Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Baden: Stempel bestimmen
tennis_20 Am: 18.02.2011 18:03:36 Gelesen: 9189# 1 @  
Baden 24 mit Rechteckstempel

Hallo zusammen,

ich habe eine Baden 24 mit Rechteckstempel "Rappen.

Laut Michel gibt es im Gebiet Baden kein Rechteckstempel.

Kann mir jemand helfen, was dies für ein Stempel ist und welcher Ort dies ist?

Vielen Dank im Voraus.

Werner


 
Jürgen Witkowski Am: 18.02.2011 18:14:51 Gelesen: 9183# 2 @  
@ tennis_20 [#1]

Ich denke, es wird sich um Rappenau, heute Bad Rappenau in der Nähe von Heilbronn handeln.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bad_Rappenau

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Lars Boettger Am: 18.02.2011 23:24:20 Gelesen: 9149# 3 @  
@ tennis_20 [#1]

Hallo Werner,

der Altdeutschland-Spezialkatalog von Henke bewertet den Rahmenstempel von Rappenau mit 60 DM, das ist auf Marke also ein etwas besserer Stempel. Der Michel-Spezialkatalog ist nur ein sehr oberflächliches Werk, wenn es um die Altdeutschland Stempel geht.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Altdeutschland Am: 27.03.2013 10:58:36 Gelesen: 7563# 4 @  
@ tennis_20 [#1]

Guten Morgen,

Lars hat Recht. Der Michel Spezial ist hinsichtlich der Stempel nicht aussagefähig. Nachstehend aus dem Baden Spezialkatalog von Sem die Ortsstempel Bewertung von Rappenau:



Die Preise gelten allerdings nur für vollständige Abschläge.

Viele Grüße Altdeutschland
 
Jürgen Witkowski Am: 16.01.2024 18:41:49 Gelesen: 663# 5 @  
Bei den beiden mir vorliegenden Stempeln aus Baden und Bühl aus den 1830er Jahren interessiert mich, wofür die Buchstaben G.B. unten im Stempel stehen. Bedeuten sie

a) Großherzogtum Baden
b) Gebühr Bezahlt oder
c) etwas anderes?



Das gute alte Grobe-Handbuch schweigt sich zu diesem Thema leider aus. In der Philastempel-Datenbank ist das G.B. bei den entsprechenden Stempeln auch nicht erklärt. Den Antworten sehe ich mit Spannung entgegen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
bayern klassisch Am: 16.01.2024 18:46:00 Gelesen: 659# 6 @  
@ Jürgen Witkowski [#5]

Lieber Jürgen,

es heißt Großherzogthum Baden.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Jürgen Witkowski Am: 16.01.2024 18:51:32 Gelesen: 655# 7 @  
@ bayern klassisch [#6]

Lieber Ralph,

nach 5 Minuten hat mein Rätseln ein Ende. Schneller geht es ja kaum. Herzlichen Dank für die klärende Antwort.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
bayern klassisch Am: 16.01.2024 19:06:16 Gelesen: 645# 8 @  
@ Jürgen Witkowski [#7]

Lieber Jürgen,

so ist das im Leben, manchmal geht es schnell und dann ist mit langsam nichts drin ... :-)

Es gab ja mehrere Orte gleichen Namens und nicht jeder Postler (von Luxemburg bis zur russischen Grenze, von der dänischen Grenze bis zur Türkei) im DÖPV kannte sich so gut in Geographie aus, wie wir (teils dank google.maps). Daher war es sinnvoll, Baden bei Wien, oder Baden im Großherzogthum Baden, oder Baden in der Schweiz unterschieden zu können. Heute heißt es ja auch deshalb Baden-Baden ...

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Clemens M Brandstetter Am: 04.07.2024 10:24:20 Gelesen: 230# 9 @  
Verrechnungs- oder Transitstempel ?

Anhand des Textes aus 1861 finde ich die Ortschaft Spiegelberg als Absenderort. Demnach handelt es sich bei Aufgabeort um Sulzbach an der Murr (Gemeinde im Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg). Doch was bedeutet die Kombination B.9K im Sechseckstempel? Korrespondiert er mit dem Bläuel "9"? Der Brief ist mit einem frz. Transitstempel Bade>Strasbourg in Rotorange versehen.


 
Lars Boettger Am: 04.07.2024 23:30:45 Gelesen: 172# 10 @  
@ Clemens M Brandstetter [#9]

Das großherzoglich badische Bahnpostamt dokumentierte damit das Gesamtporto für den Brief in der 1. Gewichtsstufe im Grenzverkehr (Strasburg im Elsass gehörte zum Grenzverkehr). 9 Kreuzer Gesamtporto für den Empfänger, 3 Kreuzer für Baden, 6 Kreuzer für Frankreich. Die 9 Kreuzer sind in Frankreich umgerechnet und mit 5 Décimes dem Empfänger belastet worden (Tarif ab 1. Januar 1857).

Beste Grüsse!

Lars
 
wuerttemberger Am: 05.07.2024 08:53:28 Gelesen: 124# 11 @  
@ Lars Boettger [#10]

Das ist ein Verrechnungsstempel der badischen Post, der den badischen oder Vereinsportoanteil den französischen Kollegen übermittelte. Das Gesamtporto betrug 5 Decimen oder 15 Kreuzer (1 Decime = 3 Kreuzer)

Gruß
wuerttemberger
 
Richard Am: 05.07.2024 17:52:16 Gelesen: 87# 12 @  
@ Lars Boettger [#10]
@ wuerttemberger [#11]

Danke euch beiden für die Informationen.

Schöne Grüsse, Richard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.