Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Zweisprachige und mehrsprachige Stempel Weltweit ohne Deutschland und Italien
Das Thema hat 68 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
volkimal Am: 01.05.2017 11:16:30 Gelesen: 4038# 44 @  
@ Journalist [#43]

Hallo Jürgen,

natürlich kann man davon ausgehen, dass der obere Text dem unteren entspricht. Mit dem Google-Übersetzer kann man es bei der Ortsangabe auch erkennen:

Iraq - Bagdad =



Beim Rest des Textes kann man es nicht so einfach sehen. Da müsste man schon arabisch können.

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 07.05.2017 11:15:59 Gelesen: 3935# 45 @  
Hallo zusammen,

heute mal ein, wie ich meine besonders schöner, Sonderstempel aus einer etwas entlegenen Ecke dieser Welt:



Er stammt von der zu Südafrika gehörenden Marion Insel [1], Ortsname auf Englisch Marion Island, Afrikaans Marioneiland und diese ziert auch das Stempelbild.

Hier noch der komplette Beleg dazu:



Viele Grüße,
Peter

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Marion-Insel
 
Journalist Am: 10.05.2017 18:24:52 Gelesen: 3867# 46 @  
@ volkimal [#44]

Hallo Volkmar,

danke für die Ergänzung - bezüglich des Google-Übersetzers bin ich noch nicht so geübt - wie wir den der entsprechende Schriftzug da eingeben ?

Nun aber noch für alle ein weiterer zweisprachiger Stempel aus Afrika - genauer gesagt aus Äthiopien beziehungsweise der dortigen Hauptstadt Addis Abeba.



Der obere Teil dürfte in der dortigen Landessprache Amharisch verfasst sein, der untere Teil ist in englisch.

viele Grüße Jürgen
 
filunski Am: 15.05.2017 23:04:43 Gelesen: 3753# 47 @  
Hallo zusammen,

mal wieder eine Sprachkombination die wir auch noch nicht hatten:



Der Stempel ist aus Kiew, noch zu Sowjetzeiten, und die beiden Sprachen sind Russisch und Ukrainisch.

Russisch Киев/Kijew, Ukrainisch Київ/Kyjiw

Ebenfalls schön m.E. der ganze Beleg dazu welcher in die USA ging:



Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 16.05.2017 17:49:22 Gelesen: 3722# 48 @  
Hallo zusammen,

heute mal wieder einer bei dem ich Hilfe benötige:



Ist er wirklich zweisprachig oder nur "zweischriftlich"?

Der Stempel stammt aus Kuwait-City, wahrscheinlich vom Safat Post Office (Postamt am Safat-Square), das steht unten SAFAT-KUWAIT.

Aber was steht oben in arabischer Schrift? Das hier الكويت = al-Kuwait könnte links stehen.

Danke für jegliche Aufklärung dazu! :-)

Peter
 
volkimal Am: 16.05.2017 20:57:53 Gelesen: 3707# 49 @  
@ filunski [#48]

Hallo Peter,

oben rechts steht الصفاة‎‎ = Safat.

Die Frage zweisprachig oder zweischriftig stellt sich bei vielen Stempeln. Einerseits wird in Kuwait Arabisch gesprochen, andererseits entspricht die Ortsbezeichnung mit lateinischer Schrift in der Regel auch der englischen Bezeichnung des Ortes. Was war aber zuerst da, die Bezeichnung des Ortes in lateinischer Schrift oder der englische Name ?

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 16.05.2017 23:01:11 Gelesen: 3695# 50 @  
@ volkimal [#49]

Hallo Volkmar,

vielen Dank für die Ergänzung! :-)

Du hast völlig Recht, eine genaue Abgrenzung zweisprachig - zweischriftig wird wohl nicht immer gelingen. In diesem Fall, meine ich, könnten wir aber schon von zweisprachig ausgehen Arabisch/Englisch.

Viele Grüße,
Peter
 
Journalist Am: 23.05.2017 11:29:51 Gelesen: 3590# 51 @  
Hallo an alle,

ich möchte heute folgenden Stempel aus Armenien vorstellen, der zweisprachig sein dürfte:



Im rechten Teil sieht es für mich zumindest so aus, als könnten diese Schriftzeichen armenisch sein ?

viele Grüße Jürgen
 
volkimal Am: 23.05.2017 12:02:27 Gelesen: 3586# 52 @  
@ Journalist [#51]

Hallo Jürgen,

du hast recht! Die Schrift bzw. Sprache ist armenisch.

ՀԱՅԱՍՏԱՆ = Armenien
ԵՐԵևԱՆ = Jerevan. Nach Wikipedia wird der Ort allerdings etwas anders geschrieben: ԵՐևԱՆ

Diese ungewöhnliche Stempelform (Zweikreisspeichenstempel) habe ich schon unter dem Thema "Berg-Karabach: Post aus einem nicht anerkannten Land" vorgestellt. Siehe http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=8715&CP=0&F=1

Der äußere Ring des Stempels ist drehbar und die Uhrzeit der Aufgabe steht oben. Hier die Stempel aus meiner Sammlung:



Dein Stempel würde sich auch gut in der Datenbank machen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 26.05.2017 14:56:37 Gelesen: 3481# 53 @  
Hallo zusammen,

da ich den Beleg gerade beim Thema "Die unterschiedlichen Kalender" vorgestellt habe, kann ich den Stempel auch einmal hier zeigen:



Stempel aus Bursa, der viertgrößten Stadt der Türkei in Arabisch = بورسا und Französisch = Brousse.

Auf Türkisch, Englisch und Deutsch heißt die Stadt Bursa.

Das Datum im Stempel ist nach dem gregorianischen Kalender und dem Rumi-Kalender angegeben. Siehe http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=153325

Viele Grüße
Volkmar
 
Heinrich3 Am: 03.06.2017 21:23:05 Gelesen: 3347# 54 @  


Auf diesen 2 Belegen aus Indien prangen 2sprachige Stempel - Oben in Hindi, unten Englisch.

Sie wiederholen die vorgedruckten Texte der Schmuck-FDC.

Schöne Pfingsten wünscht
Heinrich
 
Max78 Am: 06.06.2017 22:21:50 Gelesen: 3300# 55 @  
@ filunski [#23]

Servus zusammen,

um Peters Karte zu folgen, hier noch ein weiteres Beispiel über Laibach aus dem Jahre 1901. Der eigentliche Grund des Erwerbs war für mich der Ankunftstempel Hohenheim, ich muss aber ehrlich zugeben, dass mir nun die beiden Stempel aus Möttling und Laibach besser gefallen:



Zur Ganzsache selbst kann ich leider nichts sagen, da kann nur Ingo oder die Spezis zum Gebiet KuK-Monarchie weiterhelfen. Einem Kommentar von ihm in einem seiner Beiträge kann ich nur zustimmen. Die Ganzsache an sich ist ohne Zweifel der beste Träger für einen Abschlag. Irgendwie bin ich froh darüber, dass der Michel die Bewertungen für Ganzsachen im Keller hält. All die, die sich am Katalogwert orientieren, fallen als Käuferkonkurrenz weg ;-)

allen einen schönen Abend, mit Grüßen Max
 
filunski Am: 09.06.2017 22:59:40 Gelesen: 3231# 56 @  
Hallo zusammen,

einen Stempel aus Grönland hatten wir ja schon mal [#38], hier noch Einen, ebenfalls in den beiden Sprachen Dänisch/Grönländisch. Die zweite Sprache aber in der alten Rechtschreibung:



Der Ort SDR. STRØMFJORD, ausgeschrieben auf Dänisch Søndre Strømfjord oder auf Grönländisch (alte Rechtschreibung) Kangerdlugssuak (neue Rechtschreibung Kangerlussuaq) besteht mehr oder weniger aus dem dortigen internationalen Flughafen [1].

Auch der weitere Stempeltext ist wieder zweisprachig:

JUL I GRØNLAND (Weihnachten in Grönland) auf Dänisch, und auf Grönländisch KALÂTDLIT NUNÃNE JÛTDLE. Dabei heißt KALÂTDLIT NUNÃNE oder nach neuer Rechtschreibung Kalaallit Nunaat, Land der Kalaallit, nach dem größten in Grönland ansässigen Volk.

Der Hubschrauber ist hier schon beschrieben: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=149638

Viele Grüße,
Peter

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kangerlussuaq
 
Journalist Am: 14.06.2017 19:49:26 Gelesen: 3167# 57 @  
@ volkimal [#52]

Hallo Volkmar,

danke für die Ergänzungen zu meinen Beitrag.

Anbei heute noch ein neuer zweisprachiger Stempel aus Qatar in arabisch und englisch:



Viele Grüße Jürgen
 
volkimal Am: 14.06.2017 20:45:14 Gelesen: 3161# 58 @  
Hallo zusammen,

da ich beim Thema "Die unterschiedlichen Kalender" gerade bei den Stempeln mit arabischen Schriftzeichen angekommen bin heute zwei Stempel aus dem Osmanischen Reich. In diesem Fall aus der Türkei:



Die Namen der Orte im oberen Bereich wurden mit arabischen Schriftzeichen geschrieben - genauer genommen entsprechen diese aber mehr dem Persischen. Die kleinen Unterschiede sieht man hier:
Fatih (Istanbul):

Arabisch = الفاتح (إسطنبول)
Persisch = فاتح (استانبول)

Damit ist zwar die Schrift geklärt aber noch nicht die Sprache. Da beide Orte in der Türkei liegen, denke ich, dass auch der türkische Name im Stempel steht - wie gesagt in persischer Schrift.



Unten im Stempel stehen wie bei den Inschriften der Karte die französischen Namen der Orte. Eyoub trägt heute den Namen Eyüp. Fatih ist heute im türkischen identisch mit Fatih. Beide Orte gehören heute zu Istanbul.

Weitere Informationen zu den Stempeln und dem Datum nach dem Rumi-Kalender im Beitrag http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=154880

Viele Grüße
Volkmar
 
Journalist Am: 20.06.2017 17:36:13 Gelesen: 3053# 59 @  
Hallo an alle,

heute möchte ich einen zweisprachigen Stempel aus Eritrea zeigen:



Oben dürfte es sich um den arabischen Ortsnamen handeln (?), unten der Ortsname Asmara lesbar für uns Europäer. :-)

viele Grüße Jürgen
 
filunski Am: 20.06.2017 17:48:45 Gelesen: 3050# 60 @  
@ Journalist [#59]

Hallo Jürgen,

oben steht auch der Ortsname, ኣስመራ = Asmera in Tigrinya [1]. ;-)

Toller Stempel, danke fürs Zeigen.

Viele Grüße,
Peter

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Tigrinya_(Sprache)
 
volkimal Am: 20.06.2017 20:23:07 Gelesen: 3034# 61 @  
Hallo zusammen,

ich glaube, einen Stempel aus Ceylon hatten wir bei diesem Thema noch nicht:



Absenderfreistempel aus Colombo, der Hauptstadt Ceylons, dem heutigen Sri Lanka. Laut dem "International Postage Meter Stamp Catalog" ist es ein Stempel vom Hersteller Neopost (Typ 205).

Der Text im Wertrahmen ist Englisch. Der Ortsstempel ist in der singhalesische Sprache Sinhala (කොළඹ) und in Englisch (Colombo). Leider ist das Werbeklischee schlecht erkennbar. Dort ist das Logo der Firma Hoechst mit dem deutschen Namen "HOECHST" abgebildet. Es ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, aber es handelt sich sogar um einen dreisprachigen Stempel. Hier der ganze Brief:



Viele Grüße
Volkmar

Hier noch der Link zum Absenderfreistempel: https://en.wikibooks.org/wiki/International_Postage_Meter_Stamp_Catalog/Sri_Lanka
 
Heinrich3 Am: 26.06.2017 12:01:37 Gelesen: 2855# 62 @  
Hallo,

die Tschechoslowakei war in den 1930er Jahren noch mehrsprachig, wie aus den Abschnitten unten zu sehen ist. Ortsnamen in Tschechisch und Deutsch, Ungarisch (beide oben) und Tschechisch und Ukrainisch. Inzwischen ist mindestens das Deutsch ganz verschwunden aus der Tschechischen Republik.




 
Journalist Am: 28.06.2017 17:47:40 Gelesen: 2803# 63 @  
@ volkimal [#61]

Hallo Volkmar und an alle anderen,

ergänzend zu Deinen Posting möchte ich hier auch einen zweisprachigen Absenderfreistempel oder sogar Postfreistempel zeigen:



Oben die Schrift dürfte arabisch sein, unten ist es französisch - Cassablanca - Centre de Tri (Briefzentrum)

viele Grüße Jürgen
 
jmh67 Am: 28.06.2017 18:30:32 Gelesen: 2797# 64 @  
@ Heinrich3 [#62]

Ohne jetzt Erbsen zählen zu wollen: Bei dem Stempel mit dem ungarischen Ortsnamen ist die "Erstsprache" wohl slowakisch. Bei den ukrainischen (manche sagen auch russinischen oder ruthenischen) Ortsnamen ist der lateinisch geschriebene Text "nur" die Umschrift des kyrillischen. Palanok und Sinovir hatten aber auch noch ungarische Namen (Palánka und Alsószinevér), Palanok obendrein noch einen (wenn auch wenig gebrauchten) deutschen (Plankendorf), aber dann hätten die Stempel wohl Übergröße haben müssen. ;-)

-jmh
 
volkimal Am: 21.08.2017 19:06:12 Gelesen: 1757# 65 @  
Hallo zusammen,

auf dieser Postkarte ist ein weiterer zweisprachiger Stempel aus Ceylon:



Der Ortsname Kandy ist außer in Englisch noch in Sinhala (Singhalesisch) angegeben: මහ නුවර

Viele Grüße
Volkmar
 
Heinrich3 Am: 21.08.2017 21:05:05 Gelesen: 1735# 66 @  
@ jmh67 [#64]

Diese von Dir aufgegriffene Unterscheidung "Zweisprachig oder zweischriftig" wurde im Beitrag [#15] als nicht klar trennbar angesehen und es hat bisher keinen Einwand gegeben - wer soll es festlegen? Die bisherigen Beiträge haben sicherlich manchem neues geboten, was bei mehrsprachigen Stempeln (davon hätten wir bedeutend weniger) eben nicht in dem Maße eingetreten wäre. Ich gebe zu, daß ich bei den Stempeln aus der Tschechoslowakei genauer hätte sein müssen.

Noch eine schöne Woche wünscht
Heinrich
 
Heinrich3 Am: 03.11.2017 10:09:53 Gelesen: 421# 67 @  
Hallo,

dieses Thema ist eingeschlafen - schade. Also versuche ich es mit einem Stempel aus der Ukraine wieder zu beleben, als sie noch Teil der Sowjetunion war. Der Stempel zum 24. Kongress der KP der Ukraine 1971 hat links den Text in ukrainisch und rechts in russisch.

Für die jungen Mitglieder: KP = Kommunistische Partei



Schönes Wochenende wünscht
Heinrich
 
filunski Am: 15.11.2017 00:00:20 Gelesen: 126# 68 @  
Hallo zusammen,

heute mal eine Sprachkombination die wir sicher noch nicht hatten und die man so schnell (noch zumindest) nicht wiederfindet

Die Sprachkombination ist Englisch/Maori, und wo kommt der wohl her?

Ja klar, aus Neuseeland:



Ein Ersttagssonderstempel zu einer Markenneuausgabe die Begriffe in Englisch und Maori (Te Reo Māori) [1] zeigt.



Te Reo Māori ist neben Englisch und Gebärdensprache in Neuseeland anerkannte Amtssprache.

Viele Grüße,
Peter

[1] https://www.tpk.govt.nz/en/whakamahia/te-reo-maori
 

Das Thema hat 68 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht