Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Zurückgezogene Weihnachtsmarke 2016: Sensationsergebnisse bei Felzmann
Das Thema hat 166 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
strolchberlin Am: 18.05.2017 16:04:23 Gelesen: 6184# 142 @  
@ Torsten Grunwald [#141]

Wieso?
 
giempigunalda Am: 21.05.2017 08:56:44 Gelesen: 5800# 143 @  
Nur ganz kurz - Auktion Gerd Müller Ettlingen - Ausruf 1500 - Zuschlag 2200 + Aufgeld.

gruß

giempigunalda
 
Wolfgang Am: 24.05.2017 23:28:42 Gelesen: 5311# 144 @  
Ich bin gespannt, was die beiden Briefe bei Felzmann und Gärtner für ein Ergebnis bringen!
 
merkuria Am: 25.05.2017 12:36:52 Gelesen: 5140# 145 @  
Es tauchen immer wieder Angebote dieser Marke auf. Ich habe mir die Mühe gemacht zu versuchen, eine Übersicht der bisher vorgestellten / gehandelten Einzelmarken und Briefe zu erstellen. Dabei wird auch ersichtlich, dass verschiedene Exemplare schon mehrfach den Besitzer gewechselt haben. Damit die Übersicht gewahrt bleibt, habe ich jedes Exemplar in der ersten Spalte mit einer Nummer versehen. Gleiche Nummern bedeuten somit dass es sich um dasselbe Exemplar handelt. Natürlich erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit untenstehender Auflistung.



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
jueshire Am: 25.05.2017 13:54:58 Gelesen: 5109# 146 @  
@ merkuria [#145]

Das ist sehr aufschlussreich und transparent. Und wer sich die Mühe macht, die einzelnen Tauschakte genauer zu beobachten, wird bemerkenswerte Häufungen feststellen. Erstens gibt einige sehr wenige Sammler mit dem sagenhaften Glück, gleich mehrere dieser bisher einundzwanzig Objekte gefunden zu haben, und das obwohl die Abstempelungen der Marken sehr konzentriert sind. Man könnte nun fragen, warum die Versendungen dieser wenigen Marken von wenigen Absendeorten in so wenigen Händen landen, aber das wurde ja schon mehrfach als Verschwörungstheorie identifiziert. Es ist natürlich reiner Zufall, und ich gratuliere den Profiteuren zu ihrem Glück.
 
nightdriver Am: 25.05.2017 16:29:42 Gelesen: 5037# 147 @  
Lieber jueshire,

Du hast in verschiedenen Posts angedeutet, dass die Fehldruck-Weihnachtsmarke deiner Ansicht nach nur entwendet worden sein kann.

Ferner implizierst Du mit Deinem letzten Post wiederholt (siehe auch Posts [#77], [#81]), dass die Besitzer der Marke in "illegale Machenschaften" verstrickt seien. Einer der Besitzer bin ich, wie durch meinen entsprechenden Beitrag hier bekannt ist. Bitte unterlasse diese Behauptungen und Anspielungen. Ich bin in keine illegalen Aktivitäten verstrickt. Ferner habe ich auch nichts getan, um an die Marke zu kommen, als ganz simpel Kiloware von Bethel zu durchsuchen. Wenn Du weiter den Standpunkt "alles illegal" vertreten willst, dann mache bitte in JEDER solchen Äußerung deutlich, dass Du MICH davon ausnimmst.

Rechtliche Schritte behalte ich mir ausdrücklich vor.
 
Heinz 7 Am: 25.05.2017 21:08:02 Gelesen: 4912# 148 @  
@ merkuria [#145]

Lieber Jacques,

das ist eine Super-Dokumentation. Danke für die seriöse Fleiss-Arbeit.

Dass das Folienblatt Euro 33'000 gebracht hat (bei einem Ausruf von Euro 5'000 Zuschlag von Euro 27'500 & Aufgeld), war für mich eine Überraschung. Aber ich würde es dem Käufer gönnen, wenn es sich mittelfristig herausstellen würde, dass der gezahlte Preis nicht zu hoch war bzw. sich durch ähnliche Ergebnisse "verfestigen" würde. Das Schicksal solcher Marken ist ja manchmal sehr unterschiedlich: einige werden teuer bezahlt, andere von den Sammlern oft recht stiefmütterlich behandelt. die Gründe dafür sich nicht immer klar.

Der Philatelie-Szene schaden solche Neuentdeckungen selten. Im Gegenteil, oft verleiten solche Neu-Funde unserem Hobby neuen "Frischwind". Menschen, die noch nie etwas mit Briefmarken zu tun hatten (ja, das gibt es heute!), werden über die Presse oder andere Medien plötzlich aufmerksam auf die "Sensationsgeschichte" und setzen sich vielleicht erstmals mit dem Phänomen auseinander. Und der Einstieg ist für sie einfacher (und logischer) mit einer neuen Marke von 2016 als mit einem Uraltstück aus dem XIX. Jahrhundert.

Ich jedenfalls verfolge die Ergebnisse weiterhin aufmerksam und hoffe, dass es noch einige interessante Verkäufe geben wird. Die bisher besten Preise wurden an konventionellen Auktionen bei Häusern mit einer philatelistischen Tradition erreicht, das finde ich auch gut. Wir dürfen gespannt sein, wie es weitergeht!

Freundliche Grüsse
Heinz
 
jueshire Am: 26.05.2017 21:05:18 Gelesen: 4681# 149 @  
@ nightdriver [#147]

Deine Behauptung ist in der Sache falsch, und deine Drohung ist sachlich substanzlos und sozial unfreundlich.
 
merkuria Am: 27.05.2017 17:31:02 Gelesen: 4496# 150 @  


eBay 132198698513

Soeben wurde bei ebay dieser stark beschädigte Fensterbrief für 839 Euro verkauft!

Beboten wurde das Stück mit 10 Geboten von 3 Bietern bei einem Ausruf von 700 Euro.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Wolfgang Am: 27.05.2017 18:00:03 Gelesen: 4477# 151 @  
Und eine weitere Marke auf Briefstück erzielte 839 €.

eBay 132198698513
 
merkuria Am: 27.05.2017 18:07:42 Gelesen: 4465# 152 @  
@ Wolfgang [#151]

Das ist dieselbe Marke wie unter [#150] gezeigt (auch selbiger Link). Das Angebot hat zwei Bilder: 1x nur Ausschnitt und 1x ganzer Brief)

Gruss
Jacques
 
Pete Am: 27.05.2017 21:53:00 Gelesen: 4383# 153 @  
@ merkuria [#150]

Als Ergänzung (und für die Statistik) anhand des Scans vom "Briefstück": Stempeldatum 21.12.2016, Briefzentrumsnummer nicht bzw. nicht mehr erkennbar, Unterscheidungsbuchstabe "ma" mit einem Ausbruch des Steges oberhalb der Monats- und Jahresangabe.

Der Anbieter warb u.a. mit der Artikelbeschreibung [1]:

Diese Briefmarke geht schon viel durch die Medien gerade am 19.5 im Wiesbadener Tageblatt oder FFH

Der Anbieter bezieht sich dabei m.E. auf einen Zeitungsartikel in [2].

Ich spekuliere, dass dem Empfänger der Sendung die Gehaltsabrechnung 12/2016 per Brief nach Hause geschickt wurde, vorab vom Arbeitgeber über den Dienstleister DATEV erstellt [3].

Gruß
Pete

[1] http://www.ebay.de/itm/132198698513
[2] http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/wertvolle-weihnachtskugel-briefmarkenraritaet-in-wiesbadener-autohaus-aufgetaucht_17901013.htm
[3] https://www.datev.de/web/de/top-themen/unternehmer/weitere-themen/datev-arbeitnehmer-online/
 
LK Am: 27.05.2017 22:16:19 Gelesen: 4362# 154 @  
@ Pete [#153]

Der Absender DATEV schränkt den Kreis der Briefzentren ein, DATEV ist in Nürnberg und Mannheim.

Beste Grüße
 
hopfen Am: 27.05.2017 22:50:16 Gelesen: 4335# 155 @  
@ LK [#154]

Wenn DATEV also tatsächlich der Absender ist, müßte es weitere "Dutzende" solcher Marken geben, die zur Frankierung an nichtphilatelistisch interessierte Empfänger verwendet wurden - lt. Auflistung in [#145] ist von Mannheim (68/69) und Nürnberg (90/91) noch nichts erfasst - es bleibt also spannend. wie viele dieser "nichtverausgabten" bzw. zurückgezogenen Marke doch in der Verkauf gekommen sind!
 
Rupert Am: 30.05.2017 07:09:50 Gelesen: 4044# 156 @  
Aufgrund des DATEV-Briefumschlags kann man keinen Rückschluss auf den Absender ziehen. Die DATEV druckt und kuvertiert monatlich ca. 8 Mio Gehaltsabrechnungen. Wegen der Vertraulichkeit wird der verschlossene Umschlag (mit DATEV-Aufdruck und grünem Vertraulichkeits-Hinweis über dem Fenster) an den Kunden (z.B. ein Steuerberater oder ein Handwerksbetrieb) geschickt, dessen Name im Fenster als eigentlicher Absender aufgeführt ist. Der Kunde übergibt den Umschlag persönlich oder - wie in diesem Fall - frankiert den Umschlag und sendet ihn an den Mitarbeiter. Der Mitarbeiter kann am DATEV-Umschlag erkennen, dass es sich um das Original-Kuvert handelt und niemand seine Abrechnung gesehen hat.

Somit kann der Beleg aus ganz Deutschland stammen, Rückschlüsse auf den tatsächlichen Absender lässt der Beleg nicht zu.
 
Pete Am: 30.05.2017 19:10:29 Gelesen: 3831# 157 @  
@ Rupert [#156]

Aufgrund des DATEV-Briefumschlags kann man keinen Rückschluss auf den Absender ziehen.

Dies sehe ich genauso und bin ebenfalls der Ansicht, dass der Umschlag (samt Inhalt) vom Arbeitgeber selbst an den Arbeitnehmer geschickt wurde. Der Arbeitgeber nutzt meinem Eindruck nach eine Dienstleistung von DATEV, daher dieser auch als Absender der Sendung.

Persönlich sehe ich primär drei Gründe, weshalb eine Gehaltsabrechnung nicht im Unternehmen dem Arbeitnehmer persönlich ausgehändigt wird: Urlaub bzw. Krankheit oder sonstige beruflich bedingte Abwesenheit des Arbeitnehmers (Bsp. auswärtige Tätigkeit, Kundendienst vor Ort usw.).

Eventuell lässt der im Beitrag [#153] erwähnte Ausbruch im Steg einen Rückschluss auf das stempelnde Briefzentrum zu.

Gruß
Pete
 
merkuria Am: 18.06.2017 10:48:35 Gelesen: 2306# 158 @  
Ich melde mich aus dem Urlaub zurück und habe mich als erstes mit den Neuigkeiten um das Thema der Weihnachtsmarke beschäftigt. Zusammenfassend hat sich in den drei Wochen seit der letzten Berichtserstattung doch wieder einiges bewegt:

- Weitere 2 gestempelte Exemplare sind auf den Markt gekommen (Total nun 22)
- Ein erstes Exemplar aus dem süddeutschen Raum BZ 79 ist aufgetaucht
- Die ersten postfrischen Exemplare (eventuell aus dem Felzmann-Bogen?) werden angeboten
- Zur Zeit werden 6 gestempelte (3 auf Brief, 3 auf Abschnitt) sowie 2 postfrische Exemplare zum Verkauf angeboten.

Untenstehend die bereinigte Übersicht zum Thema. Gespannt dürfen wir auf die Verkaufsergebnisse der nächsten zwei Wochen blicken!



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
funnystamp Am: 19.06.2017 14:14:51 Gelesen: 2122# 159 @  
Das nächste Stück auf e-bay:

Wieder BZ 60 von 20.04.2017



eBay 142418757822
 
Christoph 1 Am: 22.06.2017 12:56:01 Gelesen: 1852# 160 @  
@ merkuria [#158]

Hallo Jacques,

zunächst vielen Dank für Deine akribische Auflistung. Dadurch behält man den Überblick.

Nun kann ich ein wenig ergänzen:

Die beiden Lose, die am 21.6. bei Gärtner in der Auktion waren, wurden zu recht guten Preisen verkauft:

#2 (Briefstück mit "goldenem" Papier): Zuschlag bei 1.400 € (Ausruf: 1.000 €)
#4 (kompletter Umschlag vom VW-Autohaus): Zuschlag bei 2.619 € (Ausruf: 1.000 €)

Gruß, Christoph


 
merkuria Am: 22.06.2017 17:48:07 Gelesen: 1746# 161 @  
@ csjc13187 [#160]

Hallo Christoph,

vielen Dank für die Übermittlung der Ergebnisse. Nun dürfen wir mal gespannt sein, mit welchem Ergebnis das postfrische Exemplar bei Gärtner mit Abschluss 23.6. aufwarten kann!

Gruss
Jacques
 
Christoph 1 Am: 25.06.2017 20:59:27 Gelesen: 1486# 162 @  
@ funnystamp [#159]

Obwohl gut erhalten und sauber gestempelt erzielte dieses Exemplar bei ebay heute abend nur 944,89 € bei 23 Geboten.

Sommerloch?

Gruß, Christoph
 
Heinz 7 Am: 26.06.2017 22:32:15 Gelesen: 1304# 163 @  
@ csjc13187 [#162]

Hallo Christoph

über 900 Euro sind für diese Marke ein gutes Ergebnis, meine ich, vergleiche Beitrag [#158]. Lose Stücke/kleine Fragmente bringen weniger als ganze Briefe/Couverts.

Freundliche Grüsse

Heinz
 
Christoph 1 Am: 26.06.2017 23:24:39 Gelesen: 1265# 164 @  
@ Heinz 7 [#163]

Hallo Heinz,

ja, Du hast schon recht. Aber es gab bislang m.E. keine so gut erhaltene bzw. so gut gestempelte Marke auf Briefstück. Da hätte ich gedacht, dass es vielleicht doch nochmal über 1000,- geht.

@ merkuria [#158]

Hallo Jacques,

das postfrische Exemplar bei Gärtner hat für 6.000,- € keinen Käufer gefunden und ist jetzt in der Rücklosliste.

Viele Grüße
Christoph
 
Wolfgang Am: 07.07.2017 22:05:50 Gelesen: 784# 165 @  
@ Torsten Grunwald [#139]

Da war der Fensterbrief doch ein deutlich begehrteres Sammlerstück.

Der Erlös des Briefes kommt übrigens der Behinderten Werkstatt in Piding zu Gute für die ich seit vielen Jahren ehrenamtlich tätig bin.
 
merkuria Am: 08.07.2017 00:51:15 Gelesen: 730# 166 @  
Die Resultate der 158. Felzmann-Auktion vom 07.07.2017 für die Weihnachtsmarke liegen vor:

Los 5701 postfrisches Einzelexemplar verkauft für 4'000 € + 23.8 % Aufgeld

Los 5702 gestempeltes Exemplar auf Abschnitt verkauft für 1'500 € + 23.8 % Aufgeld

Los 5703 Fensterbrief verkauft für 1'200 € + 23.8 % Aufgeld

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 

Das Thema hat 166 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht