Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Kopfstehende Auf- oder Überdrucke
Das Thema hat 1015 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16   17   18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 37 41 oder alle Beiträge zeigen
 
merkuria Am: 19.02.2019 09:20:51 Gelesen: 226942# 391 @  
1883 verausgabte Britisch Indien eine Dienstmarkenausgabe (Mi Dienst 27-31). Dazu verwendete man Freimarken früherer Ausgaben und versah diese mit einem Aufdruck On / H. / M. / S. Von der 1 Anna Wertstufe (Mi Dienst 28) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht, im Stanley Gibbons Katalog ist er unter Nr. SG O40a verzeichnet.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 1. Stampbay Inc. Auktion vom 8. Dezember 2018 in Palo Alto/USA unter Los Nr. 192 für 500 US$ angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 22.02.2019 08:49:17 Gelesen: 226672# 392 @  
1891 verausgabte die Nord-Borneo-Kompanie von Labuan eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 28a). Dazu verwendete man eine 8 Cents Freimarke von 1885 (Mi Nr. 25) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck 6 / Cents. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese mit Mi Nr. 25 K.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 70. Universal Philatelic Auction vom Juli 2018 in Northleach/GB unter Los Nr. 11906 für 160 GB£ + Aufgeld verkauft.

Seit der letzten Auflistung vom 17. März 2018 [#298] sind wir bei 392 Beiträgen angelangt und konnten dabei über 360 kopfstehende Aufdrucke vorstellen (Sätze, Einzelmarken,Blocks). Damit wird es höchste Zeit, die alphabetisch nach Ländern erstellten Übersichtslisten zu aktualisieren:








Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 25.02.2019 09:07:26 Gelesen: 226398# 393 @  
Am 25. Februar 1959 verausgabte Uruguay eine Freimarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. 827). Dazu verwendete man die Freimarke Mi Nr. 776 von 1954 und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Wertes sowie des Postemblems. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht. Gemessen an den verlangten Preisen, müssen wohl grössere Mengen dieser Kopfsteher vorkommen.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers wurde kürzlich bei Ebay für 25 US$, ein gestempeltes Exemplar für 15 US$ angeboten.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 28.02.2019 08:52:41 Gelesen: 226210# 394 @  
Am 22. März 1939 verausgabte die Deutsche Verwaltung des Memelgebiets eine Lokalausgabe für das Memelland (Mi Nr. I-IV). Dazu verwendete man Marken von Litauen (Mi Nr. 425-428) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck Memelland / ist / frei. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. I-IV K).

Diese Ausgabe wurde nicht postamtlich ausgegeben, der illegale Verkauf und die Verwendung als Frankatur wurden jedoch bis zum 31.März 1939 geduldet.



Ein postfrischer Satz dieser Kopfsteher wurde an der 102. Gert Müller Auktion vom 15. Februar 2019 in Ettlingen unter Los Nr. 5391 für 600 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 03.03.2019 09:08:34 Gelesen: 225841# 395 @  
Am 9. Oktober 1943 verausgabte die Landespost während der deutschen Besetzung von Zara eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 20 I-IV). Dazu verwendete man die italienische Freimarken mit Propaganda-Nebenfeld (Mi Nr. 307) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck Deutsche / Besetzung / Zara.

Bei diesen Aufdrucken wurden zwei Aufdrucktypen verwendet, die sich in der Ausführung der Grossbuchstaben „ D“ und „ B“ unterscheiden. Bei Type 1 erfolgten die Grossbuchstaben in gotischer, bei Type II in lateinischer Schrift. Es sind uns auch Marken mit Verwendung beider Aufdrucktypen bekannt, sogenannten Mischaufdrucken. Von diesen Mischaufdrucken sind gemäss Literatur auch 15 kopfstehende Exemplare bekannt geworden. (Mi Nr. 20 II K).



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers mit Mischaufdruck wurde an der 166. Dr. Reinhard Fischer Auktion vom 15. Februar 2019 in Bonn unter Los Nr. 7309 für 455 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 06.03.2019 16:53:11 Gelesen: 225687# 396 @  
Im März 1911 verausgabte die kaiserliche chinesische Post eigene Freimarken für die durch China bis Ende Oktober betriebenen Postämter in Tibet (Mi Nr. 1-11). Dazu verwendete man Marken des Kaiserreichs China (ex Mi Nr. 60-77) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck des Wertes in indischer Währung. Von der 3 Pies auf 1 Cent Wertstufe (Mi Nr. 1) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Gemäss Literatur sind wurden nur zwei Bogen zu je 20 Stück kopfstehend überdruckt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 26.-27. Kelleher Auktion vom 26. Oktober 2018 in Hongkong unter Los Nr. 1133 für 19‘000 HK$ (ca. 1‘700 €) + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 08.03.2019 21:30:44 Gelesen: 225616# 397 @  
1925 verausgabte Britisch Indien eine Dienstmarkenausgabe (Mi Nr. Dienst 70). Dazu verwendete man die 25 Rupie Dienstmarke von 1913 (Mi Nr. Dienst 63 ) und versah diese mit einem weiteren zweizeiligen Aufdruck ONE / RUPEE sowie der Durchbalkung der alten Wertbezeichnung. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke der neuen Wertbezeichnung ONE RUPEE bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 1. Stampbay Auktion vom 8. Dezember 2018 in Palo Alto / USA unter Los Nr. 194 für 4‘750 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 19.03.2019 08:06:51 Gelesen: 225240# 398 @  
1919 verausgabte Bayern eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 136-151). Dazu verwendete man Freimarken des Deutschen Reiches (ex Mi Nr. 84-103) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck Freistaat/ Bayern. Von der 5 Mark Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Gemäss Literatur soll nur ein Bogen zu 20 Marken irrtümlich kopfstehend überdruckt worden sein. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher mit Mi Nr. 151 K.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers vom Bogenrand mit Teil-HA-Nummer wurde an der 43. Christoph Gärtner Auktion vom 20. Februar 2019 unter Los Nr. 21525 für 6‘000 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 22.03.2019 08:54:19 Gelesen: 225156# 399 @  
Am 5. Mai 1919 verausgabte die Westukraine eine Freimarkenausgabe, die sogenannte 2. Stanislau-Ausgabe (Mi Nr. 29-40). Dazu verwendete man die Portomarken von Bosnien (Mi Nr. Porto 1-12) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck. Von den Wertstufen zu 1,4,6,7,8,15 und 50 Schahiw (Mi Nr. 29,32,34,35,36,38 und 40) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Eine ungebrauchte Zusammenstellung dieser sieben Kopfsteher wurde an der Cherrystone Auktion vom 21. Februar 2019 in New York unter Los Nr. 4131 für 1‘500 US$ angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 31.03.2019 08:21:06 Gelesen: 224861# 400 @  
Das 1919 zum Freistaat gewordene Württemberg verausgabte eine entsprechende Dienstmarkenausgabe (Mi Nr. Dienst 258-271). Dazu verwendete man Dienstmarken früherer Ausgaben (ex Mi Nr. Dienst 208-256) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck Volksstaat / Württemberg. Von der 30 Pf (Mi Nr. 266 K) Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Ein ungebrauchtes Exemplar des Mi Nr. 266 K Kopfstehers wurde an der 43. Christoph Gärtner Auktion vom 20. Februar 2019 unter Los Nr. 22404 für 650 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 03.04.2019 08:02:32 Gelesen: 224724# 401 @  
Am 10. April 1920 verausgabte das Saargebiet eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 32-43). Dazu verwendete man Marken des Deutschen Reichs (ex Mi Nr. 85-115) und versah diese mit einem einzeiligen Aufdruck SAARGEBIET. Von der 1.50 Mark Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 42 K).



Ein postfrisches Exemplar diese Kopfstehers wurde an der 72. HBA Auktion vom 1. November 2018 in Hamburg unter Los Nr. 2253 für 50 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 06.04.2019 00:02:58 Gelesen: 224547# 402 @  
Am 15. Januar 1920 ging die Post der Gebiete Eupen und Malmédy an Belgien über. Am 5. März 1920 verausgabte Belgien eine Portomarkenausgabe für das Gebiet von Malmédy (Mi Nr. Porto 1-5). Dazu verwendete man belgische Portomarken (Mi Porto Nr. 17-21) und versah diese mit einem einzeiligen Aufdruck Malmédy. Von der 10 Centimes Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. Porto 2K).



Ein postfrisches Eckrand-Exemplar diese Kopfstehers wurde an der 11. Auction Galleries Auktion (vorm. Schwanke) vom 1. Februar 2019 in Hamburg unter Los Nr. 3921 für 3‘000 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 09.04.2019 08:51:31 Gelesen: 224297# 403 @  
Infolge ungleicher Währungen in einigen Regionen Chinas verausgabte die Republik China zwischen 1926-1948 eigene Marken für diese Gebiete. Dazu gehörte auch die Mandschurei, die zwischen 1927-1929 ihre eigenen Provinzausgaben hatte. Dazu verwendete man Freimarken der Republik China (ex Mi Nr. 187-222) und versah diese mit einem Aufdruck des entsprechenden Provinznamens in chinesisch.



Von den ersten beiden Provinzaufdrucken der Mandschurei sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 1K und 2K).

Eine ungebrauchte Zusammenstellung dieser beiden Kopfsteher wurde an der 43. Christoph Gärtner Auktion vom 18. Februar 2019 unter Los Nr. 6384 für 500 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 12.04.2019 09:09:36 Gelesen: 224067# 404 @  
Im Dezember 1942 verausgabte die japanische Besatzungsmacht des malaiischen Sultanats Selangor eine Freimarkenausgabe mit neuen Wertangaben (Mi Nr. 44-48). Dazu verwendete man Marken von Selangor und versah diese mit einem waagrechten Aufdruck „Gross-Japanische Post“ sowie der neuen Wertangabe. Von der 6 Cents auf 5 Cents Wertstufe (Mi Nr. 46) sind uns kopfstehende Aufdrucke der Zahl 6 bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Eine ungebrauchte Einheit von 12 Exemplaren, beinhaltend einen dieser Kopfsteher, wurde an der 43. Christoph Gärtner Auktion vom 19. Februar 2019 unter Los Nr. 9330 für 950 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 18.04.2019 00:12:01 Gelesen: 223844# 405 @  
Nach der Besetzung der ehemaligen tschechischen Karpaten-Ukraine durch die sowjetischen Truppen erklärte sich das Gebiet für unabhängig und verausgabte am 10. Februar 1945 eine erste Freimarkenausgabe (Karpaten Ukraine Mi Nr. 2-77).

Dazu verwendete man die verschiedensten Marken aus Ungarn (ex Mi Nr. 604-759) die man mit einem entsprechenden Aufdruck versah. Von der 40 auf 5 Filler der überdruckten Ausgabe Heerführer (Ungarn Mi Nr. 709) ist uns ein kopfstehender Aufdruck in nur 17 Exemplaren bekannt (Karpaten Ukraine Mi Nr. 36). Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom 12. März 2019 in New York unter Los Nr. 476 für 700 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 21.04.2019 09:18:33 Gelesen: 223591# 406 @  
Die Dominikanische Republik verausgabte am 5. September 1957 eine Sonder-Blockausgabe mit Zuschlag anlässlich des 100. Geburtstags von Paden Powell (Mi Block 9A+B). Dazu verwendete man die Blockausgabe zu den 16. Olympischen Spielen (Mi Block 7) und versah diesen mit einem Aufdruck des Logos der Pfadfinderbewegung sowie des Zuschlagswertes auf jeder Marke im Block. Von den ungezähnten Blockausgaben (Mi Block 9B) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 43. Christoph Gärtner Auktion vom 19. Februar 2019 unter Los Nr. 11856 für 500 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 24.04.2019 10:31:43 Gelesen: 223447# 407 @  
Im April 1945 verausgabte das Deutsche Reich eine Luftpost-Zulassungsmarke für die im Ruhrkessel eingeschlossenen Truppen (Mi Nr. 17). Dazu verwendete man die 3 Pfennige Freimarke Mi Nr. 782 und versah diese mit einem einzeiligen Aufdruck Feldpost. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 17K).



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 102. Gert Müller Auktion vom 15. Februar 2019 unter Los Nr. 5810 für 200 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 27.04.2019 09:14:09 Gelesen: 223234# 408 @  
Am 7. April 1960 verausgabte Laos eine Wohltätigkeitsausgabe zum Welt-Flüchtlingsjahr (Mi Nr. 104). Dazu verwendete man eine Freimarkenausgabe von 1958 (Mi Nr. 79) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck ANNEE MONDIALE / DU REFUGIÉ / 1959 – 1960. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 43. Christoph Gärtner Auktion vom 19. Februar 2019 unter Los Nr. 8915 für 370 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 30.04.2019 09:31:06 Gelesen: 223045# 409 @  
Der polnische General Żeligowski besetzte am 12. Oktober 1920 im Handstreich die Stadt Vilnius in Litauen. Am nächsten Tag proklamierte er die unabhängige Republik von Mittellitauen mit der Hauptstadt Vilnius. Dieses Gebilde beherrschte er zunächst als Militärdiktator, gab seine Macht dann jedoch an ein gewähltes Parlament ab, das gleich darauf den Anschluss Mittellitauens an Polen beschloss. Dieser Anschluss wurde am 16.4.1922 vollzogen, wodurch diese Marken ihre Gültigkeit verloren.

Am 23. November 1920 verausgabte Mittellitauen eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 4-13). Dazu verwendete man Marken der Ausgabe 1919 der Republik Litauen (ex Mi Nr. 50-61) und überdruckte diese mit der Mark-Währung. Von diesen Überdrucken sind uns einige kopfstehende Aufdrucke bekannt (Mi Nr. 5, 6, 7 und 11 wurden bereits in Beitrag [#121] vorgestellt). Von der 2 Mark auf 15 Sk Wertstufe (Mi Nr. 4) sind uns ebenfalls kopfstehende Aufdrucke bekannt geworden. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchter Viererblock dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom 12. März 2019 in New York unter Los Nr. 480 für 1‘400 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 03.05.2019 09:02:15 Gelesen: 222887# 410 @  
Am 15. August 1917 verausgabte die Britische Südafrika-Gesellschaft eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 138) für Rhodesien. Dazu verwendete man die 1 Penny Freimarke aus 1913 und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck Half / Penny in zwei Typen. Von der Aufdrucktype I sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Stanley Gibbons Auktion vom 26. Februar 2019 in London unter Los Nr. 805 für 380 GB£ + Aufgeld verkauft

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 06.05.2019 08:35:17 Gelesen: 222718# 411 @  
Am 29. Dezember 1945 verausgabte der Vatikan eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 116-125). Dazu verwendete man die Freimarken Mi Nr. 103-112 und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Wertes. Von der 20 C auf 5 C (Mi Nr. 116) und der 25 C auf 30 C (Mi Nr. 117) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar des 20 C auf 5 C Kopfstehers wurde an der der 43. Christoph Gärtner Auktion vom 19. Februar 2019 unter Los Nr. 20876 für 400 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.



Ein ungebrauchtes Exemplar 25 C auf 30 C Kopfstehers wurde an der gleichen Auktion unter Los Nr. 20881 für 200 € angeboten und blieb ebenfalls unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 09.05.2019 08:55:11 Gelesen: 222452# 412 @  
Am 24. Dezember 1951 verausgabte das Konigreich Libyen seine erste Freimarkenausgabe (Mi Nr. 1-13). Dazu verwendete man nicht mehr gültige Ausgaben von Cyrenaica (nordöstlicher Teil der bis 1950 unabhängigen, ehemaligen italienischen Kolonie Libyen) und versah diese mit einem Aufdruck LIBYA.

Von verschiedenen Wertstufen (Mi Nr. 3-8) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt und wurden bereits unter Beitrag [#144] vorgestellt. Mit dem 500 Mills Höchstwert (Mi Nr. 13) ist uns eine weitere Wertstufe mit kopfstehendem Aufdruck bekannt geworden. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 1194. Robert A. Siegel Auktion vom 4. Dezember 2018 in New York unter Los Nr. 2605 für 275 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 12.05.2019 09:10:33 Gelesen: 222261# 413 @  
Im Mai / Juni 1920 verausgabte die Abstimmungskommission für das Abstimmungsgebiet Allenstein(Ostpreussen) eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 15-28). Dazu verwendete man Marken des Deutschen Reiches (ex. Mi Nr. 85-115) und versah diese mit einem ovalen Aufdruck. Von der 1 Mark (Mi Nr. 24 K) und der 3 Mark (Mi Nr. 28 K) Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt.



Eine ungebrauchte Zusammenstellung dieser beiden Kopfsteher wurde an der Cherrystone Auktion vom 6. Mai 2019 in New York unter Los Nr. 2137 für 625 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 15.05.2019 15:02:58 Gelesen: 222012# 414 @  
Im März 1920 verausgabte Armenien eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 57-73). Dazu verwendete man Marken des Kaiserreichs Russland und versah diese mit einem Aufdruck des neuen Wertes. Von den Wertstufen 100 auf 3.50 Rubel (Mi Nr. 70), 100 auf 7 Rubel (Mi Nr. 72) und 100 auf 10 Rubel (Mi Nr. 73) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Eine ungebrauchte Zusammenstellung dieser drei Kopfsteher wurde an der Cherrystone Auktion vom 6. Mai 2019 in New York unter Los Nr. 3306 für 450 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 18.05.2019 08:40:02 Gelesen: 221823# 415 @  
Am 2. Juni 1941 verausgabte die Landespost unter der deutschen Besetzung von Serbien eigene Freimarken (Mi Nr. 1-15). Dazu verwendete man Marken von Jugoslawien (Mi Nr. 393-407) und versah diese mit einem diagonalen Aufdruck SERBIEN. Von der 0.50 Dinar Wertstufe (Mi Nr. 2 K) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Gemäss Literatur sind nur 4 Exemplare dieses Kopfstehers bekannt geworden. Beim angebotenen Kopfsteher handelt es sich zudem um die Marke von Bogenfeld 71 mit der zusätzlichen Abart "Krone links gebrochen", also ein Unikat.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Christoph Gärtner Auktion vom 9. März 2019 unter Los Nr. 310 für 2‘500 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 

Das Thema hat 1015 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16   17   18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 37 41 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.