Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Mauritius ab Nr.3 Top Sammlung verkauft
Das Thema hat 43 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
hubtheissen Am: 16.04.2021 10:01:47 Gelesen: 2022# 19 @  
@ Alex46 [#18]

Hallo,

von Sünde sehe ich erst mal nichts.

Das war ein Versuch, Ware günstig einzukaufen mit einem durchaus handelsüblichen Aufschlag zu verkaufen. Die Ware war so beschrieben und abgebildet, wie es andere gewerbliche Anbieter auch machen würden. Also ein ganz normaler gewerblicher Vorgang. Nur halt etwas "unglücklich" umgesetzt.

In diesem Forum sind halt die so oft beschworenen und so selten vorhandenen "informierten" Käufer durchaus vorhanden. Da sollte die Warenquelle nicht leicht aufzuspüren sein und vor Allem sollte der Käufer nicht die Möglichkeit haben, selbst zum Einkaufspreis zuzuschlagen.

Gruß

Hubert
 
10Parale Am: 16.04.2021 10:09:46 Gelesen: 2016# 20 @  
@ Alex46 [#18]

Ich werfe bestimmt nicht mit Steinen.

Frage an Richard: wenn ich ein seltenes, teures Los verkaufen möchte, ist es dann nicht eine Art Eigenwerbung, wenn ich dazu ein Forumsthema eröffne?

Dies hat mich zuerst gewundert, als ich die zum Verkauf angebotene Sammlung betrachtete.

Grundsätzlich stellt sich mir die Frage: Wie gehen Auktionshäuser vor, wenn solch ein Los eingeliefert und solch ein hoher Ausruf festgesetzt wird? Bei der Provision, die bei einem Verkauf anfällt, fände ich es nur selbstverständlich, wenn sich erst mal Experten damit befassen, um auch dem nicht so mit fundierten Kenntnissen ausgestatteten potenziellen Käufer wenigsten die Sicherheit zu bieten, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Zitat aus dem Angebot:

"In dieser Form wohl selten angeboten!"

LK bezweifelt ja in [#13] einiges.

Nun, es steht wohl jedem frei, sein Hab und Gut zu verkaufen und wenn hier etwa von dem berühmten "Dummen, der jeden Morgen aufsteht", die Rede war, finde ich das eine etwas abfällige Äußerung. Ich glaube, jeder gibt mir Recht, dass in der Philatelie gerade bei seltenen Objekten vieles möglich ist, auch Fantasiepreise werden erzielt. Der Werbeeffekt bei der Sammlung des verstorbenen Erivan Haub hat in meinen Augen einiges dazu beigetragen, dass die Lose sehr gut und teuer an die potentielle Käuferschicht gebracht werden.

Ich bin kein Mauritius Experte und halte mich deshalb mit weiteren Kommentaren zurück. Eins hat Alex46 erreicht, er hat Aufmerksamkeit und den Fokus auf ein Objekt gelenkt, dass noch ein paar Tage zum Nachverkauf steht. Bei philaseiten sitzen tatsächlich viele hervorragende Experten (hervorragende Recherche von Martin de Matin, da kann ich nur zustimmen!) und ich denke, hier wir jedes Objekt erst mal so kritisch beleuchtet, dass eher eine Wertminderung als ein Wertzuwachs zu erwarten ist. Jubelausbrüche habe ich hier selten erlebt.

Ich wünsche Alex46 viel Erfolg beim Verkauf seines Objektes.

Liebe Grüße

10Parale
 
22028 Am: 16.04.2021 10:50:42 Gelesen: 1988# 21 @  
Wie ein Auktionshaus eine Mauritius Sammlung anbieten kann, kann man bei David Feldman sehen, dort wurde im Oktober 2020 der 2. Teil der "Tatiana" Sammlung versteigert [1].

Ich habe dort leider nur einen Brief ersteigern können.

[1] https://www.davidfeldman.com/de/dfsa-geschaeft/187604/2020-mauritius-catalogue-october/
 
marc123 Am: 16.04.2021 11:02:32 Gelesen: 1975# 22 @  
Was bei Mauritius immer mehr auffällt, sind die Verfärbungen der orangenen Marken, hier auch bei 2 Exemplaren gut erkennbar und schon von anderen Mitgliedern erwähnt. Wieso werden diese auch beim Auktionshaus und im Beitrag [#2] verschwiegen? Unkenntnis oder Absicht? Das dürfte bei so einem hohen Ausruf doch nicht vorkommen.

Das Problem kennen wir ja auch bei hochwertigen Einzellosen dieser Marken bei anderen Auktionshäusern, wie hier im Forum schon diskutiert wurde.

Liebe Grüße
Marc
 
drmoeller_neuss Am: 16.04.2021 12:21:40 Gelesen: 1921# 23 @  
Ich sehe hier keinen Täuschungsversuch. Dann wäre jeder Briefmarkenhändler unredlich, weil er Marken günstig einkauft und sie mit Aufschlag weiterverkauft. Selbst Auktionatoren kaufen bei ihren Kollegen ein.

Und ich habe es selbst erlebt, ein Artikel ist bei ebay für 20 Euro Ausruf ohne Gebote liegengeblieben, dann habe ich den gleichen Artikel wieder eingestellt und für fast 60 EUR verkauft.

Trotzdem sollten hier die Alarmglocken klingeln: warum wird diese Sammlung bei einem Auktionshaus eingeliefert, dass in dieser Liga eigentlich gar nicht mitspielt? Haben vielleicht vorher andere renommierte Auktionshäuser diese Einlieferung abgelehnt?

Warum wird die Sammlung nicht in Einzellose aufgeteilt, die auch vom Preis her marktgängiger wären? Natürlich gibt es Ausnahmefälle, dass der Einlieferer nicht möchte, dass seine Sammlung "zerstückelt" und in die ganze Welt verteilt wird, oder die zerstrittene Erbengemeinschaft, die schnell das Geld haben möchte und deswegen einem Verkauf "en bloc" auf Gebot zustimmt.

In der Regel bietet ein Auktionator Sammellose an, wenn sich die einzelnen Stücke nicht als Einzellos eignen. Das ist bei billigen Marken der Fall oder hier, wenn die Stücke nicht 100% koscher sind. Sammellose werden wie besichtigt verkauft und können nicht reklamiert werden, im Gegensatz zu Einzellosen.
 
Holzinger Am: 16.04.2021 12:35:00 Gelesen: 1909# 24 @  
@ Alex46 [#1] @ alle

Wieso steht dieses Verkaufsangebot überhaupt hier im Themenbereich und wird nicht gelöscht?

Richard hat schon mehrfach auch nur ganz banale Anfragen in Themenbereich zu einem evtl. Erwerb mit Hinweis auf den Verkaufsteil im Forum moniert.
 
Richard Am: 16.04.2021 12:40:03 Gelesen: 1906# 25 @  
@ Holzinger [#24]

Das Angebot stand und steht unter Verkaufangebote, ich habe es zusätzlich ins Forum gestellt zwecks Diskussion über den Inhalt des Angebots.

Wie wir sehen, hat diese Diskussion eine für viele Mitglieder (auch mich) recht interessante Aspekte offengelegt.

Schöne Grüsse, Richard
 
Heinz 7 Am: 16.04.2021 12:57:28 Gelesen: 1886# 26 @  
@ Martin de Matin [#5]

Ich gratuliere Martin für seine Top-Recherche.

Ich finde es gut, dass Alex46 hier Stellung bezieht, und sich nicht duckt, wenn ihm nun die Fetzen (bzw. die Meinungen) um die Ohren fliegen. Sein Versuch ist nicht verwerflich, aber löst in der Regel verständlicherweise keine Freude aus.

Das Thema mit den oxydierten orangen Marken sieht man hier auch wieder deutlich. Es ist ein Drama, wie viele Marken durch die Sulfid-Problematik geschädigt wurden.

Heinz
 
Quincy Am: 16.04.2021 17:28:09 Gelesen: 1741# 27 @  
@ Heinz 7 [#26]

Kleine Anmerkung:

Es ist kein Oxidationsvorgang, der den orangefarbenen Marken zusetzt, sondern das Gegenteil: Das orangefarbene Bleioxid (Bleimennige) wird durch Anwesenheit von Schwefel (tlw.) zu schwarzem Bleisulfid reduziert. Der Schwefel kommt in aller Regel aus sich zersetzenden Substanzen wie z.B. Schweiß (Fingerabdrücke) und schwefelhaltigem Folienmaterial. Über die Problematik mit schwefelhaltigen Folien ist in diesem und anderen philatelistischen Foren schon hinreichend diskutiert worden.

Viele Grüße
Hans-Jürgen
 
bovi11 Am: 26.04.2021 20:09:15 Gelesen: 1178# 28 @  
Im Nachverkauf hat sich jemand für 13.500 Euro erbarmt:


 
Alex46 Am: 30.04.2021 12:31:15 Gelesen: 915# 29 @  
Na ja wenigstens verkauft für einen ordentlichen Preis.

habe auch in Erfahrung gebracht, das der Käufer die Sammlung bereits für 20.000 € weiter verkauft hat. Der Käufer, Käufer hat sich sehr über die Sammlung gefreut und war doch recht begeistert.

Fazit, man muss nicht gleich alles hier nieder machen, nur weil man es sich selbst nicht leisten kann.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende.

Grüße
 
22028 Am: 30.04.2021 12:51:32 Gelesen: 897# 30 @  
@ Alex46 [#29]

Begeistert war der Käufer, wenn es stimmt was Du sagt, dann wohl eher über Deine eventuelle Unerfahrenheit.

Bei einem Auktionshaus das Erfahrung mit diesem Gebiet hat hätte die Sammlung ggfls. mehr gebracht. Dann hatte man die Stücke halt neu und kompetent prüfen lassen müssen und nicht als ganze Sammlung sondern in mehrere Lose aufgeteilt anbieten lassen müssen.

Wie viel Geld hast Du nun, wenn Du ehrlich kalkulierst, mit der Sammlung verbrannt?
 
Alex46 Am: 30.04.2021 13:10:14 Gelesen: 876# 31 @  
Rein überhaupt nichts. Habe sogar noch 3.700 € Gewinn damit gemacht.

Grüße
 
MS Sammler Am: 30.04.2021 13:25:29 Gelesen: 847# 32 @  
Hallo,

ich habe nun auch etwas mehr in Erfahrung bringen können.

Bei unserem netten Herren handelt es sich wohl um Alexander R. aus D.

Auffällig ist, dass seine weiteren Angebote, die ich auf anderen Plattformen gefunden habe, immer mit den selben Bildern und Beschreibungen aus Losen der Briefmarkenauktionen Alexander Schulz, teils zu Unsummen mehr als bei Schulz, angeboten werden.

Noch interessanter ist es wohl, das die Angebote schon vorher bei Herrn Alexander R. angeboten werden, obwohl sie beim Auktionshaus Schulz zur Auktion stehen. Mal schauen ob ich nicht mal beim Auktionshaus anfragen sollte, wer der Einlieferer ist, bis dahin denke ich mir einfach meinen Teil.

Anscheinend scheint das Geschäft wohl selbst dann sehr luktrativ zu sein, wenn Herr R. selber der Einlieferer ist.

Wie auch immer, das nur dazu.

Viele Grüße,
Leon.
 
Alex46 Am: 30.04.2021 13:35:40 Gelesen: 824# 33 @  
Na dann viel Spaß beim nachfragen. Ich war nicht der Einlieferer. Außerdem wird das Auktionshaus Schulz einen Teufel tun und ihnen den Namen des Einlieferers mitteilen. Da geht es um Datenschutz.

Und außerdem wüsste ich nicht was es sie angeht, was ich verkaufe und für welchen Preis.

Stecken Sie doch lieber ihr großes Riechorgan in Angelegenheiten die nur sie betreffen.

Nur so als kleiner Tipp.

Grüße
 
MS Sammler Am: 30.04.2021 14:04:11 Gelesen: 754# 34 @  
Hallo,

dann bin ich doch froh, dass ich meine kostbare Zeit auch anders nutzen kann und Sie mir die Antwort selber geliefert haben. Von dem Fall bin ich zwar schon ausgegangen, aber mit ein paar Tricks bekomme ich eine Ja/Nein Antwort schon heraus.
Auf Ihre Ergüsse und geistigen Zustand muss ich mich nicht herabbegeben und verbleibe bei:

Vielen Grüßen,
Leon.
 
Alex46 Am: 30.04.2021 14:12:14 Gelesen: 741# 35 @  
Dito.
 
MS Sammler Am: 30.04.2021 14:15:50 Gelesen: 738# 36 @  
@ Alex46 [#35]

Anscheinend sind Sie von meinem Kommentar doch sehr getroffen, da das Angebot nun unauffindbar ist. Oder hat sich in der Zwischenzeit nun ein anderer glücklicher Käufer gefunden?

Hoffen wir mal, dass es bei diesem einen Angebot im Forum geblieben ist.

Das nur als kleiner Nachtrag
 
Alex46 Am: 30.04.2021 14:25:08 Gelesen: 723# 37 @  
stellen sie sich vor, ich habe es verkauft. Kann gerne hier noch ein paar Sachen ins Forum stellen. Damit habe ich kein Problem. :-)

oder glauben Sie, ich würde vor ihnen kuschen? Da haben Sie sich geschnitten.
Hätte da eine Prima Idee. Weshalb bewerben Sie sich nicht als Blockwart hier im Forum? Könnte jetzt noch weiter ausholen, aber ich möchte Sie ja nicht überfordern ;-)

Herzliche Grüße
 
Richard Am: 30.04.2021 15:39:47 Gelesen: 660# 38 @  
@ Alex46 [#37]

Hallo Alex,

solche frechen Sprüche haben auf Philaseiten nichts zu suchen.

Noch mehr davon und Deine Mitgliedschaft wird unterbrochen.

Schöne Grüsse, Richard
 
Alex46 Am: 30.04.2021 15:45:43 Gelesen: 653# 39 @  
na dann bitte.....
ach so und ich muss mich beleidigen lassen oder wie sehe ich das.
Soviel zur Meinungsfreiheit.
Auch wenn es weh tut, aber an meinem Spruch ist schon was dran.
Und jetzt können Sie mich löschen......
 
Ilves2020 Am: 30.04.2021 21:15:44 Gelesen: 461# 40 @  
Ich kann's nicht mehr hören, dass diverse Leute immer erst beleidigt sind und dann mit Meinungsfreiheit kommen, wenn ihnen die argumentative Auseinandersetzung zu mühsam (oder was auch immer) wird. Erinnert mich zu sehr an gewisse unsympathische Kreise.

Herr Alex46, natürlich können Sie Ihre Meinung äußern, sollten dann aber auch mit den Retouren klar kommen.

Lieber Richard, hiermit unterstütze ich den Antrag des Herrn Alex46 auf Löschung seines eigenen Accounts.

War ein bisschen off topic, tut mir leid. Und jetzt zurück zur Philatelie.
 
Richard Am: 30.04.2021 22:02:42 Gelesen: 432# 41 @  
@ Alex46 [#37]

zur Definition Blockwart:

https://de.wikipedia.org/wiki/Blockleiter
 
Rore Am: 30.04.2021 22:11:51 Gelesen: 423# 42 @  
Den Blockwart hatten wir schon zur genüge und brauchen diesen nicht mehr.
 
10Parale Am: 30.04.2021 22:34:47 Gelesen: 401# 43 @  
@ LK [#7]

"Für 25.000 Euro kaufe ich 15 fein Unzen Gold, ohne Risiko bei bleibendem Wert."

Ich gratuliere zur Wiederentdeckung des Goldstandards.

Hätte ich gerade 25.000 Euro zur Verfügung gehabt, hätte ich auch auf Gold zurückgegriffen (oder auf einen geprüften rumänischen Ochsenkopf).

Was wir hier als Thema serviert bekamen, ist Negativ-Philatelie, das Gegenteil von Philanthropie. Ich fürchte kein Einzelfall und es tut mir leid um das Sammelgebiet Mauritius.

Liebe Grüße

10Parale
 

Das Thema hat 43 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.