Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Philatelia München 2022 findet erneut nicht statt
Richard Am: 29.10.2021 14:44:12 Gelesen: 1557# 1 @  
Philatelia München 2022 findet vermutlich nicht statt

Als Termin für die Numismata München 2022 waren der 5. und 6. März 2022 vorgesehen. Dieser Termin ist bereits seit längerer Zeit beim MOC vorgemerkt. Die Philatelia fände demgemäß vom 4. bis 6. März 2022 statt.

Eine Philatelia ist ohne Numismata nicht durchführbar, da Organisation, Messebau, Werbung und auch Besucheraufkommen stark verknüpft sind. Im Gegensatz zur Philatelia setzen sich Händlerschaft und auch Besucher der Numismata deutlich internationaler zusammen, wobei die osteuropäischen Staaten gewohnheitsgemäß stark vertreten sind und deren Teilnehmer auch stets zum Erfolg der Numismata und zu Umsätzen bei der Briefmarkenbörse führten.

Nach Gesprächen Anfang Oktober 2021 unter Berücksichtigung der für Publikumsmessen geltenden Vorgaben bestehen erhebliche Zweifel, ob sich mit einem derart internationalen Publikum die notwendigen Hygiene- und Impf- oder Testnachweisbedingungen umsetzen ließen. Aus diesem Grund ist heute (11. Oktober) die Frage nach der Durchführung beider Veranstaltungen noch nicht zu beantworten, die Wahrscheinlichkeit ist aber eher gering.
 
HWS-NRW Am: 29.10.2021 19:20:57 Gelesen: 1447# 2 @  
Es ist schon verwunderlich, im letzten Jahr, in diesem Jahre und 2022 wird es keine Messe geben, aber bei Bayern München im engen Stadion trollen sich über 50.000 Personen und schreien sich ihre Gefühle aus dem Leib.

Auch unser Nachbar Österreich trägt seine großen Events aus, was ist nur mit uns Deutschen los ?

Aber wir sind zumindest Weltmeister im Absagen (statt beim Impfen), Gratulation.

Wer soll das noch verstehen ?

mit Sammlergruß
Werner
 
22028 Am: 29.10.2021 19:30:02 Gelesen: 1438# 3 @  
Die Zielgruppe der Briefmarken-Messe ist halt in der Altersgruppe der Hochgefährdeten, die sind halt vorsichtiger, beim Fußball eher weniger.
 
drmoeller_neuss Am: 29.10.2021 19:37:51 Gelesen: 1435# 4 @  
@ HWS-NRW [#2]

Die Antwort ist einfach: es lohnt sich für den Veranstalter wirtschaftlich nicht. Und es ist einfacher, das mit der Pandemie zu begründen als mit einem nicht-tragfähigen Konzept.

Ich habe Anfang Oktober am Einstein-Marathon in Ulm teilgenommen. Es waren etwa 12.000 Läufer und Läuferinnen. Die 3G-Regel wurde streng kontrolliert, ohne Nachweis konnte niemand am Event teilnehmen. Die Teilnehmerlisten hingen aus (die Schwaben haben es nicht so mit dem Datenschutz) und das Publikum war wahrscheinlich internationaler als auf einer Briefmarkenmesse.

Die 3G-Nachweise könnten problemlos zusammen mit den Eintrittskarten kontrolliert werden, und jeder Besucher bekommt ein Armbändchen wie im all-Inklusive-Hotel, damit man die Messe zum Beispiel zum Geldholen verlassen kann. Auch ein Corona-Aufschlag von einem Euro hätten die meisten Besucher wohl hingenommen.

Dazu kommt, dass der bewährte Ankermieter von solchen Messen, die Deutsche Post ihre Aktivitäten in der Philatelie immer stärker herunterfährt.
 
22028 Am: 29.10.2021 20:00:22 Gelesen: 1414# 5 @  
@ drmoeller_neuss [#4]

Die Antwort ist einfach: es lohnt sich für den Veranstalter wirtschaftlich nicht. Und es ist einfacher, das mit der Pandemie zu begründen als mit einem nicht-tragfähigen Konzept.

Kannst Du das mit nachprüfbaren Fakten belegen?
 
silent Am: 29.10.2021 22:49:10 Gelesen: 1350# 6 @  
@ 22028 [#5]

Ich kann es dir nur für Österreich sagen.

im September war die ÖVEBRIA & die MULTILATERALE 2021 in St. Pölten. Ich war am Samstag dort und der Besucherandrang war erschütternd. Zumindest für mich. Ich hatte an einem Samstag schon mit wesentlich mehr Leuten gerechnet. Ob sich das alles noch auszahlt, betreff Arbeitsaufwand und Kosten, ist die Frage.
 
Wolfgang Lang Am: 03.11.2021 16:57:06 Gelesen: 1163# 7 @  
Numismata und Philatelia 2022 finden nicht statt

Frau Modes und ich hatten heute früh ein letztes Gespräch über beide Veranstaltungen und konnten auch die aktuellen Vorgaben der Messe bedenken. Es tut uns leid, im nächsten Jahr keine sinnvolle Möglichkeit der Durchführung zu sehen. Dies ist besonders schade, da neben der Deutschen Post AG zusätzlich acht Aussteller Interesse bekundet hatten.

Nachfolgend der Text auf der Seite der Philatelia :

Als Termin für die Numismata München 2022 waren der 5. und 6. März 2022 vorgesehen. Dieser Termin war seit längerer Zeit beim MOC vorgemerkt. Die Philatelia hätte vom 4. bis 6. März 2022 stattgefunden. Sie ist ohne die Numismata nicht durchführbar, da Organisation, Messebau, Werbung und auch Besucheraufkommen stark verknüpft sind. Im Gegensatz zur Philatelia setzen sich Händlerschaft und auch Besucher der Numismata deutlich internationaler zusammen, wobei die osteuropäischen Staaten gewohnheitsgemäß stark vertreten sind und deren Teilnehmer auch stets zum Erfolg der Numismata und zu Umsätzen bei der Briefmarkenbörse führten. Anfang November 2021 bestehen unter Berücksichtigung der für Publikumsmessen geltenden Vorgaben erhebliche Zweifel, ob sich mit einem derart internationalen Publikum die notwendigen Hygiene- und Impf- oder Testnachweisbedingungen umsetzen ließen. Die Aussteller müssten mit höheren Kosten und einem deutlich reduzierten Besucheraufkommen rechnen. Als Veranstalter befürchten wir hierdurch einen erheblichen Schaden für die Zukunft und müssen daher beide Veranstaltungen absagen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wolfgang Lang
 
22028 Am: 03.11.2021 17:56:12 Gelesen: 1123# 8 @  
@ Wolfgang Lang [#7]

Wolfgang,

Danke für die Nachricht, das ist zwar schade, aber gemäß den geschilderten Gründen nachvollziebar. Hoffen wir auf 2023!

@ silent [#6]

Ich war vor einigen Jahren als Aussteller in Gmunden, schon da war der Besucherandrang und auch das Händlerangebot SEHR übersichtlich!
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.