Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Privatpostbriefmarken auf Sendungen aus dem Ausland auf Ansichtskarten
Das Thema hat 114 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
EdgarR Am: 30.01.2019 12:58:05 Gelesen: 50570# 90 @  
@ EdgarR [#89]

Und nun will ich mich noch mit den privatpöstlichen Mitbewerbern befassen, die mir in den wenigen Tagen "da unten" selber über den Weg liefen.

Da ist zunächst die Firma POST BY ME S.L. (Sociedad Limitado, also eine GmbH nach spanischem Recht) - eventuelle Muttergesellschaften sind mir nicht bekannt. Die haben gerade solche putzigen kleinen Postkästli wie die SWISS POOST [#66] & [#68], allerdings in froschgrün. Über die Seite http://postby.me/?lang=de kann man ein wenig über diese Gesellschaft erfahren und, wenn man ganz runter scrollt, die Verkaufs- und Poststützpunkte geordnet nach Regionen über eine Kartenansicht finden.

Zur Veranschaulichung: Puerto de la Cruz auf Teneriffa mit gut 30.000 Seelen hat 1 Postamt der staatl. Post (4 Schalter) und immerhin 4 Verkaufs- und Poststützpunkte (so wie in Deutschland die Zumwinkelchen, in einem Laden oder Cybershop). Zu Laufzeiten und der Zuverlässigkeit des Dienstes kann ich (noch) nichts sagen, die Karten sind noch unterwegs - hoffentlich!

Dann begegnet man da auch noch Marken bzw. "Bäpperle" von einer Firma "Stamps.Bypost.es", die sehr seriös aufgemacht erscheinen. die haben am Unterrand eine schwarz-weiße Identifikationsmatris und anhängend einen winzigen Abschjnitt mit einer individuellen zehn(!!)stelligen alfanumerischen identnummer, über die man angeblich



den Verbleib der Karte verfolgen können soll - nur leider geht der angegebene Link https://stamp.bypost.es ins Internet-Nirwana.

Erst zu Hause und nach erhbelicher Sucherei gelang es mir, die mysteriöse Firma ausfindig zu machen: es ist ein privatpöstlicher Ableger der britischen Royal Mail, die Firma Post Haste /(adresse: 94 Basepoint Business Centre, Yeoford Way, EXETER, Devon, EX2 8LB) https://www.stampsbypost.com/

Ohne die Möglichkeit, ein Postkäsli von denen ausfindig zu machen war es mir also auch nicht möglich die zu testen.

Zusammenfassend: Alle diese privaten Postdienstleister spezialisieren sich auf die Beförderung (oder auch nicht!) von Anmsichtskarten aus spanischen Gebieten nach Europa (zum Teil auch mit gleicher oder anderer Portostufe weltweit). Alle offerieren selbstklebende Marken bzw. Entgeltlabel auf Folie, die, einmal aufgepappt, bombenfest sitzen. Eine "Entwertung" durch Stempel oder dergl. erübrigt sich dahervon vorneherein: a) kriegt man die Dinger zwecks betrügerischer Zweitvderwendung praktisch nicht ab, b) hat ein Empfänger einer Karte in Buxtehude höchstwahrscheinlich keine Möglichkeit, das mühsam abgepokelte Bäpperle betrügerisch zweitzuverwenden und c) ist das für die ca. 1 € und 30 Cents nicht des Aufwands wert.Kehrseite der Medaille: die Karten begen deshalb keinen Aufschluss mehr darüber, von wo über wo sie ans Ziel befördert wurden.
 
DL8AAM Am: 30.01.2019 13:00:23 Gelesen: 50569# 91 @  
@ EdgarR [#89]

Nicht ganz Edga.r ;-) Swiss Post ist lediglich der englische Name der regulären "hoheitlichen" Schweizer Post und wird im/für Auslandskunden als Marke verwendet, siehe https://www.post.ch/en

Dein genanntes Joint Venture der schweizer und der französioschen "hoheitlichen" Post ist ASENDIA, das sich hauptsächlich eher an Geschäftskunden "zum internationalen Postversand" richtet.

In Spanien, im Touristenpost-Sektor, ist die Swiss Post selbst aktiv, wobei die SPI [Swiss Post International] (u.a. dafür) in Madrid ein eigenes Briefzentrum (Hub) betreibt, zu erkennen am Kürzel "SPI MAD" in der Frankatur. Die Einschleusung über das UPU-Netz geschieht über die schweizer Post ("CH-8010 Zürich-Mulligen"). ASENDIA nutzt für seine Dienste die bestehende Infrastruktur der beiden Partner.

Gruß
Thomas
 
EdgarR Am: 30.01.2019 13:50:19 Gelesen: 50555# 92 @  
@ DL8AAM [#91]

Thomas,

ich fürchte Dein Informationsstand ist überholt: seit irgendwann in 2018 ist das gesamte Tourismus-Geschäft das vormals von der Auslandstochter der Schweizer Post betrieben wurde and die genannte schweizerisch-französiche Tochtergesellschaft Asendia übergegangen. D. h.: die Asendia betreibt das ganze Geschäft als budgetär autonome Einheit. Das heißt nicht dass sie nicht etablierte Infrastrukturen etwa der vormaligen SWISSPOSt - also die Nutzung der Transportwege und die Bearbeitung über Zürich-Mülligen - weiter nutzen kann. Wie solche Sachleistungen der einen oder der anderen Muttergesellschaft für die Tochter Asendia dann im Binnenverhältnis abgerechnet werden ist deren Sache. Und dass die Marke "SWISSPOST" auf den Bäpperle vertrauenerweckender weil eben schon bekannt ist als "asendia" steht dem auch nicht entgegen: Markenrechte kann man übertragen.

Schau Dir den Link https://www.asendia.es/turismo/ diesbezüglich an.

Phile Grüße EdgarR
 
EdgarR Am: 05.02.2019 13:34:36 Gelesen: 50146# 93 @  
@ EdgarR [#89]

Die erste Karte ist angekommen.



Über die SWISSPOST bzw. (siehe [#92]) über Asendia. Das putzige kleine Postkästli im Hotelkiosk soll am 22.1. geleert worden sein - und heute, am 5.2., wurde die Karte von der DP AG zugestellt. Beförderungszeit also 2 Wochen. Beförderungsweg: mangels jeglicher Stempelung nicht nachvollziehbar.

Phile Grüße EdgarR
 
EdgarR Am: 20.02.2019 17:34:39 Gelesen: 49596# 94 @  
@ EdgarR [#90]

Nun kann ich auch die schlussendliche Ankunft von den über POST BY ME S.L. nach Deutschland expederten Karten vermlden:



Drei Wochen von Teneriffa nach Deutschland, das ist schon eine recht betuliche Beförderungsweise. Keinerlei Hinweise auf dem Beleg zu dem eventuellen Reiseweg der Karte.
 
Richard Am: 23.03.2019 09:42:56 Gelesen: 48617# 95 @  
@ Pete [#66]

Gelbe Briefkästen im Ausland: Das soll kein Geschäft der Post sein ?

Die Schweizerische Post und die französische La Poste unterhalten in ausländischen Tourismus-Hotspots eigene Briefkästen. Und das bei rückläufigem Brief- und vor allem Postkarten-Versand.

https://www.blick.ch/news/wirtschaft/gelbe-briefkaesten-im-ausland-das-soll-kein-geschaeft-der-post-sein-id15216089.html
 
Stefan Am: 23.03.2019 19:32:14 Gelesen: 48586# 96 @  
@ Richard [#95]

Danke für den Link zu dem Artikel einer Schweizer Internetseite. ;-) Darin sind einige interessante Angaben zur "Swiss Post" in Spanien enthalten. Marken bzw. Belege dieses Unternehmens wurden wiederholt in diesem Thema vorgestellt.

Der Artikel in dem Link [1] wurde am 15.03.2019 veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem, dass mittlerweile 800 Briefkästen der "Swiss Post" an von Touristen häufig aufgesuchten Orten in Spanien stehen. Weiterhin wird mitgeteilt, dass der Konzernbereich Swiss Post International im Jahr 2011 mit der Aufstellung einiger Briefkästen begonnen hatte. Im Jahr 2015 erhöhte sich die Stückzahl um ca. 500 Briefkästen. Diese werden von Mitarbeitern der Asendia, einem Gemeinschaftsunternehmen der Schweizer Post und der französischen La Poste, geleert. Das Geschäft vor Ort wird auch von Asendia betrieben. Die Einspeisung der Sendungen erfolgt über die Schweizer Post in das Netz der UPU.

Meinem Eindruck nach sind die Marken der "Swiss Post" aus Spanien recht problemlos zu finden, sowohl auf Beleg in Krabbelkisten (die typischen Urlaubskarten der letzten Jahre) als auch als Briefstück in Kiloware. Einige Motive tauchen wiederholt auf, Vieles liegt mir derzeit als Einzelstück vor. Die Anzahl der verschiedenen Motive dürfte mittlerweile in die Hunderte gehen.

Gruß
Pete

[1] https://www.blick.ch/news/wirtschaft/gelbe-briefkaesten-im-ausland-das-soll-kein-geschaeft-der-post-sein-id15216089.html
 
EdgarR Am: 17.05.2019 12:59:35 Gelesen: 47211# 97 @  
@ Pete [#73]

Und hier ist, frisch angekommen, eine Karte die eine GPS-Marke trägt



Interessanterweise, aber leicht erklärlich, zeigt die Karte eine Abstempelung durch die Post der Republik San Marino (in rot):



Die Erklärung ist wohl recht banal: Die GPS-eigenen Postkästli [1], in ganz Italien stolze 1900 Stück(!!) sind nicht gerade leicht zu finden, vor allem für "il tedeschi" ohne Italienischkenntnissse. Siehe auch [2].
Ganz offensichtlich ist die Post der Republik San Marino entweder Kummer mit ignoranten Touristen gewöhnt oder so großzügig, dass ein paar dazwischengeratene fehlfrankierte Karten 'durchgewunken' werden.

[1] https://www.globepostalservice.com/about-globe-postal-service/
[2] https://sinneundreisen.de/gps-briefmarken-italien/

Übrigens gibt es lt. GPS-Homepage auch ein, zwei Handvoll Verkaufspunkte und/oder Briefkästli in San Marino - na bitte!
 
DL8AAM Am: 19.05.2019 09:32:45 Gelesen: 47137# 98 @  
@ EdgarR [#97]

Ich tippe eher das GPS die Sendungen über die San Marino Post in das UPU-Netz einschleust. Der rote Tintenstrahler müsste dann ein Äquivalent zu einer Entgeltbezahl-Frankatur sein. Rot ist ja auch die UPU-Standardfarbe für Freistempler und "Vergleichbares", nicht für Entwertungen.

Gruss aus Laughlin, NV
Thomas
 
EdgarR Am: 19.05.2019 12:18:14 Gelesen: 47128# 99 @  
@ DL8AAM [#98]

Hallo Thomas,

dass die GPS die Sendungen über San Marino weiterleitet, ist natürlich möglich, halte ich aber für eher unwahrscheinlich. Denn das winzige Ländchen hat ja nicht mal einen eigenen Flughafen, sondern nutzt den von Rimini nahebei. Es sei denn, die San Marino Post wäre auf diesem Flughafen vertreten.

Den Stempel bzw. Tintenstrahldingsda halte ich für einen "gewöhnlichen" Maschinenstempel von San Marino: "da unten" nimmt man es anscheinend mit den UPU-Standards nicht so pingelig, wie die Maschinenstempel

- https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/134687 oder
- https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/249731

aus dem Vatikan zeigen.

Wenn weitere gelaufene Karten mit GPS-Labeln/Marken hier auftauchen sehen wir vielleicht klarer.

Schöne Zeit in Nevada - hoffentlich ist noch Geld übrig nach den Casinos. ;-) EdgarR
 
iholymoses Am: 19.05.2019 12:39:10 Gelesen: 47126# 100 @  
Hallo zusammen,

habe bei mir eine Ansichtskarte aus den Niederlanden gefunden - mit TNT Absenderfreistempel.

Mir ist aber nicht ganz klar, ob das in Kooperation mit der niederländischen Post läuft, da da auch eine Krone und "Nederland" auf dem Stempel drauf ist. Interessant auch der handschriftliche Vermerk "Eingang am 2.9., damit also mehr als 3 Wochen Laufzeit aus den Niederlanden nach Deutschland.



Schönen Sonntag,
Reinhard
 
Stefan Am: 19.05.2019 22:27:42 Gelesen: 47099# 101 @  
@ iholymoses [#100]

habe bei mir eine Ansichtskarte aus den Niederlanden gefunden - mit TNT Absenderfreistempel.

Mir ist aber nicht ganz klar, ob das in Kooperation mit der niederländischen Post läuft, da da auch eine Krone und "Nederland" auf dem Stempel drauf ist. Interessant auch der handschriftliche Vermerk "Eingang am 2.9., damit also mehr als 3 Wochen Laufzeit von NL nach D.


Post NL hieß vorher in den Niederlanden TNT Post, siehe auch [1].

Gruß
Pete

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/PostNL
 
DL8AAM Am: 20.05.2019 19:08:04 Gelesen: 47049# 102 @  
@ EdgarR [#99]

Schöne Zeit in Nevada - hoffentlich ist noch Geld übrig nach den Casinos.

Man fährt nicht nur wegen der Casinos nach Nevada. Wir hatten Karten für ein Konzert von Willie Nelson am 17.5. und sind deshalb kurz dahin geflogen (und leider seit heute Mittag schon wieder daheim in D).



Trotzdem, ich gehe weiterhin noch davon aus, dass GPS "seine" Postkarten über die Post von San Marino versendet. Dazu braucht die ja keinen eigenen Flughafen, sondern lediglich irgendein "UPU-Austauschbüro" irgendwo.

Ich kann mich irren und der Urlauber hat nur eine falsche Postkarte versendet, aber die Postkarte stammt doch aus Sizilien (vom 22.04.) und warum sollte dann ein Sizilienzurlauber erst nach San Marino fahren, um dort knapp 3 Wochen später seine Postkarten einzuwerfen? Gut es gibt zwar auch Rundreisetouristen, die mal vergessen, aber ... das sieht für mich erst einmal alles nach einer zeitverzögerten, aber planmäßigen Abwicklung der GPS Post über die RSM aus. Irgendwo muss die GPS je seine Sendungen in den UPU-Kreis einschleusen, warum nicht über San Marino.

Sie geben ja auch eine direkte Koorperation mit der San Marino Post zu, denn in San Marino nutzen sie ganz hochoffiziell auch deren Briefkästen, siehe "Le cartoline turistiche affrancate con sticker GPS devono essere postalizzate ESCLUSIVAMENTE nella mail boxes GPS presenti sul territorio italiano mentre per lo Stato di San Marino, si avvale delle cassette dell`Ente Postale di San Marino." [1], gegoogletranslatet heisst das geholpert aber noch verständlich "Mit GPS-Aufklebern frankierte touristische Postkarten müssen AUSSCHLIESSLICH in den auf italienischem Gebiet befindlichen GPS-Postfächern versandt werden, während sie für den Bundesstaat San Marino die Postfächer des Postamtes von San Marino verwenden.".

Ob nun ein LKW von GPS eine Tonne Postkarten bei der RSM Post abläd oder ein Tourist seine GPS-Karte vorschriftsmäßig in einen Briefkasten der RSM-Post einwirft, macht keinen Unterschied. Irgendwie (erfasst und) rechnet die RSM Post die GPS-Sendungen mit GPS ab. Und hier könnte sogar ein roter Entwertungstintenstrahler passen. Egal ob einzeln oder per LKW eingeworfen, einfach Stempel drauf und gut. Und solange die RSM Post diese Sendungen (zumal mit regulärem Stempel der abgebenden Post [und dann noch in bezahlt-UPU-rot] - und ohne Nachgebührkennzeichnung) ausstauscht, würde keine annehmende ausländische Post diese bemängeln, auch wenn sich dort kein "Postage Paid" Hinweis auf der Sendung befindet.

Gruß
Thomas

[1] https://www.globepostalservice.com/globepostalservice/wp-content/uploads/2018/02/CARTA-DEI-SERVIZI-POSTALI-rel2_FEB-2018.pdf
 
EdgarR Am: 08.06.2019 18:21:27 Gelesen: 46306# 103 @  
@ DL8AAM [#98]

Hallo Thomas!

Fall gelöst. Es verhält sich so wie Du vermutest: Die GPS (Globe Postal Service) karrt tatsächlich ihre Postkastenleerungen nach San Marino.

Hier ist eine Karte, mit der ich den Test machte:



Persönlich am 23.05.2019 in ein gelbe GPS-Kästli in Assisi (Prov.Perigia) eingeworfen, am 30.05.2019 in San Marino (gut 120 km Luftlinie entfernt) abgestempelt und am 08.06.2019 hier eingetrudelt. (Nur mal so am Rande; das hätte ein rüstiger Bote in derselben Zeit auch zu Fuß geschafft!).

Da dem Maschinenstempel eine Wert- oder Portostufenangabe ermangelt ist dieser jedoch - UPU-Farbcode hin oder her - ist es dennoch ein Maschinenstempel in der Nomenklatur unserer Stempeldatenbank und kein (Post-/Absender-)freistempel.
 
EdgarR Am: 07.06.2020 16:59:10 Gelesen: 34615# 104 @  
@ EdgarR [#89] und [#103]

No post is perfect!

Hier kann ich gleich zwei privatpöstliche Irrläufer vorstellen, die beide allem Anscheine nach unbeanstandet von der jeweiligen "hoheitliche" nationalen Post gestempelt und befördert wurden. Beider Stempel sind auch in der Stempeldatenbank zu finden [1] [2]

Zuerst eine Postkarte einer dt. Touristin mit GPS-Marke, geschrieben und wohl auch eingeworfen in Limone sul Garda, abgestempelt im Briefzentrum Verona und anstandslos nach Deutschland befördert



Und hier ein Rückantwort-Umschlag der Unikredit Bank AG, mit einer SWISSPOST-(alias ASENDIA-)Marke versehen und auf den Balearen offensichtlich nicht in ein gelbes SWISSPOSTkästli, sondern in ein Correos-Kasten geraten, anstandslos gestempelt im Briefzentrum Balearen in Palma de Mallorca, weiterbefördert nach Deutchland und dort von der DP AG zugestellt.



[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/322772
[2] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/322747
 
volkimal Am: 12.08.2020 10:48:38 Gelesen: 32757# 105 @  
Hallo zusammen,

diese ungewöhnliche Ansichtskarte bekam ich letztes Wochenende von dem Empfänger geschenkt. Sie wurde in Brunei Darussalam aufgegeben, ich weiß nur nicht wie sie dort hingekommen ist.



Als erstes fiel mir die Briefmarke in Kiwi-Form auf. Allerdings sah ich weder eine Landesbezeichnung noch eine Wertangabe. Nachdem ich etwas genauer hinsah, wurde mir klar, um was für eine Marke es sich handelt. Oben habe es fast die Angabe steht „DX Mail” übersehen. Unten steht “International Postcard only”.



Im Internet sah ich dann, dass „DX Mail“ ein Privatpostanbieter aus Neuseeland ist, der international tätig ist. Im Netz gibt es einen Katalog der zahlreichen Marken von DX Mail [1]. Der handschriftliche Gruß vom 8. Februar 2015 ist aus Tauranga. Tauranga City ist eine Hafenstadt auf der Nordinsel von Neuseeland. Die Kiwi-Marke ist allerdings nicht abgestempelt und die Karte wurde auch nicht von DX Mail befördert.



Der Absender hat die Karte zwar in Neuseeland gekauft, konnte sie aber dort nicht mehr aufgeben. Er war gerade auf der MS Albatros [2] und auf einer Weltreise. Die Fahrt startete am 19.12.2014 in Genua und zwar westwärts. Wie man am Stempel sieht wurden in der Zeit bis zum 26.04.2015 51 Häfen in 30 Ländern angelaufen. Von den 600 Gästen der Albatros fuhren fast 200 „Rund um die Welt". Darunter einige zum zweiten und dritten Mal! Ausführliche Informationen zur Reise findet man unter [3].



Die Karte wurde schließlich in Brunei Duressalam aufgegeben. Dazu wurde die Karte in eine Kunststoffhülle eingeschweißt und bekam auf der Rückseite den Aufkleber „Postage paid, Brunei Darussalam No: 113, Airmail“.
Das Sultanat Brunei (amtlich Brunei Darussalam) ist ein Staat in Südostasien. Er liegt auf der Insel Borneo im Südchinesischen Meer und grenzt an Malaysia.

Wie die Karte in Brunei Duressalam aufgegeben werden konnte kann ich nicht sagen. Entsprechend der Reiseroute und dem Routenplan hat die MS Albatros überhaupt nicht in Brunei angelegt. Die Reise ging von Neuseeland und Australien nach Indonesien und von dort direkt nach den Philippinen [4].

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.dxmail.co.nz/documents/dx_stamps.pdf
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Albatros_(Schiff,_1973)
[3] https://www.bergedorfer-zeitung.de/magazin/reise/article112610663/Weltreise-mit-der-MS-Albatros-Zwei-Geesthachter-sind-dabei.html
[4] https://www.lihada.de/kreuzfahrten/weltreise-2014-15/reiseroute/
 
DL8AAM Am: 12.08.2020 15:17:11 Gelesen: 32707# 106 @  
@ volkimal [#105]

Interessante Karte Volkmar,

aber, nein, nein, nein. Die Karte wurde sehr, sehr, sehr wahrscheinlich in Neuseeland der DX Mail übergeben. Fast zu 100,1% sicher ;-) Viele der der neuseeländischen Privatposten nutzen zur Einschleusung in das UPU-System die Post von Brunei (siehe hier in Thread zum Beispiel [#5] oder auch [#67] bei dem sogar "Deine" oben gezeigte Genehmigungsnummer 113 zum Einsatz kam) oder Malaysia (siehe [#8]).

Ob die Post dabei auch physisch wirklich jemals im UPU-Einlieferungsland war, ist "so" auf den ersten Blick nicht eineindeutig zu erkennen. Es kann auch eine Übergabe an eine mögliche Brunei-Post-Niederlassung in Neuseeland stattgefunden haben. Viele ausländische Posten betreiben inzwischen solche (bei der UPU angemeldeten) Extraterritorial Exchange Office (ETOE). Bliebe trotzdem die Aufgabe des Transportes durch die Brunei-Post in die Zielländer, aber auch da ist vieles denkbar. Nach meinen Listen [1] betreibt aber in Neuseeland die Brunei Post derzeit kein ETOE. Nur die Posten von Australien, Deutschland, der Schweiz und Frankreich haben dort eigene exterritoriale Auslandspostämter. Also bleibt in Deinem Fall wirklich nur die physische Ableitung nach Brunei.

Wobei meine erste Idee ist, das DX Mail mit einem Dienstleister zusammenarbeitet(e) (oder sie selbst "täglich ein Päckchen dahin schicken"), der in Brunei einliefert(e) und zwar unter der dortigen postalischen Genehmigungsnummer 113, während die konkurrierende Universal Mail New Zealand über die Genehmigungsnummer 99 ableiteten lässt/lies [#5]. Aber dafür sind hier nicht genug Belege sichtbar, um von 4-5 Belegen sauber auf eine Regel schliessen zu können. BTW, zwischenzeitlich hat DX Mail auch direkt über die neuseeländische Post - unter der eigenen Entgeltbezahlt-Genehmigungsnummer 242639 - ableiten lassen (siehe [#72][#74][#80]), scheinbar bot die NZL Post den DXern günstiger(e) Sonderkonditionen an?

Auch wenn eine Entwertung der Privatpostmarke nicht stattfand (ist nicht unüblich bei internationalen Weitergaben) kannst Du ganz sicher ausschliessen, dass die Karte erst (durch den Kunden oder Schiffspersonal) in Brunei eingeworfen wurde. Die Karte lief ganz offensichtlich über die DX Mail, im Anschluss "über die Brunei Post", nach Deutschland.

Gruß
Thomas

[1] https://support.ptc.post/gui2/do/system/measureFont;page=40FA6CC00406E5B07E4CF75BAFFED2710000
 
volkimal Am: 12.08.2020 18:58:13 Gelesen: 32672# 107 @  
@ DL8AAM [#106]

Hallo Thomas,

dankeschön! Da hätte ich mir besser vorher einmal die Beiträge bei diesem Thema angesehen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Araneus Am: 20.09.2020 20:37:07 Gelesen: 31406# 108 @  
@ Pete [#1]

DCS-Belege aus der Dominikanischen Republik

Bisher wurden hier auf den Philaseiten [1], [2] nur Belege vorgestellt, die mittels Postfreistempel beim Postamt Frankfurt 3 freigemacht wurden. Nach Eröffnung des Frankfurter Briefzentrums (Briefzentrum 60) wurde die Postfreistempelung derartiger Belege hier erledigt, wie die folgende Abbildung zeigt



[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=48455
[2] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=57513
 
DL8AAM Am: 06.06.2021 00:50:20 Gelesen: 20613# 109 @  
@ Pete [#1]

5. TNT International Mail

Hi,

leider in diesem Fall nur ein Ausriss von einer Urlauberkarte, aber da die Marke hier noch nicht gezeigt wurde, zeige ich diesen Fund trotzdem



Ansichtskarte von den Kanarischen Inseln (Spanien), frankiert mit einer "Spain" Marke der Privatpost TNT International Mail. "Entwertung" und UPU-Frankatur per Entgeltbezahl-Handstempel (Rücksendeadresse P.O. Box 160 beim Flughafen Brüssel) für den UPU-Versand über die belgische Post. In dieser Kombination dürfte es sich um die postalische, belgische Genehmigungsnummer B-151 handeln, dessen Lizenznehmer (und Postfachinhaber) unsere Deutsche Post AG selbst ist.

Hier ein kurzer passender Scan-Auszug aus dem Gundelhandbuch [1]



Beste Grüße
Thomas

[1] Alex Gundel: "The Globalization of the Mail Market Through Remail and Direct Entry Mail", Second edition 2020; Kap. 3.5 (Deutsche Post AG), Seite 120.
Kostenfrei downloadbar, siehe https://www.philaseiten.de/beitrag/201861
 
bedaposablu Am: 14.02.2022 18:20:08 Gelesen: 10786# 110 @  
Hallo miteinander!

Hier eine Postkarte aus Lanzarote nach Magdeburg mit der SWISSPOST.



Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter

[Redaktionell verschoben aus dem Thema "Post auf Umwegen" / bitte "Swisspost" in der Volltextsuche suchen, es handelt sich nicht um einen Umweg]
 
bedaposablu Am: 15.02.2022 18:09:12 Gelesen: 10702# 111 @  
@ Marcel [#31]
@ Stefan [#39]
@ DL8AAM [#35]

Hallo miteinander!




Wieder eine Urlaubskarte aus Lanzarote, diesmal nach Perleberg mit TNT-Pre-Paid-Ticket und roten Stempel Brüssel mit Datum 24.02.99

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
bedaposablu Am: 04.05.2022 18:28:13 Gelesen: 7200# 112 @  
@ EdgarR [#29]

Ergänzungsbeleg aus Andalusien nach Magdeburg vom 02.10.1999:



Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Ilves2020 Am: 04.05.2022 20:26:05 Gelesen: 7170# 113 @  
Guten Abend,

da habe ich auch noch eine Karte von Gran Canaria nach Deutschland.



Die Karte war ca. vier Wochen unterwegs. Dem Stempel zufolge haben meine finnischen Freunde die Karte wohl in einen falschen Briefkasten geworfen.

Bis die Tage
Thomas
 
DL8AAM Am: 04.05.2022 21:41:10 Gelesen: 7148# 114 @  
@ Ilves2020 [#113]

Sehr interessant. Interessant ist auch, dass die Karte keine weitere UPU-Frankatur trägt, obwohl sie wohl über die normale Post zugestellt wurde. Zur spanischen Privatpost "Post By Me" findet sich hier [1] übrigens eine kurze Info.

[1] http://postby.me/?lang=de#EMPRESA2
 

Das Thema hat 114 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.