Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DDR Bogenrandbesonderheiten und Bogenrandaufdrucke
Das Thema hat 71 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Max78 Am: 13.06.2016 15:16:35 Gelesen: 9496# 47 @  
Hallo zusammen,

um ein weiteres Beispiel zu zeigen, dass es bei den Randstücken der DDR immer wieder schöne Einzelstücke mit Besonderheiten gibt, hier eine Mi. 1440, bei der man den Druckvermerk nachgearbeitet hat. Als Vergleich habe ich noch eine Marke Mi. 1443 abgebildet:



mit Grüßen und einen guten Start in die Woche, Max
 
tomato Am: 20.06.2016 10:21:37 Gelesen: 9343# 48 @  
@ Max78 [#47]

Zur Ergänzung: Die gezeigte Nachgravierung kommt auf Bogen 2 vor und wurde auch in BSST in die Forschungs-CD Bogenränder aufgenommen.

Durch den Fund habe ich den Erhaltungsgrad ** nun hinzufügen können. Generell sind gerade beim StDr-Druckverfahren viele solcher schönen Nachgravierungen zu finden, auch bei der Freimarkenserie "Aufbau in der DDR".

Gruß Thomas
 
tomato Am: 20.06.2016 10:51:24 Gelesen: 9334# 49 @  
@ zonen-andy [#43]

Zu den Zeichen und Zahlen unter dem Passerkreuz hat Herr Tichatzky in seinem empfehlenswerten Buch "Briefmarkendruck in der DDR" folgendes geschrieben:

An den Außenrändern der Druckbogen befinden sich Passkreuze mit den übereinander gedruckten Farben, zum Teil auch mit Angabe der betreffenden Farbbezeichnungen und der Auftragsnummer

(Peter Tichatzky, Briefmarkendruck in der DDR, Heft 14, Schriftenreihe der Arbeitsgemneinschaft DDR Spezial)
 
tomato Am: 20.06.2016 11:26:00 Gelesen: 9321# 50 @  
@ bogenrandsignaturen [#37]

Danke für den Hinweis. Ich werde mir das Buch zulegen, da es auch für den DDR-Druck vieles erklärt.

Gruß Thomas
 
Max78 Am: 11.09.2016 10:15:15 Gelesen: 8440# 51 @  
@ Pepe [#23]

Moin Pepe,

wie bei Deiner Mi. 2769 wurden auch bei den folgenden beiden Beispielen die RWZ nachgraviert:

1 x Mi. 2765 (5,00 M komplett):



Hierzu zeigtest Du ja noch ein Paar der Mi. 2765 mit Bogenzähler 52850. In wie weit man dadurch nachvollziehen könnte, wann es zur Nachgravierung kam, weiß ich leider nicht, da ich nicht sicher bin auf welcher Form (Formnummer) diese Nachgravierungen vorkommen.

1 x Mi. 2766 (2,00 M):



Ob diese Nachgravierungen bei Thomas' Forschungs-CD schon aufgenommen sind weiß ich nicht, aber ich finde diese Bearbeitungen ebenfalls ganz schön und vom handwerklich gesehen gar nicht schlecht gelöst. Schaut man sich Bögen der Dauerserie "Aufbau in der DDR" an, kann man in Mengen solche Nachgravierungen finden.

beste Grüße Max
 
tomato Am: 11.09.2016 11:00:11 Gelesen: 8412# 52 @  
@ Max78 [#51]

Da es sehr viele Retuschierungen bei Marken in diesem Druckverfahren gibt, würde ich die deutlichsten aufnehmen.

Aufnehmen für die Forschungs-CD würde ich die waagrechten Balken über der Reihenwertzahl über Feld 5 bei 2765. Solche bei diesem Druckverfahren kommen auch am Unterrand unter Feld 45 vor, je nach Bogenschnitt.

Was mich interessieren würde wäre, kommen diese Balken auf einem der 4 Schalterbogen (DV-Nr 1, 2, 3 oder 4) vor oder auf allen?

Hier ein anderes Beispiel von der Forschungs-CD. Der Balken ist hier im Unterrand.

Gruß Thomas


 
Pepe Am: 11.09.2016 12:44:01 Gelesen: 8311# 53 @  
@ tomato

Bei den Köpfen sind mir auch noch Farbbalken aufgefallen:



1982 03 23, Mi 2686, 2688, 2690 Farbbalken am Oberrand. Auch hier fallen die unterschiedlichen RWZ auf. Die beiden anderen Werte sind ohne Farbbalken weil kleinerer Oberrand.



Mi 2687, 2689, je Feld 5 und 6, Unterschiede in den Reihenwertzahlen

Nette Grüße Pepe
 
tomato Am: 11.09.2016 13:05:48 Gelesen: 8306# 54 @  
@ Pepe [#53]

Im Michel-Spezial werden solche Zeichen bei der Freimarkenserie Aufbau als Steuerungszeichen bezeichnet und auch mit Aufschlag bewertet. Siehe Beispielbild.

Gruß Thomas



[Beiträge [#53] und [#54] redaktionell verschoben aus dem Thema "DDR Plattenfehler"]
 
Max78 Am: 11.09.2016 13:13:23 Gelesen: 8371# 55 @  
@ tomato [#52]

Hallo Thomas,

ohne Formnummer lässt sich das natürlich auf den ersten Blick nicht sagen. Bei der Dauerserie "Aufbau in der DDR" spricht man von Schnittmarkierungen.

Sollten die Schalterbögen in 4 Formen gedruckt worden sein, wäre es also logisch, wenn sich die Schnittmarkierungen entweder auf dem Unterrand der oberen 2 Bögen befindet oder auf den Oberrändern der beiden unteren (oder geteilt auf allen:-), je nach Schnitt eben.

Eventuell kann jemand ja mal komplette Bögen vorstellen?

Da Du selbst vom Steintiefdruck sprichst, würde ich in diesem Zusammenhang nicht das Wort "gerastert" verwenden, da die Balken nicht gerastert sind, siehe Vergrößerung (und auch Dein Beispiel):




Vielleicht ein Indiz, dass die "2" der RWZ 2,00 M nachgraviert wurde, es sich also um die selbe Bogenform handelt?

mit Grüßen Max

PS: Hallo Pepe und Thomas, warum habt Ihr Eure letzten Beiträge ins Thema "DDR Plattenfehler" gesetzt? Passen sie da wirklich hin?
 
Max78 Am: 11.09.2016 16:13:10 Gelesen: 8345# 56 @  
Hallo zusammen,

nun habe ich auch noch dieses Thema gefunden, nachdem ich im Thema "DDR-Bogenränder Besonderheiten oder Ramsch?" schon etwas zu den Schnittmarkierungen geschrieben habe. Eventuell könnte man das ja thematisch irgendwie besser lösen?

Na ja, Thomas schrieb im Thema "Plattenfehler" richtigerweise, dass der Michel-Katalog von "Steuerzeichen in Markenfarbe" spricht. Diesen Begriff halte ich für missverständlich, unter Steuerzeichen verstehe ich etwas anderes. Es wäre doch besser, die Bezeichnung "Schnittmarkierung" zu benutzen, wie es in der Broschüre ""Die Dauermarken der DDR" schon gemacht wurde und eben wunderbar im Einzelnen ausgearbeitet und aufgeführt ist. Nur um noch einmal ein Beispiel zu zeigen ein Bogenteil Mi.2521, bei dem die Schnitte optimal durchgeführt wurden, 1 Teil der Markierung also auf Unterrand und ein anderer auf Oberrand zu sehen ist:



und als 2. Beispiel noch etwas spezielleres, was aber ebenfalls in der Broschüre gelistet ist als Mi. 2506 v SM RWZ II:



Genießt den Sonntag, das mach ich jetzt auch mal, Max
 
tomato Am: 11.09.2016 17:47:07 Gelesen: 8320# 57 @  
@ Max78 [#56]

Ich denke auch, dass es eher Schnittmarkierungen sind. Es wäre also Aufgabe des zuständigen Sachbearbeiters der ARGE, der gleichzeitig der Autor des betreffenden Buches ist, hier einen Änderungsvorschlag dem MICHEL einzureichen.

Gruß Thomas
 
Pepe Am: 11.09.2016 18:14:55 Gelesen: 8310# 58 @  
@ Max78 [#55]

Da hast Du recht. Herzliche Bitte an die Redaktion um Verschiebung. Und die beiden Bogenrandthemen sollten evtl. vereint werden?

Hier mal wieder Hyroglyphen:



1980 06 10; Mi 2516-19, unten rechts



dito Detail - auffällig die eingekerbte Reihenzahl 3, kann nur im Druckgang 1 oder 2 sein.

Bei dieser Ausgabe fällt noch mehr auf:



Einheit oben links - RWZ 11,10



linke 1 mit kurzen Anstrich

Ob Abart oder nicht wird sicher hier herauskommen.

Nette Grüße Pepe
 
Richard Am: 11.09.2016 19:33:15 Gelesen: 8293# 59 @  
@ Max78 [#55]

Hallo Pepe und Thomas, warum habt Ihr Eure letzten Beiträge ins Thema "DDR Plattenfehler" gesetzt? Passen sie da wirklich hin?

@ Pepe [#58]

Da hast Du recht. Herzliche Bitte an die Redaktion um Verschiebung. Und die beiden Bogenrandthemen sollten evtl. vereint werden?

Wunschgemäss werden die beiden Themen zu einem zusammengefasst.

Schöne Grüsse, Richard
 
tomato Am: 11.09.2016 20:36:07 Gelesen: 8267# 60 @  
@ Pepe [#58]

Der Reihenzahlfehler "eingekerbte 3" ist uns auf Bogen 1 bekannt.

Der Summenzahlfehler "11,10" auf Bogen 1 und 3.

Gruß Thomas
 
Pepe Am: 13.09.2016 17:57:20 Gelesen: 8219# 61 @  
@ Richard [#59]

Danke für die Themenvereinigung. :)

@ tomato [#60]

Danke für die Info.

Und ehe sich dieses Album wieder schließt noch ein kleines Wunder daraus:



1978 05 09, Mi 2321, Randbemerkungen

Und zum dechiffrieren das Detail



Bin gespannt auf die Lösung.

Nette Grüße Pepe
 
Max78 Am: 13.09.2016 18:43:38 Gelesen: 8208# 62 @  
@ Pepe [#61]

Das ist mal ein Farbenspiel! dolles Ding.

Was hätten wir da (die Reihenfolge wäre wohl das Schwerste: :-) Chromgelbton, Gelb, Grün, Rot, Silber und Tiefegrau (?) und eine fehlt noch, aber die geht wirklich nicht (Farbe Stiefel Schienbein)

Danke fürs Zeigen, mit Grüßen Max
 
Pepe Am: 13.09.2016 20:44:28 Gelesen: 8185# 63 @  
@ Max78 [#62]

Sehr gut beobachtet und prima gelöst. Vielen Dank. Wenn man sich manche Stücke zu lange anschaut, kommt am Ende gar nichts mehr heraus.

Die DDR Sammlung wirft immer wieder neue Fragen auf und birgt sicher noch viele Überraschungen.

So bin ich gerade bei den Jagdflinten. Da befinden sich beim ersten Streifen die Reihenwertzahlen (RWZ) rechts und die Druckvermerke (DV) am linken Bogenrand. Beim zweiten Streifen ist dies genau umgedreht, RWZ links und DV rechts. So schreibt auch der Michel. Und das stimmt zwar, erscheint mir dennoch nicht so gewollt.



1978 11 21, Mi 2376,78,80, Str.1 oben links; Mi 2377, 79, 81. Str.2 o li

Nun bewertet der Michel, Zitat:

"Marken und Zusammendrucke mit Leerfeld links oder rechts (L):"

Liegt hier ein Fehler vor? Michel Spezial 2015. Muss es nicht heißen Leerfeld oben oder unten?

Und sollte nach 9 Jahren Michel Spezial 2006:

S Zd 175 L -,- nunmehr im Michel Spezial 2015: S Zd 175 L -,- noch nicht vorgelegen haben?

Dann wird dieser Zusammendruck wohl eine Rarität darstellen.



Mi 2377, 79, 81, S Zd 175 L, unten

Nette Grüße Pepe
 
Pepe Am: 09.10.2016 21:11:32 Gelesen: 7799# 64 @  
Laut Michel sind bei dieser Ausgabe die Reihenwertzahlen am rechten Bogenrand und die Druckvermerke links am Rand.



1967 10 06, Mi 1312A

Bei der 20 Pfg Marke ist dies jedoch genau anders herum. Denke, es wurde im Michel übersehen oder sollten beide Varianten vorkommen, oder sollte nur die Druckrichtung (oben,unten) vertauscht worden sein?



Mi 1315A



Mi 1313A

Reihenwertzahl rechts
die geht zu den Plattenfehlern

Nette Grüße
Pepe
 
Max78 Am: 17.11.2016 14:40:20 Gelesen: 6846# 65 @  
Servus zusammen,

hier mal ein Bogen der DDR Mi. 2650 FN 3 mit doppelter Schnittmarkierung. Bei der Mi. 2650 gibt es die Schnittmarkierungen SM RWZ I/II (M 32,00) und SM RWZ I/II (M40,00), hier beide auf einem Bogen. Bei der 35 Pf. ist eine doppelt vorhandene Schnittmarkierung ebenfalls bekannt. Hier die Bilder:



Und da wir alle ja schon festgestellt haben, dass meist ordentlich an den RWZ herumgedoktert wurde, noch RWZ M 56,00, bei der das komplette M nachgezogen wurde:



mit Grüßen Max
 
prefico74 Am: 20.03.2017 20:38:45 Gelesen: 4798# 66 @  
@ Max78 [#65]

Hallo Max 78,

leider bin ich bei diesem Sammelgebiet nicht sonderlich bewandert. Hatte vor über 30 Jahren mal alles was so an DDR Dauerserie Aufbau (Kleinformat) per Brief innerhalb der DDR zu versenden möglich war verschickt, aber dieses Sammelgebiet völlig aus den Augen verloren.

Nun habe ich hier von der MiNr. 2483 v und 2483 w auf Brief zwei völlig unterschiedliche Merkmale auf Feld 6 und Feld 5 mit Schnittmarkierung.

Die "große" RZ 6 liegt mir bei all der Masse bisher aber nur einmal vor. Kannst Du mir oder ein anderer versierter Sammler hierzu etwas mitteilen... ?

MfG




 
Max78 Am: 20.03.2017 23:18:05 Gelesen: 4760# 67 @  
@ prefico74 [#66]

Servus perfico74,

also vorwegnehmen muss ich, dass sich mein Wissen über diese Schnittmarkierungen nur darauf begründen, dass ich den wunderbar ausgearbeiteten Katalog "Die Dauermarken der DDR" von Wolfgang Lemcke benutze. Es ist somit ihm zu verdanken, dass es solche Info's gibt. Er ist wahrscheinlich auch Mitglied bei philaseiten, mir ist der Mitgliedsname aber leider nicht mehr geläufig.

Es ist bekannt, dass die Schnittmarkierungen auf RZ6 und RZ5 vorkommen (auf RZ6 etwas höher bewertet). Würde die Marke + Unterrand daneben "dranhängen", hätte man auch noch die Druckvermerke, bei der Schnittmarkierung auf RZ6 auf der linken Seite und bei SM (Schnittmarkierung) auf RZ5 auf der rechten (also umgekehrt). Dann gibt es noch eine Variante, bei der nur eine SM auf RZ6 vorkommt, jedoch der Druckvermerk auf RZ5 fehlt.

Bei der 2483 v sollen SM auf RZ6 und RZ5 vorkommen, bei der 2483 w nur auf RZ5.

mit Grüßen Max
 
Carsten Burkhardt Am: 21.03.2017 14:54:12 Gelesen: 4704# 68 @  
Hallo,

mir sind vor einigen Wochen einige bisher unbekannte Randdrucke aufgefallen.

Bei Köpfe II gab es bisher

- die katalogisierten DZ1 bis DZ4
- die nicht katalogisierten Farbpunkte unter Feld 95 oder 96, die sich jeweils eigenen Plattentypen zuordnen lassen
- die Randleisten einfach oder doppelt rechts oder links bzw. oben oder unten
- die Plattennägel neben Feld 41 oder 51 und 50 oder 60.
- ein Farbbalken auf dem Unterrand bei Mi 333

Neu gefunden wurden kleine Halbmonde auf dem linken Seitenrand.




Es gibt 3 Bogentypen, wo sie in unterschiedlicher Konfiguration zu finden sind:

f11 und 91
f11, 71 und 91
f11, 41, 71 und 91

Weiß jemand mehr darüber?

Siehe auch News vom 12.2.2017 auf koepfe1.de

viele Grüße
Carsten
 
prefico74 Am: 22.03.2017 20:02:30 Gelesen: 4618# 69 @  
@ Max78 [#67]

Hallo Max78,

vielen Dank für die umfangreiche Erläuterung. Soweit ist die Sache klar und deckt sich mit den Angaben im Michel Deutschland Spezial.

Welche Bedeutung hat aber die größere Ziffer 6 der RZ 6 mit Schnittmarkierung?
Da ich eine weitere Marke mit einer solchen großen Ziffer in meinen Bogen- und Briefbeständen nicht finden kann und eine Beschreibung im Michel-DS nicht existiert, ist mir eine eindeutige Zuordnung nicht möglich.

Gruß
 
Max78 Am: 22.03.2017 21:20:52 Gelesen: 4605# 70 @  
@ prefico74 [#69]

Servus perfico74,

ich kann leider schlecht die Abbildungen des Katalogs hier vorstellen und Vergleichsstücke habe ich auch nicht. Aber ich versuche es mal zu erklären:

Es gibt ja immer mehrere Teilauflagen von diesen Dauerserien. Was bis dato bekannt ist sind die 3 Varianten, die ich erläutert habe und die im Michel-Spezi angeblich aufgelistet sind. Es gibt drei verschiedene Druckvermerke, DV1, DV2 und DV. Bei den Bögen mit DV1 und DV2 sind die Zahlen größer, bei DV kleiner. Somit gibt es die SM auf RZ6 (große Zahlen) mit dem Druckvermerk und ohne auf RZ5. Vergleicht man die Position Deines Beispiels (Zahl zu SM), dann dürfte RZ5 keinen Druckvermerk aufweisen. Es handelt sich folglich um einen Bogen mit DV1, bei dem "VEB Wertpapierdruckerei der DDR III 18 185" auf RZ 1-3 festgehalten wurde.

Die Mi. 2483 v gibt es in allen 3 Varianten (bei DV mit kleinen Zahlen). Die 2483 w nur mit Druckvermerk DV, also ebenfalls kleinen Zahlen (SM auf RZ5 und DV auf RZ 6 (III 18 185)).

Sorry, komme mir selber ein bisschen bescheuert vor, wenn ich das lese, ;-) hoffe es hilft,

mit Grüßen Max
 
prefico74 Am: 22.03.2017 23:56:18 Gelesen: 4578# 71 @  
@ Max78 [#70]

Hallo Max78,

ich danke Dir - toll erklärt!

Ich ordne dann diesen Beleg der DV 1 zu.

Mit besten Dank verbleibend.
 

Das Thema hat 71 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht