine Freimarkenausgabe für Italien (Mi Nr. 1-19) Dazu verwendete man die Feldpostmarken der Ausgabe 1917/18 (Mi Nr. 53-71) und versah diese mit einem einzeiligen, roten Aufdruck der Wertbezeichnung in italienischer Währung. Die gesamte Ausgabe ist uns mit kopfstehenden Aufdrucken bekannt.



Ein kompletter Satz von 19 Werten dieser Kopfsteher wurde ungebraucht an der Cherrystone Auktion vom Januar 2013 unter der Los Nr. 139 für 280 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Ron Alexander Am: 10.04.2017 15:51:45 Gelesen: 4619# 194 @  
Schönen Nachmittag zusammen,

Rumburg P7I (Spiegelverkehrtes Hakenkreuz), sprich ein "Kopfsteher"



Grüße,
Ron
 
merkuria Am: 13.04.2017 08:37:54 Gelesen: 4440# 195 @  
1889 verausgabte Britisch Betschuanaland eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi 37). Dazu verwendete man eine Freimarke der Ausgabe 1887 (Mi Nr. 9) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck Protectorate / Fourpence. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Ein gestempeltes Exemplar dieses Kopfstehers wurden an der Cherrystone Auktion vom Januar 2013 unter der Los Nr. 526 für 1‘300 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 24.04.2017 16:25:53 Gelesen: 3603# 196 @  
Am 20. Mai 1941 verausgabte die Italienische Besatzungsmacht der Ionischen Inseln Freimarken-Lokalausgaben für die Inseln Kafalonia und Ithaka (Mi Nr. 1-69). Dazu verwendete man verschiedene Ausgaben der griechischen Post (ex Mi Nr. 374-415) und versah diese mit einem vierzeiligen Aufdruck ITALIA / Occupazione Militare / Italiana isole / Cetalonia e Itaca. Der Aufdruck wurde jeweils über zwei Marken hinweg angebracht.

Von der verwendeten griechischen 10 Drachmen Flugpostausgabe in geänderter Farbe orange (Mi Nr. 415) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Aufdruck auf dieser Wertstufe wird im Michel-Katalog nicht gelistet, bei Sassone ist er aber mit der Nr. 6d katalogisiert.



Ein ungebrauchtes Paar dieses Kopfstehers wurden an der Cherrystone Auktion vom Januar 2013 unter der Los Nr. 963 für 4‘500 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 27.04.2017 08:53:16 Gelesen: 3435# 197 @  
Auf Anordnung des französischen Generalkonsuls in New York wurden 1928 zwei Marken der französischen Post (Mi Nr. 197 und 223) durch die Druckerei Emile Cabella New York mit einem Aufdruck 10 FR. versehen (Mi 230 und 231). Diese sollten an Bord des Passagierschiffes „Ile de France“ zur Bezahlung des Flugpostportos für die mit dem Schleuderflugzeug des Dampfers auf der Rückreise nach Le Havre vorausbeförderten Briefe dienen. Durch diese Vorausbeförderung konnte die Beförderungszeit gegenüber der ordentlichen Seebeförderung um 24 Stunden verkürzt werden!

Von der Mi Nr 230 wurden insgesamt 2‘356 Exemplare mit dem Aufdruck versehen. Gemäss Literatur sind uns 50 Exemplare mit kopfstehendem Aufdruck bekannt, davon nur zwei auf Brief.



Einer der zwei bekannten Briefe mit diesem Kopfsteher wurde an der 1042. Siegel Auktion vom April 2013 in New York unter der Los Nr. 3724 für 22‘000 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 30.04.2017 07:57:32 Gelesen: 3237# 198 @  
Am 10. Januar 1919 verausgabte die Republik Polen eine Freimarkenausgabe für Krakau (Mi Nr. 29-47). Dazu verwendete man Freimarken von Österreich (ex Mi Nr. 185-207) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck POCZTA / POLSKA. Von der 40 Heller Wertstufe (Mi Nr. 38) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Eine ungebrauchte Dreiereinheit dieses Kopfstehers wurden an der Cherrystone Auktion vom Mai 2013 unter der Los Nr. 1154 für 2‘400 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 03.05.2017 09:11:19 Gelesen: 3105# 199 @  
1922 und 1923 verausgabte die Russische Sozialistische Föderative Sowjet-Republik RSFSR (Vorläuferorganisation der Sowjetunion) eine Freimarkenausgabe. Dazu verwendete man frühere Ausgaben des Kaiserreiches (ex Mi Nr. 72-120) und versah diese mit einem Aufdruck des Sowjetsterns sowie der neuen Wertbezeichnung. Von verschiedenen Ausgaben sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 201A,203A,204A,205A,207A und 203B).



Eine Zusammenstellung von 7 ungebrauchten Kopfstehern und 3 Doppelaufdrucken dieser Ausgabe wurde an der Cherrystone Auktion vom Mai 2013 unter der Los Nr. 1263 für 525 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 06.05.2017 07:28:09 Gelesen: 2986# 200 @  
Für die Flugpostlinie Wien-Krakau-Lemberg-Kiew verausgabte die Kaiserliche Post Österreichs 1918 eine Flugpost-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 225-227). Dazu verwendete man Freimarken in unverausgabten Farben von 1916 und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck FLUGPOST und der neuen Wertangabe. Von der 2.50 Kronen Wertstufe (Mi Nr. 226) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom Mai 2013 unter der Los Nr. 209 für 975 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 09.05.2017 09:02:08 Gelesen: 2901# 201 @  
1914 verausgabte Ägypten eine Dienstmarke (Mi Nr. Dienst 10). Dazu verwendete man eine Freimarke von 1906 (Mi Nr. 43) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck O.H.H.S. / arabisch. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 10K).



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom Februar 2016 unter der Los Nr. 249 für 140 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 12.05.2017 09:19:59 Gelesen: 2763# 202 @  
Im November 1912 verausgabte die französische Kolonie Dahomey eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 33-41). Dazu verwendete man Marken der Ausgaben 1899/1900 (ex Mi Nr. 2-14) und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Wertes. Bei der 05 auf 25 Centimes Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 37 I K).

Eine ähnliche Ausgabe ist uns auch aus der französischen Kolonie Gabun bekannt: Für eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 72-84). verwendete man Marken der Ausgaben 1904/1907 (ex Mi Nr. 17-32) und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Wertes. Bei der 10 C auf 2 Francs Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 83).



Ein ungebrauchtes Exemplar des Kopfstehers aus Dahomey wurde an der Cherrystone Auktion vom Februar 2016 unter der Los Nr. 298 für 140 US$ + Aufgeld verkauft.



Ein ungebrauchtes Exemplar des Kopfstehers aus Gabon wurde an der Cherrystone Auktion vom Februar 2016 unter der Los Nr. 308 für 190 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 15.05.2017 08:32:07 Gelesen: 2590# 203 @  
1925 verausgabte Jedda/Saudi Arabien eine Sonderausgabe anlässlich der Inthronisierung von Sheik Ali. Dazu verwendete man die 1917 erschienenen Portomarke von Hejaz (Hedscha, Mi Nr. Porto 1-3) und versah diese mit einem dreizeiligen, Aufdruck in arabischer Schrift Jedda / Krönung / 4. Oktober 1925. Von der 20 Piaster Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Links die Urmarke, Mitte die Marke mit korrektem Aufdruck, Rechts die Marke mit kopfstehendem Aufdruck.

Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom Februar 2016 unter der Los Nr. 1211 für 180 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 18.05.2017 08:45:06 Gelesen: 2409# 204 @  
1921 verausgabte die Post der Sibirischen Koltschak-Armee Freimarken für das Priamurgebiet (Mi Nr. Priamurgebiet 4-24). Dazu verwendete man Freimarken des Kaiserreiches Russland (ex Mi. Nr. 67-129) und versah diese mit einem Handstempelaufdruck des neuen Wertes. Von der geschnittenen Wertstufe 15 Kopeken auf 1 Rubel sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. Priamurgebiet 21).



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom April 2014 unter der Los Nr. 1224 für 475 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 21.05.2017 09:36:12 Gelesen: 2193# 205 @  
Im Januar 1893 verausgabte die britische Kolonie Seychellen eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 9-13). Für diese Ausgabe verwendete man die Ausgaben von 1890 (Mi Nr. 2-8) und versah diese mit einem Aufdruck der neuen Wertangabe. Beim 15 Cents-Aufdruck (Mi Nr. 11) ist uns ein kopfstehender Aufdruck bekannt.



Ein ungebrauchtes Exemplar wurde an der Cherrystone Auktion vom Dezember 2015 in New York unter der Los Nr. 577 für 190 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 24.05.2017 08:29:04 Gelesen: 2008# 206 @  
Am 4. Juni 1903 verausgabte Französisch Guadeloupe eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 45-49). Dazu verwendete man Freimarken der Ausgabe 1892 (ex Mi Nr. 35-38) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck G&D / neue Wertstufe. Von der 15 auf 50 c Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 47 K).



Ein ungebrauchtes Exemplar im Paar mit einer Normalmarke wurde an der 1143. Siegel Auktion vom November 2016 in New York unter der Los Nr. 3779 für 325 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 27.05.2017 08:57:29 Gelesen: 1804# 207 @  
Nach Inkrafttreten des Versailler Vertrages wurde das Saargebiet unter fremde Verwaltung gestellt und für die nächsten 15 Jahre zu einem Abstimmungsgebiet erklärt. Die bis anhin verwendeten Marken des Deutschen Reiches sollten nicht mehr verwendet werden.

Vom 29. Januar bis zum 1. März 1920 verausgabte das Saargebiet die ersten eigenen Freimarken (Mi Nr. 1-17). Dazu verwendete man verschiedene frühere Ausgaben des Deutschen Reiches (ex Mi Nr. 84-104) und versah diese mit dem Aufdruck Sarre sowie einem Balken der die Bezeichnung Deutsches Reich abdeckte. Von verschiedenen Wertstufen dieser Ausgaben sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 1K, 9K, 12K und 15K). Weitere Kopfsteher dieser Ausgabe wurden im Beitrag [#136] vorgestellt.





An der 1049. Siegel Auktion vom Juni 2013 in NY wurden unter den Los Nr. 2060, 2062, 2063 und 2064 gleich vier ungebrauchte, kopfstehende Aufdrucke angeboten. Für die Mi Nr. 1K (2 Pf) wurden 110 US$, für die Mi Nr. 9K (25 Pf) 400 US$, für die Mi Nr. 12K (40 Pf) 225 US$ sowie für die Mi Nr. 15K (75 Pf) 130 US$ + Aufgeld bewilligt.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 19.06.2017 08:54:00 Gelesen: 290# 208 @  
1920 verausgabte die Französische Post in Cilicien (Türkei) eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 71-79). Dazu verwendete man Marken des Mutterlandes Frankreich (ex Mi 87-117) und versah diese mit einem vierzeiligen Aufdruck O.M.F. / Cilicie / Wertstufe / PIASTRES. Von der Wertstufe 100 Piastres auf 5 FR (Mi Nr. 79) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Zwei ungebrauchte Exemplare wurden an der Cherrystone Auktion vom Oktober 2012 in New York unter der Los Nr. 378 für zusammen 230 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 22.06.2017 08:36:01 Gelesen: 108# 209 @  
1923 verausgabte die Post der französischen Schutzmacht Syrien/Gross-Libanon eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 194-198). Dazu verwendete man Freimarken des Mutterlandes Frankreich (ex Mi Nr. 96-139) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck Syrie-Grand Liban / Wertstufe PIASTRES. Von der 2 Piastres auf 40 Centimes Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 194K).

Am 23. November 1923 verwendete man die Ausgaben Mi Nr. 194-197 zur Anfertigung von Flugpostmarken (Mi Nr. 202-205), indem man diese mit einem weiteren Aufdruck Poste par Avion versah. Dabei sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt, welche auf die bereits kopfstehend überdruckte Marke 194K angebracht wurden (Mi Nr. 202K).



Zwei ungebrauchte Exemplare im Paar wurden an der Cherrystone Auktion vom Oktober 2012 in New York unter der Los Nr. 1496 für 160 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 

Das Thema hat 209 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht