Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (1639) Landpoststempel / Poststellenstempel
Das Thema hat 1649 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 16 26 36 46 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65   66  oder alle Beiträge zeigen
 
volkimal Am: 11.10.2023 10:23:24 Gelesen: 42832# 1625 @  
Hallo zusammen,

eine Ansichtskarte von der Gaststätte "Zur Klinke" in Harle bei Coesfeld vom 11.04.1932.





Passend zum Namen der Gaststätte wurde die Karte bei der Poststelle "Klinke / Coesfeld (Westf.) Land" aufgegeben. Ob die Poststelle in der Gaststätte war - ich weiß es nicht. Die Lage der Gaststätte habe ich aufgrund des Teiches bei Google Maps bzw. Google Street View lokalisieren können. Die Anschrift ist heute "Harle 1, 48653 Coesfeld". Es ist heute keine Gaststätte mehr, aber die Form des Hauses stimmt überein.

Viele Grüße
Volkmar
 
Briefuhu Am: 12.10.2023 20:08:22 Gelesen: 42303# 1626 @  
Brief vom 04.08.1941 mit Poststellenstempel Kroptewitz über Leisnig an den Polizeipräsidenten in Magdeburg dort am 05.08.1941 angekommen.

Kroptewitz ist ein Ortsteil der Stadt Leisnig im Landkreis Mittelsachsen. 1950 hatte der Ort 468 Einwohner. 1962 ging er an Bockelwitz, 2012 mit diesem nach Leisnig.



Schönen Gruß
Sepp
 
Cantus Am: 20.10.2023 03:52:06 Gelesen: 36403# 1627 @  
@ Briefuhu [#1626]

Hallo Sepp,

sehr schön. Ich habe reichlich Orte, die "über Leisnig" gelaufen sind, aber von Kropterwitz hatte ich bisher noch nie etwas gehört.

Ich habe heute einen Stempel aus Hessen im Angebot. Die Karte ist leider gelocht, aber anders war der Stempel nicht zu bekommen.

Stangenrod ist heute ein Stadtteil von Grünberg im mittelhessischen Landkreis Gießen. Das Dorf liegt 3 km nördlich von Grünberg im Vorderen Vogelsberg. Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Stangenrod am 31. Dezember 1970 auf freiwilliger Basis in die Stadt Grünberg eingemeindet [1].

Dazu eine Postkarte, die am 7.3.1963 von Stangenrod über Grünberg nach Offenburg gelaufen ist.





Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Stangenrod_(Grünberg)
 
Briefuhu Am: 20.10.2023 08:21:59 Gelesen: 36348# 1628 @  
@ Cantus [#1627]

Guten Morgen Ingo,

freue mich jedes mal, wenn Dir etwas von mir gefällt.

Schönen Gruß
Sepp
 
Cantus Am: 23.10.2023 00:08:24 Gelesen: 34565# 1629 @  
Hallo Sepp,

es war mir eine Freude. Ich habe die Gelegenheit auch gleich genutzt und alle meine Belege mit Stempeln "über Leisnig" eingescannt (es sind insgesamt 13 verschiedene), aber heute will ich erst einmal einen Stempel von einem kleinen Ort aus Bayern zeigen.

Hellengerst ist mit seinen 126 Einwohnern ein Gemeindeteil des Marktes Weitnau im Landkreis Oberallgäu (Regierungsbezirk Schwaben, Bayern). Das Pfarrdorf liegt nordöstlich des Kernortes Weitnau.

Am 1. Januar 1963 wurde ein Teil der Gemeinde Rechtis zusammen mit Hellengerst nach Weitnau eingemeindet [1].

Dazu eine Postkarte, gelaufen am 7.1.1941 mit der Feldpost von Hellengerst über Kempten an den Unteroffizier Höslang im Felde.





Dazu die Frage an die Stempelredakteure: Ist auch so ein unvollkommener Stempel wie der von Kempten in der Datenbank willkommen? Jedenfalls so lange, bis besseres Material hochgeladen wird?

Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Hellengerst
 
Richard Am: 23.10.2023 06:38:19 Gelesen: 34413# 1630 @  
@ Cantus [#1629]

Dazu die Frage an die Stempelredakteure: Ist auch so ein unvollkommener Stempel wie der von Kempten in der Datenbank willkommen? Jedenfalls so lange, bis besseres Material hochgeladen wird?

Hallo Ingo,

ich bin kein Stempelredakteur, habe aber eine klare Meinung:

Solange alle Daten so gut zu sehen wie bei dem von Dir gezeigten Wangen (Allgäu) Stempel oder diese Stempel in der Literatur nachgeschlagen werden können, kannst Du sie gerne zeigen und in die Datenbank einstellen.

Hier sind der Ortsname, der Unterscheidungsbuchstabe (UB) und das Datum gut erkennbar.

Grüsse aus dem Nachbarort von Wangen, Richard
 
iholymoses Am: 06.12.2023 17:29:32 Gelesen: 15438# 1631 @  
Manchmal ist es gar nicht so leicht, Landpoststempel zu erkennen, da sie ja vor der eigentlichen Entwertung aufgebracht wurden und dann manchmal vom Hauptstempel überstempelt wurden - hier ein Beispiel aus Nordhessen:



Erst auf den 2. Blick habe ich hier den Landpoststempel gesehen:



Es handelt sich um Rengershausen (Baunatal), heute Landkreis Kassel. Dürfte 1937 so um die 700 Einwohner gehabt haben [1].

[1]https://de.wikipedia.org/wiki/Rengershausen_%28Baunatal%29

Nikolausgrüße,
Reinhard
 
wheilmann Am: 26.12.2023 16:06:37 Gelesen: 12021# 1632 @  
Hallo zusammen,

ich besitze ein "Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland" des Statistischen Bundesamtes, Wiesbaden, Ausgabe 1957, mit dem Alphabetischen Verzeichnis der Gemeinden mit der Angabe der damaligen Postgebietsleitzahl, z.B.:

Aach, Ldkr Freudenstadt / GBLz 14b

Hat jemand diese Daten vielleicht in einer Datei (möglichst Excel) gelistet, oder kennt jemand eine Quelle, wo ich solch eine Datei herunterladen könnte - Zeitraum 1945 bis 1961?

Über Informationen würde ich mich sehr freuen.

Frohe Weihnachten wünsche ich

Wolfgang
 
Cantus Am: 26.12.2023 17:37:26 Gelesen: 12002# 1633 @  
@ wheilmann [#1632]

Hallo Wolfgang,

trenne dich doch bitte von dem Gedanken, dass man so umfangreiches Wissen einfach irgendwo kostenlos herunterladen kann. Viel besser ist es da, zwei verschiedene Möglichkeiten zu wählen:

1) Es gibt Postleitkarten des Deutschen Reiches oder auch der frühen Bundesrepublik, wo die Grenzen der Postleitgebiete eingetragen sind. Wenn ein gesuchter Ort nicht gerade an so einer Grenze liegt, kann man damit schon ganz gut zurande kommen. Ich habe so eine Karte, die zusätzlich in verschiedenen Einfärbungen die jeweiligen Postleitgebiete deutlich von einander abgrenzt. Sie hat etwa das Format dinA3 und ich könnte sie als zwei getrennte dinA4-Blätter einscannen und dir die Bilder per Mail zuschicken, du müsstest sie dann nur noch zusammenkleben; sie stammt aus dem Jahr 1953.

Wenn du dir so eine Karte kaufen möchtest, allerdings in schwarz-weiß, dann schreibe mich an, ich nenne dir dann die beste Bezugsmöglichkeit dazu.

2) Das beste Nachschlagewerk, das man für solche Zwecke im Regal stehen haben sollte, ist "Müllers großes deutsches Ortsbuch". Es erscheint immer wieder in Neuauflagen, denn bei jeder Gemeindegebietsreform ändern sich ja 'Namen und Zugehörigkeiten ganz enorm.

Ich habe sechs verschiedene Auflagen davon griffbereit im Regal stehen, die 10.Auflage aus dem Jahr 1953 wäre aktuell am geeignetsten, um Angaben für den von dir genannten Ort zu finden. Unter dem Suchwort "Aach über Freudenstadt" findet man u.a. die Angaben:

Gemeinde
736 Einwohner
P(LZ) 14b
Standesamt und Eisenbahnhof in 2 km Entfernung in Dornstetten
Kreisfinanzabteilung, Finanzamt, Amtsgericht in Freudenstadt
Baden Württemberg.

Die neueste Ausgabe bei mir, die 29. Ausgabe aus dem Jahr 2005, habe ich vor wenigen Jahren gebraucht preiswert für 60 Euro über Ebay kaufen können. Einen Kauf der aktuell neuesten Ausgabe würde ich dir nicht empfehlen, denn so ein Buch kostet neu etwa 400 Euro.

Während in der 10.Ausgabe von 1953 immerhin schon mehr als 120.000 Namen von Orten und Wohnplätzen verzeichnet waren, sind es in der 29.Ausgabe schon mehr als 126.000 verschiedene Orte und Wohnplätze, bis hin zu Orten mit nur ganz wenigen Einwohnern.

Viele Grüße
Ingo
 
Peter Blum Am: 26.12.2023 19:27:28 Gelesen: 11981# 1634 @  
@ wheilmann [#1632]

Das Gemeindeverzeichnis vom statistischen Bundesamt kann man - auch die historischen Versionen - direkt beim statistischen Bundesamt herunterladen, etwa aus dem Jahr 1957 unter [1].

Für den genannten Ort "Aach" findet man dann (in Zeile 16901 der Excel-Datei): 731 Einwohner, 3,89 qkm und ein paar Angaben mehr, aber leider keine Postleitzahl. Die ist erst an 1993 in den Dateien vorhanden.

Beste Grüße
Peter Blum

[1] https://www.destatis.de/DE/Themen/Laender-Regionen/Regionales/Gemeindeverzeichnis/Administrativ/Archiv/GVAuszugJ/31121957_Auszug_GV.html
 
JohannesM Am: 26.12.2023 21:17:40 Gelesen: 11961# 1635 @  
@ wheilmann [#1632]

Hallo Wolfgang,

das OV 1952 habe ich als PDF [1], ich glaube Peter Griese hat es mir mal gegeben, die Unibibl. HH hat das OV 1939 digital, es gibt bestimmt noch mehr, wenn man länger sucht.

Beste Grüße
Eckhard

[1] https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/B4EVQIQF3WJETPJWM74NRIA6NVKFHEFG
 
wheilmann Am: 27.12.2023 15:07:02 Gelesen: 11839# 1636 @  
@ Peter Blum [#1634]

Hallo Peter,

Dein Tipp ist der Volltreffer.

Ich habe die Datei ein wenig entkernt, sortiert und gebe bereits die Daten "Postgebietsleitzahl" in einer neuen Spalte ein.

Ich hatte auch bei "Destatis" gesucht, bin aber auf die Suche nach einem Archiv nicht gekommen.

Bei denen habe ich einmal im Jahr 2016 eine aktuelle Version, als die Online-Suche nicht möglich war, heruntergeladen.

Herzlichen Dank für Deinen Hinweis.

Gruß Wolfgang
 
Cantus Am: 27.12.2023 19:14:44 Gelesen: 11770# 1637 @  
@ JohannesM [#1635]

Hallo Eckhard,

ein interessanter Link, aber leider sind nur die größeren Orte enthalten, unser Dorf und auch viele andere Dörfer hier aus der Region fehlen.

Viele Grüße
Ingo
 
wheilmann Am: 27.12.2023 19:36:05 Gelesen: 11765# 1638 @  
@ Cantus [#1633]

Hallo Ingo,

herzlichen Dank für Deine ausführlichen Informationen zum Thema Postellen-Ortssuche. Ich habe mir Deine Ausführungen aus dem Forum herauskopiert und als Datei auf meinem Laptop abgespeichert.

Ich sitze in meinem Ruhestand (seit 16 Jahren) täglich noch viele Stunden am Computer, ich habe alle Briefmarken-/Stempel-Informationen in den letzten Jahren digitalisiert, alle Briefmarken eingescannt, verwalte meinen Briefmarken-Bestand und meine Excel-Stempel-Dateien nur noch am Rechner.

Hier im Betreuten Wohnen habe ich in der Wohnung ein kleines Büro, die Briefmarken-Alben nehmen da schon recht viel Platz weg. Alle gekauften Heftchen/Bücher/Briefe zum Thema Briefmarken/Stempel habe ich Zug um Zug nach dem Einscannen bereits verschenkt.

Ich benötige alles nur noch in digitaler Form und wenn ich dazu nichts finde, erstelle ich es mir selbst. Die aktuelle Datei hat 25.000 Zeilen, jede einzelne wird mindestens mit der Postgebietsleitzahl bestückt.

Ein gutes, gesundes neues Jahr 2024 wünsche ich Dir

Wolfgang
 
bedaposablu Am: 28.12.2023 20:17:55 Gelesen: 11623# 1639 @  
Hallo miteinander!

Ich habe hier einen Stempel von Dettum, den ich so nicht in der Datenbank finde:



DETTUM / a / über / WOLFENBÜTTEL mit Datum 10.06.1947

Kennt Jemand diesen Stempel?

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Briefuhu Am: 06.01.2024 09:32:54 Gelesen: 9846# 1640 @  
Brief vom 09.01.1945 mit Poststellenstempel Neckarhausen über Nürtingen und Tagesstempel Nürtingen an einen O.T. (Organisation Todt) Hauptfrontführer in Elbing O.T. Vermessung.

Elbląg, deutsch Elbing, ist eine kreisfreie Stadt in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren nahe der Ostseeküste. Sie hat rund 119.750 Einwohner, einen Hafen und ist Sitz eines römisch-katholischen Bistums. (Wikipedia)

Die Organisation Todt war eine paramilitärische Bautruppe im NS-Staat, die den Namen ihres Führers Fritz Todt trug. Die 1938 gegründete Organisation unterstand ab März 1940 diesem auch als Reichsminister für Bewaffnung und Munition. (Wikipedia)



Schönen Gruß
Sepp
 
Cantus Am: 08.01.2024 01:47:42 Gelesen: 9637# 1641 @  
Heute ein Beleg aus Baden-Württemberg, leider gelocht, aber einen anderen Stempel von Bombach habe ich bisher nicht.

Bombach ist seit 1971 ein Ortsteil von Kenzingen. Der Ort liegt etwa vier Kilometer südöstlich von Kenzingen in der Vorbergzone des Schwarzwalds im Tal des zur Elz laufenden Dorfbachs. Nach Westen öffnet sich das Tal nach Kenzingen hin zur Rheinebene, im Osten steigen die Ausläufer des Schwarzwalds in die Höhe. Die Gemarkung grenzt an Kenzingen mit seinen anderen beiden Ortsteilen Nordweil und Hecklingen, sowie an die Gemeinde Malterdingen und den Ortsteil Heimbach der Gemeinde Teningen [1].

Dazu eine Karte vom 9.3.1963, gelaufen von Bombach über Emmendingen nach Offenburg.



Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Bombach_(Kenzingen)
 
Cantus Am: 09.01.2024 20:30:38 Gelesen: 9255# 1642 @  
Appenrode ist seit dem 9.4.1994 ein Ortsteil von Ellrich im Landkreis Nordhausen in Thüringen. Der Ort liegt im südlichen Vorland des Harzes. Der Ellerbach, ein Zufluss der Zorge, durchfließt die Ortschaft [1].

Dazu ein Pfingstgruß, gelaufen am 8.6.1935 von Appenrode über Walkenried nach Grißfreden an dr Leine.





Der Stempel von Appenrode wurde zur besseren Lesbarkeit bearbeitet, im Original ist er violett.

Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Appenrode#
 
iholymoses Am: 12.01.2024 23:22:37 Gelesen: 8844# 1643 @  
Einen sehr schön abgeschlagenen Landpoststempel zeigt diese Feldpost-Ansichtskarte:




Darunter ist noch der Briefstempel / Truppenstempel:



Die Geschichte dieses Fliegerhorsts kann man bei wikipedia nachlesen [1].

Gute Nacht,
Reinhard

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegerhorst_Bad_Aibling
 
Roda127 Am: 16.01.2024 09:45:57 Gelesen: 8157# 1644 @  
@ Cantus [#963]

Zu dem gezeigten Landpoststempel von Dändorf, vom 24.7.1956, kann ich einen Nachfolger (?) zeigen.

Vom 30.4.1958



Viele Grüße
Matthias
 
Briefuhu Am: 19.01.2024 08:40:11 Gelesen: 7679# 1645 @  
Poststellenstempel Hohenbollentin über Demmin mit Tagesstempel 20.06.1956 von Demmin auf Ganzsachenpostkarte DDR P 53 nach Berlin Charlottenburg.

Hohenbollentin ist eine Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Historisch gesehen gehört das Dorf aber zu Pommern. Die Gemeinde wird vom Amt Demmin-Land verwaltet, das seinen Sitz in Demmin hat.

Einwohner 2022 ca. 107





Schönen Gruß
Sepp
 
Briefuhu Am: 20.01.2024 09:34:32 Gelesen: 7452# 1646 @  
Poststellenstempel Willersdorf über Frankenberg (Eder) mit Stempel Frankenberg (Eder) 700 Jahre Stadt vom 21.06.1947, auf Ganzsachenpostkarte Alliierte Besetzung Gemeinschaftsausgaben P965 mit Wertstempel Stephan 12 Pfennig nach Kassel.

Willersdorf ist ein Stadtteil von Frankenberg (Eder) im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg mit ca. 600 Einwohner (2016).





Schönen Gruß
Sepp
 
JohannesM Am: 23.01.2024 19:14:51 Gelesen: 7023# 1647 @  
Bärenrode war eine kleine Domäne zwischen Friedrichsbrunn und Güntersberge, vielmehr Häuser stehen da auch heute nicht.

In den 1930-er Jahren wurde ein Stempel in Frakturschrift benutzt, ob es einen Vorgänger gab weiß ich leider nicht, da mir das Gründungsdatum der Poststelle nicht bekannt ist.



Postkarte vom 21.12.1938 nach Halle

Nach dem Krieg wurde dann ein etwas größerer Stempel in Groteskschrift gefertigt.



Seit dem 1.8.2009 gehört Bärenrode zu Harzgerode.

Beste Grüße
Eckhard
 
iholymoses Am: 03.02.2024 22:31:53 Gelesen: 5460# 1648 @  
Hier etwas aus der Nachinflationszeit - ein Dienst-Enschreiben mit MiNr. 123 + 126 + 129 in Form eines Vordruck-Faltbriefes:



Die Rückseite ist dann auch noch was für Landpost-Freunde:



Gute Nacht,
Reinhard

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsches Reich Dienstmarkenbelege"]
 
volkimal Am: 26.02.2024 18:16:18 Gelesen: 706# 1649 @  
Hallo zusammen,

eine Postkarte aus Siebnach über Buchloe vom 06.11.1939:



Das vorher selbstständige Siebnach ist seit dem 1. Mai 1978 ein Ortsteil der Gemeinde Ettringen im bayerisch-schwäbischen Landkreis Unterallgäu.

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 1649 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 16 26 36 46 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65   66  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.