Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Rumänien: Stempel bestimmen
Mondorff Am: 01.09.2016 23:23:40 Gelesen: 1517# 1 @  
Hallo zusammen,

könnte jemand der Text des angefügten Stempels übersetzen?



Wäre es richtig; 15. November - Tag der rumänischen Briefmarke ?

Mit Dank im Voraus
DiDi
 
Pete Am: 01.09.2016 23:30:06 Gelesen: 1515# 2 @  
@ Mondorff [#1]

Wäre es richtig; 15. November - Tag der rumänischen Briefmarke ?

Laut Google-Übersetzung sieht es sinngemäß danach aus, wobei "Briefmarke" auf rumänisch eher "timbru" bedeutet. Der Begriff "mărcii postale" wäre dann wortwörtlich eher mit "Postmarke" zu übersetzen.

Gruß
Pete
 
Mondorff Am: 01.09.2016 23:34:08 Gelesen: 1513# 3 @  
Besten Dank Pete. Und - ist dies ein Hand- oder ein Maschinenstempel?

Gruß
DiDi

Als Nachtrag zwei Zeilen auf rumänischen Marken zum Tag der Briefmarke in Rumänien.


 
Pete Am: 03.09.2016 23:40:23 Gelesen: 1465# 4 @  
@ Mondorff [#3]

Der Aufbau des Stempels (um 90° gedrehter Teil des Datums und Ortes) erinnert mich etwas an eine sowjetische Tischstempelmaschine (Maschinenstempel). Derartige Anlagen wurden im damaligen Ostblock (auch in der DDR) vertrieben.

Gruß
Pete
 
Jürgen Witkowski Am: 04.09.2016 10:24:04 Gelesen: 1443# 5 @  
@ Mondorff [#3]

Hallo DiDi,

um beurteilen zu können, ob es sich, wie Pete vermutet, um eine Stempelmaschine sowjetischer Bauart handelt, wäre es hilfreich, den ganzen Beleg zu sehen. Ferner sind der Durchmesser des Stempelkopfes und die Länge des Werbeklischees von Bedeutung.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Uwe Seif Am: 04.09.2016 10:42:55 Gelesen: 1440# 6 @  
@ Concordia CA [#5]

Hallo,

die Stempelmaschinen sowjetischer Bauart weisen in der Datumszeile keine (!) Punkte auf. Eventuell hat die rumänische Post umgerüstet. Aber der Stempelkopfdurchmesser ist natürlich von großer Bedeutung.

Gruß
Uwe
 
Mondorff Am: 04.09.2016 11:10:21 Gelesen: 1432# 7 @  
@ Concordia CA [#5]
@ Uwe Seif [#6]
@ Pete [#4]

Mit Dank für die Mitarbeit - hier ist der komplette Beleg - der Blanco-R-Zettel diente wohl nur zur Verzierung.



Ø des Stempelkopfs: 24 mm
Länge des Werbeklischées: 64 mm

Beste Grüße zum verregnetem Sonntag
DiDi
 
Jürgen Witkowski Am: 04.09.2016 12:05:40 Gelesen: 1425# 8 @  
@ Mondorff [#7]

Hallo DiDi,

das Bild des ganzen Beleges und die Maßangaben sprechen dafür, dass es sich um einen Handstempel handelt.

Der Stempelkopfdurchmesser der sowjetischen Tischstempelmaschinen Typ „SchMN-2“ beträgt 26 mm, die Länge des Werbeklischees oder des Welleneinsatzes 43 mm.

Uwe Seif sprach bereits die Eingenart der Datumszeile im Stempelkopf an, der zudem, mit Ausnahme der in der DDR erfolgten Umbauten, links vom Einsatzstück platziert ist.

Weiterhin ist der Abstand zum oberen Briefrand zu groß für einen Maschinenstempelabdruck.



Zwei Beispiele aus Rumänien der Stempelmaschine Typ „SchMN-2“



Handwerbestempel aus Österreich, der im Aussehen einem Maschinenstempel ähnlich sieht.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Mondorff Am: 04.09.2016 12:27:15 Gelesen: 1422# 9 @  
@ Concordia CA [#8]

Salue Jürgen,

in Wirklichkeit ist der obere Abstand sogar noch größer.

Ich werde den Stempel unter Handstempel in die Stempelbank einfügen.

Mit herzlichem Dank
DiDi
 
filunski Am: 18.05.2017 16:46:06 Gelesen: 829# 10 @  
Hallo zusammen,

heute eine Frage an die Rumänienspezialisten.

Ich habe hier einen Einschreibestempel aus Brasov, Deutsch: Kronstadt.



Soweit alles klar bis auf den Zusatz unten "GHISETUL 1"? Auch "Tante Gugel" fiel dazu nichts ein. :-(

Wer weiß dazu mehr?

Danke und viele Grüße,
Peter
 
10Parale Am: 18.05.2017 19:17:19 Gelesen: 807# 11 @  
@ filunski [#10]

Ghisetul = Schalter, Schreibtisch

In Brasov (Kronstadt) gab es wohl auf dem Postamt mehrere Schalter, einer war zuständig für die Abstempelung der Einschreibebriefe.

Liebe Grüße

10Parale
 
filunski Am: 18.05.2017 22:07:02 Gelesen: 794# 12 @  
@ 10Parale [#11]

Hallo und herzlichen Dank für die Aufklärung!

Ist ja schon ein Armutszeugnis für den Übersetzer der "Tante Gugel", dass er dieses Wort nicht kennt! Oder ist das ein altertümlicher oder nicht mehr gebräuchlicher Fachausdruck für den Schalter?

Herzliche Grüße,
Peter
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

143750 547 21.11.17 20:4510Parale
32605 132 19.11.17 13:2410Parale
32652 150 03.11.17 18:4910Parale
43391 195 31.10.17 19:0510Parale
28612 76 12.10.17 16:23Heinz 7